Konzepte ausarbeiten

4.145 Aufrufe

Veröffentlicht am

Konzepte auszuarbeiten gehört in vielen Berufen und Branchen zu den wichtigsten Aufgaben. Vielfach sollen die Konzepte Kollegen, Vorgesetzte oder Auftraggeber mit gekonnter Darstellung und schlagkräftigen Argumenten auf Anhieb überzeugen. Dabei kann es sich um Konzepte unterschiedlichster Art handelt: Projektberichte, Entscheidungsvorlagen, Gutachten, Unternehmensstrategien, Marketing- oder PR-Kampagnen, Fachartikel, Präsentationen oder ganze Bücher.

Gleich ob die Konzepte firmenintern oder -extern verwendet werden: Sie sollten sorgfältig recherchiert werden, zündende Ideen liefern, gründlich informieren und exzellent formuliert sein. Mit anderen Worten: Sie müssen Qualität, Professionalität und Kompetenz ausstrahlen.

In diesem Buch erfahren Sie, wie Sie bei der Konzepterarbeitung systematisch vorgehen: von der Informationsrecherche und -bewertung über die kreative Lösungsfindung bis zum Verfassen eines flüssigen Textes. Die Autorin zeigt, wie Sie mit funktionierenden Methoden und Techniken die Qualität Ihres zu erarbeitenden Konzeptes sichern.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
5 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.145
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
334
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
5
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Konzepte ausarbeiten

  1. 1. praxis kompakt Sonja Ulrike Klug Konzepte ausarbeiten Tools und Techniken für Pläne, Berichte, Bücher und Projekte Dr. Sonja Ulrike Klug, The Expert in Publishing Books, ist seit über 20 Jahren als Autorin, Publizistin und Corporate- Book-Expertin auf die Betreuung von Buchprojekten im Auftrag von Unternehmen und Verlagen spezialisiert.Le se pro be BusinessVillage
  2. 2. Sonja Ulrike Klug Konzepte ausarbeitenTools und Techniken für Pläne, Berichte, Bücher und Projekte BusinessVillage Update your Knowledge!
  3. 3. Sonja Ulrike KlugKonzepte ausarbeitenTools und Techniken für Pläne, Berichte, Bücher und Projekte6. Auflage 2012© BusinessVillage GmbH, GöttingenBestellnummernISBN 978-3-86980-179-7 (Druckausgabe)ISBN 978-3-86980-180-3 (E-Book, PDF)Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/897Bezugs– und VerlagsanschriftBusinessVillage GmbHReinhäuser Landstraße 2237083 GöttingenTelefon: +49 (0)5 51 20 99–1 00Fax: +49 (0)5 51 20 99–1 05E–Mail: info@businessvillage.deWeb: www.businessvillage.deLayout und SatzSabine KempkeAutorenfotoFrederik HettichDruck und BindungAALEXX Buchproduktion GmbH, GroßburgwedelCopyrightvermerkDas Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwer-tung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmungdes Verlages unzulässig und strafbar.Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Ein-speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von dem Autornach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantiedes Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwavorhandene Unrichtigkeiten.Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. indiesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme,dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen– und Markenschutz–Gesetzgebung alsfrei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
  4. 4. InhaltEinleitung .......................................................................................... 5Teil 1: Konzepte erarbeiten1. Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung ....................................13 Erstes Problem: „Meine Zeit reicht nicht aus“...................................14 Zweites Problem: „Es ist viel zu viel“..............................................19 Drittes Problem: „Ich blicke nicht durch“........................................20 Viertes Problem: „Ich bin nicht kreativ“..........................................21 Fünftes Problem: „Ich kann nicht schreiben“...................................22 Das wirkliche Problem..................................................................232. Informationen recherchieren und zusammenstellen ..........................25 Das Perspektivendiagramm............................................................26 Richtig recherchieren...................................................................28 Die Internet-Recherche.................................................................29 Alle Informationsquellen ausschöpfen.............................................33 Die Informationen organisieren.....................................................363. Informationen inhaltlich strukturieren und ordnen...........................41 Rationelles Lesen........................................................................42 Konzeptkarten anlegen.................................................................46 Klassifikation – Ordnung im Informationschaos................................49 Die KJ-Methode...........................................................................51 Mapping-Methoden......................................................................54 Vistem.......................................................................................614. Informationen gewichten und interpretieren....................................67 Systematisieren und Abwägen.......................................................69 Qualitative und quantitative Bewertung von Informationen................71 Entscheidungen fällen mit der Entscheidungsmatrix..........................795. Kreativ neue Lösungen finden.........................................................87 Mentale Provokation....................................................................89 Die Reizwortanalyse.....................................................................92 Die TILMAG-Methode....................................................................95 Imaginäres Brainstorming.............................................................99 Visualisierung: Traumbilder und echte Bilder.................................. 101 Inhalt |3
  5. 5. 6. Das Konzept vorbereiten............................................................... 105 Die Hypothese aufstellen und überprüfen...................................... 106 Die Perspektive der Adressaten berücksichtigen.............................. 110 Die Gliederung erstellen............................................................. 114 Das Inhaltsverzeichnis festlegen.................................................. 123 Schreibblockaden überwinden und loslegen................................... 1267. Das Konzept ausformulieren ......................................................... 131 Treffende Wörter........................................................................ 133 Klare Sätze............................................................................... 134 Sinnvolle Absätze...................................................................... 135 Lebendige Bilder....................................................................... 136 Gekonnt visualisieren................................................................. 137 Das Konzept überarbeiten und Feedback einholen........................... 139 Das Konzept schriftlich präsentieren............................................. 1408. Wenn Sie nur einen Tag Zeit haben – Konzepterarbeitung unter8. Zeitdruck .................................................................................... 143Teil 2: Konzepte in der Praxis9. Konzepte für die integrierte Kommunikation (Marketing und PR)..... 149 Von der getrennten zur integrierten Kommunikation....................... 150 Das Kommunikationskonzept Schritt für Schritt entwickeln............... 152 „Konzepte müssen beflügeln!“: Ein Gespräch mit Konzeptioner Klaus Schmidbauer.................................................................... 17010. Buchkonzepte............................................................................. 179 Das Buch als Instrument der integrierten Unternehmens- kommunikation......................................................................... 180 Worauf es bei einem Buch ankommt............................................. 182 Das Exposé oder Buchkonzept im engeren Sinne............................. 19211. Anhang ..................................................................................... 199 Literatur.................................................................................. 200 Websites.................................................................................. 203Die Autorin...................................................................................... 2054 | Inhalt
  6. 6. Einleitung
  7. 7. In vielen Unternehmen, Branchen und Berufen gehört das Ausarbeitenvon Konzepten zu unterschiedlichen Themen, Sachverhalten, Projektenoder Problemen zu den häufig wiederkehrenden Aufgaben.Konzepte dienen unter anderem dazu, • Informationen zu einem neuen Thema zu sichten, zu ordnen und zu strukturieren, • den Wissens- oder Kenntnisstand in einem bestimmten Bereich umfassend und vollständig zu dokumentieren, • neue Ideen und Innovationen zu entwickeln, • Entscheidungen vorzubereiten oder getroffene Entscheidungen zu begründen, • die Eckdaten eines größeren Projekts oder Auftrags an Dritte, zum Beispiel an externe Auftragnehmer, weiterzugeben, • interne und externe Personen von einem Projekt, einem Sachverhalt oder einer Problemlösung zu überzeugen.Oft sind es mehrere der genannten Gründe, die kombiniert auftretenund zur Erstellung eines Konzeptes führen.Zwei verschiedene Zeitpunkte sind es, die häufig ein Konzept erfor-dern: der Beginn und der Abschluss eines Projekts. Zu Beginn hat dasKonzept die Aufgabe, einen Rahmen abzustecken, die Ziele zu fixierenund einen Maßnahmenplan aufzustellen; am Ende soll das Konzept dieErgebnisse dokumentieren, zusammenfassen und bewerten sowie einenAusblick auf Künftiges geben. Gelegentlich halten Konzepte bei zeitlichsehr langfristig laufenden Maßnahmen auch den Zwischenstand einesProjektes fest.6 | Einleitung
  8. 8. Es kann sich um Konzepte der unterschiedlichsten Art handeln, zumBeispiel: • Entscheidungsvorlagen für Auftragsvergaben, Investitions-, Innovationsvorhaben oder Kostensenkungsprogramme • Gutachten • Kostenvoranschläge inklusive Präzisierung des Angebotes sowie Preisfindung und -begründung • Vorschläge für eine Problemlösung • schriftliche Stellungnahmen zu einem Sachverhalt oder einem Problem • Ziele, Strategien und Visionen für die Unternehmenszukunft • organisatorische Planungen • Entwicklungen von Kommunikationskampagnen, beispielsweise zur Einführung neuer Produkte oder Dienstleistungen • Vorträge und Präsentationen • Pressetexte und Fachartikel.Gemeinsam ist allen Konzepten, dass sie für die Unternehmenskommu-nikation – gleich ob mit internen oder mit externen Adressaten – einewichtige Rolle spielen. Vielen Konzepten gemeinsam ist, dass sie schrift-lich ausgearbeitet werden müssen, wobei ihre Länge zwischen einer Seitebei einem kurzen Abriss und zweihundert Seiten oder mehr bei Büchernoder komplexen Projekten schwanken kann. Aber auch dann, wenn Siebeispielsweise einen Vortrag oder eine Präsentation erarbeiten müssen,der oder die nicht auf dem Papier vorzuliegen braucht, ist es empfeh-lenswert, das Konzept schriftlich auszuformulieren. Denn erst durch dieschriftliche Fixierung werden Ihnen Zusammenhänge klar und fallen Ih-nen Widersprüche auf, die Ihnen bei einer nur mündlichen Präsentationentgehen würden. Schriftlichkeit bringt Klarheit in Ihre Gedanken. Einleitung |7
  9. 9. TIPP Erarbeiten Sie Konzepte immer schriftlich – auch dann, wenn Sie sie nur münd- lich vorzutragen brauchen. Für alle Arten von Konzepten – unabhängig von deren Inhalt und Um- fang – finden Sie in diesem Ratgeber einen „Werkzeugkasten“, eine Anleitung, wie Sie methodisch Schritt für Schritt vorgehen. Durch me- thodisches Vorgehen können Sie selbst unter Zeitdruck Informationen in großer Menge mühelos geistig verarbeiten und Ihre Resultate „druck- reif“ formulieren, ohne dabei unsystematisch und sprunghaft zu werden oder in Oberflächlichkeit zu verfallen. Die vorgestellten methodischen Werkzeuge sind auf unterschiedliche Situationen und Aufgabenstellungen, zum Teil auch auf unterschied- liche Konzeptphasen anwendbar. Es handelt sich einerseits um Kreativi- täts- und andererseits um analytische Methoden. Dabei werden sowohl relativ bekannte Werkzeuge wie Mindmapping und die Portfoliomatrix als auch unbekannte, neuere Werkzeuge wie Conceptmaps, Vistem und die Pyramiden-Methode erläutert. Der Methodenkanon erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, das heißt, es gibt noch erheblich mehr „Werkzeuge“ als hier dargestellt. Die Auswahl erfolgte unter dem Gesichtspunkt, welche Methoden für welche Arbeitsschritte bei der Konzepterarbeitung sinnvoll und nütz- lich erscheinen. Es ist keineswegs so, dass Sie unbedingt sämtliche hier vorgestellten Methoden für Ihre Konzeptentwicklung einsetzen müssen oder sollen. Vielmehr ist es so, dass Sie zu jedem methodischen Schritt mehrere verschiedene Methoden als Vorschläge erhalten. Ihre methodische Aus- 8 | Einleitung
  10. 10. wahl ist sowohl von Inhalt, Art und Umfang Ihres Konzepts als auchvon Ihrem persönlichen Arbeitsstil abhängig. Prüfen Sie jeweils, welcheMethoden Ihnen liegen, Ihr Konzept weiterbringen und Ihnen Spaßmachen.Übrigens ist es sinnvoll, wenn Sie bereits vor der Erarbeitung Ihres Kon-zepts in der Anwendung der für Sie erforderlichen Methoden sicher undroutiniert sind. Sonst stehen Sie nachher vor der doppelten Aufgabe,einerseits ein Konzept erarbeiten, andererseits aber noch erst die Me-thoden dafür erlernen zu müssen, was Ihren Zeitaufwand enorm erhöht.achen Sie sich mit dem in diesem Buch vorgestellten methodischen Werkzeug TIPPvertraut, bevor Sie an die Konzepterstellung gehen.Das Thema Konzepterarbeitung berührt eine Reihe benachbarter Themenwie Wissensmanagement, Umgang mit der Informationsflut, Projektma-nagement, Kreativitätsentfaltung, Kunst und Handwerk des Schreibenssowie Entscheidungsfindung. All diese Themen werden im vorliegendenBuch nur insoweit behandelt, als es für Konzepte notwendig ist. WennSie vertiefende Informationen zu diesen Nachbarthemen suchen, sichbeispielsweise mit Projektmanagement oder mit Kreativitätstechnikennäher befassen wollen, sollten Sie auf Spezialliteratur zurückgreifen(siehe dazu die Hinweise im Literatur- und Internetadressen-Verzeich-nis am Ende dieses Buches). Es würde den Rahmen dieses Ratgeberssprengen, all diese Nachbarthemen ausführlich und umfassend zu be-handeln. Einleitung |9
  11. 11. Der erste Teil dieses Buches folgt Schritt für Schritt den Phasen der Konzepterarbeitung. Je nach Konzept kann es jedoch sein, dass die Phasen in einer leicht veränderten Reihenfolge als hier dargestellt ver- laufen. So ist es zum Beispiel möglich, dass die Kreativitätsphase, die erst im fünften Kapitel erläutert wird, bei Ihnen schon am Anfang des Konzepts steht. Bleiben Sie also flexibel und passen Sie den Werkzeug- kasten Ihren Bedürfnissen an.KOMPAKT Der erste Teil dieses Ratgebers führt Sie durch alle Schritte der Ausarbei- tung von Konzepten, indem er Ihnen einen kompletten „geistigen Werk- zeugkasten“ zur Verfügung stellt. Zunächst gilt es, Ihr zentrales Problem herauszuarbeiten. Meist verbirgt es sich hinter einigen Scheinproblemen, die aufgrund von Zeitdruck entstanden sind (Kapitel 1). Der erste und wichtigste Schritt ist die Zusammenstellung aller relevanten In- formationen. Sie erfahren, welche Informationsquellen Sie ausschöpfen sollten, um weitestmöglich Vollständigkeit zu erreichen, und wie Sie die Informationen anschließend in eine materielle, physisch handhabbare Ordnung bringen (Kapitel 2). Als Nächstes müssen Sie Ihre Informationen geistig ordnen. Dazu gehört, dass Sie durch rationelles zügiges Lesen einen Überblick über das Ganze bekommen und eine erste schriftliche Übersicht anfertigen (Kapitel 3). Die wahre Kunst des Konzeptes liegt in der schlüssigen Interpretation all Ihrer Informationen: in der Herstellung der richtigen Bezüge, im Erkennen der Ver- netzungen, im Treffen nachvollziehbarer Entscheidungen und im Aufstellen begründeter Hypothesen. Eine ganze Reihe methodischer Werkzeuge steht Ihnen für unterschiedliche Aufgabenstellungen und Interpretationsansätze zur Ver- fügung (Kapitel 4). 10 | Einleitung
  12. 12. Wenn die zündende Idee im Laufe der ersten Phasen noch nicht dabei war, soergibt sie sich möglicherweise dadurch, dass Sie Ihr Problem unter verschiedenenungewohnten Perspektiven betrachten. Auf diese Weise können Sie eine größereMenge neuer Ideen produzieren (Kapitel 5).Bevor Sie mit der Ausformulierung beginnen, sollten Sie sich auf die PerspektiveIhrer späteren Leser einstellen, um in Ihrem Text ein Maximum an Verständlich-keit zu erreichen. Die Erstellung einer Gliederung und eines Inhaltsverzeichnissesbereiten die schriftliche Ausformulierung des Konzeptes vor. Falls Sie ungerneschreiben, helfen Ihnen spezielle Methoden dabei, Ihre sprachliche Produktionins Fließen zu bringen (Kapitel 6).Als Nächstes lernen Sie einige Tricks und Kniffe kennen, um Ihrem Konzept dienötige Klarheit und beim Leser die erwünschte Wirkung zu verschaffen(Kapitel 7).Falls Sie für Ihr Konzept nur einen Tag Zeit haben, brauchen Sie ein besonderesVorgehen (Kapitel 8).Der zweite Teil des Buches befasst sich mit der Praxis von Konzepten.Sie erfahren, wie Konzepte für die integrierte Kommunikation (Marketing, PR,Sponsoring und so weiter) aufgebaut sind und wie der Konzeptions-Profi KlausSchmidbauer das Thema sieht (Kapitel 9).Konzepte für Sachbücher, die auf dem Buchmarkt erfolgreich publiziert werdensollen, stellen besondere Anforderungen, die Sie zuletzt kennenlernen(Kapitel 10). Einleitung | 11
  13. 13. Teil 1:Konzepte ausarbeiten Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung 1
  14. 14. Worin liegt eigentlich das Problem bei der Erarbeitung eines Konzep-tes? Warum erscheint diese Arbeit vielen Menschen so schwierig undmühselig? Warum neigen wir dazu, ihr auszuweichen oder sie vor unsherzuschieben? Und warum kommen trotz spontaner Begeisterung undanfänglichem Schwung am Ende häufig keine brauchbaren Ergebnisseheraus? Warum „versandet“ die Ausarbeitung von Konzepten manchmalirgendwo auf halber Strecke? Genau genommen, sind es fünf Probleme,die wie eine „diffuse Gemengelage“ wirken, die kombiniert oder einzelnauftreten und die den gesamten Arbeitsablauf lähmen, immer wiederabbremsen oder sogar das effektive Zustandekommen eines Resultatesverhindern können. Schauen wir uns an, was dahintersteckt.Erstes Problem: „Meine Zeit reicht nicht aus“„Ich habe viel zu wenig Zeit, um ein Konzept zu entwickeln und zuschreiben. Das ist eine umfangreiche zeitraubende Arbeit, und die kannich – neben all meinen anderen Arbeitsaufgaben – kaum bewältigen.Eigentlich bräuchte ich mehr Zeit.“Keine Zeit zu haben, gehört heute zu den üblichen Problemen im Ge-schäftsleben. Irgendwie scheint für überhaupt keine Arbeitsaufgabenoch genügend Zeit vorhanden zu sein; überall biegen sich die Schreib-tische vor Arbeit und die Zeitplanbücher vor Terminen … „Mehr Zeit“ist keine Lösung, sofern Sie nicht genau eingrenzen, wie viel mehr Zeitgenau notwendig ist, damit Sie Ihr Konzept erarbeiten können.14 | Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung
  15. 15. Jede Arbeit beansprucht (fast) genauso viel Zeit, wie Sie dafür im Voraus ein- TIPPplanen! Befreien Sie sich innerlich von unnötiger Hast, indem Sie einen realisti-schen Zeithorizont für die Entwicklung Ihres Konzeptes festlegen und einplanen.Ein Trick, der Ihnen den inneren Druck nimmt: Anstatt zu denken „Bis Dienstag,den 31. März ist mein Konzept fertig“, drehen Sie den Spieß einfach um: „Wennmein Konzept fertig ist, haben wir Dienstag, den 31. März.“ Das klingt sehr vieloptimistischer und gelassener und ist auch dann noch glaubhaft, wenn der eineoder andere Arbeitsschritt einmal länger als geplant dauern sollte.Die beiden größten Zeitfallen beim Ausarbeiten eines Konzeptes be-stehen darin, entweder zu viel oder zu wenig Zeit auf die einzelnenArbeitsschritte zu verwenden. Wer der Konzeptionierung zu viel Zeiteinräumt, gerät in die Perfektionismus-Falle, wer zu wenig Zeit aufwen-det, arbeitet „schlampig“. Beides ist gleichermaßen kontraproduktiv.Sie erfahren in den folgenden Kapiteln unter anderem, welche Arbeits-schritte von der Informationssammlung bis zur Konzeptausformulierungüberhaupt erforderlich sind. Dadurch sehen Sie, wo Sie Zeit einsparenkönnen, aber auch, wo Sie Zeit investieren müssen, um ein gutes Kon-zept erstellen zu können.Der Perfektionist • strebt absolute Vollständigkeit bei der Sammlung aller relevanten Informationen an, obwohl deren Menge insbesondere heute in Anbetracht der allgegenwärtigen Informationsüberflutung nahezu unendlich ist und die Arbeit damit niemals fertig würde, • will nicht anfangen, bevor er nicht „alle“ Informationen vollständig beisammen hat, • verwendet zu viel Zeit auf das Lesen und Durcharbeiten jeder einzelnen Info, Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung | 15
  16. 16. • ordnet alle Informationen mehrmals wieder neu, ohne sich zu einer endgültigen Ordnung durchringen zu können, • vertrödelt unnötig viel Zeit mit dem letzten Feinschliff in der sprachlichen Formulierung des Konzeptes oder schreibt mehrmals alles komplett neu, weil er sich zu wenig Gedanken über die Gliederung seines Stoffes gemacht hat. Die Gefahren des Perfektionismus liegen darin, sich in Nebensächlich- keiten zu verzetteln, Wesentliches zu übersehen oder es im Unwesent- lichen untergehen zu lassen – und nicht zuletzt im Zeitmangel: Das Konzept wird nicht rechtzeitig fertig und wenn doch, dann ist es nicht optimal.KOMPAKT Beachten Sie das Pareto-Prinzip, das auch als 80:20-Regel bekannt ist: 20 Pro- zent des Arbeitsaufwandes erbringen bereits 80 Prozent des Erfolges! Umgekehrt tragen 80 Prozent der aufgewendeten Zeit – eben der Teil, der auf die Perfektio- nierung verwendet wird – nur zu 20 Prozent des Erfolges bei. Konzentrieren Sie sich daher auf diejenigen 20 Prozent, mit denen Sie den größten Teil der Arbeit erledigen können, und minimieren Sie denjenigen Anteil, der Ihre Arbeit zwar perfektioniert, aber das Endresultat nicht mehr wesentlich verbessert. In den folgenden Kapiteln lernen Sie Methoden und Werkzeuge kennen, mit denen Sie sich zeitsparend auf die erfolgsentscheidenden 20 Prozent Arbeitsauf- wand konzentrieren können. Lösen Sie sich vom Perfektionismus, indem Sie sich von überhöhten Ansprüchen an die Qualität Ihrer eigenen Arbeit verabschieden. Es ge- nügt vollkommen, dass Sie eine Aufgabe gut bis sehr gut erledigen; das Resultat muss nicht perfekt sein. Wenn Sie mit angemessenem Arbeits- aufwand ein gutes Konzept erarbeiten, sparen Sie enorm viel Zeit, die 16 | Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung
  17. 17. Sie sinnvoller in andere Aufgaben investieren können. Zeit bei der Kon-zepterarbeitung können Sie unter anderem dadurch sparen, dass Siedie Arbeit auf mehrere Schultern verteilen und Teilaufgaben an andere(Kollegen, Mitarbeiter und so weiter) delegieren.Die Kehrseite des Perfektionismus ist die Schlamperei – sei es nun, dassdiese aufgrund von Aufschieberitis, echtem Zeitmangel oder schlichtaus Kapitulation vor dem immensen, geradezu unüberschaubar großenArbeitsaufwand eintritt.Wer bei der Konzepterarbeitung oberflächlich arbeitet, • beginnt zu spät mit den einzelnen Arbeitsschritten, • sammelt zu wenige Informationen, • liest die Informationen nur teilweise und nicht gründlich genug durch, • trifft eine beliebige anstatt einer begründeten Auswahl aus seinen Informationen, • hat Schwierigkeiten bei der Gewichtung der unterschiedlichen Fakten und interpretiert falsch oder oberflächlich, • kommt zu falschen Schlussfolgerungen oder Entscheidungen, • formuliert hastig sein Konzept aus, so dass es für den Leser nicht nachvollziehbar, schlecht oder wenig überzeugend formuliert oder voller Fehler ist.Die Gefahren der Schlamperei liegen in einem unvollständigen,schlimmstenfalls unbrauchbaren Konzept, das diffus oder widersprüch-lich ist, zu Fehlentscheidungen führt, zeitaufwendige Nachbesserungenerfordert oder bei der Zielgruppe nicht die gewünschte Akzeptanz fin-det. Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung | 17
  18. 18. Gutes Selbstmanagement bewahrt vor den beiden großen Zeitfallen Per- fektionismus und Schlamperei. Planen Sie die Arbeit an Ihrem Konzept in Ihren Tages- und Wochenablauf mit ein und reservieren Sie sich feste Zeiten, zu denen Sie telefonisch nicht erreichbar sind und Ihr E-Mail- Programm schließen. Lassen Sie sich nicht von äußeren Einflüssen stö- ren. Kalkulieren Sie deutlich mehr Zeit für die Vorbereitung ein – also für die kreative Ideenfindung, für Informationssammlung, -strukturie- rung und -interpretation – als für das Ausformulieren Ihres Konzeptes, also die Durchführung.TIPP Proper prior planning prevents poor performance. Die gute und gründliche Vorbereitung Ihrer Konzeptinhalte sollte etwa 60 bis 80 Prozent Ihrer Zeit in An- spruch nehmen, die Ausführung beziehungsweise Ausformulierung hingegen nur etwa 20 bis 40 Prozent. Warum? Meist wird der Aufwand der Informationsbeschaffung und -ord- nung erheblich unter-, der Aufwand für das textliche Formulieren aber erheblich überschätzt. Man glaubt, bereits alles Wesentliche zu wis- sen, und beginnt, das Konzept zu schreiben. Währenddessen stellt man plötzlich fest, dass noch wichtige Fakten fehlen, ohne die das Gesamt- bild unvollständig wäre oder es zu unerklärlichen Widersprüchen käme. Nun beginnen die Nachrecherchen, und es werden erneut Informationen zusammengetragen. Der sich aus den neuen Fakten ergebende Gesamt- eindruck lässt alles bereits Ausformulierte inhaltlich hinfällig erschei- nen, so dass nun auch der Text noch einmal neu geschrieben werden muss – und so fort. 18 | Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung
  19. 19. Mehrfache „Schleifen“ zwischen Recherchieren, Strukturieren und For-mulieren beziehungsweise Vorbereitung und Ausführung zeugen voneinem unsystematischen Arbeitsstil und erhöhen unnötig den Zeitauf-wand. Die Wiederholung von Arbeitsvorgängen lässt sich auch unterZeitdruck durch gekonnte Recherche, Strukturierung und Gewichtungder benötigten Informationen vor Beginn der Schreibphase vermeiden.Zweites Problem: „Es ist viel zu viel“„Ich habe viel zu viele Unterlagen, aber viel zu wenig Zeit, um alles zulesen und wirklich durchzuarbeiten.“ Oder: „Es ist viel zu viel Materialund Stoff, als dass ich alles gleichzeitig im Kopf behalten und in einewirkliche Übersicht bringen könnte.“Stopp! Hier lauert schon die nächste Demotivationsfalle: Müssen Siewirklich alles lesen und durcharbeiten? Und müssen Sie alles zugleichim Gedächtnis jonglieren? Die Antwort lautet eindeutig: Nein!Zwar sind wir es von unserem Schul- und Ausbildungssystem her ge-wohnt, alles Punkt für Punkt lesen und dann möglicherweise auch nochauswendig lernen zu müssen, doch das ist Schnee von gestern! Mitdiesem antiquierten Arbeitsstil kommen Sie heute im Zeitalter von per-manenter Informationsüberflutung und Highspeed-Management nichtmehr weiter, sondern landen in einer Sackgasse unerledigter, halb fer-tiger Aufgaben, die Ihnen Energie abziehen. Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung | 19
  20. 20. Machen Sie sich frei vom alten Arbeitsparadigma – es gibt effizientere Methoden, die weder Ihre Lesekapazität übersteigen, noch Ihr Gehirn überlasten, Sie aber trotzdem der Informations- und Stoffflut Herr wer- den lassen. Sie lernen sie in den folgenden Kapiteln kennen. Drittes Problem: „Ich blicke nicht durch“ „Mit der Stofffülle habe ich keine Probleme, aber wie soll ich die unter- schiedlichen Fakten zueinander in Beziehung setzen und dann interpre- tieren? Meine Unterlagen sind inhaltlich so heterogen, dass ich befürchte, keinen Durchblick zu bekommen.“ Insbesondere, wenn eine Sachlage widersprüchlich und unklar zu sein scheint, ist es nicht einfach, daraus ein stimmiges Bild und ein schlüs- siges Konzept zu entwickeln. Ein weiteres Problem besteht in der Kom- plexität vieler Sachverhalte. Komplexität ist nicht zu verwechseln mit Kompliziertheit. „Kompliziert“ heißt einfach „schwierig“; „komplex“ je- doch bedeutet „vielschichtig, eine Vielzahl unübersichtlicher Wechsel- beziehungen bildend, miteinander vernetzt, ein System bildend“.TIPP Viele Sachverhalte sind heute nicht nur kompliziert, sondern auch komplex – aber trotzdem handhabbar. Auch für das Abwägen und Interpretieren unterschiedlichster Informatio- nen gibt es qualitativ bewertende wie quantitativ messende Methoden, zum Beispiel die Morphologische Matrix und den Papiercomputer, die in diesem Buch vorgestellt werden. Entspannen Sie sich also, und lassen Sie sich nicht schon vor Beginn von Scheinproblemen demotivieren! 20 | Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung
  21. 21. Viertes Problem: „Ich bin nicht kreativ“„Ich bin richtig gut darin, Informationen zu recherchieren, zu verarbeitenund meine Erkenntnisse zu verarbeiten, aber mir fallen einfach keine neu-en Ideen zur Lösung von Problemen ein. Irgendwie komme ich auch nurwieder auf dieselben Ideen, die schon andere vor mir hatten.“Kreativität ist nichts, das der eine hat und der andere nicht hat. JederMensch ist kreativ und hat in seinem Leben schon viele Einfälle undinnovative Ideen entwickelt – oft dann, wenn er am wenigsten damitrechnet. Häufig besteht das Kreativsein lediglich in einer neuartigenVerknüpfung bereits vorhandenen Wissens – darin, dass man Sachver-halte aus neuen Perspektiven betrachtet, ungewöhnliche Fragen stelltoder „um die Ecke“ denkt.Um die Kreativität zu wecken, gibt es verschiedene Methoden. Mit den-jenigen, die Sie in den folgenden Kapiteln beschrieben finden, lernenSie, wie Sie gezielt quer, um die Ecke oder in sonstigen schiefen Bahnendenken. Und nicht nur das – der Einsatz dieser Methoden macht auchnoch Spaß!Zusätzlich hilft es, mit anderen Menschen gemeinsam – mit Kollegenbeispielsweise – kreative Ideen zu entwickeln, denn wie in vielen an-deren Lebensbereichen auch, so gilt für die Kreativität das Gesetz dergroßen Zahl: Es kommt vor allem darauf an, erst einmal möglichst vieleIdeen zu erzeugen, um aus ihnen dann die beste(n) und innovativs-te(n) herauszufiltern. Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung | 21
  22. 22. Übrigens: Druck – und sei es nur der selbst erzeugte Druck, Glanz-leistungen präsentieren zu müssen – hemmt jegliche Kreativität sehrzuverlässig. Tappen Sie nicht in diese Demotivationsfalle!Fünftes Problem: „Ich kann nicht schreiben“„Wenn ich daran denke, dass ich einen langen Text sprachlich ausformu-lieren muss, dann vergeht mir jede Lust am Erarbeiten des Konzeptes.Schon in der Schule konnte ich nicht gut schreiben.“In der Tat rührt die Angst vor dem leeren Blatt häufig von unangeneh-men Erfahrungen in der Schulzeit her, die oft ein Leben lang prägendwirken. Machen Sie sich frei davon! Jeder kann schreiben, und niemanderwartet einen schriftstellerisch vollendeten, sondern lediglich einenlesbaren, brauchbaren Text von Ihnen. Für das flüssige, klare, struk-turierte und überzeugende Ausformulieren von Texten gibt es einigeeinfache Methoden und Regeln, die Sie unabhängig von Ihrem Schreib-talent jederzeit anwenden können.Nachdem wir nun die fünf Scheinprobleme entlarvt haben, stelle ichnoch einmal die Frage: Worin liegt das Problem bei der ErarbeitungIhres Konzeptes?22 | Die Problemlage vor der Konzepterarbeitung
  23. 23. Die Autorin Dr. phil. Sonja Ulrike Klug, The Expert in Publishing Books®, ist als Autorin, Pu- blizistin und Corporate-Book-Expertin auf die Betreuung von Buchprojekten im Auf- trag von Unternehmen spezialisiert. Zu ihr kommen mittelständische Unternehmen ver- schiedener Branchen, die eigene Bücher als Marketing- und PR-Instrumente öffentlich- keitswirksam publizieren wollen. Zusammenmit ihrem Agentur-Team übernimmt Dr. Klug das vollständige Publika-tions- und Projektmanagement, das erforderlich ist, um ein CorporateBook zu konzipieren, zu realisieren und zu vermarkten – einschließlichVerlagsvermittlung, Manuskripterarbeitung, Produktion und Buch-PR.In der „Bücherschmiede“ von Dr. Klug sind im Laufe von über 22 Jahreninzwischen mehr als 170 Titel entstanden: Von Sachbüchern über Jubi-läumschroniken bis zu anspruchsvollen Fachbüchern ist alles darunter– Bestseller, die die einschlägigen Bestsellerlisten stürmten, und Long-seller, die sich seit mehr als zehn Jahren auf dem Markt behaupten,inbegriffen.Auf dem schwierigen Buchmarkt sind zündende Konzepte das A und Ofür den Marketingerfolg. Deshalb entwickelt Dr. Klug für die von ihr ge-planten Buchprojekte stets Konzepte, in denen das Thema lesergerechtzugeschnitten, ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet und der Autor be-ziehungsweise das herausgebende Unternehmen klar positioniert wird. Die Autorin | 205
  24. 24. Dank ihrer professionellen Konzepte arbeitet Dr. Klug bei der Vermitt-lung von Buchprojekten an Verlage mit einer Erfolgsquote von über 98Prozent – während die durchschnittliche Annahmequote bei Verlagenunter 10 Prozent liegt.Dr. Klug ist „Buchmacherin“ aus Leidenschaft. Von sich selbst sagt sie:„Ich kann nur in Büchern denken. Bei jedem interessanten Thema, dasmir begegnet, überlege ich fast automatisch, wie sich ein spannendesBuch daraus machen lässt.“ Selbst ist sie Autorin von 18 Büchern undrund 125 Fachartikeln zu verschiedenen kulturellen und wirtschaftlichenThemen. Die Presse berichtete vielfach über ihre Arbeit und bezeichnetsie als „Pionierin des Corporate Publishing“ (Strategie Report) und alsdie „profilierteste Expertin für Unternehmensbücher im deutschsprachi-gen Raum“ (ip-Mittelstand).Kontakt:E-Mail: info@buchbetreuung-klug.comInternet: www.buchbetreuung-klug.com, www.corporate-book.eu206 | Die Autorin
  25. 25. praxis kompakt – die neuen Ratgeber Expertenwissen im Profiformat and Jeder B en + 1 92 Seit A] [ •22,50 € 21,80 € nt ab Erschei be r 2012 Septem
  26. 26. Update your Knowledge! Jens-Uwe Meyer, Henryk Mioskowski Genial ist kein Zufall. Die Toolbox der erfolgreichsten Ideenentwickler. ca. 210 Seiten; September 2012 ISBN 978-3-86980-193-3 www.BusinessVillage.de/bl/898 Jens-Uwe Meyer und Henryk Mioskowski liefern Ihnen eine einzigartige Sammlung von Methoden für den gesamten Kreativprozess. Jeder in diesem Buch beschriebene Schritt der systematischen Ideenentwicklung wurde in Hunderten von Projekten erfolgreich erprobt und weiterentwickelt. Dieses Buch wird Sie in die Lage versetzen, geniale Ideen zu generieren und erfolgreich umzusetzen.Anita Hermann-Ruessad hoc präsentieren. Kurz, knackig und prägnant argumentieren und überzeugen.ca. 204 Seiten; Oktober 2012ISBN 978-3-86980-187-2www.BusinessVillage.de/bl/899Die Präsentations- und Rhetorikexpertin Anita Hermann-Ruess zeigt in diesemBuch, wie Sie auch unter Zeitdruck immer und überall überzeugende Ad-hoc-Präsentationen entwerfen, mit einfachen Mitteln visualisieren, einen bleibendenEindruck hinterlassen und nachhaltig positiv wirken. Susanne Siekmeier Professionelle Korrespondenz. Moderne Geschäftsbriefe und E-Mails mit Wirkung. ca. 196 Seiten; Juli 2012 ISBN 978-3-86980-199-5 www.BusinessVillage.de/bl/892 Susanne Siekmeier liefert Ihnen in diesem Buch praktische Tipps, Beispiele und Musterbriefe, mit denen Sie Schwung in Ihre geschäftliche Korrespondenz bekommen und überzeugend und positiv formulieren.Monika HeilmannWin-WIN-GESPRÄCHE. Gelassen reden, selbstsicher auftreten, Konflikte vermeiden.ca. 192 Seiten; August 2012ISBN 978-3-86980-195-7www.BusinessVillage.de/bl/903Der Alltag mit seinen vielfältigen Gesprächssituationen wird immer komplexer:Arbeitsbesprechungen im Team, Gespräche mit Projektmitgliedern, Unterredungenmit Vorgesetzten oder Mitarbeitern, Gespräche im privaten Umfeld. Situationenmit viel Zündstoff - aber auch großen Chancen. In ihrem neuen Buch zeigt MonikaHeilmann, wie Sie bewährte Kommunikationstechniken erfolgreich in IhremGesprächsalltag einsetzen. www.BusinessVillage.de

×