Bodensee-Forum 2012: Susanne Obert

1.885 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.885
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bodensee-Forum 2012: Susanne Obert

  1. 1. BodenseeforumPersonalmanagementDas ZF Haus der Arbeitsfähigkeit –Vom Rohbau zur Designervilla © ZF Friedrichshafen AG, 2012Susanne Obert, Leiterin DemografiemanagementZF Friedrichshafen AG
  2. 2. Auf einen Blick – Kurzprofil © ZF Friedrichshafen AG, 2012Daten und Fakten des ZF-KonzernsAusgabe 2012
  3. 3. Konzernstruktur ZF Friedrichshafen AG Aktionäre: 93,8 % Zeppelin-Stiftung und 6,2 % Dr. Jürgen und Irmgard Ulderup Stiftung Antriebstechnik Fahrwerktechnik Nutzfahrzeugtechnik Industrietechnik Lenksysteme* Getriebe Achssysteme Lkw- und Van- Arbeitsmaschinen- Pkw-Lenksysteme Markt, Materialwirtschaft, Antriebstechnik systeme Unternehmensentwicklung, Achsgetriebe Fahrwerk- Nkw-Lenksysteme Konzernkommunikation komponenten Bus-Antriebstechnik Prüfsysteme Antriebsmodule Pkw-Lenksäulen Gummi & Kunststoff Nkw-Achssysteme Sonder- Finanzen, Global Aftermarket Antriebstechnik Controlling, IT, Dämpfungsmodule Nkw-Fahrwerkmodule Prozessmanagement Elektronische Nkw-Dämpfer- Systeme Technik technologie Marine- Nkw-Antriebsstrang- Antriebstechnik module Luftfahrt- Personal Antriebstechnik Windkraft- Antriebstechnik Compliance Gusstechnologie ZF Services © ZF Friedrichshafen AG, 2012 Vorstand Organisatorische Einheit * ZF Lenksysteme GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem die ZF Friedrichshafen AG und die Robert Bosch GmbH jeweils zu 50 % beteiligt sind.HLD 3 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  4. 4. Kennzahlen Konzern 2011 ZF-Konzern im Überblick 2011 2011/2010 Umsatz 15.509 Mio. € 20 % Mitarbeiter (Jahresende) 71.488 11 % Investitionen 1.058 Mio. € 82 % Aufwendungen für FuE 754 Mio. € 17 % 121 Produktionsgesellschaften in 27 Ländern 8 Hauptentwicklungsstandorte in 4 Ländern © ZF Friedrichshafen AG, 2012 34 Servicegesellschaften und über 650 ServicepartnerHLD 5 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  5. 5. Kennzahlen Standorte Weltweite Präsenz Produktion, Entwicklung, Vertrieb 121 Produktions- gesellschaften 8 Hauptentwicklungs- standorte 34 Servicegesellschaften Über 650 Servicepartner weltweit © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 6 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  6. 6. Kennzahlen Mitarbeiter Mitarbeiter 2011 nach Regionen und wichtigen Bereichen Westeuropa 47.233 (Deutschland 41.229) Osteuropa 4.180 Nordamerika 6.097 Südamerika 5.664 Asien-Pazifik 7.172 Afrika 1.142 Gesamt: 71.488 Davon in wichtigen Bereichen Forschung und © ZF Friedrichshafen AG, 2012 Entwicklung (FuE) ca. 6.200 Ausbildung 1.962HLD 8 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  7. 7. Forschung und Entwicklung Kurzprofil 2011 Patentanmeldungen: 629 ZF gehört zu den zehn größten Patentanmeldern Deutschlands. Interne Erfindungsmeldungen: > 900 Hauptentwicklungsstandorte: 8 (Friedrichshafen, Dielingen, Schweinfurt, Passau, Schwäbisch Gmünd, Pilsen/Tschechien, Northville/USA, Shanghai/China) Aufwendungen: 754 Mio. € Mitarbeiter: weltweit ca. 6.200, davon 870 in der Zentralen Forschung und Entwicklung in Friedrichshafen. 270 Mitarbeiter sind in Pilsen (Tschechien), Shanghai (China) und Tokio (Japan) beschäftigt. © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 9 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  8. 8. Meilensteine Unternehmensentwicklung ZF-Konzern  Gründung der Zahnradfabrik GmbH in 1915 Friedrichshafen durch die Luftschiffbau Zeppelin GmbH  Markteinführung von 1919 Pkw- und Nutzfahrzeuggetrieben  Aufnahme der Lenkungsproduktion 1932 in Lizenz, seit 1999 ZF Lenksysteme GmbH  Mehrheitsbeteiligung an der 1984 Lemförder Metallwaren AG, Fahrwerktechnik  Übernahme der Mannesmann Sachs AG, 2001 Antriebs- und Fahrwerkkomponenten  Übernahme der Cherry GmbH, 2008 Elektronikkomponenten  Verschmelzung der großen deutschen © ZF Friedrichshafen AG, 2012 ZF-Gesellschaften auf die ZF Friedrichshafen AG 2011  Übernahme Hansen Transmissions Int. NV, WindkraftgetriebeHLD 10 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  9. 9. Visueller Überblick © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 11 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  10. 10. Bodenseeforum Personalmanagement Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla © ZF Friedrichshafen AG, 2012Susanne Obert, Leiterin DemografiemanagementZF Friedrichshafen AG
  11. 11. Haus der Arbeitsfähigkeits nach Prof. Juhani Ilmarinen Architekt: Professor Juhani Ilmarinen Grundlage von Forschung Dynamisches Modell: © ZF Friedrichshafen AG, 2012 Wechselwirkung zwischen denFIOH, 2010, AgePower MerkmalenHLD 13 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  12. 12. Rohbau © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 14 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  13. 13. Designervilla © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 15 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  14. 14. Designervilla © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 16 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  15. 15. Definierte Handlungsfelder im ZF Demografiemanagement Beschäftigungsfähigkeit Arbeitssysteme Personalmarketing und Wissensmanagement Führung und Arbeitsorganisation Rekrutierung Kommunikation Analyse Personalentwicklung Gesundheits- Arbeitszeit Beruf und Familie und Kompetenz- management management © ZF Friedrichshafen AG, 2012 UnternehmenskulturHLD 17 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  16. 16. Haus der Arbeitsfähigkeits nach Prof. Juhani Ilmarinen © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 18 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  17. 17. Erdgeschoss: Gesundheit und Leistungsfähigkeit Gesundheits-  Leitbild Gesundheitsmanagement management  Schulungen „Gesundheit“  Ärztliche Betriebsbegehungen  Azubi- Gesundheitsförderprogramm  Kooperationen (BKK, AOK, Fitnessstudios, …)  BEM  Befragungen (im Rahmen BKA) © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 19 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  18. 18. Erdgeschoss: Gesundheit und Leistungsfähigkeit Gesundheits- management © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 20 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  19. 19. 1. Stock: Kompetenz Personalentwicklung  PE-Gespräche und  Planungsgespräche mit Kompetenzmanagement Fachabteilungen (Personalplanung)  „Laufbahnplanung“ (vgl. Applikationsingenieur)  Weiterbildungskonzept Demografie © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 21 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  20. 20. 1. Stock: Kompetenz Personalentwicklung und  Wissensstafette Kompetenzmanagement  Wikis Wissensmanagement  Wissensnavigator © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 22 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  21. 21. 1. Stock: Kompetenz Personalentwicklung und  Betonung bestimmter Kompetenzmanagement Zielgruppen Frauen, Ältere, bestimmte Länder, … Wissensmanagement  In Personalimagekampagne das Personalmarketing und Thema „Lernen von Rekrutierung Älteren/Jüngeren“ integriert © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 23 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  22. 22. 1. Stock: Kompetenz Personalentwicklung und Kompetenzmanagement Wissensmanagement Personalmarketing und Rekrutierung © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 24 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  23. 23. 2. Stock: Werte, Einstellungen, Motivation ?  ? © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 25 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  24. 24. 2. Stock: Werte, Einstellungen, Motivation ?  ? Personalentwicklung und  Sensibilisierung für Kompetenzmanagement Führungskräfte und Mitarbeiter © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 26 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  25. 25. 2. Stock: Werte, Einstellungen, Motivation ?  ? Personalentwicklung und  Sensibilisierung für Kompetenzmanagement Führungskräfte und Mitarbeiter © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 27 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  26. 26. 3. Stock: Arbeit, Arbeitsumgebung, Führung Arbeitszeit  Schichtmodelle  Heimarbeitsplätze/ Telearbeit  ATZ Regelungen  Lebensarbeitszeitkonten © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 28 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  27. 27. 3. Stock: Arbeit, Arbeitsumgebung, Führung Arbeitszeit  Sensibilisierung der Führungskräfte und Planer Führung  Demographie-Cockpit /-monitor © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 29 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  28. 28. 3. Stock: Arbeit, Arbeitsumgebung, Führung Arbeitszeit  Ergonomie Kataster Führung  Selbstaudit, Gefährdungsanalysen, Arbeitssysteme und Arbeitsplatzrotation Arbeitsorganisation  Seminare „Ergonomie“  Workshops im Rahmen von Maschinenaufstellung/Planung  M3 Projekt © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 30 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  29. 29. 3. Stock: Arbeit, Arbeitsumgebung, Führung Arbeitszeit Führung Arbeitssysteme und Arbeitsorganisation © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 31 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  30. 30. Das Umfeld © ZF Friedrichshafen AG, 2012FIOH, 2010, AgePowerHLD 32 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  31. 31. Das Umfeld: Familie Beruf und Familie  Eigenen Bereich  KITA-Plätze  Inter-/Intranet  Notfallbetreuung/-hotline  Teilzeitmodelle (s. Arbeitszeit)  Erweiterung um das Thema „Pflege“  famPLUS © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 33 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  32. 32. Das Umfeld: Persönliches Umfeld © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 34 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  33. 33. Das Umfeld: Regionale Umgebung © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 35 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  34. 34. Regionale Dynamik in Deutschland  Die regionale Dynamik wird statistisch bewertet anhand verschiedener demografischer, ökonomischer und sozialer Indikatoren:  Wirtschaftskraft  Arbeitslosigkeit  Bildungsstand  Altersstruktur der Bevölkerung © ZF Friedrichshafen AG, 2012 Quelle: Berlin-InstitutHLD 36 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  35. 35. Demografie in der Welt (Beispiele)Die Bevölkerungsstrukturen sind bezogen auf das Alter weltweit heterogen © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 37
  36. 36. Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit weltweit? © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 38 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11
  37. 37. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! © ZF Friedrichshafen AG, 2012HLD 39 Das ZF Haus der Arbeitsfähigkeit – Vom Rohbau zur Designervilla, 2012-05-11

×