Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel

1.016 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag bei der 11. Socialbar am 25. Januar 2012 in der Zentrifuge auf AEG

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.016
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Unternehmen Ehrensache von Walther Zahel

  1. 1. WIR ENGAGIEREN UNS!
  2. 2. CORPORATE VOLUNTEERINGbedeutet zu deutschFÖRDERUNG DESMITARBEITERENGAGEMENTS
  3. 3. • Gründung Februar 2012: Im Rathaus mit Oberbürgermeister und IHK-Präsident• Mehr als 50 Mitglieder aus 3 Sektoren: Körperschaften des öffentlichen Rechts, Unternehmen, Gemeinnützige• Vier eigene Veranstaltungen in 2011 und Teilnahme an anderen Veranstaltungen (z.B. Werkstättenmesse)• Regelmäßiger elektronischer Newsletter• Pinnwand im Internet
  4. 4. DIEUNTERNEHMEN
  5. 5. • 34 Unternehmen aus Nürnberg und Mittelfranken: Interessiert an Corporate Volunteering, z.T. mit umfangreichen Programmen und Angeboten für Mitarbeiter• Mittelständische Unternehmen: z.B. Kanzleien, Werbeagenturen, Freiberufler, Arvena Hotels, Audimax Medien GmbH, Personal Hofmann, Universa Versicherungen, URR GmbH, Schmidt+Sohn Aufzüge• Große Unternehmen: z.B. DATEV, HVB, N-ERGIE, Novartis, KPMG, Siemens
  6. 6. DIEGEMEINNÜTZIGEN
  7. 7. • 17 gemeinnützige Organisationen: z.T. mit umfangreicher Erfahrung in der Kooperation mit Unternehmen• Vereine und einzelne Einrichtungen: Kassandra e.V., Mittelschule Sperberschule, House Meets Charity e.V.• Wohlfahrtsverbände: AWO, Bayerisches Rotes Kreuz, Caritas, Die Johanniter, Internationaler Bund, Lebenshilfe, Stadtmission
  8. 8. KÖRPERSCHAFTENDES ÖFFENTLICHENRECHTS
  9. 9. • Referat für Jugend Familie und Soziales der Stadt Nürnberg• IHK Nürnberg für Mittelfranken• Stadt Schwabach
  10. 10. UNSERE ZIELE
  11. 11. • Voneinander Lernen: Austausch und Wissensnetzwerk• Perspektivenwechsel: Neue Einblicke für alle Beteiligten• Neue Aktive gewinnen: Corporate Volunteering in die Breite tragen• Sich stärker vernetzen: Mit Unternehmen und Gemeinnützigen• und ...
  12. 12. WIN WIN SITUATIONJeder muss davon profitieren
  13. 13. GUTE BEISPIELE
  14. 14. • PRO BONO: Im Rahmen des Kerngeschäfts kostenfrei für Gemeinnützige tätig werden (Geschäftsbericht, Corporate Design).• PARTNERSCHAFTSTAGE: An einem Tag mit vielen Menschen etwas bewegen (Community Partnership Day).
  15. 15. • ENGAGEMENT FÖRDERN: Datev-Azubis können sich aus einer Liste von Projekten eine Einsatzstelle aussuchen, die dort investierte Zeit gilt als Arbeitszeit.• HOSPITATIONEN: Mitarbeiter lernen im Rahmen von Hospitationen in sozialen Einrichtungen.• MARKTPLATZ: Unternehmen und Gemeinnützige vereinbaren im Rahmen einer Veranstaltung „gute Geschäfte“.
  16. 16. WIE FUNKTIONIERTDAS NETZWERK?
  17. 17. ZENTRALES ELEMENTDIE INTERAKTIVE WEBSITE
  18. 18. AKTIVITÄTEN2012
  19. 19. DATUM VERANSTALTUNG REFERENT/IN GASTGEBER (ORT)23.01.2012 Mitgliederversammlung und Tanja Rödig, HVB, Hypo Vereins Bank Best-Practice-Präsentation zur Joachim Reuß, Förderung von Schulte und Mitarbeiterengagement Schmidt GmbH03.05.2012 Fundraising mit dem Marktplatz Birgit Kretz, ZAB, Zentrum Aktiver Bürger für Gute Geschäfte - Workshop Team Türen für Gemeinnützige Öffnen11.05.2012 Corporate Volunteering Day Verschiedene Vorträge 2012 - Halbtagesveranstaltung und Workshops zum ThemaNovember MitgliederversammlungDezember 4. Nürnberg Marktplatz für Gute Zentrum Aktiver Bürger Geschäfte
  20. 20. www.unternehmen-ehrensache.nuernberg.de VIELEN DANK!

×