Selbstwirksamkeit

942 Aufrufe

Veröffentlicht am

Sie lösen Aufgaben besser als Ihre Kollegen, Sie leisten mehr und haben bessere Arbeitsergebnisse? Dennoch werden immer die anderen von Kollegen und Vorgesetzten mit Lob überhäuft? Ihnen bleibt immer nur die Rolle als silent expert im Hintergrund? Dann ist es Zeit, sich selbst neu zu entdecken, die persönlichen Stärken in den Vordergrund zu stellen und endlich aus dem Schatten ins Licht zu treten.

Der Persönlichkeitscoach Jens Korz verrät in seinem neuen Buch, wie Sie Ihre Leistungen ins rechte Licht rücken, souverän und selbstsicher auftreten und Ihr Umfeld beeindrucken. Mit der erfolgreichen Symbiose aus Psychologie, Methoden des Schauspiels und ein wenig Selbstcoaching werden Sie sich von limitierenden Glaubenssätzen trennen, Ihre Potenziale erkennen und Ihre Selbstwirksamkeit erhöhen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
942
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
255
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Selbstwirksamkeit

  1. 1. Innen klar – nach außen stark Selbst- wirksamkeit Jens Korz BusinessVillage praxis kompakt Der Persönlichkeitstrainer Jens Korz zählt zu den meistgebuchten Experten Deutschlands zum Thema Außenwirkung. Mit der Kombination aus Psychologie und den Grundlagen des Schauspiels motiviert er seine Teilnehmer immer wieder zu Höchstleistungen. Leseprobe
  2. 2. Innen klar – nach außen stark Selbst- wirksamkeit Jens Korz BusinessVillage
  3. 3. Jens Korz Selbstwirksamkeit Innen klar – nach außen stark 1. Auflage 2015 © BusinessVillage GmbH, Göttingen Bestellnummern ISBN 978-3-86980-300-5 (Druckausgabe) ISBN 978-3-86980-301-2 (E-Book, PDF) Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/967 Bezugs- und Verlagsanschrift BusinessVillage GmbH Reinhäuser Landstraße 22 37083 Göttingen Telefon: +49 (0)5 51 20 99-1 00 Fax: +49 (0)5 51 20 99-1 05 E–Mail: info@businessvillage.de Web: www.businessvillage.de Layout und Satz Sabine Kempke Illustrationen Seite 172/173 Graue Strichmännchen: JiSign, www.fotolia.de Schwarze Strichmännchen: Trüffelpix, www.fotolia.de Autorenfoto Fräulein Fotograf Berlin, www.fraeulein-fotograf.de Druck und Bindung www.booksfactory.de Copyrightvermerk Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwer- tung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Ein- speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autor nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
  4. 4. Inhalt | 5 Inhalt Vorwort ............................................................................................ 7 1. Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen ......... 11 Die Entdeckung der fünf psychologischen Grundbedürfnisse ............. 14 Grundbedürfnis 1: Das Bedürfnis nach Lustgewinn und Unlustvermeidung ...................................................................... 15 Grundbedürfnis 2: Das Bedürfnis nach Bindung............................... 16 Grundbedürfnis 3: Das Bedürfnis nach Selbstwerterhöhung............... 17 Grundbedürfnis 4: Das Bedürfnis nach Orientierung und Kontrolle...... 18 Grundbedürfnis 5: Das Bedürfnis nach Kohärenz (Stimmigkeit) ......... 19 2. Die Sache mit dem Selbstwertgefühl .............................................. 23 Eigene Erfahrungen sowie Botschaften von wichtigen Menschen in der Kindheit .......................................................................... 24 Der Kontakt zu anderen Menschen – die Rückmeldung von außen ...... 27 Das eigene Selbstbewusstsein ...................................................... 33 Der Geldschein und sein Wert ...................................................... 36 3. Mit dem ersten Eindruck punkten – auf den zweiten Blick 3. gewinnen ..................................................................................... 39 Der körpersprachliche Ausdruck .................................................... 41 Kleidung, Frisur, Make-up ............................................................ 44 Der Augenkontakt und die damit verbundene Stimmung ................... 46 Die Sprache und Stimme ............................................................. 47 Duft, Körpergeruch..................................................................... 51 Der erste Eindruck und der Halo-Effekt .......................................... 52 Der zweite Eindruck.................................................................... 53 4. Überzeugend auftreten, in welcher Situation auch immer ................ 57 Von außen nach innen................................................................ 61 Alle Gefühle und Rollen sind in unserem Unterbewusstsein gespeichert .............................................................................. 63 Benutzen Sie Ihre Biografie, um zu überzeugen .............................. 66
  5. 5. 6 | Inhalt 5. Mehr Selbstvertrauen – weniger Stress ........................................... 69 Power-Pose 1: Wonder Woman...................................................... 72 Power-Pose 2: Auf dem Chefsessel ................................................ 73 Power-Pose 3: Der Marathonsieger ................................................ 74 Power-Pose 4: Der Geschäftsführer ............................................... 75 Power-Pose 5: Der lässige Typ ...................................................... 76 6. Sie sind, was Sie zu sein glauben ................................................... 79 Warum bilden wir uns Glaubenssätze?............................................ 81 Wie entstehen Glaubenssätze?...................................................... 84 Was wir glauben, muss nicht wahr sein …...................................... 85 7. Wirkungsvoll sein – Intuition als Superkraft ................................. 101 Intuition verstehen .................................................................. 102 Intuition und Spiegelneuronen................................................... 104 Spiegelneuronen und Selbstwirksamkeit....................................... 107 8. Mind-Killer – Top-Five Denkfehler ................................................ 111 Denkfehler Nr. 1: Ich bin nicht intelligent! .................................. 113 Denkfehler Nr. 2: Katastrophen werden passieren .......................... 117 Denkfehler Nr. 3: Sich und anderen Druck machen ......................... 123 Denkfehler Nr. 4: Die Selbstverleugnung ...................................... 127 Denkfehler Nr. 5: Die Übermotivation .......................................... 130 9. Die Macht der Sprache ................................................................. 135 Der Limbic Pitch – alle auf einmal erreichen ................................ 149 Killerphrasen .......................................................................... 152 10. Innere Klarheit durch Selbstreflexion – äußere Stärke durch 10. Selbstwirksamkeit .................................................................... 161 Minderwertigkeitskomplexe für alle.............................................. 170 Lebensanschauungen................................................................ 174 Schlusswort .................................................................................... 181 Literaturverzeichnis ........................................................................ 188 Der Autor ....................................................................................... 189
  6. 6. Vorwort
  7. 7. 8 | Vorwort »Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, sind Kleinigkeiten zu dem, was in uns steckt. Und wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.« Henry David Thoreau (1817–1862), US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph Mit diesem Zitat lade ich Sie ein, zu einem spannenden und hilfreichen Exkurs zu Ihrer Wirksamkeit und Ihrer Außenwirkung. In der heutigen Zeit wird erwartet, dass Menschen souverän, selbstsicher, wie auch mo- tiviert und freundlich auftreten. Diese Attribute scheinen das Erfolgs- rezept zu sein, um es weit zu bringen. Nur wie schafft man das? Dies ist die Kernfrage und die Antworten darauf finden Sie in diesem Buch. Sie werden hierzu eine wichtige Eigenschaft von sich kennenlernen: Ihre Selbstwirksamkeit. Als ich vom Verlag BusinessVillage die Anfrage bekam, ein Buch zu schreiben, war ich erst einmal Feuer und Flamme und konnte es kaum glauben, denn ich musste mich nicht bewerben oder mit einem bereits geschriebenen Buch auf Verlagssuche gehen. Nein, ich wurde gefragt. Anscheinend hat meine jahrelange Tätigkeit als Trainer und Coach eine gewisse Aufmerksamkeit erregt, die dazu führte, dass BusinessVillage an mich herangetreten ist, um dieses Buch zu schreiben. Ich muss zu- geben, dass ich mich geehrt fühlte. Als ich jedoch den Titel zu hören bekam, verflog meine Euphorie recht schnell. Denn der Begriff Selbst- wirksamkeit ist, außerhalb der Welt der Psychologen, eher selten in Gebrauch. Zugegeben, meine Expertise richtet sich auf souveränes und selbstsicheres Auftreten und zweifelsohne haben diese Themen stark mit dem Thema Selbstwirksamkeit zu tun, aber ich tat mich schwer
  8. 8. Vorwort | 9 damit. Also fing ich an, die Kapitel zu definieren und die Themen vor- zubereiten. Und siehe da, durch die zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema fand ich zu alter Begeisterung zurück. Herausgekommen ist dieses Buch, das Sie nun in Ihren Händen halten. In erster Linie handelt dieses Werk davon, wie Sie durch innere Klarheit, selbstsicherer werden können und somit genau den Effekt erzielen, den Menschen, die über eine hohe Selbstwirksamkeit verfügen, erreichen. Hierzu werde ich Ihnen in verständlicher Sprache nahebringen, was Psychologen und Coaches meinen, wenn sie von Selbstwirksamkeit sprechen. Sie werden praxiserprobte Tipps kennenlernen, mit denen Sie Ihre Außenwirkung verbessern und selbstbewusster agieren. Dies er- höht nicht nur Ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Stressmomenten, sondern versetzt Sie in die Lage, Menschen leichter zu beeindrucken und dazu zu bewegen Ihre Ziele mitzutragen. Bleibt mir nur noch, mich bei meiner Lebenspartnerin Doro zu be- danken, die mir in der Zeit des Schreibens dieses Buches den Rücken freihielt und mir in vielen Dingen den Alltag erleichterte. Gerade in der Schlussphase des Schreibens dieses Buches half Sie mir, durch ihre brillante Rhetorik, bestechende Formulierungen zu finden, die aus die- sem Werk ein nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich gelungenes Sachbuch hervorbrachten. Ihnen viel Spaß beim Lesen dieses Buches. Beste Grüße
  9. 9. Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen 1
  10. 10. 12 | Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen »Wie die Pflege eines Gartens erfordert auch die Entwicklung unseres Selbstwertgefühls ständige Bemühung.« Glenn Schiraldi (*1947), US-amerikanischer Psychologe und Autor Es gibt wissenschaftliche Auswertungen, die klar beweisen, dass sich erfolgreiche Menschen durch ein hohes Maß an Selbstwirksamkeit aus- zeichnen. Gemeint ist damit die Einstellung, die Menschen zu der Wirk- samkeit ihres Handelns haben und somit das Vertrauen in sich selbst und ihre Fähigkeiten. Daraus entsteht ein Urvertrauen in die eigene Stärke und das eigene Leistungsvermögen. Welchen Einfluss hat die Selbstwirksamkeit auf Ihr Leben? Nun, zuerst einmal bestimmt die sogenannte Selbstwirksamkeitserwar- tung Ihre Gefühle, Ihr Verhalten und somit auch Ihren Lebenserfolg und die damit verbundene Lebensqualität. Wenn Sie überzeugt sind, Einfluss auf Ihr Leben zu haben, dann reagie- ren Sie weniger ängstlich, verlieren seltener die Hoffnung und verfügen über ein größeres Durchhaltevermögen. Sie trauen sich mehr zu und erreichen dadurch auch mehr als Menschen mit geringerer Selbstwirk- samkeitserwartung. Schauen Sie sich zum Beispiel einmal Spitzensportler an, welche zu einem gewissen Zeitpunkt in absoluter Höchstform sein müssen. Ich meine nicht nur körperlich, sondern auch mental. Keiner dieser Top- athleten würde eine Goldmedaille gewinnen, wenn er nicht hundertpro- zentig an sich und seine Fähigkeiten glauben würde. Diese Menschen
  11. 11. Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen | 13 haben eine hohe Erwartung an sich selbst und schaffen es immer wie- der, Probleme, Niederlagen und Rückschläge zu überwinden. Sie glau- ben, dass sie durch ihr Handeln etwas bewirken und auch schwierigste Situationen bewältigen können. Sie verfügen über eine gehörige Por- tion Optimismus und sind der Überzeugung, den Anforderungen und Herausforderungen des Lebens gewachsen zu sein und diese meistern zu können. Menschen mit einer niedrigen Selbstwirksamkeitserwartung hingegen sind der Überzeugung, dass sie mit ihren Fähigkeiten und ihrem Ver- halten nicht viel bewegen können. Sie sind davon überzeugt, dass ihr Leben stark fremdbestimmt ist und somit von anderen Personen, den äußeren Umständen oder gar vom Schicksal gesteuert wird. Diese Men- schen begeben sich oft in eine Art Opferhaltung und fühlen sich nicht in der Lage, über ihr Leben selbst zu bestimmen. Wollen Sie zu den erfolgreichen Menschen mit einer starken Wirksam- keit gehören, so ist dies in erster Linie eine Sache der Einstellung. So predigen es seit Jahren die Erfolgstrainer. »Du musst nur eine positive Einstellung haben, dann wirst du auch erfolgreich sein.« Die Erfahrung der meisten Menschen hingegen ist eine andere. Denn es gibt im Kopf keinen Schalter, den die Menschen umlegen können, um damit eine Ver- änderung der Welt zu erzielen. Frei nach dem Motto: »Wenn du Zitronen erntest, mach Limonade draus.« Auch ist nur ein kleiner Teil des menschlichen Verhaltens bewusst steuer- bar. Schließlich haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, dass wir zu fünfundneunzig Prozent aus dem Unterbewussten gesteuert wer- den. Oft stehen uns Emotionen im Weg und diese werden maßgeblich
  12. 12. 14 | Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen vom Unbewussten erzeugt. Emotionen sind nichts weiter als Reaktionen auf gewisse Lebenssituationen, Umweltreize und Personen. Und so kann es durchaus sein, dass beim Anblick einer Vogelspinne einige Menschen Furcht verspüren und wegrennen, während andere den Drang haben, die Spinne in die Hand zu nehmen und damit zu spielen. Gefühle sind nichts anderes als der Ausdruck erfüllter oder unerfüllter Bedürfnisse. Werden unsere Bedürfnisse durch die augenblickliche Lebenssituation befriedigt, dann fühlen wir uns eher gut und wohl. Während unbefrie- digte Bedürfnisse eher zu schlechten Emotionen wie Wut, Hass oder Trauer führen. Die Entdeckung der fünf psychologischen Grundbedürfnisse Beim Sprechen über die menschlichen Grundbedürfnisse fällt den meis- ten Menschen die Bedürfnispyramide nach Maslow ein. Jedoch wissen nur die Wenigsten, dass diese Pyramide nie wissenschaftlich, in Feld- studien, überprüft wurde. Weiterhin suggeriert die Pyramidenform ganz klar, dass das nächste Bedürfnis erst entsteht, wenn das vorherige Be- dürfnis befriedigt wurde. Diese Annahme entspricht aber nicht der Rea- lität. Die neuere Psychologie hält aber Lösungen bereit: Psychologiepro- fessor Klaus Grawe erläutert, auf einer neurobiologischen Basis und wissenschaftlich fundiert, ein Modell der fünf psychologischen Grund- bedürfnisse. Er geht hierbei auch auf die Frage ein, welche Bedürfnisse wirklich in den Kreis der menschlichen Grundbedürfnisse einzuordnen sind und welche eher nicht. Er sagt hierzu:
  13. 13. Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen | 15 »Unter psychischen Grundbedürfnissen verstehe ich Bedürfnisse, die bei allen Menschen vorhanden sind und deren Verletzung oder dauer- hafte Nichtbefriedigung zu Schädigungen der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens führt.« (Grawe 2004: 185) Die fünf psychologischen Grundbedürfnisse nach Klaus Grawe werden im Folgenden vorgestellt. Es handelt sich hierbei um … 1. das Bedürfnis nach Lustgewinn und Unlustvermeidung, 2. das Bedürfnis nach Bindung, 3. das Bedürfnis nach Selbstwerterhöhung und Selbstwertschutz, 4. das Bedürfnis nach Orientierung und Kontrolle, 5. das Bedürfnis nach Konsistenz (Stimmigkeit). Dies zeigt, dass Körper und Seele gleich zu behandeln sind. Beide brau- chen täglich etwas zu essen, sonst verkümmert der Mensch. Grundbedürfnis 1: Das Bedürfnis nach Lustgewinn und Unlustvermeidung Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie in einer Tätigkeit stecken, die Ihnen Spaß macht, die Ihre Kompetenz und Ihr Selbstbewusstsein anspricht? Dann befriedigen Sie gerade Ihr Grundbedürfnis nach Lustgewinn und fühlen sich wohl und bestätigt. Warum ist dies so? Weil es schön ist, das zu tun, was Einem wirklich liegt, Spaß macht, Freude und Lust bereitet. Der Befriedigung dieser Lust können Sie natürlich mit einer Menge anderer Aktivitäten nach-
  14. 14. 16 | Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen gehen. Hier hat jeder Mensch seine Vorlieben und sollte im Laufe seines Lebens herausfinden, was ihm Lust bereitet oder was dazu führt, das er Unlust vermeidet. Natürlich kann es ebenso passieren, dass Sie einer Tätigkeit nachgehen, die Sie komplett über- oder unterfordert. In bei- den Fällen wissen wir aus der Arbeitspsychologie, dass die Menschen starke Schäden davontragen, wenn sie permanent am Limit arbeiten oder sich andauernd langweilen. Bei chronischer Langeweile sprechen wir von Rust-out oder Bore-out und bei andauernder Überforderung hingegen sprechen wir vom überall bekannten Burn-out. Daher sind alle Menschen bemüht, sich in ihrer Komfortzone aufzuhalten und die Dinge zu tun, die ihnen am meisten Spaß machen. Sollten Sie zu diesen Menschen gehören, dann haben Sie einen wichtigen Grundstein für eine hohe Selbstwirksamkeit gelegt. Grundbedürfnis 2: Das Bedürfnis nach Bindung Menschen sind soziale Wesen oder um es mit den Worten von Walter Kohl zu sagen: »Menschen brauchen Menschen«. Natürlich sind hier nicht die Bindungen in sozialen Netzwerken ge- meint, sondern Zugehörigkeiten zu anderen Menschen und Gruppen, wie unserer Familie, unseren Partnern, Freunden sowie Menschen in Organisationen und Vereinen. Letztere geben uns die Möglichkeit, ein gemeinsames Ziel zu verfolgen, uns auszutauschen und nach Rat zu fragen. In der Bindung zu anderen Menschen können wir unsere Erfolge wie auch unsere Niederlagen teilen. Wir bekommen dafür Freude wie auch Mitgefühl entgegengebracht. Daher ist es so enorm wichtig, dass dieses Grundbedürfnis nach Bindung befriedigt wird. Nehmen wir mal
  15. 15. Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen | 17 an, Sie halten beim Verlassen Ihres Hauses ein kleines Schwätzchen mit Ihrem Nachbarn. Nichts von Bedeutung, aber dennoch gibt es Ihnen dieses gute Gefühl der Verbundenheit. In solchen Momenten können Sie sicher sein, dass Sie gerade Ihr Grundbedürfnis nach Bindung be- friedigt haben. Wissenschaftliche Untersuchungen haben klar ergeben, dass Menschen, die in absoluter Isolation zu anderen Menschen leben, psychisch einen großen Schaden davontragen und genauso daran ster- ben können wie Menschen, die nichts zu essen haben und verhungern. Grundbedürfnis 3: Das Bedürfnis nach Selbstwerterhöhung Jeder von uns kennt dieses tolle Gefühl, wenn wir unerwartet, offen, aufrichtig und ehrlich ein Kompliment erhalten. Nicht für unsere Leis- tung, sondern für uns als Mensch und Persönlichkeit. Sei es für unsere Art zu reden, unser Aussehen, unsere Art zu tanzen oder andere Dinge. Genau dann wird unser Bedürfnis nach Selbstwerterhöhung befriedigt und wir fühlen uns anerkannt, bestätigt und wertvoll. Wie wichtig dieses (Selbstwert-)Gefühl ist und wie stark es als inne- rer Motor fungiert, werden Sie im nächsten Kapitel feststellen können. Definitiv aber gehört das Bedürfnis nach Selbstwerterhöhung zu den psychischen Grundbedürfnissen eines Menschen, denn darin verborgen liegt der Wunsch, etwas Besonderes zu sein und von jedermann ge- mocht zu werden.
  16. 16. 18 | Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen Grundbedürfnis 4: Das Bedürfnis nach Orientierung und Kontrolle Das Orientierungsbedürfnis ist ebenfalls sehr gut untersucht und be- schreibt den Drang des Menschen, wissen zu wollen, wo es im Leben hingeht, um so wenige (unangenehme) Überraschungen wie möglich, erleben zu müssen. Das Bedürfnis nach Kontrolle beschreibt ganz klar den Wunsch, selbstbestimmt durchs Leben zu gehen und seine eigenen Entscheidungen treffen zu können. Dieses Grundbedürfnis ermöglicht es uns, unsere eigenen Werte zu leben und dabei gut gegen die Unwäg- barkeiten des Lebens abgesichert zu sein. Immerhin hat jeder von uns mindestens eine Versicherung abgeschlossen, um in einer Notsituation, aufgefangen zu werden. Hätten wir dieses Bedürfnis nicht, dann gäbe es auch keinen Grund für Versicherungen. Wie wichtig dieser Wunsch nach Orientierung und Kontrolle ist, zeigt sich bei Menschen, die durch einen Schicksalsschlag genau diese beiden Bedürfnisse verloren haben und oft nicht mehr ins Leben zurückfinden. Zum Beispiel durch eine Kündigung, Trennung vom Partner oder schlim- mer noch: die Diagnose einer schweren Krankheit. All diese Dinge füh- ren uns vor Augen, dass, wenn wir uns selbst, die Situation oder unser Leben nicht mehr voll unter Kontrolle haben, wir nicht mehr an uns glauben. Wir verlieren damit über einen mehr oder weniger langen Zeit- raum die Orientierung, was nicht selten zu Depressionen führen kann.
  17. 17. Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen | 19 Grundbedürfnis 5: Das Bedürfnis nach Kohärenz (Stimmigkeit) Das Unternehmen, in dem Sie arbeiten, veröffentlicht den Geschäfts- bericht und kommuniziert, dass es sowohl umsatztechnisch als auch gewinnmäßig ein Rekordjahr zu verzeichnen hat. Bei der jährlichen Gehaltsverhandlung wird Ihr Anliegen einer Gehaltserhöhung mit dem Satz »Wir haben kein Geld« abgeschmettert. Sie arbeiten hart und haben die meisten Überstunden. In allen Pro- jekten, die Sie leiten, kommt es zu einer pünktlichen und gründlichen Fertigstellung. Alle Kollegen gehen früher nach Hause und bei den Rückspracheterminen mit Ihrem Chef sind Sie aufgrund des Arbeits- volumens immer am längsten bei ihm im Büro. Jedoch wird der Kollege, der immer pünktlich geht und kaum ein Projekt zu Ende gebracht hat, befördert. In Ihrem Verein herrscht Chaos und Sie erfahren über eine sichere Quel- le, dass einige der Mitglieder noch nie ihren Jahresbeitrag bezahlt ha- ben und sich sogar auf Vereinskosten bei der monatlichen Versammlung den Bauch vollschlagen. Diese drei Beispiele zeigen klar und deutlich, wie hier das Grundbe- dürfnis nach Kohärenz (Stimmigkeit) verletzt wird. Denn die Beschrei- bungen in den Beispielen und die damit verbundenen Auswirkungen scheinen nicht im Einklang miteinander zu stehen.
  18. 18. 20 | Selbstwirksamkeit – Die neue Schlüsselgröße für Psychologen Warum bekommt der Mitarbeiter keine Gehaltserhöhung und wird, trotz Rekordumsatz, mit den Worten »Wir haben kein Geld« übergangen? Wa- rum wird der Kollege befördert, obwohl man selbst die meisten Über- stunden hat und immer eine gute Arbeit abliefert? Warum halten sich einige Mitglieder eines Vereins nicht an die Vereinbarungen und zah- len ihre Beiträge nicht? Eine Verletzung der Stimmigkeit führt bei den meisten Menschen zu Wut. Dem liegt in der Regel ein Änderungswunsch zugrunde. Das heißt, immer wenn wir auf Unstimmigkeiten treffen und somit etwas als ungerecht empfinden, fühlen wir uns unwohl. Denn ganz offensichtlich können wir – auch wenn wir uns das in diesem Mo- ment gerne einreden wollen – eine Verletzung dieses Grundbedürfnisses nicht einfach als gegeben abtun. Über einen längeren Zeitraum halten wir solche empfundenen Ungerechtigkeiten nicht aus. Dies ist übrigens einer der häufigsten Gründe, warum Menschen einen Coach aufsuchen: Sie fühlen sich in oder von ihrer jeweiligen Lebenssituation ungerecht behandelt und sind wütend. Wut ist jedoch keine gute Stimmung für eine hohe Selbstwirksamkeit. Menschen, deren fünf psychologische Grundbedürfnisse befriedigt sind, verfügen hingegen über eine gute Wirkung nach außen. Sie gehen ge- lassener mit den Herausforderungen des Lebens um und vermitteln den Eindruck, Spaß am Leben zu haben. Die Ausgeglichenheit der Grund- bedürfnisse sorgt für eine entspannte, sichere und souveräne Lebens- haltung, die zu einer guten und hohen Selbstwirksamkeit führt. Füttern Sie also nicht nur Ihren Körper, sondern füttern Sie auch Ihre Seele, indem Sie auf eine ausgewogene Befriedigung Ihrer fünf psychischen Grundbedürfnisse achten.
  19. 19. Einfach schlagfertig Bücher über Schlagfertigkeit gibt es viele – ultimative Tipps noch viel mehr. Trotzdem kontern wir spätestens bei der nächsten Verbalattacke mit betroffenem Schweigen. Meist fällt uns die passende Antwort gar nicht ein oder wieder einmal zu spät. Wir trauen uns einfach nicht, sind zurückhaltend und stecken deshalb lieber ein, statt uns zu wehren. Petra Schächtele-Philipp und Peter Kensok zeigen Ihnen in diesem Buch ausgewählte Methoden für schlagfertige Antworten. Denn ein Grundrepertoire an Schlagfertigkeitstechniken kann sich jeder aneignen. Vergeuden Sie keine Zeit mit ausgefeilter Verbalakrobatik, sondern wenden Sie an, was schnell und wirklich funktioniert: Verblüffen Sie beim nächsten Mal Ihr Gegenüber mit Humor und respektvoller Aggression. Die Autoren Petra Schächtele-Philipp ist Deutschlands »Expertin für die elegante Schlagfertigkeit«. Wie Schlagfertigkeit einfach geht, vermittelt sie in Trainings, Vorträgen und als Bloggerin. Die studierte Informatikerin, Rhetorikerin, Soziologin und Autorin lebt in Stuttgart. Peter Kensok ist Kommunikationstrainer und Coach. Er entwickelte unter anderem ein Verfahren zum Werte-Management für Einzelpersonen und Unternehmen, das er international unterrichtet. Der gelernte Journalist lebt in Stuttgart. Petra Schächtele-Philipp, Peter Kensok Einfach schlagfertig 10 Strategien, die jeder anwenden kann 1. Auflage 2015 232 Seiten; Broschur; 21,80 Euro ISBN 978-3-86980-290-9; Art.-Nr.: 959 www.BusinessVillage.de Petra Schächtele-Philipp, Peter Kensok Einfach schlagfertig 10 Strategien, die jeder anwenden kann 1. Auflage 2015 232 Seiten; Broschur; 21,80 Euro ISBN 978-3-86980-290-9; Art.-Nr.: 959
  20. 20. Gelassen gewinnen Das Leben ist seit jeher stets ein Gewinnen und Verlieren: Besitz, Menschen, Gesundheit, Leben, Zeit, Nerven, Geld … Bedingt durch die zunehmende Schnelligkeit der heutigen Welt wird dieses Spiel mit Gewinn und Verlust immer schneller und unberechenbarer. Das führt unser – immer noch steinzeitliches – Gehirn an seine Grenzen. Wir fühlen uns getrieben, unzufrieden und ein nicht enden wollendes Gefühl des ›Ich muss noch etwas machen‹. Zeit, Gelassenheit als neue Überschrift für Ihr Leben zu wählen und im Kopf für angenehme Ruhe zu sorgen. Denn mit dem gezielten Verändern des Körperzustands ändert sich auch das mentale Empfinden und Ihr Gehirn beginnt, immer weniger auf ehemalige Stressreize zu reagieren. Ab jetzt reiten Sie den inneren Affen! Wie das gelingt, zeigt Top-Trainer Dr. Martin Christian Morgenstern. Die Zutaten dafür heißen gesunder Körper, gekonnte Stresssteuerung und das Loslassen von Ängsten. Dafür müssen Sie Ihr Leben keineswegs auf den Kopf stellen, denn Gelassenheit lässt sich handfest über ganz einfache Techniken entwickeln. So werden Sie in wenigen Wochen zu einem gelassenen Gewinner Ihres Lebens! Martin Christian Morgenstern Gelassen gewinnen Ab jetzt reitest du den Affen! 1. Auflage 2014 248 Seiten; Broschur; 24,80 Euro ISBN 978-3-86980-238-1; Art.-Nr.: 929 www.BusinessVillage.de
  21. 21. Erfolgreiche Menschen haben eine Eigenschaft, die sie von anderen unterscheidet und doch sofort wahrnehmbar ist: Gelassenheit. Sie meistern schwierige Situationen scheinbar mit Leichtigkeit, persönliche Angriffe prallen an ihnen ab und selbst unter hohem Druck büßen sie ihre Leistungsfähigkeit nicht ein. Was machen diese Menschen anders? Sie beherrschen die Gelassenheit im Umgang mit sich, mit ihren Mitmenschen und mit den Herausforderungen, die das Leben und ihre tägliche Arbeit für sie bereithalten. Eine Eigenschaft, nach der sich immer mehr Menschen sehnen und die in der heutigen Zeit immer bedeutender wird. Resiliente Menschen verbinden diese Fähigkeit mit einer erstaunlichen Zielorientierung, Konsequenz und Disziplin in ihrem Handeln und erreichen dadurch etwas, was sie von vielen anderen unterscheidet: persönlichen Erfolg UND ein sehr großes Wohlbefinden. In einer der wahrscheinlich spannendsten Reisen, der Reise zu Ihrem eigenen Leben, bringt Ihnen Dr. Denis Mourlane das Konzept der Resilienz näher und zeigt Ihnen, wie Sie es in Ihren Alltag integrieren. Buch der Woche im Hamburger Abendblatt am 23./24. März 2013! Resilienz www.BusinessVillage.de Bestseller, 5. Auflage über 10.000 verkaufte Exemplare Denis Mourlane Resilienz Die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen 5. Auflage 2014 232 Seiten; Hardcover; 24,80 Euro ISBN 978-3-86980-249-7; Art.-Nr.: 940

×