Knowledge	  Markets	  Consul2ng	  GmbH 	   	  	  Siebensterngasse	  31/12,	  A-­‐1070	  Wien	  	  	  	  	  	  	  	  Tel.:	...
Finanzen	  	  Was	  uns	  bewegt:	  Die	  strategische	  Bedeutung	  von	  Qualifizierung	  Kosten / UmsatzKunden-zufrieden...
Informa.onen	  bereitstellen	  Kursübersicht	  Kalender	  Aktuelles	  (News)	  Kommunizieren	  Mitglieder-­‐verwaltung	  R...
Ausgangssitua.on:	  LernplaLormen	  sind	  im	  Schulalltag	  grundsätzlich	  angekommen	  4	  3. Dezember 2010Web – Stati...
5	  §  Nutzer/innen	  	  –  169.811	  registrierte	  Nutzer/innen	  seit	  dem	  Start	  von	  LMS.at	  (+	  100.000	  se...
...	  es	  könnte	  besser	  laufen!	  6	  
Inspira.on	  von	  unseren	  Firmenkunden	  
These	  1:	  Das	  Authen.fizierungs-­‐	  und	  Autorisierungsthema	  muss	  besser	  gelöst	  werden	  	  8	  
These	  1:	  Das	  Authen.fizierungs-­‐	  und	  Autorisierungsthema	  muss	  besser	  gelöst	  werden	  	  9	  	  Gute	  Pr...
10	  These	  1:	  Das	  Authen.fizierungs-­‐	  und	  Autorisierungsthema	  muss	  besser	  gelöst	  werden	  	  	  Automa2s...
These	  1:	  Das	  Authen.fizierungs-­‐	  und	  Autorisierungsthema	  muss	  besser	  gelöst	  werden	  	  11	  	  „Electro...
These	  1:	  Das	  Authen.fizierungs-­‐	  und	  Autorisierungsthema	  muss	  besser	  gelöst	  werden	  	  12	  	  „Electro...
These	  1:	  Das	  Authen.fizierungs-­‐	  und	  Autorisierungsthema	  muss	  besser	  gelöst	  werden	  	  13	  §  Was	  d...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  14	  
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  15	  BeraterIn MitarbeiterInne...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  Angebote	  durch	  Firmenadmin...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  17	  360-­‐Grad-­‐Feedback-­‐P...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  18	  Erheben	  • Erheben	  der...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  19	  Eltern LehrerIn DirektorI...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  20	  Wo	  sind	  die	  Eltern?...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  21	  	  Wie	  kommen	  relevan...
These	  2:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  involvieren	  alle	  relevanten	  Stakeholder	  22	  §  Welche	  Lösungsansät...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  23	  
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  24	  LernplaLormen	  in	  Unternehmen	  werd...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  25	  LernplaLormen	  in	  Unternehmen	  werd...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  26	  Animierte	  E-­‐Learning	  Kurse	  mit	...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  27	  Animierte	  E-­‐Learning	  Kurse	  auch...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  28	  Interak2ve	  E-­‐Bücher	  Wiki-­‐Strukt...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  29	  	  Moodle	  ist	  nach	  dem	  Login	  ...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  30	  	  Erster	  Lösungsansatz:	  Moodle	  H...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  31	  §  lehrplanbezogener	  Materialienpool...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  32	  §  lehrplanbezogener	  Materialienpool...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  33	  	  Neuer	  Weg	  seit	  Mai	  2013:	  	...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  34	  	  Eduthek	  bedient	  Bildungswertschö...
These	  3:	  Moderne	  Informa.onssysteme	  	  sind	  reich	  an	  Inhalten	  35	  §  Welche	  Lösungsansätze	  wären	  m...
Knowledge	  Markets	  Consul2ng	  GmbH 	  – 	  Spin-­‐off	  und	  Partnerunternehmen	  der	  WirtschaTsuniversität	  Wien	 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Was dem (Informations-)System Bildung fehlt: Die Ansichten eines Techniklieferanten in 3 Thesen

996 Aufrufe

Veröffentlicht am

ie Wirtschaftsinformatik als Wissenschafts- und Anwendungsdisziplin zeigt Wege auf, wie Organisationen effizienter und effektiver funktionieren können. In diesem Vortrag möchten wir das System "Bildung" durch die Brille der Wirtschaftsinformatik betrachten und Defizite bzw. Handlungsempfehlung für eine Weiterentwicklung ableiten.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
996
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Was dem (Informations-)System Bildung fehlt: Die Ansichten eines Techniklieferanten in 3 Thesen

  1. 1. Knowledge  Markets  Consul2ng  GmbH      Siebensterngasse  31/12,  A-­‐1070  Wien                Tel.:  +43  1  522  3500  0  Web:  www.km.co.at  |  www.2know2.com  |  www.lms.at          E-­‐Mail:  contact@km.co.at    Was  dem  (Informa.ons-­‐)System  Bildung  fehlt:    Die  Ansichten  eines  Techniklieferanten  in  3  Thesen  Dr.  Bernd  Simon  2013-­‐04-­‐30  
  2. 2. Finanzen    Was  uns  bewegt:  Die  strategische  Bedeutung  von  Qualifizierung  Kosten / UmsatzKunden-zufriedenheitProzessqualität& DurchlaufzeitKompetenzen &Einstellungen„Lagging“Indikatoren„Leading“IndikatorenKunden  Interne    GeschäTsprozesse  Mitarbeiter:    Lernen  und  Entwicklung    Kaplan,  R.  S.  and  D.  P.  Norton  (1996).  The  Balanced  Scorecard:  Transla2ng  Strategy  into  Ac2on.      
  3. 3. Informa.onen  bereitstellen  Kursübersicht  Kalender  Aktuelles  (News)  Kommunizieren  Mitglieder-­‐verwaltung  Rundmails  Foren  &  Chat  Wissen  bereitstellen  Dateiablage  Fotoalbum  Wiki  &  Weblog  Lernen  Problem-­‐basiertes  Lernen  Kompetenz-­‐orien2ertes  Lernen  Aufgaben  Prüfen  Online  Test  Beurteilung  Feedback  Lern-­‐  und  Kollabora.onsplaLorm  Unser  Service  für  Schulen  Im  Schuljahr  2012/13  unterstützen  wir  ak2v  70.000  SchülerInnen  und  LehrerInnen.  LMS.at  ist  Österreichs  meistgenutztes  elektronisches  Bildungsmedium    mit  bis  zu  13,7  Millionen  Webseitenaufrufe  pro  Monat.    
  4. 4. Ausgangssitua.on:  LernplaLormen  sind  im  Schulalltag  grundsätzlich  angekommen  4  3. Dezember 2010Web – Statistik – Page ViewsMonat lms.at edumoodle eduserviceApr 12 7.176.292 2.657.191 144.738Mrz 12 9.364.014 3.409.581 210.627Feb 12 5.999.774 2.477.891 165.377Jan 12 8.090.703 2.871.719 168.348Dez 11 6.437.690 2.754.548 120.733Nov 11 9.432.935 4.123.278 131.92802.000.0004.000.0006.000.0008.000.00010.000.00012.000.00014.000.000lms.atedumoodleeduserviceMonat lms.at edumoodle eduserviceOkt.12 12 471 381 9 367 426 254 683Sep.12 7 764 160 6 311 528 167 500Aug.12 1 245 074 625 650 33 615Jul.12 1 161 177 466 277 47 152Jun.12 6 463 355 2 125 223 130 980Mai.12 8 465 983 2 624 136 140 062
  5. 5. 5  §  Nutzer/innen    –  169.811  registrierte  Nutzer/innen  seit  dem  Start  von  LMS.at  (+  100.000  seit  1.10.2010)  –  10.103  Lehrer/innen      –  67.167  ak2ve  Lehrer/innen  und  Schüler/innen  in  Kursen  im  aktuellen  Schuljahr  –  1.202  Schulen  mit  mindestens  einem  ak2ven  Kurs  oder  Volksschule  mit  NutzerIn  §  Abgebildete  Lehr-­‐Lernbeziehungen  =  Kurse    –  Schuljahr  2012/13:  19.989  –  Schuljahr  2011/12:  13.715  –  ...  –  Schuljahr  2009/10:  7.000  §  Lernmaterialien:    –  159.610  Lernmaterialien  in  den  Kursen  (+80.000  seit  1.10.2010)  –  24.000  zentral  in  den  Content  Pools  verfügbar  –  50  Gegenstände  abgedeckt    Ausgangssitua.on:  LernplaLormen  sind  im  Schulalltag  grundsätzlich  angekommen  Stand:  2013-­‐04-­‐30  
  6. 6. ...  es  könnte  besser  laufen!  6  
  7. 7. Inspira.on  von  unseren  Firmenkunden  
  8. 8. These  1:  Das  Authen.fizierungs-­‐  und  Autorisierungsthema  muss  besser  gelöst  werden    8  
  9. 9. These  1:  Das  Authen.fizierungs-­‐  und  Autorisierungsthema  muss  besser  gelöst  werden    9    Gute  Praxis:  Single-­‐Sign-­‐On  in  der  Cloud  oder  im  Firmennetzwerk    
  10. 10. 10  These  1:  Das  Authen.fizierungs-­‐  und  Autorisierungsthema  muss  besser  gelöst  werden      Automa2scher  Logo-­‐out  nach  24  Minuten    
  11. 11. These  1:  Das  Authen.fizierungs-­‐  und  Autorisierungsthema  muss  besser  gelöst  werden    11    „Electronic  Forms  must  die“  ©  Erik  Duval    
  12. 12. These  1:  Das  Authen.fizierungs-­‐  und  Autorisierungsthema  muss  besser  gelöst  werden    12    „Electronic  Forms  must  die“  ©  Erik  Duval    
  13. 13. These  1:  Das  Authen.fizierungs-­‐  und  Autorisierungsthema  muss  besser  gelöst  werden    13  §  Was  der  IKT  Infrastruktur  IMHO  in  der  Schule  fehlt:  –  Zentrale  Infrastruktur  für  Authen2fizierung  und  Autorisierung  –  Schniostellen  zu  den  9+(1-­‐2)  Schulverwaltungssystemen,  um  Klassendefini2onen  übernehmen  zu  können  –  Anbindung  an  eine  private  Cloud  –  Rechtliche  Absicherung  
  14. 14. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  14  
  15. 15. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  15  BeraterIn MitarbeiterInnen ManagerInTrainerIn KollegInnen PersonalabteilungExtern   Intern  TopManagementKunde
  16. 16. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  Angebote  durch  Firmenadmin  Anmeldung  der  Teilnehmer  Freigabe  durch  FührungskraT  Teilnahme  16  In  der  Unternehmenswelt:  Anmelde-­‐  &  Freigabeworkflows  
  17. 17. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  17  360-­‐Grad-­‐Feedback-­‐Prozesse  involviert  alle  Stakeholder  
  18. 18. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  18  Erheben  • Erheben  der  Transfererwartungen  Kom-­‐munizieren  • Transfererwartungen  an  Trainer  kommunizieren  Dokumen.eren  • Transferinten2on  dokumen2eren    Berichten  • Transfererfolg  berichten  In  der  Unternehmenswelt:  forma.ve  und  summa.ve  Evalua.on  
  19. 19. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  19  Eltern LehrerIn DirektorInFreunde KollegInnen Landesschul-verwaltungExtern   Intern  Unterrichts-ministeriumSchülerIn
  20. 20. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  20  Wo  sind  die  Eltern?  Wo  die  Schulverwaltung?  
  21. 21. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  21    Wie  kommen  relevante  Steuerungsartefakte  wie    Kompetenzmodelle  in  die  LernplaLormen?    
  22. 22. These  2:  Moderne  Informa.onssysteme  involvieren  alle  relevanten  Stakeholder  22  §  Welche  Lösungsansätze  wären  möglich:  –  Schulverwaltung  nutzt  Lernplarormen  ak2v,  um  bildungsrelevante  Themen  wie  bspw.  Zentralmatura  oder  kompetenzorien2ertes  Unterrichten  auszurollen  –  Schulverwaltung  stellt  Steuerungs-­‐  und  Verantwortungsstrukturen  rich2g  –  Schulverwaltung  stellt  ein  Rollverständnis  sicher  und    qualifiziert  für  die  relevanten  Rollen  ausreichend  (Eltern,  Direk2on,  Schulmanagement)  –  Ausbau  der  Lernplarormen  in  Richtung    „Parental  Informa2on  Systems“  
  23. 23. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  23  
  24. 24. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  24  LernplaLormen  in  Unternehmen  werden  mit  qualita.v  hochwer.gen  Lernmaterialien  ausgeliefert!  
  25. 25. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  25  LernplaLormen  in  Unternehmen  werden  mit  qualita.v  hochwer.gen  Lernmaterialien  ausgeliefert!  
  26. 26. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  26  Animierte  E-­‐Learning  Kurse  mit  Audiounterstützung  (Bsp.  ERGO)  LernplaLormen  in  Unternehmen  werden  mit  qualita.v  hochwer.gen  Lernmaterialien  ausgeliefert!  
  27. 27. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  27  Animierte  E-­‐Learning  Kurse  auch  für  mobile  Endgeräte  LernplaLormen  in  Unternehmen  werden  mit  qualita.v  hochwer.gen  Lernmaterialien  ausgeliefert!  
  28. 28. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  28  Interak2ve  E-­‐Bücher  Wiki-­‐Strukturen  LernplaLormen  in  Unternehmen  werden  mit  qualita.v  hochwer.gen  Lernmaterialien  ausgeliefert!  
  29. 29. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  29    Moodle  ist  nach  dem  Login  erst  mal  leer.    
  30. 30. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  30    Erster  Lösungsansatz:  Moodle  Hub    
  31. 31. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  31  §  lehrplanbezogener  Materialienpool  §  in  allen  Kursen  zur  Verfügung  §  übersichtliche  Baumstruktur  §  systemweit  oder  schulintern  §  zentrale  Wartung  und  Betreuung    LMS.at  ermöglicht  den  Zugang  zu  25.000  Lehr-­‐/Lernmaterialien    
  32. 32. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  32  §  lehrplanbezogener  Materialienpool  §  in  allen  Kursen  zur  Verfügung  §  übersichtliche  Baumstruktur  §  systemweit  oder  schulintern  §  zentrale  Wartung  und  Betreuung    LMS.at  ermöglicht  den  Zugang  zu  25.000  Lehr-­‐/Lernmaterialien.    
  33. 33. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  33    Neuer  Weg  seit  Mai  2013:    Marktplatzlösung  Eduthek  bedient  Bildungswertschöpfungskeee    Wissens  vermiolung  Inhalts-­‐  entwicklung  Ak2vität  Wissens-­‐  vermiolung    Inhalts-­‐  bereitstellung  ...  Partner  Technologie  Autoren  Nutzer  von  Lernumgebungen  
  34. 34. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  34    Eduthek  bedient  Bildungswertschöpfungskeee  mit  mehreren  Kanälen    
  35. 35. These  3:  Moderne  Informa.onssysteme    sind  reich  an  Inhalten  35  §  Welche  Lösungsansätze  wären  möglich:  –  Systema2sche  Betrachtung  der  Bildungswertschöpfungskeoe  –  Involvieren  der  wesentlichen  Stakeholder    –  ...  inklusive  GeschäTsmodell  –  Mehrere  Kanäle  für  •  öffentlich  finanzierte  Inhalte  (OER):  Bildungspool  •  privat  finanzierte  Inhalte:  Educanext  
  36. 36. Knowledge  Markets  Consul2ng  GmbH  –  Spin-­‐off  und  Partnerunternehmen  der  WirtschaTsuniversität  Wien    Mooslackengasse  17,  1190  Wien,  Österreich  Tel.:  +43  (0)1  230  60-­‐4110,  Fax:  DW  4115    Web:  hop://www.km.co.at  E-­‐Mail:  contact@km.co.at    Knowledge  Markets  Consul2ng  GmbH      Siebensterngasse  31/12,  A-­‐1070  Wien                Tel.:  +43  1  522  3500  0  Web:  www.km.co.at  |  www.2know2.com  |  www.lms.at          E-­‐Mail:  contact@km.co.at    Herzlichen  Dank!  

×