Infografiken: Blitzumfrage zur Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013

806 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bundestagswahl 2013: Schlechte Wahlbeteiligung schadet der Demokratie

Die Abgeordneten im neuen Bundestag repräsentieren nur noch gut die Hälfte aller Wahlberechtigten / Knapp ein Drittel sehen Wahlergebnisse mit geringer Wahlbeteiligung als undemokratisch / Deutsche lehnen Wahlpflicht ab

Mit 71,5 % lag die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013 erneut auf historisch niedrigem Niveau. Nach 2009 (70,8 %) ist das die zweitschlechteste Wahlbeteiligung seit Gründung der Bundesrepublik. Die erhoffte Trendumkehr bei der Wahlbeteiligung wurde verfehlt. "Wir dürfen nicht akzeptieren, dass sich in Deutschland eine große Gruppe dauerhafter Nichtwähler etabliert. Dieser Mangel an Teilhabe schadet unserer Demokratie", sagte Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung.

Niedrige Wahlbeteiligung, die Fünf-Prozent-Hürde und der Anteil nichtwahlberechtigter Ausländer führen dazu, dass die im Deutschen Bundestag gewählten Abgeordneten lediglich 53,6 % aller Einwohner Deutschlands im wahlfähigen Alter repräsentieren bzw. nur 59,5 % aller Wahlberechtigten. Ähnliche Legitimitätsprobleme zeigen sich auch bundesweit in vielen Direktwahlergebnissen. So reichten im Wahlkreis Berlin-Mitte, dem Sitz des Bundestages, am vergangenen Wahlsonntag die Erststimmen von lediglich 13,4 % aller Bürger im wahlfähigen Alter aus, um das Direktmandat für den Bundestag zu gewinnen.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
806
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Infografiken: Blitzumfrage zur Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2013

  1. 1. Blitzumfrage unmittelbar vor der Bundestagswahl Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Abbildung 1: Wichtigkeit des Wahlrechtes Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, IfD-Umfrage 11013 v. 11.09.-19.09.2013. Angaben in Prozent Basis: Bundesrepublik Deutschland,Wahlberechtigte Bevölkerung. Frage: „Wie wichtig ist Ihnen, dass es in Deutschland ein Wahlrecht gibt, dass Sie also frei entscheiden können, ob Sie zur Wahl gehen und welche der verschiedenen Parteien Sie wählen? Ist Ihnen das persönlich...“ sehr wichtig auch noch wichtig unentschieden, keine Angabe nicht ganz so wichtig 77,5 5,1 2,3 15,0 %
  2. 2. Blitzumfrage unmittelbar vor der Bundestagswahl Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Abbildung 2: Gründe nicht wählen zu gehen Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, IfD-Umfrage 11013 v. 11.09.-19.09.2013. Angaben in Prozent Basis: Bundesrepublik Deutschland,Wahlberechtigte Bevölkerung. Frage: „Es kann ja verschiedene Gründe dafür geben, warum manche Leute nicht wählen gehen. Was vermuten Sie, was sind dafür wohl die wichtigsten Gründe?“ Weil sie nicht das Gefühl haben, dass sie mit ihrer Stimme etwas ausrichten können Weil Politik sie nicht interessiert Weil ihnen keine Partei zusagt Weil sie sich zuvor nicht mit den Parteien und Kandidaten beschäftigt haben Nichts davon Keine Angabe Weil sie glauben, dass sich sowieso nichts an der Politik ändert, egal wer die Wahl gewinnt Weil sie zu bequem sind Weil sie sich nicht entscheiden können, wen sie wählen sollen Aus Protest, weil sie von der Politik und den Parteien enttäuscht sind 84,5 77,0 72,0 69,6 49,1 46,8 41,2 38,0 0,2 1,3
  3. 3. Blitzumfrage unmittelbar vor der Bundestagswahl Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Abbildung 3: Meinung zur Wahlpflicht Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, IfD-Umfrage 11013 v. 11.09.-19.09.2013. Angaben in Prozent Basis: Bundesrepublik Deutschland,Wahlberechtigte Bevölkerung. Frage: „Es gibt den Vorschlag, in Deutschland eine Wahlpflicht einzuführen, also dass jeder wahl- berechtigte Bürger gesetzlich dazu verpflichtet wird, auch zur Wahl zur gehen. Halten Sie das für eine gute Idee, oder sollte es jedem Bürger selbst überlassen sein, ob er zur Wahl geht oder nicht?“ Frage*: „Und sollte es für Bürger, die trotz Wahlpflicht nicht zur Wahl gehen, ein Bußgeld geben, oder halten Sie das nicht für sinnvoll?“ Wahlpflicht, gute Idee* 15,1 79,0 5,9 sollte jedem selbst überlassen werden unentschieden, keine Angabe sollte Bußgeld geben 47,7** 39,7** 12,6** halte das nicht für Sinnvoll unentschieden, keine Angabe ** in Prozent derjenigen, die die Einführung einer Wahlpflicht befürworten
  4. 4. Blitzumfrage unmittelbar vor der Bundestagswahl Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Abbildung 4: Meinung zur Wahlbeteiligung I Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, IfD-Umfrage 11013 v. 11.09.-19.09.2013. Angaben in Prozent Basis: Bundesrepublik Deutschland,Wahlberechtigte Bevölkerung. Frage: „Wenn bei einer Wahl die Wahlbeteiligung niedrig ist, kann es sein, dass die gewählte Regierung zwar die meisten abgegebenen Stimmen bekommen hat, dass aber eine Mehrheit der Wahl- berechtigten entweder gar nicht oder eine andere Partei gewählt hat. Darüber unterhalten sich hier zwei.Welcher von beiden sagt eher das, was auch Sie denken, der Obere oder der Untere?“ Das sehe ich anders. Jedem Bürger ist es selbst überlassen, ob er wählen geht und sein Wahlrecht ausübt oder nicht. Daher ist eine Wahl mit niedriger Wahlbeteiligung nicht undemokratischer als eine Wahl mit hoher Wahlbeteiligung. der Obere 30,8 57,3 12,0 der Untere unentschieden, keine Angabe Meiner Meinung nach kann man beieiner niedrigen Wahlbeteiligung nicht von einem demokratischen Wahlergebnis sprechen. Wenn der Wahlsieger nur von einer Minder- heit der eigentlich Wahlberechtigten tatsächlich gewählt wird, spiegelt das Wahlergebnis nicht den Willen der Bevölkerungsmehrheit wider."
  5. 5. Blitzumfrage unmittelbar vor der Bundestagswahl Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Abbildung 5: Meinung zur Wahlbeteiligung II Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, IfD-Umfrage 11013 v. 11.09.-19.09.2013. Angaben in Prozent Basis: Bundesrepublik Deutschland,Wahlberechtigte Bevölkerung. Frage: „Hier unterhalten sich zwei über Wahlen.Welcher von beiden sagt eher das, was auch Sie denken, der Obere oder der Untere?“ Das sehe ich anders. Wer eine demokratische Wahl gewinnt, hat auch das Recht zu regieren, unabhängig davon, wie hoch die Wahlbeteiligung ist. Es zählt nur, wer am Ende die meisten Stimmen bekommt. der Obere 32,4 54,5 13,1 der Untere unentschieden, keine Angabe Je höher die Wahlbeteiligung ist, desto berechtigter darf meiner Meinung nach der Wahlsieger auch regieren. Schließlich hat er bei einer hohen Wahlbeteiligung insgesamt auch mehr Stimmen bekommen als bei einer niedrigen Wahl- beteiligung.
  6. 6. Blitzumfrage unmittelbar vor der Bundestagswahl Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Abbildung 6: Meinung zur Wahlkampfkostenerstattung Angaben in Prozent Frage: „In Deutschland erhalten die Parteien staatliche Zuschüsse, die sogenannte Wahlkampfkosten- erstattung. Nun ist vorgeschlagen worden, dass die Höhe der Zuschüsse an die Parteien davon abhängt, wie hoch die Wahlbeteiligung ist, dass die Parteien also weniger Geld erhalten, wenn die Wahlbeteiligung sinkt. Halten Sie das für einen guten oder für keinen guten Vorschlag?“ Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, IfD-Umfrage 11013 v. 11.09.-19.09.2013. Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre. kein guter Vorschlagguter Vorschlag unentschieden, keine Angabe 26,6 46,7 26,7 %

×