Erfolgstipp	
  für	
  Fortgeschrittene	
  
Juni	
  2015	
  
Buchauszug	
   	
  
Originaltitel:	
   The	
   Life	
   of	
...
Weil	
   die	
   Erfahrungen	
   aller	
   mit	
   denen	
   von	
   Mr.	
   John	
   Jacob	
   Astor	
   übereinstimmen,	...
Achten	
  Sie	
  auf	
  Ihre	
  Worte!	
  
	
  
Einige	
   Leute	
   haben	
   die	
   dumme	
   Angewohnheit,	
   die	
  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Rechtschaffenheit in Gelddingen

582 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auszug aus einem Buch von P.T. Barnum

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
582
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rechtschaffenheit in Gelddingen

  1. 1.   Erfolgstipp  für  Fortgeschrittene   Juni  2015   Buchauszug     Originaltitel:   The   Life   of   P.   T.   Barnum,   Written   by   Himself   Bezugslink  Amazon   http://goo.gl/bGvS1p   Weitere  Buchauszüge:   http://goo.gl/tG1BaH   Über  den  Autor:   Barnum,   Sohn   eines   Gastwirts   und   Ladenbesitzers,   begann   seine   Lehrzeit   in   kleinen   Einzelhandelsgeschäften   im   Bundesstaat   Connecticut.   Schon   als   junger   Mann   führte   er   einen   kleinen   Laden   in   seiner   Heimatstadt,   verkaufte   Lotterielose   in  mehreren  Annahmestellen  und  gründete   eine   Zeitung   1834   zog   er   mit   seiner   Frau   Charity   und   seiner   kleinen   Tochter   Caroline   nach   New   York,   um   dort   sein   Glück   zu   machen.   1841   übernahm   er   das   American  Museum  in  New  York  und  baute   es   zu   einem   der   größten   Unterhaltungsspektakel   des   19.   Jahrhunderts  aus.       „...  Nach  Abschluss  ihrer  Studien  oder  Ausbildung  tun  viele  Jugendliche  erst  mal  gar  nichts,   statt   ihre   Talente   einzusetzen   oder   in   ihrem   Bereich   Wohlstand   zu   schaffen.   Sie   argumentieren  vielfach  folgendermaßen:     „Ich  habe  meinen  Beruf  gelernt,  aber  als  Angestellter  will  ich  nicht  arbeiten.  Welchen  Sinn   soll  es  ergeben,  solange  ich  mich  nicht  in  meinem  eigenen  Fach  niederlassen  kann?“     -­‐ Besitzen  Sie  Startkapital?     „Nein,  werde  ich  aber  kriegen.“     -­‐ Welche  Pläne  haben  Sie?     „Ich   sage   es   Ihnen   im   Vertrauen.   Ich   habe   eine   reiche   Erbtante.   Sie   ist   alt   und   wird   nicht   mehr  lange  leben.  Falls  nicht,  suche  ich  mir  einen  reichen  Alten,  damit  er  mir  einige  Tausend   borgt.  Wenn  diese  Rechnung  aufgeht,  bin  ich  startklar.“       Ein  Jugendlicher,  der  so  spricht,  führt  sich  selbst  hinters  Licht.       Warum?      
  2. 2. Weil   die   Erfahrungen   aller   mit   denen   von   Mr.   John   Jacob   Astor   übereinstimmen,   als   er   sagte,  dass  es  ihm  schwerer  gefallen  sei,  die  ersten  1000  Dollar  zu  verdienen,  als  all  die   Millionen,  die  sein  Vermögen  ausmachten.  Man  muss  den  Wert  des  Geldes  schätzen!       Man  gebe  einem  jungen  Menschen  20000  Dollar,  damit  er  Geschäft  gründe  und  braucht   nur   ein   Jahr   abzuwarten,   um   zu   sehen,   dass   dieses   ganze   Geld   verschwunden   ist,   ohne   dass  er  geschäftlich  Fuß  gefasst  hätte.  Dasselbe  ist  bei  Lotteriegewinnern  zu  beobachten.   Was  leicht  hereinkommt,  geht  leicht  hinaus.     Der  Mensch  kennt  den  Wert  nicht,  solange  er  selbst  keine  Anstrengung  eingebracht  hat.   Ohne   Kontrolle,   ohne   Einteilung,   ohne   Geduld,   ohne   Ausdauer   wird   das   Geld   wieder   verschleudert.  Wenn  er  mit  Geld  anfängt,  das  er  nicht  selbst  verdient  hat,  besteht  keine   Erfolgsgarantie.     Statt   darauf   zu   hoffen,   dass   ihnen   eine   Erbschaft   zufällt,   sollten   die   jungen   Leute   von   Sonnenaufgang   bis   Sonnenuntergang   arbeiten,   denn   es   gibt   keine   sterbensunwilligeren   Leute  als  die  Erbonkeln  und  –tanten.  Gott  sei  Dank  ist  das  so!  Neun  von  zehn  Erfolgreichen   in  unserem  Land  haben  als  arme  Schlucker  angefangen,  aber  sie  waren  initiativ,  fleißig,   ausdauernde  Sparer  und  hatten  gute  Gewohnheiten.  Sie  gelangen  nach  und  nach  zu  immer   mehr  Wohlstand  und  gingen  damit  achtsam  um.       Stephen  Girard  fing  als  Bote  an  und  heute  versteuert  er  pro  Jahr  eineinhalb  Millionen.  John   Jacob  Astor  war  ein  armer  Junge  vom  Lande  und  hinterließ  ein  Vermögen  von  zwanzig   Millionen.  Cornelius  Vanderbilt  fing  als  Ruderer  auf  einem  Boot  an,  das  zwischen  Staten   Island   und   New   York   pendelte,   und   heute   schenkt   er   der   Regierung   ein   Luxusschiff   im   Werte  von  einer  Million  Dollar.  Dazu  hat  er  noch  weitere  fünfzig  Millionen.     Konzentrieren  Sie  sich  auf  eine  einzige  Sache  und  bleiben  Sie  so  lange  dabei,  bis  Sie  damit   Erfolg  haben  oder  Ihnen  die  Erfahrung  nahelegt,  dass  Sie  sie  wieder  ad  acta  legen  sollten.     Sie   werden   den   Nagel   nur   hineinbringen,   wenn   Sie   weiterhämmern.   Wenn   Sie   Ihre   Aufmerksamkeit   auf   ein   Ziel   richten,   wird   Ihnen   Ihr     Unterbewusstsein   ständig   Verbesserungsvorschläge  liefern.  Diese  Ideen  wären  Ihnen  nicht  gekommen,  wenn  Sie  sich   mit  einem  Dutzend  Sachen  gleichzeitig  beschäftigen.     Gar  manches  Vermögen  ist  nicht  geschaffen  worden,  weil  der  betreffende  Mensch  zu  viel   gleichzeitig  machen  wollte.         Hüten  Sie  sich  von  sachfremden  Angelegenheiten!     Manchmal  sehen  wir  Männer  und  Frauen,  die  ein  Vermögen  geschaffen  haben  und  dann   schlagartig  wieder  arm  werden.  In  vielen  Fällen  ist  dies  die  Folge  von  Unbeherrschtheit   und  Maßlosigkeit,  manchmal  sind  auch  Spielsucht  oder  andere  schlechte  Angewohnheiten   verantwortlich.     Häufig   geschieht   dies   auch,   wenn   diese   Person   sich   mit   „sachfremde   Angelegenheiten“   verzettelt  hat.  Kaum  dass  sie  in  ihrem  eigenen  Bereich  oder  Geschäft  zu  Wohlstand  gelangt   ist,   kommt   einer   daher   und   redet   von   Spekulationen,   mit   denen   diese   Person   Hunderttausende  erhalten  könnte.  Die  Freunde  schmieren  ihr  Honig  ums  Maul  und  stellen   alles   in   den   leuchtendsten   Farben   dar.   Und   flugs   sind   die   guten   Angewohnheiten,   die   Umsicht  und  Sorgfalt  vergessen  und  die  Warnglocken  werden  nicht  gehört  ...      
  3. 3. Achten  Sie  auf  Ihre  Worte!     Einige   Leute   haben   die   dumme   Angewohnheit,   die   Geheimnisse   ihrer   Geschäfte   an   die   große  Glocke  zu  hängen.  Sie  reden  gerne  darüber,  wie  sie  zu  ihrem  Geld  gekommen  sind.   Damit  kann  man  nichts  gewinnen,    und  viel  verlieren!     Reden  Sie  nie  über  Ihre  Einnahmen,  ihre  Hoffnungen,  Erwartungen  oder  Pläne!  Sollten  Sie   Geld  verloren  haben,  reden  Sie  nicht  darüber;  es  würde  nur  Ihrer  Reputation  schaden.       Achten  Sie  auf  Ihre  Rechtschaffenheit!     Die   Rechtschaffenheit   ist   wertvoller   als   Diamanten   oder   Rubine.   Der   alte   Geizhals,   der   seinen   Söhnen   riet:   „Verdient   Geld.   Rechtschaffen,   wenn   es   geht,   aber   verdient   Geld!“   hat   seinen   Abkömmlingen   einen   Bärendienst   erwiesen.   Ein   solcher   Ratschlag   ist   nicht   nur   schlecht,   sondern   auch   dumm.   Damit   sagt   der   Alte,   dass   seine   Söhne   notfalls   auch   mit   unredlichen   Geschäften   Geld   verdienen   sollten.   Armer   Irrer!   Er   weiß   nicht,   dass   das   Schwierigste  auf  Erden  unredliches  Geldverdienen  ist  ...     Wie   zuvorkommend   und   höflich   jemand   auch   sein   mag,   keiner   wir   mit   einem   solchen   Menschen   Geschäfte   machen   wollen,   wenn   der   Verdacht   besteht,   dass   er   mit   gezinkten   Karten  spielt.       Die  Rechtschaffenheit  ist  nicht  nur  die  Basis  jedes  dauerhaften  finanziellen  Erfolgs,  sie  gibt   ihrem  Besitzer  auch  Seelenfriede  und  ein  gutes  Gewissen,  etwas,  das  keine  noch  so  große   Menge  Geldes  bieten  kann.  Jemand,  der  wegen  seiner  Rechtschaffenheit  bekannt  ist,  kann   durchaus  arm  sein,  aber  ihm  stehen  alle  Geldbörsen  der  Gemeinschaft  zur  Verfügung,  weil   alle   wissen,   dass   dieser   Mensch   seine   Versprechen   und   Zusagen   hält   und   das   geborgte   Geld  zurückzahlen  wird.       Auch   wenn   er   materiell   nicht   reich   ist,   ist   er   gut   beraten,   wenn   er   Franklins   Ratschlag   beherzigt:  „Die  Rechtschaffenheit  ist  die  beste  Politik!“     Materieller  Reichtum  ist  nicht  unbedingt  gleichbedeutend  mit  Erfolg.  Es  gibt  viele  reiche   Arme,   genauso   wie   es   viele   rechtschaffene   Leute   gibt,   die   ihr   Leben   lang   nicht   so   viel   besessen   haben,   wie   manche   Reiche   in   einer   Woche   ausgeben.   Und   dennoch   sind   sie   reicher  und  glücklicher.     Die   anormale   Haftung   am   Geld   kann   durchaus   die   „Wurzel   allen   Übels“   sein,   doch   das   richtig   gebrauchte   Geld   an   sich   ist   nicht   nur   nützlich,   sondern   bringt   auch   die   Befriedigung,  der  Menschheit  Nutzen  zu  bieten    und  zum  menschlichen  Glück  beizutragen.   Die   Geschichte   des   Geldverdienens   –   Handel   und   Wandel   -­‐   ist   auch   die   Geschichte   der   Zivilisation.  Wo  der  Handel  floriert,  gibt  es  auch  Künste,  und  die  Wissenschaften  blühen.   Vielfach   verdanken   wir   den   Vermögenden   große   Kunsteinrichtungen,   Akademien   oder   andere   wichtige   Institutionen.   Auf   einzelne   schwarze   Schafe   zu   verweisen,   ist   hier   kein   Gegenargument.  Scheinheilige  und  Demagogen  finden  wir  auch  in  anderen  Bereichen,  zum   Beispiel  in  der  Politik  oder  Religion  ...    

×