Muslime in Deutschland (full study)

373 Aufrufe

Veröffentlicht am

Publikation der Bundesregierung u. der Islam-Konferenz von Juni 2009, 1. Auflage.

Veröffentlicht in: Daten & Analysen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
373
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Muslime in Deutschland (full study)

  1. 1. Muslimisches Leben in Deutschland im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz Forschungsbericht 6 www.deutsche-islam-konferenz.de www.bamf.de Deutsche Islam Konferenz
  2. 2. Muslimisches Leben in Deutschland im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz Dr. habil. Sonja Haug Stephanie Müssig, M.A. Dr. Anja Stichs
  3. 3. 4 Vorwort Vorwort Am 27. September 2006 hat Bundesinnen- minister Dr. Wolfgang Schäuble in Berlin die Deutsche Islam Konferenz (DIK) eröff- net. Damit wurde ein gesamtstaatlicher Rahmen für den Dialog zwischen dem deutschen Staat und den Muslimen in Deutschland geschaffen. Ziel des Dialogs ist eine bessere Integration der muslimischen Bevölkerung und ein gutes Miteinander aller Menschen. Die DIK stellte in ihrem Zwischenresümee vom 2. Mai 2007 fest, dass es an belastbaren Informationen über die musli- mische Bevölkerung Deutschlands mangelt. Das betrifft insbe- sondere Daten zur Integration der muslimischen Bevölkerung in Deutschland. Aber auch die Schätzungen, auf denen die bisherigen Angaben zur Zahl der Muslime in Deutschland beru- hen, stellten sich als überholt dar. Daher beauftragte die DIK das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit der Durchfüh- rung des Forschungsprojekts „Muslimisches Leben in Deutsch- land“. Zum ersten Mal liegt nun eine bundesweit repräsentative Studie über muslimische Migranten aus 49 Herkunftsländern vor. Erstmalig wurde durch die direkte Befragung von Migran- ten eine bundesweite Datenbasis über die muslimische Bevölke- rung geschaffen. Auf der Basis dieser repräsentativen Daten wurden die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime und die Anteile an
  4. 4. Vorwort 5 den verschiedenen islamischen Glaubensrichtungen neu ge- schätzt. Diese Strukturdaten werden ergänzt durch repräsenta- tive Aussagen zur religiösen Praxis der Muslime in Deutschland. Zusätzlich wurde untersucht, inwieweit sich die Religionszuge- hörigkeit oder die regionale Herkunft auf die Integration in die Aufnahmegesellschaft auswirken. Hierzu wurden Gemeinsam- keiten und Unterschiede zwischen Muslimen und Angehörigen anderer Religionsgemeinschaften sowie zwischen muslimi- schen Migranten aus unterschiedlichen Herkunftsregionen im Hinblick auf ausgewählte Indikatoren herausgearbeitet. Die Studie leistet im Rahmen des integrationspolitischen Maßnahmenkatalogs der Bundesregierung einen Beitrag zu einer verbesserten Einschätzung der gesellschaftlichen Rele- vanz religiöser Einstellungen. Im Ergebnis belegt die Studie anhand empirischer Daten die Vielfältigkeit muslimischen Le- bens in Deutschland. Sie macht deutlich, dass die Zugehörigkeit zum Islam nur einen Aspekt in der Integration darstellt. Diesen gilt es zu beachten, aber eben auch nicht überzubewerten. Die Studie verfügt über das Potential, die Diskussion um Muslime in Deutschland in einem hohen Maße zu versachlichen. Dr. Albert Schmid Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge
  5. 5. 6 Inhaltsübersicht Zentrale Ergebnisse Einleitung Wie viele Muslime leben in Deutschland? Soziodemographie und Migrationsbiographie Religiosität und religiöse Praxis Aspekte der Integration Kurzprofile der Migrantengruppen Zusammenfassung und Fazit Literatur Abkürzungsverzeichnis Fragebogen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  6. 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Zentrale Ergebnisse Einleitung 1.1 Stand der Forschung 1.2 Methodische Beschreibung der Studie Wie viele Muslime leben in Deutschland? 2.1 Zahl der Muslime in Deutschland 2.1.1 Zahl der ausländischen Muslime in Deutschland 2.1.2 Zahl der Muslime mit deutscher Staatsangehörig- keit und relevantem Migrationshintergrund 2.1.3 Gesamtzahl der Muslime nach Herkunftsländern 2.1.4 Vergleich der Hochrechnungsergebnisse mit an- deren Datenquellen 2.2 Die Struktur der Muslime in Deutschland 2.2.1 Muslime: Zuwanderer aus muslimisch geprägten Herkunftsregionen 2.2.2 Glaubensrichtungen 2.2.3 Geschlechts- und Altersstruktur 2.2.4 Regionale Verteilung auf die Bundesländer Soziodemographie und Migrationsbiographie 3.1 Geschlechts- und Altersstruktur 3.2 Generationenzugehörigkeit, Aufenthaltsdauer, Einwanderungsalter 3.3 Einwanderungsgründe 3.4 Staatsangehörigkeit und Einbürgerungsweg 3.5 Haushaltsgröße und Kinderzahl 1 2 3 11 20 24 36 57 59 65 70 80 84 94 95 97 99 106 109 112 115 120 125 130
  7. 7. 8 Inhaltsverzeichnis Religiosität und religiöse Praxis 4.1 Glaubensrichtungen 4.2 Religiosität 4.2.1 Subjektive Einschätzung der Religiosität 4.2.2 Religiöses Verhalten 4.2.2.1 Private religiöse Praxis: Beten, Feste, Speisen und Fasten 4.2.2.2 Rituelle Religiosität: Besuch religiöser Veranstaltungen 4.3 Religion und soziales Kapital 4.4 Engagement in einer religiösen Gemeinde oder einem religiösen Verein 4.5 Islamische Verbände in Deutschland 4.6 Religion und Teilnahme an schulischen Unterrichtsangeboten 4.7 Das Tragen des Kopftuchs: Praxis und Gründe 4.7.1 Verteilung der Musliminnen mit und ohne Kopftuch 4.7.2 Unterschiede zwischen Musliminnen mit und ohne Kopftuch 4.7.3 Gründe für das Tragen des Kopftuchs Aspekte der Integration 5.1 Strukturelle und kognitive Integration 5.1.1 Bildungsniveau 5.1.1.1 Vergleich zwischen den Religionen und Konfessionen 5.1.1.2 Vergleich zwischen den Herkunftsländern 5.1.2 Erwerbstätigkeit, Stellung im Beruf und Einkommensarten 5.1.2.1 Erwerbstätigkeit 4 5 134 134 137 138 144 145 158 163 167 173 181 193 194 198 205 207 207 209 211 213 222 222
  8. 8. Inhaltsverzeichnis 9 5.1.2.2 Stellung im Beruf 5.1.2.3 Quellen des Haushaltseinkommens 5.1.3 Deutschkenntnisse und Integrationskurs 5.1.3.1 Deutschkenntnisse 5.1.3.2 Generation 5.1.3.3 Geschlecht 5.1.3.4 Religion und Herkunftsland 5.1.3.5 Geschlechterdifferenzen zwischen Muslimen und Musliminnen 5.1.3.6 Teilnahme am Integrationskurs 5.2 Soziale und identifikatorische Integration 5.2.1 Mitgliedschaft in Organisationen und Vereinen 5.2.2 Interethnische Kontakte 5.2.2.1 Kontakte in der Familie 5.2.2.2 Interethnische Partnerschaften 5.2.2.3 Kontakte am Arbeitsplatz 5.2.2.4 Kontakte in der Nachbarschaft 5.2.2.5 Kontakte im Freundeskreis 5.2.2.6 Offenheit für Kontakte oder ethnische Abgrenzung? 5.2.3 Interreligiöse Offenheit 5.2.4 Religionszugehörigkeit und Konfession der Partner 5.2.5 Wohnumgebung, Zufriedenheit und Verbundenheit 5.2.5.1 Ausländeranteil im Wohnviertel 5.2.5.2 Zufriedenheit und Verbundenheit mit dem Wohnort 5.2.6 Verbundenheit mit Deutschland und dem Herkunftsland 229 232 237 237 240 242 243 245 247 252 253 263 265 266 269 270 271 274 276 282 289 290 294 296
  9. 9. 10 Inhaltsverzeichnis 6 8 7 Kurzprofile der Migrantengruppen 6.1 Muslime aus Südosteuropa 6.2 Muslime aus der Türkei 6.3 Muslime aus Zentralasien/GUS 6.4 Muslime aus Iran 6.5 Muslime aus Süd-/Südostasien 6.6 Muslime aus dem Nahen Osten 6.7 Muslime aus Nordafrika 6.8 Muslime aus dem sonstigen Afrika 6.9 Aleviten 6.10 Angehörige anderer Religionsgemeinschaften 6.11 Personen ohne Religionszugehörigkeit Zusammenfassung und Fazit 7.1 Zusammenfassung 7.2 Fazit und Ansatzpunkte für die Integrationspolitik Literatur Abkürzungsverzeichnis Fragebogen Verzeichnis der Tabellen Verzeichnis der Abbildungen 9 10 302 302 303 305 307 308 310 311 313 314 316 318 321 321 340 349 373 375 433 439
  10. 10. Zentrale Ergebnisse 11 Zentrale Ergebnisse Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ bietet neue Erkenntnisse über Muslime Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge legt die erste bundesweit repräsentative Studie, die Personen aus 49 muslimisch geprägten Herkunftsländern einbezieht und somit einen umfassenden Überblick über das muslimische Leben in Deutschland gibt, vor. Die im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz (DIK) erstellte Studie belegt erstmals die Vielfältig- keit des muslimischen Lebens in Deutschland, da Personen aus unterschiedlichen Herkunftskontexten zu Religion im Alltag sowie zu Aspekten der strukturellen und sozialen Integration befragt wurden. Insgesamt wurden 6.004 Personen telefonisch interviewt; zusammen mit den Angaben über die Haushaltsmit- glieder stützen sich die Auswertungen auf Informationen über fast 17.000 Personen. In Deutschland leben rund 4 Millionen Muslime Die Studie des Bundesamtes ergibt, dass zwischen 3,8 und 4,3 Millionen Muslime in Deutschland wohnen. Berücksichtigt man, dass in Deutschland insgesamt rund 82 Millionen Men- schen leben, beträgt der Anteil der Muslime an der Gesamtbe- völkerung zwischen 4,6 und 5,2 Prozent. Rund 45 Prozent der in Deutschland lebenden Muslime mit Migrationshintergrund aus den berücksichtigten Herkunftsländern sind deutsche Staats- angehörige, rund 55 Prozent verfügen über eine ausländische Nationalität.
  11. 11. 12 Zentrale Ergebnisse Die Bevölkerungsgruppe der Muslime ist somit größer als nach bisherigen Schätzungen angenommen, die sich zwischen 3,1 und 3,4 Millionen bewegten. Diese Schätzungen basierten auf einer indirekten Methode, nach der nur die in Deutschland lebenden Staatsangehörigen aus 20 muslimisch geprägten Herkunftsländern und die Einbürgerungen von Staatsange- hörigen aus diesen Ländern von 1988 bis 2005 addiert wurden. Die Studie des Bundesamtes berücksichtigt dagegen auch die Zuwanderer aus einer Vielzahl von weiteren Ländern und die Nachkommen von Eingebürgerten. Die neuen Ergebnisse belegen aber auch, dass zum Teil erhebliche Anteile der Personen mit Migrationshintergrund aus den entsprechenden Herkunftsländern keine Muslime sind. Beispielsweise geben fast 40 Prozent der Migranten aus Iran an, keiner Religionsgemeinschaft anzugehören. Aus anderen überwiegend muslimisch geprägten Herkunftsländern wie etwa dem Irak sind verstärkt religiöse Minderheiten zugewan- dert, die nicht dem Islam zuzurechnen sind. Aus der religiösen Zusammensetzung der Bevölkerung des Herkunftslandes kann daher nicht automatisch auf die Religion der in Deutschland lebenden Migranten geschlossen werden. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass es sich hinsichtlich der regionalen Herkunft bei den Muslimen in Deutschland um eine sehr heterogene Bevölkerung handelt. Erwartungsgemäß dominiert die große Gruppe der Türkischstämmigen. So haben knapp 2,5 bis 2,7 Millionen der in Deutschland lebenden Mus- lime türkische Wurzeln. Dies entspricht im Mittel einem Anteil von rund 63 Prozent an den Muslimen, die in Deutschland leben. Die Anzahl derjenigen, die aus den südosteuropäischen Ländern Bosnien, Bulgarien und Albanien stammen, liegt zwi-
  12. 12. Zentrale Ergebnisse 13 schen 496.000 und 606.000 Personen. Anteilig an allen Musli- men, die in Deutschland leben, macht dies rund 14 Prozent aus. Die drittgrößte muslimische Bevölkerungsgruppe in Deutsch- land sind mit 292.000 bis 370.000 Migranten aus dem Nahen Osten. Sie stellen somit einen Anteil von rund 8 Prozent an den in Deutschland lebenden Muslimen. Aus Nordafrika kommen zwischen 259.000 und 302.000 der in Deutschland lebenden Muslime (ca. 7 Prozent), die Mehrzahl davon aus Marokko. Der Rest stammt aus Zentralasien/GUS, Iran, Süd-/Südostasien und dem sonstigen Afrika (insgesamt rund 8 Prozent)1. Die größte konfessionelle Gruppe unter den Muslimen in Deutschland bilden die Sunniten mit 74 Prozent. Die Alevi- ten, die sich - wie aus der Studie hervorgeht - mehrheitlich als Muslime verstehen, stellen mit einem Anteil von 13 Prozent die zweitgrößte muslimische Glaubensgruppe dar. Es folgen die Schiiten mit einem Anteil von 7 Prozent. Von den Muslimen in Deutschland gehören weiterhin kleine Gruppen der Glaubens- gemeinschaft der Ahmadiyya, den Sufi/Mystikern oder Ibaditen und anderen nicht näher spezifizierten Konfessionen an. Starke Religiosität, große Unterschiede bei religiöser Alltagspraxis Die Mehrheit der Muslime ist gläubig. Insgesamt 36 Prozent schätzen sich selbst als stark gläubig ein. Weitere 50 Prozent geben an, eher gläubig zu sein. Religiosität ist insbeson- dere bei türkischstämmigen Muslimen und Muslimen afrikani- scher Herkunft ausgeprägt. Dagegen ist sie bei iranischstämmi- gen Muslimen, fast ausschließlich Schiiten, eher gering: Nur 10 1 Die Angaben in Prozent beziehen sich immer auf den mittleren Wert des Konfi- denzintervalls.
  13. 13. 14 Zentrale Ergebnisse Prozent sehen sich als sehr stark gläubig, aber etwa ein Drittel als gar nicht gläubig. Muslimische Frauen sind in fast allen Her- kunftsgruppen tendenziell gläubiger als Männer. Vergleiche zwischen den Muslimen und den Angehöri- gen einer anderen Religion zeigen außerdem, dass starke Re- ligiosität keine Besonderheit der Muslime ist. Bei den meisten Herkunftsgruppen bestehen in Bezug auf die Gläubigkeit nur geringfügige Unterschiede zwischen den Muslimen und den Angehörigen einer anderen Religion. Bei der religiösen All- tagspraxis, wie dem Beten, dem Begehen religiöser Feste, der Einhaltung religiöser Speisevorschriften und Fastengebote, bestehen jedoch große Unterschiede je nach Herkunftsregion und – bei den Muslimen – je nach Konfession. Obwohl die Reli- giosität und die religiöse Praxis bei Muslimen stark ausgeprägt ist, ist die Mitgliedschaft in einem religiösen Verein oder einer Gemeinde niedriger als bei Angehörigen anderer Religionen. Insgesamt sind 20 Prozent der Muslime in religiösen Vereinen oder Gemeinden organisiert. Unter den Aleviten und Schiiten ist der Anteil der Personen, die eingetragenes Mitglied in einem religiösen Verein sind, mit jeweils 10 Prozent geringer als unter Sunniten (22 Prozent). Unter den Angehörigen anderer kleinerer islamischer Konfessionen wie den Ibaditen oder der Glaubensgemeinschaft der Ahmadiyya sind 29 Prozent Mitglied eines Vereins. Bei den in der Integrationsdebatte diskutierten Themen- bereichen wie dem Tragen des Kopftuchs oder der Teilnahme an schulischen Unterrichtsangeboten zeigt sich hinsichtlich der Bedeutung der Religion ein vielschichtiges Bild. So zeigen die Analysen, dass zwar ein deutlich positiver Zusammenhang
  14. 14. Zentrale Ergebnisse 15 zwischen Gläubigkeit und dem Tragen des Kopftuches besteht. Gleichzeitig wird jedoch deutlich, dass starke Religiosität und das Tragen eines Kopftuches kein Automatismus sind. Immer- hin jede zweite stark religiöse Muslimin trägt kein Kopftuch. Häufig wird auch der Schwimmunterricht und die Klas- senfahrt bei muslimischen Schülerinnen thematisiert. Hier zeigen die Ergebnisse, dass 7 bzw. 10 Prozent der muslimischen Schülerinnen, für die ein entsprechendes Angebot besteht, die- sem fern bleiben. Insgesamt zeigen die Analysen über die Teil- nahme am gemischtgeschlechtlichen Sport- und Schwimmun- terricht sowie an Klassenfahrten jedoch, dass die große Mehr- zahl der in den Haushalten lebenden Schüler und Schülerinnen aus muslimisch geprägten Ländern diese Unterrichtsangebote wahrnehmen. Unterschiede zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen – auch bei der Integration Auch mit Blick auf die Integration deuten die Befunde darauf hin, dass Unterschiede sowohl zwischen den Muslimen aus verschiedenen Herkunftskontexten als auch zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen des jeweils gleichen Herkunfts- landes bestehen. Schwierigkeiten zeigen sich bei den befragten Muslimen eher im Bereich der sprachlichen und strukturellen Integration, wohingegen sich die soziale Integration besser dar- stellt als vielfach angenommen. Insgesamt weisen Muslime bei verschiedenen Indikato- ren niedrigere Integrationswerte auf als Angehörige anderer Religionen aus den selben Herkunftsländern.
  15. 15. 16 Zentrale Ergebnisse Bei der Schulbildung zeigen sich Herausforderungen der strukturellen Integration Für die Gruppe der türkischen Migranten wurde in ver- schiedenen Studien festgestellt, dass sie im Hinblick auf die strukturelle Integration Defizite aufweist. Die Ergebnisse der Studie des Bundesamtes zeigen ergänzend, dass das Bildungs- niveau der Migranten aus muslimischen Herkunftsländern ins- gesamt relativ niedrig ist. Hierbei zeigt sich, dass die türkischen Migranten nicht nur im Vergleich zu Migranten aus südeuropä- ischen Anwerbeländern und zu Aussiedlern, sondern auch im Vergleich zu Migranten aus anderen muslimischen Herkunfts- ländern beim Indikator Schulbildung relativ schlecht abschnei- den. Dies erklärt sich vor allem durch extrem niedrige Werte bei türkischen Frauen der ersten Zuwanderergeneration. Differenziert man nach erster und zweiter Zuwanderer- generation zeigt sich bei allen Herkunftsgruppen, dass die in Deutschland geborenen Angehörigen der zweiten Generation deutlich häufiger als ihre Elterngeneration das deutsche Schul- system mit einem Schulabschluss verlassen. Hier lässt sich ein Bildungsaufstieg erkennen. Keine ethnische und interreligiöse Abgrenzung fest- stellbar Soziale Kontakte stellen eine Basis für den gesellschaftli- chen Zusammenhalt dar, z.B. die Mitgliedschaft in Vereinen ist eine Ressource für die Integration in die Aufnahmegesellschaft. Mehr als die Hälfte der Muslime ist Mitglied in einem deutschen Verein, nur 4 Prozent sind ausschließlich Mitglied in einem her- kunftslandbezogenen Verein, darunter auch in Deutschland gegründete Vereine.
  16. 16. Zentrale Ergebnisse 17 Die Häufigkeit der sozialen Alltagskontakte der Befragten zu Personen deutscher Abstammung ist relativ hoch und Musli- me aus allen Herkunftsregionen zeigen eine hohe Bereitschaft zu häufigeren Kontakten mit Deutschen. Bei allen muslimi- schen Herkunftsgruppen ist der Anteil derjenigen, die keine Alltagskontakte zu Deutschen haben und auch keinen Kontakt- wunsch äußern, nicht größer als 1 Prozent. Eine explizite Ab- grenzungstendenz konnte nicht festgestellt werden. Die muslimischen Organisationen vertreten nur einen kleinen Teil der Muslime In der DIK sind unterschiedliche muslimische Verbände vertreten. Der bekannteste muslimische Verband davon ist die Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion (DİTİB), die von 44 Prozent aller Muslime genannt wurde. Unter den Perso- nen mit türkischem Migrationshintergrund kennen 59 Prozent die DİTİB. Rund ein Viertel der Muslime gibt an, jeweils einen der folgenden Verbände zu kennen: Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD), Verein islamischer Kulturzentren (VIKZ), Alevitische Gemeinde in Deutschland (AABF). Lediglich 16 Pro- zent aller Personen sind mit dem Islamrat für die Bundesrepub- lik Deutschland (IR) vertraut. Den erst 2007 gegründeten Koor- dinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) kennen bislang nur 10 Prozent der muslimischen Befragten. Die in der DIK vertretenen muslimischen Verbände re- präsentieren nicht die Mehrheit der Muslime in Deutschland. Den höchsten Vertretungsgrad unter den Verbänden, die an der Deutschen Islam Konferenz teilnehmen, erzielt die DİTİB, von der sich 16 Prozent aller Muslime in Deutschland vertreten fühlen. Berücksichtigt man nur Muslime mit türkischem Mi- grationshintergrund sind es 23 Prozent. Auch die Alevitische
  17. 17. 18 Zentrale Ergebnisse Gemeinde erreicht einen vergleichsweise hohen Vertretungs- grad, sofern man die eigentliche Zielgruppe berücksichtigt. 19 Prozent der Aleviten bejahen, dass sie sich von der Alevitischen Gemeinde vertreten fühlen. Lediglich 2 Prozent der insgesamt befragten Muslime fühlen sich vom KRM in religiösen Fragen vertreten. Schlussfolgerungen für die Integrationspolitik Die Projektergebnisse sind für Politik und Verwaltung als Grundlage für präzise Planungen relevant - etwa für Aussagen über den möglichen Bedarf an islamischem Religionsunter- richt. So zeigt sich, dass mehr als die Hälfte der muslimischen Schüler an keinem Religions- bzw. Ethikunterricht teilnimmt. Der Grund hierfür liegt wahrscheinlich auch an einem man- gelnden Angebot. Diese Annahme wird insofern unterstützt, als die Mehrheit der Muslime (76 Prozent)die Einführung von isla- mischem bzw. alevitischem Religionsunterricht befürwortet. Die Ergebnisse führen zu einer verbesserten Einschät- zung der gesellschaftlichen Relevanz religiöser Fragestellungen und der Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen Muslimen und Angehörigen anderer Religionsgemeinschaften einerseits und innerhalb der muslimischen Teilströmungen andererseits. In den Debatten um Integration sollte sich die Vielfalt des mus- limischen Lebens in der Bundesrepublik Deutschland durch eine Repräsentanz auch kleinerer Herkunftsgruppen, z.B. aus Südosteuropa, angemessen widerspiegeln. Die Integration von Muslimen und anderen Migranten aus muslimischen Herkunftsländern darf sich jedoch nicht nur auf die religiöse Zielgruppe beschränken, sondern muss wei- terhin breit angelegt sein. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist hierbei
  18. 18. Zentrale Ergebnisse 19 neben der Sprachförderung durch die bundesweiten Integra- tionskurse die Integration durch Bildung. Trotz eines generell im Generationenverlauf feststellbaren Bildungsaufstiegs weist die relativ hohe Quote an Schulabgängern ohne Abschluss und der vergleichsweise niedrige Anteil an Abiturienten auf wei- ter bestehende Bildungsdefizite hin. Hier müssen die bereits öffentlich intensiv diskutierten Ansätze zur Förderung der vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bildung von Migranten konsequent umgesetzt werden.
  19. 19. 20 Einleitung Einleitung Es bestehen nur ungenaue Kenntnisse über die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime und die Struktur dieser Be- völkerungsgruppe. Bisherige Angaben über die Zahl der Mus- lime in Deutschland stammen überwiegend aus Schätzungen. Diese Schätzungen basieren auf dem jeweiligen Anteil der Mus- lime in den Herkunftsländern, aus denen die in Deutschland lebenden Ausländer stammen. Unberücksichtigt bleibt bei die- ser Vorgehensweise, dass aus Ländern mit einer heterogenen Bevölkerung häufig gerade Minderheiten auswandern, so dass also der Anteil der Muslime im Herkunftsland nicht ohne weite- res auf Deutschland übertragen werden kann. Es fehlen daher grundlegende Kenntnisse darüber, wie es um die genauen reli- giösen Zugehörigkeiten dieser Zuwanderer bestellt ist. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wurde deshalb von der Deutschen Islam Konferenz (DIK) beauf- tragt, diese Wissenslücke zu füllen. Mit dem Projekt „Muslimi- sches Leben in Deutschland“ (MLD) wurde ein Forschungsvor- haben umgesetzt, das zum Ziel hat, die Anzahl der Muslime in Deutschland sowie ihre religiöse Zusammensetzung so genau wie möglich zu bestimmen. Darüber hinaus möchte das For- schungsprojekt „Muslimisches Leben in Deutschland“ dazu beitragen, über religiöses Alltagsleben und den Glauben sowie über die soziale und strukturelle Integration von muslimischen Personen mit Migrationshintergrund Erkenntnisse zu gewin- nen. Hierbei geht es um die Lebenswirklichkeit und die sozialen und religiösen Verhaltensmuster der muslimischen Bevölke- rung in Deutschland. 1
  20. 20. Einleitung 21 Zur Bearbeitung der genannten Forschungsfragen wur- den im ersten Halbjahr 2008 insgesamt 6.004 Personen mit Mi- grationshintergrund aus knapp 50 muslimisch geprägten Län- dern in circa halbstündigen Interviews telefonisch befragt.2 Die Befragung erfolgte mittels eines standardisierten Fragebogens zu den Themen Religionszugehörigkeit, Gläubigkeit, religiöse Praxis, Verhaltensweisen im Alltag, Aspekte der strukturellen sowie sozialen Integration und Migrationshintergrund des Befragten. Zur Untersuchung der Sozialstruktur der in Deutsch- land lebenden Muslime wurden außerdem für alle im Haushalt des Befragten lebenden Personen grundlegende sozialstruk- turelle Merkmale wie Religionszugehörigkeit, Geschlecht, Alter, Nationalität(en) und das Verwandtschaftsverhältnis abgefragt. Dadurch liegen Informationen über insgesamt ca. 17.000 Personen vor. Der vorliegende Bericht konzentriert sich darauf, zunächst einen Überblick über erste Ergebnisse zu allen wesentlichen Themenbereichen der Studie zu geben. Weitere, vertiefende Auswertungen zu spezifischen Fragestellungen, über ausgewählte Subgruppen unter den Muslimen und insbe- sondere zu Aspekten der Integration in Form von Aufsätzen u.ä. sind geplant. Die MLD-Studie präsentiert in vielerlei Hinsicht neue Er- kenntnisse über die muslimische Bevölkerung in Deutschland. Um einen Überblick über bisherige Resultate zu erhalten und um die Ergebnisse der MLD-Studie besser verorten zu können, wird zu Anfang der Stand der Forschung über Muslime in Deutschland kurz vorgestellt (Kap. 1.1). Bei der methodischen Beschreibung der vorliegenden Studie (Kap. 1.2) wird das 2 Auf die Zielpopulation und das Verfahren der Stichprobenziehung wird in den Kapiteln 1.2 sowie 2.1 ausführlich eingegangen.
  21. 21. 22 Einleitung Stichprobenverfahren beschrieben, durch das erstmalig eine repräsentative Auswahl der in Deutschland lebenden Muslime erreicht werden konnte. Diesem Teil folgt ein Kapitel, das aus- führlich die Zahl der Muslime in Deutschland thematisiert (Kap. 2.1). Bei dem Hochrechnungsverfahren, das angewandt wurde, um die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime zu schätzen, wird auch die Gruppe der Aleviten berücksichtigt. Ebenfalls werden an weiteren Stellen des vorliegenden Berichts Aleviten getrennt von den anderen muslimischen Glaubensrichtun- gen wie beispielsweise Sunniten oder Schiiten betrachtet. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Zum einen entspricht diese Vor- gehensweise dem Wunsch der Auftraggeberin dieser Studie – der DIK, die durch diese differenzierte Betrachtung erstmalig fundierte Auskünfte über die einzelnen religiösen Gruppen erhält, die in ihr vertreten sind. Zum anderen ist die alevitische Gemeinde (AABF) in vier Bundesländern als Religionsgemein- schaft im Sinne von Art. 7 Abs. 3 GG anerkannt. Als dritter Grund ist anzuführen, dass sich Aleviten in ihrer spirituellen Ausrich- tung und in ihrer religiösen Praxis deutlich von dem Islam sun- nitischer und schiitischer Prägung unterscheiden (dazu Kap. 4) und eine hier fehlende Differenzierung zu Ungenauigkeiten bei der Interpretation der Ergebnisse führen könnte. In den Teilen des Berichts, in denen eine inhaltliche Unterscheidung zwischen Aleviten und anderen islamischen Ausrichtungen nicht notwendig ist, werden beide Gruppen unter dem Begriff „Muslime“ zusammengefasst. Dieses Vorgehen wird insofern als berechtigt betrachtet, als rund drei Viertel der interviewten Aleviten sich selbst als Muslime bezeichnen. Im Anschluss an die Schätzung der Zahl der Muslime in Deutschland wird darauf eingegangen, wie die muslimische Gesellschaft im Hinblick auf Glaubensgemeinschaften, aber
  22. 22. Einleitung 23 auch bezüglich Alter und Geschlecht strukturiert ist (Kap. 2.2). In diesem Kapitel bilden nicht nur die Befragten selbst die Grundlage für die Auswertungen, sondern auch Angaben über deren Haushaltsmitglieder. Ab dem dritten Kapitel beziehen sich alle Auswertungen nur auf die Befragten selbst, soweit nicht explizit auf einen anderen Bezug hingewiesen wird. Hierbei werden Muslime den Angehörigen anderer Religions- gemeinschaften gegenübergestellt. Dies dient dazu, erstmalig herauszuarbeiten, inwieweit integrationsrelevante Ressourcen von kulturellen, regionalen und sozioökonomischen Merk- malen mitbestimmt werden. In Kapitel 3 werden soziodemo- graphische und migrationsrelevante Aspekte aufgegriffen. Das Kapitel 4 ist der Religiosität gewidmet. Zum einen wird die religiöse Praxis der in Deutschland lebenden Muslime in den Blick genommen, zum anderen aber auch ihr Engagement in religiösen Vereinigungen. Genau beleuchtet wird, welche muslimischen Verbände, die sich zur Aufgabe gemacht haben, die Muslime in Deutschland zu vertreten, unter den Befragten bekannt sind. In Kapitel 5 werden verschiedene Aspekte der Integration thematisiert. Es werden die sozioökonomischen Ressourcen, die den Muslimen im Vergleich zu Angehörigen anderer Religionsgemeinschaften zur Verfügung stehen, unter- sucht und dadurch erste Ergebnisse bezüglich der strukturellen Integration von Muslimen und Nicht-Muslimen im Vergleich präsentiert (Kap. 5.1). Weiterhin wird auf die soziale Integrati- on der Muslime eingegangen (Kap. 5.2). Am Ende des Berichts wird dem Leser durch Kurzprofile der einzelnen muslimischen Gruppen nach Herkunftsregionen geordnet ein Überblick über die jeweils charakteristischen Befunde präsentiert (Kap. 6). Der Bericht schließt mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse ab und bietet Empfehlungen und Ansatzpunkte für die Integrationspolitik (Kap. 7).
  23. 23. 24 Einleitung 1.1 Stand der Forschung Die muslimische Bevölkerung in Deutschland ist in den letzten Jahren nicht nur in den Blick der Medien gerückt: Mitt- lerweile hat auch die Wissenschaft Muslime mit ihren religiö- sen und alltäglichen Einstellungen, Gewohnheiten und Verhal- tensmustern entdeckt. Innerhalb der akademischen Landschaft lassen sich dabei verschiedene Forschungsansätze und –inhalte identifizieren, die hier kursorisch dargestellt werden, um die Studie des BAMF in diesem Kontext verorten zu können.3 Es existieren Studien, die auf einzelne islam-relevante Themen eingehen, die besonders vom öffentlichen Diskurs mit- getragen werden, wie die Einführung eines islamischen Schul- unterrichts, das Tragen des Kopftuchs, der Moscheebau oder die religiöse Selbstorganisation von Muslimen. Die Einführung ei- nes islamischen Schulunterrichts wurde auf der Grundlage von Lehrtexten und –plänen untersucht (vgl. Mohr 2006) sowie aus rechtlicher Sicht diskutiert (vgl. Dietrich 2006). Das kontrovers diskutierte Kopftuchtragen im öffentlichen Raum wurde auf- gegriffen (vgl. Nökel 2004), aber auch die sexuelle Identität von muslimischen Gemeinschaften (vgl. Brettfeld et al. 2008). Ande- re Berichte stellen Diskussionen aus einer nicht-muslimischen Außenperspektive dar, wie die Debatte um den Moscheebau (vgl. Sammet 2007). Und schließlich existieren Beschreibungen und Analysen über die strukturelle Institutionalisierung des Islam in Deutschland (vgl. Wunn 2007; Lemmen 2000), die die religiöse Selbstorganisation der hier lebenden Muslime aufgrei- fen. Aus religionswissenschaftlicher Sicht wird die Vereinbar- keit des Islam mit demokratischen Grundprinzipien themati- siert (Nagel 2001; 2005). 3 Für einen ausführlichen Überblick siehe auch Brettfeld/Wetzels 2007.
  24. 24. Einleitung 25 Ebenfalls finden sich Untersuchungen über einzelne muslimische Gesellschaftsgruppen, wie beispielsweise Jugend- liche, oder über Personen mit einer bestimmten Nationalität oder Ethnie, wie die Gruppe der Türken oder der ‚Araber’, die als mehrheitlich muslimisch wahrgenommen werden. Zu den Abhandlungen, die sich einzelner muslimischer Gesellschaftsgruppen annehmen, gehören im Bereich der Ju- gendlichen Untersuchungen über die religiöse Kultur junger Muslime in Deutschland (vgl. Gerlach 2006; Tietze 2004) oder Studien zu unterschiedlichen lebensweltlichen Aspekten mus- limischer Jugendlicher in der Bundesrepublik (vgl. Wensierski und Lübcke 2007), Untersuchungen über muslimische Familien (Thiessen 2008) sowie Analysen zur Religiosität, zum Rechts- staat und politisch-religiös motivierter Gewalt von Muslimen (vgl. Brettfeld und Wetzels 2003). Aus geschlechtsspezifischer Perspektive werden türkischstämmige Männer untersucht (vgl. Toprak 2005). Auch Muslime, die zur Elite in der deutschen und europäischen Gesellschaft gehören, werden in der Forschung berücksichtigt (vgl. Klausen 2007). Mitunter werden auch religi- öse Minderheiten in den Mittelpunkt des Forschungsinteresses gerückt, wie beispielsweise die Aleviten (vgl. Sökefeld 2005, 2008) oder aber das muslimische Leben in regionalen Kontex- ten (vgl. Klause 2006). Eines ist diesen gerade vorgestellten Studien gemein, die bereits einen wertvollen Beitrag zum Verständnis des Islam in Deutschland leisten: Ihre Ergebnisse stützen sich entweder auf die Inhaltsanalyse thematisch relevanter Texte (vgl. Mohr 2006; Dietrich 2006) oder sie diskutieren Phänomene anhand von Einzelfällen auf der Grundlage sehr geringer Fallzahlen, die selten einen Umfang von 40 Fällen überschreiten und deshalb
  25. 25. 26 Einleitung keine allgemeinen Schlussfolgerungen für alle in Deutschland lebenden Muslime zulassen, sondern eher Stimmungsbilder und Tendenzen wiedergeben (vgl. Gerlach 2006; Tietze 2004; Klausen 2007). Gleichwohl existieren Studien, die sich in einem größe- ren Umfang auf der Ebene des Individuums mit Muslimen in Deutschland auseinandersetzen. Meist stehen dabei Muslime mit türkischem Migrationshintergrund im Fokus, da diese die größte muslimische Population in Deutschland ausmachen (vgl. Worbs und Heckmann 2003: 155). So ist eine Reihe von Stu- dien verfügbar, die sich in ihren quantitativen Analysen auf tür- kische Migranten beziehen, ohne direkt die Muslime darunter auszuwählen und auszuwerten (vgl. Berlin-Institut 2009; Wip- permann und Flaig 2009; Babka von Gostomski 2008; Seibert 2008; Kalter 2007; Burkert und Seibert 2007; Alt 2006; Haug und Diehl 2005; Nauck 2004; Granato und Kalter 2001; Sachverstän- digenkommission 6. Familienbericht 2000). Die Lebenswirklich- keit junger Frauen mit Migrationshintergrund, darunter auch Musliminnen aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien, wurde auf Basis einer standardisierten Befragung untersucht (vgl. Boos-Nünning und Karakaşoğlu-Aydin 2006; Boos-Nün- ning 2007). Der Mangel an Analysen, die zwischen muslimischen und nicht-muslimischen Migranten unterscheiden, ist insbeson- dere dem Umstand geschuldet, dass eine große Zahl der hier vorgestellten Auswertungen auf der Sekundäranalyse bereits erhobener Daten wie dem Sozio-Ökonomischen Panel (SOEP) (vgl. Kalter 2007) oder dem Mikrozensus (MZ) (vgl. Burkert und Seibert 2007; Granato und Kalter 2001) fußen und eine Differen- zierung der Religionszugehörigkeit bei der Erhebung der Daten nicht vorgesehen war.
  26. 26. Einleitung 27 Einen umfangreichen Beitrag zur Erforschung der tür- kischen Muslime in Deutschland leistet das Zentrum für Tür- keistudien (ZfT). Die Arbeit des ZfT umfasst einerseits Studien zur religiösen Praxis und der organisatorischen Vertretung türkischstämmiger Muslime (vgl. Şen und Sauer 2006), ande- rerseits Studien zu ihrem freiwilligen Engagement (vgl. Halm und Sauer 2005), aber auch Mehrthemenbefragungen, die in regelmäßigen Abständen erscheinen und sich der wirtschaftli- chen Situation sowie kulturellen, sozialen und politischen Ein- stellungen und Verhaltensweisen von Personen mit türkischem Migrationshintergrund widmen (zuletzt Sauer 2007). Durch die namensbasierte Ziehung werden auch türkischstämmige deut- scher Nationalität in den Studien berücksichtigt, die mittler- weile einen substanziellen Teil der Population mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland ausmachen. Allerdings werden in der Mehrthemenbefragung bisher nur in Nordrhein- Westfalen lebende Türkischstämmige berücksichtigt. Explizit mit der muslimischen Bevölkerung befassen sich nur zwei Studien: Das vom Bundesministerium des Innern in Auftrag gegebene Projekt „Muslime in Deutschland“ von Kat- rin Brettfeld und Peter Wetzels (2007) und die im Rahmen des Religionsmonitors 2008 von der Bertelsmann Stiftung durchge- führte Sonderstudie „Muslimische Religiosität in Deutschland“ (Bertelsmann 2008b). In einer Mehrthemenbefragung setzten sich Katrin Brettfeld und Peter Wetzels (2007) durch das vom Bundesmi- nisterium des Innern in Auftrag gegebene Projekt „Muslime in Deutschland“ mit eben dieser Bevölkerungsgruppe ausein- ander. Die Studie hatte das Ziel, integrationsrelevante Aspekte inklusive Integrationsbarrieren, aber auch politische Einstel-
  27. 27. 28 Einleitung lungen, Religion und Religiosität sowie Diskriminierungser- fahrungen und religiös motivierte Gewalt der in Deutschland lebenden Muslime zu erforschen. Es wurden vier Studien mit Angehörigen verschiedener Untergruppen durchgeführt. In der ersten Studie über die mus- limische Wohnbevölkerung in Deutschland wurden 970 mus- limische Migranten in den Städten Augsburg, Berlin, Hamburg und Köln telefonisch befragt. Es wurde aus dem Einwohnermel- deregister bzw. aus dem Telefonbuch eine Zufallsstichprobe von Personen mit muslimischen Namen im Alter von 18 bis 80 Jah- ren gezogen und diejenigen Personen interviewt, die sich auf Nachfrage selbst als Muslime bezeichneten. Einstellungen von Befragten aus islamisch geprägten Ländern, die sich selbst nicht als Muslime bezeichneten, wurden entsprechend nicht erho- ben. Türkischstämmige der ersten und zweiten Generation bil- den mit knapp 80 Prozent der Befragten die größte Herkunfts- gruppe. Die zweite Untersuchung ist auf Schüler ausgerichtet. Es wurden insgesamt 2.700 Schüler schriftlich befragt, darunter 500 muslimischen Glaubens. Die dritte Studie konzentriert sich auf ausländische Studierende. An der postalischen Befragung beteiligten sich rund 1.000 ausländische Studierende, davon 192 muslimischen Glaubens. Viertens wurden qualitative Inter- views mit 60 jungen muslimischen Männern im Umfeld islami- scher Vereine und Organisationen durchgeführt. Die Befragung über die Wohnbevölkerung erbrachte, dass die Gesamtgruppe der Muslime in Deutschland ein hohes Maß an religiöser Bindung zeigt. 85 Prozent der Befragten be- zeichneten sich als gläubig bis sehr gläubig. Insgesamt konnten die Autoren vier deutlich voneinander abgrenzbare Muster religiöser Orientierung unterscheiden. Je 20 Prozent der Be-
  28. 28. Einleitung 29 fragten waren dem Islam nur lose verbunden, zeichneten sich durch religiöse Orthodoxie aus oder waren traditionell-kon- servativ orientiert. Die größte Gruppe stellten mit 40 Prozent die fundamental-religiösen Muslime, die u.a. durch eine wort- getreue Auslegung des Koran und eine Aufwertung des Islam gegenüber anderen Religionen gekennzeichnet sind. Rund ein Sechstel dieser noch weiter zu differenzierenden Gruppe (bzw. 6 Prozent der Gesamtstichprobe) erwies sich bei vertiefenden Analysen als fundamentalistisch im Sinne extremer Ausformun- gen. Wichtiges Ergebnis der Studie ist weiterhin, dass funda- mentale Haltungen, die primär durch religiöse Einstellungs- muster geprägt sind, nicht mit Islamismus gleichzusetzen sind. Dieser zeichnet sich durch die politische Wendung religiöser Überzeugungen aus, etwa durch das Primat der Religion ge- genüber der Demokratie sowie der Distanzierung von demokra- tischen Rechtsauffassungen. In Ermangelung eines adäquaten Registers ist die Zie- hung einer Repräsentativstichprobe aus der muslimischen Bevölkerung in Deutschland mit erheblichen Schwierigkeiten behaftet. Auf dieses Manko weisen die Autoren der Studie Brett- feld und Wetzels selbst hin. Die Entscheidung, die Befragungen in vier Großstädten in verschiedenen Regionen Deutschlands durchzuführen, bedeutet gleichzeitig eine Einschränkung der Repräsentativität der Studie von Brettfeld und Wetzels (2007). Türkischstämmige sind in den Befragungen der Wohnbevölke- rung und der Schülerinnen und Schüler mit ca. 80 Prozent bzw. 70 Prozent stärker vertreten als ihr geschätzter Anteil von etwa zwei Dritteln der muslimischen Bevölkerung in Deutschland erwarten ließe. Aufgrund des geringen Anteils nicht-türkischer
  29. 29. 30 Einleitung Muslime lassen sich aus den Ergebnissen der Untersuchungen für andere muslimische Herkunftsgruppen keine Aussagen treffen. Durch eine geschichtete Stichprobe hätte die Aussage- kraft für nicht-türkische Muslime erhöht werden können. Inso- fern gilt auch für die Studie der Autoren Brettfeld und Wetzels (2007), wie für die Studien des ZfT, dass die Aussagen sich vor allem auf türkische Muslime und regionale Schwerpunkte be- ziehen. Inhaltlich bestehen zwischen der Studie „Muslime in Deutschland“ von Brettfeld und Wetzels (2007) und dem For- schungsprojekt „Muslimisches Leben in Deutschland“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge nur bedingt Über- schneidungen. Ähnlich sind die Anliegen, mehr über die reli- giösen Einstellungen und Praktiken von Muslimen in Deutsch- land zu erfahren und die Integriertheit der muslimischen Bevölkerung in die Aufnahmegesellschaft darzustellen. Unter- schiedlich ist allerdings die Forschungsperspektive. Während Brettfeld und Wetzels (2007) mit ihren Befunden Rückschlüsse auf das Extremismus- und Gewaltpotenzial der in Deutschland lebenden Muslime ziehen, möchte die vorliegende Studie des Bundesamtes herausfinden, ob es Unterschiede in der Integra- tion der muslimischen Wohnbevölkerung gibt, die möglicher- weise von der Zugehörigkeit zu einer bestimmten islamischen Konfession, aber auch von der jeweiligen ethnischen und nati- onalen Herkunft dieser Gruppe abhängen können. Auch wird eher alltagspraktisches Verhalten als Einstellungen untersucht. Der Frage nach Radikalisierungstendenzen und Gewaltpo- tenzialen wird in der Untersuchung „Muslimisches Leben in Deutschland“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge nicht nachgegangen, weil dazu bereits die Studie von Brettfeld und Wetzels (2007) wesentliche Einblicke bietet. Ziel der Studie
  30. 30. Einleitung 31 „Muslimisches Leben in Deutschland“ des Bundesamtes, das gleichzeitig auch ihr Alleinstellungsmerkmal ist und sie von an- deren Studien wie der von Brettfeld und Wetzels (2007) deutlich abhebt, ist es, die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime zu schätzen und fundierte Aussagen über die hinsichtlich der Herkunft und Glaubensrichtung heterogene Gruppe zu treffen. Dies wird durch ein differenziertes Stichprobenverfahren erst- malig möglich. Zuletzt beschäftigte sich der Religionsmonitor 2008 der Bertelsmann Stiftung (Bertelsmann 2008a) in seiner Sonderstu- die „Muslimische Religiosität in Deutschland“ mit Religiosität und Integration von Muslimen (Bertelsmann 2008b). Der Reli- gionsmonitor 2008 ist eine Untersuchung zur Einschätzung der Bedeutung von Religiosität und Spiritualität, für die Personen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit befragt wurden. Anhand eines standardisierten Fragebogens mit über 100 Fra- gen wurden im Jahr 2007 über 21.000 Personen in 21 Ländern, darunter 1.000 Personen in Deutschland, befragt (Bertelsmann 2008a). Um auch vertiefende Aussagen über Muslime in Deutsch- land treffen zu können, wurde die Sonderstudie „Muslimische Religiosität in Deutschland“ ergänzend durchgeführt, für die 2.000 Muslime in Deutschland im Alter von 18 Jahren und älter telefonisch befragt wurden (Bertelsmann 2008b). Die Stich- probe wurde nach dem onomastischen (namensbezogenen) Verfahren gezogen, so dass sowohl deutsche als auch auslän- dische Staatsangehörige mit Namen aus den berücksichtigten Sprachgruppen (Türkisch, Arabisch, Bosnisch, Persisch) erreicht wurden. Die Stichprobe setzt sich aus 1.525 Befragten türkischer Herkunft, 118 Befragten bosnischer Herkunft, 81 Befragten
  31. 31. 32 Einleitung iranischer Herkunft sowie 283 Befragten arabischer Herkunft zusammen, davon 52 Prozent Männer und 48 Prozent Frauen. Die Befragten gehörten zum Großteil einer der drei islamischen Strömungen der Sunniten (65 Prozent), der Schiiten (9 Prozent) und der Aleviten (8 Prozent) an. 8 Prozent der Befragten wollten oder konnten keine Angaben zur Glaubensrichtung machen, und 11 Prozent gaben an, einer anderen islamischen Glaubens- richtung anzugehören. Allerdings wurden nur diejenigen Personen in der Stichprobe berücksichtigt, die sich ausdrücklich als Muslime bezeichneten. Da durch dieses Vorgehen nichtreligiöse (ehe- malige) Muslime von der Befragung ausgeschlossen sind, ist von einer Verzerrung der Befragungsergebnisse in Richtung einer stärkeren Bedeutung der Religion auszugehen. Auch ist durch diese Einschränkung eine Vergleichbarkeit der Muslime mit der nicht-muslimischen Wohnbevölkerung, darunter auch Personen ohne Religionszugehörigkeit, nicht mehr gegeben. Weiterhin wurde die Stichprobe nach Sprachgruppen gezogen, wobei die Herkunftsregionen Türkei, Bosnien, Arabien und Iran einbezogen wurden. Muslime mit anderem Migrationshinter- grund blieben unberücksichtigt. Inhaltlich konzentrieren sich der Religionsmonitor und seine Sonderstudie „Muslimische Religiosität in Deutschland“ auf die Untersuchung von sechs religionssoziologisch definierte Kerndimensionen der Religiosität. Sie umfassen die Bereiche Intellekt (Interesse an religiösen Themen), Glaube, öffentliche Praxis (z.B. Gemeinschaftsgebet), private Praxis (z.B. Gebet, Meditation), religiöse Erfahrung und Konsequenzen (allgemei- ne Alltagsrelevanz der Religion). Bei den Auswertungen wird durch Bildung eines Zentralitätsindex zwischen Hochreligiö-
  32. 32. Einleitung 33 sen, Religiösen und Nichtreligiösen unterschieden. Die Autoren der Bertelsmann-Studie (2008b) schließen, dass Muslime in Deutschland sich in ihrer Religiosität deutlich von der im Reli- gionsmonitor befragten allgemeinen Bevölkerung unterschei- den. Die stärkere Religiosität hängt jedoch nicht mit einem verstärkten Dogmatismus oder Fundamentalismus zusammen. Stattdessen zeigen sich ein relativ pragmatischer Umgang mit der Religion im Alltag und eine starke Akzeptanz von religiöser Vielfalt. Der Islam ist nicht das Problem, auch wenn viele junge Muslime mit massiven Problemen ringen. Die Religiosität, ge- rade auch weil sie sich vor allem friedlich äußert, sollte daher als Ressource für den Integrationsprozess genutzt und nicht als Barriere für die Eingliederung der Muslime in Deutschland be- griffen werden. Die Ergänzungsstudie „Muslimische Religiosität in Deutschland“ der Bertelsmann Stiftung bietet Einblicke über Religiosität bei in Deutschland lebenden Muslimen. Das Poten- zial der Studie liegt darin, dass durch das Gesamtprojekt Reli- gionsmonitor Vergleiche sowohl mit Angehörigen christlicher Religionsgemeinschaften in Deutschland, als auch mit Musli- men in anderen Ländern, die mit einem im Kern identischen Fragebogen befragt wurden, gezogen werden können. Hier gilt es weitere Veröffentlichungen mit vertiefenden Analysen abzuwarten. Auch eine Beschreibung über das methodische Vorgehen zur besseren Einordnung der Datenqualität sowie inhaltlichen Ergebnisse steht noch aus. Im Vergleich zur Bertelsmann-Studie, die die religiösen Dimensionen, wie z. B. Spiritualität, vertiefend und umfassend auswertete, konzentriert sich die Studie „Muslimisches Leben“ auf Aspekte bezüglich der Bedeutung von Religion, die für die
  33. 33. 34 Einleitung Alltagspraxis dominieren, wie etwa die Teilnahme an Schwimmunterricht und Klassenfahrten. Des Weiteren ist auch die Bekanntheit der an der DIK beteiligten muslimischen Verbände ein zentraler Aspekt. Mit Blick auf die internationale Forschung ist außerdem der Bericht des „Pew Global Attitudes Projects“ über „Muslims in Europe: Economic worries top concerns about religious and cultural identity“ (Pew 2006) zu erwähnen, der auch Muslime in Deutschland umfasst. Die aktuellste Studie im internationa- len Kontext wurde von dem US-amerikanischen Meinungsfor- schungsinstitut Gallup (2009) herausgegeben. „Muslim Ameri- cans: A National Portrait“ (Gallup 2009) beschäftigt sich haupt- sächlich mit Muslimen in den USA, zieht aber auch Vergleiche zu muslimischen Bevölkerungen anderer Länder. Diese Studie beruht auf Sekundäranalysen des reichhaltigen Datenmaterials des Gallup-Instituts und vermag deshalb eine große Fallzahl von Muslimen zu berücksichtigen. Bei der Identifikation von Muslimen ging das Gallup-Institut ähnlich vor wie der Religi- onsmonitor von Bertelsmann (2008b): Derjenige, der sich auf Nachfrage selbst als Muslim bezeichnete, wurde Teil der Zielpo- pulation für die Analysen. Der Bedarf an quantitativen Studien, die sich auf die mus- limische Bevölkerung in Deutschland und Europa konzentrie- ren, wurde mittlerweile auch von weiteren Forschungseinrich- tungen erkannt. So arbeitet das Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) mit fünf weiteren Forschungseinrichtungen in Belgien, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz unter der Koordi- nation des IMES der Universität von Amsterdam an dem groß
  34. 34. Einleitung 35 angelegten Projekt „EURISLAM“ (WZB 2008).4 Ziel dieser Studie ist es herauszufinden, wie unterschiedliche Konzeptionen nati- onaler Identität und Staatsangehörigkeit sowie die Beziehung zwischen Kirche und Staat in den einzelnen Ländern die Rezep- tion des Islam beeinflussen. Darüber hinaus sollen kulturelle Distanzen und Interaktionen zwischen muslimischen Migran- ten und Personen der Aufnahmegesellschaft untersucht wer- den. Das Projekt ist von 2009 bis 2011 auf eine Laufzeit von zwei Jahren angelegt. Noch nicht einzuschätzen ist, wie die Qualität der Daten ausgestaltet sein wird, da in der bisher verfügbaren Projektbeschreibung keine näheren Angaben zur Auswahl der Grundgesamtheit und der Stichprobenziehung gemacht wer- den. Der Überblick über den Stand der Forschung verdeutlicht, dass die Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ des Bun- desamtes für Migration und Flüchtlinge den bisherigen Kennt- nisstand über die in Deutschland lebenden Muslime erweitert. Das breit angelegte bundesweite Verfahren zur Stichprobenzie- hung wurde darauf ausgerichtet, Muslime aus den für Deutsch- land relevanten muslimisch geprägten Herkunftsländern zu untersuchen. Dadurch ist einerseits die Schätzung der Zahl der in Deutschland lebenden Muslime möglich. Andererseits besteht die Möglichkeit, zwischen Muslimen verschiedener Herkunftsregionen und Glaubensrichtungen zu unterscheiden sowie Vergleiche zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen aus den gleichen Herkunftsländern zu ziehen. Ein wichtiges Ziel der Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ ist es, die Bedeutung von Religion im Alltag der Muslime im Vergleich zu Angehörigen anderer Glaubensge- 4 http://www.wzb.eu/zkd/mit/pdf/eurislam.pd
  35. 35. 36 Einleitung meinschaften zu analysieren. In diesem Zusammenhang inter- essiert zunächst die konfessionelle Zusammensetzung der Mus- lime in Deutschland. Dazu gehört die Selbsteinschätzung der Religiosität der Muslime. Weitergehende Fragen im Kontext der Religiosität, wie beispielsweise abstrakte Einstellungen von Muslimen zum politischen System der Bundesrepublik Deutsch- land, waren nicht Thema des Forschungsprojektes. Im Rahmen der Religiosität von Muslimen konzentriert sich die vorliegende Studie auf konkretes Verhalten in der religiösen Alltagspraxis. Dazu wurde die religiöse Praxis von Muslimen untersucht, aber auch ihre Kenntnis muslimischer Organisationen sowie ihr Umgang mit Religion im Alltag. Ebenfalls thematisiert wird das Tragen des Kopftuches von Frauen und ihre Beweggründe dafür. Außerdem wird die Teilnahme an oder das Fernbleiben von Fächern im Schulunterricht aus religiösen Gründen unter- sucht sowie die Ansichten zur Einführung eines islamischen Religionsunterrichtes äquivalent zum christlichen Religionsun- terricht in Schulen. Grundlage für die Auswertungen in Kapitel 4 bilden überwiegend die befragten Muslime, wobei in Bezug auf die beiden letztgenannten Themenbereiche darüber hinaus auch die muslimischen Haushaltsmitglieder der Befragten mit einbezogen werden. In dem nun folgenden Kapitel 1.2 des vorliegenden Be- richtes ist das Vorgehen zur Stichprobenziehung für die Studie „Muslimisches Leben in Deutschland“ ausführlich beschrieben. 1.2 Methodische Beschreibung der Studie Die Qualität und Aussagekraft von empirischen Studien hängt maßgeblich davon ab, auf welcher Datengrundlage die Auswertungen und Analysen basieren. Die Daten für empiri- sche Projekte werden durch Stichprobenziehungen generiert.
  36. 36. Einleitung 37 Eine Stichprobe ist dann qualitativ hochwertig, wenn sie „ein verkleinertes Abbild der Grundgesamtheit hinsichtlich der He- terogenität der Elemente und hinsichtlich der Repräsentativität der für die Hypothesenprüfung relevanten Variablen“ darstellt (Friedrichs 1979: 125). Die Konstruktion der Stichprobe stellt ein wesentliches Element der MLD-Studie dar, da sie das erste Forschungsprojekt ist, das deutschlandweit möglichst umfassend Muslime aller Glaubensrichtungen, Herkunftsländer und ethnischer Grup- pierungen erreichen möchte, um verlässliche Aussagen über Anzahl und Struktur dieser Bevölkerungsgruppe treffen zu kön- nen. Durch ihr Forschungsdesign grenzt sich die vorliegende Studie von anderen kürzlich vorgelegten Studien über Muslime in Deutschland deutlich ab (vgl. Bertelsmann 2008b; Brettfeld und Wetzels 2007; Boos-Nünning und Karakaşoğlu-Aydin 2005) und strebt an, Ergebnisse zu produzieren, mit denen repräsen- tativere Aussagen über muslimisches Leben in Deutschland getroffen werden können als bisher möglich. Bei dem MLD-Projekt handelt es sich um eine Quer- schnittsbefragung, mit der eine Teilpopulation der Wohnbevöl- kerung in Deutschland – nämlich in Deutschland lebende Mus- lime – untersucht werden soll. Als Datenbasis dient eine dispro- portional geschichtete Zufallsstichprobe (vgl. Diekmann 2007: 388; Schnell/Hill/Esser 2008: 279ff). Das Auswahlverfahren war zweistufig. In der ersten Stufe wurde die Zielpopulation (Mig- ranten aus muslimischen Herkunftsländern) nach Herkunfts- ländern zusammengestellt. Um hierbei nicht – wie bei anderen Studien – hauptsächlich die zahlenmäßig bedeutendste Gruppe der Türken in der Stichprobe zu haben, sondern die Vielfalt der Muslime abzubilden, wurden die Herkunftsländer in Regio-
  37. 37. 38 Einleitung nengruppen eingeteilt. Disproportional zur Verteilung in der Bevölkerung wurde die Zahl der Befragten jeweils für die Regi- onengruppen festgelegt. In der zweiten Stufe erfolgte getrennt für die Herkunftsregionen (Schichten) jeweils eine Wahrschein- lichkeitsauswahl der Befragten. Dieses Verfahren soll gewähr- leisten, dass von den Merkmalen der Personen in der Stichprobe möglichst gut auf die Zielpopulation geschlossen werden kann (Diekmann 2007: 401ff; Schnell/Hill/Esser 2008: 304). Im Rahmen des Projekts „Muslimisches Leben in Deutsch- land“ wurden im ersten Halbjahr 2008 insgesamt 6.004 Perso- nen telefonisch befragt. In den vergangenen Jahren konnte für telefonische Befragungen durch technische Verbesserungen wie dem CATI-System (Computer Assisted Telephone Interview) eine erhebliche Effizienz- und Qualitätssteigerung verzeichnet werden (Diekmann 2003: 429).5 Allerdings ist zu beachten, dass Telefonbefragungen nur sinnvoll durchzuführen sind, wenn rund 90 Prozent der zur Zielpopulation gehörenden Haushalte einen Telefonanschluss besitzen (Diekmann 2003: 432). Dabei ist die Telefondichte ausschlaggebend für die Datenqualität des vorliegenden Projektes. Nur wenn jedes Mitglied der Ziel- population über Telefon zu erreichen ist und damit eine Chan- ce hat, befragt zu werden, ist es möglich, eine repräsentative Auswahl zu treffen (Granato 1999: 46). Diese Bedingung kann insofern eingeschränkt werden, als es nur dann zu Verzerrun- gen kommt, wenn sich derjenige Teil der Zielpopulation ohne Telefon systematisch vom Rest unterscheidet (Terwin und Lee 1988: 9). 5 Buchwald führt als Vorteile unter anderem die automatisierte Filterführung, die Steuerung der Fragefolge, Konsistenzprüfung im Laufe des Interviews, die sofortige Rückkopplung zur zeitbezogenen Realisierung von Stichproben sowie die unmittelbare Speicherung der Daten nach ihrer Erfassung an (vgl. Buchwald 2002: 35-36).
  38. 38. Einleitung 39 Zwar ist davon auszugehen, dass sozial Schwache und Ausländerhaushalte seltener Festnetzanschlüsse besitzen (Frey et al. 1990: 15), jedoch ergaben empirische Untersuchungen, dass mit einer Telefondichte von 95,5 Prozent die Anzahl der Telefone in Ausländerhaushalten nur knapp unter der Telefon- dichte von deutschen Befragten liegt (Granato 1999: 49). Ein weiterer Vorbehalt gegen die Eignung von Telefonbefragungen lautet, dass insbesondere jüngere Personen immer seltener mit einem Festnetzanschluss bzw. einem im Telefonverzeichnis registrierten Fernsprechanschluss ausgestattet sind und dies insbesondere bei Migrantenbefragungen zu systematischen Verzerrungen führen kann.6 Um jedem Haushaltsmitglied die gleiche Chance zukommen zu lassen, befragt zu werden, er- folgt die Auswahl der Befragten in den Haushalten nach dem so genannten „Schwedenschlüssel“7 oder „kish selection grid“8 (Ablaufschema in Abbildung 1). 6 Die Zahl der Personen, die nur über Mobilfunk zu erreichen sind, hat sich von 1,3 Prozent im Jahr 1999 auf 5,9 Prozent im Jahr 2006 erhöht. Im gleichen Zeitraum hat die Zahl der Personen, die in einem Haushalt mit einem Festnetzanschluss wohnen, von 96,5 Prozent auf 92,5 Prozent abgenommen (Glemser 2007: 11). Damit ist in Deutschland bislang eine hohe Festnetzdichte gewährleistet. Diffe- renzierungen nach Nationalitäten- oder Herkunftsgruppen liegen nicht vor. 7 Der Schwedenschlüssel ist eine Kombination aus Zufallsziffern, die auf dem Fragebogen aufgedruckt ist. Die Zahlenkombination setzt sich aus der Haus- haltsgröße und einer Kennziffer für die auszuwählende Person zusammen. Leben beispielsweise 5 Personen in einem Haushalt, wird aus den Ziffern 1 bis 5 eine Ziffer gezogen. Handelt es sich hierbei zum Beispiel um die Ziffer 2 muss der Interviewer die zweitälteste (oder je nach Anweisung die zweitjüngste) Per- son in diesem 5 Personen—Haushalt befragen. Zu Einsatz und Funktionsweise des Schwedenschlüssels siehe bspw. Schumann (2000: 101-102) oder Diekmann (2003: 333-334). 8 Hierdurch kann allerdings nicht verhindert werden, dass insbesondere allein le- bende junge Männer, die lediglich einen Mobiltelefonanschluss besitzen, keine Chance haben, an der Befragung teilzunehmen. Gleichzeitig ist bei Herkunfts- gruppen innerhalb der Zielpopulation, die bereits seit längerem in Deutschland ansässig sind, ein kleinerer Anteil Alleinlebender zu erwarten. Dazu sollten be- sonders wirtschaftliche Gründe beitragen, aber auch kulturelle Gepflogenhei- ten, die einen Auszug aus dem Elternhaushalt vor der Ehe nicht vorsehen (vgl. Haug 2004: 170, für türkische Migranten). Die zu erwartende Untererfassung konzentriert sich daher vorwiegend auf die Gruppe jüngerer Neuzuwanderer, so etwa Studenten, Asylsuchende etc.
  39. 39. 40 Einleitung Zielpopulation der Studie sind Personen im Alter ab 16 Jahren aus Privathaushalten in Deutschland, in denen min- destens eine Person lebt, die einen Migrationshintergrund aus einem muslimisch geprägten Land aufweist. In der Studie werden knapp 50 unterschiedliche Herkunftsländer mit mehr- heitlich muslimischer Bevölkerung berücksichtigt. In einigen Fällen werden auch Herkunftsländer einbezogen, in denen der Anteil der Muslime zwar niedriger liegt, aus denen aber eine große Zahl an Zuwanderern in Deutschland und insofern eine relevante Zahl an Muslimen lebt, wie im Fall der Russischen Fö- deration.9 Die Bruttostichprobe wurde aus dem Telefonbuch nach dem onomastischen (namensbezogenen) Verfahren auf Basis von Namenslisten aus dem Ausländerzentralregister (AZR) für die berücksichtigten Herkunftsländer gezogen. Hierzu wur- den aus dem Ausländerzentralregister sowohl die Vornamen als auch die Nachnamen aller Staatsangehörigen der ausge- wählten Länder in von einander getrennten Arbeitsschritten ermittelt, so dass zu jedem Zeitpunkt Anonymität gewährleistet war. Anhand der Liste der für die Herkunftsländer typischen Namen wurden nach dem Zufallsverfahren Telefonanschlüsse, die auf Personen mit entsprechenden Namen im Telefonbuch eingetragen waren, ausgewählt. Das namensbezogene Verfah- ren gewährleistet, dass auch Eingebürgerte, die aus den ent- 9 Es wurden folgende Länder berücksichtigt: Afghanistan, Ägypten, Albanien, Algerien, Aserbaidschan, Äthiopien, Bangladesh, Bulgarien, Elfenbeinküste, Eritrea, Gambia, Ghana, Guinea, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Israel, Jemen, Jordanien, Kamerun, Kasachstan, Kirgisistan, Libanon, Liberia, Libyen, Malaysia, Marokko, Mosambik, Nigeria, Pakistan, Russische Föderation, Saudi-Arabien, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Syrien, Togo, Tunesien, Türkei, Turkme- nistan, Usbekistan sowie einige Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien (Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Serbien; nicht be- rücksichtigt sind Kroatien sowie Slowenien)
  40. 40. Einleitung 41 sprechenden Ländern stammen, in die Stichprobe einbezogen werden.10 Bei der gezielten Befragung von Teilpopulationen, insbesondere solcher ausländischer Herkunft, hat sich die Anwendung eines auf Namen basierenden Erkennungsverfah- rens mittlerweile als Standardinstrument herauskristallisiert (Salentin 2007; Humpert und Schneiderheinze 2000). Bei einer Ziehung aus dem Telefonbuch können allerdings nur Personen der Zielgruppe erreicht werden, die in einem Haushalt leben, dessen Telefonanschluss im Telefonbuch eingetragen ist. Nach Schätzungen sind zwischen 50 bis 70 Prozent der telefonischen Festnetzanschlüsse in öffentlichen Verzeichnissen gelistet (s. Schneiderat/Schlinzig 2009: 100).11 Das Telefonbuch stellt damit in Ermangelung eines bundesweiten Einwohnerregisters weit- gehend alternativlos eine umfassende Liste dar, durch die bun- desweit auch für kleinere Herkunftsgruppen eine Stichprobe gezogen werden kann. Ziehungen aus Einwohnermelderegis- tern sind bei kleineren Herkunftsgruppen außerordentlich auf- wendig, da sehr viele Kommunen einbezogen werden müssen, um Selektivität – etwa die Überrepräsentanz von Großstadtbe- wohnern – zu vermeiden (vgl. Salentin 1999: 118). Außerdem ist sie aus Gründen des Datenschutzes auch mit Einschränkungen versehen, da in Kommunen, in denen nur wenige Angehöri- ge einer Gruppe leben, die Anonymität der Betroffenen nicht gewährleistet ist und die Adressen daher nicht zur Verfügung gestellt werden können. Das Ausländerzentralregister stellt 10 Es wird davon ausgegangen, dass sich die Namen der Eingebürgerten nicht sy- stematisch von den Namen der ausländischen Staatsangehörigen des gleichen Herkunftslandes unterscheiden. 11 Genaue Zahlen liegen nach Aussagen der Autoren der Studie nicht vor. Auch fehlen Angaben darüber, ob sich das Verhältnis von eingetragenen und nicht eingetragenen Telefonnummern nach Nationalitäten- bzw. Herkunftsgruppen unterscheidet.
  41. 41. 42 Einleitung ebenfalls keine Alternative dar, da es nur Angaben über Auslän- der nicht aber über eingebürgerte Personen mit Migrationshin- tergrund enthält (s. Babka von Gostomski/Pupeter 2008). Um bei den Auswertungen ausreichend Befragte kleine- rer Herkunftsgruppen zu haben, wurde die Stichprobe außer- dem disproportional geschichtet. Die Zahl der zu realisierenden Interviews mit Befragten, die entweder selbst einen Migrations- hintergrund aus den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugosla- wien und aus der Türkei aufweisen oder die in einem Haushalt mit Angehörigen dieser Herkunftsgruppen zusammenleben, wurden auf 600 begrenzt, für Iran und die Russische Föderation wurde sie auf 300 gesetzt, und die restlichen 4.200 Befragten sollten aus den anderen muslimischen Herkunftsländern stam- men12. Die disproportionale Anlage der Stichprobe wird bei den Auswertungen durch Gewichtung ausgeglichen, so dass Aus- sagen über die Grundgesamtheit der Muslime aus den berück- sichtigten Herkunftsländern getroffen werden können.13 12 Nach dem onomastischen Verfahren wurde eine Stichprobe aus dem Telefon- buch von Telefonanschlussinhabern mit einem Namen aus dem entsprechen- den Herkunftsland gezogen. Durch eine Filterfrage zu Beginn des Interviews wurde geklärt, ob eine der im Haushalt lebenden Personen über einen ent- sprechenden Migrationshintergrund verfügt. Falls dies bestätigt wurde, wurde der Haushalt vom Befragungsinstitut der entsprechenden Herkunftsgruppe zugeordnet und das Interview mit einem per Zufallsverfahren ausgewählten Haushaltsmitglied fortgesetzt. Dies hat zur Folge, dass sich die Herkunftsmerk- male des Telefonanschlussinhabers und damit die Zuordnung zu einer der fünf Stichproben von dem persönlichen Migrationshintergrund des Befragten un- terscheiden kann, so etwa wenn die per Zufallsverfahren ausgewählte Ehefrau des Telefonanschlussinhabers aus einem anderen Land stammt als der Tele- fonanschlussinhaber (zum Stichprobenverfahren und zur Herkunftsgruppen- zuordnung der Haushalte s. Pupeter/Schneekloth 2008: 6.ff) 13 Durch Gewichtung wurde die Stichprobe an die Grundstruktur der Privathaus- halte in Deutschland angepasst, in der mindestens eine Person lebt, die einen der berücksichtigten Migrationshintergründe aufweist. Als Referenzdaten für die Gewichtung wurden Daten aus einer Sonderauswertung des Mikrozensus (MZ) 2006 herangezogen. Für jeden Fall wurden sowohl ein Personen- als auch ein Haushaltsgewicht berechnet. Das Personengewicht bezieht hierbei Struk- turdaten der befragten Person ein. Neben dem Migrationshintergrund des
  42. 42. Einleitung 43 Als wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Stichpro- benqualität wird im Allgemeinen die Ausschöpfungsquote betrachtet. Bei Telefonbefragungen wird zur Berechnung der Ausschöpfungsquote in der Regel zwischen stichprobenneut- ralen Ausfällen (z.B. nicht mehr existierende Telefonnummern, Firmenanschlüsse o.ä.) und systematischen Ausfällen (z.B. Verweigerern) unterschieden, wobei die Ausschöpfungsquo- te zumeist aus dem um die neutralen Ausfälle bereinigten Stichprobenansatz ermittelt wird. Aus verschiedensten Grün- den sind Ausschöpfungsquoten von Befragungen nur schwer miteinander vergleichbar. Zum einen ist die Bereitschaft der Bevölkerung, insbesondere an telefonischen Befragungen teilzunehmen, mit der Zunahme von Umfragen in den letzten Jahren sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern beständig gesunken. (s. hierzu u.a. Schnauber/Daschmann 2008: 98, Schnell/Hill/Esser 2008: 308, van der Vaart et al. 2005). Werden Anfang der neunziger Jahre Ausschöpfungsquoten bei verschiedenen Telefonbefragungen des Sozialforschungsins- tituts ZUMA von um die 40 Prozent angegeben (Porst 1996: 12), wird in einem aktuellen Forschungsprojekt über die Nutzung von Mobiltelefonen für sozialwissenschaftliche Umfragen bei der telefonischen Festnetzbefragung eine Ausschöpfungsquote von 27 Prozent berichtet (Häder et al. 2009: 74). Zum anderen ist die Vergleichbarkeit eingeschränkt, da Ausschöpfungsquoten oftmals auf Basis unterschiedlicher Berechnungsgrundlagen Befragten und der sonstigen Haushaltsmitglieder wurden u.a. die Merkmale Bundesland, BIK-Siedlungsstruktur, Haushaltsgröße, Alter und Geschlecht des Befragten berücksichtigt. In der Sonderauswertung des MZ wurde nach Perso- nen in Haushalten mit einem türkischen, iranischen, russischen, „jugoslawi- schen“ oder sonstigen Migrationshintergrund unterschieden, wobei unter die Kategorie „sonstige Länder“ Bulgarien, sonstiges Osteuropa, Marokko, sonstiges Nordafrika, sonstiges Afrika, Irak, sonstiger Naher und Mittlerer Osten, Afgha- nistan, Kasachstan, sonstiges Süd-/Südostasien fielen. Die Berechnung der Ge- wichtungsfaktoren wird detailliert im Methodenbericht von Infratest (Pupeter/ Schneekloth 2008) beschrieben.
  43. 43. 44 Einleitung ermittelt werden, so etwa durch abweichende Definitionen für stichprobenneutrale Ausfälle (vgl. Häder et al. 2009: S. 72 ff., Neller 2005: 12, Schnell/Hill/Esser 2008: 308). Nicht zuletzt wird die Beteiligungsbereitschaft an einer Befragung unter anderem auch stark durch die Zielpopulation, den thematischen Schwer- punkt der Studie und die als Auftraggeber genannte Institution (z.B. wissenschaftliche Institution versus Marktforschungsin- stitut) beeinflusst (s. Meier et al. 2005, Schnauber/Daschmann 2008). Bei der MLD-Befragung beträgt die aus dem bereinigten Gesamtstichprobenbrutto berechnete Ausschöpfungsquote 31 Prozent (s. Tabelle). Differenziert man nach den fünf Teilstich- proben variiert die Ausschöpfungsquote zwischen 30 Prozent für die Teilstichprobe restliche Länder und 48 Prozent für die Teilstichprobe Iran (s. Pupeter/Schneekloth 2008: 28). absolut in % Telefonnummernpool 59.023 X genutzte Telefonnummern (unbereinigtes Brutto) 31.368 X Neutrale Ausfälle15 12.126 x Bereinigtes Stichprobenbrutto 19.242 100 Ausfälle insgesamt 13.238 68,8 davon Teilnehmer nimmt nicht ab 1.777 9,2 Privater Anrufbeantworter 571 3 Besetzt 60 0,3 im Haushalt keine Verständigung möglich 1091 5,7 mit Zielperson keine Verständigung möglich 96 0,5 Verständnisschwierigkeiten 334 1,7 Zielperson nicht in der Lage 305 1,6 Tabelle 1: Ausschöpfung der Gesamtstichprobe Muslimisches Leben in Deutschland14 (Teil 1)
  44. 44. Einleitung 45 14 Angaben über die 5 Teilstichproben sind im Methodenbericht (Pupeter/Schnee- kloth 2008: S. 27 f.) enthalten. 15 Als neutrale Ausfälle wurden gesperrte Telefonnummer, falsche Telefonnum- mer, Firmenanschluss, Fax/Modem/Informationston, kein Privathaushalt, keine Person der Zielgruppe im Haushalt (nach Screener) definiert. Quelle MLD 2008, Bruttodatensatz X = Nachweis ist nicht sinnvoll/Fragestellung trifft nicht zu Tabelle 1: Ausschöpfung der Gesamtstichprobe Muslimisches Leben in Deutschland14 (Teil 2) Zielperson beschäftigt 129 0,7 kein Termin mit Zielperson möglich 681 3,5 Verweigerung der Kontaktperson 6.674 34,7 Verweigerung der Zielperson 424 2,2 sonstige Ausfälle 765 4 Abbruch im Interview 331 1,7 Anzahl der auswertbaren Interviews 6.004 31,2 absolut in % Insgesamt wird in der Methodenforschung die Prämis- se einer hohen Ausschöpfung als Qualitätsmerkmal einer Stichprobe zunehmend relativiert. Vielmehr wird darauf hin- gewiesen, dass es wesentlicher ist, ob sich Respondenten und Nichtrespondenten systematisch voneinander unterscheiden. Verweigerungen werden gemäß neuerer Forschungsergeb- nisse als eher unproblematisch eingeschätzt, da sie in starkem Maß situativ bedingt sind und es nur schwache Korrelationen zwischen Verweigerungsverhalten und Hintergrundsvariablen gibt (Schnauber/Daschmann 2008: 120, Schnell 2008: 13). Als problematisch in Bezug auf inhaltliche Verzerrungen wird die Gruppe der „Nicht-Erreichten“ eingeschätzt, die sich nach Un- tersuchungen bezüglich verschiedener relevanter Merkmale
  45. 45. 46 Einleitung systematisch von der Gruppe der Respondenten unterscheidet. Je nachdem ob die nicht ganz eindeutige Kategorie „kein Ter- min mit Zielperson möglich“ eingerechnet wird oder nicht, liegt der Anteil der Nicht-Erreichten in der bereinigten Brut- tostichprobe des Projekts MLD zwischen 13 und 16 Prozent. Geht man davon aus, dass sich unter den Nicht-Erreichten ebenfalls neutrale Ausfälle befinden, da in dem betreffenden Haushalt keine Person der Zielgruppe lebt, ist der tatsächliche Anteil noch etwas niedriger als der hier ausgewiesene. Mit 8 Prozent der kontaktierten Haushalte konnte kein Interview durchge- führt werden, obgleich der Fragebogen in acht Sprachen über- setzt wurde (siehe nachfolgende Abschnitte in diesem Kapitel). Dies ist darauf zurückzuführen, dass es aufgrund der Vielzahl der in der Studie berücksichtigten Herkunftsländer nicht mög- lich war, den Fragebogen in alle, auch die selten gesprochenen Sprachen kleinerer Bevölkerungsgruppen dieser Länder zu übersetzen sowie entsprechend sprachkundige Interviewer zu finden. Der Befund verdeutlicht aber die außerordentlich hohe Bedeutung von Übersetzungen bei Migrantenbefragungen. Die Befragung erfolgte auf Basis eines standardisierten Fragebogens mit mehr als 150 Fragen und dauerte durch- schnittlich 31 Minuten (Pupeter/Schneekloth 2008). Um die Teil- nahme an der Umfrage nicht von den Deutschkenntnissen der Interviewpartner abhängig zu machen, wurde der Fragebogen in acht Sprachen übersetzt. Fragebogendesign in multi-lingu- alen, multi-kulturellen Kontexten erfordert zweierlei: Es muss sichergestellt werden, dass die Fragen exakt das erheben, was sie erheben sollen, und dass sie das Gleiche messen, gleichgül- tig in welcher Sprache die Befragung vonstatten geht. In einem transnationalen Kontext wird als Übersetzungs- strategie meist eine sequenzielle Fragebogenentwicklung ge-
  46. 46. Einleitung 47 wählt (Harkness et al. 2003: 30).16 Sie zeichnet sich dadurch aus, dass zunächst ein Master-Fragebogen in der Referenzsprache entwickelt und getestet wird. Danach erst wird die Übersetzung in die Zielsprachen vorgenommen (Harkness et al. 2003: 21). Die sequenzielle Vorgehensweise hat den Vorteil, dass sie recht öko- nomisch und leicht zu organisieren ist. Dieses Verfahren basiert auf dem Ask-the-Same-Question (ASQ) Modell, bei welchem Fragen Wort für Wort oder durch sinngemäße Übersetzung in die Zielfragebögen übernommen werden. Voraussetzung dafür ist, dass im Master-Fragebogen die ‚richtigen’ Fragen gestellt werden, deren zu messende Grö- ßen auch in den Übersetzungsversionen stringent beibehalten werden (Harkness 2008: 3). Daraus folgt, dass nicht die Frage- übersetzung, sondern die Frageentwicklung so angelegt ist, dass diejenige Größe gemessen wird, die gemessen werden soll. Die Fragen innerhalb des Projektes „Muslimisches Leben in Deutschland“ sind so gestaltet, dass die Messdimension ein- deutig ist und gleichzeitig die Frage in unterschiedliche sprach- liche und kulturelle Kontexte übertragen werden kann. Im Pro- jekt „Muslimisches Leben in Deutschland“ wurde ebenfalls ein sequenzielles Verfahren gewählt und ein Master-Fragebogen auf Deutsch entwickelt. Dieses generell sequenzielle Verfahren wurde um ein Element der parallelen Fragebogenentwicklung ergänzt, indem zeitgleich mit der deutschen Version eine tür- kische Übersetzung der Umfrage getestet wurde. Dieses Vorge- hen ermöglichte eine zeitnahe Einschätzung der sprachlichen, konzeptionellen und inhaltlichen Tauglichkeit der deutschen Masterversion für Übersetzungen, die bei einem rein sequen- 16 Beispiele hierfür sind das Eurobarometer und das ISSP.
  47. 47. 48 Einleitung ziellen Ansatz erst zu einem späteren Zeitpunkt offenbar wird (Harkness et al. 2003: 31). Erst im Anschluss daran wurden im Sinne der sequenziellen Methode die Fragebögen in die sieben weiteren Zielsprachen übersetzt.17 Bei der sprachbasierten Ad- aption der Zielfragebögen, die hier vorgenommen wurde, wur- den nur strukturelle Differenzen zwischen den verschiedenen Sprachen berücksichtigt.18 Die zuverlässigsten und umfassendsten Ergebnisse wer- den durch teambasierte Übersetzungsprozesse erzielt, bei denen einerseits die Fähigkeiten und interdisziplinäre Exper- tise aller Teammitglieder zum Tragen kommen (vgl. Harkness 2003: 36) und die andererseits eine differenzierte Bewertung verschiedener Übersetzungsversionen eröffnen. Innerhalb der teambasierten Prozesse kann zwischen dem Komitee- und dem Expertenansatz unterschieden werden. Beim Komiteeansatz findet ein Großteil der Arbeit in einer Arbeitsgruppe statt. Der Expertenansatz ist dadurch charakterisiert, dass die Mitglieder des Teams eher individuell arbeiten und die Ergebnisse später zusammengetragen werden. Die letztere Vorgehensweise wur- de auch für das Projekt „Muslimisches Leben in Deutschland“ gewählt. Insgesamt gestaltete sich die Übersetzung des deutschen Master-Fragebogens in die acht Zielsprachen als iterativer Pro- zess. Zunächst bediente sich das MLD-Projekt einer One-to-one 17 Albanisch, Arabisch, Englisch, Französisch, Persisch, Russisch und Serbisch. 18 Die sprachbasierte Adaption ist in Abgrenzung zur terminologischen und fak- tischen Adaption zu sehen. Daneben existieren noch die konventionenbasierte Adaption, die vor allem das Layout von Fragebögen an kulturelle Gewohnheiten anpasst, und letztlich die kulturbasierte Adaption, weil in der Referenz- und in der Zielkultur unterschiedliche Normen, Gebräuche und Praktiken existieren (vgl. Harkness et al. 2003: 27).
  48. 48. Einleitung 49 (auch: solo oder direktes) Übersetzungsprozedur (Harkness 2003: 39), bei dem je Sprache ein professioneller Übersetzer eingesetzt wird. In einem nächsten Schritt wurden die Über- setzungen von den Mitgliedern des Projektteams und anderen wissenschaftlichen Mitarbeitenden mit den entsprechenden sprachlichen und methodischen Kenntnissen überprüft und gegebenenfalls sprachlich oder inhaltlich angepasst. Mit der darauf folgenden Weiterleitung der Zielfragebögen an das Umfrageinstitut, das die Befragung durchführte, wurden die muttersprachlichen Interviewer ebenfalls um ein Feedback gebeten, welches wiederum durch Mitglieder des MLD-Teams überprüft wurde, um linguistische Exaktheit zu gewährleisten. Dieser iterative Prozess entspricht dem TRAPD-Ansatz (Transla- tion Review Adjucation Pre-testing Documentation19), der in in- ternational anerkannten sozialwissenschaftlichen Erhebungs- projekten wie dem European Social Survey zum Einsatz kommt (Hudler und Richter 2001: 7-8; Harkness und Shoua-Glusberg 1998). Diese Vorgehensweise im Projekt „Muslimisches Leben in Deutschland“ sichert die Teilnahme von verschiedenen Perso- nengruppen unabhängig von ihrem kulturellen und linguisti- schen Hintergrund sowie ihren Deutschkenntnissen. Themenschwerpunkte des Fragebogens sind: Migrationshintergrund sowie weitere„„ soziodemographische Merkmale des Befragten, Zusammensetzung des Haushalts sowie soziode-„„ mographische Merkmale der Haushaltsmitglieder, 19 Die Dokumentation von Übersetzungsstrategien und –prozessen ist insbeson- dere in der Migrations- und Flüchtlingsforschung eine Seltenheit (vgl. Jacobsen und Landau 2003:6). Damit stellt der vorliegende Methodenbericht eine posi- tive Ausnahme dar. Zur Wichtigkeit von Übersetzungsdokumentationen siehe Harkness (2003: 43).
  49. 49. 50 Einleitung Religionszugehörigkeit und genaue Glaubensrich-„„ tung des Befragten sowie aller Haushaltsmitglieder, Religiosität des Befragten und Bedeutung der„„ Religion für das alltagspraktische Verhalten des Befragten sowie der Haushaltsmitglieder, Aspekte der strukturellen Integration des Befragten„„ sowie Aspekte der sozialen Integration des Befragten.„„ Zur Bestimmung des Migrationshintergrundes der Befragten wurden in der Umfrage die Variablen Staatsangehörigkeit(en), frühere Staatsangehörigkeit(en), Geburtsland sowie Geburtsland der Eltern erhoben. Auf Basis dieser Variablen konnte Angehörigen der ersten und zweiten Zuwanderergeneration das Herkunftsland zugewiesen wer- den. Von einigen Befragten wurden mehrere relevante Länder genannt. In diesen Fällen wurde zunächst die ausländische Staatsangehörigkeit der Befragten, bei Deutschen die zweite Staatsangehörigkeit berücksichtigt, dann eine frühere Staats- angehörigkeit und schließlich das Geburtsland bzw. das Ge- burtsland der Eltern. Bei Nennung mehrerer relevanter Staats- angehörigkeiten bzw. bei Abweichungen der Geburtsländer der Eltern wurde nach Plausibilität entschieden.20 Insgesamt gehören 5.268 Befragte der ersten oder zweiten Zuwandererge- neration an. Befragte Personen der dritten Einwanderergene- 20 So wurde etwa das Land gewählt, das in mehreren Variablen genannt wurde, bei eigener Staatsangehörigkeit als auch bei Geburtsland eines Elternteils.
  50. 50. Einleitung 51 ration sind aus den erhobenen Variablen nicht systematisch zu identifizieren. Sie können allerdings ebenso wie Personen ohne Migrationshintergrund durch den Migrationshintergrund des Partners oder weiterer Haushaltsmitglieder in die Stichprobe gelangt sein. Die Befragung von Personen ohne persönlichen Migrationshintergrund, die in einem Haushalt mit Personen mit relevantem Migrationshintergrund leben, war erforderlich, da für die Hochrechnung die Angaben aller in den Haushalten lebenden Personen mit relevantem Migrationshintergrund benötigt werden. Der Ausschluss binationaler Haushalte hätte zu systematischen Verzerrungen geführt. Insgesamt weisen 736 Befragte keinen (nachweisbaren) Migrationshintergrund auf. Dies entspricht einem Anteil von 12 Prozent an der Gesamtstich- probe. Sie werden in den Auswertungen über die Befragten nicht berücksichtigt. Für die Auswertungen werden die berücksichtigten Län- der zumeist nach geographischen und kulturellen Kriterien zu insgesamt sechs Regionen zusammengefasst, und zwar: Süd- osteuropa, Zentralasien/GUS, Süd-/Südostasien (einschließlich Afghanistan), Naher Osten, Nordafrika, sonstiges Afrika. Die Türkei und der Iran wurden aufgrund ihrer politischen und reli- giösen Besonderheiten gesondert berücksichtigt.21 21 Die genaue Zuordnung der einzelnen Länder ergibt sich aus Tabelle 2.
  51. 51. 52 Einleitung Tabelle 2: Befragte nach regionaler Herkunft (Teil 1) Herkunftsland / -region absolut in % Südosteuropa 744 12,4 davon aus Albanien 29 0,5 Bulgarien 172 2,9 Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien 543 9,0 Türkei 683 11,4 Zentralasien/GUS 981 16,4 davon aus Aserbaidschan 30 0,5 Kasachstan 394 6,6 Kirgisistan 72 1,2 Russische Föderation 413 6,9 Turkmenistan 12 0,2 Usbekistan 60 1,0 Iran 298 5,0 Süd-/Südostasien 762 12,6 davon aus Afghanistan 313 5,2 Bangladesh 34 0,6 Indien 176 2,9 Indonesien 63 1,0 Malaysia 3 0,0 Pakistan 173 2,9 Naher Osten 840 13,9 davon aus Ägypten 83 1,4 Irak 211 3,5 Israel 45 0,7 Jemen 7 0,1 Jordanien 59 1,0 Libanon 222 3,7 Saudi-Arabien 2 0,0 Syrien 211 3,5
  52. 52. Einleitung 53 Tabelle 2: Befragte nach regionaler Herkunft (Teil 2) Herkunftsland / -region absolut in % Nordafrika 514 8,6 davon aus Algerien 64 1,1 Libyen 6 0,1 Marokko 289 4,8 Tunesien 155 2,6 restliches Afrika 446 7,2 davon aus Äthiopien 68 1,1 Cote d’Ivoire 11 0,2 Eritrea 66 1,1 Gambia 13 0,2 Ghana 86 1,4 Guinea 19 0,3 Kamerun 25 0,4 Liberia 2 0,0 Mosambik 1 0,0 Nigeria 33 0,5 Senegal 27 0,4 Sierra Leone 5 0,1 Somalia 5 0,1 Sudan 12 0,2 Togo 73 1,2 Gesamt mit Migrationshintergrund 5.268 87,7 ohne Migrationshintergrund 736 12,3 Gesamt 6.004 100,0 Quelle: MLD 2008, Datensatz der Befragten im Alter ab 16 Jahren, ungewichtet. Von den 5.268 Befragten mit eigenem Migrationshinter- grund wurden 744 Personen aus Südosteuropa, 683 aus der Tür- kei, 981 aus Zentralasien/GUS, 298 aus dem Iran, 762 aus Süd-/ Südostasien, 840 aus dem Nahen Osten, 514 aus Nordafrika und
  53. 53. 54 Einleitung 446 aus dem restlichen Afrika interviewt (Tabelle 2).22 Damit stehen für alle Herkunftsregionen ausreichend Fallzahlen für vertiefende Auswertungen zur Verfügung. Die Analysen bewegen sich auf zwei Ebenen: Um die Zahl der in Deutschland lebenden Muslime>> abzuschätzen und ihre Struktur zu beschreiben, werden auf der ersten Ebene die Daten aller in den Haushalten lebenden Personen berücksichtigt (Kapitel 2). Hierfür wurde ein Datensatz angelegt, in dem jede Person des Haushalts als eigener Fall auftritt, d.h. der Haushaltsdatensatz wurde ge- splittet. Im Resultat erhöht sich so die Basis für die Hochrechnung auf 16.992. Hierbei sind auch einige inhaltliche Fragen aus dem Personendatensatz aus- wertbar, die spezielle Personengruppen betreffen, z.B. inwieweit die im Haushalt lebenden Frauen ein Kopftuch tragen (Kapitel 4.7.1) oder die Beteiligung von Schülerinnen am Sport-, Schwimm-, Sexualkun- de- und Religionsunterricht sowie an Klassenfahr- ten (Kapitel 4.6). Die zusammenfassenden Aussa- gen in der Studie über die Struktur der in Deutsch- land lebenden Muslime, etwa nach Herkunftsland, 22 Abweichungen bezüglich des Migrationshintergrundes der Befragten von den Stichprobenvorgaben ergeben sich daraus, dass sich der Migrationshintergrund des Befragten vom Migrationshintergrund weiterer im Haushalt lebender Personen unterscheiden kann. So kann etwa ein angewählter Telefonanschluss unter einem türkischen Namen im Telefonbuch eingetragen sein, der daher vom Befragungsinstitut den zu erfüllenden Interviews mit türkischstämmigen Haushalten zugeordnet wurde. Die durch ein Zufallsverfahren im Haushalt befragte Person kann aber - etwa aufgrund von Heirat - einen anderen Migrati- onshintergrund aufweisen als der Telefonanschlussinhaber. Für die Auswertun- gen wurde den Befragten sowie den sonstigen im Haushalt lebenden Personen auf Basis ihrer individuellen Merkmale ein persönlicher Migrationshintergrund zugeordnet.
  54. 54. Einleitung 55 Alter, Geschlecht oder Glaubensrichtung werden entsprechend auf Basis der Auswertungen der Haushaltsangehörigen getroffen. Auf der zweiten Ebene wurden die vertiefenden>> inhaltlichen Fragen über persönliche Aspekte der Integration nur an die Interviewpartner selbst ge- richtet und werden entsprechend auf der Ebene der Befragten ausgewertet (Kapitel 3 bis 5). Die inhaltli- chen Aussagen über Aspekte der Integration sowie Verhaltenspraxis im Alltag beziehen sich entspre- chend auf die Auswertungen der Befragten. Der Ablaufplan der Studie ist in der folgenden Über->> sicht schematisch dargestellt.
  55. 55. 56 Einleitung Abbildung 1: Ablaufdiagramm der Studie Muslimisches Leben in Deutschland
  56. 56. Wie viele Muslime leben in Deutschland? 57 Wie viele Muslime leben in Deutschland? Im zweiten Teil des Berichts wird die Zahl der in Deutsch- land lebenden Muslime aus den berücksichtigten Herkunfts- ländern hochgerechnet (Abschnitt 2.1). In Kapitel 2.2 wird die Struktur der Muslime in Deutschland nach Nationalität, Her- kunft, genauer Religionszugehörigkeit, Alter und Geschlecht herausgearbeitet. Für die Analysen werden die Angaben aller durch die Befragung erfassten Personen mit Migrationshin- tergrund aus den muslimisch geprägten Herkunftsländern verwendet, also sowohl die Angaben über die Befragten selbst als auch die Angaben über alle weiteren im Haushalt der Be- fragten lebenden Personen.23 Von den insgesamt 18.740 in den Haushalten lebenden Personen wurden 16.992 Personen in die Auswertung einbezogen. Darunter sind 6.263 Ausländer und 10.729 Deutsche mit relevantem Migrationshintergrund. Bei den nicht berücksichtigten 1.748 Fällen (9 Prozent der Fälle) handelt es sich um Personen, bei denen kein eigener relevanter Migrationshintergrund identifiziert wurde. Überwiegend sind es Deutsche, die in einem Haushalt mit einer Person mit rele- vantem Migrationshintergrund leben, etwa deutsche Ehe- oder Lebenspartner, Eltern bzw. Schwiegereltern, sonstige Haus- haltsmitglieder etc. 2 23 Die namensbasierte Stichprobenziehung und das Verfahren, die Hochrechnung sowohl auf die Angaben über den Befragten als auch über die Haushaltsmit- glieder zu stützen, wurde auf einem Methodenworkshop zur Vorbereitung des Projektes MLD mit Prof. Dr. Rainer Schnell von der Universität Konstanz (mittler- weile Universität Duisburg) im November 2007 entwickelt.
  57. 57. 58 Wie viele Muslime leben in Deutschland? Deutsche ohne Migrationshintergrund, die zum Islam konvertiert sind, finden in der vorliegenden Studie keine Be- rücksichtigung. Dies liegt im Erkenntnisinteresse der vorlie- genden Studie begründet, bei dem die Ermittlung der Anzahl der Muslime mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt steht. Zwar ist die Zahl der deutschstämmigen Konvertiten zum Islam unbekannt, da kein entsprechendes Register besteht. Es ist aber anzunehmen, dass ihr Anteil im Verhältnis zu den zugewander- ten Muslimen gering ist, so dass die in der vorliegenden Arbeit untersuchten Aspekte im statistischen Sinne nicht beeinträch- tigt werden. Schätzungen zu der Anzahl von deutschen Konver- titen zum Islam beziehen sich auf einen weit gefassten Rahmen von 13.000 bis 100.000 Personen, der auf keiner wissenschaftlich validierten Grundlage fußt, da ein Übertritt zum Islam nur in seltenen Fällen schriftlich dokumentiert wird.24 Eine der we- nigen Forschungsarbeiten, die sich mit dieser Gruppe befasst, geht davon aus, dass insbesondere Frauen mit muslimischen Ehepartnern einen großen Anteil unter den Konvertiten stellen und eine Konversion in relativ jungen Alterskohorten (zwischen 18 und 27) häufiger vorkommt als in anderen Altersgruppen (Wohlrab-Sahr 1999). Es sprechen auch forschungspragmati- sche Gründe gegen die Berücksichtigung von Konvertiten zum Islam in der vorliegenden Arbeit: Für sie ist ein anderes Erhe- bungsverfahren notwendig als für Muslime mit Migrationshin- tergrund. Ein namensbasiertes Verfahren, wie es in der vorlie- genden Studie für Muslime aus anderen Herkunftsländern zur Anwendung kam, kann für deutsche Konvertiten zum Islam nicht eingesetzt werden. 24 Nach einer allerdings umstrittenen Einschätzung des Zentralinstituts Islam- Archiv-Deutschland Stiftung e.v (2007) sind im Jahr 2006 etwa 4.000 Personen zum Islam konvertiert, wobei bei der Zahl der jährlichen Übertritte seit 1972 von erheblichen Schwankungen ausgegangen wird.
  58. 58. Wie viele Muslime leben in Deutschland? 59 2.1 Zahl der Muslime in Deutschland Zur Bestimmung der Zahl der Muslime in Deutschland aus den berücksichtigten Herkunftsländern werden die durch die Befragung ermittelten Daten über die in den Haushalten lebenden Personen mit relevantem Migrationshintergrund auf die Daten des Ausländerzentralregisters hochgerechnet. Für die Hochrechung wird das in Sozialwissenschaften übliche Ver- fahren der Berechnung von Konfidenzintervallen angewendet (Kühnel/Krebs 2001: 237ff.). Das Intervall deckt hierbei den Zah- lenbereich ab, in dem der gesuchte Populationswert mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit vermutet werden kann. Durch das Verfahren der Intervallschätzung kann damit zwar kein punktgenauer Wert, hier die genaue Anzahl der Muslime, bestimmt werden. Es ist jedoch sicherer, weil eher damit zu rechnen ist, dass ein Intervall den gesuchten Populationswert enthält, als dass der geschätzte Wert exakt getroffen wird.25 Die Breite des Konfidenzintervalls hängt zum einen von der ge- wählten Irrtumswahrscheinlichkeit α ab. Gemäß sozialwissen- schaftlichen Standards wird bei den im Rahmen der Studie be- rechneten Konfidenzintervallen die Irrtumswahrscheinlichkeit auf α = 5 Prozent gesetzt, d.h. die Wahrscheinlichkeit, dass der gesuchte Wert in dem berechneten Intervall liegt, beträgt 95 25 Konfidenzintervalle werden gemäß statistischer Annahmen in der Regel auf Basis einer einfachen Zufallsauswahl berechnet. Dieses Kriterium wird bei den hier verwendeten Daten streng genommen nicht erfüllt, da auch die Angaben der Haushaltsmitglieder einer zufällig gezogenen Befragungsperson verwen- det werden. Aufgrund des damit einhergehenden Klumpeneffekts ist es daher möglich, dass die hier vorgenommenen Berechnungen zu enge Konfidenzinter- valle liefern. Die Berücksichtung der Angaben aller Haushaltsangehörigen bei Hochrechnungen ist in der sozialwissenschaftlichen Praxis auch bei anderen Untersuchungen üblich, so etwa dem Mikrozensus (s. Statistisches Bundesamt 2008a: 4).
  59. 59. 60 Wie viele Muslime leben in Deutschland? Prozent.26 Zum anderen hängt die Spannbreite eines Intervalls von der Größe der berücksichtigten Stichprobe ab. Durch hohe Fallzahlen wird auch höhere Genauigkeit erzielt. Die für die Hochrechnung berücksichtigten Verteilungen basieren auf Auswertungen der Befragungsdaten MLD 2008 des BAMF über die in den Haushalten lebenden Personen mit rele- vantem Migrationshintergrund. Die jeweils ermittelten Anteils- werte über den Anteil der Muslime mit einer relevanten aus- ländischen Nationalität oder einer sonstigen Nationalität und einem relevanten Migrationshintergrund werden auf die Daten des AZR zum Stand 30. Juni 2008 hochgerechnet. Als „Perso- nen mit einer relevanten ausländischen Nationalität“ werden hierbei Haushaltsangehörige bezeichnet, die Staatsangehörige eines der in der Studie berücksichtigten Herkunftsländer sind und die nicht über die deutsche Staatsangehörigkeit verfügen. Personen, die über einen relevanten Migrationshintergrund verfügen, aber deutsche Staatsangehörige sind, werden als „Deutsche mit relevantem Migrationshintergrund“ bezeichnet. 3 Prozent der Personen mit relevantem Migrationshintergrund verfügen ausschließlich über eine Staatsangehörigkeit eines an- deren, hier nicht berücksichtigten Landes (z.B. Frankreich). Sie konnten daher bei der Hochrechung der Personen mit einer re- levanten ausländischen Nationalität, die direkt auf die entspre- chende Nationalitätengruppe des AZR projiziert werden, nicht berücksichtigt werden. Aufgrund der geringen Fallzahlen ist eine separate Ausweisung dieser Gruppe nicht sinnvoll. Da sie, 26 Die Formel für die Berechnung eines 95%-Konfidenzintervalls für den Anteils- wert lautet: (vgl. Fahrmeir u.a. 2003: 390f.; Kühnel/Krebs 2001: 248; Schumann 2000: 193). n pp p )1( 96,1 − ±p+ 1,96
  60. 60. Wie viele Muslime leben in Deutschland? 61 wie die „Deutschen mit relevantem Migrationshintergrund“, nicht Staatsangehörige des entsprechenden Herkunftslandes sind, aber dennoch über einen relevanten Migrationshinter- grund verfügen, werden sie für die Hochrechnung der Gruppe der „Deutschen mit relevantem Migrationshintergrund“ zuge- ordnet. Die Gruppe der „Personen mit relevantem Migrations- hintergrund“ ergibt sich aus der Summe der beiden vorgenann- ten Gruppen, also der „Personen mit einer relevanten Staatsan- gehörigkeit“ sowie der „Deutschen mit einem relevanten Mig- rationshintergrund“. Es handelt sich also um die Gesamtgruppe der Personen, die aus einem der berücksichtigten muslimisch geprägten Länder stammen, unabhängig davon, ob sie auslän- dische Staatsangehörige sind oder nicht. Da die Werte über den Anteil der Muslime bis auf wenige Ausnahmen für jedes der berücksichtigten Herkunftsländer separat auf die AZR-Daten projiziert werden, ist es bei der Hochrechnung nicht erforderlich, die Befragungsdaten in Be- zug auf die Verteilung der Herkunftsländer untereinander zu proportionalisieren. Es werden daher die ungewichteten Daten verwendet. Einige Herkunftsländer werden aufgrund geringer Fallzahlen unter Berücksichtigung soziogeographischer Ge- sichtspunkte mit anderen Ländern zusammengefasst. 27 27 Es wurden folgende Ländergruppen gebildet: Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Serbien zu „eh. Jugoslawien“; Aserbaidschan, Kirgi- sistan, Turkmenistan und Usbekistan zu „Rest GUS“; Indonesien und Malaysia zu „Indonesien/Malaysia“; Jemen und Jordanien zu „Jemen/Jordanien“; Algerien, Libyen und Tunesien zu „Rest Nordafrika“; Äthiopien, Elfenbeinküste, Eritrea, Gambia, Ghana, Guinea, Kamerun, Liberia, Mosambik, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Togo zu „Rest Afrika“.
  61. 61. 62 Wie viele Muslime leben in Deutschland? Ausländerzentralregister (AZR) Befragung Muslimisches Leben in Deutschland (MLD) Zahl der Personen mit Staatsangehö- rigkeit aus 49 Herkunftsländern Staatsangehörigkeit der Haushaltsmitglieder Angaben über 6.263 Personen Anteil der ausländischen Muslime nach Herkunftsland Anteil der deutschen Muslime nach Migrationshintergrund Anteil der Deutschen mit Migrati- onshintergrund nach Ausländern aus diesem Herkunftsland in MLD Angaben über 10.729 Personen Deutsche mit Migrationshintergrund unter den Haushaltsmitgliedern Angaben über 3,3 Millionen Personen Hochrechnung Anzahl Ausländer eines Herkunftslandes im AZR* Anteil an Muslimen in diesem Herkunftsland nach MLD = Zahl der Muslime eines Herkunfts- landes Summe über alle Herkunftsländer = Zahl der ausländischen Muslime Hochrechnung (Schritt 1) Anzahl Ausländer eines Herkunftslan- des im AZR* Anteil an Deutschen mit dem jeweiligen Migrationshinter- grund in MLD/ Anteil an Ausländern der entsprechenden Staatsangehö- rigkeit in MLD = Zahl der Deutschen mit Migrationshintergrund Hochrechnung (Schritt 2) Berechnete Zahl der Deutschen mit Migrationshintergrund* Anteil an Muslimen mit diesem Migrations- hintergrund nach MLD = Zahl der deutschen Muslime mit Migrations- hintergrund Summe über alle Migrationshin- tergründe = Zahl der deutschen Muslime mit Migrationshintergrund aus diesen Herkunftsländern Summe der ausländischen Muslime + der deutschen Muslime mit Migrationshintergrund aus diesen Herkunftslän- dern = Zahl der Muslime in Deutschland aus muslimisch geprägten Herkunftsländern insgesamt Abbildung 2: Ablaufdiagramm über das Hochrechnungsverfahren zur Schätzung der Muslime in Deutschland
  62. 62. Wie viele Muslime leben in Deutschland? 63 Die Berechnung der Zahl der Muslime erfolgte in vier Schritten: Berechnung der länder- bzw. ländergruppenspe-„„ zifischen 95%-Konfidenzintervalle über den Anteil der ausländischen Muslime aus den Befragungsda- ten. Hieraus ergibt sich für jedes Land bzw. für jede Ländergruppe ein Intervall mit einem minimalen sowie maximalen Anteilswert, das mit 95-prozenti- ger Wahrscheinlichkeit den Anteil der Muslime der Grundgesamtheit abdeckt. Anschließende Hoch- rechnung der minimalen, ermittelten mittleren sowie maximalen Anteilswerte auf die AZR-Daten und Bestimmung der minimalen, mittleren sowie maximalen Zahl der Muslime entsprechender Staatsangehörigkeit in Deutschland für die einzel- nen Länder bzw. Ländergruppen. Summierung der Länder- sowie Ländergruppenwerte zur Bestim- mung der Gesamtsumme über die Anzahl ausländi- scher Muslime aus den berücksichtigten Herkunfts- ländern. Bestimmung der Anzahl der Personen mit Mi-„„ grationshintergrund aus den berücksichtigten Ländern insgesamt auf Basis der AZR-Daten sowie der Relation ausländischer Personen aus den ent- sprechenden Herkunftsländern zu den deutschen mit Migrationshintergrund.28 Anschließend wird die jeweils ermittelte Zahl der Personen mit Mig- rationshintergrund des entsprechenden Landes/ 28 Die Gesamtzahl der Personen mit Migrationshintergrund pro Herkunftsland ergibt sich aus der Formel: (p * Personen im AZR / 100 – p) + Personen im AZR, wobei p der Anteil der Deutschen mit Migrationshintergrund ist.
  63. 63. 64 Wie viele Muslime leben in Deutschland? der entsprechenden Ländergruppe mit dem ermit- telten Anteil der Deutschen mit einem relevanten Migrationshintergrund bzw. mit den auf Basis der 95%-Konfidenzintervalle berechneten minimalen und maximalen Anteilswerten multipliziert. Hie- raus ergibt sich die minimale, mittlere sowie ma- ximale Anzahl an Deutschen mit entsprechendem Migrationshintergrund. Berechnung der länder- bzw. ländergruppenspe-„„ zifischen 95%-Konfidenzintervalle über den Anteil der deutschen Muslime mit relevantem Migrations- hintergrund. Die in Schritt 2 bestimmte minimale Anzahl der Deutschen mit relevantem Migrations- hintergrund wird mit dem minimalen Anteil an Muslimen unter den Personen mit Migrationshin- tergrund multipliziert, die mittlere Personenzahl mit dem mittleren Anteilswert, die maximale Perso- nenzahl mit dem maximalen Anteilswert. Summie- rung der Länder- sowie Ländergruppenwerte zur Bestimmung der Gesamtsumme über die Anzahl der deutschen Muslime mit einem Migrationshin- tergrund aus den berücksichtigten Herkunftslän- dern. Summierung der berechneten minimalen, mitt-„„ leren sowie maximalen Werte über die Zahl der ausländischen Muslime mit den berechneten mi- nimalen, mittleren sowie maximalen Werten über die Zahl der deutschen Muslime mit relevantem Mi- grationshintergrund für die einzelnen Länder bzw. Ländergruppen und Bildung je einer minimalen,

×