Mit den richtigen Zahlarten mehr Umsatz

544 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation an der Payment-Conference von Internet-Briefing vom 1. Oktober 2013.
Darin wird aufgezeigt, wie ein Onlineshop mehr Umsatz und Gewinn erzielen kann, wenn er die richtigen Zahlungsarten anbietet.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
544
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Mit den richtigen Zahlarten mehr Umsatz

  1. 1. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden! Payment Konferenz – 1. Oktober 2013
  2. 2. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Umfrage Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem Online-Shop am Einkaufen und Sie haben folgende Zahlarten zur Auswahl: 1. Kreditkarte (Visa und Mastercard) 2. Debitkarte (Postcard) 3. Rechnung Welche Zahlart wählen Sie aus? 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 2
  3. 3. Zahlart Rechnung
  4. 4. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Zahlart Rechnung Mitgliederumfrage des VSV (Verband des Schweizerischen Versandhandels) Zahlungsmittel im B2C-Geschäft: 87% 88% Rechnung 7% 6% Kreditkarte 2012 2011 2% 2% Debitkarte Vorauskasse/ Nachnahme 4% 4% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Der Schweizer Online- und Versandhandel 2012 – Medienpräsentation März 2013 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 4
  5. 5. Mit den richtigen Zahlarten mehr Umsatz Zahlart Rechnung Ø Rückgang der Kaufabbruchquote bei Einführung dieser Zahlungsverfahren Rechnung -81% Lastschrift -63% Kreditkarte -60% E-Payment -43% -19% Nachnahme -100% -80% -60% -40% -20% 0% Quelle: ibi research [Erfolgsfaktor E-Payment 2008] 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 5
  6. 6. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Zahlart Rechnung Wie würde sich die Nutzung der folgenden Zahlungsverfahren ändern, wenn auf die Vorauskasse ein Rabatt von 3 % gewährt wird. 70% 65% ohne 3% Rabatt mit 3% Rabatt 60% 52% 50% 40% 30% 22% 20% 13% 10% 10% 1% 0% 6% 8% 12% 10% 0% 1% Rechnung Vorauskasse Nachnahme Kreditkarte E-Payment Lastschrift Quelle: ibi research [Erfolgsfaktor E-Payment 2008] 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 6
  7. 7. Risiko Rechnung
  8. 8. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Risiko Rechnung Ø Zahlungsausfall in Europa 2012 (in Prozent vom Umsatz) Finnland Schweiz 1.30% 1.80% Frankreich 2.00% Deutschland 2.00% Österreich 2.10% Italien 2.70% Griechenland 0.0% 9.90% 2.0% 4.0% 6.0% 8.0% 10.0% Quelle: European Payment Index 2013 – Intrum Justitia Die gesamte Studie beinhaltet 31 Länder – Die Grafik nur Top und Flop sowie Schweiz und Ihre Nachbarländer 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 8
  9. 9. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Risiko Rechnung Mehrumsatz zur Ausfallkompensation Beispiel: Umsatz im Onlineshop: davon auf Rechnung (80%) Davon 1,8% Ausfall Marge 2% 7,2 Mio. 3% 4,8 Mio. 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter CHF 10 Mio. CHF 8 Mio. CHF 144’000 4% 3,6 Mio. 5% 2,9 Mio. 6% 2,4 Mio. 7% 2,0 Mio. Seite 9
  10. 10. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Risiko Rechnung Was kann man gegen das Ausfallrisiko tun? Professionelles Debitorenmanagement - Bonitätsprüfung der Kunden - Sofortige Rechnungstellung nach Lieferung - Straffer Mahnprozess Zahlungsgarantie - Absicherung im Fall des Ausfalls der Rechnungen 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 10
  11. 11. Zahlungsfristen Rechnung
  12. 12. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Zahlungsfristen Rechnung Zahlungsentwicklung Schweiz 2012 Zahlungsentwicklung in Tagen B2C B2B Privatkunden Geschäftskunden Öffentliche Hand Durchschnittliches Zahlungsziel 25 30 30 Durchschnittlicher Zahlungseingang nach 35 39 42 Durchschnittliche Zahlungsverspätung 10 9 12 Quelle: European Payment Index 2013 – Intrum Justitia 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 12
  13. 13. Factoring Plus
  14. 14. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Factoring Plus: Das dreiteilige Dienstleistungspaket Debitorenmanagement Professionelles Debitorenmanagement von der Rechnungsstellung über das Mahnwesen bis zum Inkasso Zahlungsgarantie Factoring Plus übernimmt mit dem Delkredereschutz die volle Haftung bei Zahlungsunfähigkeit der Schuldner. Vorfinanzierung Mit Factoring Plus werden die erbrachten Leistungen umgehend entschädigt. Innerhalb von 2 Bankwerktagen können bis zu 90% der ausstehenden Forderungen gutgeschrieben werden. 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 14
  15. 15. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Diese Punkte machen Factoring Plus einzigartig 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 15
  16. 16. Ratenrechnung
  17. 17. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Ratenrechnungen Weshalb Ratenzahlungen anbieten  Erhöhung der Konversationsrate  Steigerung des durchschnittlichen Warenkorbes  Erhöhung der Gewinnmarge 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 17
  18. 18. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Ratenrechnung – ein Beispiel Factoring Plus Kaufpreis Einmalzahlung 1’850.00 Preis auf Raten 1‘984.80 Bemerkungen 4 Raten in 12 Monaten à 496.20 (12.0007% eff. Jahreszins) Auszahlung 1‘786.30 90% Vorfinanzierung nach 2 Bankwerktagen Factoring-Gebühr 83.35 4.2% vom Umsatz Zinsen 33.00 3.7% auf Vorfinanzierung Total Kosten 116.35 Inkl. Debitorenmanagement, Zahlungsgarantie und Vorfinanzierung Restzahlung 198.50 10% Effektive Auszahlung Kaufpreis CHF 1‘850.oder 4 x CHF 496.20 20.09.2013 Mit Factoring Plus zu garantierter Liquidität Differenz 1‘868.45 18.45 1.0% Zusätzliche Gewinnmarge Seite 18
  19. 19. Mit den richtigen Zahlarten zu mehr Umsatz Zahlart Rechnung Learings:  Kauf auf Rechnung ist ein Muss für jeden Online-Shop  Reduktion der Abbruchquoten  Trotz Rabatten auf anderen Zahlarten bleibt die Rechnung das beliebteste Zahlungsmittel  Risiko: Je tiefer die Marge, desto mehr fällt ein Ausfall ins Gewicht  Ratenzahlung erhöht Umsatz und Gewinn  Ansprechen einen zusätzlichen Zielsegmentes (Ratenzahler)  Mehr Umsatz und Gewinn (Zielsegment und höherer Warenkorb) 20.09.2013 Debitoren Service AG – Benny Hofstetter Seite 19
  20. 20. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Debitoren Service AG Engehaldenstrasse 35 3030 Bern Benny Hofstetter Leiter Marketing und Verkauf T: 058 338 04 89 M: 079 676 34 42 E: benny.hofstetter@postfinance.ch

×