Sechs Tipps für erfolgreiches E-Mail-Marketing

32 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Sinn und Zweck eines guten E-Mail-Marketings besteht darin, dass die Empfänger Deiner E-Mails auf die in den E-Mails enthaltenen Links klicken. Schließlich willst Du dich als Website-Betreiber in die komfortable Lage versetzen, den berühmten „Traffic auf Knopfdruck“ zu erzeugen. Richtig angewendetes E-Mail-Marketing ist eine hochwertige und darüber hinaus auch absolut krisensichere Besucherquelle. Das bedeutet, dass die Zahl der Klicks aus Deinem E-Mail-Marketing möglichst groß sein sollte.
Mehr dazu erfährst du unter
http://onlinedurchstarten.blogspot.co.at/2016/05/geld-verdienen-im-internet-sechs-tipps.html

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
32
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Sechs Tipps für erfolgreiches E-Mail-Marketing

  1. 1. Geld verdienen im Internet ­ Sechs Tipps für erfolgreiches                  E­Mail­Marketing    Der Sinn und Zweck eines guten ​E­Mail­Marketings besteht darin, dass                    die Empfänger Deiner E­Mails auf die in den E­Mails enthaltenen Links                      klicken. Schließlich willst Du dich als Website­Betreiber in die                  komfortable Lage versetzen, den berühmten „Traffic auf Knopfdruck“ zu                  erzeugen. Richtig angewendetes E­Mail­Marketing ist eine hochwertige              und darüber hinaus auch absolut krisensichere Besucherquelle. Das                bedeutet, dass die Zahl der Klicks aus Deinem E­Mail­Marketing                  möglichst groß sein sollte.    Aber wie kannst Du Dein ​E­Mail­Marketing aufbauen, um die damit                    erreichte Zahl von Klicks zu maximieren? Im Internet gibt es viele „Geld                        im Netz“­Websites. Vor allem auf jene Seiten, die im englischsprachigen                    Raum angesiedelt sind, wirst Du hierzu immer wieder den folgenden                    Satz lesen: „The money is in the list“ – das Geld steckt in der Liste. Soll                                heißen: ​Je größer die Liste, desto höher die Umsätze. Doch stimmt                      das wirklich?    Mario Wolosz, der Gründer des E­Mail­Marketing­Dienstleisters            Klick­Tipp, hat hierzu eine ganz andere Meinung. ​Zitat: ​„Das Geld                    steckt nicht in der Liste. Wäre das der Fall, dann wären Spammer                        steinreich. ​Der Schlüssel liegt vielmehr in der persönlichen                Beziehung​, die Du zu den Personen in Deinem virtuellen                  Kontaktnetzwerk, das heißt auf Deiner E­Mail­Liste, aufbaust. Dazu                musst Du Menschen einen echten Mehrwert liefern, der zur Lösung                    eines Problems beiträgt, das Deinen Kunden auf den Nägeln brennt.“    Lass dir vor allem die letzten beiden Sätze auf der Zunge zergehen. ​Es                          kommt nicht auf die Größe der Liste an, sondern auf das Verhältnis,                        das Sie zu Ihren Abonnenten aufbauen. ​Wow!   
  2. 2. Im folgenden Lehrvideo stellt Dir Mario Wolosz sechs Tipps vor. Wenn                      Du diese Tipps in Zukunft beherzigst, dann wird es Dir gelingen, zu den                          Personen auf Deiner E­Mail­Liste eine vertrauensvolle persönliche              Beziehung aufzubauen. Mario Wolosz diskutiert dieses Thema mit                Matthias Brandmüller vor der wunderschönen Kulisse des Praia Mole in                    Florianópolis im Süden Brasiliens.    Klicken auf den Play­Button, um das Video abzuspielen:        Leider ließen sich bei der Aufnahme Hintergrundgeräusche nicht                vermeiden. Damit Du der Videodarstellung trotzdem bequem folgen und                  die dargestellten Inhalte für Dein ​E­Mail­Marketing ​nutzen kannst, habe                  ich das ​Video schriftlich zusammengefasst​.    (1) ​Formuliere Deine E­Mails so, als würdest Du Deinem                  Lieblingskunden schreiben.  Verfasse kurze, knackige E­Mails. Fügen den Link zu Deiner                  Landing­Page gleich am Anfang der E­Mail ein, damit der Leser nicht                     
  3. 3. scrollen muss, um den Link zu sehen. Bringe Deine Botschaft in                      maximal sieben Sätzen unter, ähnlich wie bei einer Kleinanzeige.    (2) ​Schlichtheit und Einfachheit bringen die meisten Klicks ein.  Vermeide bunte Newsletter­Templates. Zahlreiche Splittests haben            gezeigt, dass E­Mails ohne jegliche Formatierung die meisten Klicks                  erbringen. Denken immer daran: Würdest Du Deinem Freund eine                  E­Mail in einem professionell gestalteten Newsletter­Template schicken?              Gutes E­Mail­Marketing beschränkt sich auf das Wesentliche!    (3) ​Eine Handlungsanweisung pro E­Mail muss genügen​.  Gebe in einer E­Mail immer nur eine eindeutige, glasklare                  Handlungsanweisung. Du willst, dass Dein Empfänger auf einen Link                  klickt? Dann sollte Deine Handlungsanweisung nur aus der Aufforderung                  bestehen, auf den betreffenden Link zu klicken.    (4) ​Sichere die Lesbarkeit Deiner E­Mail durch Zeilenumbrüche                nach 68 Zeichen.  Unterbrich den Text Deiner E­Mail stets nach jeweils 68 Zeichen. Damit                      stellst Du sicher, dass Deine E­Mails in allen E­Mail­Clients Zeile für                      Zeile korrekt angezeigt werden. Bei Klick­Tipp findest Du übrigens direkt                    über dem Texteingabefeld einen Link, mit dem Du Zeilenumbrüche im                    gesamten E­Mail­Text nach jeweils 68 Zeichen vornehmen kannst. Ein                  Klick genügt, und die Zeilen werden in der gewünschten Weise                    unterbrochen.    (5) ​Verzichte auf Personalisierung.  Warum, das erfährst Du im Detail im Artikel ​"Warum Du Deine Artikel                        lieber nicht personalisieren solltest"​.    (6) Verschicke Deine Newsletter nicht von einer no­reply@­ oder einer                    keine­antwort@­E­Mail­Adresse.   
  4. 4. Ziehen wir noch einmal die Analogie zu einer E­Mail, die Du von Deinem                          Lieblingskunden bekommst. Würde Dein Lieblingskunde Dir eine E­Mail                schicken und dabei eine „keine­antwort@­E­Mail­Adresse“ verwenden?    Wenn Du Klick­Tipp verwendest, dann bist Du auf der sicheren Seite.                      Schau dir doch das ​kostenlose Webinar von Kilck­Tipp an und                    überzeuge dich selbst. Jeder Kunde bekommt bei Klick­Tipp eine                  persönliche Klick­Tipp­E­Mail­Adresse. Alle Autoresponder und alle            Newsletter, die Du mit Klick­Tipp versendest, werden unter Verwendung                  Deiner persönlichen Klick­Tipp­E­Mail­Adresse zugestellt. Antworten der            Empfänger Deiner E­Mails leitet Klick­Tipp postwendend an die in                  Deinem Benutzerkonto hinterlegte E­Mail­Adresse weiter.    Besuchen doch einfach die Website von Klick­Tipp und informieren dich  darüber, wie auch Du in Zukunft effektiv neue Kunden gewinnen kannst!    Hier kommst du zum kostenlosen Webinar von Klick­Tipp.    Viel Spaß beim Anschauen!    Birgit   

×