BusinessVillage
BRAIN
Siegfried Lehrl, Peter Sturm
schneller • schlauer • konzentrierter
TUNINGTUNING
Leseprobe
BusinessVillage
BRAIN
Siegfried Lehrl, Peter Sturm
schneller • schlauer • konzentrierter
TUNING
Siegfried Lehrl, Peter Sturm
Brain-Tuning
schneller • schlauer • konzentrierter
1. Auflage 2013
© BusinessVillage GmbH, Gö...
Inhaltsverzeichnis | 5
Inhalt
Über die Autoren ..............................................................................
6 | Inhaltsverzeichnis
6. Gewusst wie: alles eine Frage der Einstellung ............................ 131
6.1	 Falsch infor...
Über die Autoren | 7
Über die Autoren
Der Diplom-Psychologe Dr. Siegfried Lehrl lehrte
lange Jahre an der Universität Erla...
1.
Vorworte der Autoren
10 | Vorworte der Autoren
1.1	Vorwort von Siegfried Lehrl
Als der Verlag mit diesem Thema an mich herantrat, konnte für un...
Vorworte der Autoren | 11
men werden müssen. Sie lassen sich stark beeinflussen, weit mehr, als es
von der akademischen Ps...
12 | Vorworte der Autoren
Ich hoffe, dass der Leser sich nicht nur mental weiterentwickelt, sondern
sich dem Buch mit dem ...
Vorworte der Autoren | 13
Letztlich wäre alles nicht möglich geworden ohne das Engagement mei-
ner Frau, Maria Lehrl, die ...
14 | Vorworte der Autoren
Mich faszinierten die Forschungsaktivitäten von Siegfried Lehrl auf dem
Gebiet der mentalen Leis...
2.
Brain-Tuning – macht das Leben
leichter und erfolgreicher
16 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
Viele quälen sich, ›um es zu etwas zu bringen‹ oder ›zu meh...
Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 17
Nun stehen Gesellschaften wie die unsrige schon mit einem B...
18 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
Die Angaben wurden mit dem Schulerfolg verglichen, der nach...
Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 19
Was deckt das Brain-Tuning, wörtlich genommen, alles ab? Di...
20 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
2.2	Sich das Leben erleichtern
Welche Verbesserung unseres ...
Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 21
Mehr Lebensqualität: Spaß, Intelligenz, Gesundheit und ein
...
22 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
30 44 74 63 04 31 41
55 68 99 25 68 49 88
04 72 21 80 66 22...
Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 23
Derartige Aufgaben lassen sich allerdings systematisch als ...
24 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
im Intelligenzniveau führenden 2,5 Prozent der Bevölkerung ...
Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 25
Welche sind die Gründe dafür, intelligenter werden zu wolle...
26 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
des Mittagessens für eine Familie, beim Suchen des Bürgerme...
Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 27
Um beispielsweise Erfolge in der Informations- und Wissensg...
28 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
Übung 3
Häufig wird mit Figuren gearbeitet, um selbst den E...
Genial ist kein Zufall
Woher haben großartige Erfinder, Designer und Entwickler ihre Ideen? Wie ent-
wickeln innovative Un...
Resilienz
Erfolgreiche Menschen haben eine Eigenschaft, die sie von anderen unterscheidet
und doch sofort wahrnehmbar ist:...
Brain-Tuning
Brain-Tuning
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Brain-Tuning

2.658 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fast jeder von uns hätte gerne eine schnellere Auffassungsgabe, wäre gerne etwas intelligenter und weniger vergesslich. Gerade in Zeiten von steigender Komplexität und stetig wachsendem Informationsfluss wird die lebenslange geistige Fitness immer bedeutsamer.

Mit BRAIN-TUNING liefern die Psychologen Siegfried Lehrl und Peter Sturm das wohl aktuellste und am besten erprobte Know-how, damit Sie Ihre grauen Zellen auf Trab bringen können. Denn die in diesem Buch vorgestellten Maßnahmen und Übungen wurden über Jahrzehnte wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit hin evaluiert und sind von der modernen Neurobiologie belegt. Und nur was diesen Überprüfungen standgehalten hat, fand Einzug in dieses Buch.

BRAIN-TUNING liefert Ihnen einfache und funktionierende Maßnahmen, mit denen Sie positive Wirkungen auf vielen geistigen Ebenen erzielen werden. Berufstätige, Schüler, Studenten und selbst Ruheständler können mit BRAIN-TUNING Wahrnehmung, logisches Denken und die Gedächtnisleistung um bis zu 50 Prozent steigern.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.658
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
430
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Brain-Tuning

  1. 1. BusinessVillage BRAIN Siegfried Lehrl, Peter Sturm schneller • schlauer • konzentrierter TUNINGTUNING Leseprobe
  2. 2. BusinessVillage BRAIN Siegfried Lehrl, Peter Sturm schneller • schlauer • konzentrierter TUNING
  3. 3. Siegfried Lehrl, Peter Sturm Brain-Tuning schneller • schlauer • konzentrierter 1. Auflage 2013 © BusinessVillage GmbH, Göttingen Bestellnummern ISBN 978-3-86980-230-5 (Druckausgabe) ISBN 978-3-86980-231-2 (E-Book, PDF) Direktbezug www.BusinessVillage.de/bl/927 Bezugs- und Verlagsanschrift BusinessVillage GmbH Reinhäuser Landstraße 22 37083 Göttingen Telefon: +49 (0)5 51 20 99-1 00 Fax: +49 (0)5 51 20 99-1 05 E–Mail: info@businessvillage.de Web: www.businessvillage.de Layout und Satz Sabine Kempke Illustration auf dem Umschlag t.light, www.istockphoto.de Druck und Bindung AALEXX Buchproduktion GmbH, Großburgwedel Copyrightvermerk Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspei- cherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages. Er übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrich- tigkeiten. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
  4. 4. Inhaltsverzeichnis | 5 Inhalt Über die Autoren ............................................................................ 7 1. Vorworte der Autoren .................................................................. 9 1.1 Vorwort von Siegfried Lehrl ................................................. 10 1.2 Vorwort von Peter Sturm ..................................................... 13 2. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher ........... 15 2.1 Das Gehirn auf das Wichtige im Leben einstellen......................16 2.2 Sich das Leben erleichtern....................................................20 2.3 Wie die Gesellschaft die geistig Fitten belohnt ........................39 2.4 Also: sich auf die Schlüsselgröße konzentrieren........................50 3. Die meisten wollen es, aber machen das Falsche .......................... 59 3.1 Was zeigt die repräsentative Umfrage?................................... 60 3.2 Selbst die Klügsten machen oft das Falsche............................ 61 3.3 Illusion und Unvermögen..................................................... 66 3.4 Warum Ihre Chancen so gut sind........................................... 72 4. Keine Hexerei – Studien beweisen wie das ›GEISTIG FIT‹- Programm wirkt ......................................................................... 73 4.1 IQ als fixe Vorgabe – spät zerstörte Fehleinstellung................. 74 4.2 Wirkungs-Belege................................................................. 92 4.3 Nachhaltig besser werden.................................................. 104 5. Testen Sie Ihre Gehirnfitness .................................................... 117 5.1 Ihre geistige Fitness......................................................... 118 5.2 Ihre Kompetenz in Sachen ›geistige Fitness‹......................... 121
  5. 5. 6 | Inhaltsverzeichnis 6. Gewusst wie: alles eine Frage der Einstellung ............................ 131 6.1 Falsch informiert oder verstanden....................................... 132 6.2 Die nichtoptimale Persönlichkeit ........................................ 137 6.3 Die falschen Berater ......................................................... 143 6.4 Ohne Körper geht es nicht ................................................ 144 7. Gewusst was: die fünf Erkenntnisse ............................................ 147 7.1 Rasch geistig auf Touren kommen ...................................... 153 7.2 Das gekonnte Brain-Tuning ............................................... 160 7.3 So effizient wie möglich.................................................... 177 7.4 Die Entwicklung der geistigen Leistungsfähigkeit .................. 184 7.5 Ohne Gehirntüchtigkeit geht es nicht................................... 188 8. SOMECO-Treppe – die drei Stufen zur meisterhaften Gehirnleistung......................................................................... 205 8.1 Die Stufen für die erfolgreiche Praxis .................................. 207 8.2 Die körperliche Grundlage.................................................. 208 8.3 Die mentale Seite............................................................. 229 9. Ihr persönliches GEISTIG FIT-Programm...................................... 233 10. Jetzt sind Sie es: schneller, schlauer, konzentrierter ................. 239 Anhang ....................................................................................... 243 Lösungen................................................................................ 244 Literaturverzeichnis ................................................................. 248
  6. 6. Über die Autoren | 7 Über die Autoren Der Diplom-Psychologe Dr. Siegfried Lehrl lehrte lange Jahre an der Universität Erlangen Medizi- nische Psychologie. Er ist seit 1997 Präsident der internationalen Gesellschaft für Gehirntraining e.V. (GfG). Die von ihm entwickelten Intelligenz- tests und eine informationspsychologische Intel- ligenztheorie sind Basis des Gehirnjoggings, aus dem sich das Mentale Aktivierungstraining (MAT) und das Arbeitsspeicher-Management entwickelt haben. Kontakt: Internet: www.drlehrl.de E-Mail: kontakt@gfg-vorstand-erlangen.de Der Diplom-Psychologe Peter Sturm ist Mitbegrün- der der internationalen Gesellschaft für Gehirntrai- ning e.V. (GfG) und Leiter der Trainerausbildung in der GfG. Nach einer Tätigkeit bei der Unterneh- mungsberatung Roland Berger gründete er ein In- stitut für Marktpsychologie. Seit 1975 unterstützt er die Verbreitung medizinpsychologischer Tests, seit Mitte der Achtzigerjahre auch die Entwicklung wissenschaftlich fundierter Programme zur Förde- rung der mentalen Leistungsfähigkeit. Kontakt: E-Mail: petersturm@gfg-trainerkolleg.de
  7. 7. 1. Vorworte der Autoren
  8. 8. 10 | Vorworte der Autoren 1.1 Vorwort von Siegfried Lehrl Als der Verlag mit diesem Thema an mich herantrat, konnte für uns Au- toren der Zeitpunkt kaum günstiger sein. Ein Buchprojekt, das sich vom klassischen Gedächtnistraining distanziert und den Fokus auf die Leis- tungssteigerung unserer kleinen grauen Zellen – dem Brain-Tuning – zu legen, fand bei uns Autoren große Zustimmung. Zudem ist es seit über vierzig Jahren mein Forschungsgebiet und das zentrale Thema der Gesell- schaft für Gehirntraining e.V. Warum diese Anfrage für mich zeitlich so günstig kam? Weil jetzt das von mir seit 1968 (mit-)bearbeitete Gebiet der Messung und Förderung geis- tiger Leistungen sein ursprüngliches Ziel im Großen und Ganzen erreicht hat. Bis dahin waren die durch Studien gefestigten Erkenntnisse oft sehr lückenhaft. Und so manche Maßnahmen zur geistigen Leistungsförderung hatten Effekte, die unseren Ansprüchen nicht voll genügten. Nun endlich sind die früher als gravierend empfundenen Mängel beseitigt. Im Laufe der Entwicklung waren psychometrische Tests, Erkenntnisse und interventive Maßnahmen entstanden, die – so meine Prognose – kaum noch wesentlich verbessert werden. Worin liegen die Fortschritte in den vergangenen Jahrzehnten? Zu Be- ginn schien das Gebiet der geistigen Leistungsfähigkeit noch sehr kompli- ziert zu sein. So hatte der kalifornische Psychologieprofessor Dr. Joy Paul Guilford eine an den Universitäten gelehrte Theorie geschaffen, die bis zu hundertfünfzig geistige Fähigkeiten umfasste. In den mir nahestehenden Forscherkreisen zeigte sich jedoch sehr bald, dass das Wichtigste in dem Gebiet der geistigen Leistungsfähigkeit durch nur drei Grundgrößen der menschlichen Informationsverarbeitung wiedergegeben wird. Welche Aus- prägungsgrade sie bei einer Person haben, hat für deren Lebensqualität, Erfolg und Status in der Gesellschaft eine oft weit unterschätzte Bedeu- tung. Außerdem wurde im Laufe der Zeit immer deutlicher, dass derartige persönliche Ausprägungsgrade nicht als endgültiges Schicksal hingenom-
  9. 9. Vorworte der Autoren | 11 men werden müssen. Sie lassen sich stark beeinflussen, weit mehr, als es von der akademischen Psychologie bis dahin vertreten wurde. Um welche Einflüsse geht es hier? Nicht nur um geeignete geistige Anre- gungen. Als ebenso wichtig stellten sich körperliche Bedingungen heraus wie bestimmtes Essen, Trinken, spezielle Bewegungen, Schlafqualität und -menge, die Tüchtigkeit der Sinne ›Sehen‹, ›Hören‹ und so weiter. Woher wissen wir denn, ob all das vermeintlich Erkannte auch wirklich stimmt? Ob es nicht bloß Hirngespinste oder Täuschungen sind und ob die entstandenen Maßnahmen, das heißt die Übungen, Trainings, körperlichen Interventionen tatsächlich die erhoffte Wirkung haben? Zur Prüfung konn- ten die in unseren Fachgebieten entwickelten praktikablen psychometri- schen Tests verwendet und in einer Fülle von Studien im In- und Ausland eingesetzt werden. Seit kurzem scheint alles Wichtige auf dem Gebiet der gesellschaftlich re- levanten Hirnleistungen untersucht zu sein. Dabei mussten zwar einige der früheren Ansichten aufgegeben werden. Letztlich hat sich aber ein überraschend einfaches und verlässliches System an Erkenntnissen und Maßnahmen zur Förderung der geistigen Leistungsfähigkeit herausgebil- det. Es wird sich, wie oben schon angemerkt, in den nächsten Jahren nicht mehr wesentlich ändern. Deshalb ist es an der Zeit, es einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, darunter auch den Interessenten, die mit Recht angesichts der vielen, teils als nutzlos oder gar schädlich er- kannten Gedächtnis-, Intelligenz-, Konzentrationstrainings auf dem Markt sehr zurückhaltend sind, Personen, die erst einmal abwarten wollen, bis sich die Spreu vom Weizen getrennt hat. Ihnen sollte es bei ihrer Beschäf- tigung mit diesem Buch deutlich werden, dass sie es mit dem Weizen zu tun haben.
  10. 10. 12 | Vorworte der Autoren Ich hoffe, dass der Leser sich nicht nur mental weiterentwickelt, sondern sich dem Buch mit dem Gefühl der Freude und dem Vertrauen hingeben kann, die Chancen für mehr Erfolg, Gesundheit und ein längeres Leben zu erhöhen. Ich bin den Wissenschaftlern sehr dankbar, auf deren Erkenntnissen die eigene Forschung und Maßnahmenentwicklung ansetzte. Mit einigen der in der Hirnpathologie, Hirnphysiologie, Neuropsychologie, Informationspsy- chologie und Intelligenzpsychologie führenden Forschern verbanden mich persönliche Gespräche und Schriftwechsel. Dazu gehören die Professoren, Hans-Jürgen Eysenck, Helmar Gunter Frank, Herbert Haug, Wildor Holl- mann, Hans Helmut Kornhuber, Klaus Weltner und Hans Heinrich Wieck. Im Kontakt mit ihnen konnte ich meine Sicht der Dinge ausdifferenzieren, manchmal korrigieren und häufig neue Erkenntnisse gewinnen. Insbesondere schulde ich den vielen Personen Dank, die zur Finanzierung und als wissenschaftliche Mitgestalter zu den weit über hundert Studien beitrugen, in denen verschiedenste Fragen zum Gebiet der effizienten geistigen Leistungsförderung beantwortet werden sollten. Nur auf diesem Boden konnte sich das entstandene umfassende Konzept entwickeln. Als langjährige wissenschaftliche Wegbegleiter und entsprechend einflussrei- che Mitgestalter möchte ich hervorheben die Professoren Joannis Benos, Stefan Bleich, Günter Eissing, Helmut Erzigkeit, Bernd Fischer, Adolf Gall- witz, Elmar Gräßel, Werner Hilmer, Walter Kinzel, Hans-Georg Mehlhorn, Klaus Seifert, Gerhard Triebig, Alexander Weber und Helmut Woelk sowie die Dres. Lothar Blaha, Matthias Brem, Volker Galster, Kristian Gerstmeyer, Volker von den Driesch und Volkmar Weiss und die Diplom-Ökotrophologen Günter Wagner und Uwe Schröder. Außerdem danke ich den weit über zehntausend Teilnehmern, die sich frei- willig für die jeweiligen Studien zur Verfügung stellten.
  11. 11. Vorworte der Autoren | 13 Letztlich wäre alles nicht möglich geworden ohne das Engagement mei- ner Frau, Maria Lehrl, die so manche Studie organisatorisch mit betreute und so manche Übungsaufgabe entwarf. Und ohne die jahrzehntelange Zu- sammenarbeit mit dem Koautor Peter Sturm und seiner Familie, besonders seiner Frau Friederike Sturm, gäbe es das sehr geschlossene Konzept des Brain-Tunings nicht, in dem Theorie und Praxis eng verzahnt sind. Peter Sturm und ich kennen uns seit dem ersten Semester des Psychologie- studiums und wir haben während des Studiums die gleiche Ausbildung ge- nossen. Nach dem Studium schlugen wir aber unterschiedliche berufliche Wege ein, die sich für Brain-Tuning aber schließlich wunderbar ergänzten. Doch darüber wird Peter Sturm im folgenden Vorwort selbst berichten. Erlangen, Juni 2013 1.2 Vorwort von Peter Sturm Wir Autoren kennen uns seit unserem Psychologiestudium in Erlangen. Nach dem Diplom arbeiteten wir in verschiedenen Gebieten. Meine Arbeits- schwerpunkte lagen in der Marktpsychologie und Unternehmensberatung. Den Kontakt hielten wir immer aufrecht, was ich persönlich und beruflich als sehr bereichernd empfand. Wenngleich die klinische Forschung, wie sie Siegfried Lehrl betrieb, und meine Tätigkeit in der Marktpsychologie auf den ersten Blick wenig Gemeinsamkeiten zu haben scheinen, blieb der zentrale Gegenstand unserer Arbeit und unseres Interesses derselbe: der Mensch.
  12. 12. 14 | Vorworte der Autoren Mich faszinierten die Forschungsaktivitäten von Siegfried Lehrl auf dem Gebiet der mentalen Leistungsfähigkeit ebenso sehr wie die Herausforde- rung, deren Ergebnisse einer möglichst breiten Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Die unterschiedliche berufliche Ausrichtung bot uns hierzu eine besondere Chance. Wir sahen die Vorteile, die sich aus der Kombination unserer Arbeitsgebiete ergaben. Wir erkannten die Möglichkeiten, in der Zusammenarbeit gemeinsame Interessen und Ziele erfolgreicher zu verfol- gen. So gründeten wir zusammen mit anderen bereits 1989 die Gesellschaft für Gehirntraining e.V. (GfG). Deren Ziel ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Förderung der geistigen Fitness in konkrete Maßnahmen zu übersetzen und in die Öffentlichkeit zu tragen. Die konsequente Verfolgung dieses Ziels ist nach wie vor das zentrale Anliegen unseres gemeinsamen Enga- gements. Dazu haben wir auch mit dem GfG-TrainerKolleg eine Institution aufgebaut, in welcher sich bis heute schon mehr als tausend Personen zu Trainern für Mentale Aktivierung haben ausbilden lassen. Ich sehe uns auf einem guten Weg, immer mehr Menschen an die Möglich- keiten der Förderung der individuellen mentalen Leistungsfähigkeit her- anzuführen. Das Heranführen im vorliegenden Werk Brain-Tuning ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg. Ebersberg, Juni 2013
  13. 13. 2. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher
  14. 14. 16 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher Viele quälen sich, ›um es zu etwas zu bringen‹ oder ›zu mehr zu bringen‹. Und sie senken durch die Quälerei ihre Lebensqualität. Das wäre bei den meisten nicht nötig, wenn sie genauer wüssten, wie erstens Sie selbst funk- tionieren und wie zweitens die moderne Informations- und Wissenschaftsge- sellschaft tickt. Um in ihr mit Gelassenheit und einer hohen Lebensqualität erfolgreich zu sein, ist nur beides in Übereinstimmung zu bringen. Zu zeigen, wie man das macht, ist das Anliegen von ›Brain-Tuning‹. Es wird sicherlich auch denen Anregungen geben, die bereits in der Lage sind, mit relativ geringem Aufwand viel zu erreichen. Sie werden noch effizienter werden. Dieses Buch soll die Kompetenz erhöhen, durch Brain-Tuning das Leben leichter und erfolgreicher zu gestalten. Um dies nachzuvollziehen oder gar als selbstverständlich zu begreifen, sollten Sie möglichst das Gleiche unter Brain-Tuning verstehen wie wir. 2.1 Das Gehirn auf das Wichtige im Leben einstellen Wir orientieren uns an der englischen Herkunftsbedeutung von ›to tune‹: abstimmen, harmonisieren, einstellen. Diese Tätigkeit bezieht sich auf Mu- sikinstrumente, Radios, Kraftfahrzeuge, Computer, aber auch auf Nerven- zellen. Mit dem Tuning verbindet sich jeweils die Absicht, eine Leistung zu verbessern. ›Brain‹ davor, ebenfalls aus dem Englischen, steht für das Gehirn. Mit Brain-Tuning wollen wir die Gehirnleistung verbessern. Und dies nicht nur ein bisschen, sondern beträchtlich. Vor allem in den Bereichen, die für ein qualitativ hochwertiges und erfolgreiches Leben in der Informations- und Wissensgesellschaft wichtig sind und nicht für die Anforderungen von Muskelgesellschaften, wie sie die Agrargesellschaft und seit zwei Jahrhun- derten die Industriegesellschaften waren.
  15. 15. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 17 Nun stehen Gesellschaften wie die unsrige schon mit einem Bein in der Informations- und Wissensgesellschaft. Diese fordert nicht mehr den vollen körperlich-muskulären Einsatz, sondern die Leistung des Gehirns. Das Interesse der Informations- und Wissensgesellschaft liegt weniger am Wissen ihrer individuellen Bürger, denn das lagert und vermehrt sich in- zwischen in großer Fülle in den Bibliotheken und dem weltweiten Inter- net. Eine gesuchtere Kompetenz ist der gekonnte Umgang mit Wissen: Welches Wissen braucht man, wo erhält man es, wie gelangt man daran und wie setzt man es zur Erfüllung bestehender Wünsche effizient ein? – Es geht demnach um die geistige Aktivität beziehungsweise Kopf- oder besser Hirnarbeit und nicht um das im Grunde passive Festhalten von Wissen. Warum ersetzen wir das Brain-Tuning nicht durch Mental-Tuning? Weil man dabei oft ausschließlich an die geistige Seite denkt und außer Acht lässt, dass sich das körperliche Organ Gehirn sowohl durch geistige Inter- ventionen als auch körperliche Einflussgrößen wie Essen, Trinken oder Schlaf beeinflussen lässt. Auf letztere Maßnahmen sollte nicht verzichtet werden, weil sie erhebliche, manchmal sogar mehr Wirkungen als mentale Interventionen haben, Letztere hin und wieder überhaupt erst möglich machen und zudem häufig mit Lustgefühlen einhergehen. Wie das Essen die Schulleistung verbessert – ein Beispiel Der Schwede Jeong-Lim Kim und seine Mitarbeiter untersuchten den Lebens- stil von 10.837 Fünfzehnjährigen [48]. Diese sollten unter anderem das am besten Zutreffende ankreuzen: Wie oft nimmst du eine Speise ein, die Fisch enthält?  Weniger als einmal pro Woche  Ungefähr einmal pro Woche  Öfter als einmal pro Woche
  16. 16. 18 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher Die Angaben wurden mit dem Schulerfolg verglichen, der nach einem Jahr erreicht wurde. Er entsprach der Summe der Leistungen in sechzehn Fächern, in denen je 0, 5, 10, 15 oder 20 Punkte erzielt werden konnten. Je höher die Summe dieser Punkte war, als desto größer galt der Schulerfolg. Nach ihren Angaben aßen 24 Prozent der Jugendlichen weniger als einmal pro Woche Fisch. 57 Prozent etwa einmal und 19 Prozent öfter pro Woche. Und nun der uns interessierende Zusammenhang: Je höher der Fischkon- sum pro Woche war, desto größer war der Schulerfolg. Dies galt für beide Geschlechter und für alle Jugendlichen, egal, welcher sozialen Schicht ihre Eltern zugehörten. Da der Fisch nur direkt auf das körperliche Organ ›Gehirn‹ einwirkt, sind die Förderungen der für den Schulerfolg benötigten geistigen Leistungen eine indirekte, aber dennoch sehr reale Folge. Eine für das Brain-Tuning wichtige Zusatzerkenntnis Relativ viele Studien weisen die positiven Folgen des Konsums von Kaltwas- serfisch, allen voran Lachs, Thunfisch, Hering und Sardinen, auf die fluide Intelligenz nach. Außerdem die Minderung des Risikos, eine Altersdemenz zu bekommen. Wer Fischspeisen liebt, kann deshalb mit Genuss Erhebliches für die eigene geistige Leistungsfähigkeit tun. Ein Beispiel für die körperlich bedingte akute Einbuße an geistiger Fitness, die viele Personen unnötigerweise morgens erleben. Nach eineinhalbstün- diger geistiger Aktivität im Beruf oder im Studium macht sich eine rasch zunehmende Lustlosigkeit breit, verbunden mit einem starken Abfall der Konzentrationsfähigkeit. Eine Schnitte Vollkornbrot mit etwas Marmelade bestrichen und dazu eine Tasse Kaffee schmecken vielen gut und können innerhalb einer viertel Stunde wieder Lust machen und die Energie liefern, sich weiterhin mental zu betätigen.
  17. 17. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 19 Was deckt das Brain-Tuning, wörtlich genommen, alles ab? Die Feineinstel- lung der Funktionstüchtigkeit des gesamten Gehirns oder von Gehirngebie- ten, um deren Leistung zu verbessern. Im psychischen Bereich können je nach Hirnareal sehr verschiedene Aspekte betroffen sein: Empfindungen, zum Beispiel das Schmecken des Salzes in einer Brezel oder das Spüren des pulsierenden Schmerzes in einem Blutgefäß, das mit jedem Herzschlag er- weitert wird. Oder Wahrnehmungen, beispielsweise die grüne Heuschrecke auf einem Grashalm, das Herausfinden eines Ein-Eurostücks unter anderen Münzen. Andere Hirnareale sind in die Schnelligkeit einbezogen, mit der sich ein Nagel in ein Brett schlagen lässt, oder in die Gefühle beim Anblick einer Schlange und so weiter. Schärfer zu sehen, zu hören und zu schmecken, schneller einkaufen zu können oder mehr Gefühlsschattierungen als zuvor zu erleben, mag für manche Person wichtig sein, ist für die Mehrheit der Bevölkerung oft be- langlos. Wir konzentrieren uns beim Brain-Tuning auf das, was sehr vielen Personen in unserer Gesellschaft nutzt: Eine Einstellung des Gehirns auf die Maximierung der geistigen Leistungsfähigkeit sowohl in der nahen Zu- kunft der nächsten Minuten und Stunden als auch auf lange Sicht. Denn diese Maximierung ist die Schlüsselgröße für ein erfolgreiches Leben in der Informations- und Wissensgesellschaft. Gleichzeitig soll die Lebensqualität erhalten bleiben oder möglichst noch erhöht werden. So nebenbei: Ein Nebeneffekt, den wir gerne mitnehmen, ist die höhere Differenzierung der Empfindungen, Wahrnehmungen und Gefühle. Warum Brain-Tuning als die Schlüssel-Maßnahme zur Erfüllung der Inter- essen von Ihnen und der Gesellschaft entwickelt wurde, soll nachfolgend detaillierter ausgeführt und begründet werden.
  18. 18. 20 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher 2.2 Sich das Leben erleichtern Welche Verbesserung unseres Lebens ist mithilfe von Brain-Tuning zu er- warten? Einige der Aspekte, die eine erhöhte Lebensqualität ausmachen, haben ihre Ursachen in uns selbst. So die Freude, die wir bei geistigen Beschäftigungen erleben können, … aber nicht müssen. Oder der Zuge- winn an Selbstvertrauen, psychischer Ausgeglichenheit, Gelassenheit und Gesundheit. Und schließlich ein längeres Leben, dies zudem bei hoher Le- bensqualität. Einige andere Bedingungen zur Erhöhung unserer Lebensqualität gehen von der gesellschaftlichen Umgebung, letztlich auch vom Staat und den in ihm etablierten Institutionen aus. Im Rahmen der vorherrschenden ge- sellschaftlichen Einstellung wird versucht, geistig leistungsfähige Bürger besonders zu belohnen: Durch Gewährung langer Ausbildungen sowie die Aufnahme beziehungsweise Unterbringung in interessanten, sicheren, an- gesehenen und gut bezahlten Berufen beziehungsweise gesellschaftlichen Positionen. Die wissenschaftlichen Studien belegen die aufgezeigten Trends. Sie weisen nach, dass diese Zusammenhänge für Mehrheiten gelten. In Einzelfällen können hingegen gravierende Abweichungen vorkommen. Beispielsweise gibt es geistig sehr Leistungsfähige und gleichzeitig psychisch sehr stabi- le Menschen, die im mittleren Erwachsenenalter ein geringes Einkommen haben oder im frühen Seniorenalter eine Altersdemenz bekommen. Aber sie sind nicht die Regel, sondern die Ausnahmen. Wir gehen auf die Vor- züge ein, die sich beim Brain-Tuning bei der Mehrheit der Nutzer einstellen werden.
  19. 19. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 21 Mehr Lebensqualität: Spaß, Intelligenz, Gesundheit und ein langes Leben Wenn Brain-Tuning die Lebensqualität fördern soll, was können wir im Einzelnen davon erwarten? • Mehr beziehungsweise häufiger Spaß bei geistigen Aktivitäten • Erhöhung des Intelligenzniveaus • Stärkung des Selbstvertrauens, der psychischen Stabilität und der Ge- lassenheit • Förderung der Gesundheit • Verlängerung der Lebensdauer … bei hoher Lebensqualität Jeder der angeführten Punkte kann für das individuelle Leben von großer Relevanz sein. Deshalb soll näher darauf eingegangen werden: Übung 1: Die Freude an der geistigen Beschäftigung Allein die geistige Beschäftigung kann Spaß machen. Selbst wenn die Be- tätigung darin besteht, eine Aufgabe mit beliebigen Ziffernpaaren durch- zuführen, die einzukreisen sind, wenn beide Ziffern nebeneinander gleich sind wie zum Beispiel 44 oder 77. Probieren Sie einmal die folgende Aufgabe in einem Zustand aus, in dem Sie ausgeruht sind, aber sich noch nicht zu Tätigkeiten aufraffen können, die für Ihren Beruf oder Alltag wichtig sind. Fangen Sie links oben an und gehen Sie von da nach unten. Wenden Sie sich dann der zweiten Spalte daneben zu. Wieder von oben nach unten. Danach die dritte Spalte und so weiter. Beginnen Sie in einer Ihnen angenehmen Geschwindigkeit. [Die Lösungen finden Sie im Anhang auf Seite 244.]
  20. 20. 22 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher 30 44 74 63 04 31 41 55 68 99 25 68 49 88 04 72 21 80 66 22 07 88 03 79 44 31 04 99 08 22 42 60 02 75 27 93 17 77 41 47 33 61 27 63 05 86 44 98 77 66 11 36 99 85 00 50 Am Ende angelangt, erzählen die meisten Personen, dass sie zwar erst langsam begannen, dann aber wie von alleine immer schneller und opti- mistischer wurden und auf Touren kamen, sich mit schwierigeren Aufga- ben zu befassen. Insgesamt habe es Spaß gemacht. Der Umgang mit mentalen Aufgaben, die nicht zu schwer sind, verschafft ausgeruhten Personen Freude. Eine derartige primäre Freude genügt sich selbst. Sie zu erleben, bedeutet vielen Menschen eine Menge. Deshalb werden sie aggressiv, wenn man sie davon abzulenken versucht. Oder sie geben Geld aus, um geistige Anregungen zu erhalten, indem sie sich Hef- te, Bücher, Computersoftware und so weiter kaufen mit Kreuzworträtseln, Denkspielen, Knobeleien. Oder sie besuchen teure Bildungsseminare nur so zum Spaß etc. Während des Lösens von Aufgaben wie in Übung 1 stellt sich nicht die Frage, ob diese Tätigkeit Sinn macht: Sobald Sie sich darauf eingelassen haben, bleiben Sie vermutlich auch bis zum Ende dabei.
  21. 21. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 23 Derartige Aufgaben lassen sich allerdings systematisch als Übungen ein- setzen, um rasch und ohne äußeren Zwang aus dem Zustand der Ruhe, in dem man sich nicht zur Auseinandersetzung mit schwierigeren geistigen Anforderungen aufraffen kann, auf ein hohes Leistungsniveau zu gelan- gen. Auf einen Level, auf dem sogar die Freude am Tun vorherrschen kann. Das mentale Warming-up, das im Beruf und Alltag auch oft nötig ist, aber – dem Zufall überlassen – lange dauert oder gar nicht erfolgt, wird mit der- artigen Aufgaben aus dem Programm des Mentalen Aktivierungstrainings (MAT) auf zwei bis etwa fünf Minuten gekürzt. Die geistigen Tätigkeiten während der MAT-Übungen bereiten Spaß, was so mancher schon als sinnvoll ansieht. Zusätzlich verleihen sie dieser Aktivi- tät einen Sinn in Bezug auf andere Ziele. Denn als Warming-up-Übungen dienen sie akut als geistige Fitmacher. Bei regelmäßiger, möglichst täg- licher Anwendung tragen sie sogar zu weiteren erwünschten Lebensver- besserungen bei. Auf diese wird nachfolgend eingegangen. Die Erhöhung des Intelligenzniveaus Dass geistig vernachlässigte Kinder und Erwachsene ihre genetisch vor- gegebenen Potenziale an Intelligenz nicht voll entwickeln, wiesen bereits alte Studien aus der Pädagogischen Psychologie und Intelligenzpsycholo- gie nach. Diese Erkenntnisse dürften schon zum allgemeinen Wissensgut gehören. Hingegen scheint es vielen nicht selbstverständlich zu sein, dass unter den heutigen Lebensverhältnissen noch Erhebliches aus den meisten von uns herauszuholen ist. Dabei sollte der bereits seit 1984 von dem Poli- tologen Prof. Dr. James R. Flynn aus Neuseeland nachgewiesene Trend der Intelligenzentwicklung ganzer Länder zu denken geben (Näheres im Kas- ten Der Flynn-Effekt auf Seite 85). Demnach hatten nicht nur der Lebens- standard, sondern auch die Intelligenzleistungen in den Industrieländern in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts gewaltig zugenommen. Die Hälfte, also 50 Prozent der Erwachsenen der Neunzigerjahre wäre nach den Maßstäben von 1950 geistig hochbegabt gewesen. Sie hätte damals zu den
  22. 22. 24 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher im Intelligenzniveau führenden 2,5 Prozent der Bevölkerung gehört. Ob- wohl wir heute mental viel leistungsfähiger als unsere Generationen zuvor sind, können wir unseren Intelligenzquotienten in wenigen Tagen noch um etliche Punkte steigern. Viele mehr oder weniger umfangreiche Experimente mit geistigen Leis- tungstrainings, geeignetem Essen und Trinken, bestimmten Bewegungen, Schlafänderungen, Lese- oder Hörhilfen und so weiter weisen beträchtliche Intelligenzsteigerungen innerhalb weniger Tage nach. Sie bestätigen also, dass die genetisch vorgegebenen Grenzen mit Abstand noch nicht erreicht sein können. Intelligenzbegriff Intelligenz ist nicht unmittelbar beobachtbar wie ein Baum, ein Gesicht, blaue Farbe oder ein brenzliger Geruch. Er ist ein Konstrukt, also eine kreative Leistung des Geistes, wenn man so will des Gehirns. Andere Konstrukte sind Mut, Energie, Gesundheit, Masse. Ihr Zweck: beobachtbare Gegenstände und Ereignisse erklären helfen. Bezüglich Intelligenz: Warum ist jemand beim Lösen bestimmter Aufgaben schneller als andere? Warum hat ein Sachbearbeiter seine dienstlichen Aufga- ben doppelt so schnell wie die Kollegen erledigt? Warum wird eine bestimmte Person im Dienst mit komplexen Anforderungen fertig, die Kollegen hingegen nicht? Und so weiter. Eine von Intelligenzpsychologen übereinstimmende Definition von Intelligenz gibt es nicht. Anhaltspunkte, was mit dem Ausdruck gemeint ist, liefern An- gaben wie ›die Fähigkeit zu denken‹ oder ›das, was ein Intelligenztest misst‹. Durch die Entwicklung und Abnahme von Intelligenztests wurden viele Erkennt- nisse über Intelligenz gewonnen. Deren Grundzüge sind im laufenden Text dargestellt. Ein Maß für die Ausprägung der Intelligenz ist der Intelligenzquotient (siehe gesonderter Kasten).
  23. 23. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 25 Welche sind die Gründe dafür, intelligenter werden zu wollen? Einige begnügen sich mit dem Wissen, über einen möglichst hohen IQ zu verfügen. Wenn sie ihren IQ durch ein Programm noch steigern können, ist ihnen das den Aufwand wert. Andere fragen sich, was ein hoher IQ zu- sätzlich bringt. Unsere Antwort ist: Eine ganze Menge, weit mehr als es Laien einschätzen. Die Ausprägung des Intelligenzniveaus hängt, wie um- fangreiche wissenschaftliche Studien nachweisen, mit vielen Vorzügen für Angehörige unserer Informations- und Wissensgesellschaft zusammen. Auf diese gehen wir später ein. Der Intelligenz kommt aber eine Schlüsselposi- tion zu. Da wir nicht umhin können, uns immer wieder darauf zu beziehen, befassen wir uns damit, was die Mehrheit der Intelligenzpsychologen heute unter Intelligenz versteht. Intelligenzquotient (= IQ) Er wurde vom Hamburger William Stern 1912 in einer Fachveröffentlichung vor- gestellt. Der IQ gibt das Ausmaß des Intelligenzniveaus an. IQ 100 entspricht der Durchschnittsleistung der gleichaltrigen Bevölkerung. Nach der heutigen Verwendung sind die folgenden IQ-Werte(bereiche) besonders hervorgehoben: • IQ 70: Grenzwert zum Schwachsinn (Oligophrenie) • IQ 90-110: Durchschnittliche (normale) Intelligenz • IQ 130: geistige Hochbegabung Obwohl der Intelligenzbegriff unscharf ist, wissen wir doch grob, worum es geht. Nämlich, die Fähigkeit zu denken, schnell, umsichtig und auch ausdauernd. Diese Fähigkeit schlägt sich in Wissen nieder, weniger dem von Ereignissen, Namen und ähnlichen isolierten Sachverhalten als von Zusammenhängen. Die ersten Entwickler von Intelligenztests orientierten sich an Lebenssitu- ationen: Wo und wie wurde das Denken gebraucht? Im Gespräch mit ande- ren, bei der Kassenabrechnung im Milchladen, bei der Zusammenstellung
  24. 24. 26 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher des Mittagessens für eine Familie, beim Suchen des Bürgermeisters in einer fremden Kleinstadt, bei der Beschäftigung von vier Kindern, beim Wandern in einer nicht vertrauten Gegend und so weiter. Als Stichproben derartiger Situationen wurden für Intelligenztests zig, manchmal Hunderte Aufgaben zusammengestellt, dann bei vielen Personen abgenommen und statistisch analysiert. Nach den Analyseergebnissen wurden die Aufgaben verschie- denen geistigen Leistungsgebieten zugeordnet wie Wahrnehmungsge- schwindigkeit, Sprachvermögen, Merkfähigkeit, technisches Verständnis/ räumliche Vorstellung und Fähigkeiten für Logik und Rechnen. Muss, wer sich mit Intelligenz befasst, alle diese Intelligenzaspekte berücksichtigen? Nein. Nicht wenn es um eine rasche Orientierung und eine effiziente Ein- flussnahme geht. Das ist anders als bei differenzierten Anwendungen wie sie der Berufsberater oder neuropsychologische Diagnostiker durchführt. Nicht einmal Wissenschaftler untereinander reden so differenziert wie: ›Frau Müller ist sprachlich mittelmäßig intelligent, mathematisch sogar überdurchschnittlich, in der räumlichen Vorstellung allerdings unterdurch- schnittlich‹ und so weiter. Für viele Zwecke genügen Vereinfachungen wie ›Frau Müller ist etwa durchschnittlich intelligent‹. Man spricht öfter pauschal von der Intelligenz und nicht von der sprach- lichen und der räumlichen und der logischen und so weiter Intelligenz. Diese Vereinfachung erhält auch ihre Stützen durch aufwendige Untersu- chungen. So hatte der US-amerikanische Intelligenzforscher Prof. Dr. John Bissel Carroll nach dem Studium aller 477 ihm zugänglichen weltweit ver- öffentlichten Intelligenzstudien, die über 135.000 Personen einschlossen, herausgefunden, dass es gerechtfertigt ist, in einer ersten Annäherung von der Intelligenz zu sprechen [11]. Diesen Aspekt bezeichnen Psychologen als ›Generalfaktor der Intelligenz‹ (= g-Faktor). Erst wer sich näher mit der Intelligenz als Thema oder der Intelligenz einer konkreten Person, Perso- nengruppe oder gar aller Menschen befasst, wird differenzieren.
  25. 25. Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher | 27 Um beispielsweise Erfolge in der Informations- und Wissensgesellschaft vorherzusagen, die soziale Vernachlässigung oder Ausprägung einer De- menz im Alter zu bestimmen oder wirksame Maßnahmen zur Intelligenz- steigerung zu entwickeln, empfiehlt sich eine Zweiteilung: flüssige und kristallisierte Intelligenz. – Auch Carroll hatte diese als wichtigste Vertre- ter des g-Faktors erkannt. Flüssige (= fluide) Intelligenz Sie entspricht der aktuellen geistigen Leistungsfähigkeit ohne Rückgriff auf Erfahrung [13]. Fluide Intelligenz gilt als Fähigkeit, neue Probleme geistig zu lösen. Sie steht im engen Zusammenhang mit der Funktions- fähigkeit des Gehirns und ist sehr anfällig. Sie wird beeinträchtigt durch geistige Über- oder Unterforderungen, zu geringe oder zu starke Anspan- nung, Affekte, Fehlernährung, körperliche Ruhelosigkeit oder mangelnde Bewegung und so weiter. Übung 2 Hier vier verschiedene Aufgaben aus einem Test für fluide Intelligenz. Der Einfachheit der Darstellung zuliebe wurden erst Zahlen gewählt, die fast jeder in unserem Kulturkreis kennt. Die fluide Intelligenz besteht darin, die Regeln in den Zahlenfolgen zu erkennen. [Die Lösungen finden Sie im Anhang auf Seite 244.] Was folgt? a. 1 3 5 7 9 11 b. 1 2 4 8 16 32 c. 1 2 4 7 11 16 d. 50 37 26 17 10 5
  26. 26. 28 | Brain-Tuning – macht das Leben leichter und erfolgreicher Übung 3 Häufig wird mit Figuren gearbeitet, um selbst den Einfluss kultureller Ba- sisfertigkeiten wie Rechnen und Lesen gering zu halten. Folgend eine Auf- gabe aus einem Test für fluide Intelligenz: Welche der Figuren von a) bis f) gehört in das freie Feld oben? [Die Lösung finden Sie im Anhang auf Seite 245]. a. b. c. d. e. f. Kristallisierte (= kristalline) Intelligenz: Sie entspricht dem verfügba- ren Wissen und den Fertigkeiten [13]. Der Level wird oft stichprobenhaft durch den Wortschatz einer Person geprüft (siehe Übung 4 auf Seite 29). Die kristallisierten Leistungen sind gegen Störungen wie Befindlichkeits- minderungen, leichte oder mittelschwere Depressionen und Demenzen stabil. Sie sinken also dabei nicht oder kaum. Im Wesentlichen beruht kristallisierte Intelligenz auf den Erfahrungen, die unter der Auseinander- setzung der flüssigen Intelligenz mit inhaltlichen Problemen beziehungs- weise Fragen gewonnen wurden. Das Niveau der kristallisierten Intelligenz erreicht bei etwa Zwanzigjährigen das Maximum und bleibt bis kurz vor dem natürlichen Tod auf diesem Stand.
  27. 27. Genial ist kein Zufall Woher haben großartige Erfinder, Designer und Entwickler ihre Ideen? Wie ent- wickeln innovative Unternehmen neue Produkte, Geschäftsmodelle und Dienst- leistungen? In diesem Buch erfahren Sie es: Erfolgreiche Ideenentwicklung hat System! Erstmals öffnen die Ideeologen®, Deutschlands kreativste Innovationsexperten, ihre Toolbox zur Entwicklung genialer Ideen. Sie lernen systematisch aufeinander aufbauende Techniken kennen, die Sie Schritt für Schritt zu neuen Ideen bringen. Sie erhalten eine einzigartige Sammlung von Methoden für den gesamten Kreativ- prozess: Von der Identifizierung neuer Chancenfelder über die Entwicklung von Fragestellungen und die Vertiefung bestehender Ideenansätze bis zur Generie- rung, Optimierung und Bewertung von Ideen. Jeder in diesem Buch beschriebene Schritt der systematischen Ideenentwicklung wurde in Hunderten von Projekten erfolgreich erprobt und weiterentwickelt. Dieses Buch wird Sie in die Lage versetzen, geniale Ideen zu generieren und erfolgreich umzusetzen. Jens-Uwe Meyer, Henryk Mioskowski Genial ist kein Zufall Die Toolbox der erfolgreichsten Ideenentwickler 248 Seiten; 2013; 21,80 Euro ISBN 978-3-86980-193-3; Art-Nr.: 898 www.BusinessVillage.de
  28. 28. Resilienz Erfolgreiche Menschen haben eine Eigenschaft, die sie von anderen unterscheidet und doch sofort wahrnehmbar ist: Gelassenheit. Sie meistern schwierige Situatio- nen scheinbar mit Leichtigkeit, persönliche Angriffe prallen an ihnen ab und selbst unter hohem Druck büßen sie ihre Leistungsfähigkeit nicht ein. Was machen diese Menschen anders? Sie beherrschen die Gelassenheit im Umgang mit sich, mit ihren Mitmenschen und mit den Herausforderungen, die das Leben und ihre tägliche Arbeit für sie bereithalten. Eine Eigenschaft, nach der sich immer mehr Menschen sehnen und die in der heutigen Zeit immer bedeutender wird. Resiliente Menschen verbinden diese Fähigkeit mit einer erstaunlichen Ziel- orientierung, Konsequenz und Disziplin in ihrem Handeln und erreichen dadurch etwas, was sie von vielen anderen unterscheidet: persönlichen Erfolg UND ein sehr großes Wohlbefinden. In einer der wahrscheinlich spannendsten Reisen, der Reise zu Ihrem eigenen Leben, bringt Ihnen Dr. Denis Mourlane das Konzept der Resilienz näher und zeigt Ihnen, wie Sie es in Ihren Alltag integrieren. Buch der Woche im Hamburger Abendblatt, 23./24. März 2013! Denis Mourlane Resilienz Die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen 232 Seiten; 2013; 24,80 Euro ISBN 978-3-86980-249-7; Art-Nr.: 940 www.BusinessVillage.de

×