fragen sich hochgerechnet 17.000 Patienten am Tag.
„Wie finde ich einen guten Arzt?“
Jeder 4te Internetnutzer hat schon
ei...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind

334 Aufrufe

Veröffentlicht am

Warum Arztbewertungen? Eine neue Infografik der Weissen Liste zeigt anhand von Daten und Fakten, warum Arztbewertungen sinnvoll sind. Die Grafik ist Teil der Aktion „Ärzte gut finden“, mit der die Weisse Liste und ihre Partner noch mehr Versicherte auf die Bedeutung von Arztbewertungen aufmerksam machen wollen.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
334
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind

  1. 1. fragen sich hochgerechnet 17.000 Patienten am Tag. „Wie finde ich einen guten Arzt?“ Jeder 4te Internetnutzer hat schon einmal ein Arztbewertungsportal für die Suche genutzt. der Deutschen suchen im Internet nach einem Arzt.37% www.aerzte-gut-finden.de Weil jeder mal zum Arzt muss ... ... aber nicht jeder einen hat, dem er vertraut ... Immer mehr Patienten suchen online ... ... und Bewertungen anderer Patienten helfen. Warum Arztbewertungen? Rund der Deutschen haben mindestens 1 x pro Jahr einen Arztkontakt.90% Über der Deutschen gehen in vier oder mehr verschiedene Arztpraxen.40% der Deutschen versprechen sich, durch Arztbewertungen einen guten Arzt zu finden.74% der Nutzer von Arztbewer- tungsportalen haben sich schon aufgrund einer Bewertung für einen Arzt entschieden. 65% Umzug Neuer Facharzt Unzufriedenheit Mögliche Gründe Quelle: Gesundheitsmonitor, Bertelsmann Stiftung, 2009; Emmert et al., JMed Internet Res. 2013; 15(8):e187 Quelle: BITKOM 2012; Emmert et al., JMed Internet Res. 2013; 15(8):e187 Quelle: Gesundheitsmonitor, Bertelsmann Stiftung, 2007 Quelle: Wissenschaftliches Institut der AOK; BARMER GEK Arztreport 2013

×