Prof. Dr.                         Gunther Olesch                         Geschäftsführer                         Personal,...
Phoenix Contact weltweit3   Bodenseeforum 2010                         Produkte von Phoenix Contact4   Bodenseeforum 2010 ...
MärkteAutomobil                  Chemische          Energie-              Öl- und               Tele-                     ...
Maschinen-ät          Automobile o mpl exitä   itä                                   itä  t,, Qua liitä                   ...
Personalstrategien zum Unternehmenserfolg         Personalstrategien zum Unternehmenserfolg           1. Innovationsfähigk...
11   Bodenseeforum 2010Der Wettbewerb unter den Unternehmen wird inZukunft nicht primär durch gute Produktestattfinden, so...
Ausbildung und Weiterbildung verstärken            Ausbildung und Weiterbildung verstä                                    ...
Frauen in technische Berufe entwickeln      Frauen in technische Berufe entwickeln                      Familienplanung er...
Personalstrategien zum Unternehmenserfolg      Personalstrategien zum Unternehmenserfolg         1. Innovationsfähigkeit –...
Personalentwicklung ffür den K örper                    Personalentwicklung ür den Körper          Gesundheitsmanagement, ...
1.         Gesundheitscheck und            Zielvereinbarungen 2.         Training Herz-Kreislauf 3.         Training Musku...
ResultateVerbesserungen:       % Muskelkraft       20       % Ausdauer       11       % Beweglichkeit der Gelenke     ...
Ängste vor Globalisierung25   Bodenseeforum 2010                          Kulturelle Unterschiede                     Unte...
Gründe für das Misslingen von                                 Kulturelle Unterschiede                                     ...
Personalstrategien zum Unternehmenserfolg     Personalstrategien zum Unternehmenserfolg         1. Innovationsfähigkeit - ...
Unser strategisches Ziel 2020                Phoenix Contact   is the Most Trusted Brand in our Industry 31   Bodenseeforu...
Fünf Pespektiven der Führung                                                                  Kunde                  Finan...
Partizipation langfristiger Ziele Excellence in All Processes  Excellence in All Processes       2008                     ...
Zielvereinbarungen zwischen Vorgesetztem und                          MitarbeiterInnen37   Bodenseeforum 2010      Persona...
Ethik: 5 Verantwortungen des Managements                                   für sich selbst                                ...
Motivation deutscher MitarbeiterInnenGallup Studie 2008                                          67 %                     ...
Ethik fängt bei                               einem selber an!     43   Bodenseeforum 2010 Krise und UnternehmenskulturUnt...
Dienstag,                                                           17.02.2009                                            ...
Dezember 2010                                                         „ Das zeugt einmal mehr von der                     ...
Ethik und Unternehmenserfolg       1. „Ein ethisch geführtes Unternehmen ist                   langfristig erfolgreicher!“...
Preisträger 2007                          Deutscher Arbeitgeberpreis fü r Bildung                             Bestes Konze...
02.03.201053   Bodenseeforum 2010     Personalstrategien ffür den Erfolg von morgen     Personalstrategien ür den Erfolg v...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bodensee-Forum 2010: Prof. Gunter Olesch - Personalstrategien zum Unternehmenserfolg

858 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
858
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bodensee-Forum 2010: Prof. Gunter Olesch - Personalstrategien zum Unternehmenserfolg

  1. 1. Prof. Dr. Gunther Olesch Geschäftsführer Personal, Informatik, Recht Phoenix Contact GmbH & Co. KG Personalstrategien zum Unternehmenserfolg1 Bodenseeforum 2010PHOENIX CONTACT Stammsitz2 Bodenseeforum 2010 1
  2. 2. Phoenix Contact weltweit3 Bodenseeforum 2010 Produkte von Phoenix Contact4 Bodenseeforum 2010 2
  3. 3. MärkteAutomobil Chemische Energie- Öl- und Tele- Industrie versorgung Gasindustrie kommunikationVerkehrstechnik Wasserwirtschaft Maschinenbau Industrieelektronik Gebäude - automation 5 Bodenseeforum 2010Mitarbeiter/Umsatz 952 Mio. €Mitarbeiter Umsatz in weltweit Mio. EUR 1000 10000 900 9000 800 8000 700 7000 600 Deutschland International 6000 33% 67% Umsatzverteilung 5000 ’99 ’00 ’01 ’02 ’03 ’04 ’05 ’06 ’07 ’08 ’09 6 Bodenseeforum 2010 3
  4. 4. Maschinen-ät Automobile o mpl exitä itä itä t,, Qua liitä tt,Anlagenbauät Quallit t& tion,, K o mplex K IIn novati on In novatio n tii t b iter n e M ittarrbe iter vierrte M viie tte e In nen In en ii arb eite In mo ttiv t nd o ziert e u m ifizierrte u nd h q ualiifiziedu rrch qdurc c uall fi Verbindungstechnik7 Bodenseeforum 2010 SoftwareViele Unternehmen haben gute Personal-Konzepte.Es kommt nicht nur auf gute Konzepte an,sondern auf ihr Ankommen bei allenBetroffenen.10 % des Erfolges ist die Konzeption90 % des Erfolges ist deren Umsetzung8 Bodenseeforum 2010 4
  5. 5. Personalstrategien zum Unternehmenserfolg Personalstrategien zum Unternehmenserfolg 1. Innovationsfähigkeit - Demographie 2. Globalisierung – Weltweite Flexibilität 3. Mitwirkung in der Unternehmensfü hrung Unternehmensfü  Soziale Verantwortung – ethische F ührung – ethische F  HR Marketing – in eigener Sache 9 Bodenseeforum 2010Demographische Entwicklung41.064 40.663 40.163 38.566 Erwerbstätige in Erwerbstä tige in 1000 1000 36.707 Das Arbeitskräfteangebot schrumpft bundesweit Das Arbeitskräfteangebot schrumpft bundesweit 34.025 31.664 29.111 27.556 26.3561995 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 2040 10 Bodenseeforum 2010 5
  6. 6. 11 Bodenseeforum 2010Der Wettbewerb unter den Unternehmen wird inZukunft nicht primär durch gute Produktestattfinden, sondern durch den Kampf um dieguten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen!12 Bodenseeforum 2010 6
  7. 7. Ausbildung und Weiterbildung verstärken Ausbildung und Weiterbildung verstä verstärken ua lit &t Maschinen-ät Qu ali t tä a litä pl exitä t,Anlagenbau exit t, Q u omplex itä io n ,, K om p l on Kom Automobile IIIn novat on nn ovati vati erInn en ita rbeiter In In nen e Mi arbe it er te Mittarb e u allifiz iert e q ualifiz ie rt ua ifi zi d u rch q d u rch du Verbindungstechnik 7 Qualityaustria 2009 Software13 Bodenseeforum 2010Entwicklungen von Migrantenkindern zu hö herenEntwicklungen von Migrantenkindern zu hö höheren Schulabschlüssen Schulabschlü Schulabschlüssen14 Bodenseeforum 2010 7
  8. 8. Frauen in technische Berufe entwickeln Frauen in technische Berufe entwickeln Familienplanung ermöglichen: Familienplanung ermöglichen: Arbeitszeitmodelle, Kindertagesstätten usw. Arbeitszeitmodelle, Kindertagesstätten usw.15 Bodenseeforum 2010 50 plus - Personalentwicklung älterer 50 plus- Personalentwicklung älterer MitarbeiterInnen und Arbeitsloser MitarbeiterInnen und Arbeitsloser Vorteile Älterer Erfahrungswissen Arbeitsdisziplin Einstellung zur Qualität Loyalität Gelassenheit Belastungsfähigkeit bei sozialen Themen Führungskompetenz16 Bodenseeforum 2010 8
  9. 9. Personalstrategien zum Unternehmenserfolg Personalstrategien zum Unternehmenserfolg 1. Innovationsfähigkeit – Demographie  Personalentwicklung für den Körper für den Körper 2. Globalisierung – Weltweite Flexibilität 3. Mitwirkung in der Unternehmensfü hrung Unternehmensfü 4. Soziale Verantwortung – ethische F ührung 5. HR Marketing – in eigener Sache17 Bodenseeforum 2010 Personalentwicklung für den Körper Personalentwicklung ffür den Kö ü Körper Das Durchschnittsalter in Deutschland steigt und dadurch auch die Krankenquote.18 Bodenseeforum 2010 9
  10. 10. Personalentwicklung ffür den K örper Personalentwicklung ür den Körper Gesundheitsmanagement, um Muskeln zukünftige Krankenstände nicht & Skelett + 4,6%-Punkte wachsen zu lassen! + 1,8%-Punkte 0 - 19 20 - 29 30 - 39 40 - 49 50 - 59 60 u. mehr19 Bodenseeforum 2010MitarbeiterbefragungWie oft würden Sie in ein Gesundheitszentrum gehen? 97 127 1 x pro Woche 2 x pro Woche 517 mehrmals pro Woche 504 keine Angaben20 Bodenseeforum 2010 10
  11. 11. 1. Gesundheitscheck und Zielvereinbarungen 2. Training Herz-Kreislauf 3. Training Muskulatur und Gelenke Betreuung 4. Entspannungstrainings durch 5. Ernährungsberatung Physiotherapeuten 6. Check der Gesundheit und Zielerreichung 7. Raucherentwöhnungstraining21 Bodenseeforum 2010 Resultate22 Bodenseeforum 2010 11
  12. 12. ResultateVerbesserungen:  % Muskelkraft 20  % Ausdauer 11  % Beweglichkeit der Gelenke 13  % subjektives Wohlbefinden 18Fünfjahresuntersuchung: Einsparung durch niedrigeren Krankenstand 617.000 € Kosten 428.000 €Netto Einsparungen 189.000 €Rendite 15,8 % 23 Bodenseeforum 2010 Personalstrategien zum Unternehmenserfolg Personalstrategien zum Unternehmenserfolg 1. Innovationsfähigkeit - Demographie Innovationsfä 2. Globalisierung – Weltweite Flexibilität Flexibilitä 3. Mitwirkung in der Unternehmensfü hrung  Soziale Verantwortung – ethische Führung – ethische Fü  HR Marketing – in eigener Sache 24 Bodenseeforum 2010 12
  13. 13. Ängste vor Globalisierung25 Bodenseeforum 2010 Kulturelle Unterschiede Unterschiedliche Sprachen26 Bodenseeforum 2010 13
  14. 14. Gründe für das Misslingen von Kulturelle Unterschiede Unterschiedliche Spracheninternationalen Kooperationen:  % sind strategische Probleme mit 27 30 Organisation, Vertrieb, Marketing, Produktion etc.  % resultiert aus den verschiedenen 70 Mentalitäten der internationalen Beteiligten (Fraunhofer Institut, 2004)27 Bodenseeforum 2010 Personalentwicklung zur Globalisierung Interkulturelle Trainings Sprachentrainings Internationale Teamentwicklung28 Bodenseeforum 2010 14
  15. 15. Personalstrategien zum Unternehmenserfolg Personalstrategien zum Unternehmenserfolg 1. Innovationsfähigkeit - Demographie 2. Globalisierung – Weltweite Flexibilität 3. Mitwirkung in der Unternehmensfü hrung Unternehmensfü  Blick über den fachlichen Tellerrand  Mut sich in die Unternehmensführung einzubringen  Soziale Verantwortung – ethische F ührung  HR Marketing – in eigener Sache29 Bodenseeforum 201030 Bodenseeforum 2010 15
  16. 16. Unser strategisches Ziel 2020 Phoenix Contact is the Most Trusted Brand in our Industry 31 Bodenseeforum 2010 Langfristige Ziele in allen Prozessen 2008 2008 2009 2010 2020 2020 Excellence inFocus auf Messen Excellence inFührung und über GPTW Führung und AdministrationKommunikation Befragung Kommunikation Effizienz Flexibilität Internationali- Einheitliches Steuerinstrument Internationalität sierte Target Card im zur Excellence Innovation is the most Pilotbetrieb mit Target Card trusted brand in Investition our industry eingeführt Kultur Organisation Phoenix Contact ist das Unter- Personal Messen über nehmen in Kunden - unserer Indus- QualitätExcellence in befragung trie, das amLieferfähigkeit zuverlässigsten Service liefert … Die durchschnittliche, prozentuale Wachstumsrate ist bis 2015 größer als 10% 32 Bodenseeforum 2010 16
  17. 17. Fünf Pespektiven der Führung Kunde Finanzen MitarbeiterInnen Prozesse Innovation33 Bodenseeforum 2010Target Card 2008Kunde Markt Zielerfolgsfaktor Zielwert Maß nahme/Aktion/InitiativePhoenix Contact tritt als Gruppe global auf. In Wachstum Außenumsatz 10% Heben von Cross-Selling-PotenzialenSchlüsselmärkten der industriellen Elektrotechnik durch Branchen-Aktivitäten und weiterestreben wir eine führende Marktposition an. Umsetzung der TNC StrategieFinanzen Zielerfolgsfaktor Zielwert Maß nahme / Aktion / InitiativePhoenix Contact verfolgt eine Strategie des Cash-Flow > als der Unterproportionale Kostenentwicklungnachhaltiges Wachstum bei gleichzeitiger Durchschnitt der zum UmsatzEinhaltung der Ertragsziele zur Sicherung der letzten 3 Jahrefinanziellen UnabhängigkeitProzesse Zielerfolgsfaktor Zielwert Maß nahme / Aktion / InitiativePhoenix Contact steht weltweit konsequent f ür Liefergrad > 90% Null-Fehler -Kultur ist in allen Bereichenkundenorientierte Qualität von (bestätigter Termin) umgesetztProdukten & Prozessen (Stichwort: Flexibilität & KVP)Innovation & Entwicklung Zielerfolgsfaktor Zielwert Maß nahme / Aktion / InitiativePhoenix Contact verfolgt mit seinen Produkten & Innovationsquote mindestens Bereitstellung angemessener BudgetsDienstleistungen grunds ätzlich eine Strategie der auf dem NiveauLeistungsdifferenzierung von 2006Mitarbeiter Zielerfolgsfaktor Zielwert Maß nahme / Aktion / InitiativeUnsere Unternehmenskultur fördert Vertrauen Fach- und Führungskr äfte 90% aus eigenen Personalentwicklung alsund die Entwicklung der Mitarbeiters zum werden primär aus der Reihen Führungsaufgabe im Sinne desErreichen vereinbarter Ziele Untern.gruppe gewonnen. WELL-Prozesses34 Bodenseeforum 2010 17
  18. 18. Partizipation langfristiger Ziele Excellence in All Processes Excellence in All Processes 2008 2009 2010 2010 2020 2008 Focus on 2009 “Measuring ” 2010 Excellence in Excellence in 2020 management Focus on via “Measuring GPTW survey ” management in Excellence Excellence in Administration and management via GPTW survey and management Administration Efficiency communication and communication and Efficiency communication communication Flexibility Flexibility Internationalized Uniform control Internationality Target Card Internationalized instrumentcontrol Uniform for Internationality Innovation introduced in Target Card excellence: for instrument Innovation Investment is the most Geschäftsf ührung pilot application introduced in Target Card excellence: Investment pilot application Target Card Culture trusted brand in is the most Culture our Industry in trusted brand Supply capability our Industry Supply capability Management In our industry, Management Organization Phoenix Contact In our industry, Organization “Measuring ” Personal is the most Contact Phoenix via customer ” “Measuring Quality Personal reliable supplier is the mostExcellence in survey via customer reliable supplier Service Qualitysupply Excellence in surveycapability supply … Service capability … The average percentage growth rate is The average 10% by 2015growth rate higher than percentage is higher than 10% by 2015 30 Pers onal Sympos ium 2008 30 Pers onal Sympos ium 2008 Bereiche Bereiche Abteilung Abteilung Abteilung Abteilung Mitarbeiter 35 Bodenseeforum 2010 Geschäftsführung trainiert selber Führungskräfte in Unternehmensvision, Strategien und Ziele 36 Bodenseeforum 2010 18
  19. 19. Zielvereinbarungen zwischen Vorgesetztem und MitarbeiterInnen37 Bodenseeforum 2010 Personalstrategien zum Unternehmenserfolg Personalstrategien zum Unternehmenserfolg 1. Innovationsfähigkeit - Demographie Innovationsfä 2. Globalisierung – Weltweite Flexibilität Flexibilitä 3. Mitwirkung in der Unternehmensfü hrung  Soziale Verantwortung – ethische Führung Fü  HR Marketing – in eigener Sache38 Bodenseeforum 2010 19
  20. 20. Ethik: 5 Verantwortungen des Managements für sich selbst für sich selbst Kunde Kunde Unternehmen Unternehmen Mitarbeiter Mitarbeiter Gesellschaft Gesellschaft39 Bodenseeforum 201040 Bodenseeforum 2010 20
  21. 21. Motivation deutscher MitarbeiterInnenGallup Studie 2008 67 % 67 % 20 % 20 % Dienst Geringe Dienst Innerlich 13 % Aktiv 13 % Aktiv Geringe Aktiv Innerlich Aktiv loyal nach Bindung nach Bindung gekündigt Engagiert loyal Engagiert Unengagiert gekündigt Unengagiert Vorschrift Vorschrift41 Bodenseeforum 2010Vision: Motivationssteigerung 95 % 95 % loyal 55%% loyal geringe geringe Bindung Bindung42 Bodenseeforum 2010 21
  22. 22. Ethik fängt bei einem selber an! 43 Bodenseeforum 2010 Krise und UnternehmenskulturUnternehmenskultur Die Auszubildenden werden übernommen Partnerschaftlich vertrauensvoll Unser Tun Geschäftsführung und Unit- wird von wechselseitig verpflichtendem Geist, von Freundlichkeit und Aufrichtigkeit getragen. Leiter (Management Team) Unsere Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern sind verzichten auf 8,6 % des auf beiderseitig nachhaltigen Nutzen ausgerichtet. Unsere Unternehmenskultur Gehaltes für die Dauer der fördert Vertrauen und die Entwicklung der Mitarbeiter zum Erreichen vereinbarter Ziele. Kurzarbeit13 13 44 Bodenseeforum 2010 22
  23. 23. Dienstag, 17.02.2009 Mittwoch, 18.02.2009 Donnerstag, 19.02.200945 Bodenseeforum 2010Human Resourcesin face of the recession 2009 Participation went up from 52% (2007) to 75% (2009) Trust IndexIndex in 2007 Trust in 2007 68 % 68 % - in 2009 71%46 Bodenseeforum 2010 23
  24. 24. Dezember 2010 „ Das zeugt einmal mehr von der Weitsicht und der Firmenkultur, für die der Elektronikhersteller bekannt ist.“ „Besser kann Mitarbeiter- motivation nicht laufen. Und davon kann sich – nicht nur in Lippe – manch ein Arbeitgeber ein dicke Scheibe abschneiden.“ 47 Bodenseeforum 2010Universität St. Gallen 2008 Unternehmen mit weniger guten Ma- Werten Unternehmen mit guten Ma-Werten Mitarbeiter- Mitarbeiter- Umsatz- Innovations- Rendite zufriedenheit identifikation steigerung rate 48 Bodenseeforum 2010 24
  25. 25. Ethik und Unternehmenserfolg 1. „Ein ethisch geführtes Unternehmen ist langfristig erfolgreicher!“ 2. Mitarbeiter fühlen sich gut behandelt 3. Sie sind bereit mehr Leistung zu erbringen 4. Das Unternehmen wird dadurch erfolgreicher. 49 Bodenseeforum 2010 Der Wettbewerb unter den Unternehmen wird in Zukunft nicht primär durch gute Produkte stattfinden sondern durch den Kampf um die guten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen! Employer Branding1. Gewinnen von qualifizierten MitarbeiterInnen2. Binden von qualifizierten MitarbeiterInnen3. Exzellente Personalarbeit leisten 50 Bodenseeforum 2010 25
  26. 26. Preisträger 2007 Deutscher Arbeitgeberpreis fü r Bildung Bestes Konzept zur nachhaltigen Entwicklung unternehmerischer Kompetenzen in der beruflichen Ausbildung Phoenix Contact GmbH & Co. KG Blomberg Dr. Klaus Murrmann Vorsitzender der Jury und Ehrenprä sident der BDA51 Bodenseeforum 201052 Bodenseeforum 2010 26
  27. 27. 02.03.201053 Bodenseeforum 2010 Personalstrategien ffür den Erfolg von morgen Personalstrategien ür den Erfolg von morgen 1. Innovationsfähigkeit - Demographie Innovationsfä 2. Globalisierung – Weltweite Flexibilität Flexibilitä 3. Mitwirkung in der Unternehmensfü hrung  Blick über den fachlichen Tellerrand  Mut sich in die Unternehmensführung einzubringen  Soziale Verantwortung – ethische Führung – ethische Fü  HR Marketing – in eigener Sache54 Bodenseeforum 2010 27

×