Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse
Praxisnah, Anschlussfähig, Flexibel, Visualisiert
Berlin, 20. September 2016
Wachsende Zahl Geringqualifizierter trotz Fachkräftemangel
20.09.2016
0,75
Mio.
1,1
Mio.
0
200,000
400,000
600,000
800,000...
20.09.2016 3
Quelle: Heisig & Solga (2013)
Kompetenzen und Arbeitsmarktchancen
von gering Qualifizierten in Deutschland
Oh...
Gliederung
20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration
1 Einleitung: Anerkennung informellen Lernens
2 Kompete...
EU-Ratsempfehlung 2012
Anerkennung:
“ein Verfahren, bei dem eine zugelassene Stelle bestätigt, dass eine Person die anhand...
Der Anerkennungsprozess ist in vier Schritte unterteilt
2. Zukunftskongress Migration und Integration
 Selbsterkenntniss ...
Kompetenzanerkennung ist in FIN und F heute schon Realität –
Deutschland ist hier noch ein Entwicklungsland
1. Recht: schw...
Gliederung
20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration
1 Einleitung: Anerkennung informellen Lernens
2 Kompete...
2. Zukunftskongress Migration und Integration
Zu
schriftlastig
Zu
zeitaufwändig
Zu
komplex
inkompatibel
mit Arbeits-
agent...
2. Zukunftskongress Migration und Integration
Zu
schriftlastig
Zu
zeitaufwändig
Zu
komplex
inkompatibel
mit Arbeits-
agent...
20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 11
Online
Survey
Experten-Interviews + Hintergrundbroschüre08/14 –...
2. Zukunftskongress Migration und Integration
Das
Ergebnis
Bildungs- und Laufbahnberatung
20.09.2016 12
Die Kompetenzkartenbox
2. Zukunftskongress Migration und Integration
46 Kompetenzen
11 Interessen
9 x ergänzende Informati...
10 Soziale Kompetenzen
2. Zukunftskongress Migration und Integration
Rot gerahmte
Kompetenzen
werden auch im
Profiling der...
18 Fach- und Methodenkompetenzen
2. Zukunftskongress Migration und Integration 20.09.2016 15
11 Interessen
9 Karten mit weiterführendem Material & 3 Verstärkungskarten
2. Zukunftskongress Migration und Integration
 Arbeiten am P...
Dokumentation: Fokus liegt auf den Stärken, nicht den Schwächen
2. Zukunftskongress Migration und Integration
Dokumentatio...
Handreichung zusammengefasst auf nur einer Seite
2. Zukunftskongress Migration und Integration
Ein vollständiges Erklär-Vi...
2. Zukunftskongress Migration und Integration
Die
Rückmeldung
Bildungs- und Laufbahnberatung
20.09.2016 19
Evaluation der Praxis bestätigt positive Erfahrungen – 202 Befragte
 Kompetenzkarten decken bisher unbefriedigten Bedarf ...
Was ist Ihre Prognose zum zukünftigen Einsatz des Kartensets?
20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 21
5...
Wem würden Sie die Nutzung des Kartensets weiterempfehlen?
20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 22
17,7...
Nutzung weit über die Migrationsberatung für Erwachsene hinaus
 Agenturen für Arbeit und Jobcenter
 weitere Stellen der ...
Reichweite der Karten
 835 Boxen wurden im Dezember 2015 an 540 Migrationsberatungsbüros verteilt
 1. Auflage: die verbl...
Gliederung
20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration
1 Anerkennung non-formalen und informellen Lernens
2 Ko...
Der Anerkennungsprozess ist in vier Phasen untergliedert
2. Zukunftskongress Migration und Integration
 Selbsterkenntniss...
Kaum Kompetenzen
vorhanden
Teilweise
Kompetenzen
vorhanden
Zahlreich Kompetenzen
vorhanden
Kompetenzniveau 1 Kompetenznive...
Bestehende Verfahren zur Kompetenzerfassung ungeeignet
20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 28
formale ...
www.bertelsmann-stiftung.de
Besuchen Sie uns auch auf
Dr. Martin Noack
Senior Project Manager
Programm Lernen fürs Leben
B...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse – Praxisnah, Anschlussfähig, Flexibel, Visualisiert

93 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kompetenzen sind der Schlüssel zur erfolgreichen Arbeitsmarktintegration. Um diese aufzudecken, hat die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit den sieben Wohlfahrtsverbänden und unterstützt durch das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung entwickelt. Dieses offen lizensierte Instrument wurde auf dem 2. Zukunftskongress Integration und Migration am 20. September 2016 in Berlin vorgestellt und in den breiteren Kontext der Anerkennung informellen Lernens eingeordnet.

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
93
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Integration in Arbeit ist der Schlüssel
    Allerdings verfügen nur wenige Geflüchteten über einen in D anerkannten Abschluss
    Ihre Kompetenzen bleiben meist unsichtbar
    Geflüchtete sind aber nicht die einzigen mit unsichtbaren Kompetenzen
  • Was ist die Herausforderung?
  • Wo genau liegt das Problem?
  • Was tut die Bertelsmann Stiftung in diesem Feld?
  • Was muss passieren?
  • Wie funktioniert das?
  • Wo stehen wir?

    19.200 bestandene Prüfungen aufgrund von Berufserfahrung in 2015
    14.500 erfolgte Gleichwertigkeitsbescheide in 2015
  • Was haben wir konkret zur Lösung beigetragen?
  • First test simple tasks/competence fields, then medium-hard, then difficult areas.
  • Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse – Praxisnah, Anschlussfähig, Flexibel, Visualisiert

    1. 1. Kompetenzkarten für die Potenzialanalyse Praxisnah, Anschlussfähig, Flexibel, Visualisiert Berlin, 20. September 2016
    2. 2. Wachsende Zahl Geringqualifizierter trotz Fachkräftemangel 20.09.2016 0,75 Mio. 1,1 Mio. 0 200,000 400,000 600,000 800,000 1,000,000 1,200,000 2015 2020 Mio. Mio. Geringqualifizierte in Deutschland Bedarf Menschen mit Berufsabschluss Quellen: BIBB-Report 23/14 Tabelle 3; IAB aktueller Bericht 17/2015; eigene Berechnungen; vbw 2012 Aus Geringqualifizierten Fachkräfte machen. 2. Zukunftskongress Migration und Integration 2 3x seltener in Weiterbildung 4x häufiger arbeitslos
    3. 3. 20.09.2016 3 Quelle: Heisig & Solga (2013) Kompetenzen und Arbeitsmarktchancen von gering Qualifizierten in Deutschland Ohne Berufsabschluss bringen in Deutschland auch umfangreiche Grundkompetenzen keine besseren Arbeitsmarktchancen Alltagsmathematische Kompetenz (PIAAC-Befragung) 2. Zukunftskongress Migration und Integration
    4. 4. Gliederung 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 1 Einleitung: Anerkennung informellen Lernens 2 Kompetenzkarten: Kompetenzen von Migranten aufdecken 3 Ausblick: Berufliche Kompetenzen erfassen 4
    5. 5. EU-Ratsempfehlung 2012 Anerkennung: “ein Verfahren, bei dem eine zugelassene Stelle bestätigt, dass eine Person die anhand eines relevanten Standards gemessenen Lernergebnisse erzielt hat” (Rat der EU, 2012, S.5) Zwei Ziele: 1. Informelles Lernen aufdecken 2. Lernergebnissen einen Wert geben 2. Zukunftskongress Migration und Integration 20.09.2016 5
    6. 6. Der Anerkennungsprozess ist in vier Schritte unterteilt 2. Zukunftskongress Migration und Integration  Selbsterkenntniss über eigene Befähigung erzeugen DokumentationIdentifikation Lernen Zertifizierung Bewertung  Belege mit einem Referenz- standard vergleichen  Belege für Lernergebnisse sammeln  Formale Abschlüsse (oder Teilabschlüsse) ausstellen 20.09.2016 6
    7. 7. Kompetenzanerkennung ist in FIN und F heute schon Realität – Deutschland ist hier noch ein Entwicklungsland 1. Recht: schwer zugängliche Externenprüfung und für Migranten das Anerkennungsgesetz 2. Verfahren: nur unverbindliche Kompetenzpässe und in Ausnahmen Vollanerkennung 3. Finanzierung: weitgehend ungeregelt 4. Organisation: hunderte verschiedene zuständige Stellen ohne einheitliche Standards 5. Beratung: keine umfassende zugängliche Infrastruktur, Verfahren bei Zielgruppen kaum bekannt 20.09.2016 7 www.bertelsmann-stiftung.de/kompetenzanerkennung 2. Zukunftskongress Migration und Integration
    8. 8. Gliederung 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 1 Einleitung: Anerkennung informellen Lernens 2 Kompetenzkarten: Kompetenzen von Migranten aufdecken 3 Ausblick: Berufliche Kompetenzen erfassen 8
    9. 9. 2. Zukunftskongress Migration und Integration Zu schriftlastig Zu zeitaufwändig Zu komplex inkompatibel mit Arbeits- agenturen Zu theoretisch Nicht mehr Instrumente aber praktischere! 20.09.2016 9 Keines der vorhandenen Instrumente ist sowohl valide als auch praktisch
    10. 10. 2. Zukunftskongress Migration und Integration Zu schriftlastig Zu zeitaufwändig Zu komplex inkompatibel mit Arbeits- agenturen Zu theoretisch Visualisiert Modular- isiert Einfach und schnell zu handhaben Kompatibel mit Arbeits- agenturen Praktisch Dabei: Neues Instrument auf existierenden aufbauen 20.09.2016 10 Folgende Eigenschaften sollten erfüllt sein
    11. 11. 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 11 Online Survey Experten-Interviews + Hintergrundbroschüre08/14 – 02/15 Workshop-Zyklus Toolbox-Entwicklung 03/15 - 07/15 Testphase Tool Box 07/15 - 10/15 10/15 - 12/15Feedback- und Anpassungsphase zur Tool Box AugJul Okt Dez Feb Apr JunSept Nov Jan Mrz Mai Aug SeptJul 2014 2015 Projektstart 06/14 Okt Nov Dez Experten-Interviews + Hintergrundbroschüre Abschluss Phase I: Hintergrundbroschüre 02/15 Lenkungsgruppe Workshop Zyklus Lenkungsgruppe Abschluss Phase II: Protoyp Tool box + Handreichung 07/15 Start der Testphase Reflektions- workshop/ Steering committee Abschluss konferenz Abschluss Phase III: Ende der Testphase 10/15 AbschlussPhase IV: Finale Toolbox und Handreichung 12/15 Projektende Train-the-Trainer Workshop 1,5 Jahre Entwicklungszeit
    12. 12. 2. Zukunftskongress Migration und Integration Das Ergebnis Bildungs- und Laufbahnberatung 20.09.2016 12
    13. 13. Die Kompetenzkartenbox 2. Zukunftskongress Migration und Integration 46 Kompetenzen 11 Interessen 9 x ergänzende Informationen Dokumentationsvorlagen 7 Sprachen Einfache Sprache “kultur-neutrale” Visualisierung Erklär-Video 20.09.2016 13 Berater Klient
    14. 14. 10 Soziale Kompetenzen 2. Zukunftskongress Migration und Integration Rot gerahmte Kompetenzen werden auch im Profiling der Arbeitsagenturen verwendet 20.09.2016 14 18 Personale Kompetenzen
    15. 15. 18 Fach- und Methodenkompetenzen 2. Zukunftskongress Migration und Integration 20.09.2016 15 11 Interessen
    16. 16. 9 Karten mit weiterführendem Material & 3 Verstärkungskarten 2. Zukunftskongress Migration und Integration  Arbeiten am PC  Musikinstrumente  Werkstoffe  Information zu Sprachtests  Klassifikation der Wirtschaftszweige  Verlinkung verschiedener Profiling & Beratungsinstrumente  … 20.09.2016 16
    17. 17. Dokumentation: Fokus liegt auf den Stärken, nicht den Schwächen 2. Zukunftskongress Migration und Integration Dokumentationsvorlage und Leitfaden für anschließende Beratungsgespräche 20.09.2016 17
    18. 18. Handreichung zusammengefasst auf nur einer Seite 2. Zukunftskongress Migration und Integration Ein vollständiges Erklär-Video finden Sie hier 20.09.2016 18
    19. 19. 2. Zukunftskongress Migration und Integration Die Rückmeldung Bildungs- und Laufbahnberatung 20.09.2016 19
    20. 20. Evaluation der Praxis bestätigt positive Erfahrungen – 202 Befragte  Kompetenzkarten decken bisher unbefriedigten Bedarf (52 %)  Kompetenzkarten in mindestens jeder 4./2. Beratung eingesetzt (58 % / 20 %)  Kompetenzkarten bieten konkrete Hilfestellungen, z. B. für das Verfassen von Bewerbungen und Lebensläufen (48 %)  Klienten schneller und besser kennengelernt (65 %)  Bessere Dokumentation der Kompetenzfeststellung (63 %)  Beratung mit Kompetenzkarten bereitet sehr gut auf anschließende Potenzialanalysen wie die der Agentur für Arbeit bzw. der Jobcenter vor (61 %)  Praxisnähere Beratung möglich (57 %)  Flexiblere Gestaltung der Beratung möglich (48 %)  Zeitsparendere Beratung möglich (40 %) 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 20
    21. 21. Was ist Ihre Prognose zum zukünftigen Einsatz des Kartensets? 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 21 57,1 24,0 15,3 Ich gehe davon aus, dass ich das Kartenset in Zukunft häufiger als bislang einsetzen werde Quelle: Online-Befragung Migrationsberatung (Kompetenzkarten); n = 196; Werte < 3% werden nicht aufgeführt Angaben in % Ich gehe davon aus, dass ich das Kartenset in Zukunft seltener als bislang einsetzen werde Ich gehe davon aus, dass ich das Kartenset in Zukunft im selben Umfang wie bislang einsetzen werde keine Aussage möglich keine Angabe
    22. 22. Wem würden Sie die Nutzung des Kartensets weiterempfehlen? 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 22 17,7 15,5 22,1 17,7 35,4 56,9 59,1 61,9 70,2 70,2 0 20 40 60 80 100 Ansprechpartnern des Förderprogramms Integration durch Qualifizierung (IQ) Durchführern von Integrationskursen Beratern der Jugendmigrationsdienste (JMD) Beratern der Agenturen für Arbeit oder der Jobcenter Beratern in der Migrationsberatung für Erwachsene (MBE) Ja, würde ich weiterempfehlen Ja, habe ich bereits empfohlen Angaben in % Quelle: Online-Befragung Migrationsberatung (Kompetenzkarten), n = 181
    23. 23. Nutzung weit über die Migrationsberatung für Erwachsene hinaus  Agenturen für Arbeit und Jobcenter  weitere Stellen der Verwaltung:  Flüchtlingskoordination  Bildungsmanagement  Sozialmanagement  Bildungswerke  Volkshochschulen (u. a. Deutsch als Fremdsprache, Bildungsberatung)  freie Bildungsträger  ehrenamtlichen Initiativen 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 23
    24. 24. Reichweite der Karten  835 Boxen wurden im Dezember 2015 an 540 Migrationsberatungsbüros verteilt  1. Auflage: die verbleibenden 186 Stück nach einem Monat ausverkauft  2. Auflage: 1365 Stück nach 3 Tagen vergriffen  3. Auflage: 1.250 Stück innerhalb weniger Tage vergriffen  4. Auflage: 5000 Stück, davon zwischen Juli und August 4000 verschickt  11.300 Seitenaufrufe der Website  Seit dem 01.08.2016 offen lizensiert unter CC BY SA 4.0  Bereits mehrere Anfragen zur Weiterentwicklung der Karten innerhalb Deutschlands & EU  Ab heute haben die Karten noch 2 zusätzliche Sprachen: Farsi & Tigrinya Link zum Download der Karten: www.bertelsmann-stiftung.de/kompetenzkarten 2. Zukunftskongress Migration und Integration 20.09.2016 24
    25. 25. Gliederung 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 1 Anerkennung non-formalen und informellen Lernens 2 Kompetenzkarten: Kompetenzen von Migranten aufdecken 3 Ausblick: Berufliche Kompetenzen erfassen 25
    26. 26. Der Anerkennungsprozess ist in vier Phasen untergliedert 2. Zukunftskongress Migration und Integration  Selbsterkenntniss über eigene Befähigung erzeugen DokumentationIdentifikation Lernen Zertifizierung Bewertung  Belege mit einem Referenz- standard vergleichen  Belege für Lernergebnisse sammeln  Formale Qualifikation (oder Teilqualifkation) ausstellen 20.09.2016 26
    27. 27. Kaum Kompetenzen vorhanden Teilweise Kompetenzen vorhanden Zahlreich Kompetenzen vorhanden Kompetenzniveau 1 Kompetenzniveau 2 Kompetenzniveau 3 Anerkennung von Kompetenzen eröffnet Chancen & nutzt Potentiale 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration Bereich Fehlerdiagnose „Fehlerspeicher auslesen“ „Fehler diagnostizieren“ … GESAMT Kompetenzprofil Bereich Reparatur „Auspuffreparatur“ „Bremsenreparatur“ … GESAMT Bereich Service „Ölwechsel“ „Ölfilterwechsel“ … GESAMT 27
    28. 28. Bestehende Verfahren zur Kompetenzerfassung ungeeignet 20.09.20162. Zukunftskongress Migration und Integration 28 formale Anerkennung nur bei Vollabschluss (für 80-90 % der Flüchtlinge ungeeignet) Hürden bestehender Instrumente zeitaufwendig und teuer (Qualifikationsanalyse: ca. 3.000 € pro Kandidat, mehrere Tage, 60 Fälle in 2013) fragen Kompetenzen per Selbsteinschätzung ab sind in deutscher Sprache verfasst haben hohen schriftlichen Anteil Neue, standardisierte Verfahren benötigt Bereits erworbene Kompetenzen erkennen, anerkennen und nutzen für Berufseinstieg und Weiterqualifizierung bis zum Vollberuf Was sagt uns der Sichttest?Video- und Simulationsbasierte Ansätze ermöglichen zuverlässige Erfassung der Handlungskompetenz
    29. 29. www.bertelsmann-stiftung.de Besuchen Sie uns auch auf Dr. Martin Noack Senior Project Manager Programm Lernen fürs Leben Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Straße 256 | 33311 Gütersloh | Germany Phone: +49 5241 81-81476 | Fax: +49 5241 81-681544 E-Mail: martin.noack@bertelsmann-stiftung.de Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

    ×