Ein-Zustand-namens-Moses

1.747 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ein Zustand namens Moses.
Vortrag von Neville Goddard.

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.747
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.136
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ein-Zustand-namens-Moses

  1. 1. Ein  Zustand  namens  Moses   1           Ein  Zustand  namens  Moses     Auszugsweise  Übersetzung  eines  Vortrags  von   Neville  Goddard,  April  1968     Bedenken  Sie  bei  der  Lektüre  der  Bibel  stets,  dass  es   sich   um   eine   Erlösungsgeschichte,   nicht   um   sekuläre   Geschichte   handelt:   Sämtliche   biblischen   Gestalten   –   von  Adam  bis  Jesus  –  stehen  für  Bewusstseinszustände.     In   seinen   „Visionen   des   Jüngsten   Gerichts“   sagte   William   Blake:   „Es   wird   darauf   hingewiesen,   dass   hier   nicht   von   Personen   namens   Moses   und   Abraham   die   Rede  ist,  sondern  von  Zuständen,  wie  sie  dem  irdischen   Menschen   durch   göttliche   Offenbarung   aufgezeigt   wurden“.     Blake  fügte  hinzu:  „Aus  der  Ferne  erscheinen  sie  wie  ein   einziger  Mensch,  aber  je  näher  Sie  kommen,  um  so  mehr   erscheinen  sie  wie  Völker.“    
  2. 2. 2   Ein  Zustand  namens  Moses     Die  ersten  fünf  Bücher  der  Bibel  werden  „Tora“  –  das   Gebot  -­‐    genannt,  wobei  Abraham  als  Sinnbild  für  den   Beginn  der  Zivilisation  steht.     Doch  die  herausragende  Figur  ist  dort  der  unendliche,   ewige   Zustand   namens   Moses.   Das   Wort   „Moses“   ist   eine  altägyptische  Form  des  Verbs  „geboren  werden“;   im  Moses-­‐Zustand  wird  also  etwas  geboren.       Am  Schluss  der  Tora  ist  zu  lesen:  „Moses,  der  Diener  des   Herrn,   starb   und   der   Herr   begrub   ihn,   aber   niemand   kenn  die  Begräbnisstätte.“       Warum?     Weil  Moses  in  Ihnen  begraben  liegt.     Heute   versucht   man,   die   Identität   vieler   berühmten   Personen   in   einem   Mausoleum   zu   verewigen.   In   unserem   Land   werden   täglich   Führungen   zu   den   Gräbern  unserer  früheren  Präsidenten  veranstaltet.  Ich   habe   gehört,   dass   kein   Tag   vergeht,   ohne   dass   Kennedys  Grab  neu  mit  Blumen  geschmückt  wird  und   dass  Menschen  dort  weinen  und  beten.     Die  Grabstätten  von  Präsidenten  und  Helden  sind  uns   also  bekannt,  aber  die  von  Moses  kennen  wir  nicht.  Bei   Moses,   der   die   aufkeimende   Zukunft   Israels   repräsentiert  –  ein  im  Menschen  begrabener  Zustand  -­‐     finden  wir  Gottes  Erlöserplan  geoffenbart.  Ein  Israelit   ist   kein   Nachkomme   Abrahams   in   fleischlicher   Form,   sondern  ein  Auserwählter  Gottes  in  jeder  Nation.    
  3. 3. Ein  Zustand  namens  Moses   3     Egal,  ob  Sie  Jude,  Christ  oder  Moslem  sind,  ist  Moses  –   die  aufkeimende  Zukunft  Israels  –  in  Ihnen  vergraben.   Das  Wort  „Israel“  bedeutet:  „Gott  herrscht“.     Nachdem   er   Gottes   gesamten   Plan   auf   dem   Berg   gesehen  hatte,  kehrte  Moses  zurück  und  sprach  in  der   ersten   Person   Gegenwart   zu   den   Menschen:   „Ich   bin   der  Herr,  der  euch  aus  dem  Land  Ägypten,  dem  Land  der   Sklaverei,  gebracht  hat.  Ihr  sollte  keine  anderen  Götter   neben  mir  haben!“     Danach  gibt  Moses  den  Namen  Gottes  preis:  Ich  bin.     Er  sagte  nicht:  „Ich  bin  Moses  und  der  Herr“,  sondern   „Ich   bin   der   Herr“.   Nachdem   der   Herr   Moses   den   Gottesstab   gegeben   hatte,   sagte   er:   „Mach   dir   eine   eherne   Schlange   und   hänge   sie   an   einer   Fahnenstange   auf.   Jeder,   der   gebissen   wird,   wird   am   Leben   bleiben,   wenn   er   sie   sieht“.   Diese   anschaulichen   Bilder     sind   wahr,   wenn   sich   Gottes   Plan   in   Ihnen   zu   entfalten   beginnt.     Wir  lesen,  dass  Moses  das  gelobte  Land  nicht  betreten   konnte,   und   dieses   vom   weisen   Josua,   gefolgt   von   seinen  Leuten,  betreten  wurde.     Josua  ist  das  hebräische  Wort  für  Jesus.  Moses  konnte   das   Land   nicht   betreten,   weil   er   Gottes   Plan   in   aufkeimender  Form  ist.  Josua  ist  seine  Entfaltung  und   es  steht  geschrieben:  „Ich  bin  der  Herr,  euer  Gott,  eurer   Erlöser  und  neben  mir  gibt  es  keinen  Erlöser.“    
  4. 4. 4   Ein  Zustand  namens  Moses     Im   Alten   Testament   entfaltet   sich   der   Plan   entfaltet   sich  in  Josua,  und  im  Neuen  Testament  in  Jesus.  Wenn   Josua  mit  der  Weisheit  Gottes  gesegnet  ist  und  Christus   als  die  Macht  und  Weisheit  Gottes  definiert  wird,  sind   sie  dann  nicht  dasselbe  Wesen?     Gottes  Weisheit  in  aufkeimender  Form  errettet  Israel,   indem  sie  beim  Aufbrechen  des  Keims  das  eine  Wesen   herauszieht.  Der  Mensch,  in  dem  das  passiert,  erfährt   Zeichen  und  Wunder,  wie  sie  in  der  Heiligen  Schrift  in   buchstäblicher  Form  berichtet  werden.       Wie   lange   Sie   auch   leben   und   wie   viel   Sie   auch   besitzen,   Sie   werden   dieses   irdische   Leben   wieder   verlassen.  Aber  Sie  sind  dazu  bestimmt,  in  das  gelobte   Land   zu   ziehen,   in   ein   ewiges   Land,   in   dem   Sie   nicht   sterben  können.     Die   Hülle,   die   Sie   jetzt   tragen,   wird   sterben,   aber   in   Ihnen  befindet  sich  ein  Keim  namens  Moses,  der  ewig   lebt.     Er   ist   in   Golgotha,   dem   Schädel   des   Menschen,   begraben.  Und  der  Stab  Gottes  ist  Ihr  Rückenmark.     Gott   ist   herabgestiegen   und   hat   sich   auf   viele   Generationen   aufgeteilt,   seine   Macht   wird   sich   umkehren  und  wieder  zur  Einheit  zurückkehren.     Es   gibt   nur   ein   schöpferisches   Wesen,   einen   einzigen   Gott.      
  5. 5. Ein  Zustand  namens  Moses   5     Aufgrund   seiner   Vielgestaltigkeit   erscheint   es   in   unzähligen   Völkern,   Rassen   und   Menschen,   aber   letztendlich  kehrt  es  wieder  in  einen  einzigen  Körper,   einen   Geist,   einen   Herrn,   einen   Gott,   zurück,   jedoch   ohne  dass  die  Identität  verloren  ginge.     Sie  werden  erkennen,  dass  Sie  Gott  sind.  Ich  werde  Sie   erkennen  und  Sie  mich.       Moses  ist  es,  der  den  Namen  Gottes  verrät.  Nun,  da  Sie   dies   wissen,   fordern   Sie   Wohlstand   im   Namen   Gottes   ein  und  sagen:  „Ich  bin  wohlhabend!“  Sie  können  nicht   nach  außen  zeigen  und  Gottes  Namen  anrufen.  Wenn   ich   verarmt   bin   –   was   ein   Zustand   ist   –   und   mir   Wohlstand   wünsche,   muss   ich   die   Kühnheit   aufbringen,   den   Wohlstand   innerlich   vorweg-­‐ zunehmen.     Die  Tora  ist  ein  Streitgespräch  zwischen  Jehovah  und   dem   Pharao,   das   heißt,   zwischen   dem   Glauben   und   dem  Zweifel.     Sie  brauchen  den  Glauben  der  Vorwegnahme,  dass  Sie   der   Mensch   sind,   der   Sie   sein   wollen,   um   dieser   Mensch   dann   werden   zu   können.   Wenn   Sie   den   Verneinungen  auf  den  Leim  gehen,  die  Ihnen  Verstand   und   äußere   Sinne   weiszumachen   versuchen,   werden   sich  Ihre  Wünsche  niemals  erfüllen.       Wenn   Sie   sich   in   der   Vorwegnahme   des   erfüllten     Wunsches   verhalten,   rufen   Sie   den   Namen   Gottes   an   und   zaubern   das   hervor,   was   Sie   innerlich   vorweggenommen  hatten.  
  6. 6. 6   Ein  Zustand  namens  Moses       Wenn   Sie   sich   Gesundheit   wünschen,   müssen   Sie   Gesundheit   innerlich   vorwegnehmen,   auch   wenn   die   Vernunftwelt  der  Ärzteschaft  das  Gegenteil  behauptet.     Die  Ärzte  sind  nicht  Ihr  Gott.  Ihr  Gott  ist  immer  nur  das   „Ich  bin“.     Solange  Sie  sich  von  einer  äußeren  Autorität  abhängen   machen,   übertragen   Sie   dieser   scheinbaren   Autorität   die   Macht,   die   Gott   gebührt   und   mache   sie   zu   einem   Idol.     Wenn   Sie   etwas   im   Namen   Gottes   anrufen   und   sein   Name  „Ich  bin“  lautet,  sind  Sie  dann  nicht  jedes  Mal  Ihr   eigener  Schöpfer,    wenn  Sie  „Ich  bin“  sagen?     Wenn  ich  etwas  will,  muss  ich  die  volle  Verantwortung   dafür  übernehmen.  Wenn  ich  Gesundheit  will  und  mir   die  Ärzte  erzählen,  dass  ich  nicht  gesund  werden  kann   und  ich  ihnen  glaube,  dann  habe  ich  eine  Entscheidung   getroffen   und   muss   die   Verantwortung   dafür   übernehmen.  Wenn  ich  aber  kühn  genug  bin,  innerlich   die   Gesundheit   vorwegzunehmen,   wird   Gott   sie   verkünden,  denn  er  hat  keinen  anderen  Namen  als  „Ich   bin“.     Das   ist   die   große   Offenbarung,   die   wir   im   dritten   Kapitel,  14.  Vers,  des  Exodus  finden:  „Ich  bin“  hat  mich   zu   euch   gesandt.   Das   ist   mein   Name   und   so   wird   man   mich  nennen  in  allen  Generationen.      
  7. 7. Ein  Zustand  namens  Moses   7     Bedenken   Sie   deshalb   bitte:   Moses   ist   keine   Person,   sondern   ein   ewiger   Plan   Gottes.   Ihm   wurde   alles   offengelegt.       Niemand   weiß,   wer   die   Tora   geschrieben   hat.   Diese   Bücher  werden  lediglich  mit  den  Buchstaben  J,  B  und  P   gekennzeichnet.       In  der  Tat  wissen  wir  von  keinem  Buch  der  Bibel  den   Verfasser.  Matthäus,  Markus,  Lukas  und  Johannes  sind   anonyme   Namen   von   Personen,   die   ihre   eigenen   Visionen   und   Offenbarungen   von   Gottes   ewigem   Plan   niederschrieben.       Im   Moses-­‐Zustand   habe   ich   Sie   auf   neue   und   gefahrvolle   Wege   geführt   und   Ihnen   erklärt,   was   mir   zugestoßen   ist.   Nicht   jeder   wird   mir   glauben;   auch   Moses  glaubte  nicht  jeder.     Wir  lesen,  dass  Moses  das  Volk  durch  die  Wüste  führte   und  die  Meisten  wieder  umkehren  wollten;  sie  wollen   in  ihre  frühere  Denkweise  zurückkehren.     Viele   Sklaven   wollten   nicht   befreit   werden,   denn   als   Sklaven  erhielten  sie  Essen  und  Unterkunft.       Von  einem  Zustand  befreit  zu  werden,  hätte  bedeutet,   in  einen  Zustand  der  Unabhängigkeit  zu  gelangen.  Das   kann  schön,  aber  auch  hart  sein.        
  8. 8. 8   Ein  Zustand  namens  Moses     Wenn   Sie   glauben,   dass   Gott   Ihr   eigene   wunderbare   menschliche   Vorstellungskraft   ist,   sind   Sie   von   der   Sklaverei  befreit,  einem  anderen  Menschen  glauben  zu   müssen.  Dem  Menschen  wurde  beigebracht,  dass  er  an   einen   äußeren   Gott   glauben   solle.   An   diesen   solle   er   sich  in  Zeiten  der  Not  wenden.  Auch  wenn  der  äußere   Gott   nicht   antwortet,   glauben   die   meisten   Menschen   immer  noch  an  einen  solchen  äußeren  Gott.     Aber  Moses  sagt  uns,  dass  es  keinen  anderen  Gott  gibt:   „Neben  mir  gibt  es  keine  anderen.“   Der  einzige  Gott,  der  Sie  aus  der  Sklaverei  befreit,  ist   „Ich  bin“.     Wenn   ich   mich   in   der   Sklaverei   befinde,   muss   ich   vorwegnehmen,  dass  ich  frei  bin,  und  den  Mut  haben,   dem   einzigen   Gott   zu   huldigen.   Nirgends   wird   versprochen,  dass  das  gefahrlos  sei,  denn  wir  können   jederzeit   wieder   in   den   vorherigen   Bewusstseins-­‐ zustand  zurückfallen.       Dann  verneigen  wir  uns  wieder  vor  den  Ikonen,  welche   von   Menschenhand   gemacht   wurden   und   gehen   am   Sonntag  zur  Messe.       Moses  führt  Sie  ins  gelobte  Land,  aber  er  kann  nicht  an   Ihrer  Stelle  gehen.  Das  müssen  Sie  selbst  tun.       Es  ist  Ihnen  freigestellt,  ob  Sie  mir  glauben  wollen.  Ich   habe  Ihnen  berichtet,  was  mir  geoffenbart  wurde.     http://www.i-­‐bux.com/Neville-­‐Goddard.html    

×