AV, Multimedia und 
Digital Signage Guide 
black-box.de | 0811/5541-110 
BLACK BOX® 
Signalverteilung 
Videowände 
Digital...
Alle Ressourcen und Technologien, die Sie für die 
Einrichtung hochleistungsfähiger Digital Signage-und 
AV-Distributionss...
18 
Schulung und Simulation 
Die Systemübersicht Digital 
Signage umfasst viele 
Technologien. 
Wie diese Technologien 
mi...
Komponenten-Video 
Der Standard mit der nächsthöheren Auflösung ist 
Komponenten-Video (YCbCr). Er trennt das Signal in ei...
Videoformate 
Digitale Videoformate 
SDI-Video 
Serial Digital Interface (SDI) ist ein Format, das zumeist in Highend- 
Ru...
Bildung | AV Distribution Tutorial 
Kabelgebundene Verteilung 
Remote 
Display 
DVI Kabel DVI Kabel 
In-Line 
Extender 
DV...
Distributionsmethoden 
Distribution über IP 
IP-basierte Distributionstechnologien nutzen Sender 
und Empfänger, um Signal...
Bildung | AV Distribution Tutorial 
Quellgeräte 
Digital Signage Publisher 
Diese auch als Digital Signage-Appliance bezei...
Distributionskomponenten 
Andere Signaldistributionskomponenten 
Splitter 
Für die Anzeige von Bildern auf mehreren Bildsc...
Bildung | AV Distribution Tutorial 
Wesentliche Komponenten 
zur Umwandlung und 
Skalierung von Video 
Konvertierung und S...
Distributionskomponenten 
Verkabelung 
DisplayPort 
DisplayPort ist eine der neueren AV-Schnittstellen. Sie ist enorm viel...
Bildung | AV Distribution Tutorial 
Zusammenstellung Video-Infrastruktur 
Moderne Digital Signage-Systeme arbeiten über Et...
Distributionskomponenten 
und letzter Schliff 
Überspannungsschutz 
Ein kräftiger Stromstoß reicht schon aus, um einen LCD...
Bildung | AV Distribution Tutorial 
Remote-Management und gemeinsame Nutzung von 
Peripheriegeräten 
Diese komplexeren Kom...
Distributionskomponenten 
5 häufige Videofehler und ihre Behebung 
HDMI- und DVI-Formate sorgen für scharfe, kristallklare...
Bildung | AV Distribution Tutorial 
Die richtige Wahl 
für Ihre Signage 
Auswahl des richtigen Displays 
Beim Kauf eines D...
Display-Optionen 
Display-Konfigurationen 
Videodisplays 
vorteilhaft nutzen 
Häufige Display-Konfigurationen 
Einzelne Vi...
Einführung | Digital Signage 
Der nächste Schritt: 
Systeme von Ende zu Ende mit überzeugender 
Kommunikation und maximale...
Inhaltsverzeichnis 
MediaFlyer™ Digital Signage 
iCOMPEL™ 
Digitale Video Extender 
Analoge Video Extender 
Balune 
Video ...
Produkte | Digital Signage 
Rack 
Display 
Zubehör 
Digitales 
Video 
Glasfaser 
Extension 
Einzel-eingang 
Elektronisch 
...
SDI 
Blu-ray 
oder 
DVD Player Computer, 
DVR, 
Sicherheit Back- 
Konverter 
& Skalierer 
Komposite HDMI 
Weitere Informat...
Produkte | Digital Signage 
Stellen Sie Ihre HD Digital Signage-, Kiosk- oder 
Videoanwendung dort bereit, wo Sie sie 
bra...
Im Diagramm dargestellte Technologien: 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
iCOMPEL™ Publisher (ICPS-2U-PU-W) 
Überträgt HD-Con...
Produkte | Digital Signage 
Was Sie bei der Planung Ihrer 
Digital Signage-Anwendung und 
Auswahl der geeigneten Plattform...
Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 
Überlegungen bei der Planung 
Vergleich der Le...
MediaFlyer EXPRESS Gehostetes Digital Signage 
Das erschwingliche, benutzerfreundliche Digital Signage-System, das • Leist...
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)

1.008 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dieser Leitfaden erleichtert die Auswahl passender Produkte für ein Videosystem, ganz gleich, ob Sie im Einzelhandel und Gastronomie, als globales Unternehmen, in Schulen und Universitäten sowie im Gesundheitswesen (Krankenhäuser und Kliniken) eine digitale Beschilderung, also Digital Signage, einrichten möchten. Von diesem White Paper profitieren zudem Leit- und Steuerzentralen, Notfalldienste, industrielle Steuerzentralen, militärische Leit- und Steuerzentralen sowie Medizinische Überwachungssysteme, wenn es um die Planung vollintegrierter Audio-/Video-Distributionssysteme (AV-Distribution) geht. Im ersten Teil dieses Ratgebers werden die Video-Standards, Formate und Komponenten erklärt. Dann folgt der umfassende Produktkatalog mit allem, was Sie für die Einrichtung von Digital Signage benötigen. Er enthält u.a. Medienplayer, AV-Extender, Splitter, Switches, Konverter und Kabel für Ihre Audio/Video-Anwendungen. Vorgestellt wird z. B. MediaCento IPX, ein Signalverlängerungs- und Distributionssystem, das IP-Streaming von einer oder mehrerer Quellen an bis zu 254 Einzelbildschirme und/oder Videowände über die bereits verlegte Ethernet-Verkabelung ermöglicht. Die Installation erfolgt preiswert auf bestehendem LAN, wobei mittels PoE auch eine Versorgung der Empfänger ohne zusätzlichen AC-Stromanschluss am Bildschirm möglich ist. Mit der Unicast-Variante werden AV-Signale über den HDMI-Anschluss point-to-point übermittelt. Die digitale Beschilderung mit Audio/Video-Übertragung an bis zu 254 Receiver über IP wird über die Multicast point-to-multipoint-Version Wirklichkeit. Thematisiert wird z. B. auch das DKM FX Video- und Peripherie-Matrix-Switching-System - das Flaggschiff unter den KVM Matrix Switches. Es bietet dank auch individueller Lösungen in Umgebungen mit professionellen Ansprüchen an A/V-Verteilung und HD-Video-und Peripherie-Umschaltung die gewünschte Funktionalität in industriellen Leitwarten und Kontrollständen, Videowänden, Telemedizin, Fortbildung bis hin zu Flugsimulatoren. DKM FX ermöglicht die sofortige Umschaltung analoger und digitaler Audio- und Videosignale von beliebigen Konsolen zwischen einer beliebigen Anzahl ferner Rechner mit DVI-D, DVI-I, HDMI, DisplayPort, USB-HID, USB 2.0, RS-232, RS-422. Diese Wege zur professionellen A/V-Verteilung und HD-Video-und Peripherie-Umschaltung werden daher gerne auch i.R.v. Rundfunk-Produktionen von Fernsehanstalten bzw. in Fernsehsendern (Broadcast) sowie in der Pre-Produktion und Post-Produktion in TV-Stationen oder beim Grafik-Design verwendet.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.008
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ratgeber für Digital Signage und Audio/Video-Distribution (White Paper)

  1. 1. AV, Multimedia und Digital Signage Guide black-box.de | 0811/5541-110 BLACK BOX® Signalverteilung Videowände Digital Signage Systeme Konverter und Skalierer Extender und Splitter Switches AV-über IP Erweiterungen 4K Lösungen
  2. 2. Alle Ressourcen und Technologien, die Sie für die Einrichtung hochleistungsfähiger Digital Signage-und AV-Distributionssysteme benötigen. ieser Leitfaden erleichtert die Auswahl passender Produkte für ein Videosystem, ganz D gleich, ob Sie eine digitale Beschilderung einrichten möchten oder ein vollintegriertes Audio-/ Video-Distributionssystem für ein Großunternehmen planen. Im ersten Teil werden die Video-standards, Formate und Komponenten erklärt. Hier finden Sie auch Tipps und Listen von Fragen, die Sie bei der Planung der einzelnen Teile Ihres Netzwerks klären sollten. Dann folgt der umfassende Produkt-katalog mit allem, was Sie für die Einrichtung einer ansprechenden Digital Signage oder AV-Distribution in der Regel benötigen. Er enthält Medienplayer, AV-Extender, Splitter, Switches, Konverter, Kabel und viele weitere Komponenten für Ihre Audio/Video-Anwendungen. Sie finden nicht, was Sie brauchen? Rufen Sie uns an! Leit- und Steuerzentralen Ohne umfassende Kenntnis der Materie ist das Geflecht der Digital Signage-Technologien oft nur schwer zu durchschauen. Am besten verschaffen Sie sich vor Beginn Ihres Digital Signage-Projekts erst einmal einen Überblick über das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten. Mehr über die 7 wesentlichen Digital Signage-Elemente erfahren Sie auf den Seiten 16 –17. 16 Digital Signage • Einzelhandel/Gastronomie • Globale Unternehmen • Schulen und Universitäten • Gesundheitswesen • Notfalldienste • Industrielle Steuerzentralen • Militärische Leit- und Steuerzentralen • Medizinische Überwachungssysteme Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 0811/5541-410
  3. 3. 18 Schulung und Simulation Die Systemübersicht Digital Signage umfasst viele Technologien. Wie diese Technologien miteinander verknüpft sind, sehen Sie auf den Seiten 18 –19. • Flugsimulatoren • Training in Unternehmen • Visualisierung in F&E • Klassenzimmer/Schulungen AV/Broadcast-Studios • Grafik-, Ton- und andere Studios • Regien • Post-Produktion • Medienverteilung im Sender Für Integratoren & Wiederverkäufer KUNDEN werben. Marge steigern. Werden Sie Black Box-Channel-Partner und genießen Sie exklusive Vorteile: Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. Produktlösungen in diesem Guide AV-Distribution Tutorials_ __________ 2 – 15 Videoformate_____________________ 2 – 3 Methoden zur Verteilung_________ 4 – 5 Komponenten zur Verteilung____6 – 13 Arten von Displays__________________14 Konfiguration der Displays__________15 4K Video_________________________90-91 AV-über-IP, Warum warten?______92-93 Produktlösungen__________________16 – 89 Einführung_ ____________________16 – 21 Digital Signage__________________22 – 35 Digitale Video-Extender_________36 – 45 Analoge Video-Extender________46 – 55 Balune__________________________56 – 57 Video Splitter___________________58 – 61 Video Switches__________________62 – 70 Video Skalierer, Konverter, & Adapter_____________________71 – 79 Controller für Videowände______80 – 81 Präsentationslösungen__________82 – 83 Kabel___________________________84 – 89 Index_____________________________ 94 – 96 Ressourcen Resources Whitepaper Downloads zum Thema Digital Signage und ProAV finden Sie unter black-box.de/whitepaper. 1 • Attraktive Rabatte • Branchenzertifizierungen • Individuelle Verkaufsmaterialien • Ausgefeiltes Lead-Pass-Programm • Lukrative Programme zur Projektregistrierung • Kostenlose Demoprodukte • Dedizierte Produktschulungen • Fundierte AV/IT-Kompetenz • Und noch vieles mehr! Videos Sehen Sie sich unsere Technologie- und Produktvideos an unter black-box.de/videos. FREE Tech Support Sprechen Sie mit einem Experten unter 0811/5541-110, oder schreiben Sie an techsupp@black-box.de. Werden Sie unser Channel-Partner, rufen Sie uns noch heute an: 0811/5541-410.
  4. 4. Komponenten-Video Der Standard mit der nächsthöheren Auflösung ist Komponenten-Video (YCbCr). Er trennt das Signal in einem noch stärkeren Maß als S-Video, sodass die Gefahr von Interferenzen noch geringer und die Bildqualität besser ist. RCA Komponenten Auf diese Weise liefert es Bilder mit höherer Auflösung und Farbqualität als der herkömmliche Composite Video- oder S-Video-Standard. Komponenten- Video trennt die Farbinformationen in zwei Farbdifferenzsignale auf: B-Y (Blau minus Luminanz, auch Cb oder Pb genannt) und R-Y (Rot minus Luminanz, auch Cr oder Pr genannt). Zusammen mit Y (Luminanz) ergeben sich auf diese Weise insgesamt drei Signale. Komponenten Video wird bei vielen DVD-Playern, Fernseh-empfängern und anderen AV-Geräten verwendet und ermöglicht die optimale Darstellung von Video-DVDs. Bis vor ein paar Jahren waren die meisten Videogeräte mit allen drei Anschlüssen versehen, wobei das Komponenten Video- BNC Komponenten Format entweder über drei BNC-Stecker oder über RCA-Stecker (die Cinch- Stecker handelsüblicher Consumer-Geräte) übertragen wurde. Heute sind immer häufiger Geräte zu finden, die nur noch einen Component Video- und einen digitalen Videoanschluss aufweisen. Auf diese Weise ist Ihr Fernsehgerät in der Lage, das gesamte Spektrum der Videosignale zu nutzen. VGA Video Composite Video, S-Video und Komponenten-Video wurden in erster Linie als TV-Formate entwickelt. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei den analogen Computervideoformaten hauptsächlich um Varianten des VGA (Video Graphics Array)-Formats. Die VGA-Schnittstelle stellt analoge RGB-Daten mit separaten horizontalen und vertikalen Sync-Signalen über einen HD15-Anschluss (den so genannten 15-poligen D-Subminiatur-Anschluss) bereit. Die im Jahr 1987 von IBM® für PC-Bildschirme eingeführte VGA-Schnittstelle stellte eine enorme Verbesserung gegenüber dem bisherigen EGA DB9-Anschluss dar. Das VGA-Basisformat unterstützt Auflösungen bis 640x480 mit 256 Farben. SVGA (Super VGA), XGA und neuere Formate stellten immer schärfere Bilder mit größerer Farbtiefe bereit (siehe unten stehende Abbildung), die zum Teil mit denen digitaler 1080i- und 1080p-Displays vergleichbar sind. Außerdem sorgten im Laufe der Jahre VESA-Standards für Interoperabilität auf dem Markt, der von einer Vielzahl meist inkompatibler SVGA-Grafikkarten geprägt war. Bildung | AV-Distribution – Tutorial Analoge Videoformate D ie meisten analogen Formate wurden in erster Linie für die Verbreitung von TV-Übertragungen entwickelt und kommen daher mit einer begrenzten Signalbandbreite aus. Bei der Formatierung werden die TV-Signale zu einem verschlüsselten Signal mit geringerer Bandbreite kombiniert. Andere analoge Formate wie VGA wurden hingegen vor allem für Computergrafiken entwickelt und sind in ihrer Bandbreite weit weniger eingeschränkt. Dies ermöglicht eine Trennung der roten, grünen und blauen Signale und damit die Darstellung höher auflösender Bilder, die für die Betrachtung aus größerer Nähe geeignet sind. Hier die verschiedenen Formate im Vergleich: Composite Video Composite Video gehört zu den ursprünglich für das Fernsehen entwickelten Anschlussformaten und bezeichnet das analoge TV-Signal vor der Modulation auf einem RF-Träger. Dieser Standard wird für den Anschluss der meisten älteren Konsumer-Videogeräte wie Videorekorder, CCTV-Kameras und Video-CD-Player verwendet. Wie der Name sagt, sind bei Composite Video die Luminanz- (S/W), Chrominanz- (Farbe) und Synchronimpulse in einem Signal zusammen-gefasst. Composite Video wurde von Anfang an für die Übertragung sowohl von Farb- als auch von S/W-TV-Signalen entwickelt. Diese Abwärts-kompatibilität sorgte in den 1950er-Jahren für einen reibungslosen Übergang zwischen den beiden Formaten. Schwarzweißfernseher konnten die Farbkomponente ignorieren, während neuere das Signal aufschlüsselten und zusammen mit den Luminanzdaten auch die Farbinformationen darstellten. Dieses Format löste damals zwar das Problem der Abwärts-kompatibilität, doch das von Composite Video projizierte Bild ist nach heutigen Maßstäben nicht besonders scharf. Da alle Videokomponenten gemeinsam übertragen werden, können sie miteinander interagieren und Bildfehler wie Punktabweichungen und Farbschlieren verursachen. S-Video S-Video wird häufig auch als Y/C-Video bezeichnet und wurde in den 1980er-Jahren eingeführt, um einige der Schwächen des Composite Video-Formats zu beheben. Es handelt sich um ein weniger kodiertes Videoformat. Im S-Video-Signal werden die Farb- (C) und Luminanzdaten (Y) getrennt übertragen, um auf dem Display ein schärferes Bild zu erzeugen. Die meisten Videogeräte mit S-Video-Anschluss weisen auch einen Composite-Anschluss auf. Für den Anschluss von Geräten, die beide Schnittstellen unterstützen, sollte der S-Video-Anschluss verwendet werden. Video Auflösungen 1920 x 1080 HD 1080i/1080p 1280 x 720 HD 720p UHD 3840 x 2160 (4K) Ultra High Definition Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 2 0811/5541-410
  5. 5. Videoformate Digitale Videoformate SDI-Video Serial Digital Interface (SDI) ist ein Format, das zumeist in Highend- Rundfunkanwendungen genutzt wird. Obwohl über SDI unkomprimierte, unverschlüsselte digitale Videosignale übertragen werden, ist für die Übertragung in der Regel ein 75 Ohm BNC-Koaxialkabel erforderlich – dasselbe Kabel, das von jeher für die analoge Videokommunikation verwendet wird. SDI-Schnittstellen sind in folgenden Varianten durch die Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) genormt: Standard Definition SD-SDI (SMPTE 259M) für 480i und 576i, „Expanded“ Standard Definition ED-SDI (SMPTE 344M) für 480p und 576p, High Definition HD-SDI (SMPTE 292M) für 720p und 1080i sowie 3G-SDI (SMPTE 424M) für 1080p mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 2,970 Gbit/s. DVI-Video Digital Video Interface (DVI) ist eine Display-Technologie, die von der Digital Display Working Group (DDWG) entwickelt wurde. DVI-D, Dual Link Sie entspricht im Design dem VESA DFP-Verbindungsstandard und wurde erstellt, um über denselben Anschluss analoge und digitale Schnittstellen zu bedienen. DVI ist die digitale Standardschnittstelle für PCs (im Gegensatz zu HDMI, die eher von HDTV-Geräten genutzt wird). Das Format basiert auf der Transition Minimized Differential-Signalisierung (TMDS). Single-Link DVI verwendet einen und Dual-Link DVI verwenden zwei TMDS-165 MHz-Transmitter. Ein Single-Link-Kabel kann Auflösungen von 1920x1200 übertragen, Dual-Link-Kabel hingegen Auflösungen von 2560x1600. Die zwei am häufigsten verwendeten DVI-Anschlussschnittstellen sind: DVI-D: Diese rein digitale Schnittstelle ermöglicht eine hohe Bildqualität und schnelle Übertragungsraten. Durch den Wegfall der Analogumwandlung bietet sie eine verbesserte Anzeige. Sie wird häufig für die Verbindung einer Quelle und eines Displays verwendet und kann eingesetzt werden, wenn mindestens ein Anschluss DVI-D unterstützt. DVI-I: Integriert digitale und analoge RGB-Unterstützung und kann rein digitale oder rein analoge Signale übertragen. Mit einem Adapter kann es für die analoge Verbindung zu einem VGA- oder DVI-I-Display oder die digitale Verbindung zu einem DVI-D-Display verwendet werden. Die beste Bild-qualität erzielen Sie mit einem digitalen Display und einer DVI-D-Videoquelle. HDMI-Video Die HDMI®-Schnittstelle (High-Definition Multimedia Interface) kombiniert unkomprimiertes HD-Video, Mehrkanal-Audio und intelligente Formatierungs-/Befehlsdaten in einem Kabel mit einem sehr kompakten Stecker. HDMI kann Video mit Auflösungen bis 4Kx2K (4096x2160) übertragen. Sie sorgt für die Wiedergabe von HDTV-Video und -Audio in bestechender Klarheit und bietet genügend Bandbreite (bis 18 GB) für zukünftige Anwendungen. Sie ist auch abwärtskompatibel mit DVI (die zusätzliche HDMI-Daten einfach ignoriert). Darüber hinaus unterstützt HDMI mehrere Audioformate, von normalem Stereo bis hin zu Mehrkanal-Surround-Sound. Für die Videoverteilung bietet HDMI bidirektionale Kommunikation zwischen der Quelle und dem Digital-TV und ermöglicht auf diese Weise die einfache Remote-Konfiguration per Point&Click. Außerdem unterstützt HDMI auch HDCP, um das Kopieren von Content während der Übertragung per HDMI-Kabel zu verhindern. Für eine einwandfreie Darstellung müssen alle Geräte in der Kette auch HDCP unterstützen. Die HDMI-Schnittstelle bietet erhebliche Vorteile gegenüber älteren analogen AV-Verbindungen. Sie ist abwärtskompatibel mit DVI-Geräten, die über 4 Wenn ein Gerät einen DVI-Anschluss und das andere einen VGA HD15-Anschluss aufweist, benötigen Sie ein Kabel oder einen Adapter mit beiden Steckern. 4 Für die Übermittlung von eingebettetem Audio (ohne separates Audiokabel) verwenden Sie HDMI- oder DisplayPort-Geräte. 4 Ein DVI/HDMI-Adapter kann ohne Verlust der Videoqualität verwendet werden. 4 Wenn ein HDMI-Kabel in einen Blu-ray-Player eingesteckt ist, müssen alle Geräte in der Kette HDCP-kompatibel sein. 4 Für Umgebungen mit starken Vibrationen empfehlen wir Geräte mit DisplayPort-Anschlüssen. 4 Neuere DisplayPort++ Quellen können mittels eines einfachen Adapters DVI- oder HDMI-Signale ausgeben. Umgekehrt ist dies hingegen nicht möglich. 4 Für höher entwickelte Display-Technologien wie 4K, 3D und Deep Color sowie für die Videoausgabe auf WQXGA-Großbildmonitoren schließen Sie die Geräte über High-Speed HDMI-Kabel an. Einkaufstipps Adapter ohne Verluste der Videoqualität verwendet werden können. Der erste HDMI-Standard wurde im Dezember 2002 eingeführt. Neuere Versionen weisen mehr Bandbreite und/oder Kapazität auf. V1.3 steigerte die Bandbreite auf 10,2 Gbit/s und unterstützt bis zu 16-Bit Deep Color. V1.4 erhöhte die maximale unterstützte Auflösung auf bis zu 4Kx2K (4096x2160 bei 24 Hz) und erweiterte die Unterstützung auf 100-MBit-Ethernet- Verbindungen zwischen den HDMI-Geräten, einen Audio-Rückkanal und 3D. HDMI 2.0 ist abwärtskompatibel mit früheren HDMI-Versionen und unter-stützt Bandbreiten bis 18 Gbit/s mit Auflösungen bis 4K bei 50-60 Hz und bietet verschiedene weitere Funktionen. HDMI 2.0 unterstützt die gleich-zeitige Bereitstellung zweier Videostreams auf einem Bildschirm sowie Multistream-Audio. DisplayPort-Video Dieser von der Video Electronics Standards Association (VESA) entwickelte Standard konkurriert direkt mit HDMI. Im Gegen-satz zu HDMI handelt es sich bei DisplayPort jedoch um einen offenen und lizenzfreien Standard. Diese digitale Schnittstelle wird in erster Linie zwischen einem Computer und einem Monitor oder HDTV-Gerät eingesetzt und ist in vielen modernen Computer-Chipsätzen eingebaut. Sie ist enorm vielseitig und ermöglicht die Bereitstellung von Digitalvideo, Audio, bidirektionaler Kommunikation und Strom für Zubehör über einen einzigen Anschluss. DisplayPort v1.1 unterstützt maximal 10,8 Gbit/s über eine Kabel bis 2 m, v1.2 unterstützt bis zu 21,6 Gbit/s und ermöglicht das Verketten von bis zu vier Monitoren mit einem einzigen Ausgangskabel. Außerdem soll der Standard die zukünftigen DisplayPort Hubs unterstützen, die ähnlich wie ein USB-Hub funktionieren sollen. V1.3 ermöglicht die Übertragung von unkomprimiertem 5K-Video. Er bietet 32,4 Gbit/s (25,92 Gbit/s netto) mit einer Bandbreite von 8,1 Gbit/s pro Kanal. Für den Anschluss eines 4K-Displays mit 60 Hz sind lediglich zwei Kanäle erforderlich. Die übrigen Kanäle können für Daten wie SuperSpeed USB oder Thunderbolt verwendet werden. Unter optimalen Voraussetzungen wird es auch möglich sein, zwei 4K-Displays mit UHD-Auflösung an einen einzigen DisplayPort anzuschließen. Für niedrigere Auflösungen können Kabel bis 15 m Länge verwendet werden. Der DisplayPort-Stecker ist sehr kompakt und lässt sich dank Klemmtasten leicht fixieren, so dass eine Verbindung nicht versehentlich getrennt wird. DP++ kompatible Quellen sind in der Lage, TMDS-Signale über einen kompatiblen DisplayPort/HDMI- oder DisplayPort/DVI-Adapter auszugeben. Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 3
  6. 6. Bildung | AV Distribution Tutorial Kabelgebundene Verteilung Remote Display DVI Kabel DVI Kabel In-Line Extender DVD Player Allerdings können auch Inline-Extender das Signal nur über eine begrenzte Entfernung hinweg transportieren und verstärken in der Regel nicht nur das Videosignal, sondern auch im Kabel vorliegende Störungen. Sie bieten keine Lösung für das Problem, dass bidirektionale serielle Steuersignale an das Display gesendet werden müssen. Entfernung über herkömmliches Kabel übertragen werden). Manche CATx- Extender erweitern neben den Video- und Audiosignalen auch serielle Steuersignale, sodass beide über dasselbe Kabel übertragen werden können. Darüber hinaus wird die CATx-Erweiterungstechnologie ständig weiter-entwickelt. Die neuere HDBaseT-Technologie nutzt hochentwickelte Codierungs- und Entzerrungstechniken für die Übertragung von unkomprimierten DVI oder HDMI Video- und Audiodaten, 100BASE-T Ethernet, Strom und Steuersignalen an einen Remote-Bildschirm – all das über ein einziges CATx-Kabel. Dank HDBaseT ist es heute möglich, das Videosignal und die Peripheriesignale unkomprimiert über bis zu 100 m zu übertragen. CATx-Extender – Transmitter und Receiver CATx Kabel HDMI Kabel Blu-ray Player Glasfaserkabel ist auch haltbarer als Kupferkabel, und es ist dünner. Dank seines kleinen Durchmessers ist es leichter zu handhaben und benötigt weniger Platz im Kabelkanal. Ja, Glasfaser ist teurer, aber letztlich wirtschaftlicher, da viele Glasfaser-Extender beispielsweise nur eine Ader des Kabels nutzen. Glasfaser-DVI-Extender – Transmitter und Receiver Glasfaser Kabel Audio Kabel DVI Kabel DVI Kabel HDMI Kabel Remote Display Laptop Displays Lokaler Monitor Remote Inline-Extender/Repeater Inline-Extender werden an einer bestimmten Stelle der Verbindungsleitung installiert und vergrößern die Übertragungsreichweite auf dem nativen Kabel, ohne die Signale umzuwandeln. Diese Geräte fungieren als Verstärker oder Repeater und ermöglichen die Übertragung des entzerrten und verstärkten Signals über größere Entfernungen. Manche von ihnen lassen sich zusammenschließen, sodass die Daten mithilfe mehrerer Geräte über die doppelte Distanz gesendet werden können. Nicht vernetzte CATx-Kabel Bei dieser Methode werden umgewandelte Signale mittels Transmitter und Receiver über direkte CATx-Kabellinks erweitert. Dieses Kabel ist sehr kostengünstig und kann wesentlich größere Entfernungen überbrücken als gewöhnliche analoge oder digitale Videokabel. Die Erweiterung über Kupferkabel ist eine gute Alternative zu normalem Video- oder RGB-Koaxialkabel, das sich oft nur schwer durch enge Kabel-kanäle ziehen und weniger einfach terminieren lässt. Ein Bonus: In vielen Gebäuden ist für die Datenkommunikation bereits Kupferkabel installiert, das für die AV-Distribution über größere Distanzen genutzt werden kann, sodass keine neuen Kabel gezogen werden müssen. Noch ein wichtiger Aspekt: Bei der Erweiterung mittels Koaxial- oder VGA-Kabel wird in der Regel eine separate RS232-Leitung für die Übertragung des Steuersignals an ein Display benötigt, sodass ein weiteres Kabel durch den Kanal gezogen und eine weitere Distanzbeschränkungen berücksichtigt werden müssen (die meisten seriellen Signale können nur auf kurze Nicht vernetzte Glasfaserkabel Die Glasfasertechnologie bietet viele Vorteile gegenüber der kupferbasierten Distributionstechnologie. Vor allem lassen sich Videodaten über deutlich größere Entfernungen übertragen, ohne dass die Qualität des ursprüng-lichen Videosignals beeinträchtigt wird. Damit stellt sie eine ideale Distributionsmethode für Digital Signage dar. Außerdem unterstützt sie hohe Auflösungen und die bandbreitenintensive Übertragung großer Dateien, insbesondere in Umgebungen mit starken elektronischen Störungen, z. B. in Transitstationen. Die Faser besteht aus Glas, einem isolierenden Material, durch das kein Strom fließen kann. Dadurch ist sie immun gegen EMI/RFI-Störungen. Glasfaserkabel lässt sich problemlos in der Nähe von Industriegeräten verlegen. Und Glasfaserkabel ist weniger anfällig für Temperaturschwankungen als Kupferkabel. Darüber hinaus eignet sich die Glasfaser-Distribution ideal für Anwendungen mit hohen Sicherheitsanforderungen, beispielsweise in medizinischen, militärischen und behördlichen Umgebungen, weil Glasfaserkabel besonders abhörsicher ist. Warum nicht einfach längere Kabel verlegen? Ein analoges Videosignal kann über lange native VGA-Kabel übertragen werden, solange ihr Durchmesser groß und ihre Abschirmung gut ist. Allerdings nimmt die Signaldämpfung unabhängig von der Kabelqualität mit der Videofrequenz und der Kabellänge zu. Nach 10 bis 15m beginnt die Bildqualität zu sinken. Es kommt zu Farbverzerrungen und Textschlieren. Um der Verschlechterung der VGA-Signalqualität entgegenzuwirken, kann ein Equalizer oder ein Extender eingesetzt werden, der den Signalverlust kompensiert. Ein guter Extender weist separate Einstellungen für hohe und niedrige Frequenzen auf; der HF-Verlust ist in der Regel größer als der LF-Verlust. Analoge Signale werden in Form einer Sinuswelle übertragen, digitale DVI-und HDMI-Signale in einer stufenförmigen Welle. Das Signal wird in ein binäres Format aufgeteilt, in dem die Audio- und Videodaten durch eine Reihe von Einsen und Nullen dargestellt werden. Wie bei analogen Signalen treten auch bei digitalen Videosignalen Verluste auf, aber solange das Kabel von guter Qualität ist und die Reichweite nicht überschritten wird, machen sich diese nicht in Form von Bild- oder Farbverzerrungen bemerkbar. Ab einer bestimmten Distanz tritt der sogn. „Klippeneffekt“ auf und das Bild fällt komplett aus. Die maximale Reichweite kann mit Extendern oder Repeatern überwunden werden. Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 24 0811/5541-410
  7. 7. Distributionsmethoden Distribution über IP IP-basierte Distributionstechnologien nutzen Sender und Empfänger, um Signale auf weite Strecken über ein TCP/IP-Netzwerk (LAN/WAN) zu über-tragen. Technologien, die mit Codecs arbeiten, HDMI Kabel Multicast Transmitter werden häufig als IP-Streamer bezeichnet. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Geräts unbedingt darauf, dass Sie sich nicht für ein Consumer-Gerät, das bestenfalls für das Streamen von Video in Small Office-Anwendungen geeignet ist, sondern für ein professionelles Multicasting-Produkt entscheiden. Diese hochentwickelten Extender nutzen die CATx-Infrastruktur, senden die Daten im Gegensatz zu normalen direkten CATx-Extendern aber im Multicastverfahren über ein aktives Ethernet-Netzwerk. Hierbei werden die Medienstreams für die IP-Übertragung in Pakete aufgeteilt, sodass der Content an jedem Ort im Netzwerk abgerufen werden kann. Durch die Verbreitung von Multimedia-Content über das vorhandene Netzwerk können Unternehmen die Kosten für teure dedizierte Verbindungen vom Technikraum zu den Bildschirmen in Lobbys oder anderen Bereichen vermeiden. Zudem ist das Video viel weniger anfällig für Interferenzen, Verzerrungen und Störungen, die zu einer Verringerung der Bildauflösung führen würden. Die Komprimierung macht es möglich, das Signal über lange Strecken zu übertragen – und Komprimierung bedeutet nicht unbedingt eine geringere Videoqualität. Es gibt verlustbehaftete und verlustfreie Komprimierungs-verfahren. PC Multicast Transmitter Die hier beschriebenen IP-basierten Extender nutzen praktisch verlustfreie Komprimierung mit Algorithmen, die die Übertragung von Full HD-Video über das LAN ohne sichtbaren Qualitätsverlust ermöglichen. Manche können Video und Audio sogar gleichzeitig, synchron und verzögerungsfrei – an mehrere Empfänger senden. Sie weisen QoS-Priorisierungs- und Bandbreiten-Managementfunktionen auf und können über bidirektionale serielle Signale mit einem Remote-Display kommuni-zieren, um diesen ein-/auszuschalten oder Leistungsdaten abzurufen. Möglicherweise unterstützt Ihr gewähltes System sogar bidirektionale serielle Verbindungen für den Anschluss interaktiver Touchscreens. Auch die Unterstützung vorhandener Netzwerkstandards spielt eine Rolle, wenn Sie für Ihre Anwendung eine besonders große Reichweite benötigen. Mit Ethernet-Standards können Sie Video über Netzwerk-Switches hinweg über größere Entfernungen als die Segmentbeschränkung von 100m übertragen. Da IP-basierte Extender auf standardisierten Ethernet-Protokollen basieren, können Sie sogar Medienkonverter nutzen, um mehrere Kilometer per Glasfaserkabel zu überwinden. Diese Extender übertragen die Signale durchgehend digital, sodass der digitale Content unverändert erhalten bleibt. 100% Bildqualität Kabellänge Bei einem analogen Signal nimmt die Bildqualität mit zunehmender Kabellänge nach und nach ab. Digital Signage Appliance CATx Kabel CATx Kabel IP LAN Layer 3 Switch mit IGMP Digitale Displays HDMI Kabel Multicast Receiver Layer 3 Switch mit IGMP Die Unterstützung vorhandener Standards vereinfacht die Installation und Erweiterung. Schließen Sie einfach so viele Empfänger an, wie Sie Bild-schirme benötigen, und verwenden Sie einen Gigabit Netzwerk-Switch mit IGMP-Snooping zur Steuerung des Datenverkehrs. IGMP sorgt dafür, dass die Multicast-Daten nur an bestimmte Ports übergeben werden und optimiert so die Bandbreitennutzung. IGMP-Switches „wissen“, welche Geräte in Ihrem IP-Netzwerk die Multicast-Pakete empfangen möchten und welche nicht, sodass die Daten nicht per Broadcast an alle Endgeräte ausgestrahlt werden und den Netzwerkverkehr zum Erliegen bringen. Sie können Multicast auch in Anwendungen nutzen, in denen Video und Peripheriesignale (KVM) gemeinsam genutzt werden. In Leitwarten können Sie Video und Daten per Multicast an Empfänger übertragen, die mit Displays in Videowänden verbunden sind. Jeder Benutzer kann dann über seine eigene Tastatur, Maus und Digitalanzeige mit Computern hinter den Kulissen interagieren. Frage stellungen CATx Kabel 1. Wie weit müssen Sie Ihr Video übertragen? Mehr als 100 Meter? 2. Ist ungenutztes Kupferkabel vorhanden? 3. Wie wichtig ist die Videoqualität? Werden detaillierte Grafiken oder medizinische Bilder übertragen? 4. Ist Bandbreite in Ihrem Netzwerk ein Problem? Wird Ihr LAN für datenintensive Anwendungen genutzt? 5. An wieviele Bildschirme möchten Sie übertragen? 6. Benötigen Sie Konnektivität für serielle Touchscreens? 7. Ist Datenschutz ein wichtiges Kriterium? 8. Wird Video in der Nähe von Maschinen übertragen? 9. Unterstützen Ihre Netzwerk-Switches IGMP-Snooping? 10. Benötigen Sie Unterstützung für Peripheriegeräte (Remote-User mit Tastatur und Maus, Leitwarten)? Bei einem digitalen Signal (z. B. HDMI) fällt das Bild ab einer bestimmten Kabellänge plötzlich aus (Klippeneffekt). 100% Bildqualität Kabellänge Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 5
  8. 8. Bildung | AV Distribution Tutorial Quellgeräte Digital Signage Publisher Diese auch als Digital Signage-Appliance bezeichneten Speichergeräte dienen im Wesentlichen zur Wiedergabe von digitalem Content wie MPEG- oder Windows® AVI-Medien, Flash®-Animationen, PowerPoint®-Dateien und Audio. Sie lassen sich als unabhängige Geräte direkt an einen Bildschirm anschließen, werden für gewöhnlich aber mit einer eigenen IP-Adresse in ein Netzwerk eingebunden, was die Verwaltung mittels einer browserbasierten Benutzeroberfläche ermöglicht. Sie können so eingerichtet werden, dass sie RSS- und XML-Datenfeeds und anderen Web-Content in Echtzeit auf Ihren Displays bereitstellen. Es sind in der Regel Windows- oder Linux®-PCs mit großzügig bemessenem Festplattenspeicher und Hochleistungsprozessoren. Sie werden als Publisher bezeichnet, weil sie mit der für das Management der Content-Distribution verwendeten Software sowie mit kreativen Designtools ausgestattet sind, die das Einrichten und Einfügen von Medien in verschiedenen Zonen innerhalb eines Bildschirmlayouts ermöglichen. Andere Videoquellen Dies können einfache Blu-ray- oder DVD-Player sein, oder robuste Server, die zentral oder in einer verteilten Umgebung gehostet werden. Diese Geräte werden verwendet, um die Verbindung zwischen Ihrem Digital Signage Publisher und einem Content Management System (CMS) zu überbrücken. So können Videoaufzeichnungen und anderer Content aus dem CMS oder einer Videobibliothek abgerufen werden. Für Unternehmensanwendungen kann Ihr AV-Distributionssystem mit einer Oracle®-Datenbank oder einem CRM-System verbunden werden, während sich in die Bildschirme in Einzel-anwendungen mit einer PoS-Datenbank über ein LAN verbinden lassen, so dass stets aktuelle Bestandsdaten bereitgestellt werden. Quellgeräte können auch Gateways, CATV bzw. DTV Set-Top-Boxen oder andere Geräte sein, die einen Internet- oder WAN-Feed in Ihr Videodistributions-System einspeisen. Extender Für maximale Reichweite und Bildsteuerung in Ihrer AV-Verteilung benötigen Sie Geräte, mit denen Sie Signale über größere Entfernungen übertragen können, als dies über Videokabel möglich ist. Diese Transmitter/Receiver- Kombination ermöglicht Ihnen, DVI-, VGA- und andere Audio/Videodaten von einem PC oder anderem Quellgerät an ferne Bildschirme zu senden. Zu diesen Geräten gehören: • Equalizer, Repeater oder Verstärker in der Videokabelstrecke. • Baluns, die eine symmetrische Leitung, wie Twisted-Pair-Kabel, mit einer asymmetrischen Leitung, z. B. einem Koaxialkabel verbinden. Es sind verschiedene Varianten für VGA, andere analoge RGB-Video-standards sowie für SDI- und CCTV-Kameraverbindungen erhältlich. • CATx-Extender wandeln das Signal für die Erweiterung über CATx- Kabel, sodass Sie kostengünstigere Kabel verwenden können. • Glasfaser-Extender wandeln die AV-Signale zur Übertragung auf störungsfreien Glasfaserkabeln über sehr große Entfernungen. • Broadcaster, verteilen wie die Extender Video über CATx-Kabel an ferne Standorte. Sie unterstützen mehrere Kanäle für Multisite- Anwendungen. • QAM-Modulatoren kodieren und modulieren das eingehende Videosignal und stellen einen HDTV-Kanal für die kostengünstige Videodistribution über vorhandene RF-Kabel bereit. Für den Empfang des Kanals genügt der QAM-Tuner eines HDTV-Geräts. • IP-basierte Streamer und Encoder/Decoder komprimieren und kodieren die von der Quelle gesendeten Videodaten zur Erweiterung über ein LAN mithilfe verlustfreier Komprimierungstechnologie. Sie können für die Multipoint-Distribution (Multicast) oder die Point-to-Point-Übertragung (Unicast) verwendet werden. Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 26 0811/5541-410
  9. 9. Distributionskomponenten Andere Signaldistributionskomponenten Splitter Für die Anzeige von Bildern auf mehreren Bildschirmen bestellen Sie einen Splitter. Im Gegensatz zu CATx-basierenden Broadcastern teilen Splitter das VGA-, DVI-, HDMI®-, DisplayPort- oder sonstige Signale des PCs auf, ohne die Signalqualität zu beeinträchtigen. In einigen Fällen puffern Splitter die Ausgabe und vergrößern die Signal-reichweite ohne jeden Qualitätsverlust, sodass sie im Grunde auch als Extender fungieren. Sie eignen sich hervorragend für das Teilen von Signalen im Einzelhandel, wo die Quelle in einem sicheren Bereich aufgestellt wird. Sie sind sehr leicht einzurichten. Meistens brauchen Sie nur die Videokabel einzustecken und das System hochzufahren, und schon können Sie Bilder für mehrere Monitore oder Displays duplizieren. Switches Switches sind in VGA-, DVI-, HDMI- und anderen Varianten erhältlich und ermöglichen Ihnen, die Videoausgabe von PCs mit mehreren Grafik-ausgängen auf ein gemeinsames Display zu schalten. Der Switch kann entweder von Hand bedient oder so eingerichtet werden, dass die Umschaltung anhand des Eingangssignals automatisch erfolgt. Viele Switches werden mit einer IR-Fernbedienung ausgeliefert, die das Schalten aus einer gewissen Entfernung vom Gerät selbst ermöglicht. Viele weisen eine RS232-Schnittstelle für den Anschluss an eine serielle Konsole auf. Matrix-Versionen ermöglichen die Anzeige von Videobildern verschiedener Quellen auf mehreren Displays und ersparen so das ständige Umstecken der Kabel an den Ein- und Ausgängen der Geräte. Wenn Sie beispielsweise die Videosignale von vier PCs gleichzeitig auf vier Monitoren anzeigen möchten, ist ein Matrix-Switch genau das Richtige für Sie. Oft kann ein Matrix-Switch an ein Creston-, AMX- oder ein ähnliches System angeschlossen werden. Er kann die Daten von jeder Quelle an jeden beliebigen Ausgang leiten und eignet sich ideal für Leitstände in denen Videodaten aus ständig wechselnden Quellen auf verschiedenen Bildschirmen dargestellt werden. Er ist eine großartige Lösung für Video-Broadcasting, Firmenveranstaltungen, Konferenzräume und Schulungsanwendungen. Auf vielen Matrix-Switches sind Routing-Muster vorkonfiguriert, die sich jederzeit rasch und mühelos abrufen lassen. Mit HDCP-kompatiblen HDMI-Switches können sie auch Blu-ray- Player oder andere Quellen mit geschützten Inhalten nutzen. Wie sieht es mit wireless Komponenten aus? Es wird noch einige Zeit dauern, bis die Industrie absolut zuverlässige Lösungen für die drahtlose Verteilung hochwertiger Videos anbieten kann. Es ist derzeit noch nicht möglich, Full-Motion-Video konsistent in Echtzeit über eine aktive drahtlose Verbindung zu übertragen. Da diese Technologie häufig das Multicasting von Video-, Audio- und Peripherie-signalen beinhaltet, treten bei höheren Auflösungen Latenzprobleme auf. Bei ungenügender oder gemeinsam genutzter Bandbreite beein-trächtigen propagierte Fehler und Latenzen die Übertragung. Es ist prinzipiell möglich, aber die Bandbreite stellt eine Einschränkung dar. Full-HD-Video erfordert eine enorme Bandbreite bei begrenzter Reichweite. Selbst die besten auf dem Markt erhältlichen Lösungen können maximal 30m überbrücken, wobei Wände die Reichweite weiter verkleinern. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die wireless Video-lösungen das Frequenzspektrum mit dem regulären WLAN und anderen Funkdiensten teilen müssen. Die Zuverlässigkeit des wireless Video-systems als auch des WLANs wird beeinträchtigt, so dass eine sorgfältige Planung nötig ist. Wenn Sie eine wireless Videolösung benötigen, rufen Sie unseren FREE Tech Support an: 0811/5541-110. Video- und Peripherie-Sharing-Systeme In einigen Anwendungen reicht das Umschalten von Video und Audio alleine nicht aus. Unter Umständen müssen Sie auch auf USB-Peripheriegeräte, ferne Rechner oder Backrack-Server zugreifen und zwischen ihnen umschalten oder mehreren Mitarbeitern Zugriff auf diese Geräte gewähren. Für diese Anwendungen bietet ein modulares Matrix-Switching-System für Video- und Peripherie die nötigte Flexibilität. Diese modularen Kreuzschienen ermöglichen das Umschalten zwischen CPUs in Anwendungen, in denen HD-Video entscheidend ist. Sie sind für die Zusammenarbeit mit digitalen Video-, USB-HID-, USB 2.0-, RS232- und Audioports ausgelegt und erlauben die blockierungsfreie Matrix-Umschaltung zwischen diesen Anschlüssen. Darüber hinaus ermöglichen sie die Nutzung der vorhandenen Verkabelung für die Verbindung zwischen Konsole und Rechner über den Switch ohne Medienkonverter oder zusätzliches Schaltgerät. Neben dem Matrix-Switching können sie hochperformantes Routing von HD-Video, Audio und Daten für die komplette Signaldistribution bereitstellen. In diesem Fall fungieren sie als Extender und nutzen, wie die IP-basierten Extender, Multicasting-Funktionen zur Signalverteilung über ein LAN. Wenn Sie keine so hochentwickelten Switching- und Extender-Funktionen benötigen, sondern lediglich Videodaten von mehreren Computerköpfen auf einfache Weise überwachen und verteilen möchten, ist ein KVM Sharing/ Switching-Gerät für Ihre Zwecke völlig ausreichend. Diese Geräte steuern mehrere CPUs oder Server über eine Tastatur und Maus und stellen die Videodaten verschiedener Rechner auf einem Monitor dar – gleichzeitig und in Echtzeit. Außer für Leitwarten und Steuerzentralen eignen sich solche KVM-Switches auch hervorragend für Workstations im Finanz-, Bank- und Gesundheits-wesen sowie im technischen und im grafischen Bereich. Frage stellungen 1. Wo beabsichtigen Sie, Ihren Video-Content haupt-sächlich zu speichern (auf einem Backrack-Server, einer Workstation, in einem fernen Büro, auf einer FTP-Site)? 2. Beabsichtigen Sie, Video aus verschiedenen Quellen (einschließlich Blu-ray- oder DVD-Player) zu übertragen? 3. Müssen Sie ein CRM-System oder andere Datenbank in Ihr AV-Distributionssystem integrieren? 4. Beabsichtigen Sie, RSS-Feeds oder anderen externen Web-Content für Digital Signage zu verwenden? 5. Müssen Sie Video von einer Quelle auf mehreren Displays über größere Distanzen hinweg ausgeben? 6. Werden Sie Video in Umgebungen mit Störungen oder Vibrationen übertragen? 7. Stehen CATV- oder RF-Koaxialkabel zur Verfügung? 8. Müssen Sie mehrere Quellen an demDisplay nutzen? 9. Werden viele Benutzer/Workstations Zugriff auf mehrere Server benötigen, um Video an mehrere Bildschirme zu routen? Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 7
  10. 10. Bildung | AV Distribution Tutorial Wesentliche Komponenten zur Umwandlung und Skalierung von Video Konvertierung und Skalierung EDID-Ghosts oder -Emulatoren Ghosts können praktische Werkzeuge sein, wenn es darum geht, Probleme mit bestimmten Kombinationen von Videoquellen, Distributionsgeräten und Displays zu beheben. Display Data Channel Extended Display Identification Data (DDC EDID) sind die Daten, an denen die Grafikkarte Ihres Computers die Auflösung, Farbtiefe, Digitalpixelzuordnung und viele weitere Eigen-schaften Ihres Monitors/Displays erkennt. Der Monitor sendet die DDC EDID-Daten automatisch direkt an den Computer. Wenn Sie ein Gerät wie einen KVM-Switch, zwischen Ihrem Monitor und Ihrem Computer anschließen, kann es jedoch vorkommen, dass die Daten nicht weiter-gegeben werden. Dies kann leere Bildschirme, Boot-Probleme sowie Auflösungs- oder Farbfehler zur Folge haben. In diesen Fällen können Sie einen Ghost verwenden. Ein Ghost speichert die vom Display übermittelten Daten und leitet sie an die Grafikkarte weiter. Ghost DVI DVI VGA Monitor PC Konverter Einfache Videokonverter wandeln die Signale einer Videoschnittstelle in das Format einer anderen Videoschnittstelle um und ermöglichen so beispielsweise die Wiedergabe von VGA-Computervideo auf einem NTSC-oder PAL-Fernsehgerät. Einfache Videokonverter sind weder Skalierer noch Scan-Konverter. Die Auflösung des ausgegebenen Videosignals entspricht daher der des Eingangssignals, was bei der Übertragung von PC-Video an ein HDMI-fähiges Display problematisch sein kann. Es kann dazu führen, dass das HDMI-Bild nicht auf dem Display angezeigt wird, wenn Sie Ihren PC auf eine Auflösung von 1024x768 (XGA) einstellen. In diesem Fall müssen Sie die Auflösung Ihres PCs auf 640x480 bei 60 Hz (VGA interpretiert als 480p), 800x600 bei 50 Hz (SVGA interpretiert als 576p), 1280x720 bei 60 Hz (WXGA interpretiert als 720p) oder 1920x1080 (1080p) einstellen. Skalierer Ein Skalierer ist ein Gerät, das ein Eingangssignal abtastet und auf eine für das Display geeignete Auflösung und Zeitsteuerung skaliert. Bei Bedarf kann ein Skalierer das Signal auch in ein anderes Format umwandeln. Ein Skalierer, der die Videoauflösung verringert, wird manchmal auch als Scan-Konverter bezeichnet. Skalierer sind von Nutzen, wenn Sie verschiedene analoge und digitale Geräte für die Ausgabe an ein gemeinsames Display anschließen möchten, etwa in einer Präsentationsumgebung, in der Sie nicht umständlich viele Male Einstellungen ändern möchten, um das Bild richtig wiederzugeben. Sie passen lediglich die Ausgabe an die Auflösung des angeschlossenen Displays an. Skalierer mit Switching-Funktionen ermöglichen Ihnen, elektronisch zwischen den Videoeingängen umzuschalten, und nehmen dabei die erforderlichen Anpassungen automatisch vor. HDMI Switching Skalierer mit Unterstützung für mehrere Videoformate S-Video In Externer serieller Server RS-232 Kabel Set-Top Box Komponenten Video In DVD Player VGA In HDMI Out HDMI Display Laptop PC In der Regel wird das Signal beim Skalieren „hochgeregelt“. Dabei wird die Anzahl der angezeigten Pixel exakt an die Auflösung des Displays angeglichen. Die Deinterlacing-Technologie mit erweiterter Bewegungs-kompensation skaliert das Quellsignal in intelligenter Weise auf die ge-wünschte Auflösung, wobei praktisch keine Artefakte oder Verzerrungen auftreten. Skalierer passen häufig auch die Bildrate an, sodass die Propor-tionen beim Ändern der Bildgröße richtig übernommen werden. Es gibt Produkte, die Bilder für größere Bildschirme skalieren und Bilder für die Anzeige an Videowänden mit vielen Displays manipulieren oder drehen. VGA/HDTV Skalierer VGA Kabel VGA Kabel LCD Monitor DVD Player Composite Video Out VGA In S-Video Out VGA Out LCD Monitor PC zu Video Konverter PC Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 28 0811/5541-410
  11. 11. Distributionskomponenten Verkabelung DisplayPort DisplayPort ist eine der neueren AV-Schnittstellen. Sie ist enorm vielseitig und ermöglicht die Bereitstellung von Digitalvideo, Audio, Grafik, bidirektionaler Kommunikation und Strom für Zubehör über einen einzigen Anschluss. DisplayPort ist nicht für Unterhaltungselektronik, sondern vielmehr für Computer vorgesehen und dient zur Verbindung von Computern, Monitoren, Kurz-Info DisplayPort/HDMI Vergleich Kabellänge 2 m; verringerte Bandbreite: 15 m Keine Größte Bandbreite 21.6 Gbps 18 Gbps Verkettete Monitore 4 Keine Klemmanschluß Ja Proprietär Abwärtskompatibilität HDMI, DVI, VGA mit Adapter DVI Standard offen Lizenziert Markt PC Welt Unterhaltungselektronik 20-poliger Klemmanschluss HDMI High-Definition Multimedia Interface (HDMI) war die erste digitale Schnittstelle, mit der unkomprimiertes HD-Video, bis zu acht Kanäle unkomprimierter Digitalaudiodaten sowie intelligente Format- und Befehlsdaten über ein einziges Kabel übertragen werden konnten. HDMI ist Standard HDMI und Standard HDMI mit Ethernet DisplayPort 1.2 HDMI 4.95 Gbps 18 Gbps 720p/1080i 1080p und mehr Kurz-Info HDMI HINWEIS: Die HDMI-Standards mit Ethernet weisen einen zusätzlichen dedizierten Datenkanal für die Vernetzung von Geräten auf. DVI Die Highspeed-Kabel weisen die für HD-Video erforderliche Bandbreite auf und sind ideal für den Anschluss von Bildschirmen und anderen Digital Signage-Geräten. DVI-D ist ein rein digitaler Anschluss. DVI-I unterstützt sowohl digitale als auch analoge Verbindungen. DVI-A dient zur Über-tragung eines analogen DVI-Signals an ein VGA-Gerät, z.B. ein Display. DFP ist ein früher rein digitaler Anschluss. Dual-Link-Kabel verdoppeln die Übertragungsleistung auf bis zu 9,9 Gbit/s und unterstützen QXGA-Auflösungen bis 2048x1536 bei 60 Hz. Single-Link-Kabel übertragen bis zu 4,95 Gbit/s bei 1920x1200. Projektoren usw. DisplayPort-Anschlüsse sind an neueren Computern und Displays zu finden. Auch Apple®-Produkte sind mit Mini DisplayPort- Anschluss ausgestattet. Anstelle der seriellen Datenstruktur von DVI und HDMI verwendet DisplayPort eine Paketdatenstruktur und ist daher nicht direkt abwärtskompatibel. DisplayPort++ (Dual-Modus) ist allerdings in der Lage, mittels eines Adapters DVI- und HDMI-Signale auszugeben. der De-facto-Standard für Consumer-Elektronik. HDMI ist abwärts-kompatibel mit DVI-Geräten. Kaufen Sie nur geprüfte Kabel mit dem HDMI-Logo. Es garantiert eine der Spezifikation entsprechende Leistung, zumal im High-Speed HDMI und High-Speed HDMI mit Ethernet HDMI-Standard keine maximale Länge festgelegt ist. Weil für größere Längen ein größeres Kabel benötigt wird, weisen HDMI-Kabel in der Regel 24- bis 28-AWG-Kupferleiter auf. Für 4K, 1080p, Deep Color oder 3D-Content wählen Sie High-Speed HDMI-Kabel. Koaxial Koaxialkabel wird als Übertragungsleitung für Hochfrequenzsignale eingesetzt. Es ist ideal für die AV-Distribution sowie für CCTV, Inhouse-TV-Systeme, Radioübertragungen und Überwachungssysteme. Koaxialkabel sind durch einen Schirm vor elektromagnetischen Störungen geschützt. Frage stellungen 1. Welchen Anschlusstyp weist Ihr Gerät auf? Derzeit sind die meisten Computer, Displays und Projektoren mit DVI-Anschlüssen ausgestattet. Neuere Computer haben höchstwahrscheinlich DisplayPort und/oder HDMI-Anschlüsse. Ältere Geräte haben zumeist VGA-Stecker. Heimkinogeräte weisen in der Regel HDMI-Anschlüsse auf. Anhand der Abbildungen auf dieser Seite können Sie den Anschlusstyp Ihres Geräts bestimmen. 2. Kann ich Geräte mit unterschiedlichen Anschlüssen kombinieren? Ja und Nein. Sie können einen Monitor mit VGA-Anschluss an einen PC mit DVI-Buchse anschließen, benötigen hierfür aber einen Adapter oder ein Kabel, das beide Stecker aufweist. Es gibt auch Adapter für den Anschluss von DisplayPort-, DVI-, HDMI- und VGA-Geräten. Wenn Sie jedoch ein digitales Signal von einem PC zum Beispiel in einen Switch leiten, lässt es sich nur mit einem aktiven Konverter oder Skalierer in ein analoges Signal umwandeln. Für die Umwandlung von DisplayPort in Dual-Link DVI brauchen Sie ebenfalls einen aktiven Konverter. DVI-I, Single-Link DVI-A DFP DVI-I, Dual Link DVI-D, Single-Link DVI-D, Dual LInk HD15 VGA Diese Kabel können sowohl 28-AWG-Minikoaxial- als auch verzinnte 24-AWG-Kupferleiter enthalten und unterstützen somit alle Steuerleitungen, einschließlich die für DDC-Konformität entscheidenden Pins 9 und 15. Das Kabel überträgt analoge Videosignale. Die Übertragung von Audiosignalen ist nicht möglich. HD15 Stecker—VGA HD15 Buchse—VGA Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 9
  12. 12. Bildung | AV Distribution Tutorial Zusammenstellung Video-Infrastruktur Moderne Digital Signage-Systeme arbeiten über Ethernet, sodass Sie Ihre vorhandene Infrastruktur nutzen können. In der Regel weisen diese Systeme eine Publisher-Einheit auf, die direkt mit dem Netzwerk verbunden ist. Sie befindet sich für gewöhnlich an einem zentralen Ort wie einem Rechenzentrum. Am fernen Ende ist ein Digital Signage Player an das Netzwerk angeschlossen und über ein HDMI- oder DVI-Kabel mit dem Display in der Nähe verbunden. Wenn Sie ein Digital Signage System – vor allem für die Anzeige von HD-Videostreams – installieren möchten, benötigen Sie unbedingt ein ausreichend leistungsfähiges Ethernet-Netzwerk. Hierfür ist mindestens ein 100-Mbit/s Fast Ethernet erforderlich, empfohlen wird jedoch 1000-Mbit/s Gigabit-Ethernet, gerade für bandbreitenintensive Anwendungen wie VoIP. Zudem sollte Ihr Ethernet-Netzwerk QoS (Quality of Service)-Funktionen unterstützen, die den für Ihr Digital Signage-System bestimmten Videostreams Netzwerkpriorität einräumen. Monitorhalterungen Es gibt viele Befestigungsoptionen für Videodisplays, sodass Sie an praktisch jedem beliebigen Ort einen Bildschirm anbringen können. Wandhalterungen – zur Befestigung des Bildschirms senkrecht an einer Wand oder einer anderen ebenen Fläche. Geneigte Wandhalterungen – zur Befestigung des Bildschirms in einem variablen Neigungswinkel an einer Wand oder ebenen Fläche. Wandhalterungen mit Gelenkarm – ermöglichen das freie Schwenken des an der Wand befestigten Bildschirms. Deckenhalterungen – zur Befestigung des Bildschirms an der Decke, in der Regel mit einem Arm, der für einen gewissen Abstand zur Decke sorgt. Video-Wandhalterungen – spezielle Halterungen für die lückenlose Befestigung der einzelnen Videodisplays in einer Videowand. In der Regel abhängig vom jeweiligen Display-Typ. Doppelhalterungen – diese speziellen Halterungen ermöglichen die Befestigung zweier Bildschirme entweder Seite an Seite oder Rücken an Rücken. Die Deckenmontage Rücken an Rücken kann insbesondere für die Anzeige von Informationen im öffentlichen Raum, beispielsweise an Flughäfen, sinnvoll sein. Gehäuse Wenn Sie digitale Beschilderung leicht zugänglich in Einkaufszentren, Schulen, Krankenhäusern, Restaurants, Hotels oder an anderen öffent-lichen Orten anbringen, sollten Sie sie durch ein Gehäuse vor Diebstahl, Vandalismus und neugierigen Kunden schützen. Bei den verschiedenen Varianten handelt es sich in der Regel um einfache, abschließbare Gehäuse mit einem Sichtfenster für das Videodisplay. Kanal 1 Kanal 2 Kanal 3 DVI Kabel DVI Kabel DVI Kabel Digital Signage Player Digital Signage Player Digital Signage Player CAT5e UTP oder FTP Kabel Digital Signage Publisher Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 120 0811/5541-410
  13. 13. Distributionskomponenten und letzter Schliff Überspannungsschutz Ein kräftiger Stromstoß reicht schon aus, um einen LCD-Bildschirm zu zer-stören. Digital Signage ist eine teure Investition, die vor Überspannungen, Spannungsspitzen, Spannungsschwankungen und elektrischen Störungen geschützt werden muss. Videodisplays sowie das Digital Signage-System und die Netzwerk-komponenten sollten zumindest durch einen mit Störfilter ausgestatteten Überspannungsschutz gesichert werden. Zusätzlichen Schutz bietet eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), die kurze Stromausfälle überbrücken und Spannungsschwankungen ausgleichen kann, die vielfach unbemerkt auftreten und die Elektronik beschädigen können. Der CAT6 Inline Überspannungsschutz verhindert Beschädigungen der Netzwerkschnittstelle durch Überspannungen im CATx-Kabel (siehe SP529A unter www.black-box.de) Daneben gibt es auch abgedichtete Gehäuse zum Schutz der Geräte im Freien, wo die digitale Beschilderung Wind und Wetter ausgesetzt ist. Abgesehen von den zu erwartenden Problemen mit der Feuchtigkeit sind extreme Hitze und Kälte die größten Bedrohungen für Digital Signage. Wenn die Displays direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, etwa im Drive-in- Bereich eines Fastfood-Restaurants, kommt zu der extremen Hitze auch noch Kondenswasser hinzu. Heute sind Gehäuse erhältlich, die dank eingebauter Klimaanlage bis zu einem gewissen Grad gegen diese Probleme geschützt sind. In Fabrikhallen und Industriegebieten spielen die Feuchtigkeit und die Temperatur eine weniger große Rolle als im Freien. Dafür kann ein solches Umfeld aufgrund der Staubbelastung für Digital Signage problematisch sein. Hier benötigen Sie ein Gehäuse der IP64-Schutzstufe (Staub und Schmutz). CCTV Video kommt häufig im Sicherheitsbereich zum Einsatz, wo zum Schutz sensibler Bereiche CCTV-Kameras verwendet und durch Mitarbeiter oder DVR-Systeme in Echtzeit überwacht werden. Für Sicherheitsanwendungen konzipierte DVR-Systeme zeichnen die Videodaten digitaler oder analoger Kameras auf und speichern sie in einem digitalen Format auf Festplatte oder einem SSD-Speicher. Sie sind so ausgelegt, dass sie mehrere Wochen oder gar Monate ohne jede Wartung betrieben werden können. Viele CCTV-Sicherheitssysteme ermöglichen Ihnen, die Kamerabilder aus der Ferne in Echtzeit anzuzeigen oder Aufzeichnungen von einem beliebigen Ort aus über Ihr Netzwerk oder das Internet abzurufen. Mithilfe integrierter Bewegungsmelder kann die Aufzeichnung der Kameras eines CCTV-Sicherheitssystems automatisch gestartet werden, wenn in ihrem Erfassungsbereich Bewegungen erkannt werden. EME1K8-005 EME1M1-005-R2 Digital Signage Player Die Komponente, die die Videodaten für die digitale Beschilderung an das Display überträgt, wird als Digital Signage Player bezeichnet. Der Player kann entweder als Teil des Digital Signage-Systems die Daten von einem Digital Signage Publisher erhalten oder als eigenständiges Gerät zuvor aufgezeichnete Daten wiedergeben. Eigenständige Wiedergabegeräte sind kostengünstig, müssen aber individuell von einem PC oder einem USB Flash-Laufwerk aktualisiert werden. Sie sind zu empfehlen, wenn nur relativ begrenzte und statische Daten angezeigt werden sollen – z. B. die Speisekarte am Eingang einer Cafeteria. Ein im System integrierter Player bietet gegenüber einem eigenständigen Wiedergabegerät den Vorteil, dass mehrere Displays des Digital Signage- Systems von einem zentralen Ort aus verwaltet und dynamisch aktualisiert werden können. Dadurch können Sie beispielsweise sicherheitsrelevante Meldungen, Wetterberichte und Verkehrshinweise ausgeben. Lautsprecher Obwohl Digital Signage in erster Linie ein visuelles Medium ist, können Präsentationen zusätzlich mit Ton unterlegt werden, um die Wirkung zu steigern. Die meisten Videodisplays sind zwar mit eingebauten Lautsprechern ausgestattet, doch lässt sich die Tonqualität mithilfe externer Lautsprecher häufig deutlich verbessern. Richtstrahllautsprecher können den Sound direkt vor dem Display konzentrieren, um Ihre Botschaft zu vermitteln. Konferenzraumgeräte Es gibt eine ganze Serie von Multimediatools speziell für den Einsatz in Konferenzräumen. Touchscreen-Belegungspläne – ein interaktives Display an der Tür zu jedem Konferenzraum zeigt an, wann der Raum belegt ist, und ermöglicht das Reservieren für Besprechungstermine. Viele dieser Systeme sind online, sodass der Benutzer sich von seinem PC oder Smartphone aus anmelden und den Raum reservieren kann. Digitale Projektoren – ermöglichen Ihnen, PowerPoint®- und andere Präsentationen direkt von einem Laptop zu laden und auf einem Bildschirm im Konferenzraum wiederzugeben. Videokonferenzanlagen – Videokonferenzen werden immer häufiger genutzt, um lange Fahrtzeiten zu vermeiden. Moderne Konferenzräume können problemlos mit den für Videokonferenzen benötigten Tools ausgestattet werden. Dies kann ein proprietäres System oder ein PC mit Mikrofonen, Webcams und einem großen, für alle Teilnehmer gut erkennbaren Bildschirm sein. Elektronische Whiteboards – stellen eine elektronische Fläche für Notizen bereit, die auf dem Computer gespeichert und später wieder abgerufen oder per E-Mail an die Konferenzteilnehmer versendet werden können. Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 11
  14. 14. Bildung | AV Distribution Tutorial Remote-Management und gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten Diese komplexeren Komponenten ermöglichen Ihnen und anderen Benutzern, von jedem Ort aus über ein IP-Netzwerk auf Ihre Medienserver zuzugreifen – oftmals bis auf die BIOS-Ebene selbst dann, wenn das Betriebssystem heruntergefahren ist. Sie werden technisch als KVM-Extender eingestuft und eignen sich ideal für die präzise Steuerung isolierter, eigenständiger Server, etwa in Remote- Digitalanzeigen. In einem Digital Signage-Netzwerk benötigen Sie lediglich ein IP-Netzwerk, um Content von einem Ausgabegerät mühelos über eine digitale DVI-Videoverbindung bereitzustellen. Die neuesten Modelle unterstützen auch Videos mit hoher Qualität. Dies kann eine einzelner Videokopf oder auch ein Dual- oder Quad-Head- Computer sein. Da das Video digital übertragen wird, können Sie sich auf hohe Farb- und Bildtreue bei LAN-Geschwindigkeiten verlassen. Normale CATx-Kabel übertragen IP-Daten auf bis zu 100 m Entfernung, aber mit Glasfaserkabel und Ethernet Switches oder Media Convertern können Sie sogar einige Kilometer überbrücken. Verlustfreie Komprimierung minimiert den Bandbreitenbedarf. Ein zusätzlicher Vorteil dieser Extender und Verteiler besteht darin, dass sie nicht nur Video und Tastatur- bzw. Maussignale erweitern, sondern oftmals auch für einen mühelosen Zugriff auf externe Peripheriegeräte sorgen. Neben Tastatur- und Maus-Emulation unterstützen sie die Emulation für HID-Standardgeräte (Human Interface Devices) wie Touchscreens. DVI-Verlängerung für zwei Monitore über IP IP Netzwerk Dual-Head Receiver CPU mit Dual-Head DVI-I Video, Audio und USB Dual-Head Transmitter Zubehör und zentrale Steuerungshardware etzwerk-Switches Anwendungen wie Netzwerk-Imaging, Multimedia-Produktion und Digital Signage sind sehr anspruchsvoll. Sie erzeugen große Datendateien, die mit strikten Zeitvorgaben zwischen den N einzelnen Stationen übertragen werden. Eine ineffiziente Abwicklung dieses Datenverkehrs macht sich durch ruckelnde Videos, lange Ladezeiten der Bildschirmgrafiken oder andere Probleme bemerkbar. Diese Probleme treten auf, weil in herkömmlichen LANs jeweils immer nur ein Netzwerkknoten Daten versendet, während alle übrigen Stationen auf Empfang geschaltet sind. Das funktioniert in herkömmlichen, serverbasierten LANs, in denen mehrere Stationen auf einem zentralen Server bereitgestellte Dateien oder Anwendungen gemeinsam nutzen. Doch für ein Netzwerk, in dem bandbreitenintensive Anwendungen ausgeführt werden, ist dieses Einzeln-nacheinander-Modell denkbar ungeeignet. Hier leistet ein Switch wertvolle Dienste. Netzwerk-Switches stellen auf Abruf klare Pfade von jeder Workstation (oder anderen Quelle) zu ihrem Ziel bereit. Wenn Ihr AV-Distributionssystem IP-basierte Technologien nutzt, um Video- Content im Multicast-Verfahren über ein LAN zu versenden, ist ein Netzwerk- Switch absolut notwendig. Aber nicht irgendein Netzwerk-Switch. Multicasting bedeutet, dass Daten von einem Netzwerkgerät an mehrere Geräte gesendet werden. Beim Multicasting mit gewöhnlichen Layer 2-Switches werden die Pakete von allen angeschlossenen Geräten empfangen, ob diese sie erhalten möchten oder nicht. Da ein Multicast-Header KEINE IP-Zieladresse enthält, weiß ein einfacher Netzwerk-Switch nicht, was er mit dem Paket anfangen soll. Daher sendet er das Paket an alle Netzwerkports sämtlicher angeschlossener Geräte. Dieser zusätzliche Datenverkehr kann ein Netzwerk ausbremsen. Switches mit IGMP-Unterstützung hingegen „wissen“, welche Geräte ein Multicast-Paket empfangen möchten und welche nicht. Wenn ein Gerät an einem Multicast-Stream teilhaben möchte, beantwortet es den Multicast- Broadcast mit einer IGMP-Anfrage, was bedeutet: „Ich möchte mit diesem Stream verbunden werden“. Deshalb sollten Sie für Multicasting-Anwendungen IGMP-fähige Router oder Switches nutzen. Ohne diese Unterstützung empfangen Ihre Geräte so viele Multicasting-Pakete, dass sie nicht mehr in der Lage sind, mittels anderer Protokolle wie FTP mit anderen Geräten zu kommunizieren. Außerdem bietet ein Switch mit großem Funktionsumfang die für die Videoüber-tragung aus mehreren Quellen über TCP/IP benötigte Bandbreitensteuerung. Spezielle KVM-Extender Ihre AV-Verteilung erfordert möglicherweise mehr als nur die Komponenten zur Erweiterung, Aufteilung und Schaltung von Video. Vielleicht benötigen Sie auch Unterstützung für die Workstation-Steuerung, damit Benutzer auf Server und andere Computer zugreifen können, die andernorts gehostet werden. In diesem Fall stellt ein KVM-Extender die Steuerungsfunktionen bereit, die Sie benötigen. Er ermöglicht Ihnen, CPUs an einem saubereren und sichereren Ort unterzubringen, als Ihre Arbeitsumgebung. Zudem erweitert er den Vermittlungsradius von ein paar Metern (über CATx) auf bis zu einige Kilometer (über Glasfaser). Verbinden Sie den Transmitter mit einem Rechner und stellen Sie einen Receiver verbunden mit der Konsole mit VGA- oder DVI-Monitor, Tastatur und Maus in einen anderen Raum. Viele KVM-Extender erlauben den Mehrbenutzerzugriff, sodass mehrere Anwender gemeinsam in einem Multimedia-Workflow zusammenarbeiten. Zwei DVI-I Monitore und Lautsprecher, USB-Tastatur und Maus Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 122 0811/5541-410
  15. 15. Distributionskomponenten 5 häufige Videofehler und ihre Behebung HDMI- und DVI-Formate sorgen für scharfe, kristallklare Bildqualität. Es können aber Fehler auftreten. Dies sind die fünf häufigsten Probleme: Problem 1: Schwarzer Bildschirm (kein Bild) Mögliche Ursachen: A. Defektes oder zu langes Kabel verhindert die korrekte Übertragung der Video- oder EDID/HDCP-Steuersignale. Verwenden Sie hochwertige High-Speed HDMI®-Kabel – es müssen keine teuren sein – oder einen HDMI-Extender. B. HDCP wird nicht unterstützt. Unterstützt das Display HDCP? DVI-Displays tun dies in der Regel nicht. Problem 2: „Funkeln“ im Bild Häufigste Ursache: Zu langes oder ungenügendes HDMI-Kabel. Nutzen Sie einen Video-Extender und/oder hochwertige HDMI-Kabel eines namhaften Herstellers. Problem 3: RGB-Farbstich Häufigste Ursache: Fehlerhafte Farbkodierung, ein häufig beim Anschluss eines DVI-Displays an eine HDMI-Quelle auftretendes Problem. Wenn Sie einen Splitter oder Extender verwenden, achten Sie darauf, dass er EDID unterstützt. Wenn möglich, stellen Sie die Quelle (z.B. Blu-ray-Player) so ein, dass sie HDMI-Video mit RGB-Farbkodierung anstelle von Komponentenvideo (YCbCr) ausgibt. Problem 4: Weißes Rauschen oder „Schnee“ auf dem Bildschirm Häufigste Ursache: Ein HDCP-Problem. Tatsächlich sieht das verschlüsselte Videosignal so aus, wenn ihr Display (oder eine andere aktive Komponente, z. B. ein Extender) HDCP nicht unterstützt. Das Display ist nicht in der Lage, den Videostream zu entschlüsseln. Verwenden Sie Geräte, die HDCP unterstützen. Problem 5: Flackerndes oder instabiles Bild Mögliche Ursache: Elektromagnetische Störungen, RF-Störungen, defektes oder zu langes Kabel. Alle diese Ursachen können HDCP- oder Signalprobleme zur Folge haben, die dazu führen, dass das Bild flackert oder von Zeit zu Zeit für eine Sekunde ausfällt. Die Lösung: Verwenden Sie anstelle normaler HDMI-Kabel zertifizierte High-Speed HDMI-Kabel, oder überbrücken Sie größere Entfernungen mit einem Extender. Wenn Sie bereits einen Extender verwenden, versuchen Sie es mit geschirmtem, massivem CAT6-Verlegekabel. Sicherheit, Optimierung und Fehlerbehebung Firewalls/Datenschutzvorrichtungen Aus Gründen der Datensicherheit sollten Sie in Zusammenarbeit mit Ihrer IT-Abteilung Maßnahmen zum Schutz Ihres Contents treffen. Dies ist wichtig, wenn Sie mit Ihrem AV-Distributionssystem Videodaten über ein Klinik- oder Behördennetzwerk übertragen und HIPAA-, HITECH-, PCI- oder andere Datenschutzstandards einhalten müssen. Unter Umständen müssen Sie hierfür IPsec VPN-Tunnel zwischen Standorten einrichten. Neuere Technologien ermöglichen jedoch den Aufbau einer verschlüsselten Sofortverbindung zwischen Standorten ohne den mit der Einrichtung separater Tunnel für die einzelnen Links verbundenen Verwaltungsaufwand. Zudem verursachen diese Technologien keine Latenzen, die Ihre Video- und Datenkommunikation ausbremsen können. Skew Kompensatoren Manche Video-Extender sind nicht für die Übertragung von Video über Kabel mit höherer Spezifikation als CAT5 ausgelegt. Tatsächlich kann ein höherwertiges Kabel bei diesen Extendern die Videoqualität beeinträchtigen. Dies wird durch die Verdrillung von CAT5e- und CAT6-Kabel verursacht, aufgrund derer das Signal unterschiedliche Entfernungen auf den Aderpaaren zurücklegen muss. Bei Daten ist dies unproblematisch, doch bei der Über-tragung analoger VGA-Videosignale mit höherer Auflösung über lange Kabel können Farbverzerrungen auftreten, die auf die unterschiedliche Ankunftszeit der Signale zurückzuführen sind. Wenn Ihr Extender keine integrierte Skew- Kompensation hat, sollten Sie ihn austauschen. (HINWEIS: Dies gilt nur für analoge VGA-, nicht aber für digitale HDMI- oder DVI-Signale.) Mustergeneratoren Zur Korrektur der Reproduktion und Anzeige des Videosignals in Ihren AV-und Digital Signage-Anwendungen. Mit diesen Geräten können Sie Testmuster für die Fehlerbehebung bei der Video- Kalibrierung generieren. Muster-generatoren sind besonders nützlich für Tests in Anwendungen, bei denen es auf die akkurate Videowiedergabe ankommt, etwa im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in der Biotechnologie und der Industrie. Kabeltester Wichtig für die Qualität der Video- Infrastruktur ist auch das Beheben von Problemen mit den Kabeln selbst. Mit Testgeräten können Sie langsame Kabel, fehlerhafte Anschlüsse, Verdrahtungs-fehler, zu lange Leitungen sowie Switche, PCs und andere Hardware Ihres Netzwerks mit niedrigem Signalpegel aufspüren. Mit einem Qualifikationstester können Sie außerdem die verfügbare Bandbreite ermitteln sowie zwischen Netzwerk- und Kabelproblemen unterscheiden. Weitere Troubleshooting-Produkte finden Sie unter black-box.de. Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 13
  16. 16. Bildung | AV Distribution Tutorial Die richtige Wahl für Ihre Signage Auswahl des richtigen Displays Beim Kauf eines Digital Signage-Displays sind vollkommen andere Aspekte zu beachten als beim Kauf eines Flachbildfernsehers für das Wohnzimmer. Bei einem Digital Signage-Display kommt es vor allem auf die Qualität an, nicht auf die Kosten. Consumer-Displays Consumer-LCDs sind kostengünstig und in der Regel überall erhältlich. Sie werden jedoch häufig nur mit der gesetzlichen Gewährleistung angeboten. Leistung und Helligkeit des Bildschirms sind begrenzt und seine Lebensdauer ist vergleichsweise gering. Consumer-Displays haben gewöhnlich keinen Bildschirmschoner, der bei Signalverlust anspringt und bieten keine automatische Ein- und Ausschaltfunktion. Kommerzielle Displays Im Gegensatz dazu sind kommerzielle LCDs speziell für die Unbilden kommerzieller Digital Signage-Anwendungen ausgelegt und etwas teurer. In Digital Signage-Anwendungen wird das Display stärker beansprucht und bleibt erheblich länger eingeschaltet als ein Consumer-Display. Die Hardware kommerzieller Displays ermöglicht einen effektiveren Betrieb in gewerblichen Umgebungen. Wärmeleitplatten, Kühllüfter und andere elektronische Komponenten sorgen dafür, dass diese Displays über viele Stunden hinweg eingeschaltet bleiben können, ohne übermäßig viel Strom zu verbrauchen. Weitere Leistungsmerkmale kommerzieller LCD-Displays sind Videowand- Prozessoren, Planungsoptionen und abschließbare Bedienfelder. Sie sind drehbar und können wahlweise horizontal (Querformat) oder vertikal (Hochformat) angebracht werden. Diese Flexibilität ermöglicht, die Anpassung der Displays an den verfügbaren Platz und das Design der Umgebung. Die Einfassungen der Bildschirme ist im Gegensatz zu denen haushaltsüblicher Fernsehgeräte einheitlich und in der Regel wesentlich schmaler. Dadurch lassen sich mehrere Displays zu kreativen Designs anordnen. Weitere Videodisplay-Optionen Projektor Ein frontaler oder rückwärtiger LCD/DLP-Projektor ist ein kompaktes Gerät, das ein Bild auf eine Leinwand projiziert. Diese Geräte eignen sich für Messen, Tagungen oder überall dort, wo ein großer Monitor zu unpraktisch wäre. OLED OLED (Organic Light-Emitting Diode)-Displays sind die Bildschirme der Zukunft. Sie sind leicht, dünn und energieeffizient, konnten sich aufgrund ihres Preises aber bisher noch nicht allgemein durchsetzen. Spezialdisplays für Videowände Dies können LED-Videowürfel oder von hinten angestrahlte Würfel sein, die sich stapeln und zu nahtlosen Videowand-Displays kombinieren lassen. Sechs wichtige Überlegungen bei der Investition Budget Ein Digital Signage-System ist keine einmalige Anschaffung. Das Budget muss auch die Folgekosten nach der Erstinvestition abdecken. Diese können für Software-Upgrades, neue Hardware, technischen Support und Schulung anfallen. Möglicherweise wird das Unternehmen sogar externe Berater damit beauftragen, seinen Look komplett aufzufrischen. Ein für bis zu 24 Monate geplantes Budget ist besser als eines, bei dem nur die Anschaffung der Displays berücksichtigt sind. Skalierbarkeit Ein weiterer Faktor, der bei der Einrichtung von Digital Signage-Systemen gerne übersehen wird, ist die Skalierbarkeit. Bei einem unflexiblen System lassen sich die Hardware und Displays später nur sehr begrenzt anpassen, ergänzen oder austauschen. Content und Funktionalität des Systems wandeln sich ständig. Die Systemerweiterung sollte bei einer Digital Signage Appliance stets von Anfang an eingeplant werden. Andere Abteilungen werden es ebenfalls nutzen wollen, sobald sie sehen, wie effektiv es ist. Unternehmen wachsen, ziehen um und eröffnen neue Büros. Die Beschilderung muss in der Lage sein, mit der Organisation zu wachsen. Mehrere Personen einbeziehen Digital Signage sollte nicht Aufgabe allein einer Person und die Software nicht nur auf einem Computer installiert sein. Stattdessen sollten möglichst viele Mitarbeiter an der Entwicklung und Pflege der Inhalte und Konfiguration beteiligt werden. Lizenzvereinbarungen oder webbasierte Systeme bieten Raum für viele Benutzer, und so geht das erarbeitete Know-how in Sachen Inhaltserstellung und Systempflege nicht bei jedem Personalwechsel verloren. Mitarbeiter vor dem Kauf befragen Digital Signage kann in den verschiedensten Bereichen einer Organisation verwendet werden. Soll sie als Werbeträger, Wegweiser, Warnsystem oder für mehrere Zwecke zugleich genutzt werden? Wahrscheinlich möchten viele Abteilungen in die Entscheidung einbezogen werden: Content- Designer und Manager, IT-Spezialisten, Sicherheitspersonal und vielleicht sogar die Rechts- und Einkaufsabteilung. Eine frühzeitige Beteiligung der Mitarbeiter kann Bedürfnisse aufzeigen, die sich mit der Beschilderung erfüllen lassen und vermeiden, dass sich jemand übergangen fühlt. Hardware nicht überbewerten Flachbildfernseher oder Media-Player zum günstigsten Preis ist nicht der wichtigste Punkt beim Kauf eines Digital Signage-Systems. Es kommt auf den Inhalt an, und deshalb hat das Content Management System oberste Priorität. Die Mitarbeiter und Kunden werden mit der Software interagieren. Die Hardware muss die Software unterstützen, nicht andersherum. Netzwerk Survey Vor dem Kauf sollte ein qualifizierter IT-Spezialist die Stromversorgung, Netzwerkanbindung und IT-Sicherheitsrichtlinien an allen vorgesehenen Display-Standorten prüfen. Stellen Sie die Displays dort auf, wo sie auch tatsächlich funktionieren, und Firewall- oder Verkabelung Ihnen keinen Strich durch die Rechnung machen. Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 124 0811/5541-410
  17. 17. Display-Optionen Display-Konfigurationen Videodisplays vorteilhaft nutzen Häufige Display-Konfigurationen Einzelne Videobildschirme Die gebräuchlichste Digital Signage-Anwendung ist die Darstellung von Informationen auf einzelnen Bildschirmen. Häufig werden mehrere Bildschirme an verschiedenen Standorten über ein Digital Signage-System vernetzt, sodass sie stets dieselben Informationen zeigen und gleichzeitig aktualisiert werden können. Touchscreens Diese häufig für Geldautomaten und Infostände genutzte Technologie kann auch Ihre digitale Beschilderung ergänzen und dem Betrachter die Möglichkeit bieten, Informationen gezielt abzurufen. Verwenden Sie für diesen Zweck entweder eigenständige Touchscreens oder aber vorhandene Plasma- oder LCD-Bildschirme, die Sie mithilfe einer berührungs-empfindlichen Auflage zu interaktiven Geräten umfunktionieren. Touchscreens sprechen Menschen direkt an und interagieren mit ihnen. Sie sind ein ideales Medium für die Werbung und Informationsgebung. Videowände Eine Videowand aus vier, sechs, neun oder noch mehr zusammen-geschalteten Videobildschirmen ist deutlich kostengünstiger als ein einzelner übergroßer Bildschirm. Diese großen geteilten Videodisplays werden häufig in öffentlichen Bereichen wie Sportstadien, Flughäfen oder Einkaufszentren eingesetzt. Bildschirme für den Einsatz in Videowänden weisen einen besonders schmalen Rahmen auf, um die Lücken zwischen den aktiven Anzeigeflächen zu minimieren. Sie haben meistens Anschlüsse, die eine Verkettung mehrerer Geräte ermöglichen, um die Verkabelung zur Stromversorgung und Übertragung der Videosignale zu vereinfachen. Während für große Videowände spezielle Controller benötigt werden, lassen sich kleine Videowände auch einfach mithilfe multimonitorfähiger Grafikkarten einrichten. KVM-Switches mit Videoverarbeitung Einige KVM-Switches ermöglichen die Darstellung der Bilder von bis zu vier Videokameras und/oder Computerbildschirmen auf einem einzigen Display und die gezielte Steuerung der einzelnen Fenster. Diese Funktion wird häufig in Sicherheits- oder Steuerzentralen genutzt. Ausrichtung Die meisten Videodisplays sind rechteckig und können daher wahlweise horizontal (Querformat) oder vertikal (Hochformat) angebracht werden. Obwohl die horizontale Konfiguration weitaus häufiger ist – wahrscheinlich weil die Menschen sie von ihren Fernsehgeräten her gewohnt sind —, kann auch ein vertikaler Videobildschirm ein effektvolles Display darstellen. Gerade in Situationen, in denen ein Display beispielsweise in eine Säule eines Gebäudes eingebaut werden soll, ist das Hochformat praktischer. Horizontal (Querformat) Vertikal (Hochformat) Geeignete Standorte für Digital Signage Digital Signage in Ladengeschäften Ladengeschäfte sind ideale Standorte für auffällige digitale Beschilderung. Displays in Regalen können Sonderangebote bewerben und neue Produkte vorstellen. Eine interaktiver Touchscreen kann Kunden bei der Suche nach Produkten unterstützen, Serviervorschläge unterbreiten, Demos anzeigen und bei der Größenauswahl helfen. Nahverkehr Passagiere im öffentlichen Nahverkehr – in Zügen, Bussen oder Taxen – können über Änderungen von Fahrplänen, Fahrpreisen und Services informiert werden. Außerdem können Sie mit einem Nachrichtenticker und Wetterberichten auf dem Laufenden gehalten werden. Dies ist auch ein perfekter Ort für Werbung, die auf den viel beschäftigten Pendler abzielt. Schaufenster Ein rückwärtiger LCD/DLP-Projektor kann Botschaften und Bilder auf eine Acryl-Leinwand in einem Schaufenster projizieren und so die herkömmlichen, unbeweglichen Poster in der Auslage ersetzen. Oder Sie projizieren Botschaften mit einem Laser-Hologramm-Projektor als 3D-Bilder. Restaurants und Cafeterien Digital Signage ist ideal für die Anzeige von Speisekarten und Tagesgerichten mit informativen und Appetit anregenden Bildern. Durch Einbinden eines Touchscreen-Bestellsystems ist es möglich, den Service zu beschleunigen und die Lohnkosten zu senken. Museen Viele Museen nutzen Digital Signage für die Vermittlung von geschichtlichen Daten oder Hintergrundinformationen zu ihrer Ausstellung. Touchscreen- Beschilderung macht den Museumsbesuch noch spannender, indem sie die Interaktion mit den Exponaten ermöglicht. Tankstellen Interaktive Touchscreens bieten den Kunden die Möglichkeit der Kartenzahlung und weisen sie beim Tanken auf Angebote über Fahrzeugwäschen oder Ölwechsel hin. Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 15
  18. 18. Einführung | Digital Signage Der nächste Schritt: Systeme von Ende zu Ende mit überzeugender Kommunikation und maximale Wirkung Content • Medien • Werbung • Marketing Digital Signage Konnektivität • Verdrahtet • Drahtlos • Mobilfunk • Internet Software • Planung • Player • Steuerung • Erstellung Hardware • Displays • Halterungen • Player • Infrastruktur Bedienung • Installation • Netzwerk • Wartung • Service & Support Design • Bereitstellung • Zweck • Umgebung Geschäft • ROI, ROO • Partnerschaften • Umsatz D ieser Guide enthält viele Informationen zu Digital Jedes Digital Signage-Projekt besteht aus verschiedenen Signage sowie zur Einrichtung der AV-Verteilung und die Bereitstellung des Contents. Heute scheint Digital Signage überall präsent, sei es in Form interaktiver Flachbildschirme, riesiger Anzeigetafeln oder seit neuestem auch auf mobilen Geräten. Und so vielfältig wie ihre Erscheinungsformen sind auch ihre Bezeichnungen: Digital-out-of-Home (DooH), Captive Audience Networks, In-store Media und Video Advertising Networks sind nur einige der am häufigsten verwendeten Begriffe. Wie man sie auch nennen mag, eines ist gewiss: Digital Signage ist ein sehr effektives und überraschend günstiges Kommunikationsmedium für Unternehmen und Institutionen jeder Art und Größe. Doch wenn Sie gerade mit einem Digital Signage-Projekt – und mit der Entwicklung der zugrunde liegenden AV-Infrastruktur – beginnen, fragen Sie sich vielleicht, wo genau Sie anfangen sollen und was Sie alles brauchen werden, um Ihr Projekt umzusetzen. „Teilen“. Diese Teile können zu einem unübersichtlichen Technologiegeflecht werden, wenn sie nicht erst als eigenständige Elemente betrachtet werden, die sich zu einem vollständigen Digital Signage-System zusammenfügen. Die Einzel-elemente konvergieren miteinander, und es ist wichtig, ihre Interaktionen zu verstehen. Das obige Diagramm zeigt die sieben wesentlichen Komponenten und verdeutlicht wie alles miteinander verbunden ist. Denken Sie daran, dass jedes Digital Signage-System jede dieser Schlüsselkomponenten in der einen oder anderen Form beinhaltet, und ein vernach-lässigtes Element zum schwachen Glied der Kette werden kann. Rufen Sie uns einfach an und besprechen Sie die notwendigen Schritte für eine erfolgreiche Digital Signage-Bereitstellung mit uns. Black Box kann Ihnen zu einer umfassenden Lösung verhelfen. Wir sind Ihr Komplettanbieter, ganz unabhängig von: • dem Entwicklungsstand Ihres Projekts. • Ihrer technischen oder kreativen Kompetenz. • der Größe Ihres Unternehmens und Ihres Budgets. Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 126 0811/5541-410
  19. 19. Inhaltsverzeichnis MediaFlyer™ Digital Signage iCOMPEL™ Digitale Video Extender Analoge Video Extender Balune Video Splitter Video Switche Video Skalierer, Konverter, & Adapter Videowand Controller Präsentationslösungen Verkabelung Warum Sie Digital Signage brauchen. Mit keinem anderen Medium lassen sich überzeugende Inhalte so gezielt am richtigen Ort und zur richtigen Zeit bereitstellen, so dass sie die optimale Wirkung erzielen. Sie funktioniert – ganz gleich, was Sie erreichen möchten: • Umsätze und Gewinne steigern • Zusatznutzen von Produkten oder Dienstleistungen vermitteln • Informieren, aufklären, benachrichtigen, hinweisen und Verhaltensweisen fördern • Kunden oder Mitarbeiter zufrieden stellen • Geschäftsprozesse verbessern • Oder alles gleichzeitig Leicht zu beschaffen und zu verwalten Digital Signage ist heute erschwinglicher und einfacher einzurichten als jemals zuvor. Früher war das eine gewaltige Aufgabe, die Unmengen an Planung und Ressourcen erforderte und nicht immer den gewünschten Erfolg brachte. Heute können Unternehmen: • Eine große Auswahl an Content Layout-und Design-Tools nutzen, um wirklich professionelle Präsentationen zu erstellen • Mit wenig Schulung sofort loslegen • Das System über Webbrowser verwalten • Sofort oder in Raten bezahlen – je nach Anforderungen und Budget • Digitale Beschilderung ohne Austausch von Geräten in ein vorhandenes Netzwerk integrieren. Ihre Vorteile dieser Flexibilität Mit modernem Digital Signage können Sie: • Infotafeln, Speisekarten und Wegweiser erstellen • Ankündigungen, Zeitpläne und andere Informationen schneller anzeigen • Den Kunden im Laden besseren Service bieten und sie gezielt ansprechen • Aus vorhandenen Inhalten überzeugende Botschaften gestalten • Live-Video und Internet-Feeds wie Börsen-und Nachrichtenticker einbinden und zur Gestaltung der Beschilderung nutzen • Medien aller Art verwenden – Fotos, Illustrationen, Videoaufnahmen, Live-Video, Audiodateien und vieles mehr • Content auch unterwegs von jedem Computer mit Internetverbindung aus aktualisieren Lesen Sie „Best Practices for Digital Signage Content“. Es kommt vor allem auf den Inhalt an, und deshalb sollten Sie sich zu Beginn eines Digital Signage-Projekts unbedingt bewusst machen, welche Art von Content an welchem Ort am besten funktioniert. Mehr über den Content-Entwicklungsprozess finden Sie in unserem Whitepaper: Best Practices for Digital Signage Content. Laden Sie sich das Whitepaper hier herunter: black-box.de/whitepaper Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. 17
  20. 20. Produkte | Digital Signage Rack Display Zubehör Digitales Video Glasfaser Extension Einzel-eingang Elektronisch Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 2 0811/5541-410 18 HDMI Existentes Netzwerk Koaxial Extension VGA Koaxial DVI HDMI Display Port Wand Decke Tischplatte Ständer Wand Frei-stehend Aussen Decke Zweiseitig Kurz-strecke Lang-strecke Analoges Video Digitales Video 2 Displays 4 Displays 16 Displays 8 Displays HDMI Koaxial VGA Display Port DVI Kabel Halterungen Gehäuse Distribution & Switching Dediziertes UTP/STP Netzwerk Distribution Native Kabel Kurz-strecke Lang-strecke Analoges Video UTP/STP Extension Multimode Single-mode Digitales Video Analoges Video Video- Konferenz- Systeme 16-Ports 8-Ports 2-Ports 4-Ports Manuell Elektronisch Matrix Splitter Switche DV I VG A Display Port Komp o site Kompo - nenten SDI Konverter & Skalierer
  21. 21. SDI Blu-ray oder DVD Player Computer, DVR, Sicherheit Back- Konverter & Skalierer Komposite HDMI Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. Systemübersicht 19 Die interaktiven Digital Signage-Komponenten Quellprodukte Produkte, mit denen Ihre Multimediadateien erstellt und oft auch für die Verteilung und Anzeige optimiert werden. Quellzubehör Produkte für das Anschließen und Aufstellen elektronischer Quellprodukte sowie für das Kodieren der Quellsignale für eine effektive Distribution. Distributionsprodukte Produkte für die Erweiterung und Verteilung von Multimedia- Inhalten zwischen Quelle(n) und Display(s) in professionellen AV-Umgebungen Displays Produkte für die Anzeige Ihrer Videos und Grafiken sowie für die Interaktion mit Ihren Multimedia-Inhalten Display-Zubehör Produkte für das Anschließen und Aufstellen der Displays sowie für das Auswählen und Optimieren der Display-Ausgabe Kompo-nenten Quell Zubehör Rack Racks Quell- Produkte Displays Kommer-zielle Displays Projektoren Video Wände Rack Thick Player Display- Montage Decoder/ Lese-geräte Digital Signage Player Consumer Displays Offen 2-Pfosten Lärm-dämmung Schränke Außen H.264 JPEG2000 Encoder Wand VESA Halterungen VGA DVI Display Port Offen 4-Pfosten
  22. 22. Produkte | Digital Signage Stellen Sie Ihre HD Digital Signage-, Kiosk- oder Videoanwendung dort bereit, wo Sie sie brauchen – mit Black Box End-to-End-Lösungen! 2 PC oder Medienserver Analoges VGA Video Laptop User 1 Laptop User 2 Laptop User 4 Laptop User 3 Wireless Video 5 2 9 Projektion/Präsentation 4 6 Wireless Access Point 7 3 11 1 L Unter black-box.de finden Sie auch: Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 2 0811/5541-410 20 assen Sie sich von unseren A/V-Experten dabei helfen, die richtigen Technologien für pixelgenaue Leistung zu finden. Mit viel Erfahrung kann Black Box Sie auf jedem Schritt Ihres Weges unterstützen. Wir sind Ihre Quelle für Digital Signage- Plattformen und einer der branchen-führenden Anbieter aller zugrunde liegenden Technologien. Und zwar wirklich aller – wir führen AV-Splitter, Extender, Switches, Konverter, Skalierer, Gehäuse, Player und vieles mehr. Außerdem haben wir alle Kabel und Zubehörteile, die Sie für die Integration Ihres Videosystems in Ihre vorhandene IT-Infrastruktur benötigen. Wir kennen uns nicht nur mit den neuesten AV-Technologien aus, sondern auch mit IT-Netzwerken. Wir sind schon seit weit mehr als 30 Jahren im IT-Bereich tätig. Darüber hinaus umfasst unsere riesige Produktauswahl auch zahlreiche Lösungen für die verlustlose Erweiterung von HD-Video über IP-Netzwerke. Das Diagramm rechts zeigt, wie einige unserer Produkte bei der Distribution analoger und digitaler Videoinhalte zusammenwirken. • Netzwerk-Switche • Ethernet-Extender • Wireless Netzwerklösungen • Medienkonverter • Backup-Netzwerk-Switche • Konsolen- und Terminalserver • IT-Schränke und -Racks • KVM-Switche und -Extender • KVM-Fächer für den Serverraum • Industrietaugliche Kommunikationslösungen • Konvergente VoIP-Plattformen • Testgeräte und Tools
  23. 23. Im Diagramm dargestellte Technologien: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 iCOMPEL™ Publisher (ICPS-2U-PU-W) Überträgt HD-Content per LAN an Ihre Displays; Darstellung mit installiertem WLAN-Modul (optional). iCOMPEL Subscriber-Player (ICPS-VE-SU-N) Empfangen den per LAN übertragenen HD-Content. MediaCento™ VX 8-Port Transmitter (AVX-VGA-TP-TX-8) Verteilt hochauflösendes analoges VGA-Video (bei Bedarf mit seriellen Signalen und Audio) über CATx-Kabel an mehrere Standorte. MediaCento VX Standard Receiver (AVX-VGA-TP-SRX) Empfängt VGA-Video (bei Bedarf mit seriellen Signalen und Audio) über CATx auf Entfernungen bis 150 m. MediaCento VX Long-Range Receiver (AVX-VGA-TP-LRX) Empfängt VGA-Video (bei Bedarf mit seriellen Signalen und Audio) über CATx auf Entfernungen bis 300 m. 8x8 HDMI Matrix Switch (VSW-HDMI8X8-B) Verteilt HD-Video von bis zu acht HDMI-Quellen an bis zu acht HDMI-Geräte – mit beliebiger Zuordnung der verschiedenen Ein- und Ausgänge. MediaCento IPX PoE Multicast Transmitter (VX-HDMI-POE-MTX) Überträgt HDMI-Video per Multicast über ein Netzwerk an eine unbegrenzte Anzahl von Bildschirmen und stellt perfektes, verlustfreies Digitalvideo bereit. MediaCento IPX PoE Multicast Receiver (VX-HDMI-POE-MRX) Empfängt HDMI-Video über ein IP-Netzwerk und zeigt es auf den angeschlossenen Bildschirmen an. Schnelle und effiziente Weitergabe und Distribution von HD-Content. 3D HDMI Fibre Extender (VX-HDMI-FO) Erweitert HDMI-Video (und Audio) auf bis zu 1,6 km über Multimode-Glasfaserkabel (Kit umfasst einen Transmitter und einen Empfänger). Display-Gehäuse Schützen teure Displays in Innen- und Außenbereichen ohne Beeinträchtigung der Videodarstellung (Informationen erhalten Sie von unserem Free Tech Support). Wireless HDMI Presentation System (AVX-HDMI-WI) Verwandelt einen kabelgebundenen in einen kabellosen HDMI/VGA-Projektor für schnelle A/V-Präsentationen. Unterstützt Projektoren und LCD-Bildschirme mit HDMI-oder VGA-Eingängen. 11 Digitales HDMI Video in rauer Remote- Umgebung über Glasfaser 8 Digitales HDMI-Video in Remote-Umgebung über IP-Link Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. Lösung von Ende zu Ende Diagram Format Rule Size: 0.013 CATx CAT5e, CAT6, CAT6A Patch- und Verlegekabel. Glasfaser Singlemode, Multimode, Patch- und Verlegekabel. Audio Deluxe RCA und 3.5-mm Stereo und Lautsprecherdraht. Koaxial Roh- und Standdardkabel, Sonderanfertigungen für CATV und Basisbandanwendungen Seriell RS-232 Standard oder Langstrecke Büro- oder Industrieanwendung. CATx Spezielle Patchkabel SpaceGAIN™ für enge Bereiche und LockPORT™ Sicherheits-Patchkabel. Plus: • Sonderanfertigungen • Seltene Kabel • Verbinder und Adapter • Wanddosen und Buchsen • Und viel weiteres Zubehör. Verfügbare Kabel: HDMI Projektor Overhead Leinwand Lautsprecher Analoges Video VGA und Komponenten-Kabel 9 10 8 8 21 Digitales Video DVI, HDMI®, DisplayPort: Standard oder Adapter Unter black-box.de finden Sie auch:
  24. 24. Produkte | Digital Signage Was Sie bei der Planung Ihrer Digital Signage-Anwendung und Auswahl der geeigneten Plattform bedenken sollten nser Endanwender bezogener Beratungsansatz Wir von Black Box haben Erfahrung darin, Anwendern eine Digital Signage-Lösung zu empfehlen, die ihren Bedürfnissen entspricht. Wir bieten keine Universallösungen, sondern U Systeme, die genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind – nicht mehr und nicht weniger. Um sicherzugehen, dass Sie die richtige Plattform erhalten, rufen Sie uns an. Für eine optimale Beratung klären Sie bitte vorab möglichst viele der unten aufgeführten Fragen und Leistungsmerkmale, die Sie wahrscheinlich brauchen werden. Sehen Sie sich dazu auch die Tabelle auf der gegen-überliegenden Seite an. Die Tabelle zeigt einen direkten Vergleich der Bereitstellungsmodi und Leistungsmerkmale der einzelnen Plattformen. (Eine ausführlichere Beschreibung der Plattformen finden Sie auf den folgenden Seiten dieses Guides.) 11 kurze Fragen zum Einstieg: 1. Wie viele Bildschirme werden Sie benötigen? 2. Sollen auf den Bildschirmen dieselben oder unterschiedliche Inhalte angezeigt werden? 3. An wie vielen Standorten möchten Sie Bildschirme anbringen und wie weit sind diese entfernt? 4. Für welche Zielgruppe ist die Beschilderung bestimmt? Für Kunden, Mitarbeiter, Besucher oder alle diese Gruppen? 5. Welche Informationen möchten Sie vermitteln? Werbung, aktuelle Informationen (Nachrichten, Wetter, interne Daten), personalisierte Nachrichten („Willkommen, Herr Schmidt“), Anweisungen (Wegbeschreibungen, Fahrpläne)? 6. Welchen Zweck hat diese Installation? Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen, Information einer Zielgruppe (Wegweiser), Unterhaltung der Betrachter (z. B. der Wartenden in einer Schlange), Vertiefung eines Themas? 7. Welche vorhandenen Medienbestände möchten Sie wiederverwenden? Webinformationen, Systemdaten (Bestands- oder Produktionszahlen), vorhandene Werbung (Video-, Grafik-, Web-Formate) und/oder TV-Livefeeds? 8. Woher und aus wie vielen Quellen stammen die Informationen? Müssen mehrere Personen/Abteilungen Informationen übermitteln und wenn ja, wo befinden sich diese? Wer ist der „Eigentümer“ der Informationen? Sind externe Zulieferer beteiligt (z. B. eine Werbeagentur)? 9. Wie häufig werden diese Informationen aktualisiert? Ständige (Systemstatus, Live-Nachrichten usw.) oder regelmäßige Aktualisierungen (z. B. Videodateien mit niedrigen Aktualisierungszyklen)? 10. Welche Arten von Displays werden benötigt? Welche Größen, Auflösungen und Bildschirmausrichtungen? 11. Wie werden die Monitore und Digital Signage Player angebracht? An der Decke oder Wand, auf dem Boden oder in einem Rack? Rechts: Eine Matrix mit vier Bildschirmen, die ein einzelnes Bild zeigt. Diese Funktion wird nicht von allen Plattformen unterstützt. Wenn Ihre Displays diese Funktion nicht bieten, benötigen Sie ein Zusatzgerät. Weitere Informationen erhalten Sie von unserem FREE Tech Support unter 0811/5541-110. 4 Wünschen Sie einen TV-Livefeed? 4 Möchten Sie IPTV-Inhalt über die Player streamen? 4 Soll die Präsentation vorgespult oder gewechselt und die Lautstärke am Bildschirm geregelt werden? 4 Müssen Sie Content wireless streamen? 4 Soll Ihre Beschilderung interaktiv sein? 4 Müssen Sie reinen HD-Videoinhalt aufnehmen? 4 Möchten Sie die Appliance als Media Server nutzen? 4 Müssen Sie viele Player in vielen Zeitzonen unterstützen? 4 Werden Sie den Content hauptsächlich aus sozialen Medien beziehen? 4 Müssen Sie Flash-Content in professioneller Qualität wiedergeben? 4 Muss der Player direkt im Display installiert werden? 4 Möchten Sie Bilder auf mehrere Bildschirme verteilen? Einkaufs-Checkliste Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 2 0811/5541-410 22
  25. 25. Weitere Informationen und Preise finden Sie online unter www.black-box.de. Überlegungen bei der Planung Vergleich der Leistungsmerkmale und Funktionen der Digital Signage-Plattformen. Leistungsmerkmale & Funktionen MediaFlyer™ EXPRESS iCOMPEL™ Andere mögliche Plattform Ausgabe modi Multifunktionale Plattform (Publisher/Player/Subscriber) ­— • Enterprise-class Plattform (VMware® server software/subscribers) — — Skalierbare Web-Managementplattform (Webseite/Subscriber) • — Merkmale und Funktionen des Players Verwaltung über einen normalen Webbrowser • • Hohe Sicherheitsstufe/VPS-Netzwerk verwaltbar — • Wiedergabelisten mit jeweils mehreren verschiedenen Medienformaten • • Aufteilung des Bildschirms in verschiedene Zonen • • Überlagerung und Überlappung (Z-Index) einzelner oder aller Zonen — • Überlagerung von Zonen mit Transparenz und Alpha-Blending — • Unabhängige Audiozone mit Lautstärkeregler — • Audiolautstärke durch Player regelbar — • Multiplayer-Content-Synchronisierung — • Meta-Tagging für alle Player verfügbar • • Detaillierte Konten- und/oder benutzerspezifische Sicherheitsfunktionen und Einstellungen • • Funktionen für das Grafik-design Mehrere simultane Lauftexte • • Importierte oder individuelle Schriftarten — • Professionell gestaltete Layoutvorlagen — • Erfassung von HTML-Seiten • • Zonen für die Integration von Datenfeeds • • Unterstützung für linksläufigen Text (für Lauftext in bestimmten Sprachen) — • Einbinden von Bildern und grafischen Elementen per Drag&Drop • • Anzeige für jede Zone individuell einstellbar: Proportional skalieren, Bereich füllen oder Originalgröße • • Unterstützung von Adobe® Flash Version 10 oder 11 (.swf) 11 11 Unterstützung von überlagernden Zonen mit Transparenz — • Überlagerung von Bildern mit Text — • Verwendung von Blocktext für RSS-Feeds und andere Textstreams — • Content Über-tragung In einem einzigen Datei-Upload über eine grafische Benutzeroberfläche möglich • • Drag&Drop-Browseroberfläche • • Upload mehrerer Dateien per FTP — • Upload durch einen lokalen Benutzer am Remote-Player („Ad-Hoc“) — • Daten- Austausch Unterstützung von XML Web-Feeds (RSS-Ticker, Atom usw.) • • Unterstützung für LDAP/Active Directory • • Unterstützung für Microsoft® Exchange und Microsoft SQL Server — •* Unterstützung von Datenfeeds für Werbenetzwerke — — Unterstützt eine API für Content- und Player-Steuerungsanwendungen • • Ausgabe modi DVI- und/oder HDMI-Videoausgabe an Subscriber/Player • • Auswählbare Drehrichtung für Hochformat-Ausgabe • • Anpassbare Seitenverhältnisse und Auflösungen • • Video Optionen Skalierbare und frei positionierbare Grafiken über Live-Videos und Clips — • IP-Videostreaming — • HD-Digitalvideo-Aufnahmeoption — • Externe Kontrolle Unterstützung für General-Purpose In-/Output (GPIO) über seriellen Auslösemechanismus — •* Touchscreen-Funktion für berührungsempfindliche USB HID-Geräte • • Planungs- Funktionen Erstellen der Wiedergabeliste per Drag&Drop • • Mehrere Layouts, Wiedergabelisten und Zeitpläne definierbar • • Ein-/Ausschalten des Displays nach Zeitplan •† • Zeitzonenunterstützung für Ausgabe zu korrekter Ortszeit • • * mit zusätzlicher Software oder Ausstattung † Über Stromsparmodus 23
  26. 26. MediaFlyer EXPRESS Gehostetes Digital Signage Das erschwingliche, benutzerfreundliche Digital Signage-System, das • Leistungsfähiges System für Unternehmen mit begrenzten IT-Abteilungen und kreativen Ressourcen. • Vier Schritte zum Erfolg: Player anschließen und einschalten, Konto erstellen und einloggen, Player registrieren, Content hinzufügen. • Gestalten, planen, teilen und weisen Sie Content über das Web zu. • Vordefinierte und selbst erstellte Bildschirmlayouts. • Kalendarische Wiedergabelisten für die Contentausgabe zu bestimmten Zeiten oder automatische Planung mit der leistungsfähigen Mashup- Engine. • Einfach von einem Standort und Anwender auf viele Standorte und viele Benutzer zu skalieren. • Drag&Drop-Planung für sofortige Content-Aktualisierung. • KOSTENLOS testen unter mediaflyer.blackbox.com. MONDAY 12 Produkte | Digital Signage MediaFlyer EXPRESS Architektur VGA oder HDMI Kabel MediaFlyer EXPRESS Player Display (Admin) VGA oder HDMI Kabel Display Web-basierter MediaFlyer Service Laptop, Tablet, Desktop oder Smartphone Subscriber-basierte Beschilderungslösung MediaFlyer™ EXPRESS bietet umfangreiche Funktionen für die verschiedensten Anwendungen ganz gleich, ob Sie Diashows und Twitter-Feeds auf einem Bildschirm zeigen oder mehrere Player an mehreren Standorten unterhalten müssen. Mit dieser einfach einzurichtenden Digital Signage-Plattform wird jeder Benutzer – der durchschnittliche Büroleiter ebenso wie der Geschäftsinhaber oder Systemintegrator – zum Multimedia-Profi. MediaFlyer EXPRESS ermöglicht die Darstellung vieler Contentarten, ihre Verwaltung über das Netzwerk und die Automatisierung der Wieder-gabe für Werbewirkung rund um die Uhr. Ideal für Firmenlobbys, Arztpraxen, Bars, Restaurants, Ladengeschäfte, Schulen und praktisch jeden Standort mit Internetzugang. Anders als bei vielen Hostdiensten sind die MediaFlyer EXPRESS Player ständig mit dem webbasierten Service verbunden, sodass der Content fast verzögerungsfrei aktualisiert wird. Dadurch können Sie Fehler aller Art rasch korrigieren oder auf besondere Gelegenheiten sofort mit Sonderaktionen reagieren. Ihr Content in 20 Minuten auf dem Schirm! MediaFlyer EXPRESS bietet Ihnen alle Merkmale und Funktionen, die Sie für die Einrichtung Ihrer Beschilderung benötigen. Sie brauchen nur noch einen Bildschirm. Die Lösung umfasst einen gehosteten Webservice, einen Player und alle notwendigen Kabel sowie eine Drag&Drop-Oberfläche für die mühelose Verwaltung. So haben Sie in kürzester Zeit ein Display, das die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zieht. Sie können viele Contenttypen speichern und wiedergeben. Flash®-Dateien, PowerPoint®-Präsentationen, Live-Text und RSS-Newsfeeds lassen sich in beliebiger Kombination in Ihrem selbst gestalteten Layout darstellen. Wie jeder andere Digital Signage Player arbeitet das System mit einer Wiedergabeliste, die abgearbeitet und anschließend automatisch wieder von vorne gestartet wird. Sie möchten keine Unterstützte Medienformate: • MPEG 4 (.mp4, .m4v oder .mpg) • QuickTime® (H.264, mov) • Windows® Media (.wmv) • Ogg (.ogg) • GIF, TIFF, JPEG, BMP und PNG statische Bilder • PDF • HTML Elemente • Kalenderformate • Twitter® Wall • Twitter Timeline • Flashtakte • Flash Widgets • Wetter-Apps • Flickr® Importer • Flickr Suche • Tender Support • Timetric Daten • Webcams Free Tech Support 0811/5541-110 | Vertrieb 2 0811/5541-410 24

×