26 01 10 Storytelling 2 0

1.331 Aufrufe

Veröffentlicht am

This presentation delivers an overview of how humans bring their story to life.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.331
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
253
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

26 01 10 Storytelling 2 0

  1. 1. Brand Testimonial Kim Christopher BirtelStrategic Product Planning 16.12.2009
  2. 2. Faszination Storytelling. Cohen+West Lectures Hamburg, den 26.01.2010 16.12.2009
  3. 3. 16.12.2009
  4. 4. Bio 16.12.2009
  5. 5. Bio Automobil (Audi AG) Brauerein (Holsten-Brauerei AG, InBev Germany Holding GmbH, Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG) Finanzdienstleistung (Truscon GmbH) Food (Allos GmbH, Del Monte Foods, FroSta AG, Mars Incorporated, Snacks&Treats) Gesundheit (Parmapharm, Petersson&Hennig, Praxis für Zahnheilkunde) Handel (Arcandor AG, SportScheck GmbH) Haustiere (Mars Incorporated, Petcare, Fressnapf) ICT (T-Systems Enterprise Services GmbH) Kosmetik (Coty Inc., Beiersdorf AG) Medien (rs2 GmbH, Oldtimer.net) Mode (Hugo Boss AG, INVISTA International) Organisationen (Bäckerinnung Nord, Ökowochenmarkt, HelpAge, Miami Ad School, Einfal GmbH, Akademie für gesellschaftliche Verantwortung, EMBS) Spirituose (Bacardi GmbH, Brown-Forman Corporation, Hardenberg-Wilthen AG) Software (SDNORD, Symantec, Norton) Tabak (H.F. & Ph. F. Reemtsma GmbH, British American Tobacco (Germany) GmbH) Technologie (Fristam Pumpen) TelKo (Arcor AG & Co.KG, freenet AG) Transport (Deutsche Post World Net AG) Verlage (Karl May Verlag, Favorit Verlag) 16.12.2009
  6. 6. 16.12.2009
  7. 7. 16.12.2009
  8. 8. 16.12.2009
  9. 9. 16.12.2009
  10. 10. Was Sie erwarten dürfen. 1. Die ersten haben sich auf den Weg gemacht. 2. Das Marketing ist tot - Es lebe das Marketing! 3. Lagerfeuergeschichten - Die Entstehung der Archetypen. 4. Das Unbewußte lenkt und denkt. 5. Unser Arbeitsspeicher ist ein global Workspace. 6. Storymanagement 7. Empfehlungen 8. Selbstversuch - In vier Schritten zur eigenen Geschichte. 16.12.2009
  11. 11. 16.12.2009
  12. 12. Burton 01 16.12.2009
  13. 13. Burton 02 16.12.2009
  14. 14. Nike 16.12.2009
  15. 15. ebay 16.12.2009
  16. 16. Johnny Walker http://www.youtube.com/watch?v=T_8HxteZjIg&feature=player_embedded 16.12.2009
  17. 17. Workout 16.12.2009
  18. 18. Soulseeker 16.12.2009
  19. 19. "Jeder von uns hat eine Lebensgeschichte, eine Art innere Erzählung, deren Gehalt und Kontinuität unser Leben ist. Man könnte sagen, dass jeder von uns eine "Geschichte" konstruiert und lebt. Diese Geschichte sind wir selbst, sie ist unsere Identität. Wenn wir etwas über jemanden erfahren wollen, fragen wir: "Wie lautet seine Geschichte, seine wirkliche, innere Geschichte?" Denn jeder von uns ist eine Biographie, eine Geschichte. Jeder Mensch ist eine einzigartige Erzählung, die fortwährend und unbewusst durch ihn und in ihm entsteht - durch seine Wahrnehmungen, seine Gefühle, seine Gedanken, seine Handlungen und nicht zu letzt, durch das was er sagt, durch seine in Worte gefasste Geschichte. Biologisch und physiologisch unterscheiden wir uns nicht sehr voneinander - historisch jedoch, als gelebte Erzählung, ist jeder von uns einzigartig." Oliver Sacks, Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte 16.12.2009
  20. 20. 16.12.2009
  21. 21. Früher einmal. 16.12.2009
  22. 22. Heute “Shopping ist Ausdruck von Inhaltsleere-und der Versuch, sie zu bekämpfen.” Clive Hamilton 16.12.2009
  23. 23. Heute 16.12.2009
  24. 24. Heute 16.12.2009
  25. 25. Heute 16.12.2009
  26. 26. 16.12.2009
  27. 27. Am Anfang war die Angst. 16.12.2009
  28. 28. Und Sehnsüchte. Immortality Creation Protection Understanding Business Objective: Growing and dominating 16.12.2009
  29. 29. Arbeitsteilung Organisation Immortality Creation Needs Protection Understanding Resources 16.12.2009
  30. 30. Innocent, Creator, Magician, Lover, Explorer, Ruler, Rebel, Jester, Sage Caregiver Hero Regular Person Knowledge Protection Discover Relationship & Wisdom Independence& Safety& Risk& Love& Fulfillment Stability Mastery Belonging Immortality Protection Creation Understanding t 16.12.2009
  31. 31. Mentoren How will I become sexual attractive? What is a good mother like? What is my mission in life? 16.12.2009
  32. 32. Sage: Ruler: Rebel: Regular Person: „The truth will set „Power isn`t „Rules are meant to „To belong, fit in.“ you free.“ everything. It`s the only be broken.“ thing.“ Independence& Safety& Risk& Love& Fulfillment Stability Mastery Belonging Immortality Protection Creation Understanding t 16.12.2009
  33. 33. 16.12.2009
  34. 34. Verletzungen überwinden ? ! 16.12.2009
  35. 35. Markenbildung ! ! 16.12.2009
  36. 36. Poetischer ausgedrückt. 16.12.2009
  37. 37. 16.12.2009
  38. 38. Wie wir werden, wer wir sind. 16.12.2009
  39. 39. Das Unbewusste. 16.12.2009
  40. 40. 16.12.2009
  41. 41. Global Workspace. 16.12.2009
  42. 42. Aus Impulsen werden Strukturen. 16.12.2009
  43. 43. 1984 16.12.2009
  44. 44. 16.12.2009
  45. 45. Tell & listen. Sage: „The truth will set you free.“ Core Story Independence& Internal Stories Fulfillment External Stories Immortality 16.12.2009
  46. 46. 16.12.2009
  47. 47. Was zu tun bleibt. Machen Sie sich auf die Suche nach der Quelle “Ihres” Unternehmens. Spüren Sie in die Unternehmenskultur hinein. Stellen Sie sich vor, “Ihr” Unternehmen sei ein Theaterstück und fragen Sie sich, wie lautet der Name des Stückes. Bringen Sie “Ihre” Geschichte in den Umlauf und gestatten Sie Menschen, diese spielerisch weiter zu entwickeln. Doch das ist ein anderes Thema. 16.12.2009
  48. 48. 16.12.2009
  49. 49. Eins von Vier. Frage 01: Core Story Kennen Sie die Gründer “Ihres” Unternehmens? Können Sie sich vorstellen, welche Krise diese Menschen durchlebt haben? Und welche Talente Sie bei der Lösung/Überwindung zur Entfaltung gebracht haben? 16.12.2009
  50. 50. Zwei von Vier. Frage 02: Elemente Sie kennen jetzt bereits die Motive der Gründer. Welches Ziel schwebt(e) Ihn(en) dabei vor Augen? Für wen ist das gut? Wer ist der Gegenspieler, der Böse? Und wer oder was unterstützt den/die Held(en)? 16.12.2009
  51. 51. Drei von Vier. Frage 03: Struktur Was ist die “Moral” (Aussage, Weisheit) der Geschichte? Wie lautet der Konflikt? Welche Charaktere treten auf (Held, Unterstützer, Gegenspieler)? 16.12.2009
  52. 52. Vier von Vier. Frage 04: Die Handlung Egal welche Geschichte Sie erzählen, diese folgt immer einem Muster. Der Held wird vorgestellt, dann kommt ein Konflikt, der gelöst wird und am Ende gibt es ein Happy End. 16.12.2009
  53. 53. 16.12.2009
  54. 54. Brand Testimonial Kim Christopher Birtel Product Strategic Planning 16.12.2009
  55. 55. Brand Testimonial Kim Christopher Birtel Product Strategic Planning 16.12.2009

×