Countries from a to z mauritanien part i

304 Aufrufe

Veröffentlicht am

*

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
304
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Countries from a to z mauritanien part i

  1. 1. Mauretanien (amtlich Islamische Republik Mauretanien ) ist ein Staat im nordwestlichen Afrika am Atlantik. Die Präsidialrepublik grenzt an die Staaten Algerien im Nordosten, Mali im Osten und Südosten, Senegal im Südwesten sowie im Bereich der Halbinsel von Nouadhibou an das von Marokko besetzte Territorium der Westsahara und im Nordwesten an den Landesstreifen, der von der Frente Polisario zur Demokratischen Arabischen Republik Sahara ausgerufen wurde. Das Land ist fast dreimal so groß wie Deutschland und besteht mit Ausnahme einer Dornbuschsavannenzone von der Hauptstadt Nouakchott entlang der Südgrenze aus Wüste. Nach dem Militärputsch am 8. August 2008 regierte eine Militärdiktatur. Am 18. Juli 2009 fanden wieder Präsidentschaftswahlen statt. Die Hauptstadt von Mauretanien ist Nouakchott. Mauritania (Arabic: موريتانيا Mūrītānyā ; Berber: Muritanya or Agawej; Wolof: Gànnaar ; Soninke: Murutaane ; Pulaar: Moritani ), officially the Islamic Republic of Mauritania, is a country in the Maghreb region of western North Africa. It is bordered by the Atlantic Ocean in the west, by Moroccan-controlled Western Sahara in the north, by Algeria in the northeast, by Mali in the east and southeast, and by Senegal in the southwest. It is named after the ancient Berber KingdomofMauretania, which existed long ago in the far north of modern-day Morocco. The capital and largest city of Mauritania is Nouakchott, located on the Atlantic coast. The government ofMauritania was overthrown on 6 August 2008, in a military coup d'état led by General Mohamed Ould Abdel Aziz. On 16 April 2009, General Aziz resigned from the military to run for president in the 19 July elections, which he won.
  2. 2. Fotos: www.geo.de www.transafrika.org Pinterest Trekearth

×