Der Kawah Ijen ist ein Stratovulkan im Osten der Insel Java. Er ist vorallem wegen des dortigen Schwefelabbaus bekannt. Im...
Schwefelbrand am Kawah Ijen
Frühstück der Minenarbeiter vor dem Aufstieg
Pause nach Ankunft am Gipfel
Ein Brand wird gelöscht
Schmerzen bei der Massage nach einem anstrengenden Arbeitstag
Fotos: Mitchel KanashkevichMusik: Jupiter Jones Still
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Kawah ijen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kawah ijen

576 Aufrufe

Veröffentlicht am

Harte, gefährliche Arbeit für wenig Geld.

Veröffentlicht in: Kunst & Fotos
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
576
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kawah ijen

  1. 1. Der Kawah Ijen ist ein Stratovulkan im Osten der Insel Java. Er ist vorallem wegen des dortigen Schwefelabbaus bekannt. Im fast 300 mtiefen Krater befindet sich nicht nur ein 180 Meter tiefer Säuresee,sondern auch ein mächtiges Fumarolenfeld. An den Fumarolen wurdenGastemperaturen zwischen 195 und 210 Grad Celsius gemessen; damitsind sie heiß genug, um den normalerweise flüssigen Schwefel zumBrennen zu bringen, so dass er regelmäßig gelöscht werden muss.Die Fumarolen fördern am Ijen täglich bis zu zehn TonnenSchwefelgas. Die Gase werden durch ein Rohrsystem geleitet, das mitWasser gekühlt wird. So lagert sich der Schwefel am Ende der Rohrein mächtigen Schichten ab. Der Abbau des Schwefels erfolgt dann aufeinfachste Weise: Die Minenarbeiter brechen ihn mit Eisenstangenheraus und tragen ihn in Körben aus dem Krater - bis zur dreiKilometer entfernten Verladestation. Dort wird der Schwefelgewogen und verladen. Pro Ladung fördern die Schwefelarbeiter biszu 70 kg Schwefel für den sie ca. 2,50 Euro bekommen. Mit viel Glückschaffen sie 2 Fuhren pro Tag.Der Ijen ist ein gefährlicher Vulkan: Immer wieder kommt es zuphreatischen Eruptionen aus dem Grund des Säuresees. 1976 starbenbei einer solchen Eruption 49 Schwefelarbeiter.
  2. 2. Schwefelbrand am Kawah Ijen
  3. 3. Frühstück der Minenarbeiter vor dem Aufstieg
  4. 4. Pause nach Ankunft am Gipfel
  5. 5. Ein Brand wird gelöscht
  6. 6. Schmerzen bei der Massage nach einem anstrengenden Arbeitstag
  7. 7. Fotos: Mitchel KanashkevichMusik: Jupiter Jones Still

×