Senioren-Wegweiser
Bergisch Gladbach
www.bergischgladbach.de
www.sen-info.de
Seniorenbüro Bergisch Gladbach
Seniorenbüro
B...
1
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Sie halten gerade den Senioren-Wegweiser in der
Hand, das heißt: Sie gehören entweder selb...
2
ST. JOSEFSHAUS REFRATH
Alten- und Plegeheim
Junkersgut 10 - 14
51427 Bergisch Gladbach
Wir bieten:
Bewohnern und ihren A...
Liebe Leser! Als wertvolle Einkaufshilfe finden Sie hier eine Auflistung leistungsfähiger Betriebe aus Handel, Ge-
werbe u...
4
„Letzten Sommer bin ich 80 Jahre alt geworden. Mein
Mann ist vor vier Jahren gestorben. Im Winter bin ich
böse ausgeruts...
5
BeratungundInformationBeratungundInformation
Sie erreichen die Mitarbeiter/innen im Seniorenbüro
der Stadt Bergisch Glad...
6
BeratungundInformation
Beratungsstellen und Spezialdienste
Krankenhaussozialdienste
Der Krankenhaussozialdienst hilft Ih...
7
BeratungundInformationBeratungundInformation
Schwerbehindertenangelegenheiten
siehe Gesundheit und Pflege, Seite 21
 So...
8
In Bewegung bleiben
mit der RVK
Christa Jacques ist mehrfache Oma und achtet auf ihre Gesundheit.
Mit Aquajogging, einem...
9
BeratungundInformationBeratungundInformation
 Mobiles Bürgerbüro Hand
in der Kreissparkasse Köln
Dellbrücker Str. 48, 5...
10
BildungundFreizeit
Bildung und FreizeitBildung und Freizeit
Seniorenclubs
Seniorenklubs sind Angebote von Ehrenamtliche...
BildungundFreizeit
11
Hand
 Pfarrgemeinde St. Konrad
An der Kittelburg 11, 51469 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 / 557 1...
12
BildungundFreizeit
Stadtmitte
 Pfarrgemeinde St. Laurentius, St. Marien und
Heilige Drei Könige
Laurentiusstr. 4, 5146...
BildungundFreizeit
13
 Seniorenkino in der Schloßpassage
Bensberg,„Der besondere Film“
Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenb...
14
Wohnen
Wohnen
Die Ansprüche an ein würdevolles Altern und die Teil-
nahme am Leben sind gestiegen. Eine wichtige Vo-
ra...
Wohnen
15
Wohngemeinschaften für
Menschen mit Demenz
Als Alternative zu einer vollstationären Pflege be-
steht in Bergisch...
16
Wohnen
Wohnraumanpassung
Die meisten Menschen wünschen sich in ihrer ver-
trauten Umgebung alt zu werden. Weil man sich...
Wohnen
17
Paffrather Straße 305
51469 Bergisch Gladbach
Telefon: 0 22 02 / 5 75 32
Telefax: 0 22 02 / 5 60 31
e-mail: info...
18
FinanzielleHilfen
Finanzielle Hilfen
Grundsicherung
Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben
oder dauerhaft vol...
FinanzielleHilfen
19
 Stadt Bergisch Gladbach, Sozialamt,
Grundsicherung und Pflegegeld/Ergän-
zung durch Sozialhilfe
Sta...
20
FinanzielleHilfen
Bergisch Gladbach stellen. Wichtig ist der Termin der
Antragstellung, da Wohngeld erst vom Beginn des...
GesundheitundPflege
21
Gesundheit und PflegeGesundheit und Pflege
Selbsthilfegruppen
Menschen mit gleichen Problemen und Anli...
22
GesundheitundPflege
Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung
von mindestens 50 (GdB 50) erhalten einen amtlichen
...
23
Praxis für
Ergotherapie
Gestaltungs- u. Klinische Kunsttherapie
Iris Brankatsch
Diplom-Ergotherapeutin
Odenthaler Str. ...
24
GesundheitundPflege
Voraussetzungen für den Erhalt des einkommensab-
hängigen Berechtigungsausweises sind die Vorlage:
•...
Selbstständigkeit fördern.
Stationäre Pflege | Ambulante Dienste | Demenz-Wohngemeinschaft
Selbstbestimmt leben in
einerWoh...
Senioren WG An der Buchmühle
Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz
„Die Villa“ – Ein schönes Leben trotz Demenz.
Das ...
Die Caritas RheinBerg bietet Lebensqualität im Alter
Wir unterstützen Sie gerne und bieten Ihnen:
Häusliche Kranken- und A...
H a u s K r o n e
Senioren- und Pflegeeinrichtung
KRONE Seniorenheim
Zum Steinrutsch 1
51427 Bergisch Gladbach (Refrath)
T...
GesundheitundPflege
29
Ambulante Pflege
Leistungen der Pflegeversicherung
Das Pflegegeld der Pflegekasse ist ein Zuschuss f...
30
GesundheitundPflege
Angehörige und sonstige an einer ehrenamtlichen
Pflegetätigkeit interessierte Personen an. Die Kurse...
GesundheitundPflege
31
Nähere Informationen erhalten Sie unter:
 Unfallkasse Nordrhein-Westfalen
Sankt-Franziskus-Str. 146...
32
GesundheitundPflege
Eine Aufstellung erhalten Sie im Seniorenbüro.
 APD Ambulante Pflegerische Dienste
Bergisch Land Gm...
33
GesundheitundPflege
Selbstständig bleiben
– Zuhause leben
Wir unterstützen Sie gerne
© 2011 Home Instead GmbH & Co. KG.
...
MDK-geprüft mit der
Gesamtnote 1,0 = sehr gut
AWO Gesundheits- u. sozialpflegerisches Zentrum
Kreisverband Rhein-Oberberg e...
Gesundheits-
Pflegedienst
Johanna Arnold
Rauchfreie Pflege für Personen mit Allergien,
Asthma, Herz- und Krebserkrankungen
V...
Da werden Hände sein,
die dich tragen, und Arme,
in denen du sicher bist,
und Menschen, auf die du
dich verlassen kannst!
...
GesundheitundPflege
37
Der Rheinisch-Bergische Kreis prüft, inwieweit Ehe-
partner/innen und Kinder zum Unterhalt herangezo...
38
GesundheitundPflege
 CBT-Wohnhaus Peter Landwehr
Franz-Heider-Str. 5, 51469 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 / 12 80
Fa...
GesundheitundPflege
39
 Haus Krone
Krone Seniorenheim Refrath GmbH
Zum Steinrutsch 1, 51427 Bergisch Gladbach
Telefon: 022...
Wohn- und Pflegezentrum Bergeck
- 49 Pflegeplätze in 45 Einzel- und 2 Doppelzimmern
- Sonnenterrassen, Café, Friseur, Fußp...
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014

2.095 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Broschüre des Seniorenbüros Bergisch Gladbach

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.095
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
129
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014

  1. 1. Senioren-Wegweiser Bergisch Gladbach www.bergischgladbach.de www.sen-info.de Seniorenbüro Bergisch Gladbach Seniorenbüro Bergisch Gladbach 2014/2015
  2. 2. 1 Liebe Bürgerinnen und Bürger, Sie halten gerade den Senioren-Wegweiser in der Hand, das heißt: Sie gehören entweder selbst zur Gruppe der älteren Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher, oder Sie begleiten eine Seniorin oder einen Senior in einer bestimmten Lebensphase. Sie suchen einen Weg für die individuelle Gestaltung des Senioren-Alltags. Ich bin sicher, dass Sie in diesem Wegweiser Anregungen und Hilfe finden. Das Leben im Alter zu genießen, ist vielen Menschen vergönnt, weil sie medizinisch bestens versorgt sind, meist ein soziales Netz haben und ihren Alltag selbst gestalten können. Oft ist aber doch der eine oder an- dere Rat wertvoll und mancher Hinweis notwendig. Genau das soll dieser Senioren-Wegweiser leisten, aber mehr noch das persönliche Gespräch mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Seniorenbüro. Wenden Sie sich also an unser Seniorenbüro mit allen Anliegen rund um das Alter. Sie finden hier kompe- tente und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitar- beiter, wenn es um Freizeitgestaltung geht, um die Vorwort richtigeWohnung, angemessene Pflege oder auch die Frage nach der rechtsverbindlichen Vorsorge. Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich in Bergisch Gladbach zu Hause fühlen und Sicherheit und Geborgenheit er- leben. Herzliche Grüße Lutz UrbachLutz Urbach Bürgermeister
  3. 3. 2 ST. JOSEFSHAUS REFRATH Alten- und Plegeheim Junkersgut 10 - 14 51427 Bergisch Gladbach Wir bieten: Bewohnern und ihren Angehörigen bieten wir Begleitung im Alter, in Krankheit und im „integrierten Hospiz“ an. Inhaltsverzeichnis Vorwort ............................................................................1 Branchenverzeichnis.......................................................3 Beratung und Information..............................................5 Seniorenbüro......................................................................................5 Beratungsstellen und Spezialdienste.........................................6 Rechtsberatung/Prozesskostenhilfe...........................................6 Renten- und Sozialversicherungsangelegenheiten .............6 Schwerbehindertenangelegenheiten.......................................7 Bürgerbüro ..........................................................................................7 Wohlfahrtsverbände ........................................................................9 Bildung und Freizeit......................................................10 Seniorenklubs...................................................................................10 Begegnungsstätten........................................................................12 Freizeitangebote..............................................................................12 Seniorenvertretungen...................................................................13 Seniorenbeirat der Stadt Bergisch Gladbach ..............................................................13 Wohnen ..........................................................................14 Seniorenwohnungen.....................................................................14 Wohnberechtigungsschein ........................................................14 Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz.............15 Wohnraumanpassung...................................................................16 Finanzielle Hilfen.......................................... 18 Grundsicherung.......................................................... 18 Sonstige Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch (SGB) XII ..................................... 18 Wohngeld...................................................................... 19 Gesundheit und Pflege ................................ 21 Selbsthilfegruppen.................................................... 21 Hilfen für Menschen mit Behinderung............... 21 Schwerbehindertenangelegenheiten................ 21 Fahrdienst für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ................................... 22 Sicherheit und Prävention im Alter...................... 22 Essen und Menüservice ........................................... 22 Hilfsdienste................................................................... 24 Demenz/Alzheimer ................................................... 24 Tages- oder Nachtpflege ......................................... 25 Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz............................................ 26 Pflegeversicherung ................................................... 27 Ambulante Pflege Leistungen der Pflegeversicherung .................... 29 Finanzielle Hilfen........................................................ 29 Verhinderungspflege................................................ 29 Kurzzeitpflege.............................................................. 29 Hilfen für Pflegende .................................................. 30 Pflegedienste............................................................... 31 Hausnotruf.................................................................... 35 Versorgung 24 Std. „Rund um die Uhr“/osteuropäische Kräfte ....... 35 Vollstationäre Pflege................................................. 37 Pflegeheime................................................................. 38 Vorsorge........................................................ 41 Dokumentenmappe.................................................. 41 Vollmacht ...................................................................... 41 Gesetzliche Betreuung............................................. 41 Betreuungsverfügung.............................................. 42 Patientenverfügung.................................................. 42 Testament .................................................................... 42 Sterbebegleitung....................................................... 43 Palliativpflege.............................................................. 43 Hospiz............................................................................. 43 Todesfall......................................................................... 45 Formalitäten................................................................. 45 Friedhöfe ....................................................................... 45 Trauer.............................................................................. 45 Notrufnummern ........................................... 46 Stichwortverzeichnis.................................... 47 Impressum .................................................... 48
  4. 4. Liebe Leser! Als wertvolle Einkaufshilfe finden Sie hier eine Auflistung leistungsfähiger Betriebe aus Handel, Ge- werbe und Industrie. Die alphabetische Anordnung ermöglicht Ihnen ein schnelles Auffinden der gewünschten Branche. Alle diese Betriebe haben die kostenloseVerteilung Ihrer Broschüre ermöglicht.Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.alles-deutschland.de. 24-h-Betreuung......................................................................36 Ambulante Pflege ..........................................................31, 34 Ambulanter Hospizdienst ....................................................3 Ambulanter Pflegedienst .............................34, 35, 36, U3 Ambulantes Hospiz ..............................................................43 Ambulantes betreutes Wohnen.......................................26 Augenoptik..............................................................................19 Barrierefreies Bäder ..............................................................17 Barrierefreies Wohnen.........................................................17 Bestattungen ...................................................................44, 45 Bestattungsvorsorge............................................................45 Betreutes Wohnen ................................................................17 3 Vinzenz-Pallotti-Str. 20–24 · 51429 Bergisch Gladbach · info@vph-bensberg.de · www.vph-bensberg.de Hospizangebot – lebenswert bis zuletzt „Hospiz ist ein Konzept zur umfassenden Umsorgung von Menschen in fortgeschrittenen Stadien unheilbarer Krankheiten, also im letzten Lebensabschnitt.“ Das Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Palliativstation Die Palliativmedizin hat zum Ziel, die Beschwerden unheilbar Kranker durch palliative Pflege, Symptomkontrolle und -behandlung, seelsorgliche Begleitung und psychosoziale Beratung zu lindern. Der Palliativmedizinische Konsiliar- dienst am Haus steht bei palliativmedi- zinischen und pflegerischen Fragen rund um die Uhr zur Verfügung. Ambulanter Palliativdienst Unser ganzheitliches palliatives Pflege- und Beratungskonzept mit 24 Stunden Rufbereitschaft ermöglicht schwer- kranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens zu Hause zu verbringen. Tageshospiz Patienten mit fortgeschrittenem Tumor- leiden oder einer schweren chronischen Erkrankung nehmen wir an einem Tag in der Woche gerne in unser Tageshospiz auf. Damit wollen wir die Angehörigen entlasten, denn auch die Helfer brau- chen Hilfe. Stationäres Hospiz Hier wenden wir uns Patienten zu, die in den letzten Tagen und Wochen ihres Lebens nicht in ihrer gewohnten Um- gebung bleiben können. Patienten und Angehörige begleiten wir achtungsvoll und unterstützen sie in der Zeit, da es gilt, voneinander Abschied zu nehmen. Ambulanter Hospizdienst Viele Menschen haben den Wunsch, zu Hause in gewohnter Umgebung und im Kreis der Familie zu sterben. Kompetent und liebevoll unterstützen wir Sie dabei, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Unsere geschulten haupt- und ehrenamtlichen Hospiz-Mitarbeiter helfen Patienten und beraten Angehörige ganz persönlich. TrauerCafé Wir begleiten Trauernde an jedem er- sten Montag von 16.30 bis 18.30 Uhr in unserem offenen TrauerCafé. Auf Wunsch begleiten wir Trauernde auch individuell. Ambulanter Hospizdienst/ TrauerCafé Tel. 02204/41-1170 Fax 02204/41-1169 E-Mail hospizdienst@vph-bensberg.de Tageshospiz Tel. 02204/41-1170 Fax 02204/41-1169 E-Mail hospizdienst@vph-bensberg.de Stationäres Hospiz/Palliativstation Palliativpflege- und Konsiliardienst Tel. 02204/41-1160 Fax 02204/41-1169 E-Mail palliativstation@vph-bensberg.de Branchenverzeichnis
  5. 5. 4 „Letzten Sommer bin ich 80 Jahre alt geworden. Mein Mann ist vor vier Jahren gestorben. Im Winter bin ich böse ausgerutscht. Danach klappte es mit dem Gehen nicht mehr so. Selbst das Aufstehen, Waschen und An- ziehen fiel mir schwer. Ich dachte, jetzt müsse ich von zu Hause weg. Aber Sanitas hat mir sofort geholfen. Nun ist meine persönliche Betreuerin Anja für mich da. Mit ihrer Hilfe kann ich alles wieder selber erledigen und zu Hause wohnen bleiben.“ Zitat Hertha B. aus Bergisch Gladbach • Wir sind für Sie da und nehmen uns die Zeit, die Sie brauchen! • Wir helfen Ihnen im Haushalt und begleiten Sie außer Haus. • Wir sorgen uns um Ihr persönliches Wohlergehnen und helfen bei der Körperpflege, beim Kochen usw. • Kostenübernahme durch alle Pflegekassen möglich! Wir sorgen uns um Ihr persönliches WohlergehnenWir sorgen uns um Ihr persönliches Wohlergehnen • Kostenübernahme durch alle Pflegekassen möglich!• Kostenübernahme durch alle Pflegekassen möglich! • Hilfsmittel für die häusliche Pflege • Lieferung, Anpassung und Reparatur von Rehabilitationsmitteln • Hilfen für Bad und WC • Medizinische Sauerstoffversorgung • Rollstühle • Gehhilfen • Inkontinenzartikel Reha Team Bauer Hauptstraße 253 Bergisch Gladbach 02202/1882363 www.sanitaetshausbauer.de Ihr Partner für Lebensqualität in Bergisch Gladbach Demenzberatung.........................................................................25 Ergotherapie ..................................................................................23 Fliesenlegermeister.....................................................................17 Geriatrie.............................................................................................9 Geriatrische Klinik .......................................................................U2 Gesundheit................................................................................9, 23 Grabmale.........................................................................................45 Haushaltsnahe Dienstleistungen .............................................4 Häusliche Pflege...........................................................................27 Hilfen bei Demenzerkrankungen...........................................27 Krankenhaus ......................................................................9 Kurzzeitpflege............................................................ 2, U4 Optometric .......................................................................19 Orthop. Training..............................................................13 Pflegedienste...................................................................32 Pflegeeinrichtungen .....................................................40 Pflegeheime.....................................................................28 Reha Zentrum.................................................................U2 Rehasport..........................................................................13 Sanitätshaus.......................................................................4 Senioren-Wohnen für Menschen mit Demenz....26 Seniorenbetreuung.......................................................33 Seniorenhilfe......................................................................4 Seniorenresidenz............................................................40 Seniorenwohnungen....................................................15 Seniorenzentrum..............................................................8 Service-Wohnen .............................................................15 Sport ...................................................................................13 Stationäre Pflege..............................................17, 39, 40 Stationäres Hospiz ...........................................................3 Tagespflege..............................................................36, U4 Tagestherapie....................................................................3 Verkehrsbetriebe..............................................................8 Vollzeitpflege............................................................. 2, U4 Vorsorge.............................................................................44 Wohnen für Menschen mit Demenz..................2, 26 Wohnen im Alter.................................16, 17, 28, 38, 40 Wohnen mit Service......................................................27 Wohnstift...........................................................................40 Wohnungsanpassung...................................................16 Zentrum für Altenpflege.............................................U4 U = Umschlagseite
  6. 6. 5 BeratungundInformationBeratungundInformation Sie erreichen die Mitarbeiter/innen im Seniorenbüro der Stadt Bergisch Gladbach im Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9, 51465 Bergisch Gladbach Alle Mitarbeiter bieten Senioren- und Pflegebera- tung an  Christine Brandi Schwerpunkt: Demenzberatung Zimmer 129 Telefon: 02202 / 14 24 67 Fax: 02202 / 14 70 24 67 E-Mail: c.brandi@stadt-gl.de  Christiane Cichy-Betten Schwerpunkt: Wohnrauman- passung, Wohnraumberatung Zimmer 127 Telefon: 02202 / 14 23 19 Fax: 02202 / 14 70 23 19 E-Mail: c.cichy-betten@stadt-gl.de  Alexander Grothe Schwerpunkt: Seniorenbegegnungsstätten Zimmer 125 Telefon: 02202 / 14 24 93 Fax: 02202 / 14 70 24 93 E-Mail: a.grothe@stadt-gl.de  Martina Odenthal Schwerpunkt: Seniorenclubs und Pflegeberatung Zimmer 123 Telefon: 02202 / 14 24 21 Fax: 02202 / 14 70 24 21 E-Mail: m.odenthal@stadt-gl.de  Lars Aden Schwerpunkt: Pflegeberatung Zimmer 129 Telefon: 02202 / 14 24 68 Fax: 02202 / 14 70 24 68 E-Mail: l.aden@stadt-gl.de Sprechzeiten: Mo., Mi., Do. und Fr. von 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung, dienstags ge- schlossen. Bei Bedarf und nach vorheriger Absprache führen wir Hausbesuche durch. Beratung und InformationBeratung und Information Seniorenbüro Seit Langem wird in unserer Gesellschaft vom tief greifenden demografischen Wandel gesprochen. Die Menschen über 60 Jahre nehmen dabei eine immer größer werdende Rolle ein. Sie haben oft eine andere Vorstellung von ihrem Leben in der „Dritten Lebens- phase“, als es noch bei Seniorinnen und Senioren vor einigen Jahren der Fall war. Ein großer Wunsch ist es, selbstständig und unabhän- gig zu leben sowie denTagesablauf individuell gestal- ten zu können. Bei der Umsetzung dieses Wunsches können allerdings Fragestellungen und Probleme auf- treten, die allein nicht zu lösen sind. Gespräche helfen hier, eine Antwort zu finden. Das Seniorenbüro der Stadt Bergisch Gladbach versteht sich als Anlaufstelle für Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehö- rige. Bedienen Sie sich der Fachkräfte, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, zuzuhören und mit Ihnen gemeinsam Ihr Problem zu lösen. Die kombinierte Senioren- und Pflegeberatung • ist trägerunabhängig, neutral, verschwiegen und für Sie kostenlos • bietet persönliche Beratung und Hilfe bei altersbe- dingten Problemen wie z. B. der häuslichen Versor- gung, Umgang mit Behörden, Ansprüchen auf Sozi- alleistungen etc. • informiert über die bestehenden Möglichkeiten der Versorgung und Finanzierung im Bereich der Pflege • unterstützt bei Widersprüchen und Beantragung von Leistungen • vermittelt notwendige Hilfeleistungen • informiert über Angebote des Wohnens im Alter • zeigt Möglichkeiten auf, sich ehrenamtlich zu enga- gieren • informiert über Angebote im Freizeit-, Kultur- und Bildungsbereich Die Mitarbeiter/innen des Seniorenbüros • beraten und unterstützen ehrenamtliche Helfe- rinnen und Helfer • koordinieren und beraten Dienste und Einrich- tungen der Altenarbeit • führen Informationsveranstaltungen durch • halten Informationsbroschüren zu unterschied- lichen Themen für Sie bereit
  7. 7. 6 BeratungundInformation Beratungsstellen und Spezialdienste Krankenhaussozialdienste Der Krankenhaussozialdienst hilft Ihnen vor der Entlassung aus dem Krankenhaus bei Anträgen auf Anschlussheilbehandlung, Betreuung und Heimauf- nahme. Er unterstützt die Patienten bei sozialen Pro- blemen und hilft bei der Sicherstellung der häuslichen Versorgung.  Caritas RheinBerg allgemeine Sozialberatung Cederwaldstr. 22, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 100 83 06 Fax: 02202 / 100 83 15  Caritas RheinBerg Fachdienst für Integration und Migration Lerbacher Weg 4, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 100 86 02 Fax: 02202 / 100 86 88 Sollten Sie Probleme mit hohen Ratenzahlungen oder Verpflichtungen haben, können Sie sich an die Schuldnerberatung wenden. Das neue Insolvenzrecht eröffnet auch bei privaten Schulden die Möglichkeit, Konkurs anzumelden.  Caritas RheinBerg und Amt für Diakonie Schuldnerberatung Paffrather Str. 7 – 9, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 93 73 70 Fax: 02202 / 937 37 27  Caritas RheinBerg – Suchthilfe Bensberger Str. 190, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 100 82 01 Fax: 02202 / 100 82 88  Die Kette e. V. Sozialpsychiatrisches Zentrum Paffrather Str. 70, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 256 12 73 und 256 15 74 Gerontopsychiatrischer Dienst, Beratung und Betreuung älterer Menschen mit psychischen Erkrankungen  Evangelische Frauenhilfe der evangelischen Kirchengemeinde Zum Frieden Gottes Martin-Luther-Str. 13, 51469 Bergisch Gladbach  Familienzentrum im ZAK Reginharstr. 40, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 97 88 14 Fax: 02204 / 97 88 13  Frauenberatungsstelle Frauen helfen Frauen e. V. Hauptstr. 155, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 451 12 Mo. bis Do. von 8.00 bis 12.00 Uhr, Online-Beratung unter: www.frauenberatungsstelle-online.de  Gemeinsames Beratungsbüro von Caritas und Diakonie in Schildgen Altenberger-Dom-Str. 138, 51467 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 830 16 Fax: 02202 / 98 10 30  Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung Hauptstr. 227, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 349 18 Fax: 02202 / 306 56 Rechtsberatung/Prozesskostenhilfe Bei geringem Einkommen haben Sie Anspruch auf eine nahezu kostenlose Rechtsberatung. Den hierzu notwendigen Beratungsschein können Sie bei einem Rechtsanwalt oder beim Amtsgericht beantragen. Wenn ein Gerichtsverfahren ansteht, Sie anspruchs- berechtigt sind und das Verfahren Aussicht auf Er- folg hat, kann Prozesskostenhilfe gewährt werden. Auskünfte erteilen alle Rechtsanwälte und das  Amtsgericht Bergisch Gladbach Schlossstr. 21, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 95 29-0 Renten- und Sozialversicherungs- angelegenheiten  Stadt Bergisch Gladbach Versicherungsstelle Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Herr Müller Telefon: 02202 / 14 26 51 E-Mail: h-j.mueller@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 114
  8. 8. 7 BeratungundInformationBeratungundInformation Schwerbehindertenangelegenheiten siehe Gesundheit und Pflege, Seite 21  Sozialberatungsstelle der Evangelischen Kirchengemeinde Bensberg Straßen 54, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 578 51 Fax: 02204 / 58 41 65 E-Mail: sozialberatungsstelle@kirche-bensberg.de  Sozialpsychiatrischer Dienst – Rheinisch-Bergischer Kreis Am Rübezahlwald 7, 51469 Bergisch Gladbach Herr Zunzer Telefon: 02202 / 13 22 14 Frau Soens Paffrather Str. 70 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 256 12 78  Stadt Bergisch Gladbach Zentrale Stelle für Anregungen und Beschwerden (ZAB) Hauptstr. 192, 51465 Bergisch Gladbach Frau Mehl, Herr Kredelbach Telefon: 02202 / 14 22 22 Fax: 02202 / 14 70 22 22 www.bergischgladbach.de 1. Etage, Raum 101 und 103  Verbraucherzentrale NRW Beratungsstelle Bergisch Gladbach Am Alten Pastorat 32, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 414 15 Fax: 02202 / 94 06 94 E-Mail: bergisch-gladbach@vz-nrw.de www.verbraucherzentrale-nrw.de Bürgerbüro  Stadt Bergisch Gladbach, Bürgerbüro Stadtmitte Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 14 23 22 E-Mail: buergerbuero@stadt-gl.de www.bergischgladbach.de Ausgabe von Anträgen für Schwerbehinderten- ausweise. Öffnungszeiten: Mo./Di. 8.00 bis 17.00 Uhr Mi. 8.00 bis 14.00 Uhr, Do. 8.00 bis 18.00 Uhr Fr. 8.00 bis 13.00 Uhr, Sa. 9.00 bis 12.00 Uhr  Mobiles Bürgerbüro Bensberg in der Bensberger Bank Schlossstr. 82, 51429 Bergisch Gladbach Öffnungszeiten: Mo. 14.00 bis 16.30 Uhr Do. 9.00 bis 12.30 Uhr
  9. 9. 8 In Bewegung bleiben mit der RVK Christa Jacques ist mehrfache Oma und achtet auf ihre Gesundheit. Mit Aquajogging, einem Kurs der Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e. V., hält sie sich fit. Mobil bleibt sie auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. In den Bussen der Regionalverkehr Köln GmbH schätzt sie den leichten Ein- und Ausstieg – auch für Rollstuhlfahrer. Die nächsten Haltestellen werden angesagt und auf einem Monitor angezeigt. Zusätzlichen Schutz bieten Rollatorenhalter und Videoüberwachungssysteme. Bus fahren wird so sicherer und leichter. RVK – Wir bewegen die Region. www.rvk.de | RVK-Service-Nummer: 0180 6131313 (20 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk max. 60 Cent/Anruf) Regionalverkehr Köln GmbH Öffentlicher Personennahverkehr im Wandel Selbstbestimmte Mobilität im Alter so lange wie möglich erhalten – das ist ein Ziel, welches auch die Verkehrsunter- nehmen ganz besonders im Fokus haben. Die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) beobachtet und un- tersucht die Auswirkungen des demografischenWandels im Hinblick auf den öffentlichen Personennahverkehr. Die Stu- dien„Mobilitätssicherung und sichere Mobilität älterer und mobilitätseingeschränkter Menschen“ (MoSiM) und„Demo- grafische Entwicklung und schüler- bzw. seniorengerechter öffentlicher Nahverkehr“ (DESS ON) beinhalten die kritische Beleuchtung der vorhandenen Verkehrsangebote und des nutzbaren Potenzials im Hinblick auf die veränderten Rah- menbedingungen. 2012 wurde eine MoSiM-Studie speziell für Bergisch Glad- bach erstellt. Im Dialog mit Stadt, Kreis und Bürgerinnen und Bürgern überprüft man Möglichkeiten zurVeränderung und Verbesserung. Mit dem Bus sicher unterwegs In der Praxis engagiert sich die RVK mit Senioren-Busschu- lungen für die sicherere und angstfreie Nutzung des ÖPNV- Angebotes durch ältere Menschen. Bei denVeranstaltungen, die in der Regel von den Kommunen initiiert werden, ste- hen neben den praktischen auch theoretische Themen auf dem Plan. Sitzt man erst mal in einem RVK-Bus, kann man eine Vielzahl von Maßnahmen wahrnehmen, mit denen die RVK den Se- niorinnen und Senioren das Fahren mit dem Bus erleichtert. Dazu gehören Absenkvorrichtungen für den leichteren Ein- und Ausstieg, Rollstuhlrampen, Rollatorenhalter, akustische Haltestellendurchsagen, visuelle Haltestellenanzeigen über einen Monitor im Bus, kontrastreich gestaltete Innenräume und Videoüberwachung in allen Bussen. Auch zukünftig wird die RVK – resultierend aus den Studien – an bedarfsorientierten Angeboten arbeiten, besonders für Senioren. AGO HERKENRATH · Betriebsgesellschaft für Sozialeinrichtungen mbH Seniorenzentrum AGO Herkenrath · Kirchgasse 1 · 51429 Bergisch Gladbach (Herkenrath) Tel.: 0 22 04 / 86 86 -0·Fax: -199· info@ago-herkenrath.de · www.ago-sozialeinrichtungen.de Unsere Leistungen: · individuelle, pflegerische Betreuung durch geschultes Fachpersonal · individuelle Hilfestellung bei behördlichen Angelegenheiten · vielseitige Freizeitangebote · Einzel- und Gruppenbetreuung · hauswirtschaftlicher Service Leben und sich wohlfühlen im Seniorenzentrum AGO Herkenrath Das Seniorenzentrum bietet Ihnen: · 72 Pflegeplätze in modernen Einzelzimmern · 8 Kurzzeit- und Verhinderungspflegeplätze in modernen Einzelzimmern Alle Zimmer können auf Wunsch auch mit eigenen Möbeln bestückt werden. Unser Café/Bistro und der angrenzende Garten lädt Sie, Ihre Angehörigen und Besucher zum Genießen und Verweilen ein. Kommen Sie uns doch gerne mal besuchen! Dem Alter zugewandt
  10. 10. 9 BeratungundInformationBeratungundInformation  Mobiles Bürgerbüro Hand in der Kreissparkasse Köln Dellbrücker Str. 48, 51469 Bergisch Gladbach Öffnungszeiten: Mo. 9.00 bis 12.30 Uhr  Mobiles Bürgerbüro Herkenrath in der Kreissparkasse Köln Ball 12, 51429 Bergisch Gladbach Öffnungszeiten: Do. 14.00 bis 16.30 Uhr  Mobiles Bürgerbüro Paffrath in der VR-Bank Bergisch Gladbach Overath Rösrath eG Paffrather Str. 316, 51469 Bergisch Gladbach Öffnungszeiten: Di. 9.00 bis 12.30 Uhr  Mobiles Bürgerbüro Refrath in der Kreissparkasse Köln Siebenmorgen 23, 51427 Bergisch Gladbach Öffnungszeiten: Di./Mi. 14.00 bis 16.30 Uhr, Fr. 9.00 bis 12.30 Uhr  Mobiles Bürgerbüro Schildgen in der Kreissparkasse Köln Altenberger-Dom-Str. 128, 51467 Bergisch Gladbach Öffnungszeiten: Mi. 9.00 bis 12.30 Uhr Wohlfahrtsverbände  Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Bergisch Land e. V. Hauptstr. 86, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 95 56 60 Fax: 02202 / 955 66 80  Arbeiterwohlfahrt Bergisch Gladbach Kreisverband Rhein-Oberberg e. V. Am Birkenbusch 53 51469 Bergisch Gladbach Frau Gronewald Telefon: 02202 / 937 31 14 Fax: 02202 / 937 31 23  Caritasverband für den Rheinisch-Bergischen Kreis e. V. Laurentiusstr. 4 – 12 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 100 80  Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Bergisch Gladbach Hauptstr. 261, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 93 64 10 Fax: 02202 / 936 41 17  Der Paritätische Regionalgeschäftsstelle Paffrather Str. 70 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 93 68 90 Fax: 02202 / 9 36 89 23  Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Buchholzstr. 83 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 29 31 12 Fax: 02202 / 29 31 20 Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln Marien-Krankenhaus Menschlich Kompetent Hilfsbereit Bergisch Gladbach Seit 117 Jahren ist das MKH ein Teil von Bergisch Gladbach. Wir kümmern uns gerne um die Gesundheit der Bürger dieser Stadt. Bitte bleiben Sie gesund! Ihr Marien-Krankenhaus Marien-Krankenhaus Bergisch Gladbach Dr.-Robert-Koch-Str. 18, 51465 Bergisch Gladbach Rufnummer 02202 938-0 www.mkh-bgl.de > Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie > Klinik für Chirurgie > Klinik für Geriatrie > Klinik für Innere Medizin > Klinik für Neurologie > Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin > Klinik für Urologie > Augenheilkunde
  11. 11. 10 BildungundFreizeit Bildung und FreizeitBildung und Freizeit Seniorenclubs Seniorenklubs sind Angebote von Ehrenamtlichen, die meistens einer Kirchengemeinde angehören. Die vorhandenen Räumlichkeiten werden genutzt, um älteren Menschen Kontakte zu ermöglichen und mit ihnen die Freizeit zu gestalten. Die Treffen finden in der Regel wöchentlich, vierzehntäglich oder einmal im Monat statt. Neben Kaffeetrinken und Erzählen stehen verschiedene Angebote auf dem Programm, z. B. Lichtbildervorträge, Gymnastik, Informationsver- anstaltungen, Ausflüge usw. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei: Stadt Bergisch Gladbach  Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51439 Bergisch Gladbach Frau Odenthal Telefon: 02202 / 14 24 21 Fax: 02202 / 14 70 24 21 E-Mail: m.odenthal@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 123 Bensberg  Pfarrgemeinde St. Nikolaus Nikolausstr. 7, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 524 24  Evangelische Kirchengemeinde Bensberg, Pfarrbüro Bensberg und Herkenrath Straßen 54, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 522 84 Frankenforst  Pfarrverband Refrath-Frankenforst Pfarrbüro St. Johann Baptist Kirchplatz 12, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 644 08  Evangelische Kirchengemeinde Bensberg, Pfarrbüro Bensberg und Herkenrath Straßen 54, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 522 84 Gronau  Club der Senioren, Arbeiterwohlfahrt Am Birkenbusch 59, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 93 73 10   Pfarrgemeinde St. Laurentius St. Marien und Heilige Drei Könige Laurentiusstr. 4, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 28 38-0 Fax: 02202 / 28 38 12  Evangelische Kirchengemeinde Zum Frieden Gottes Gemeindebüro Gronau Martin-Luther-Str. 13, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 356 89 Yuri Arcurs - Fotolia
  12. 12. BildungundFreizeit 11 Hand  Pfarrgemeinde St. Konrad An der Kittelburg 11, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 557 12  Evangelische Kirchengemeinde Heilig-Geist-Kirche Schneppruthe 3, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 556 56 barrierefreier Zugang Hebborn  Evangelische Kirchengemeinde Gnadenkirche Hauptstr. 256 a, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 380 37  Pfarrgemeinde Hl. Drei Könige Laurentiusstr. 4, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 283 80 Heidkamp  Evangelische Kirche zum Frieden Gottes Martin-Luther-Str. 13, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 356 89 Fax: 02202 / 448 62  Pfarrgemeinde St. Josef Heidkamp Lerbacher Weg 2, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 76 75 60 oder 02202 / 554 13 Herkenrath  Evangelische Kirchengemeinde Bensberg Gemeindebüro Bensberg und Herkenrath Straßen 54, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 522 84  Pfarrgemeinde St. Antonius Abbas Pastoralbüro Lerbach-Strunde Im Fronhof 28, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 76 75 60 Herrenstrunden  Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Herrenstrunden 32, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 76 75 60 Kolpingfamilie  Kolpingfamilie Zur Buche 35, 51515 Kürten Telefon: 02268 / 76 62 Moitzfeld  Katholische Kirchengemeinde St. Joseph Moitzfeld 65, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 816 28 Fax: 02204 / 855 19 Naturfreunde TVDN  Naturfreunde TVDN Ortsgruppe Bergisch Gladbach Pippelstein 17, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 657 65 Paffrath  Katholische Pfarrgemeinde St. Clemens Kempener Str. 4, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 554 52 Refrath  Pfarrverband Refrath-Frankenforst Pfarrbüro St. Johann Baptist Kirchplatz 12, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 644 08  Seniorenkreis der Evangelischen Kirche am Vürfels Evangelischer Pfarrverband Refrath West Wittenbergstr. 1, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 691 43  Evangelisches Pfarrbüro Refrath Wittenbergstr. 1, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 691 43 Sand  Pfarrgemeinde St. Severin Herkenrather Str. 8, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 76 75 60 Schildgen/Katterbach  Katholische Kirchengemeinde Herz-Jesu Schildgen Altenberger-Dom-Str. 140 51467 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 812 30  Evangelische Kirchengemeinde Altenberg/ Schildgen, Pfarrbezirk II Andreaskirche Schüllenbusch 2, 51467 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 831 24
  13. 13. 12 BildungundFreizeit Stadtmitte  Pfarrgemeinde St. Laurentius, St. Marien und Heilige Drei Könige Laurentiusstr. 4, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 28 38-0  Evangelische Kirchengemeinde Gnadenkirche Gemeindebüro Hauptstr. 256 a 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 308 71 Begegnungsstätten In der Stadt Bergisch Gladbach besteht ein nahezu flächendeckendes Netz von Begegnungsstätten, das Ihnen viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung anbietet. Die Einrichtungen befinden sich in unter- schiedlicher Trägerschaft (Wohlfahrtsverbände oder Kirchen) und sollen Ihren Bedürfnissen nach Kommu- nikation, Information, Bildung und Freizeitgestaltung nachkommen. Neben der Möglichkeit der zwanglosen Begegnung finden Sie hier breit gefächerte, genera- tionenübergreifende Angebote wie z. B. Sprachkurse, Malerei, Kochen, Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen, Ausflüge, Gedächtnistraining, Gymnastik, Tanz, gemeinsame Feste und Feiern, um nur einige herauszugreifen. Nähere Informationen erhalten Sie bei:  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51439 Bergisch Gladbach Herr Grothe Telefon: 02202 / 14 24 93 Fax: 02202 / 14 70 24 93 E-Mail: a.grothe@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 125  Begegnungsstätte„Mittendrin“ ALTERnative Begegnung Hauptstr. 249, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 18 90 60  DRK Refrather Treff Steinbreche 30, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 678 14  Evangelische Begegnungsstätte August-Kierspel-Str. 96, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 560 11  PRO Treff Progymnasium Bensberg e. V. Schlossstr. 84, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 95 48 15 Fax: 02204 / 95 48 26  TREFFpunkt AnnaHaus, Caritas RheinBerg Schmidt-Blegge-Str. 18, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 592 10 Freizeitangebote  Freiwilligen-Börse RheinBerg e. V. Hauptstr. 86, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 188 27 17 Fax: 02202 / 955 66 80 E-Mail: info@fwb-direkt.de www.fwb-direkt.de Anrufbeantworter wird kurzfristig betreut, Büro jeden Mi. von 9.30 bis 17.00 Uhr, Beratung und Vermittlung für freiwillige Tätigkeiten in Bergisch Gladbach und im Rheinisch-Bergischen Kreis
  14. 14. BildungundFreizeit 13  Seniorenkino in der Schloßpassage Bensberg,„Der besondere Film“ Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 51439 Bergisch Gladbach Frau Brandi Telefon: 02202 / 14 24 67 E-Mail: c.brandi@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 jeden 1. u. 3. Di. im Monat 15.00 Uhr, Eintritt 5,– Euro inklusive Kaffee und Kuchen Seniorenvertretungen  Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus Bergisch Gladbach Gerhard Neu Asselborner Weg 11 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 98 16 51  Senioren-Union der CDU Manfred Klein Katterbachstraße 67 a 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 8 35 72 Fax: 02204 / 98 13 28 Seniorenbeirat der Stadt Bergisch Gladbach Der Seniorenbeirat ist Ansprechpartner für alle Einwohner/innen, die 60 Jahre oder älter sind, sowie deren Angehörige, Freunde und Nachbarn. Er berät den Rat und die Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach, alle Institutionen, Kirchen, Wohlfahrtsverbände und sozialen Einrichtungen der Altenhilfe. Die ehrenamtlichen Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, die verant- wortlichen Stellen über spezifische Probleme der Seniorinnen und Senioren zu informieren. In re- gelmäßigen Treffen erarbeitet der Beirat Empfeh- lungen zurVerbesserung der Lebenssituation von Seniorinnen und Senioren. Um möglichst nah an der Basis zu sein, freuen sich die Mitglieder über direkte persönliche Ansprachen. Die öffentlichen Beiratssitzungen finden in der Regel an jedem 1. Montag im ungeraden Monat vormittags in un- terschiedlichen Einrichtungen der Altenhilfe statt. Ansprechpartner/innen:  Herr Steinbach (Vorsitzender) Moerikestr. 14, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 815 04 oder 0151 / 52 92 48 82 E-Mail: hanssteinbach@t-online.de  Frau Luck (stellv. Vorsitzende) Max-Baermann-Str. 15, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 854 64 oder 0173 / 846 00 15 E-Mail: heide.luck@online.de Die Beiratssitzungen sowie die Adressen der anderen Ratsmitglieder erfragen Sie bitte im Seniorenbüro bei:  Frau Brandi Telefon: 02202 / 14 24 67 Fax: 02202 / 14 70 24 67 E-Mail: c.brandi@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 thinkstockphotos.com
  15. 15. 14 Wohnen Wohnen Die Ansprüche an ein würdevolles Altern und die Teil- nahme am Leben sind gestiegen. Eine wichtige Vo- raussetzung hierfür ist das selbstständige und alters- gerechte Wohnen. Die Nachfrage in diesem Bereich nimmt daher stetig zu. Die derzeitige Angebotspalet- te in Bergisch Gladbach umfasst die klassischen Seni- orenwohnungen, Wohnungen mit und ohne Service, Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz so- wie die Senioren- und Pflegeheime. Einen Überblick über die Angebote, bezüglich Leistungen, Ansprech- partner, Wohndaten, Ausstattung, Preise, sowie die Voraussetzungen für den Bezug erhalten Sie in der Broschüre„Wohnen im Alter in Bergisch Gladbach“. Diese ist im Seniorenbüro, in den Bürgerbüros oder im Internet unter: www.bergischgladbach.de zu erhalten. Seniorenwohnungen Seniorenwohnungen sind kleine, abgeschlossene Mietwohnungen, die in Bezug auf Lage, Ausstattung und Preis den Bedürfnissen älterer Menschen gerecht werden. Öffentlich geförderte Seniorenwohnungen werden durch die Stadt Bergisch Gladbach vermittelt.  Stadt Bergisch Gladbach, Wohnungswesen Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Schmidt Telefon: 02202 / 14 25 33 Fax: 02202 / 14 70 25 34 E-Mail: b.schmidt@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 105 Vermittlung von Seniorenwohnungen Wohnberechtigungsschein Bezugsvoraussetzungen für diese Wohnungen sind neben dem Mindestalter von 60 Jahren in der Regel einWohnberechtigungsschein, der an bestimmte Ein- kommensgrenzen gebunden ist: Für alleinstehende Personen liegt die Grenze bei 20.113,– Euro Bruttojahreseinkommen, für Ehepaare 28.668,– Euro Bruttojahreseinkommen. Zusätzliche Freibeträge bei Schwerbehinderung sind möglich. Informationen erhalten Sie:  Stadt Bergisch Gladbach, Wohnungswesen Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Schumaier Telefon: 02202 / 14 25 32 Fax: 02202 / 14 70 25 32 E-Mail: a.schumaier@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 103 Wohnberechtigungsschein Nicht zu vergessen sind die Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt, die ohne Überprüfung von Einkommensgrenzen vom Eigentümer selbst oder über Immobilienfirmen vermittelt werden. MEV-Verlag
  16. 16. Wohnen 15 Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Als Alternative zu einer vollstationären Pflege be- steht in Bergisch Gladbach die Möglichkeit, mit einer Demenzerkrankung in einerWohngemein- schaft zu leben. Dabei wird die eigenständige Lebensführung so weit wie möglich erhalten. Es werden Alltagshilfen gegeben und die Mitarbei- ter eines Pflegedienstes stehen für die pflege- rische Versorgung zur Verfügung. Pro Wohngemeinschaft leben circa 6–8 Bewoh- ner gemeinsam in einem Haushalt. Der Bewoh- ner ist Mieter eines Zimmers sowie Anteilen von Gemeinschaftsräumen. Der Mieter kann selbst seinen Tagesrhythmus, seinen Rückzug in seinen Wohnraum und die Teilhabe an der Gemeinschaft gestalten. Selbstbestimmte Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz  Gladbacher Str. 6, 51429 Bergisch Gladbach Vermieterin: Rheinisch-Bergische-Siedlungs- gesellschaft mbH Paffrather Str. 48, 51465 Bergisch Gladbach Ansprechpartnerin und Vermittlung: Frau Rau/Frau Hilken Telefon: 02202 / 9 52 20  Kölner Str. 93 u. 95, 51429 Bergisch Gladbach Vermieter: Rheinisch-Bergische-Siedlungs- gesellschaft mbH Paffrather Str. 48, 51465 Bergisch Gladbach Ansprechpartnerin und Vermittlung: Frau Rau/Frau Hilken Telefon: 02202 / 95 20  Wohngemeinschaft Romaney Romaney 39, 51465 Bergisch Gladbach Vermieter: Caritas RheinBerg Ansprechpartnerin und Vermittlung Frau Altenpohl-Kramer Telefon: 02202 / 9 59 94 51 Fax: 02202 / 9779027 E-Mail: wohngemeinschaften@caritas-rheinberg.de Wohnen und Leben in historischer Bestlage. ServiceResidenz Schloss Bensberg. Im Schlosspark 10 . 51429 Bergisch Gladbach (Bensberg) . Tel (0 22 04) 830 - 0 vermietung@schlossbensberg.de WWW.SCHLOSSBENSBERG.DE Freiräume entdecken, das Leben genießen. Exklusives Wohnen.Individueller Service. • Helle Komfortwohnungen mit 1 bis 3 Zimmern • Hochwertige Ausstattung mit Einbauküche • Alle Wohnungen mit Balkon oder Gartenterrasse • Freier Zugang zu den Aufzügen • Tiefgarage unter dem Haus • Arztpraxis und ambulanter Pflegedienst im Objekt • Verkehrsgünstige Lage • Provisionsfrei Wir sichern Ihre Unabhängigkeit im Alter. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen individuellen Beratungs- und Besichtigungstermin: Kölner Straße 58-66a, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 0 22 04-9 84 39 45, Mobil: 01 71-5 64 35 02 www.service-wohnen-bergischland.de Service Wohnen Bergisch Land ist die ideale Wohnform für aktive Senioren, die ihre Unabhängigkeit und Lebensqualität erhalten möchten. Unsere insgesamt 50 Wohnungen sind modern ausgestattet und komplett barrierefrei. Neben diversen Serviceleistungen, die im Grundpreis enthalten sind, können zusätzliche Wahlleistungen ganz nach Bedarf und Wunsch jederzeit hinzu gebucht werden. Alle Geschäfte des täglichen Gebrauchs sind fußläufig erreichbar.
  17. 17. 16 Wohnen Wohnraumanpassung Die meisten Menschen wünschen sich in ihrer ver- trauten Umgebung alt zu werden. Weil man sich vor allem im Alter überwiegend in der Wohnung aufhält, sollte diese den individuellen Bedürfnissen des Be- wohners angepasst werden. Das kann durch bauliche Maßnahmen, Ausstattungsverbesserungen und Hilfs- mittel, wie z. B. durch das Anbringen von Duschhal- tegriffen, einer zweiten Türklingel oder Umbauten im Bad, erfolgen. Auch der soziale Kontakt zu der Au- ßenwelt sollte möglichst erhalten bleiben. Hier kann durch entsprechende Hilfen wie z. B. Rampen, Hand- läufe oder zusätzliche Beleuchtung Erleichterung ge- schaffen werden. Das Seniorenbüro der Stadt Bergisch Gladbach bietet Ihnen hier kostenlose Hilfe an. Bei einer Wohnungsbegehung entwickeln wir mit Ih- nen gemeinsam individuelle Lösungsvorschläge. Weitere Informationen erhalten Sie bei:  Stadt Bergisch Gladbach Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Cichy-Betten Telefon: 02202 / 14 23 19 Fax: 02202 / 14 70 23 19 E-Mail: c.cichy-betten@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 127 Nähere Auskünfte zur Finanzierung erhalten Sie:  Rheinisch-Bergischen Kreis Amt für Jugend und Soziales Hilfe für Menschen mit Behinderungen Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Frau Hettich Telefon: 02202 / 13 64 70 Fax: 02202 / 13 10 64 70 www.rbk-direkt.de Zuschüsse für Wohnraumanpassung
  18. 18. Wohnen 17 Paffrather Straße 305 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 0 22 02 / 5 75 32 Telefax: 0 22 02 / 5 60 31 e-mail: info@roemer-fliesenleger.de Internet: www.roemer-fliesenleger.de Markus + Frank Römer Fliesenlegermeisterbetrieb Wohnraumanpassung Barrierefreies Wohnen  Rheinisch-Bergischer Kreis Amt für Wohnungsbauförderung Kreishaus Am Rübezahlwald 7 51469 Bergisch Gladbach Frau Dinkelmann Telefon: 02202 / 13 24 36 Fax: 02202 / 13 24 94 E-Mail: monika.dinkelmann@rbk-online.de Herr Schnell Telefon: 02202 / 13 22 68 E-Mail: juergen.schnell@rbk-online.de Weitere unterstützende Hilfen, die das selbst- ständige Wohnen in den eigenen vier Wänden erleichtern, wie etwa Pflegedienste, Alten- und Familenhilfen und Mahlzeitendienste finden Sie im Stichwortverzeichnis. Zusätzliche Informa- tionen erhalten Sie in Ihren Seniorenbüro.
  19. 19. 18 FinanzielleHilfen Finanzielle Hilfen Grundsicherung Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben oder dauerhaft voll erwerbsgemindert sind, erhalten Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch SGB XII, wenn sonstiges Einkommen und Vermögen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nicht ausreichen. Unterhalts- pflichtige Angehörige werden ab einem Bruttojahres- einkommen von mehr als 100.000,– Euro herangezo- gen. Nähere Informationen erteilt:  Stadt Bergisch Gladbach, Sozialamt, Grund- sicherung und Pflegegeld/Ergänzung durch Sozialhilfe Stadthaus An der Gohrsmühle 18 51465 Bergisch Gladbach Frau Heckmann Telefon: 02202 / 14 24 69 Fax: 02202 / 14 70 24 69 E-Mail: i.heckmann@stadt-gl.de Erdgeschoss, Zimmer E 28 oder Frau Roth Telefon: 02202 / 14 24 61 Fax: 02202 / 14 70 24 61 E-Mail: b.roth@stadt-gl.de Erdgeschoss, Zimmer E 41 Sonstige Leistungen gemäß Sozialgesetzbuch (SGB) XII In Einzelfällen kann neben den Grundsicherungslei- stungen auch ein Anspruch auf Hilfe zum Lebensun- terhalt bestehen. In besonderen Bedarfssituationen können zusätzliche Leistungen (Hilfe in besonderen Lebenslagen) z. B.: • Altenhilfe • Blindenhilfe • Eingliederungshilfe für Behinderte • Hilfe zur Pflege • Hilfe zur Überwindung bes. sozialer Schwierigkeiten • Krankenhilfe • Weiterführung des Haushaltes gewährt werden. Alle Leistungen nach dem SGB XII sind grundsätzlich nachrangig. Dies bedeutet, dass zuerst die Leistungen anderer möglicher Träger (z. B. Krankenkasse, Pflegekasse, Wohngeld, Unterhalts- ansprüche gegenüber Kindern und Eltern sowie um- gekehrt und Eheleute gegenseitig) geprüft werden müssen, falls die Eigenmittel (Einkommen undVermö- gen) nicht ausreichen. Nähere Informationen für die SGB-XII-Leistungsgewährung und die Antragstellung erhalten Sie bei: Ramona Heim – Fotolia
  20. 20. FinanzielleHilfen 19  Stadt Bergisch Gladbach, Sozialamt, Grundsicherung und Pflegegeld/Ergän- zung durch Sozialhilfe Stadthaus An der Gohrsmühle 18 51465 Bergisch Gladbach Frau Heckmann Telefon: 02202 / 14 24 69 Fax: 02202 / 14 70 24 69 E-Mail: i.heckmann@stadt-gl.de Erdgeschoss, Zimmer E 28 oder Frau Roth Telefon: 02202 / 14 24 61 Fax: 02202 / 14 70 24 61 E-Mail: b.roth@stadt-gl.de Erdgeschoss, Zimmer E 41 Wohngeld Auf Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch. Falls Sie die Voraussetzungen erfüllen, sollten Sie Ihren Anspruch geltend machen. Die Höhe des Wohngeldes hängt ab vom Familienein- kommen, von der Zahl der zum Haushalt ge- hörenden Familienmitglieder und von der mo- natlichen Miete oder Belastung. Sie können einen Antrag bei der Wohngeldstelle der Stadt AMD-Comfort ein spezielles Brillenglas für AMD-Patienten Die derzeit häufigste Ursache für eine Sehbehinderung ist die altersbedingte Makuladegeneration. Ein von Schweizer entwickeltes Brillenglas bietet Betroffenen eine enorme Verbesserung und mehr Seh-Comfort. Er wirkt ruhiger, die Augen ermüden weniger schnell und das alles bei natürlicher Kopfhaltung. Betroffene erkennen Gesichter besser, Bordsteinkanten und Treppenstufen werden besser wahrgenommen. Dies verhilft letztlich zuhause und unterwegs zu mehr Sicherheit. Jetzt testen beim anerkannter Fachberater für Sehbehinderte Telefon 02204/67963
  21. 21. 20 FinanzielleHilfen Bergisch Gladbach stellen. Wichtig ist der Termin der Antragstellung, da Wohngeld erst vom Beginn des Monats an gewährt wird, in dem der Antrag bei der Wohngeldstelle eingeht. Zinsen von Sparbüchern (Kapitalzinsen) werden als Einkommen berücksichtigt. Wohngeld kann als Zuschuss für die Mieterin/den Mieter einer Wohnung oder als Lastenzuschuss für die Eigentümerin/den Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung gezahlt werden. Heim- bewohner können ebenfalls Anspruch auf Wohngeld haben. Seit dem 01.01.2011 fällt der Heizkostenzuschuss weg. Welche Voraussetzungen im Einzelnen erfüllt sein müssen, erfahren Sie bei der Wohngeldstelle.  Stadt Bergisch Gladbach,Wohngeldstelle Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau de Martin Telefon: 02202 / 14 23 30 Fax: 02202 / 14 70 23 30 E-Mail: k.demartin@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 110 montags, mittwochs bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr, dienstags geschlossen
  22. 22. GesundheitundPflege 21 Gesundheit und PflegeGesundheit und Pflege Selbsthilfegruppen Menschen mit gleichen Problemen und Anliegen kön- nen sich selbst organisiert zusammenschließen und eine sogenannte Selbsthilfegruppe gründen. Bei chro- nischen oder seltenen Krankheiten, in Lebenskrisen und belastenden Situationen kann der Austausch mit ebenfalls Betroffenen sehr hilfreich sein. In Bergisch Gladbach gibt es eine Vielzahl von Selbst- hilfegruppen, die Sie erfragen können bei der:  Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen am Evangelischen Krankenhaus Ferrenbergstr. 24, 51465 Bergisch Gladbach Frau Rey Telefon: 02202 / 122-3132 Fax: 02202 / 24 70 86 E-Mail: selbsthilfe@evk.de Beratung, Vermittlung, Hilfestellung und Unter- stützung in allen Angelegenheiten Hilfen für Menschen mit Behinderung  Gemeinsame Servicestelle für Rehabilitation Rheinisch-Bergischer Kreis Amt für Jugend und Soziales Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 13 68 65 Fax: 02202 / 13 10 68 65 Erdgeschoss, Zimmer 8  Stadt Bergisch Gladbach Beirat für die Belange von Menschen mit Behinde- rungen – Stadthaus An der Gohrsmühle 18, 51465 Bergisch Gladbach www.bergischgladbach.de Ansprechpartner finden Sie auf der Homepage.  Stadt Bergisch Gladbach Behindertenbeauftragte Stadthaus An der Gohrsmühle 18, 51465 Bergisch Gladbach Frau Allelein Telefon: 02202 / 14 23 05 Fax: 02202 / 14 70 23 05 E-Mail: h.allelein@stadt-gl.de 3. Etage, Zimmer 341  Stadt Bergisch Gladbach, örtliche Fürsorgestelle – Stadthaus An der Gohrsmühle 18, 51465 Bergisch Gladbach Frau Rohrmoser Telefon: 02202 / 14 29 05 Fax: 02202 / 14 70 29 05 E-Mail: e.rohrmoser@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 149, Hilfen für schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben Schwerbehindertenangelegenheiten Antrag/Ausweis Beinichtnurvorübergehendenkörperlichen,geistigen und seelischen gesundheitlichen Einschränkungen und Behinderungen haben Sie unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf einen Behinderten- ausweis, mit dem Sie in vielen Bereichen Vergünsti- gungen erhalten. Anträge erhalten Sie im Bürgerbüro, Seniorenbüro und bei der Antragsstelle:  Rheinisch-Bergischer Kreis Amt für Jugend und Soziales Hilfe für Menschen mit Behinderung Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 13 62 40 Fax: 02202 / 13 10 62 40 E-Mail: schwerbehindertenausweis@rbk-online.de www.rbk-direkt.de Schwerbehindertenausweis Hotline: 02202 / 13 62 40 WavebreakMediaMicro - Fotolia
  23. 23. 22 GesundheitundPflege Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 (GdB 50) erhalten einen amtlichen Ausweis. Ist der Ausweis abgelaufen (nicht länger als drei Mo- nate), können Sie diesen, sofern noch ein Feld zur Ver- längerung frei ist, im Bürgerbüro verlängern lassen. Die Öffnungszeiten des Bürgerbüros finden Sie auf Seite 7. Der Ausweis kann z. B. folgende Rechte verschaffen: • bevorzugte Bedienung bei Behörden • Benutzung der Schwerbehindertensitze in öffent- lichen Verkehrsmitteln • Steuervergünstigungen • zusätzliche Einkommensfreibeträge bei der Bean- tragung von Wohngeld und Wohnberechtigungs- schein • Vergünstigung im Nahverkehr bei Merkzeichen G oder B • Parkausweis: z. B. für gebührenfreies Parken an Park- uhren oder Parkscheinautomaten Enthält der Ausweis Sondervermerke, ergeben sich daraus weitere Vergünstigungen. Fahrdienst für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen Bei dem Merkzeichen„aG“ können Sie einen Behinder- tenfahrdienst in Anspruch nehmen. Nähere Informationen erhalten Sie bei:  Rheinisch-Bergischer Kreis Amt für Jugend und Soziales Hilfe für Menschen mit Behinderung Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Frau Swifka Telefon: 02202 / 13 28 30 Fax: 02202 / 13 10 64 53 E-Mail: bettina.swifka@rbk-online.de www.rbk-direkt.de Fahrdienst für Menschen mit Mobilitätseinschrän- kungen, Anbieterliste im Internet Sicherheit und Prävention im Alter Das Seniorenbüro bietet Beratung für Angehörige und Betroffene. Es ist auch Ansprechpartner für Menschen, die als außenstehende Gewalt und Mißhandlung be- obachten. Diskriminierung und Gewalt hat viele Ge- sichter und Ausdrucksformen, z. B. Duzen: …„Na, wie geht es uns denn heute!“, Oma/Opa-Ansprache, mate- rielle Ausbeutung, bewusstes Alleinlassen, Schlagen, Schubsen,Treten, Festbinden und das Einschließen in derWohnung. Diese betroffenen alten Menschen sind oft nicht in der Lage, Außenstehenden von ihrem Leid zu berichten – denn sie meinen, es glaubt keiner und wer soll sie versorgen. Wenn Sie glauben, dass einem Menschen Gewalt und erhebliche Diskriminierung widerfährt, dann schauen Sie nicht weg. Setzten Sie sich mit den Mitarbeitern des Seniorenbüros oder bei der Polizei mit Frau Heb- born in Verbindung.  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Brandi Telefon: 02202 / 14 24 67 Fax: 02202 / 14 70 24 67 E-Mail: c.brandi@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129  Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis, Kommissariat Vorbeugung Opferschutz Hauptstr. 1–9, 51465 Bergisch Gladbach Frau Hebborn Telefon: 02202 / 20 54 30 Fax: 02202 / 20 51 04 30 www.PolzeiNRW-RheinischBergischerKreis.de Essen und Menüservice Eine Liste von Anbietern erhalten Sie im Seniorenbüro. Unter bestimmten Einkommensvoraussetzungen kön- nen Sie günstig Lebensmittel erhalten bei:  Bergisch Gladbacher Tafel e. V. Kalkstr. 43, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02268 / 74 10 Fax: 02268 / 74 10 E-Mail: tafel@bergisch-gladbacher-tafel.de www.bergisch-gladbacher-tafel.de Ausgabe jeden Di. und Sa. von 14.00 bis 17.00 Uhr gegen Vorlage des einkommensabhängigen Berechtigungsausweises Eine weitere Ausgabestelle: Reginharstr. 12–14, 51429 Bergisch Gladbach
  24. 24. 23 Praxis für Ergotherapie Gestaltungs- u. Klinische Kunsttherapie Iris Brankatsch Diplom-Ergotherapeutin Odenthaler Str. 19 · 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202/245283 · Fax: 02202/245284 info@ergotherapiepraxis-bergischgladbach.de www.ergotherapiepraxis-bergischgladbach.de auf ergotherapeutischer Basis • Pädiatrie • Psychiatrie & Psychosomatik • Neurologie, Geriatrie & Orthopädie • Arbeitstherapie und -training Schlossstr. 60 • Saaler Str. 57 a • 51429 Berg. Gladbach Tel.: 02204 / 425284 • Fax: 02204 / 42 52 85 Behandlung auf ärztliche Verordnung • Bei neurologischen, motorischen und psychischen Erkrankungen, z. B. nach Schlaganfall, Operation, bei Rheuma, Demenz, . . . . • Qualifizierte neurophysiologische Behandlungsmethoden • Zusätzliche Präventionsangebote: Gehirnjogging, Entspannungstraining Termin nach Vereinbarung • Hausbesuche möglich Praxis für Ergotherapie Reith - Barde Praxis für Ergotherapie Frank Allnoch Ergotherapeut Sensit-AD(H)S-Coach Bobath-Therapeut Buchweizenweg 33 51427 Bergisch Gladbach – Refrath Telefon: 02204-402 75 11 Fax: 02204-402 75 12 info@ergotherapie-refrath.de www.ergotherapie-refrath.de Behandlung von neurologischen, geriatrischen und orthopädisch/rheumatologischen Patienten, sowie Kinder mit Entwicklungverzögerungen und sensomotorischen Störungen in der Praxis und – wenn erforderlich – auch als Hausbesuch. Behandlung von Patienten aller Kassen und privat. Kerstin I. Siegemund BSc. Heiligenstock 1 51465 Bergisch Gladbach fon 02202-35 178 Pädiatrie Neurologie Orthopädie Hausbesuche fax 02202-35 323 mobil 0176-27 08 1927 info@ergotherapie-am-heiligenstock.de www.ergotherapie-am-heiligenstock.de Handtherapie Rheumatologie Manuelle Therapie Schienenanfertigung Kompetente Ansprechpartner in Ihrer Umgebung Erfahrung in allen Lebenslagen
  25. 25. 24 GesundheitundPflege Voraussetzungen für den Erhalt des einkommensab- hängigen Berechtigungsausweises sind die Vorlage: • aller Einkommensbelege • des Personalausweises • bei Hartz-IV-Empfängern des Leistungsbescheides • Alleinstehende dürfen nicht mehr als 940,– Euro ver- dienen. • Zwei Personen gemeinsam dürfen nicht mehr als 1225,– Euro und drei Personen nicht mehr als 1510,– Euro Einkommen haben. Kundenausweise werden in derTafel nachVorlage der Einkommensnachweise ausgestellt. Hilfsdienste  Alten- und Familienhilfe Bensberg e. V. Im Bungert 3, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 565 65 Sprechstunden: Mo., Mi., Do. und Fr. von 10.00 bis 12.00 Uhr, sonst Anrufbeantworter • Hilfen beim Einkauf, im Haushalt und bei der Gartenarbeit • Begleitung zum Arzt und beim Besuch von Behörden • Unterstützung Angehöriger bei der Pflege zu Hause  Alten- und Familienhilfe Refrath-Frankenforst e. V. Wittenbergstr. 1, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 698 52 und 91 94 54 E-Mail: afahi@aol.com Sprechstunden: Mo. und Di. 16.00 bis 18.00 Uhr, Do. 10.00 bis 12.00 Uhr • Hilfen beim Einkauf, im Haushalt und bei der Gartenarbeit • Begleitung zum Arzt, zu Behörden und bei Spaziergängen • Unterstützung Angehöriger bei der Pflege zu Hause Demenz/Alzheimer Die Alzheimer-Krankheit kann schon vor dem 50. Le- bensjahr auftreten, ihre Häufigkeit steigt aber mit dem Lebensalter steil an. Das Krankheitsbild ist gekennzeichnet durch Gedächt- nis- und Orientierungsstörungen sowie Störungen des Denk- und Urteilsvermögens. Diese Störungen ma- chen die Bewältigung des normalen Alltagslebens immer schwieriger. Die Symptome der Alzheimer- Krankheit sind nicht bei jedem Patienten gleich. Die Patienten sind zunehmend auf Hilfe und Unterstüt- zung angewiesen. Dabei sind Alzheimer-Kranke kei- ne einheitliche Gruppe, sondern Individuen mit ganz unterschiedlichen Lebensläufen, Kompetenzen und Defiziten, die in unterschiedlichen sozialen und öko- nomischen Situationen leben. Ebenso differenziert sind die jeweiligen Anforderun- gen an Betreuung, Pflege, Therapie und ärztliche Be- handlung. Die Diagnose Demenz/Alzheimer ist ein tiefer Ein- schnitt im Leben der Betroffenen und deren Angehö- riger. Verunsicherung, Angst und Hilflosigkeit kenn- zeichnen die begleitenden Gefühle. Die zentrale Frage ist:„Warum wir?“ Vor allem in der ersten Phase der Auseinandersetzung mit der Krankheit und dem damit verbundenen Um- gang sind Informationen und Aufklärung sehr hilf- reich. Es tauchen viele Fragen auf. Damit es an kom- petenten Ansprechpartnern nicht fehlt, hat sich das Seniorenbüro diesem Thema gewidmet. Dort besteht die Möglichkeit für umfassende Informationen, Litera- turhinweise und Unterstützungsangebote.  Stadt Bergisch Gladbach Seniorenbüro, Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Brandi Telefon: 02202 / 14 24 67 Fax: 02202 / 14 70 24 67 E-Mail: c.brandi@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 Das Seniorenbüro hat eine eigene Broschüre zu die- sem Thema erstellt, die dort kostenlos erhältlich ist. absolut - Fotolia
  26. 26. Selbstständigkeit fördern. Stationäre Pflege | Ambulante Dienste | Demenz-Wohngemeinschaft Selbstbestimmt leben in einerWohngemeinschaft für Menschen mit Demenz • Professionelle Betreuung und Pflege rund um die Uhr vor Ort • 12 Einzelzimmer plus großzügige Gemeinschafts- räume • Barrierefreier Wohn- komfort mit Terrasse, Garten und Aufzug Villa am Schloss WIR SIND DA, UM GUTES ZU TUN. EVANGELISCHE ALTENPFLEGE BERGISCH GLADBACH Ansprechpartnerin: Sabine Wenzel-Essen 02204 / 70 39 763 villaamschloss@evk.de Diakoniestation An der Jüch 45 51465 Bergisch Gladbach www.evk-altenpflege.de Wir sind da! GesundheitundPflege 25 Eingeschränkte Alltagskompetenz Demenzerkrankte, die in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt sind, erhalten für den erhöhten Be- treuungsbedarf nach Begutachtung durch den Medizinischen Dienst monatlich 100,– Euro oder 200,– Euro. Der Betreuungsbetrag ist zweckgebunden und kann für die Inanspruchnahme von • Tages- oder Nachtpflege, • Kurzzeitpflege, • anerkannten niedrigschwelligen Betreuungs- angeboten oder • speziellen Pflegeleistungen verwendet werden. Eine Aufstellung dieser Angebote erhalten Sie bei:  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach, Frau Brandi Telefon: 02202 / 14 24 67 Fax: 02202 / 14 70 24 67 E-Mail: c.brandi@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 Tages- oder Nachtpflege In Bergisch Gladbach wird derzeit ausschließlich die Tagespflege angeboten. Dabei handelt es sich um eine stundenweise Betreuung im Tagesablauf in einer Einrichtung. Die Pflegekosten, die Aufwen- dungen der sozialen Betreuung und die Kosten der medizinischen Behandlungspflege trägt die Pfle- gekasse, wenn die häusliche Pflege nicht in ausrei- chendem Umfang zur Verfügung gestellt werden kann. Dies trifft zum Beispiel bei Berufstätigkeit der pflegenden Person zu. Der Pflegebedürftige wird meistens morgens ab- geholt und abends wieder nach Hause gebracht. Selbst zu tragen sind immer die Verpflegungs- kosten. Wichtig zu wissen ist, dass die Tagespflege sowohl mit dem Pflegegeld und der Sachleistung kombi- niert werden kann. Bei der Kombination kann ein Gesamtanspruch bis zum 1,5-Fachen der einzelnen Leistungen beantragt werden. Hierzu gibt Ihnen die:
  27. 27. Senioren WG An der Buchmühle Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz „Die Villa“ – Ein schönes Leben trotz Demenz. Das ASB-Pflege- und Betreuungsprojekt in Bergisch Gladbach-Bensberg. Mehr Infos: Arbeiter-Samariter-Bund RV Bergisch Land e.V. Hauptstraße 86, 51465 Bergisch Gladbach, Tel. (02202) 9 55 66-0 Mail: info@asb-bergisch-land.de, Web: www.asb-bergisch-land.de Bei uns ist ein Zimmer frei! 26 GesundheitundPflege  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Odenthal Telefon: 02202 / 14 24 21 Fax: 02202 / 14 70 24 21 E-Mail: m.odenthal@stadt-gl.de Zimmer 123 Herr Aden Telefon: 02202 / 14 24 68 Fax: 02202 / 14 70 24 68 E-Mail: l.aden@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 gern weitere Auskünfte. absolut - Fotolia Im Bedarfsfall können ergänzende Leistungen beim:  Rheinisch-Bergischen Kreis Amt für Jugend und Soziales, Hilfe zur Pflege Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 13 64 58 und 13 62 36 und 13 67 89 Fax: 02202 / 13 10 64 65 www.rbk-direkt.de 3. Etage, Zimmer 314 und 320 beantragt werden. Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Als Alternative zu einer vollstationären Pflege besteht in Bergisch Gladbach die Möglichkeit, mit einer De- menzerkrankung in einer Wohngemeinschaft zu le- ben. Dabei wird die eigenständige Lebensführung so weit wie möglich erhalten. Es werden Alltagshilfen ge- geben und die Mitarbeiter eines Pflegedienstes ste- hen für die pflegerische Versorgung zur Verfügung. Pro Wohngemeinschaft leben circa 6–8 Bewohner ge- meinsamineinemHaushalt.JederBewohneristMieter eines Zimmers sowie Anteilen von Gemeinschaftsräu- men. Jeder Mieter kann selbst seinen Tagesrhythmus, seinen Rückzug in seinenWohnraum und dieTeilhabe an der Gemeinschaft gestalten.
  28. 28. Die Caritas RheinBerg bietet Lebensqualität im Alter Wir unterstützen Sie gerne und bieten Ihnen: Häusliche Kranken- und Altenpflege mit Hausnotruf und Mahlzeitenservice Hilfen bei Demenzerkrankungen Stundenweise Information und Unterstützung durch Betreuungsangebote in Gruppen und Zuhause, Angehörigengesprächskreise Ambulante Wohngemeinschaften Tagespflege mit Abhol- und Bringservice Wohnen mit Service in vier Wohnanlagen Begegnungsstätten und Reisen für Senioren Weitere Informationen: 02202 1008-0 02202 977900 www.caritas-rheinberg.de info@caritas-rheinberg.de GesundheitundPflege 27 „Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.“ Franz Kafka Der Besuch des Gutachters erfolgt in der Regel in Ih- rem gewohnten Umfeld. Sollten Sie sich in einem Krankenhaus, Hospiz oder einer anderen Einrichtung befinden, erfolgt die Begutachtung dort. Bei der Be- gutachtung kann eine Vertrauensperson, Ihre Pfle- geperson oder ein Mitarbeiter des Seniorenbüros zugegen sein. Zur Vorbereitung der Begutachtung kann das Führen eines Pflegetagebuches hilfreich sein. Ein solches Tagebuch können Sie bei Ihrer Pflegekasse oderimSeniorenbüroerhalten.DerMedizinischeDienst erstellt während seines Besuches bei Ihnen ein Pflege- gutachtenundteiltIhnenmit,zuwelcherEntscheidung er kommt. In dem Gutachten wird Ihr persönlicher Grundpflegebedarf (Körperpflege, Ernährung und Mo- bilität) und der hauswirtschaftliche Versorgungsbedarf ermittelt. DasGutachtenwirddannvondemGutachter an die Pflegekasse mit einer Einstufungsempfehlung weitergeleitet. Von Ihrer Pflegeversicherung erhalten Sie anschließend den Einstufungsbescheid, der sich in der Regel an der Empfehlung des MDK-Gutachtens orientiert. Innerhalb von fünf Wochen sollte Ihr Antrag abschließend bearbeitet sein. In besonderen Fällen er- folgt die Begutachtung bereits innerhalb einer Woche. Widerspruch: Sollten Sie mit der Entscheidung Ihrer Pflegekasse nicht einverstanden sein, können Sie ge- gen den Bescheid innerhalb von vier Wochen Wider- spruch einlegen. Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung sichert eine Grundversorgung gemäß dem Sozialgesetzbuch (SGB XI) ab. Häufig wer- den nicht alle Kosten der Pflege gedeckt, sodass ein Teil der Pflegekosten von Ihnen selbst getragen wer- den muss. Aus diesem Grund werden verschiedene Zusatzversicherungen angeboten. Die genauen Tarife erfragen Sie bei Ihrer Versicherungsgesellschaft. Kriterien: Pflegebedürftig ist, wer wegen einer kör- perlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung im Bereich der Körperpflege, der Er- nährung, der Mobilität und der hauswirtschaftlichen Versorgung auf Dauer (voraussichtlich für mindestens sechs Monate) in erheblichem oder höherem Maße hilfsbedürftig ist. Um die Leistungen der Pflegever- sicherung in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre Mitglied der Pflegeversicherung gewesen sein. Antragstellung: Der Antrag muss bei Ihrer Pflegekas- se gestellt werden. Die Antragstellung kann vorab te- lefonisch erfolgen, indem Sie um Antragszusendung bitten und gleichzeitig darauf hinweisen, dass bereits dieser Anruf als formloser Antrag gelten soll. Die Pfle- gekasse wird nach Antragseingang den Medizinischen Dienst (MDK) mit Ihrer Begutachtung beauftragen.
  29. 29. H a u s K r o n e Senioren- und Pflegeeinrichtung KRONE Seniorenheim Zum Steinrutsch 1 51427 Bergisch Gladbach (Refrath) Telefon 02204 / 3087-0 Info@Krone-Refrath.de www.Krone-Refrath.de Lebensqualität und Wohlbefinden in freundlicher Umgebung Engagierte und kompetente Pflege für ältere und jüngere Menschen. Vielfältige Angebote der sozialen Betreuung. An der Grünen Furth 5 – 51503 RösrathAn der Telefon 0 22 05/10 71 www.HausKleineichen.de Ganzheitliche Pflege und intensive Betreuungintens für ältere und jüngere Menschen.für ältere 28 GesundheitundPflege Bei der Beantragung und einem möglichen Wider- spruch steht Ihnen das Seniorenbüro zur Seite:  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Herr Aden Telefon: 02202 / 14 24 68 Fax: 02202 / 14 70 24 68 E-Mail: l.aden@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 und Martina Odenthal Zimmer 123 Telefon: 02202 / 14 24 21 Fax: 02202 / 14 70 24 21 E-Mail: m.odenthal@stadt-gl.de Pflegestufen: Die Höhe der Pflegestufen hängt davon ab, wie viel Hilfe am Tag nötig ist. Der Zeitaufwand für Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität) und hauswirtschaftliche Versorgung der zu pflegenden Person muss im Tagesdurchschnitt folgende Mindest- zeiten umfassen: Pflegestufe I – erhebliche Pflegebedürftigkeit: Mindestens 90 Minuten tagesdurchschnittlicher Hilfsbedarf, davon mindestens 45 Minuten und zwei Verrichtungen aus der Grundpflege Pflegestufe II – Schwerpflegebedürftigkeit: Mindestens 180 Minuten tagesdurchschnittlicher Hilfsbedarf, davon mindestens 120 Minuten und drei- mal täglich Hilfe zu verschiedenen Tageszeiten für Verrichtungen der Grundpflege Pflegestufe III – Schwerstpflegebedürftigkeit: Mindestens 300 Min. tagesdurchschnittlicher Hilfsbe- darf, davon mindestens 240 Min. und rund um die Uhr Hilfe in der Grundpflege Härtefallregelung in der Pflegestufe III: Mindestens 360 Min. tagesdurchschnittlicher Hilfsbedarf, davon dreimal in der Nacht, nur durch mehrere Pflegekräfte gemeinsam bei einem außergewöhnlich hohen Pfle- geaufwand
  30. 30. GesundheitundPflege 29 Ambulante Pflege Leistungen der Pflegeversicherung Das Pflegegeld der Pflegekasse ist ein Zuschuss für die Kosten, die bei der Pflege entstehen. Es wird entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt. Bereits mit der Antragstellung kann man zwischen diesen beiden Leistungen wählen oder beide gleich- zeitig als sogenannte Kombinationsleistung beziehen. Frühestens nach sechs Monaten kann die Wahl geän- dert werden. Der Zuschuss der Pflegekasse wird un- abhängig vom eigenen Einkommen gewährt und ist je nach Pflegestufe unterschiedlich hoch. Pflegegeld: Pflegegeld wird Ihnen als Pflegebedürf- tiger gezahlt, wenn die Pflege durch Angehörige, Ver- wandte, Bekannte oder Nachbarn sichergestellt wird. Sie können über dieses Geld frei verfügen. Pflegegeld Euro/Monat Stufe 0 (mit Demenz) 120 Stufe I 235 Stufe I (mit Demenz) 305 Stufe II 440 Stufe II (mit Demenz) 525 Stufe III 700 Pflegebedürftige, die Pflegegeld beziehen, sind ver- pflichtet, in den Stufen I und II mindestens einmal halbjährlich und in der Pflegestufe III mindestens einmal vierteljährlich einen Pflegeeinsatz durch eine anerkannte Pflegeeinrichtung oder die Pflegekasse durchführen zu lassen. Die Kosten dieser Einsätze trägt die Pflegekasse! Pflegesachleistungen: Die Pflegesachleistungen werden bei dem Einsatz von professionellen Pflege- kräften gewährt. Dabei rechnet der Pflegedienst in der Regel direkt mit der Pflegekasse ab. Wenn die Sach- leistungen nur teilweise in Anspruch genommen wer- den, wird der Rest anteilig als Pflegegeld ausgezahlt (Kombileistung). Ambulante Pflegesachleistungen Euro/Monat Stufe 0 (mit Demenz) 225 Stufe I 450 Stufe I (mit Demenz) 665 Stufe II 1100 Stufe II (mit Demenz) 1250 Stufe III 1550 Härtefall 1918 Finanzielle Hilfen Hilfe zur Pflege/Ergänzung durch Sozialhilfe: Sollte das eigene Einkommen undVermögen zusammen mit dem Zuschuss der Pflegeversicherung zur Finanzie- rung der pflegebedingten Kosten nicht ausreichen, kann ein Antrag auf ergänzende Hilfe beim zuständi- gen Sozialamt gestellt werden. Nähere Informationen erteilt: Stadt Bergisch Gladbach, Sozialamt, Grundsicherung und Pflegegeld/Ergänzung durch Sozialhilfe  Stadthaus An der Gohrsmühle 18, 51465 Bergisch Gladbach Frau Heckmann Telefon: 02202 / 14 24 69 Fax: 02202 / 14 70 24 69 E-Mail: i.heckmann@stadt-gl.de Erdgeschoss, Zimmer E 28 oder Frau Roth Telefon: 02202 / 14 24 61 Fax: 02202 / 14 70 24 61 E-Mail: b.roth@stadt-gl.de Erdgeschoss, Zimmer E 41 Verhinderungspflege Frühestens nach einem halben Jahr Ihrer Pflegeein- stufung und der Pflege zu Hause kannVerhinderungs- pflege beantragt werden. Für die Zeit des Urlaubs oder der Krankheit Ihrer Pflegeperson übernimmt die Pfle- geversicherung dann die Kosten einer Ersatzpflege für längstens 28 Tage im Jahr. Die Verhinderungspflege kann auch stundenweise zur Entlastung Ihrer Pflege- person eingesetzt werden: maximal 1.550,– € Kurzzeitpflege Wenn vorübergehend keine häusliche Pflege möglich ist, kann der Pflegebedürftige maximal bis zu 28Tagen im Kalenderjahr in einem Senioren- und Pflegeheim versorgt werden. Die Vermittlung der Kurzzeitpfle- geplätze erfolgt über die jeweiligen Senioren- und Pflegeheime. Die Pflegekasse trägt dabei die gleichen Kosten wie bei der Verhinderungspflege: maximal 1.550,– €
  31. 31. 30 GesundheitundPflege Angehörige und sonstige an einer ehrenamtlichen Pflegetätigkeit interessierte Personen an. Die Kurse werden von verschiedenen Pflegediensten und Kran- kenhäusern angeboten. Auskünfte hierzu gibt die zuständige Pflegekasse sowie das Seniorenbüro Kurzzeitige Arbeitsverhinderung Bei akuter Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen kann, unter Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über die voraussichtliche Pflegebedürftigkeit, eine Arbeitsbefreiung bis zu zehn Tagen bei dem Arbeit- geber beantragt werden. Für diese Zeit bestehen alle Sozialversicherungen fort. Pflegezeit Seit dem 01.07.2008 können sich Angehörige für die Pflege bis zu sechs Monaten unbezahlt und sozialver- sichert von der Arbeit freistellen lassen. Näheres hier- zu können Sie erfragen bei:  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Herr Aden Telefon: 02202 / 14 24 68 Fax: 02202 / 14 70 24 68 E-Mail: l.aden@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 und Martina Odenthal Zimmer 123 Telefon: 02202 / 14 24 21 Fax: 02202 / 14 70 24 21 E-Mail: m.odenthal@stadt-gl.de Rentenzahlung für Pflegepersonen Ist eine Pflegeperson mindestens 14 Stunden in der Woche für den Pflegebedürftigen tätig und nicht mehr als 30 Stunden wöchentlich erwerbstätig, zahlt die Pflegeversicherung auf Antrag Beiträge zur Rentenver- sicherung (je nach Pflegestufe und Umfang der Pfle- getätigkeit). Informationen über dieVoraussetzungen erhalten Sie bei Ihrer Pflegekasse. Gesetzliche Unfallversicherung für pflegende Angehörige Häusliche Pflegepersonen sind bei Unfällen während der Pflege und bei allen Tätigkeiten und Wegen, die mit der Pflege in Zusammenhang stehen, gesetzlich unfallversichert. Die Kosten für diese Versicherung übernehmen die Gemeinden. Im Bedarfsfall können ergänzende Zuschüsse beim  Rheinisch-Bergischen Kreis Amt für Jugend und Soziales Hilfe zur Pflege Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 13 64 58 und 13 62 36 und 13 67 89 Fax: 02202 / 13 10 64 65 www.rbk-direkt.de 3. Etage, Zimmer 314 und 320 beantragt werden. Wohnungsanpassung/Umbaumaßnahmen Die Pflegekassen fördern Umbaumaßnahmen in der Wohnung des Pflegebedürftigen mit bis zu 2.557,– Euro je Maßnahme und auch technische Hilfen im Haushalt, wenn dadurch im Einzelfall die häusliche Pflege ermöglicht oder eine möglichst selbstständige Lebensführung des Pflegebedürftigen wiederherge- stellt wird. Weitere Informationen erhalten Sie bei:  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Cichy-Betten Telefon: 02202 / 14 23 19 Fax: 02202 / 14 70 23 19 E-Mail: c.cichy-betten@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 127 Hilfen für Pflegende Pflegekurse Die Pflegekassen bieten in Zusammenarbeit mit den Pflegediensten unentgeltlich Schulungskurse für absolut – Fotolia
  32. 32. GesundheitundPflege 31 Nähere Informationen erhalten Sie unter:  Unfallkasse Nordrhein-Westfalen Sankt-Franziskus-Str. 146, 40470 Düsseldorf E-Mail: info@unfallkasse-nrw.de www.unfallkasse-nrw.de Arbeitslosenversicherung für pflegende Angehörige Pflegende können auf Antrag bei der Bundes- agentur für Arbeit freiwillig versichert bleiben. Voraussetzung ist eine zwölfmonatige Beitrags- zahlung in den letzten 24 Monaten. Gleichzeitig muss eine Versicherungspflicht direkt vor der Aufnahme der Pflegetätigkeit vorgelegen haben. Eine Aufstellung dieser Angebote erhalten Sie bei:  Stadt Bergisch Gladbach, Seniorenbüro Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau Brandi Telefon: 02202 / 14 24 67 Fax: 02202 / 14 70 24 67 E-Mail: c.brandi@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 oder Herr Aden Telefon: 02202 / 14 24 68 Fax: 02202 / 14 70 24 68 E-Mail: l.aden@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 129 Pflegedienste Wenn Sie Hilfe im Haushalt, bei Behördengän- gen, bei Arztbesuchen u. Ä. benötigen oder wenn Sie pflegebedürftig sind, können Sie sich an die Pflegedienste wenden. Sie bieten unter anderem folgende Leistungen: • Pflege bei Pflegebedürftigkeit • hauswirtschaftliche Hilfen • Hausnotruf • Behandlungspflege nach ärztlicher Verord- nung, z. B. Medikamentenkontrolle • Wundversorgung, Setzen von Spritzen • Vermittlung von Pflegehilfsmitteln und ande- ren Hilfen • Kurse für häusliche Kranken- und Altenpflege • Beratung und Information, Hilfe bei Anträgen • teilweise Essen auf Rädern Unterstützung leisten. Stationäre Pflege | Ambulante Dienste | Demenz-Wohngemeinschaft Wir sind da! Ansprechpartnerin: Birgit Rohde 02202 / 122 - 71 00 b.rohde@evk.de Diakoniestation An der Jüch 45 51465 Bergisch Gladbach www.evk-altenpflege.de Kompetente Betreuung im häuslichen Umfeld • Grund- und Behandlungspflege • 24-Stunden-Rufbereitschaft • Palliativpflege • Pflegeberatung für Angehörige Ambulante Pflege Hilfe im Haushalt • Entlastung in allen Bereichen der Haushaltsführung Menüservice • Essen auf Rädern WIR SIND DA, UM GUTES ZU TUN. EVANGELISCHE ALTENPFLEGE BERGISCH GLADBACH
  33. 33. 32 GesundheitundPflege Eine Aufstellung erhalten Sie im Seniorenbüro.  APD Ambulante Pflegerische Dienste Bergisch Land GmbH Kölner Str. 58-66a, 51429 Bergisch Gladbach Herr Müller Telefon: 02204 / 9 84 39 45 E-Mail: m.mueller@apd-home.de  Bergischer Pflegedienst Dittrich u. Lustig GBR Bensberger Str. 72, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 93 22 53 Fax: 02202 / 93 22 55  Caritas Rhein Berg, Pflegedienste Romaney 39, 51467 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 977 90 11 Fax: 02202 / 977 90 27  Deutsches Rotes Kreuz Pflegedienste Rhein-Sieg/Rhein.-Berg.gGmbH Hauptstr. 261, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 93 64 10 Fax: 02202 / 936 41 17 Servicenummer: 0700 / 37 53 75 00  Diakoniestation am Evangelischen Krankenhaus Ferrenbergstr. 24, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 122-7100 Fax: 02202 / 1 22-7117  Gesundheitspflegedienst Johanna Arnold Handstraße 262 , 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 927 88 13 oder 927 88 14 Fax: 02202 / 928 20 69  Häusliche Krankenpflege Chr. Kolf und N. Buchholz Altenberger-Dom-Str. 113 51467 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 8 60 95 Fax: 02202 / 86 20 67  Häusliche Kranken- und Intensivpflege Kruininger & Hamacher GmbH Schlossstr. 46 – 48, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 2 30 07 Fax: 02204 / 96 22 17 Die Ambulanten Sozialen Dienstleistungen des ASB in Bergisch Gladbach Ambulante Alten- und Krankenpflege Unsere Pflegekräfte fahren zu Ihnen nach Hause und versorgen Sie je nach Bedarf. Wir bieten alle Leistungen der Kranken- und Pflege- versicherung. Alltagshilfen Wir helfen Ihnen bei allen alltäglichen Arbeiten im Haushalt oder im Garten. Wir gehen auch für Sie einkaufen, begleiten Sie zu Freizeitangeboten oder zum Arzt. Hausnotruf Im Notfall vermitteln wir Ihnen sofort Hilfe – schnell und einfach per Knopfdruck. Menüservice Wir bringen Ihnen täglich heißes, frisch gekochtes Mittagessen nach Hause. Fahrdienste Wir fahren Sie zum Arzt, zur Dialyse, zum Einkaufen oder ins Theater – auch wenn Sie im Rollstuhl sitzen. Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz In einer schönen Villa bieten wir rund um die Uhr ambulante Pflege und Betreuung für Menschen mit Demenz an. Wir sind erreichbar! Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Bergisch Land e.V. Hauptstraße 86 51465 Bergisch Gladbach Telefon: (02202) 9 55 66-0 Telefax: (02202) 9 55 66-80 E-Mail: info@asb-bergisch-land.de Internet: www.asb-bergisch-land.de
  34. 34. 33 GesundheitundPflege Selbstständig bleiben – Zuhause leben Wir unterstützen Sie gerne © 2011 Home Instead GmbH & Co. KG. Jeder Home Instead Betrieb ist unabhängig und selbstständig. Schloßstraße 70 51429 Bergisch Gladbach-Bensberg Tel.: 02204 86754 - 0 Fax: 02204 86754 - 19 E-Mail: bergisch-gladbach@homeinstead.de Rufen Sie uns an, wir sind 24 Stunden für Sie da! www.homeinstead.de Kosten- übernahme durch alle Pflegekassen möglich Betreuung zu Hause (auch für Demenzpatienten) Hilfen im Haushalt und Begleitung außer Haus Unterstützung bei der Grundpflege Entlastung pflegender Angehöriger Viele ältere Menschen profitieren von einer Betreuung Zuhause Home Instead betreut Senioren ganz individuell nach ihren Wünschen Zuhause. Die Betreuung ist sehr flexibel und reicht von wenigen Stunden in der Woche bis hin zu 24 Stunden am Tag, falls nötig 7 Tage in der Woche. Die Kunden bestimmen selbst die Einsatzzei- ten und den gewünschten Umfang. Home Instead bietet zum Beispiel Hilfe im Haushalt, beim Einkaufen und Kochen. Die Mitarbeiterinnen begleiten zu Ärzten, zum Friseur oder gehen mit den Kunden spazieren. Sie helfen aber auch beim Baden oder Duschen, bei der Körperpflege und bieten Un- terstützung bei Inkontinenz.Außerdem sind diverse Mitarbeiterinnen auf die Betreuung von Demenzer- krankten spezialisiert. Home Instead entlastet pflegende Angehörige oder andere Pflegepersonen in Zeiten zwischen Pflegeein- sätzen oder als Nachtwache. Die Unterstützung wird individuell angepasst. So können pflegende Angehörige mit gutem Gewissen Freizeitaktivitäten nachgehen oder in den verdienten Urlaub fahren. Wenn medizinische Leistungen erforderlich sind, kooperiert Home Instead mit den ambulanten Pflege- diensten mit dem Ziel, dass dank der ganzheitlichen Versorgung die Menschen noch sehr lange in ihrem vertrauten häuslichen Umfeld leben können und nicht ins Heim müssen. Wenn eine Pflegeeinstufung vorliegt, übernehmen die Pflegekassen einen Teil der Kosten. Yuri Arcurs - Fotolia Anzeige
  35. 35. MDK-geprüft mit der Gesamtnote 1,0 = sehr gut AWO Gesundheits- u. sozialpflegerisches Zentrum Kreisverband Rhein-Oberberg e.V. Am Birkenbusch 59 51469 Bergisch Gladbach Telefon 02202/9373114 und Wipperfürther Str. 128 (ab Februar 2014 in Nr. 153) 51515 Kürten Telefon 02268/8019739 E-Mail: sozialstation@awo-rhein-oberberg.de Lebensqualität durch Pflegequalität Wenn Sie in Ihrer eigenen Häuslichkeit Unterstützung oder Pflege benötigen, sind wir für Sie der richtige Ansprechpartner im Gebiet Berg. Gladbach, Odenthal und Kürten. Unser Ziel ist es, dass Sie durch fachgerechte Unterstützung weiter in Ihrem eigenen Zuhause leben können. Professionalität und Engagement zeichnen uns aus. Zu unserem Team gehören z. B.: 7 Pflegefachkräfte mit der Zusatzqualifikation Wundexperte nach ICW 1 Pflegefachkraft mit der Zusatzqualifikation „Pain Nurse“ Schmerzmanagement in der Pflege; alle Pflegekräfte haben Fortbildungen zur Versorgung von gerontopsychiatrisch veränderten Kunden. Unsere Leistungen: Wir erbringen jede ärztl. verordnete Behandlungspflege wie z. B.: Medikamentengaben, Augentropfengaben, Spritzen, Katheter legen, Wundversorgungen u. alle Arten v. Verbänden. Alten- u. Krankenpflege Unter der Maßgabe der aktivierenden Pflege leisten wir z. B.: Hilfe bei der Körperpflege, bei Lagerungen oder unterstützen bei der Nahrungsaufnahme. Verhinderungspflege Bei Urlaub o. Ausfall v. pflegenden Angehörigen können wir alle Leistungen auch als Verhinderungspflege erbringen. Ein Hausnotrufsystem stellen wir gerne bereit. Essen auf Rädern: Jeden Mittag eine frische u. leckere Mahlzeit Information und Beratung: Es ist uns ein Anliegen, dass Sie die Betreuung erhalten, die Sie benötigen u. sich wünschen. Unsere Leistungen • INFORMATION die Möglichkeit der ambulanten Vorsorge • BERATUNG von der Antragstellung (Pflegeversicherung) bis zur Durchführung • AUSFÜHRUNG der von Ihrem Arzt verordneten Behandlungspflege wie z.B. Injektionen, Blutdruck, Blutzuckerkontrolle etc. • MOBILER SOZIALER DIENST als Leistung der Pflegekasse, Vermittlung von Diensten der ambulanten Versorgung, z.B. Essen auf Rädern und Patienten-Notruf Peter Dittrich & Markus Lustig GbR Bensberger Straße 72 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 0 22 02/932253 Telefax: 0 22 02/932255 Nutzen Sie unsere … www.bergischer-pflegedienst.de info@bergischer-pflegedienst.de 1,0 sehr gut 1,9 gut 1,0 sehr gut 1,1 sehr gut 1,1 sehr gut 1,5 gut 34
  36. 36. Gesundheits- Pflegedienst Johanna Arnold Rauchfreie Pflege für Personen mit Allergien, Asthma, Herz- und Krebserkrankungen Von Nichtrauchern für Nichtraucher Pflege individuell & exklusiv! – Beratung von der Antragstellung (Pflegeversicherung) bis zur Durchführung (Körperpflege) – Medizinische Versorgung, z. B. Injektionen, Blutdruck-, Blutzuckerkontrolle etc. – Finalpflege zu Hause – Hauswirtschaftlicher Dienst – Pflegebesuche im Auftrag aller Pflege- kassen – Nächtlicher Bereitschaftsdienst – Vermittlung von Diensten der ambu- lanten Versorgung, z. B. Essen auf Rädern, Krankengymnastik u. v. m. Handstraße 262 • 51469 Bergisch Gladbach Telefon 0 22 02-9 27 88 14 www.pflege-rauchfrei-ja.com GesundheitundPflege 35  Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Buchholzstr. 83, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 29 31 12 Fax: 02202 / 29 31 20  Lebensbaum Bensberg und Tagespflege Am Schloss Am Schloss 4, 51429 Bergisch Gladbach Herr Rappenhöner Telefon: 02204 / 76 90 20 Fax: 02204 / 76 90 09 Appartements für Verhinderungspflege  Mobile Krankenpflege Bensberg Diakonissenweg 1 51429 Bergisch Gladbach-Bensberg Telefon: 02204 / 91 73 91 Fax: 02204 / 91 73 92  Pflegedienst Wienand Johannesstr. 72, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 93 27 31 Hausnotruf Ein Hausnotruf ermöglicht vielen Menschen, trotz gesundheitlicher und altersbedingter Einschrän- kung, ihre Selbstständigkeit in der eigenen Woh- nung so lange wie möglich zu erhalten. Im Notfall kann durch einen einfachen Knopfdruck des Funk- senders, den man bei sich trägt, jederzeit Hilfe her- beigerufen werden. Informationen über Anbieter, Kosten und Geräte erhalten Sie im Seniorenbüro. Alle Pflegedienste können Ihnen einen Hausnot- rufanbieter vermitteln. Versorgung 24 Std. „Rund um die Uhr“/osteuropäische Kräfte Wenn die stundenweise unterstützende Hilfe durch die Angehörigen und den Pflegedienst nicht ausreichend oder nach einem längeren Krankenhausaufenthalt eine intensivere Betreu- ung notwendig ist, kann eine 24-stündige „Rund um die Uhr“-Versorgung den Verbleib in der eige- nen Wohnung sicherstellen. Informationen über die Möglichkeiten und Kosten erhalten Sie im Se- niorenbüro.
  37. 37. Da werden Hände sein, die dich tragen, und Arme, in denen du sicher bist, und Menschen, auf die du dich verlassen kannst! Ambulante Krankenpflege Tanja Strauch Büro Bergisch Gladbach: Bensberger Straße 135 Schulung zu Hause für pflegende Angehörige! Wir betreuen die Bereiche: Bechen, Bensberg, Bergisch Gladbach, Odenthal und Refrath. Telefon: 02202/9642529 Mobil: 0173/9502673 Telefax: 02202/9642528 E-Mail: info@Krankenpflege-strauch.de 36 „Alt ist man dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude hat als an der Zukunft.“ John Knittel Rund um die Uhr gut versorgt! DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. Sie möchten sicher in Ihrer häuslichen Umgebung wohnen – trotz Alter, Krankheit oder Behinderung? Das Deutsche Rote Kreuz hilft Ihnen dabei! Information und Beratung: DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. Hauptstraße 261, 51465 Bergisch Gladbach T: 02202-936410, E: zentrale@rhein-berg.drk.de www.rhein-berg.drk.de Hausnotruf | Essen auf Rädern | Ambulante Pflege Betreutes Reisen | Hauswirtschaftliche Hilfen | Betreuung Unser Angebot für Sie: Breslauer Str. 65 51491 Overath Telefon 02206/6085757 Würdevoll zu Hause weiter wohnen 24-Std.-Betreuungspersonal legal aus z. B. Polen, Ungarn, Slowakei Monat für Monat – Jahr für Jahr menschlich, liebevoll, preiswert seit dem Jahr 2006 für Sie da. 3 Büros in NRW Pflege 24NRW Büro Bergisches Land Inh. Andreas Mahro Telefax 02206/903334 E-Mail a.mahro@pflege24nrw.de Homepage www.pflege24nrw.de Mitglied im Bundesverband BHSB Gina Sanders –Fotolia
  38. 38. GesundheitundPflege 37 Der Rheinisch-Bergische Kreis prüft, inwieweit Ehe- partner/innen und Kinder zum Unterhalt herangezo- gen werden können.  Rheinisch-Bergischer Kreis, Amt für Jugend und Soziales, Hilfe zur Pflege Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 13 64 62 und 13 64 67 Fax: 02202 / 13 10 64 65 www.rbk-direkt.de 3. Etage, Zimmer 311, Unterhaltsprüfung 6. Wohngeld – Pflegebedürftige, die die Heimkosten aus dem eigenen Vermögen finanzieren, aber nur eine kleine Rente beziehen, haben möglicherweise einen Anspruch auf Wohngeld. Ansprechpartnerin ist:  Stadt Bergisch Gladbach, Wohngeldstelle Stadthaus Konrad-Adenauer-Platz 9 51465 Bergisch Gladbach Frau de Martin Telefon: 02202 / 14 23 30 Fax: 02202 / 14 70 23 30 E-Mail: k.demartin@stadt-gl.de 1. Etage, Zimmer 110, Mo., Mi. bis Fr. von 8.30 bis 12.30 Uhr, dienstags geschlossen siehe Seite 20 7. Beihilfe – Beihilfeberechtigte können einen Zu- schuss zu den Kosten für Unterkunft und Verpfle- gung durch die Beihilfe bekommen. 8. Kriegsopfer – Kriegsopfer erhalten Zuschüsse durch  Landschaftsverband Rheinland LVR-Hauptfürsorgestelle 50663 Köln Telefon: 0221 / 809 42 49 Fax: 0221 / 809 44 02 E-Mail: kriegsopferfuersorge@lvr.de www.lvr.de Pflegebedürftige können bei Auflösung des eigenen Haushalts ihre finanziellen Aufwendungen, abzüg- lich Erstattungen Dritter und Haushaltsersparnis, als „andere außergewöhnliche Belastungen“ steuerlich geltend machen und mit erheblichen Erstattungen rechnen. Eine Steuererklärung lohnt sich in jedem Fall. Vollstationäre Pflege Wenn die Versorgung zu Hause nicht mehr gewähr- leistet ist, gibt es die Möglichkeit, in ein Senioren- und Pflegeheim zu ziehen. Anmeldungen nehmen die Heime selbst entgegen. Die Pflegekasse kann die Not- wendigkeit der vollstationären Pflege von dem Me- dizinischen Dienst überprüfen lassen. Diese Prüfung entfällt bei einer Einstufung in Pflegestufe III. Kosten und Finanzierung Die Kosten in einem Pflegeheim setzen sich zusam- men aus Pflegekosten, Investitionskosten, Kosten für Unterkunft und Verpflegung und zusätzlichen Kosten für Dienstleistungen des Heimes, die nicht in den Be- reich Pflege und Unterkunft/Verpflegung gehören (z. B. kosmetische Angebote). Finanzierungsmöglichkeiten: 1. Leistungen der Pflegekasse 2. Eigenes Einkommen – alle Renten und sonstige Einkünfte 3. Vermögen – Sparguthaben, Immobilien etc. 4. Pflegewohngeld – Sollte das eigene Einkommen zusammen mit den Leistungen aus der Pflegever- sicherung zur Finanzierung der Heimkosten und des Taschengeldes nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit bei einem Vermögen unter 10.000 €, Pflegewohngeld über das Heim zu beantragen. 5. Leistungen der Sozialhilfe – Sollte das Einkommen, die Leistungen der Pflegeversicherung, das eigene Vermögen und das Pflegewohngeld zur Finanzie- rung der Heimkosten und des Taschengeldes nicht ausreichen, kann ein Antrag auf ergänzende Leis- tung beim:  Rheinisch-Bergischen Kreis Amt für Jugend und Soziales, Hilfe zur Pflege Refrather Weg 30, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 13 64 58 und 13 62 36 und 13 67 89 Fax: 02202 / 13 10 64 65 www.rbk-direkt.de 3. Etage, Zimmer 314 und 320 gestellt werden.
  39. 39. 38 GesundheitundPflege  CBT-Wohnhaus Peter Landwehr Franz-Heider-Str. 5, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 12 80 Fax: 02202 / 12 83 99 www.cbt-gmbh.de Einzel-, Doppelzimmer, Ehepaar-Apartments, Kurzzeitpflege, Hausgemeinschaften für Demenzkranke  Evangelisches Seniorenzentrum Am Quirlsberg, An der Jüch 47 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 122-4890 Fax: 02202 / 122-4892 www.evk.de Einzel-, Doppelzimmer, Demenzwohngruppen, Demenzcafé „Kaffeeklatsch“  Evangelisches Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus An der Jüch 49, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 122-4890 Fax: 02202 / 122-4892 www.evk.de Einzel-, Doppelzimmer, Kurzzeitpflege, Tagespflege, Demenzcafé„Kaffeeklatsch“ Pflegeheime  Altenpflegeheim St. Raphael (Haus Blegge) Paffrather Str. 261, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 95 52 60 Fax: 02202 / 95 52 64 77 Heimverbundenes Wohnen  Altenheim St. Josefshaus (Junkersgut) Junkersgut 10 – 14, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 470 Fax: 02204 / 47 11 99 Wohnen für Menschen mit demenziellen Erkran- kungen  AWO-Seniorenzentrum Saaler Mühle Saaler Str. 92 – 96, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 955 90 Fax: 02204 / 955 91 07 E-Mail: sz-saaler-muehle@awo-mittelrhein.de www.awo-sz-saaler-muehle.de Vollstationäre Pflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege, betreutes Wohnen  CBT-Wohnhaus Margaretenhöhe Margaretenhöhe 24, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 10 70 Fax: 02202 / 10 72 59 www.cbt-gmbh.de Einzel-, Doppelzimmer, Kurzzeitpflege, Hausgemeinschaften, integriertes Hospiz Senioren-Park carpe diem Bensberg Sattler Weg / Overather Straße · 51429 Bergisch Gladbach Tel.: 02196/7214-40 · bensberg@senioren-park.de www.carpe-diem.eu Betreutes Wohnen, Stationäre- und Tagespflege, sowie Ambulante Pflege im neuen Senioren-Park carpe diem in Bensberg Nutzen Sie die Möglichkeit der Information und Vorreservierung für Betreutes Wohnen und Pflege! ... mehr als gute Pflege! ... mehr als gute Pflege! Eröffnung vorraussichtlich am 01.06.2014 80 Pflegeplätze, 25 Betreute Wohnungen und 14 Tagesplätze    CBT-Wohnhaus Peter Landwehr Franz-Heider-Str. 5, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 12 80 Fax: 02202 / 12 83 99 www.cbt-gmbh.de Einzel-, Doppelzimmer, Ehepaar-Apartments, Kurzzeitpflege, Hausgemeinschaften für Demenzkranke    Evangelisches Seniorenzentrum Am Quirlsberg, An der Jüch 47 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 122-4890 Fax: 02202 / 122-4892 www.evk.de Einzel-, Doppelzimmer, Demenzwohngruppen, Demenzcafé „Kaffeeklatsch“    Evangelisches Seniorenzentrum Helmut-Hochstetter-Haus An der Jüch 49, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 122-4890 Fax: 02202 / 122-4892 www.evk.de Einzel-, Doppelzimmer, Kurzzeitpflege, Tagespflege, Demenzcafé„Kaffeeklatsch“ Pflegeheime    Altenpflegeheim St. Raphael (Haus Blegge) Paffrather Str. 261, 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 95 52 60 Fax: 02202 / 95 52 64 77 Heimverbundenes Wohnen    Altenheim St. Josefshaus Refrath Junkersgut 10 -14, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 47 0 Fax: 02204 / 47 11 99 E-Mail: empfang@stjosefshaus.org Einzel-, Doppelzimmer, Kurzzeitpflege, Wohnen für Menschen mit demenziellen Erkran- kungen    AWO-Seniorenzentrum Saaler Mühle Saaler Str. 92 – 96, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 955 90 Fax: 02204 / 955 91 07 E-Mail: sz-saaler-muehle@awo-mittelrhein.de www.awo-sz-saaler-muehle.de Vollstationäre Pflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege, betreutes Wohnen    CBT-Wohnhaus Margaretenhöhe Margaretenhöhe 24, 51465 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 10 70 Fax: 02202 / 10 72 59 www.cbt-gmbh.de Einzel-, Doppelzimmer, Kurzzeitpflege, Hausgemeinschaften, integriertes Hospiz
  40. 40. GesundheitundPflege 39  Haus Krone Krone Seniorenheim Refrath GmbH Zum Steinrutsch 1, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 3087-0 Fax: 02204 / 3087-509 E-Mail: verwaltung@krone-refrath.de www.krone-refrath.de Einzel-, Doppelzimmer  Bergische Residenz Refrath Dolmanstr. 7, 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 92 90 Fax: 02204 / 92 99 09 E-Mail: info@bergischeresidenzrefrath.de www.bergischeresidenz.de Einzel-, Doppelzimmer, Kurzzeitpflege, betreutes Wohnen  Seniorenzentrum AGO Herkenrath Kirchgasse 1, 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 868 60 Fax: 02204 / 868 61 99 E-Mail: info@ago-herkenrath.de www.ago-sozialeinrichtungen.de  Wohnpark Lerbacher Wald Margarethenhof GmbH Helene-Stöcker-Str. 1–12 51429 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 481 50 Fax: 02204 / 481 54 99 E-Mail: wlw@margarethenhof-gmbh.de www.margarethenhof-gmbh.de Adressen vom weiteren Alten- und Pflegeeinrich- tungen im Rheinisch-Bergischen Kreis erhalten Sie im Seniorenbüro. Heimaufsicht  Rheinisch-Bergischer Kreis Amt für Gesundheitsdienste und Lastenausgleich – Heimaufsicht Am Rübezahlwald 7 51469 Bergisch Gladbach Telefon: 02202 / 13 23 86 oder 13 23 83 Fax: 02202 / 13 10 23 86 E-Mail: heimaufsicht@rbk-online.de www.rbk-online.de Geborgenheit geben. Stationäre Pflege | Ambulante Dienste | Demenz-Wohngemeinschaft • Vollstationäre Betreuung und Pflege • Kurzzeitpflege • Tagespflege Helmut- Hochstetter- Haus WIR SIND DA, UM GUTES ZU TUN. EVANGELISCHE ALTENPFLEGE BERGISCH GLADBACH Haus Quirlsberg Speziell für Menschen mit Demenz • Vollstationäre Betreuung und Pflege in Wohngruppen • Kurzzeitpflege • Stundenweise Betreuung beim „Kaffeeklatsch” Wir sind da! Ansprechpartnerin: Elisabeth Höller 02202 / 122 - 48 90 e.hoeller@evk.de Evangelische Altenpflege Bergisch Gladbach An der Jüch 47-49 51465 Bergisch Gladbach www.evk-altenpflege.de
  41. 41. Wohn- und Pflegezentrum Bergeck - 49 Pflegeplätze in 45 Einzel- und 2 Doppelzimmern - Sonnenterrassen, Café, Friseur, Fußpflege u.v.m. - hauseigene Küche Familiäres, in die Gemeinde fest integ- riertes, offenes Haus. Qualifizierte pfle- gerische und soziale Betreuung für Senioren und junge Menschen mit schwerer Behinderung. Angenehmes, wohnliches Ambiente, helle Zimmer Pflegewohnstift St. Pankratius – 60 Pflegeplätze in Einzelzimmern – 8 Stiftswohnungen – Bistro, Sonnenterrasse, Mehrzweckräume u.v.m. – hauseigene Küche Qualifizierte pflegerische und soziale Be- treuung. Komfortable und wohnliche Aus- stattung, helle Zimmer mit eigenem Vorflur und pflegegerechten Duschbädern. Ein offenes Haus mit vielfältigen Angeboten. Altenberger-Dom-Str. 19 • 51519 Odenthal % 02202-8180 • www.cms-verbund.de Mit Sicherheit die richtige Wahl! Überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie uns. Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch. 40 „Versuchungen bekämpft man am besten mit Geldmangel und Rheumatismus“ Joachim Ringelnatz BERGISCHE RESIDENZ REFRATH SICHER GUT LEBEN. DieBergischeResidenzRefrathwidmetsichganz Ihnen und Ihren Ansprüchen an einen Lebens- abend in angenehmem Ambiente. Genießen Sie die familiäre Atmosphäre unseres Hauses und lernen Sie die Vorzüge unseres breit gefächerten Serviceangebotes kennen. – Seniorenwohnen mit Flair – Individueller Service – Pflege nach Bedarf im eigenen Appartement – Kurzzeit- und Urlaubspflege – Vollstationäre Pflege – Probewohnen BERGISCHE RESIDENZ REFRATH Dolmanstraße 7 51427 Bergisch Gladbach Telefon: 02204 / 929 0 www.bergischeresidenz.de T LEBEN.T LEBEN.

×