Personalmangel in KiTas - 7 Fragen & 7 Antworten

1.151 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zu wenig Erzieherinnen in Kitas
Qualität bleibt in der frühkindlichen Bildung oft auf der Strecke
In der frühkindlichen Bildung bleibt gute Qualität oftmals auf der Strecke, weil viele Kindertageseinrichtungen nicht genügend Erzieherinnen* haben. Die Personalschlüssel für Kitas in Deutschland weichen teilweise erheblich von einem kindgerechten und pädagogisch sinnvollen Betreuungsverhältnis ab und sind zudem von Bundesland zu Bundesland höchst unterschiedlich. In Bremen und Baden-Württemberg ist eine Erzieherin in den Krippen durchschnittlich für drei Kinder zuständig, in Sachsen-Anhalt hingegen für mehr als sechs Kinder. "Wir brauchen dringend einheitliche Qualitätsstandards, die in einem Bundes-Kita-Gesetz geregelt sind", sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Würden die von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Personalschlüssel für alle Kitas in Deutschland verbindlich gelten, wären 120.000 zusätzliche Erzieherinnen erforderlich.

Mehr unter: http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/nachrichten_121762.htm

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.151
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Personalmangel in KiTas - 7 Fragen & 7 Antworten

  1. 1. Qualitätsausbau in KiTas 7 Fragen zum Qualitätsausbau in deutschen KiTas 7 Antworten der Bertelsmann Stiftung: Status quo, Handlungsbedarfe und Empfehlungen Methodische Erläuterungen Wirksame Bildungsinvestitionen
  2. 2. 1. Status quo: Wie ist der Status quo der pädagogischen Personalausstattung in deutschen KiTas? Die Personalschlüssel1 in deutschen Kindertageseinrichtungen (KiTas) sind von Bundesland zu Bundesland höchst unterschiedlich. Der Personalressourceneinsatz lag am 01.03.2013 in Gruppen für Kinder unter drei Jahren (Krippengruppen) bundesweit bei 1 : 4,62 . Allerdings besteht ein deutliches Ost-West-Gefälle: Während in den ostdeutschen Krippengruppen eine Erzieherin durchschnittlich für 6,3 Kinder zuständig ist, kommen im Westen 3,8 Kinder auf eine Erzieherin. Dabei reicht zwischen den Bundesländern die Spanne von 1 : 3,2 in Bremen bzw. 1 : 3,3 in Baden-Württemberg bis : 1 : 6,7 in Sachsen-Anhalt. Ähnlich groß sind die Unterschiede zwischen den Bundesländern auch für Kinder ab drei Jahren. Statistisch liegt in dieser Altersgruppe der Personalschlüssel im Westen bei 1:9,1 und im Osten bei 1 : 12,7. Auch für die über Dreijährigen bestehen in Bremen (1 : 7,7) und Baden-Württemberg (1 : 8) vergleichsweise gute Personalschlüssel. Das Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern, wo eine Erzieherin für fast doppelt so viele Kinder (1 : 14,9) verant- wortlich ist (vgl. Abb.1). Die Personalschlüsselwerte – berechnet mit Daten der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik – zeigen, dass diese zentrale Dimension der Strukturqualität in den KiTas sehr unterschiedlich ausgestaltet ist und somit auch die Voraussetzungen für eine gute pädagogische Prozessqualität deutlich differieren. Denn ein kindge- rechtes und pädagogisch angemessenes Verhältnis von Erzieherin zu Kindern ist eine wesentliche strukturelle Voraussetzung für eine gute Qualität der pädagogischen Arbeit in den KiTas (vgl. Viernickel/ Schwarz 2009). Das pädagogische Fachpersonal in KiTas muss neben der pädago- gischen Arbeit mit Kindern weitere Aufgaben übernehmen wie beispielsweise Teamgespräche, Vor- und Nachbereitung der pädago- gischen Arbeit sowie auch Fortbildung und Urlaub. Mindestens 25 Prozent der Arbeitszeit sind hierfür erforderlich. Der statistische Personalschlüssel spiegelt daher nicht die tatsächliche Betreuungssi- tuation in KiTa-Gruppen wider. Eine Erzieherin kann höchstens 75% ihrer Arbeitszeit für die pädagogische Arbeit nutzen. Das bedeutet bei einem Personalschlüssel von 1 : 15 beschäftigt sich eine Erziehe- rin mit 20 Kindern. Diese Fachkraft-Kind-Relation hängt folglich im- mer davon ab, welche anderen Aufgaben eine Erzieherin hat und wie viel Zeit für die pädagogische Arbeit bleibt. Verlässliche Daten für einen Bundesländervergleich liegen hierzu nicht vor. Deshalb wird hier davon ausgegangen, dass höchstens 75% der Arbeitszeit für die direkte pädagogische Praxis mit den Kindern zur Verfügung stehen. Zur Veranschaulichung sind deshalb für jedes Bundesland auf Basis der 75 Prozent-Annahme sowie den rechnerischen Personalschlüs- seln Fachkraft-Kind-Relationen auf Bundesländerebene kalkuliert worden (vgl. Abb.1). Bei dieser Annahme zeigt sich beispielsweise, dass eine Erzieherin bei der direkten pädagogischen Arbeit mit der Altersgruppe der Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt, je nach Bundesland, zwischen 10 und 20 Kindern betreuen muss. 7 Fragen zum Qualitätsausbau in deutschen KiTas 1 Der Personalschlüssel ist eine rechnerische Größe, die ausgewiesenen Betreuungsrelationen beziehen sich jeweils auf das Verhältnis Vollzeitkraft zu Ganztags- kindern. Der Personalschlüssel umfasst die Gesamtarbeitszeit einer Erzieherin, die sie einerseits direkt mit Kindern verbringt (unmittelbare Arbeitszeit) und darüber hinaus für weitere Aufgaben benötigt wie z. B. Elterngespräche, Teamsitzungen, Fortbildung oder die Kooperation mit anderen Institutionen (mittelbare pädagogische Arbeitszeit) sowie Ausfallzeiten durch Urlaub, Fort- und Weiterbildung und Krankheit. 2 Ausgewiesen wird der Median, d.h. der Zentralwert. Dieser drückt aus, dass genau die Hälfte der (Personalschlüssel-)Werte oberhalb und die andere Hälfte der Werte unterhalb des Medians liegen. Der Median gilt immer dann als der aussagekräftigere Mittelwert gegenüber dem Durchschnitt, wenn in der Grundgesamt- heit (alle Personalschlüssel) die Werte nicht normal verteilt sind (keine Glockenkurve). Er ist stabiler gegenüber Ausreißern (wenigen aber extrem hohen bzw. niedrigen Werten). 2 Qualitätsausbau in KiTas
  3. 3. 2. Qualitätsausbau? Was empfiehlt die Bertelmann Stiftung, damit alle KiTa-Kinder in Deutschland vergleichbare Bildungs- und Entwicklungschancen erhalten? Damit allen Kindern unabhängig von ihrem Wohnort vergleichbare Bildungschancen geboten werden, empfiehlt die Bertelsmann Stif- tung bundesweit einheitliche Qualitätsstandards für KiTas einzu- führen, die in einem Bundes-KiTa-Gesetz geregelt werden. Als einen Qualitätsstandard für den Personalschlüssel schlägt die Bertelsmann Stiftung bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren von 1 : 3 und für die Altersgruppe der Kindergartenkinder (Kinder ab drei Jahren bis zur Einschulung) einen Personalschlüssel von 1 : 7,5 vor. Die empirischen Befunde zum Personalressourceneinsatz in KiTas zeigen (Abb. 1), dass dieser empfohlene Personalressourceneinsatz in keinem Bundesland realisiert wird. Nur einzelne Bundesländer, wie Bremen und Baden-Württemberg sind diesen Empfehlungen sehr nahe. Neben Personalschlüsseln, für die auch die Anteile von mittelbarer pädagogischer Arbeitszeit sowie die Fachkraft-Kind- Relation definiert werden müssen, sollten auch Zeitbudgets für Leitungsaufgaben sowie Qualitätskriterien für Fort- und Weiterbil- dungen, Fachberatung sowie Mittagsverpflegung in einem Bundes- KiTa-Gesetz festgelegt werden. 7 Antworten der Bertelsmann Stiftung: Status quo, Handlungsbedarfe und Empfehlungen BW BY BB HB HH HE MV NI NW RP SL SN ST SH TH Ost West D BW BY BB HB HH HE MV NI NW RP SL SN ST SH TH Ost West D 3.017 2.197 1.112 141 660 1.527 1.173 801 803 549 271 2.270 1.302 569 1.299 7.156 10.535 17.691 1:5 1:10 1:3 1:1 Anzahl Anzahl Von der Bertelsmann Stiftung empfohlener Personalschlüssel für Kinder unter 3 Jahren Personalschlüssel/Fachkraft-Kind Relation Fachkraft-Kind-Relation: Verhältnis berücksichtigt nur Arbeitszeit für direkte pädagogische Praxis mit KindernPersonalschlüsselx x 5.522 7.654 2.005 417 821 3.382 1.581 5.665 8.503 1.760 370 3.800 1.885 1.819 1.886 11.157 35.913 47.070 1:5 1:10 1:15 1:201:1 1:7,5 Von der Bertelsmann Stiftung empfohlener Personalschlüssel für Kinder ab 3 Jahren 10,7 12,1 15,3 10,3 12,4 13,1 19,9 11,6 12,8 12,4 13,5 18,0 16,8 12,0 14,9 4,4 5,2 8,7 4,3 7,2 5,3 8,1 5,6 4,8 5,1 4,9 8,8 8,9 5,2 7,2 8,0 9,1 11,5 7,7 9,3 9,8 14,9 8,7 9,6 9,3 10,1 13,5 12,6 9,0 11,2 12,7 9,1 9,6 3,3 3,9 6,5 3,2 5,4 4,0 6,1 4,2 3,6 3,8 3,7 6,6 6,7 3,9 5,4 6,3 3,8 4,6 Abb. 1 Personalschlüssel in KiTas 01.03.2013; Krippengruppen mit Kindern < 3 Jahren, Kindergartengruppen mit Kindern von 3 Jahren bis Schuleintritt; Personalschlüssel ohne Leitung als Median; Fachkraft-Kind-Relation; Ländervergleich Ländermonitor 2014 3Qualitätsausbau in KiTas
  4. 4. 3. Zusätzlicher Personal- und Finanzbedarf: Wie viel zusätzliches pädagogisches Personal ist er- forderlich und welche zusätzlichen Personalkosten entstehen, um die Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung bundesweit umzusetzen? Nach Abschätzungen der Bertelsmann Stiftung sind zusätzlich rund 120.000 Erzieherinnen (Vollzeitäquivalente) erforderlich, um die empfohlenen Personalschlüssel umzusetzen (Abb. 2). Für diese Personalressourcen entsteht ein jährlicher Finanzbedarf von rund 5 Milliarden Euro bundesweit (Abb. 3 zeigt den Finanzbedarf für jedes Bundesland). Die Personalkosten sind auf der Grundlage des TVÖD SuE berechnet worden und nehmen für jedes Bundesland eine Verteilung der Qualifikationsniveaus an, wie sie gegenwärtig bei dem bereits beschäftigten pädagogischen Personal besteht3 . 4. Finanzbedarf insgesamt: Wie hoch sind die jährlichen Personalkosten insge- samt, wenn die pädagogischen Personalschlüssel bundesweit gemäß den Empfehlungen der Bertels- mann Stiftung umgesetzt würden? Nach den Abschätzungen der Bertelsmann Stiftung fallen gegenwär- tig jährlich rund 14 Milliarden Euro für die pädagogischen Personal- kosten der KiTas bundesweit an. Bei der Berechnung der Personal- kosten ist der TVÖD SuE zugrunde gelegt, zudem ist die Verteilung der Qualifikationsniveaus des gegenwärtig beschäftigten pädagogi- schen Personals in jedem Bundesland berücksichtigt worden. Für den zusätzlichen Personalbedarf zur Realisierung der Personal- schlüsselempfehlungen der Bertelmann Stiftung sind jährlich rund fünf Milliarden Euro erforderlich. Insgesamt müssten in Deutschland demnach für das pädagogische Personal jährlich rund 19 Milliarden Euro Personalkosten finanziert werden.3 Details zu den Kostenberechnungen sind im Abschnitt „Methodische Erläuterungen“ erläutert. Abb. 3 Qualitätsausbau: Zusätzliche Personalkosten und Personalkosten insgesamt 01.03.2013; Abschätzungen in Euro pro Jahr; Ländervergleich Personalkosten in Euro/Jahr zur Finanzierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung; Abschätzungen auf Basis TVÖD SuE Ost (mit BE) West Deutschland Zusätzliche Personalkosten +2,6 Mrd. +2,5 Mrd. +5,1 Mrd. Personalkosten insgesamt 5,7 Mrd. 13,7 Mrd. 19,4 Mrd. Baden-Württemberg +224,5 Mio. 2,3 Mrd. Bayern +462 Mio. 2,5 Mrd. Sachsen +730 Mio. 1,4 Mrd. Brandenburg +376 Mio. 803 Mio. Berlin (+431 Mio.)* (1,2 Mrd.)* Mecklenburg- Vorpommern +297 Mio. 581 Mio. Schleswig-Holstein +90 Mio. 528 Mio. Niedersachsen +182 Mio. 1,4 Mrd. Bremen +8,5 Mio. 123 Mio. Nordrhein-Westfalen +766,5 Mio. 3,7 Mrd. Hessen +373 Mio. 1,5 Mrd. Thüringen +346 Mio. 834 Mio. Sachsen- Anhalt +407 Mio. 811 Mio. Rheinland-Pfalz +237 Mio. 1 Mrd. Saarland +60 Mio. 225 Mio. Hamburg +143 Mio. 469 Mio. *Abschätzung auf Basis von Deutschlandwerten*Abschätzung auf Basis von Deutschlandwerten Abb. 2 Qualitätsausbau: Zusätzlicher Personalbedarf 01.03.2013; Anzahl Vollzeitäquivalente, gerundet; Ländervergleich Nordrhein-Westfalen 17.500 Niedersachsen 4.200 Mecklenburg- Vorpommern 6.700 Schleswig-Holstein 2.100 Berlin (10.000)* Brandenburg 8.550 Hessen 8.600 Bremen 200 Hamburg 3.350 Rheinland-Pfalz 5.400 Saarland 1.400 Baden-Württemberg 5.150 Bayern 10.900 Sachsen 16.700 Thüringen 7.850 Sachsen- Anhalt 9.200 Zusätzlich benötigte Vollzeitäquivalente zur Realisierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung Ost (mit BE) West Deutschland 59.000 58.800 117.800 Ländermonitor 2014 4 Qualitätsausbau in KiTas
  5. 5. 5. Standardbasierte Finanzierungsbeteiligung des Bundes: Wie sollen diese Personalkosten finanziert werden? Die Finanzierung der pädagogischen Personalkosten für die Reali- sierung der empfohlenen Personalschlüssel erfordert eine gewal- tige Kraftanstrengung, die sich aber lohnt, weil die KiTa-Qualität entscheidend ist für gutes Aufwachsen und faire Bildungschancen aller Kinder. Ohne stärkeres finanzielles Engagement des Bundes in der frühkindlichen Bildung sind diese Ausgaben allerdings für die meisten Bundesländer und Kommunen kaum zu stemmen. Die Bertelsmann Stiftung empfiehlt deshalb, in einem Bundes-KiTa- Gesetz festzulegen, für welchen bundesweit einheitlichen Standard der Bund welche Unterstützung leistet. 6. Qualitätsorientierte Finanzierung des Bundes: Was ist die Idee der standardbasierten Finanzierungsbeteiligung des Bundes? Zentrale Idee der standardbasierten Finanzierungsbeteiligung des Bundes ist zunächst die Einigung von Politik und Praxis auf bundes- einheitliche Standards, wie beispielsweise Personalschlüssel. Nach einer Festlegung verbindlicher Personalschlüssel kann ermittelt wer- den, wie viel Personal erforderlich ist, um diesen Standard in jedem Bundesland realisieren zu können. Im nächsten Schritt können die Kosten kalkuliert werden, die in jedem Bundesland für diesen Stan- dard entstehen, um auf dieser Basis die Finanzierungsbeteiligung des Bundes bestimmen zu können (Abb 4). 7. Welche Vorteile bietet eine standardbasierte Finanzierungsbeteiligung des Bundes? Mit der vorgeschlagenen standardbasierten Finanzierungsbeteili- gung des Bundes kann sehr gezielt der Ausbau genau definierter Kernbereiche der Strukturqualität von KiTas gefördert werden. Diese Ausgestaltungsform der Finanzsteuerung kann systematisch den bundesweiten Qualitätsausbau von KiTas unterstützen, so dass strukturelle Qualitätsunterschiede zwischen den Bundesländern abgebaut werden können. Darüber hinaus wird der Kostenbedarf für die jeweils definierten Qualitätsstandards transparent. Die Finanzie- rungsbeteiligung des Bundes in Relation zu dem Gesamtfinanzie- rungsbedarf kann identifiziert und zugleich auch die erforderliche Finanzierungsbeteiligung von Ländern und Kommunen bestimmt werden. Damit werden die Anforderungen an alle beteiligten Akteure für den Qualitätsausbau transparent und faktenbasierte Grundlagen für politische Verständigungsprozesse geschaffen. Eine Umsetzungs- kontrolle der Standards auf Länderebene kann im Rahmen der Kin- der- und Jugendhilfestatistik erfolgen, die eine vorhandene Struktur bietet, die bei Bedarf erweitert werden könnte. Festlegung des Standard-Personalschlüssels: z.B. 1 : 3 für U3 Ermittlung der Vollzeitäquivalente zur Realisierung des 1 : 3 Personalsschlüssels Kalkulation der Gesamtpersonalkosten Zahlung des Personalkostenanteils des Bundes in 16 Länderfonds Festlegung des Bundesfinanzierungsanteils der Kosten Abb. 4 Standardbasierte Finanzierungsbeteiligung des Bundes Bund 16 Länder 16 LänderfondsBund 5Qualitätsausbau in KiTas
  6. 6. Damit bestimmt werden kann, wie viele Personalressourcen derzeit fehlen, um die von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Personal- schlüssel realisieren zu können, wird im ersten Schritt der Status quo des beschäftigten pädagogischen Personals in deutschen KiTas ermittelt. Dabei wird berechnet, wie viel pädagogisches Personal (am 1.3.2013) für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren sowie Kindern ab drei Jahren bis zur Einschulung in KiTas beschäftigt ist. Im zweiten Schritt wird kalkuliert, wie viel pädagogisches Perso- nal insgesamt erforderlich wäre, damit die von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Personalschlüssel für alle Kinder unter drei und ab drei Jahren in KiTas realisiert werden können (Szenario der Bertelsmann Stiftung für die Ausstattung mit pädagogischem Personal in KiTas). Die Differenz zwischen dem Status quo und dem Szenario der Bertelsmann Stiftung macht im dritten Schritt den zusätzlichen Bedarf an pädagogischem Personal in KiTas transparent, das für einen Qualitätsausbau benötigt würde, damit die von der Bertels- mann Stiftung empfohlenen Personalschlüssel bundesweit realisiert werden können. Abschließend wird abgeschätzt, wie hoch der zusätzliche Finanz- bedarf ist, der mit der Realisierung der von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Personalschlüssel einhergehen würde. Die durchgeführten Berechnungen konzentrieren sich auf die Verbesserung der Strukturqualität durch eine Verbesserung der pä- dagogischen Personalschlüssel: So bleibt unberücksichtigt, wie viel Personal zusätzlich erforderlich ist, um ein bedarfsgerechtes Betreu- ungsangebot für Kinder unter drei Jahren sowie längere Betreuungs- zeiten bereit zu halten. Auch Leitungskräfte und Personal für Kinder, die Eingliederungshilfen erhalten sowie für die Schulkindbetreuung in Horten werden nicht betrachtet. Gleiches gilt für Änderungen des Personalbedarfs aufgrund der demografischen Entwicklung. Insbesondere hinsichtlich der notwendigen Personalressourcen für quantitative Entwicklungen liegen bereits mehrere Modellrechnun- gen vor (vgl. zuletzt Schilling 2014). Für eine umfassende Analyse der für eine bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Kindertages- betreuung notwendigen Personalressourcen wären perspektivisch qualitative und quantitative Aspekte in einer Modellrechnung zu integrieren. Abschätzung des Status quo des beschäftigten pädagogischen Personals in deutschen KiTas (1.3.2013) – Verteilung der derzeit in KiTas einge- setzten Vollzeitäquivalente Datenbasis für die Berechnung der derzeit in KiTas eingesetzten Personalressourcen ist die amtliche Kinder- und Jugendhilfestatistik. Diese Statistik erfasst im Rahmen einer jährlich durchgeführten Vollerhebung sowohl Daten zu den betreuten Kindern als auch dem tätigen Personal. Darüber hinaus werden Merkmale der Einrichtun- gen und der Gruppen, in denen die Kinder betreut werden, erfasst. Alle KiTas in Deutschland müssen sich jährlich an dieser Erhebung beteiligen. Der Stichtag der Erhebung der nachfolgend verwendeten Daten ist der 01.03.2013. Die Statistik weist unter Angabe des Arbeitsbereiches aus, wie viele Stunden das Personal in KiTas wöchentlich vertraglich tätig ist. Damit sind exakte Aussagen zum tätigen Personal möglich. Da sich die Berechnungen auf das pädagogisch tätige Personal im Gruppen- dienst beziehen, werden nachfolgend diejenigen Personalressourcen berücksichtigt, die den Arbeitsbereichen „Gruppenleitung“, „Zweit- und Ergänzungskraft“, „Gruppenübergreifend tätig“ zugeordnet sind.1 Für Kinder, die in altershomogenen Gruppen betreut werden, ist eine eindeutige Zuordnung der Personalressourcen möglich. Für diesen Teil der Kinder wird das eingesetzte Personalvolumen (zunächst in Personalwochenstunden) exakt identifiziert. Dabei werden zwei Gruppenformen unterschieden: Krippengruppen, die von Kindern im Methodische Erläuterungen zu den Berechnungen der Personal- und Finanzbedarfe zur Umsetzung der Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung 6 Qualitätsausbau in KiTas
  7. 7. Alter bis drei Jahren besucht werden sowie Kindergartengruppen für Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt. Die in diesen Gruppen eingesetzten Personalressourcen können eindeutig der Betreuung von Kindern der jeweiligen Altersgruppe zugeordnet werden. Für die in diesen Gruppenformen in den KiTas eingesetzten Personalre- ssourcen wird für jedes Bundesland jeweils der Personalschlüssel ausgewiesen. Dieser drückt die Relation zwischen dem vertraglich vereinbarten Arbeitszeitvolumen des pädagogisch tätigen Personals (Vollzeitbeschäftigungsäquivalente) und den Betreuungsstunden der Kinder (Vollzeitbetreuungsäquivalente) aus (vgl. Tabelle A). Werden Kinder verschiedener Altersgruppen in einer Gruppe betreut (altersgemischte Gruppen) oder arbeitet eine KiTa ohne eine feste Gruppenstruktur, ist eine eindeutige Zuordnung des Personals auf die jeweilige Altersgruppe dahingegen nicht möglich. Beispielsweise wird in der Statistik nicht erfasst, wie viel Personalressourcen für die Kinder unter drei Jahren in altersgemischten Gruppen eingesetzt werden. Rund 57 % der Kinder unter drei Jahren und auch 41 % der Kinder im Alter ab drei Jahren bis zum Schuleintritt werden zum Stichtag aber in solchen altersgemischten Gruppen betreut. Für diese Kinder werden die Personalwochenstunden im Rahmen einer Abschätzung rechnerisch auf die beiden Altersgruppen der Kinder unter drei Jahren bzw. die Kindergartenkinder verteilt. Grundlage für die rechnerische Näherung bilden dabei die länder- spezifischen Personalschlüssel für altershomogene Gruppen. Zudem wird zunächst das rechnerisch auf die Betreuung von Hort- kindern entfallende Personal von sämtlichen Personalressourcen (für Kinder in altershomogenen und altersgemischten Gruppen unter drei Jahren und ab drei Jahren bis zum Schuleintritt) abge- zogen: Auch die Berechnung des Personalvolumens, welches für die Betreuung von Schulkindern in KiTas eingesetzt wird, erfolgt länderspezifisch. Abgeschätzt wird das Personalvolumen analog zu den altersgemischten Gruppen über den Personalschlüssel2 in reinen Schulkindergruppen (Hortgruppen). Aus der Statistik ist die Summe aller Betreuungsstunden von Hortkindern bekannt. Darüber hinaus liegen für Hortgruppen und differenziert nach Gruppen mit und ohne mindestens einem Kind mit Eingliederungshilfe, die Personalschlüssel sowie die Betreu- ungsstunden der Kinder und somit auch die Personalstunden vor. Empirisch zeigt sich darüber hinaus, dass in reinen Hortgruppen, in denen mindestens ein Kind ist, welches eine Eingliederungshilfe erhält, eine andere – zumeist bessere3 – Personalausstattung vorzu- finden ist. Dies wurde in der Abschätzung ebenfalls berücksichtigt. Rechnerisch wurde zunächst die Relation der Betreuungsstunden zwischen Hortgruppen mit und ohne mindestens einem Kind mit Eingliederungshilfe errechnet. Diese Relation wurde projiziert auf die gesamten Betreuungsstunden von Schulkindern in KiTas. Die jeweiligen rechnerischen Betreuungsstunden von Schulkindern in Gruppen mit und ohne mindestens einem Kind mit Eingliederungs- hilfe wurden dividiert durch den zugehörigen Personalschlüssel in Hortgruppen mit bzw. ohne Kind mit Eingliederungshilfe. Als Ergebnis erhält man die rechnerischen Personalwochenstunden die auf die Betreuung von Schulkindern ohne und mit mindestens einem Kind mit Eingliederungshilfe entfallen. In Summe ergeben sich dar- aus die Personalwochenstunden für die Betreuung von Schulkindern insgesamt (Tabelle B). Diese Gesamtsumme wurde von der Gesamt- summe der Personalwochenstunden in KiTas in Abzug gebracht (vgl. Tabelle C). Im Ergebnis liegen differenzierte Zahlen zu den rechnerischen Personalwochenstunden bzw. wie in Tabelle D dargestellt, den rechnerischen Vollzeitstellen/-äquivalenten4 vor, die derzeit auf die Betreuung von Kindern unter drei Jahren und ab drei Jahren bis zum Schuleintritt entfallen (vgl. Tabelle D). Ergänzend ist zu berücksichtigen, dass aus methodischen Gründen für Berlin keine Personalschlüssel berechnet werden können. Um jedoch eine Abschätzung für die bundesweite Situation vornehmen zu können, wurden für Berlin als Personalschlüssel hilfsweise die Deutschlandwerte zu Grunde gelegt. 1 Nicht berücksichtigt wird Personal in den Arbeitsbereichen „Förderung von Kindern nach SGB VIII oder nach SGB XII in der Einrichtung (Eingliederungshilfe für behinderte Kinder)“, „Einrichtungsleitung“ sowie Personal im hauswirtschaftlichen und technischen Bereich. Damit wird exakt das Personal identifiziert, welches auch in den Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung berücksichtigt wird. 2 Für die Berechnungen wird für jedes Bundesland das arithmetische Mittel der Personalschlüssel herangezogen und nicht der Median. Über den Durchschnitt kön- nen die tatsächlich eingesetzten Personalressourcen hochgerechnet werden, diese Möglichkeit bietet der Median nicht, da er lediglich den mittleren Wert aller Werte ausdrückt. 3 Dies gilt auch, wenn – wie in sämtlichen hier vorgenommenen Berechnungen – dasjenige Personal unberücksichtigt bleibt, welches explizit mit Eingliederungs- hilfen für Kinder mit Behinderung auf Grund einer geistigen, körperlichen oder seelischen Behinderung betraut ist. Dies erklärt sich zumeist durch Landesrecht, welches eine bessere personelle Ausstattung für beispielsweise integrative Gruppen regelt. Eine Ausnahme ist die U3-Betreuung, hier zeigen sich deutlich gerin- gere, teilweise vernachlässigbare Differenzen in der Personalausstattung von Gruppen mit und ohne Kindern mit Eingliederungshilfe. 4 Für die Berechnung von Vollzeitäquivalenten (rechnerische Vollzeitstellen) werden sämtliche Personalwochenstunden durch 39 Wochenarbeitsstunden geteilt. 7Qualitätsausbau in KiTas
  8. 8. Szenario der Bertelsmann Stiftung für die Ausstattung mit pädagogischem Personal in KiTas – Berechnung der pädagogischen Personalressourcen für die Realisierung der Personalschlüssel- empfehlungen der Bertelsmann Stiftung Die Personalschlüsselempfehlung der Bertelsmann Stiftung bezieht sich jeweils auf alle Kinder der jeweiligen Altersgruppe. Empfohlen wird für die Altersgruppe der Kinder unter drei Jahren ein Perso- nalschlüssel von 1 : 3 und für die Altersgruppe der Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt ein Verhältnis von 1 : 7,5. Für die Berechnung der notwendigen Personalressourcen werden deshalb die Betreuungsstunden der Kinder unterteilt nach den beiden Altersgruppen jeweils dividiert durch den empfohlenen Personalschlüssel. Auf diese Weise werden die erforderlichen Perso- nalwochenstunden ermittelt. Für die Ausweisung von rechnerischen Vollzeitstellen (Vollzeitäquivalente) wird dieser Wert anschließend durch 39 Wochenarbeitsstunden dividiert. Allerdings wird auch hier angenommen, dass für Gruppen, in denen Kinder mit einer Einglie- derungshilfe sind, ein höherer Personaleinsatz notwendig ist. Es liegen jedoch keine Erkenntnisse und differenzierten Empfehlungen darüber vor, um welchen Faktor der Personalressourceneinsatz in Gruppen mit mindestens einem Kind mit Eingliederungshilfe besser sein sollte. Aus diesem Grund wird der empfohlene Personalressour- ceneinsatz für Gruppen mit mindestens einem Kind mit Eingliede- rungshilfe somit um den gleichen prozentualen Faktor verändert, wie er empirisch vorgefunden wird. Empirisch zeigt sich bei dieser Berechnung, dass der Personalre- ssourceneinsatz in Gruppen in denen mindestens ein Kind mit Eingliederungshilfe betreut wird, um 6,7 % besser ist. Projiziert man diesen Wert auf den empfohlenen Personalschlüssel 7,5 müsste der Personalschlüssel in Gruppen mit Kindern mit Eingliederungshilfe bei 1 : 6,9 liegen. Dieser Wert wurde für die Berechnung der notwen- digen Personalressourcen angesetzt. Die Verteilung der Kinder der jeweiligen Altersgruppe auf Kinder in Gruppen ohne Kinder mit Eingliederungshilfe und Gruppen mit mindestens einem Kind mit Eingliederungshilfe wurde analog zur Verteilung bei der Berechnung der derzeitigen Verteilung der Perso- nalressourcen vorgenommen. Ebenso wurde für Berlin ein analoges Vorgehen wie bei der Berechnung des derzeitigen Personaleinsatzes gewählt. Wie viele Vollzeitäquivalente rechnerisch in den Ländern notwendig sind, um den von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Personalschlüssel zu realisieren, ist in Tabelle E dargestellt. Berechnung des zusätzlichen Bedarfs an pädagogischem Personal in KiTas zur Realisierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertels- mann Stiftung Für die Bestimmung derjenigen Personalressourcen die derzeit rechnerisch in KiTas fehlen, um die Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung zu realisieren, ist eine Differenzbildung zwischen den notwendigen Personalressourcen zu den derzeit in der Betreuung eingesetzten Personalressourcen notwendig (vgl. Tabelle E). Im Ergebnis zeigt sich, dass zur Realisierung der empfohlenen Personalschlüssel unter Berücksichtigung der hier beschriebenen Annahmen und Abschätzungen deutschlandweit ca. 4,6 Millionen Personalwochenstunden fehlen. Bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden entspricht dies ca. 117.400 rechnerischen Vollzeit- stellen. Abschätzungen zu den Personalkosten für die Realisierung der von der Bertelsmann Stiftung empfohlenen Personalschlüssel Bei den im Rahmen des Ländermonitorings Frühkindliche Bildungs- systeme durchgeführten Modellberechnungen zu den Personalkosten wird der Tarif des öffentlichen Dienstes – Sozial und Erziehungs- dienst (TVöD SuE)5 zugrunde gelegt. So wird ein bundesländerüber- greifender Vergleich der Kosten ermöglicht. Beim TVöD SuE sind die Personalkosten für das pädagogische Perso- nal von verschiedenen Faktoren abhängig: den Berufsausbildungsab- schlüssen bzw. Tätigkeiten des pädagogischen Personals sowie deren Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit. Im Hinblick auf die Berufsausbildungsabschlüsse werden nachfol- gend zwei Berechnungsvarianten unterschieden: In Szenario I wird die prozentuale Verteilung der Berufsausbildungsabschlüsse in den Bundesländern am 1. März 2013 zugrunde gelegt, die zu sechs Qualifikationsniveaus geclustert werden (Tabelle zu Qualifikations- niveaus6 ). In Szenario II wird angenommen, dass es sich bei allen pädagogisch Tätigen um Erzieherinnen mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit handelt. Zur Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit des pädagogischen Fachpersonals in KiTas, die sich im Rahmen des TVöD SuE ebenfalls auf das Gehalt auswirkt, liegen keine bundesweit gesicherten empi- rischen Informationen vor. Vor diesem Hintergrund wird jeweils das arithmetische Mittel über alle möglichen Gehaltsstufen gebildet.   8 Qualitätsausbau in KiTas
  9. 9. Szenario I (Tabelle F) – Bei den zusätzlich erforderlichen Vollzeit- äquivalenten entspricht die Verteilung der Berufsausbildungsab- schlüsse der realen prozentualen Verteilung der Qualifikationsni- veaus/Berufsausbildungsabschlüsse in den Bundesländern Sollen bei der Berechnung die tatsächliche Verteilung der Qualifi- kationsniveaus und die damit einhergehenden unterschiedlichen Personalkosten berücksichtigt werden, ist in einem ersten Schritt abzuschätzen wie vielen Vollzeitäquivalenten/Vollzeitstellen die An- teile der Qualifikationsniveaus jeweils entsprechen, d.h. wie viele der derzeit fehlenden rechnerischen Vollzeitäquivalente über einen (ein- schlägigen) Hochschulabschluss, einen (einschlägigen) Fachschulab- schluss, einen einschlägigen Berufsfachschulabschluss, eine andere oder keine Ausbildung verfügen bzw. noch in Ausbildung sind. Dazu wurde das landesspezifische Verhältnis der Qualifikationsniveaus auf die derzeit fehlenden rechnerischen Vollzeitäquivalente proji- ziert. Dann können die so ermittelten Anteile der Vollzeitäquivalente jeweils mit den Jahresentgelten der zugehörigen Entgeltgruppe multipliziert werden. Aus der Summe der Personalkosten für die einzelnen Qualifikationsniveaus ergeben sich die zusätzlichen Perso- nalkosten, die zur Realisierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung insgesamt anfallen. Bei der Berücksichtigung der unterschiedlichen Qualifikationsni- veaus liegen die zusätzlichen Personalkosten zur Anpassung der Personalschlüssel an die Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung deutschlandweit bei jährlich 5,1 Mrd. Euro. Sie schwanken zwischen 8,5 Mio. Euro in Bremen und 766,5 Mio. Euro in Nordrhein-Westfalen. Szenario II – Alle zusätzlich erforderlichen Vollzeitäquivalente sind Erzieherinnen mit staatlicher Anerkennung (Tabelle G) Um die zusätzlichen jährlichen Personalkosten in KiTas zu ermitteln, die bei einer bundesweiten Anpassung der Personalschlüssel an die Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung entstehen, werden für jedes Bundesland die Anzahl der derzeit fehlenden rechnerischen Vollzeit- äquivalente/Vollzeitstellen mit dem durchschnittlichen Jahresentgelt einer Erzieherin gemäß TVöD SuE multipliziert. Im Ergebnis zeigt sich, dass zur Realisierung der empfohlenen Personalschlüssel der Bertelsmann Stiftung unter Berücksichtigung der hier beschriebenen Annahmen deutschlandweit jährlich ca. 5,3 Mrd. Euro erforderlich sind. Während in den östlichen und west- lichen Bundesländern insgesamt ungefähr gleich viele zusätzliche Kosten entstehen, schwanken die zusätzlich anfallenden Personal- kosten von Bundesland zu Bundesland zum Teil erheblich. Während in Bremen rund 9 Mio. Euro fehlen, sind es in Nordrhein-Westfalen über 802 Mio. Euro. Literatur Bock-Famulla, Kathrin/Lange, Jens: Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2013. Transparenz schaffen – Governance stärken. Gütersloh, 2013. Fuchs-Rechlin, Kirsten: Personalausstattung in KiTas – genauer hin- geschaut. In: KomDat Jugendhilfe, H. 1/2013, 16. Jg., S. 12–15. Schilling, Matthias: Setzt sich der Fachkräftemangel in Kitas weiter fort? In: KomDat Jugendhilfe, H. 1&2/2014, 17. Jg., S. 13–17. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Der Personalschlüssel in Kinderta- geseinrichtungen. Methodische Grundlagen und aktuelle Ergebnisse 2013. Wiesbaden, 2014 (Download vom 24.06.2014 unter https:// www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Soziales/Kinder- Jugendhilfe/KindertageseinrichtungenPersonalschluessel.html). Viernickel, Susanne/Schwarz, Stefanie (2009; 2., korrigierte Auflage): Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung. Wissenschaftliche Parameter zur Bestimmung der pädagogischen Fachkraft-Kind-Relation. Expertise im Auftrag von: Der Paritätische Gesamtverband; Diakonisches Werk der EKD e. V.; Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Berlin. 5 GEW (2014): Tarifeinigung TVöD vom 1. April 2014. Neue Entgelttabellen für den Sozial- und Erziehungsdienst. Tabelle SuE Monatsentgelte in Euro gültig ab 1. März 2015. 6 http://laendermonitor.de/uebersicht-grafiken/indikator-11a1-qualifikations- niveaus/indikator/9/indcat/11/indsubcat/5/index.nc.html dort „Zusätzliches Datenblatt“ 9Qualitätsausbau in KiTas
  10. 10. Tabellen Tab. A Personalressourceneinsatzschlüssel* ohne Leitungspersonal in Krippen-und Kindergartengruppen in den Bundesländern am 01.03.2013 (Anzahl der Gruppen; Median; arithmetisches Mittel der Ganztagsinanspruchnahmeäquivalente pro Vollzeitbeschäftigungsäqivalent in den Gruppen) Gruppentyp 1 (Krippengruppe)** Gruppentyp 4 (Kindergarten, ab 3 Jahren)** Gruppen Personalressourceneinsatzschlüssel* Gruppen Personalressourceneinsatzschlüssel* Bundesland Anzahl Median Durchschnitt Anzahl Median Durchschnitt Baden-Württemberg 3.017 3,3 3,4 5.522 8,0 8,4 Bayern 2.197 3,9 4,0 7.654 9,1 9,3 Berlin*** / / / / / / Brandenburg 1.112 6,5 6,8 2.005 11,5 11,8 Bremen 141 3,2 3,3 417 7,7 8,4 Hamburg 660 5,4 7,2 821 9,3 10,9 Hessen 1.527 4,0 4,3 3.382 9,8 10,5 Mecklenburg-Vorpommern 1.173 6,1 6,5 1.581 14,9 15,0 Niedersachsen 801 4,2 4,6 5.665 8,7 8,8 Nordrhein-Westfalen 803 3,6 3,8 8.503 9,6 9,8 Rheinland-Pfalz 549 3,8 4,2 1.760 9,3 9,6 Saarland 271 3,7 3,7 370 10,1 10,2 Sachsen 2.270 6,6 6,9 3.800 13,5 13,7 Sachsen-Anhalt 1.302 6,7 7,0 1.885 12,6 12,9 Schleswig-Holstein 569 3,9 4,1 1.819 9,0 9,7 Thüringen 1.299 5,4 5,6 1.886 11,2 11,6 Ostdeutschland (ohne BE) 7.156 6,3 6,6 11.157 12,7 13,1 Westdeutschland (ohne BE) 10.535 3,8 4,1 35.913 9,1 9,4 Deutschland (ohne BE) 17.691 4,6 5,1 47.070 9,6 10,2 Quelle Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und öffentlich geförderter Kindertagespflege, 2013; Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter, Berechnungen des Forschungsverbun- des DJI/TU Dortmund (AKJStat ), 2013. * Relation von Ganztagsinanspruchnahmeäquivalenten zu einem Vollzeitbeschäftigungsäquivalent. Der ausgewiesene Personalre- ssourceneinsatzschlüssel drückt damit aus, wie viele Ganztagsi- nanspruchahmeäquivalente in den Gruppen durchschnittlich auf ein Vollzeitbeschäftigungsäquivalent kommen. Im Gegensatz zu andern im Ländermonitor ausgewiesenen Werten bleiben bei dem hier ausgewiesenen Personalressourceneinsatzsschlüssel die zeitlichen Leitungsressourcen unberücksichtigt, weshalb der Ressourceneinsatz grundsätzlich schlechter ist. Darüber hinaus wird Median und arithmetisches Mittel ausgewiesen, ansonsten ist die Berechnung analog erfolgt und es gelten die gleichen methodischen Anmerkungen. ** Die Gruppentypen wurden anhand der im Folgenden erläuter- ten Merkmale gebildet: Gruppentyp 1 „Krippengruppe“: Dies sind alle Gruppen, in denen ausschließlich Kinder unter 3 Jahren sind. Gruppentyp 4 „Kindergartengruppe“: Dies sind alle Gruppen, in denen ausschließlich Kinder von 3 Jahren bis zum Schuleintritt sind. *** In Berlin werden fast alle Einrichtungen statistisch als Einrichtungen ohne feste Gruppenstruktur erfasst, auch wenn in Einrichtungen mit einer festen Gruppenstruktur gearbeitet wird. Aus diesem Grund sind keine weiteren Aussagen dazu möglich, wie der Personalressourceneinsatz in den Gruppen gestaltet wird. 10 Qualitätsausbau in KiTas
  11. 11. Tab B Rechnerische Verteilung der Personalwochenstunden in der Betreuung von Kindern nach Altersgruppen auf Basis der abgeschätzten Verteilung der Personalwochenstunden auf die Altersgruppen in den Ländern am 01.03.2013 (Anteile in %, Stunden) Tab C Rechnerische Verteilung der Personalwochenstunden sowie Vollzeitäquivalente* auf die Betreuung der Kinder unter drei Jahren und ab drei Jahren bis Schuleintritt auf Basis der abgeschätzten Verteilung der Personalressourcen auf Kinder in den Ländern am 01.03.2013 (Anteile in %, Stunden) Personalwochenstunden für pädagogische Tätigkeiten in ... KiTas insgesamt Schulkindbetreuung (Schätzung) U3- und Kindergartenkinderbetreuung (Schätzung) Bundesland Stunden Baden-Württemberg 1.969.560 106.905 1.862.655 Bayern 2.130.444 274.949 1.855.496 Berlin 694.649 0 694.649 Brandenburg 511.156 132.982 378.175 Bremen 118.233 16.294 101.939 Hamburg 331.930 34.918 297.012 Hessen 1.096.001 119.457 976.544 Mecklenburg-Vorpommern 307.726 59.225 248.500 Niedersachsen 1.148.993 91.690 1.057.303 Nordrhein-Westfalen 2.637.997 15.390 2.622.607 Rheinland-Pfalz 752.145 39.261 712.883 Saarland 155.599 7.917 147.682 Sachsen 841.667 205.920 635.747 Sachsen-Anhalt 432.337 76.446 355.891 Schleswig-Holstein 424.787 28.572 396.214 Thüringen 431.822 2.478 429.344 Quelle Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Kinder und tätige Personen in Tageseinrich- tungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, 2013, zusammengestellt und berechnet vom Forschungsverbund DJI/ TU Dortmund (AKJStat ), 2014. * Für die Berechnung von Vollzeitäquivalenten (rechnerische Vollzeitstellen) werden sämtliche Personalwochenstunden durch 39 (Wochenarbeitsstunden) geteilt. Quelle Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Kinder und tätige Personen in Tageseinrich- tungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, 2013, www.laendermonitor.de, eigene Berechnungen 2014 * Für die Berechnung von Vollzeitäquivalenten (rechnerische Vollzeitstellen) werden sämtliche Personalwochenstunden durch 39 (Wochenarbeitsstunden) geteilt. Abgeschätzte prozentuale Verteilung der Personalressourcen auf Kinder Rechnerische Verteilung der Personalstunden auf die Betreuung von Kindern der Altersgruppe (IST-Werte) Rechnerische Verteilung von Vollzeitäquivalenten auf die Betreuung von Kindern der Altersgruppe (IST-Werte) Bundesland unter drei Jahren (Krippe) ab drei Jahren (Kindergarten) Personalstunden insgesamt unter drei Jahren (Krippe) ab drei Jahren (Kindergarten) Vollzeitäquivalente insgesamt unter drei Jahren (Krippe) ab drei Jahren (Kindergarten) in % Anzahl BW 31,4 68,6 1.862.655 585.553 1.277.103 47.760 15.014 32.746 BY 30,6 69,4 1.855.496 567.465 1.288.031 47.577 14.550 33.026 BE 45,3 54,7 694.649 314.441 380.208 17.812 8.063 9.749 BB 41,5 58,5 378.175 156.964 221.211 9.697 4.025 5.672 HB 31,3 68,7 101.939 31.950 69.989 2.614 819 1.795 HH 38,9 61,1 297.012 115.643 181.369 7.616 2.965 4.650 HE 31,7 68,3 976.544 309.786 666.758 25.040 7.943 17.096 MV 45,1 54,9 248.500 112.101 136.399 6.372 2.874 3.497 NI 24,3 75,7 1.057.303 257.452 799.851 27.110 6.601 20.509 NW 24,0 76,0 2.622.607 628.463 1.994.145 67.246 16.114 51.132 RP 33,0 67,0 712.883 235.276 477.608 18.279 6.033 12.246 SL 37,5 62,5 147.682 55.389 92.293 3.787 1.420 2.366 SN 40,6 59,4 635.747 258.060 377.687 16.301 6.617 9.684 ST 46,6 53,4 355.891 165.997 189.894 9.125 4.256 4.869 SH 28,1 71,9 396.214 111.331 284.884 10.159 2.855 7.305 TH 46,6 53,4 429.344 200.161 229.183 11.009 5.132 5.876 11Qualitätsausbau in KiTas
  12. 12. Tab D Rechnerische wöchentliche Betreuungsstunden, empfohlener Personalschlüssel sowie rechnerische Vollzeitäquivalente* in der Betreuung von Kindern nach Altersgruppen in Kindertageseinrichtungen in den Ländern am 01.03.2013 (Stundenanzahl, empfohlener Personalschlüssel) Rechnerische Betreuungsstunden von Kindern Empfohlener Personalschlüssel für Kinder Abgeschätzte Personalstunden in der Betreuung von Kindern (SOLL-Werte) Abgeschätzte Vollzeitäquivalente in der Betreuung von Kindern (SOLL-Werte) unter drei Jahren ab 3 Jahren bis Schule Kinder mit Eingliederungs- hilfe in der Gruppe? unter drei Jahren ab 3 Jahren bis Schule Kinder mit Eingliederungs- hilfe in der Gruppe? unter drei Jahren ab 3 Jahren bis Schule Kinder mit Eingliederungs- hilfe in der Gruppe? Zusammen unter 3 Jahren ab 3 Jahren bis Schule Zusammen Bundes- land nein ja nein ja nein ja Anzahl Personalschlüssel 1 : ... Anzahl Anzahl BW 1.943.960 7.896.893 2.506.554 3,0 7,5 6,9 647.987 1.052.919 362.237 2.063.142 16.615 36.286 52.901 BY 2.252.158 9.661.021 1.663.298 3,0 7,5 6,9 750.719 1.288.136 240.373 2.279.228 19.249 39.193 58.442 BE 1.654.359 3.710.818 260.365 3,0 7,5 6,9 551.453 494.776 37.627 1.083.856 14.140 13.651 27.791 BB 1.073.963 2.074.292 529.129 3,0 7,5 6,9 357.988 276.572 76.468 711.027 9.179 9.052 18.231 HB 101.625 327.183 221.396 3,0 7,5 6,9 33.875 43.624 31.995 109.495 869 1.939 2.808 HH 636.306 1.256.107 326.237 3,0 7,5 6,9 212.102 167.481 47.146 426.729 5.439 5.503 10.942 HE 1.260.115 4.528.962 1.989.930 3,0 7,5 6,9 420.038 603.862 287.576 1.311.476 10.770 22.857 33.628 MV 721.016 1.552.697 421.846 3,0 7,5 6,9 240.339 207.026 60.963 508.328 6.163 6.872 13.034 NI 1.142.863 5.178.472 1.020.257 3,0 7,5 6,9 380.954 690.463 147.443 1.218.860 9.768 21.485 31.253 NW 2.352.028 13.257.930 5.208.913 3,0 7,5 6,9 784.009 1.767.724 752.770 3.304.503 20.103 64.628 84.731 RP 979.585 3.640.949 768.337 3,0 7,5 6,9 326.528 485.460 111.037 923.025 8.373 15.295 23.667 SL 207.067 536.939 423.110 3,0 7,5 6,9 69.022 71.592 61.146 201.760 1.770 3.404 5.173 SN 1.776.939 3.705.907 1.369.581 3,0 7,5 6,9 592.313 494.121 197.926 1.284.360 15.188 17.745 32.932 ST 1.158.191 2.013.136 412.546 3,0 7,5 6,9 386.064 268.418 59.619 714.101 9.899 8.411 18.310 SH 428.450 1.551.031 889.545 3,0 7,5 6,9 142.817 206.804 128.553 478.174 3.662 8.599 12.261 TH 1.122.885 2.183.061 478.399 3,0 7,5 6,9 374.295 291.075 69.136 734.506 9.597 9.236 18.833 Tab E Rechnerisch am 01.03.2013 eingesetzte Vollzeitäquivalente* (IST); zur Realisierung der Personalschlüsselempfehlung notwendige Vollzeitäquivalente (SOLL) sowie sich daraus ergebene Differenz (Ausbaubedarf) der in Kindertageseinrichtungen am 01.03.2013 fehlenden Vollzeitäquivalente jeweils nach Altersgruppen der betreuten Kinder (Anzahl) IST in der Betreuung Differenz (SOLL-IST / Ausbaubedarf) SOLL in der Betreuung Zusammen Kindern unter drei Jahren (Krippe) Kindern ab drei Jahren bis Schule (Kindergarten) Zusammen Kinder unter drei Jahren (Krippe) Kinder ab drei Jahren bis Schule (Kindergarten) Zusammen Kinder unter drei Jahren (Krippe) Kinder ab drei Jahren bis Schule (Kindergarten) Bundesland Anzahl BW 47.760 15.014 32.746 5.141 1.601 3.540 52.901 16.615 36.286 BY 47.577 14.550 33.026 10.865 4.699 6.166 58.442 19.249 39.193 BE 17.812 8.063 9.749 9.980 6.077 3.902 27.791 14.140 13.651 BB 9.697 4.025 5.672 8.535 5.154 3.380 18.231 9.179 9.052 HB 2.614 819 1.795 194 49 144 2.808 869 1.939 HH 7.616 2.965 4.650 3.326 2.473 853 10.942 5.439 5.503 HE 25.040 7.943 17.096 8.588 2.827 5.761 33.628 10.770 22.857 MV 6.372 2.874 3.497 6.662 3.288 3.374 13.034 6.163 6.872 NI 27.110 6.601 20.509 4.143 3.167 976 31.253 9.768 21.485 NW 67.246 16.114 51.132 17.485 3.988 13.496 84.731 20.103 64.628 RP 18.279 6.033 12.246 5.388 2.340 3.048 23.667 8.373 15.295 SL 3.787 1.420 2.366 1.387 350 1.037 5.173 1.770 3.404 SN 16.301 6.617 9.684 16.631 8.571 8.061 32.932 15.188 17.745 ST 9.125 4.256 4.869 9.185 5.643 3.542 18.310 9.899 8.411 SH 10.159 2.855 7.305 2.102 807 1.294 12.261 3.662 8.599 TH 11.009 5.132 5.876 7.825 4.465 3.360 18.833 9.597 9.236 Ost (mit BE) 58.817 33.198 25.619 129.133 64.165 64.967 West 58.617 22.301 36.316 315.805 96.617 219.188 D 117.434 55.499 61.935 444.938 160.782 284.156 Quelle Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, 2013, www.laendermonitor.de, eigene Berechnungen 2014 * Für die Berechnung von Vollzeitäquivalenten (rechnerische Vollzeitstellen) werden sämtliche Personalwochenstunden durch 39 (Wochenarbeitsstunden) geteilt. Quelle Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, 2013, www.laender- monitor.de, eigene Berechnungen 2014. * Für die Berechnung von Vollzeitäquivalenten (rechnerische Vollzeitstellen) werden sämtliche Personalwochenstunden durch 39 (Wochenarbeitsstunden) geteilt. 12 Qualitätsausbau in KiTas
  13. 13. Tab G Zusätzliche rechnerische Personalkosten für das gruppenpädagogisch tätige pädagogische Personal in KiTas bei einer bundesweiten Realsisierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung am 01.03.2013 unter der Annahme, dass alle derzeit fehlenden Vollzeitäquivalente Erzieherinnen mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit sind Insgesamt notwendige Personalkosten Zusätzlich erforderliche Personalkosten zur Finanzierung der Personalschlüssel in den Bundesländern (Status quo) zur Finanzierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung (Szenario) zur Finanzierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung (Ausbaubedarf) Zusammen Kinder unter drei Jahren (Krippe) Kinder ab drei Jahren bis Schule (Kindergarten) Zusammen Kinder unter drei Jahren (Krippe) Kinder ab drei Jahren bis Schule (Kindergarten) Zusammen Kinder unter drei Jahren (Krippe) Kinder ab drei Jahren bis Schule (Kindergarten) Bundesland in Euro pro Jahr BW 2.190.792.797,69 688.707.430,22 1.502.085.367,47 2.426.598.779,23 762.140.182,78 1.664.458.596,45 235.805.981,54 73.432.752,56 162.373.228,98 BY 2.182.371.659,87 667.433.273,68 1.514.938.386,19 2.680.751.816,73 882.970.899,49 1.797.780.917,24 498.380.156,85 215.537.625,81 282.842.531,05 BE 802.772.224,37 363.384.415,05 439.387.809,32 1.252.559.790,87 637.287.722,15 615.272.068,72 449.787.566,50 273.903.307,10 175.884.259,40 BB 437.038.124,93 181.395.781,94 255.642.342,99 821.700.206,62 413.709.136,86 407.991.069,76 384.662.081,69 232.313.354,91 152.348.726,77 HB 119.897.450,91 37.578.351,62 82.319.099,29 128.783.895,91 39.842.638,78 88.941.257,13 8.886.445,00 2.264.287,15 6.622.157,84 HH 349.335.484,67 136.014.895,28 213.320.589,40 501.904.721,99 249.467.258,15 252.437.463,85 152.569.237,32 113.452.362,87 39.116.874,45 HE 1.148.578.138,82 364.359.324,56 784.218.814,26 1.542.514.313,43 459.578.211,03 975.352.452,31 393.936.174,60 129.675.674,32 264.260.500,28 MV 287.179.836,15 129.549.911,64 157.629.924,52 587.450.618,43 277.747.843,29 309.702.775,15 300.270.782,28 148.197.931,65 152.072.850,63 NI 1.243.564.213,59 302.805.882,81 940.758.330,78 1.433.582.821,54 448.065.709,02 985.517.112,52 190.018.607,95 145.259.826,21 44.758.781,74 NW 3.084.622.851,06 739.176.788,80 2.345.446.062,26 3.886.646.049,67 922.125.480,89 2.964.520.568,78 802.023.198,61 182.948.692,09 619.074.506,52 RP 838.469.515,52 276.723.283,96 561.746.231,56 1.085.631.055,56 384.051.673,36 701.579.382,20 247.161.540,04 107.328.389,40 139.833.150,63 SL 173.699.093,46 65.146.961,28 108.552.132,19 237.303.652,25 81.181.753,34 156.121.898,91 63.604.558,79 16.034.792,07 47.569.766,72 SN 734.702.533,68 298.227.309,22 436.475.224,46 1.484.273.085,47 684.507.659,89 799.765.425,58 749.570.551,78 386.280.350,67 363.290.201,12 ST 411.285.787,19 191.834.655,65 219.451.131,54 825.252.435,65 446.155.220,36 379.097.215,29 413.966.648,46 254.320.564,71 159.646.083,75 SH 466.013.917,65 130.943.472,66 335.070.445,00 562.412.309,52 167.976.173,02 394.436.136,50 96.398.391,87 37.032.700,37 59.365.691,50 TH 496.171.940,85 231.315.885,35 264.856.055,51 848.833.275,76 432.554.738,05 416.278.537,72 352.661.334,91 201.238.852,70 151.422.482,21 Ost (mit BE) 3.169.150.447,17 1.395.707.958,84 1.773.442.488,33 5.820.069.412,80 2.891.962.320,58 2.928.107.092,22 2.650.918.965,63 1.496.254.361,74 1.154.664.603,89 West 11.797.345.123,25 3.408.889.664,86 8.388.455.458,40 14.486.129.415,82 4.431.856.767,71 10.054.272.648,11 2.688.784.292,57 1.022.967.102,85 1.665.817.189,71 D 14.966.495.570,43 4.804.597.623,70 10.161.897.946,73 20.306.198.828,62 7.323.819.088,29 12.982.379.740,33 5.339.703.258,19 2.519.221.464,59 2.820.481.793,60 Quelle www.laendermonitor.de, eigene Berechnungen, 2014 Tab F Zusätzliche rechnerische Personalkosten für das gruppenpädagogisch tätige pädagogische Personal in KiTas bei einer bundesweiten Realisierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung am 01.03.2013 unter der Annahme, dass die Verteilung der Berufsausbildungsabschlüsse bei den fehlenden Vollzeitäquivalenten der realen Verteilung der Qualifikationsniveaus in den Bundesländern entspricht Insgesamt notwendige Personalkosten Zusätzlich erforderliche Personalkosten zur Finanzierung der Personalschlüssel in den Bundesländern (Status quo) zur Finanzierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung (Szenario) zur Finanzierung der Personalschlüsselempfehlungen der Bertelsmann Stiftung (Ausbaubedarf) Bundesland in Euro pro Jahr Baden-Württemberg 2.085.880.711,64 2.310.394.480,86 224.513.769,22 Bayern 2.024.478.912,99 2.486.801.686,31 462.322.773,32 Berlin 769.840.857,63 1.201.177.213,62 431.336.355,99 Brandenburg 427.181.940,02 803.169.033,44 375.987.093,42 Bremen 114.211.026,77 122.676.010,80 8.464.984,03 Hamburg 326.588.207,18 469.222.768,72 142.634.561,54 Hessen 1.087.243.841,34 1.460.143.747,09 372.899.905,75 Mecklenburg-Vorpommern 284.174.017,76 581.301.962,96 297.127.945,19 Niedersachsen 1.189.426.026,83 1.371.172.232,94 181.746.206,11 Nordrhein-Westfalen 2.948.140.803,82 3.714.677.729,59 766.536.925,78 Rheinland-Pfalz 802.657.725,68 1.039.262.773,25 236.605.047,57 Saarland 164.738.632,39 225.062.079,22 60.323.446,83 Sachsen 715.875.727,92 1.446.238.479,90 730.362.751,98 Sachsen-Anhalt 404.008.826,51 810.651.081,29 406.642.254,78 Schleswig-Holstein 437.190.697,82 527.626.795,57 90.436.097,75 Thüringen 487.303.818,55 833.662.008,14 346.358.189,59 Ost (mit BE) 3.088.385.188,39 5.676.199.779,34 2.587.814.590,95 West 11.180.556.586,46 13.727.040.304,36 2.546.483.717,90 D 14.268.941.774,86 19.403.240.083,70 5.134.298.308,85 Quelle www.laendermonitor.de, eigene Berechnungen, 2014 13Qualitätsausbau in KiTas
  14. 14. www.bertelsmann-stiftung.de www.wirksame-Bildungsinvestitionen.de Adresse | Kontakt Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Str. 256 33311 Gütersloh Telefon +49 5241 81-0 Fax +49 5241 81-81999 Kathrin Bock-Famulla Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Telefon +49 5241 81-81173 Fax +49 5241 81-681173 kathrin.bock-famulla@bertelsmann-stiftung.de Katharina Keinert Programm Wirksame Bildungsinvestitionen Telefon +49 5241 81-81208 Fax +49 5241 81-681208 katharina.keinert@bertelsmann-stiftung.de Juli 2014 Weitere Daten und Fakten zu den 16 frühkindlichen Bildungssystemen, beispielsweise zu den Personal- schlüsseln in deutschen KiTas finden Sie unter www.laendermonitor.de

×