Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Lf...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ma...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Zi...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Un...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Le...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Pr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gi...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gi...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gi...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gi...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
An...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
An...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
An...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
An...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ph...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ph...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ph...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ph...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ph...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ph...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Ph...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Te...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Te...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Te...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Te...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Te...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Be...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
An...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Gr...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
He...
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015
Pflanzenschutz
HERBOLOGIE
Li...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tum master ukb-mais_15

1.570 Aufrufe

Veröffentlicht am

Grundlagen zur Unkrautregulierung im Maisanbau

Veröffentlicht in: Ingenieurwesen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.570
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tum master ukb-mais_15

  1. 1. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE LfL Masterstudiengang Agrarmanagement Modul: Besonderheiten des konventionellen Futterbaus Unkrautkontrolle im Mais Klaus Gehring Manuskript auf slideshare.net [Mais, Unkraut, Unkrautkontrolle]
  2. 2. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Master Agrarmanagement > Unkrautkontrolle in Mais Agenda: Ziele der Unkrautregulierung Unkrautspektrum & Leitunkräuter Anforderungen an die Unkrautbekämpfung Verfahren der Unkrautkontrolle Chemische Unkrautbekämpfung Anbauverfahren mit Grasuntersaaten Trends und neue Technologien Literatur und Informationen
  3. 3. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Ziele der Unkrautregulierung im Maisanbau Kultur-Ertragspotenzial durch Ausschalten der Unkrautkonkurrenz absichern Kulturschäden durch Unkrautbekämpfungsverfahren vermeiden Umweltbelastungen durch den Herbizideinsatz vermeiden Selektion schwer bekämpfbarer und herbizid- resistenter Unkräuter vermeiden Ausbreitung von Neophyten vermeiden Erosions- und Runoff-Risiko minimieren Agrobiodiversität erhalten ………
  4. 4. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais Entwicklung von Unkrautproblemen im Maisanbau Quelle: Zwerger & Ammon, 2002 Bis 1960: Artenreiche dikotyle Verun- krautung; hohe Effizienz von Triazin- Herbiziden; Hirsen unbekannt. 1965: Wurzelunkräuter; Winden-Arten treten auf. 1970: Unkrauthirsen breiten sich aus. Ab 1980: Atrazin-Resistenz tritt breitflächig auf. 1980-90: Neophyten wie Erdmandelgras, Stechapfel, Mohrenhirse etc. werden im Mais festgestellt. 2000 -: Problemunkräuter und ALS-Resistenzen gewinnen an Bedeutung.
  5. 5. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais 79,7 61 55,7 53 50,3 47,8 45,8 41,6 39,7 39,4 36,3 34,3 33,8 31,1 27,7 0 20 40 60 80 100 Gänsefuß-Arten Vogelmiere Windenknöterich Hühnerhirse Kamille-Arten Acker-Stiefmütterchen Vogel-Knöterich Taubnessel-Arten Kletten-Labkraut Gemeine Quecke Schwarzer Nachtschatten Acker Hellerkraut Hirtentäschel Ehrenpreis-Arten Rispengras-Arten Stetigkeit (%) Die 15 häufigsten Unkrautarten im deutschen Maisanbau Quelle: SYD Monitoring 2000 - 2004
  6. 6. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais
  7. 7. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais Unkrautspektrum (Stetigkeit und Besatzdichte) in Mais-Feldversuchen in Sachsen Quelle: Meinlschmidt et al. 2008
  8. 8. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais Ungrasspektrum im Maisanbau Süddeutschlands Quelle: SYD Unkrautmonitoring 2004 0 10 20 30 40 50 60 Hühner-Hirse Quecke Ackerfuchsschwanz Rispen-Arten Ausfall-Getreide Fingerhirse Windhalm Borstenhirse Flughafer Gabelblüt. Hirse Weidelgräser Hundszahngras Standorte (%)
  9. 9. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais Knöterich-Arten (Polygonum spp.) im Maisanbau Süddeutschlands Quelle: SYD Unkrautmonitoring 2004 0 10 20 30 40 50 60 Windenknöterich Vogelknöterich Floh-Knöterich Ampfer-Knöterich Landwasser-K. Standorte (%)
  10. 10. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais 0,0% 4,0% 8,0% 12,0% 16,0% 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Anz. verschiedener Arten / Standort AnteilBoniturstandorte Artenvielfalt der Unkrautflora im deutschen Maisanbau Quelle: SYD Unkrautmonitoring 2004
  11. 11. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Unkrautspektrum in Mais Kultur Mais als Selektionsfaktor für die Unkrautflora Entwicklungsperioden verschiedener Unkräuter Sommerkeimer: Winden, Amarant, Borsten-, Fingerhirsen, Gabelbel.Hirse Früh, auch bei kühler Witterung: Klettenlabkraut, Vogelmiere, Taub- nessel, Kamille, Quecke, A.Schachtel- halm, Ampfer, A.Fuchsschwanz, … Wärmekeimer: Gänsefuß, Melde, Knöterich, Schw.Nachtschatten, Hirsen, Hühnerhirse, …
  12. 12. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter Weißer Gänsefuß (Chenopodium album) Verbreitung und Standortansprüche  bevorzugt lockeren, feuchten, stickstoffhaltigen, humosen Lehm und Sandboden  entzieht dem Boden besonders viele Nährstoffe Biologie  Einjähriges Samenunkraut  Vermehrung über Samen (3000 -20000 Samen/Pfl.) Bekämpfungsmöglichkeiten  wird von fast allen Herbiziden ausreichend erfasst
  13. 13. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter Weißer Gänsefuß (Chenopodium album) Verbreitungsschwerpunkte – Gänsefuß-Arten Pflanzen/m² 1 - 10 11 - 25 26 - 100 > 100
  14. 14. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter Gemeine Melde (Atriplex patula) Verbreitung und Standortansprüche  bevorzugt nahrhaften, lockeren, lehmigen Boden  Nährstoffanzeiger Biologie  Einjähriges Samenunkraut  Vermehrung über Samen (100 -6000 Samen/Pfl.) Bekämpfungsmöglichkeiten  wird von fast allen Herbiziden erfasst
  15. 15. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter Klettenlabkraut (Galium aparine) Verbreitung und Standortansprüche  vor allem auf frischen, gut mit Feuchtigkeit versorgten, nährstoffreichen, humosen, tiefgründigen Lehm- u. Tonböden  Lehmanzeiger Biologie  Einjähriges Samenunkraut, außerhalb der Äcker auch mehrjährig  Vermehrung über Samen (300 -400 Samen/Pfl.) Bekämpfungsmöglichkeiten  Bromoxynil und Triketon-Herbizide
  16. 16. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter Windenknöterich (Polygonum convolvulus L.) • Verbreitung und Standortansprüche – keine bes. Nährstoffanforderungen – anspruchslos gegenüber Klima – unempfindlich gegen Bodentrockenheit (Tiefwurzler) • Biologie – einjährig – Samen/Pflanze: 100 – 1000 St. • Bekämpfungsmöglichkeiten – Bromoxynil, Prosulfuron, Triketone, Terbuthylazin
  17. 17. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter Vogel-Knöterich (Polygonum aviculare) • Verbreitung und Standortansprüche – Anspruchlose Knöterichart, die auf fast allen Böden vorkommt. – Auf stickstoffreichen Lehm-und Sandböden besonders gut wachsend. • Biologie – Einjähriges Samenunkraut mit spindelförmiger Wurzel. – Vermehrung über Samen (125-200 Samen/Pflanze) • Bekämpfungsmöglichkeiten – Prosulfuron, Bromoxynil + Terbuthylazin Polygonum aviculare, Vogel-Knöterich
  18. 18. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter Taubnessel-Arten (Lamium spp.) • Verbreitung und Standortansprüche – bevorzugt auf lockeren, nährstoffreichen, schwach humosen oder sandigen Böden – Hauptkeimzeit im Herbst • Biologie – ein bis zweijährig – 60-300 Samen/Pfl. – Samen ca. 5 Jahre im Boden keimfähig • Bekämpfungsmöglichkeiten – Terbuthylazin-haltige Kombinations- Herbizide Stängelumfassende Taubnessel Rote Taubnessel
  19. 19. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitunkräuter • Verbreitung und Standortansprüche – Auf stickstoffreichen, fruchtbaren Standorten • Biologie – Einjähriges Samenunkraut – Frühjahrs- bis Sommerkeimer • Bekämpfungsmöglichkeiten – Bromoxynil, Terbuthylazin (TBA) + Bromoxynil, TBA+Triketon-Kombiherbzide Flohknöterich (Polygonum persicaria) Polygonum persicaria, Floh-Knöterich
  20. 20. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitungräser Hühnerhirse (Echinochloa crus galli) Verbreitung und Standortansprüche  wächst vor allem auf feuchten bis nassen und sehr stickstoffreichen Böden  kann auch auf sandigen Böden wachsen Biologie  einjährig  Wärmekeimer Bekämpfungsmöglichkeiten  Gräserwirksame Sulfonylharnstoffe, Triketone und Breitband-Bodenherbi- zide
  21. 21. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitungräser Verbreitungsschwerpunkte - Hühnerhirse Hühnerhirse (Echinochloa crus galli) Pflanzen/m² 1 - 10 11 - 25 26 - 100 > 100
  22. 22. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitungräser Verbreitungsschwerpunkte weiterer Hirse-Arten Pfl./m² 1 - 10 11 - 25 26 - 100 > 100 Borstenhirsen (Setaria spp.) Fingerhirsen (Digitaria spp.)
  23. 23. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitungräser Gemeine Quecke (Elytrigia repens, Elymus repens, Agropyron repens) • Verbreitung und Standortansprüche – besonders im nicht wendenden Ackerbau anzutreffen • Biologie – ausdauernd – Vermehrung überwiegend vegetativ – generative Vermehrung nur untergeordnete Rolle (150-200 Samen/Pfl.) • Bekämpfungsmöglichkeiten – Rimsulfuron, Nicosulfuron
  24. 24. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Leitungräser Ackerfuchsschwanz (Alopecurus myosuroides) Verbreitung und Standortansprüche  vermehrt auf frischen bis mäßig feuchten, gut bindigen (aber auch leichten) Ackerböden Biologie  Ein- bis überjähriges, horstbildentes Samenungras Bekämpfungsmöglichkeiten  Gräserwirksame Sulfonylharnstoffe  Tembotrione + TBA-haltige Breitband- herbzide
  25. 25. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser • Verbreitung und Standortansprüche – Auf sandigen, lockeren Standorten – Anspruchslos, trockenresistent • Biologie – Ein- bis überjähriges Samenunkraut – Keimzeit nahezu ganzjährig • Bekämpfungsmöglichkeiten – Terbuthylazin, Dimethenamid-P, S- Metolachlor im Vorauflauf (VA) bis sehr frühen Nachauflauf (NAK) – Mit Beginn des Laubblattstadiums nur noch Teilwirkungen mit TBA + Bentazon Storchschnabel-Arten (Geranium spp.) Geranium molle, Weicher Storchschnabel
  26. 26. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser • Verbreitung und Standortansprüche – Bevorzugt auf feuchten Standorten – Auf Dauergrünland, auf Ackerland vorwiegend nach Grünlandumbruch • Biologie – Ausdauernd mit kräftigem Rhizom – Vermehrung auf Ackerland vorwiegend durch Samen • Bekämpfungsmöglichkeiten – Dicamba – Clopyralid Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale) Symphytum officinale, Gemeiner Beinwell
  27. 27. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser • Verbreitung und Standortansprüche – Vernässte, luftarme Böden • Biologie – Ausdauernd mit unterirdischen Rhizomausläufern, die nach Zerteilung neue austreiben können • Bekämpfungsmöglichkeiten – Tritosulfuron + TBA-haltige Breitbandherbizide im frühen Entwicklungsstadium – Nach der Ernte mit Glyphosat-Behandlung Sumpf-Ziest (Stachys palustris) Stachys palustris, Sumpf-Ziest
  28. 28. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser Ackerwinde (Convolvulus arvensis L.) • Verbreitung und Standortansprüche – Bevorzugt trocken-warme, nährstoffreiche und tiefgründige, lockere Lehmböden • Biologie – ausdauernd – Vermehrung hauptsächlich vegetativ – generative Vermehrung nur untergeordnete Rolle (bis zu 500 Samen/Pfl.) – Samen mehr als 20 Jahre keimfähig • Bekämpfungsmöglichkeiten – Dicamba – Tritosulfuron + Dicamba
  29. 29. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser Ampfer-Arten (Rumex spp.) Verbreitung und Standortansprüche  Kleiner Ampfer: saure, kalk- und nährstoffarme Standorte;  Krauser und Stumpfblättriger Ampfer nährstoffreichere mittlere bis schwere Standorte Biologie  Mehrjährige Unkräuter mit stark ausgebildeter Wurzel; Vermehrung über Wurzeln + Samen; Transfer mit Wirtschaftsdünger Bekämpfungsmöglichkeiten  Thifensulfuron,  Teilwirkungen mit Dicamba + Sulfonylharnstoffe Rumex obtusifolius, Stumpfblättriger Ampfer
  30. 30. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser Landwasserknöterich (Polygonum amphibium) • Verbreitung und Standortansprüche – Bevorzugt nährstoffreiche lehmige bis tonige Böden mit zeitweiser Staunässe oder wasserführenden Schichten im Untergrund • Biologie – Mehrjährige Knöterich-Art mit langen mit Brutknospen besetzten unterirdischen Ausläufern. Selten mit rosa Blüte blühend. – Vermehrung vorrangig vegetativ. • Bekämpfungsmöglichkeiten – Teilwirkungen mit Dicamba + Tritosulfuron Polygonum amphibium, Land-Wasser-Knöterich
  31. 31. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser • Verbreitung und Standortansprüche – Staunasse, feuchte Flächen oder Einwanderung vom Gewässerrand • Biologie – Ausdauernd, aus kräftigen Rhizomen austreibend • Bekämpfungsmöglichkeiten – Glyphosat-Behandlung nach der Ernte (Teilwirkung) – Tiefe, intensive Bodenbearbeitung Schilf (Phragmites communis) Phragmites communis, Gemeines Schilfrohr
  32. 32. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser • Verbreitung und Standortansprüche – Als Kulturform auf dem Grünland, auf Ackerflächen mit Feldfutterbau oder vom Grasrand eingewandert • Biologie – Ausdauernd, mehrjährig, Horst-bildend – Keimzeit nahezu ganzjährig – Vermehrung durch Samen und Ausläufer • Bekämpfungsmöglichkeiten – gräserwirksame Sulfonylharnstoffe Ausdauerndes Weidelgras (Lolium perenne) Lolim perenne, Ausdauerndes Weidelgras
  33. 33. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Problemunkräuter & -ungräser Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense) Verbreitung und Standortansprüche  Ödland und Kulturland  nährstoffreiche frische Böden unterschiedlicher Art Biologie  Ausdauernde Art mit bis zu 2 m Tiefe reichender Pfahlwurzel und weiteren horizontal wachsenden Wurzelausläufern; vegetative und generative Ausbreitung Bekämpfungsmöglichkeiten  Clopyralid, Dicamba, Tritosulfuron, Foramsulfuron (unterdrückende Wirkung)  Glyphosat-Behandlung auf der Stoppel  Tiefwendende Bodenbearbeitung Cirsium arvense, Acker-Kratzdistel
  34. 34. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Giftpflanzen Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) • Verbreitung und Standortansprüche – Feuchte nährstoff- und basenreiche Ton- und Lehmböden mit Verdichtungshorizont • Biologie – Wurzeln bis 2 m Tiefe mit horizontalen Ausläufern, daran Reservestoffknöllchen. – Oberirdisch Fruchtsprosse bzw. unfruchtbare Sprosse zur Assimilatbildung – Vermehrung vegetativ oder über Sporen aus oberirdischen Fruchtsprossen – Sehr stark giftig (Stoffwechsel- und Neurotoxin) • Bekämpfungsmöglichkeiten – Teilwirkung mit Dicamba und Triketon-Herbiziden – Bodenstruktur verbessern Equisetum arvense, Acker-Schachtelhalm
  35. 35. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Giftpflanzen Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum L.) • Verbreitung und Standortansprüche – bevorzugt lockeren, durchlässigen, stickstoffreichen Boden • Biologie – einjährig – Samen/Pflanze: ca. 500 St. – Samen sehr lange lebensfähig (über 40 Jahre) • Bekämpfungsmöglichkeiten – Triketon-Herbizide
  36. 36. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Giftpflanzen • Verbreitung und Standortansprüche – Ruderalpflanze, auf feuchten Standorten mit bindigen Böden – Staunäße-Zeiger • Biologie – Ausdauernd, mit kräftigen Rhizomen – Generative und vegetative Ausbreitung; Samen flugfähig • Bekämpfungsmöglichkeiten – Dicamba – Bodenstruktur verbessern Huflattich (Tussilago farfara) Tussilago farfara, Huflattich
  37. 37. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Giftpflanzen Stechapfel (Datura stramonium) Familie: Nachtschattengewächse - Solanaceae • Verbreitung und Standortansprüche Auf Ödland, Schutt und an Wegen. Er benötigt lockeren, stickstoffreiche Boden. Kosmopolit, in Deutschland als Neophyt eingebürgert • Biologie Einjährige, bis über 1 Meter hohe Staude; generative Vermehrung über 300-500 Samen pro Pflanze; starke halozynogene Wirkung v.a. der Samen • Bekämpfungsmöglichkeiten Triketone, Dicamba, Bromoxynil
  38. 38. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Anforderungen an die Unkrautbekämpfung Unkrautkonkurrenz – das Hauptproblem im Maisanbau
  39. 39. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Anforderungen an die Unkrautbekämpfung • Mais zeigt als C4-Pflanze nur eine zögerliche Jugendentwicklung • In der offenen Reihenkultur kann sich die standortspezifische Unkrautflora in dieser frühen Vegetationsphase weitgehend ohne Konkurrenz durch die Kultur entwickeln • Mit beginnenden Reihenschluss leistet der Mais eine starke Unkrautunterdrückung, vor allem durch Beschattung Zeitbezogene Schadensschwelle bzw. „Kritische Periode“ Die Unkrautbekämpfung ist nicht eine Frage des „ob“, sondern des „wie“
  40. 40. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Anforderungen an die Unkrautbekämpfung Zeitbezogene Unkraut-Schadensschwelle in Mais
  41. 41. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Anforderungen an die Unkrautbekämpfung Physiologische Aspekte der „Kritischen Periode“ im Mais Nach C. Swanton
  42. 42. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Physiologische Aspekte der „kritischen Periode“ im Mais
  43. 43. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Physiologische Aspekte der „kritischen Periode“ im Mais
  44. 44. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Physiologische Aspekte der „kritischen Periode“ im Mais
  45. 45. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Physiologische Aspekte der „kritischen Periode“ im Mais
  46. 46. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Physiologische Aspekte der „kritischen Periode“ im Mais
  47. 47. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Physiologische Aspekte der „Kritischen Periode“ im Mais
  48. 48. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Physiologische Aspekte der „kritischen Periode“ im Mais Yield development
  49. 49. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Technische Aspekte der Unkrautbekämpfung Ertragsbeeinflussung durch Herbizidbehandlungen in Mais je nach Leitverunkrautung Ertrag (rel. %), Bayern & Baden-Württemberg, Feldversuche 1990-2007 10 100 1000 10000 Hühnerhirse (469) Borstenhirse (89) Ackerfuchsschwanz (225) Dikotyle Unkräuter (129) Leitverunkrautung (Anzahl Erhebungen) Ertrag,relativzurunbehandeltenKontrolle(%) 278 182 168 149
  50. 50. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Technische Aspekte der Unkrautbekämpfung Herbizidwirkung gegen verschiedene Leitungräser im Mais Wirkung (%) - Box-Plot-Verteilung, Feldversuche Bayern und Baden-Württemberg 1990-2007 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 ECHCG ALOMY SETVI Leitungräser Wirkungsgrad(%) n = 2123 n = 560 n = 399
  51. 51. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Technische Aspekte der Unkrautbekämpfung Quellen: Gesunde Pflanzen 19/1962, Gesunde Pflanzen 25/1973, Ergebnisse Unkrautmonitoring 30 Pflanzen/m2 5 Ähren/Pflanze 150 Ähren/m2 160 Samen/Ähre 24’000 Samen/m2 36 Pflanzen/m2 97 % Wirkung 1’188 Pflanzen/m2 9% Auflauf 13’200 Samen/m2 55 % Überlebens- fähigkeit  97 % Wirkungsgrad hält die Hühnerhirse-Population stabil!
  52. 52. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Technische Aspekte der Unkrautbekämpfung Saat Keimung 1-Blatt 2-Blatt 3-Blatt 4-Blatt 5-Blatt 6-Blatt 7-Blatt 8-Blatt 9-Blatt 10-Blatt 11-Blatt 12-Blatt „Kritische Periode“Herbizidkombinationen mit Wirkung über Blatt und Wurzel Produkte mit Wirkung über Wurzel Produkte mit Wirkung über Blatt Hackmaßnahmen Unkrautentwicklung Schädigungsrisiko Einsatzzeitraum Wirkungszeitraum TERMINGERECHTE UNKRAUTREGULIERUNG unter dem Aspekt des optimalen Mitteleinsatzes und der zeitbezogenen Schadschwelle
  53. 53. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Technische Aspekte der Unkrautbekämpfung Allgemeine agronomische Ansprüche an die Unkrautbekämpfung im Mais: • Sicher wirksam • Breites Wirkungssprektrum • Nachhaltige Unkrautunterdrückung • Niedrige Kosten • Geringer Arbeitsaufwand • Keine Selektion von Problemunkräutern oder herbizidresistenter Biotypen • Hohe Umweltverträglichkeit • Keine Anwendergefährdung
  54. 54. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Mechanische Unkrautbekämpfung Striegeln, flächendeckend
  55. 55. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Mechanische Unkrautbekämpfung Striegelwirkung im Detail
  56. 56. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Mechanische Unkrautbekämpfung Striegel – Sensoranpassung an Boden und Unkrautdichte
  57. 57. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Kombinierte Verfahren und Gerätetechnik Mechanische Unkrautbekämpfung
  58. 58. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Kombinationsgerät mit abgestufter, flächiger Bearbeitung Mechanische Unkrautbekämpfung
  59. 59. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Mechanische Unkrautbekämpfung Weitgehend flächendeckende Bearbeitung
  60. 60. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Mechanische Unkrautbekämpfung Flächendeckende Bearbeitung
  61. 61. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Spätbehandlung Mechanische Unkrautbekämpfung
  62. 62. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Steuerung - historisch: Rollhacke mit Scheibensech-Pilot Mechanische Unkrautbekämpfung
  63. 63. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Steuerung - aktuell: Sensorautomatik Mechanische Unkrautbekämpfung
  64. 64. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Steuerung - aktuell: Sensor-In-Reihe-Hackautomatik Mechanische Unkrautbekämpfung
  65. 65. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren  • Chemiefrei (Umwelt, Anwender, Herbizid-Resistenz, … etc.) • Positiver Wachstumseffekt (Lufthaushalt, Bodentemperatur, …)  • Starke Abhängigkeit von Faktoren wie Bodenart, Bodenfeuchtigkeit, Unkrautentwicklung, … etc. • Geringe Terminflexibilität • Hoher Managementaufwand • Niedrige Flächenleistung • Begrenzte Bekämpfungsleistung • Kritisch in Hanglagen (Erosion, Steuerung) Mechanische Unkrautbekämpfung
  66. 66. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Mechanisch-/chemische Unkrautbekämpfung Kombigerät mit Zwischenreihenhacke, Reihendüngung und Unterblattbehandlung
  67. 67. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren
  68. 68. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Bekämpfungsverfahren Chemische Unkrautbekämpfung  • Hohe Effizienz (Flächenleistung, Wirkung, Kosten, …) • Flexible Anwendung (Termin, Präparate, Aufwand, …)  • Umweltbeanspruchung • Anwendergefährdung • Selektion widerstandsfähiger oder herbizidresistenter Arten/Biotypen • Hoher Managementanspruch
  69. 69. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau Über 200 verschiedene Unkrautarten in Mais ca. 100 registrierte Herbizide
  70. 70. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Wirkstoffausstattung = in Mais registriert
  71. 71. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Wirkungsspektrum Rein dikotyl wirksame Präparate Auszug online: LfL.bayern.de > Pflanzenschutz > Unkrautbekämpfung > Mais Präparat Wirkstoff(e) Wirkstoffkonzentration (g/E) Standard- aufwand [E/ha] Kosten 1) [€/ha] Einsatz- termin [BBCH] Amarant Ampferbl. Knöterich Winden- Knöterich Franzosen- kraut Gänsefuß Spreizende Melde Hohlzahn Kamille Klettenlab- kraut Kreuzkraut Schwarzer Nachtschatten Storchschnabel Ehrenpreis Vogelmiere Ausfallraps Ampfer Ackerwinde, Zaunwinde Arrat Dicamba 500 + Tritosulfuron 250 0,2 kg + 1,0 l FHS 21 NA 12 - 18 9 9 9 7 9 9 7 9 9 9 5 3 5 9 9 7 7 Bromoterb Terbuthylazin 300 + Bromoxynil 200 1,5 - 2,0 l 30 - 40 NA 12 - 16 9 7 9 9 9 7 9 9 9 7 7 7 9 9 7 3 3 Buctril, ...u.a. Bromoxynil 225 bzw. 235 0,75 - 1,5 l 13 - 25 NA 14 - 16 9 5 9 7 9 9 5 9 7 7 9 3 5 3 5 1 1 Effigo Clopyralid 267 + Picloram 67 0,35 l 41 NA ab 11 3 3 5 9 3 3 1 9 5 9 9 1 1 1 1 5 3 Gardobuc Terbuthylazin 333 + Bromoxynil 150 1,0 - 1,5 l 33 - 49 NA 12 - 16 9 7 9 9 9 7 9 9 9 7 7 7 9 9 7 3 3 Harmony SX Thifensulfuron 480 15 g + 0,1 % DuPont Trend 20 NA 11 - 16 9 7 5 5 5 5 7 7 1 9 1 3 1 9 9 9 3 Lido SC Terbuthylazin 250 + Pyridat 160 2,0 - 3,0 l 42 - 63 NA 12 - 16 9 7 7 9 9 7 9 7 9 9 7 7 9 9 7 3 3 Lido-Callisto Pack Terbuthylazin 250 + Mesotrione 100 1,5 l + 0,75 l 58 NA 12 - 18 9 7 9 9 9 9 9 9 9 9 7 7 9 9 7 3 3 Lontrel 72 SG Clopyralid 720 0,10 - 0,16 kg 28 - 45 NA 3 1 1 9 3 3 1 9 1 9 9 1 1 3 1 1 1 Mais-Banvel WG Dicamba 700 0,35 - 0,5 kg 20 - 29 NA 14 - 16 9 3 7 7 9 7 5 3 7 9 7 1 3 9 7 5 7 Peak Prosulfuron 750 15 - 20 g 15 - 20 NA 12 - 17 7 9 7 7 3 3 9 9 3 9 3 3 1 9 9 5 1 Spectrum Gold Terbuthylazin 250 + Dimethenamid-P 280 2,0 26 VA / NA bis 12 # 5 5 5 9 7 9 9 9 7 9 7 7 9 9 7 3 3 Spectrum Gold & Arrat Dimethenamid-P 280 + Terbuthylazin 250 + Dicamba 500 + Tritosulfuron 250 2,0 l + 0,2 kg + 1,0 l 54 NA 11 - 14 oder VA / NA 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 7 9 9 9 7 7 Stomp Aqua, Activus SC Pendimethalin 455 bzw. 400 2,5 l 38 NA bis 12 # 7 3 3 1 7 3 5 1 3 3 5 3 5 7 1 1 1 Sulcogan Sulcotrione 300 1,5 l 53 NA 12 - 18 3 5 5 7 9 7 7 5 5 7 9 1 9 9 7 3 3 Zeagran ultimate Terbuthylazin 250 + Bromoxynil 100 2,0 l 42 NA 12 - 16 9 7 9 9 9 7 9 9 9 7 7 7 9 9 7 3 3
  72. 72. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Wirkungsspektrum Breitbandherbizide Auszug online: LfL.bayern.de > Pflanzenschutz > Unkrautbekämpfung > Mais Präparat Wirkstoff(e) Wirkstoffkonzentration (g/E) HRAC Wirk- gruppe gegen Gräser Standard- aufwand [E/ha] Kosten 1) [€/ha] Einsatz- termin [BBCH] Amarant Ampferbl. Knöterich Winden- Knöterich Franzosen- kraut Gänsefuß Spreizende Melde Kamille Klettenlab- kraut Kreuzkraut Schwarzer Nachtschatten Ausfallraps Storch- schnabel Ehrenpreis Ackerfuchs- schwanz Flughafer JährigeRispe Hühnerhirse Borstenhirse Fingerhirse Quecke Arigo Nicosulfuron 120 + Rimsulfuron 30 + Mesotrione 360 B + F 0,3 kg + 0,3 l FHS 50 NA 12 - 18 9 7 5 9 9 9 9 9 9 9 9 3 9 9 7 9 9 9 7 7 Aspect Terbutylazin 333 + Flufenacet 200 K + C 1,5 l 26 NA 10 - 15 7 7 5 9 9 7 9 9 9 5 9 7 9 5 1 7 7 5 5 1 Calaris Terbuthylazin 330 + Mesotrione 70 C + F 1,5 l 68 NA 12 - 16 7 9 7 9 9 9 9 9 7 9 9 7 9 1 1 7 9 3 7 1 Callisto, ...u.a. Mesotrione 100 F 1,0 - 1,5 l 46 - 69 NA 12 - 18 7 7 5 7 9 9 7 7 7 9 7 3 9 1 1 1 7 3 7 1 Cato, Escep Rimsulfuron 250 B 30 - 50 g + 0,18 - 0,3 l FHS 30 - 49 NA 12 - 16 7 3 3 7 3 3 9 7 9 1 9 1 1 9 7 9 9 9 5 7 Cirontil Nicosulfuron 92 + Rimsulfuron 23 + Dicamba 550 B 0,3 - 0,44 kg + 0,2 - 0,3 l FHS 61 NA 12 - 16 9 7 7 9 9 9 9 9 9 5 9 3 1 9 7 9 9 9 7 7 Clio Star Dicamba 160 + Topramezone 50 F 1,0 l 48 NA 11 - 18 9 9 7 9 9 9 5 7 9 9 9 3 9 1 1 1 9 9 9 1 Clio Super Topramezone 32 + Dimethenamid-P 538 F + K 1,5 l 74 NA 11 - 16 9 7 3 9 9 9 9 5 9 9 9 7 9 3 3 9 9 9 9 1 Dual Gold S-Metolachlor 960 K 1,25 l 15 VA / NA bis 12 # 5 1 1 3 3 3 3 1 1 3 1 5 3 1 1 5 9 7 7 1 Elumis Mesotrione 75 + Nicosulfuron 30 B + F 1,5 l 50 NA 12 - 18 7 7 5 7 9 9 9 7 9 7 9 3 7 9 7 9 9 9 7 7 Gardo Gold S-Metolachlor 312 + Terbuthylazin 187 K + C 3,0 - 4,0 l 40 - 53 VA / NA bis 12 # 5 5 5 5 9 7 5 7 5 5 7 7 9 3 5 9 9 7 7 1 Laudis Tembotrione 44 F 2,25 l 57 NA 12 - 16 9 9 3 9 9 9 5 7 9 9 9 5 5 3 3 1 7 7 5 1 MaisTer flüssig Foramsulfuron 30 + Iodosulfuron 1 B 1,5 l 55 NA 12 - 16 7 7 5 7 9 9 9 7 9 9 9 3 5 9 7 9 9 7 3 7 Motivell Forte, u.a. Nicosulfuron 60 B 0,75 l 28 NA 12 - 18 7 3 5 7 5 3 9 7 9 3 9 3 1 9 7 9 9 9 7 7 Principal Nicosulfuron 429 + Rimsulfuron 107 B 90 g + 0,3 l FHS 36 NA 12 - 18 9 3 5 9 5 3 9 7 9 3 9 3 3 9 7 9 9 9 5 7 Spectrum Dimethenamid-P 720 K 1,25 - 1,4 35 - 39 VA / NA bis 12 # 7 5 3 9 5 5 9 3 7 5 1 7 9 5 3 9 9 7 7 1 Successor T Pethoxamid 300 + Terbuthylazin 188 K + C 3,0 - 4,0 l 38 - 51 NA 11 - 14 5 5 5 9 9 7 7 7 5 5 7 7 9 3 5 9 7 5 5 1 Task Rimsulfuron 32 + Dicamba 609 B 307 - 383 g + 0,25 - 0,3 l FHS 36 - 54 NA 09 - 14 9 7 7 9 9 9 9 9 9 5 9 3 1 9 7 9 9 9 7 7
  73. 73. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Wirkungsspektrum Auszug online: LfL.bayern.de > Pflanzenschutz > Unkrautbekämpfung > Mais Handelspacks Präparat Wirkstoff(e) Wirkstoffkonzentration (g/E) HRAC Wirk- gruppe gegen Gräser Standard- aufwand [E/ha] Kosten 1) [€/ha] Einsatz- termin [BBCH] Amarant Ampferbl. Knöterich Winden- Knöterich Franzosen- kraut Gänsefuß Spreizende Melde Kamille Klettenlab- kraut Kreuzkraut Schwarzer Nachtschatten Ausfallraps Storchschnabel Ehrenpreis Ackerfuchs- schwanz Flughafer JährigeRispe Hühnerhirse Borstenhirse Fingerhirse Quecke Arigo B Pack Nicosulfuron 120 + Rimsulfuron 30 + Mesotrione 360 + Bromoxynil 235 B + F 0,3 kg + 0,3 l + 0,3 l 51 NA 13 - 18 9 7 7 9 9 9 9 9 9 9 9 3 9 9 7 9 9 9 7 7 Clio Gold-Pack Dicamba 160 + Topramezone 50 + Terbuthylazin 250 + Dimethenamid-P 280 C + F + K 1,0 l + 2,0 l 74 NA 11 - 16 9 9 9 9 9 9 7 7 9 9 9 7 9 3 3 9 9 9 9 1 Clio Star & Spectrum Dicamba 160 + Topramezone 50 + Dimethenamid-P 720 F + K 1,0 l + 1,0 l 76 NA 11 - 16 9 9 7 9 9 9 7 7 9 9 9 7 9 3 3 7 9 9 9 1 Clio Super Komplett-Pack Topramezone 32 + Dimethenamid-P 538 + Nicosulfuron 40 + Bromoxynil 235 B + F + K 1,25 + 0,83 + 0,5 78 NA 12 - 16 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 7 9 9 7 9 9 9 9 7 Clio Top BMX-Pack Topramezone 32 + Dimethenamid-P 538 + Terbuthylazin 250 + Bromoxynil 100 C + F + K 1,25 + 1,25 l - 1,5 + 1,5 l 71 - 85 NA 11 - 16 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 7 9 3 3 9 9 9 9 1 Elumis Extra Pack Mesotrione 75 + Nicosulfuron 30 + S-Metolachlor 312 + Terbuthylazin 187 B + C + F + K 1,0 l + 3,0 l 73 NA 12 - 16 7 9 7 7 9 9 9 9 9 7 9 7 9 9 7 9 9 9 7 7 Elumis P Pack Mesotrione 75 + Nicosulfuron 30 + Prosulfuron 750 B + F 1,25 l + 20 g 61 NA 12 - 16 7 9 9 7 9 9 9 7 9 7 9 3 7 9 7 9 9 9 7 7 Elumis P Dual Pack Mesotrione 75 + Nicosulfuron 30 + Prosulfuron 750 + S-Metolachlor 960 B + F + K 1,25 + 20 g + 1,25 l 76 NA 12 - 16 7 9 9 7 9 9 9 7 9 7 9 5 7 9 7 9 9 9 7 7 Kelvin & Clio Star B-Pack Nicosulfuron 40 + Dicamba 160 + Topramezone 50 + Bromoxynil 235 B + F 0,75 l + 0,75 l + 0,45 l - 1,0 l + 1,0 l + 0,6 l 56 - 74 NA 12 - 18 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 5 9 9 7 9 9 9 9 7 Laudis Express Pack Tembotrione 44 + Bromoxynil 235 F 2,0 + 0,4 l 58 NA 12 - 16 9 9 9 9 9 9 9 7 9 9 9 5 5 3 3 1 7 5 5 1 Laudis Aspect Pack Tembotrione 44 + Terbuthylazin 333 + Flufenacet 200 C + F + K 2,0 l + 1,5 l 77 NA 12 - 15 9 9 7 9 9 9 9 7 9 9 9 7 9 7 3 7 9 7 5 1 Laudis Terra Pack Tembotrione 44 + Pethoxamid 300 + Terbuthylazin 188 F + K + C 2,0 + 3,0 l 89 NA 12 - 14 9 9 7 9 9 9 9 9 9 9 9 7 9 7 5 9 9 9 9 1 Lido Motivell Forte Pack Terbuthylazin 250 + Pyridat 160 + Nicosulfuron 60 C +B 2,0 l + 0,5 l - 3,0 l + 0,75 l 65 - 83 NA 12 - 16 9 7 7 9 9 7 9 9 9 7 9 7 9 9 7 9 7 7 5 5 MaisTer flüssig Gardobuc Box Foramsulfuron 30 + Iodosulfuron 1 + Terbuthylazin 333 + Bromoxynil 150 B + C 1,0 l + 1,0 l 55 NA 12 - 16 9 7 9 9 9 9 9 9 9 9 9 5 9 9 9 9 9 7 3 5 Principal S Pack Nicosulfuron 429 + Rimsulfuron 107 + Pethoxamid 300 + Terbuthylazin 187 B + K + C 60 g + 0,2 FHS + 2,0 l - 90 g + 0,3 FHS + 3,0 l 50 - 74 NA bis 14 # 9 7 7 9 7 7 9 7 9 5 9 7 9 9 7 9 9 9 7 7 Spectrum Aqua Pack Dimethenamid-P 720 + Pendimethalin 455 K 1,25 + 2,5 l 73 VA - NA 12 # 9 9 7 9 9 9 7 7 7 9 5 7 9 5 3 9 9 9 9 1 Successor Top 2.0 Pethoxamid 300 + Terbuthylazin 188 + Mesotrione 100 K + C + F 3,0 l + 0,75 l - 4,0 l + 1,0 l 71 - 94 NA bis 13 # 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 7 9 3 5 9 9 7 9 1 Zintan Gold Pack S-Metolachlor 312 + Terbuthylazin 187 + Mesotrione 100 K + C 3,0 l + 0,75 l 73 NA bis 13 # 9 9 7 9 9 9 7 7 9 9 9 7 9 3 3 9 7 7 7 1 Zintan Platin Plus Pack S-Metolachlor 960 + Terbuthylazin 330 + Mesotrione 70 + Prosulfuron 750 K + C 1,0 l + 1,2 l + 15 g - 1,25 l + 1,5 l + 20 g 71 - 88 NA bis 13 # 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 7 9 3 3 9 9 9 9 1
  74. 74. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Mischbarkeit Auszug online: LfL.bayern.de > Pflanzenschutz > Unkrautbekämpfung > Mais Produkt- kombinationen Arigo Arrat+Dash Aspect Mais-BanvelWG Bromoterb,..u.a. Buctril,..u.a. Calaris Callisto Cirontil ClioStar ClioSuper DualGold Effigo Elumis GardoGold Laudis LidoSC MaisTerFlüssig MotivellForte,..u.a. Peak Principal Spectrum SpectrumGold StompAqua SuccessorT Sulcogan Task Arigo Nicosulfuron + Rimsulfuron + Mesotrione Arrat + Dash Dicamba + Tritosulfuron Aspect Terbuthylazin + Flufenacet Mais-Banvel WG Dicamba Bromoterb, .. u.a. Terbuthylazin + Bromoxynil BuctrilBuctril, ..u.a. Bromoxynil Calaruis Calaris Terbuthylazin + Mesotrione Callisto Callisto Mesotrione Cirontil Nicosulfuron + Rimsulfuron + Dicamba Clio Star Dicamba + Topramezone Clio Super Topramezone + Dimethenamid-P Dual Gold S-Metolachlor Effigo Effigo Clopyralid + Picloram Elumis Mesotrione + Nicosulfuron Gardo Gold S-Metolachlor + Terbuthylazin Laudis Mais-Banvel Bromoterb Cirontil ClioSuper ClioStar GardoGold DualGold Elumis
  75. 75. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Anwendungsansprüche Auszug online: LfL.bayern.de > Pflanzenschutz > Unkrautbekämpfung > Mais Präparat Wirkung über: Behandlungsansprüche: Regen- Wirkstoff Wirkstoffgehalt (g/E) BBCH - von . Stadium . bis Boden (%) Blatt (%) Boden- feuchtigkeit Humus- bindung Bodenstruktur Unkrautgröße Wachsschicht derKultur Wachsschicht derUnkräuter Temperatur Strahlung Luftfeuchtigkeit bestän- digkeit (h) Arigo Nicosulfuron 120 + Rimsulfuron 30 + Mesotrione 360 12 16 20 80 3 3 3 5 5 3 5 5 5 2 Arrat Dicamba 500 + Tritosulfuron 250 12 14 10 90 1 1 1 5 5 3 7 7 5 2 Aspect Terbuthylazin 333 + Flufenacet 200 10 12 80 20 9 7 7 7 3 5 3 3 3 2 Bromoterb Terbuthylazin 300 + Bromoxynil 200 12 16 50 50 5 5 5 5 5 5 3 5 3 2 Bromoxynil 235, ..u.a. Bromoxynil 235 12 16 0 100 1 1 1 3 5 3 3 5 3 1 Calaris Terbuthylazin 330 + Mesotrione 70 12 16 50 50 5 5 5 5 3 3 3 5 5 2 Callisto Mesotrione 100 12 16 30 70 5 3 3 5 3 3 3 5 5 1 Cato, ..u.a. Rimsulfuron 250 12 16 10 90 3 3 3 5 5 7 7 3 5 3 Cirontil Dicamba 500 + Nicosulfuron 92 + Rimsulfuron 23 13 14 10 90 1 1 1 5 5 7 7 7 5 3 Clio Star Dicamba 160 + Topramezone 50 13 18 20 80 3 3 3 5 5 3 5 5 5 2 Clio Super Topramezone 32 + Dimethenamid-P 538 11 16 60 40 5 5 5 5 3 3 3 3 5 2 Dual Gold S-Metolachlor 960 09 11 90 10 9 7 9 9 1 1 1 1 1 2 Effigo Clopyralid 267 + Picloram 67 13 16 5 95 1 1 1 5 1 7 7 3 5 6 Elumis Mesotrione 75 + Nicosulfuron 30 12 16 20 80 3 3 3 5 5 3 5 5 5 1 - 2 opt. Einsatz
  76. 76. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Standardanwendungen Boden- Breitbandherbizid + Blattherbizid (gräserwirksam) + Ergänzungspräparat (bei Bedarf) Herbizidkonzept im frühen Nachauflauf (BBCH 13-14) Flufenacet Dimethenamid-P Pendimethalin Pethoxamid S-Metholachlor Terbuthylazin Foramsulfuron Iodosulfuron Nicosulfuron Rimsulfuron Mesotrione Topramezone Tembotrione Bromoxynil Clopyralid Dicamba Fluroxypyr Methosulam Picloram Sulcotrione Thifensulfuron Tritosulfuron
  77. 77. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Anwendungsempfehlungen TBA-frei gegen normale Mischverunkrautung incl. Hühnerhirse
  78. 78. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Anwendungsempfehlungen TBA-frei gegen starken Hirsebesatz
  79. 79. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Anwendungsempfehlungen TBA-haltig gegen starken Hirsebesatz
  80. 80. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz Bild: B. Johnson - weedscience.com
  81. 81. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz
  82. 82. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz
  83. 83. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz
  84. 84. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz
  85. 85. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz Anzahl resistenter Unkrautarten je nach Land in Europa 2015 Quelle: weedscience.org 32 44 33 30 5 14 5 271 10 4 8 1 18 22 21 8 9 7 9 1
  86. 86. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz
  87. 87. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz
  88. 88. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz Quelle: I. Heap, weedscience.org Häufigkeit von Glyphosat-Herbizidresistenz - 2015
  89. 89. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz Quelle: I. Heap, weedscience.org Häufigkeit von Herbizidresistenz gegenüber ALS-Inhibitoren - 2015
  90. 90. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz Entwicklung der Herbizidresistenz in Deutschland Unkräuter und Wirkmechanismen Quelle: I. Heap, weedscience.org Hühnerhirse, B Amarant, B Klatschmohn, B Trespe, A Flughafer, A Vogelmiere, B Flughafer, A/B A.Fuchsschwanz, A/B Windhalm, A/B/C2 Kamille, B Weidelgras, A/B A.Fuchsschwanz, A/B/C2/K3 Windhalm, B A.Fuchsschwanz, A A.Fuchsschwanz, B Windhalm, C2 Weidenröschen, C1 Knöterich, C1 Gänsefuß, C1 A.Fuchsschwanz, A/C2 Amarant, C1/C2 Schw.Nachtschatten, C1 Franzosenkraut, C1 Melde, C1 Gänsefuß, C1 Gem.Kreuzkraut, C1 J.Rispe, C1 Vogelmiere, C1 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
  91. 91. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz
  92. 92. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Herbizidresistenz ca. 457 herbizidresistente Unkrautarten Für Deutschland relevante Arten mit einem hohen Herbizid-Resistenz-Potential ART RESISTENZ (n) * Amarant-Arten 39 Gänsefuß-Arten 25 Borstenhirse-Arten 17 Hühnerhirse 15 Einjährige Rispe 14 Acker-Fuchsschwanz 12 Flughafer 12 Knöterich-Arten 12 Kreuzkraut 12 Schwarzer Nachtschatten 10 *) Anzahl Länder Quelle: I. Heap, 2009 weedscience.com
  93. 93. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Resistenzmanagement Gaensefuss; 74 Huehnerhirse; 69 Winden- Knoeterich; 29 Schw.Nachtschatten; 27 Amarant; 16 Borstenhirse; 15 Klettenlabkraut; 15 Vogelmiere; 14 Vogel-Knoeterich; 13 A.Fuchsschwanz; 13 Beh.Franzosenkraut; 13 Kamille; 11 A.Stiefmuetterchen; 10 Unkrautspektrumim Mais auf Hirse-Standorten in Bayern Leitunkräuter (> 10 % Anteil) mit Resistenzpotential gegenüber ALS-Hemmern Weitere Unkräuter mit ALS-Resistenzpotential: Windhalm Flughafer Trespen Weidelgras Bluthirse Hirtentäschel Hohlzahn Hellerkraut Klatschmohn Vogelmiere Resistenzrisiko für ALS-Inhibitoren
  94. 94. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Resistenzmanagement HRAC-Code A B C F G K O Wirkmechanismus Wirkstoffgruppe ACCase-Hemmer; FOP´s, DIM´s, DEN´s ALS-Hemmer; Sulfonylharnstoffe, Triazolpyrimidine PS-Hemmer; Nitrile, Triazine Carotinoid-/HPPD- Hemmer; Triketone EPSPS-Hemmer Glyzine Zellwachstums- Hemmer Chlor-/Acetamide Phytohormone Synthetische Auxine Wirkbereich monokotyl Cycloxydim dikotyl Tritosulfuron Bromoxynil Aclonifen Pendimethalin Clopyralid Thifensulfuron Bentazon Sulcotrione Dicamba Metosulam Pyridat Fluroxypyr Picloram mono- & dikotyl Rimsulfuron Terbuthylazin Isoxaflutole Glyphosate Dimethenamid-P Foramsulfuron Mesotrione S-Metolachlor Iodosulfuron Topramezone Flufenacet Nicosulfuron Tembotrione Pethoxamid Prosulfuron Thiencarbazone *) Einstufung nach HRAC (Herbicide Resistance Action Commidee) Legende: Bayerische Landesanstalt ACCase = Actyl-CoA-Carboxylase; ALS = Acetolactat-Synthase; PS = Photosystem für Landwirtschaft PPO = Protoporphyrinogen-Oxidase; HPPD = Hydroxyphenylpyruvat-Dioxygenase Institut für Pflanzenschutz Resistenzrisiko: niedrig mittel - hoch Herbologie / K. Gehring (c) 2014 Wirkstoffe Wirkmechanismen* und Resistenzgefährdung von Herbizid-Wirkstoffen im Maisanbau
  95. 95. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Resistenzmanagement Vermeidung von Herbizidresistenz durch:  Anwendung robuster Aufwandmengen mit hohen und sicheren Bekämpfungsleistungen  Herbizidstrategien auf der Basis von Wirkmechanismuswechsel und/oder Wirkmechanismuskombinationen  Zusätzliche Unkrautkontrolle durch Fruchtfolgegestaltung, Bodenbearbeitung, Stoppelmanagement und ergänzenden kulturtechnischen Maßnahmen
  96. 96. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Selektivität Die Herbizidselektivität beruht im Wesentlichen auf einen beschleunigten Wirkstoff- abbau in der Kultur (Metabolisierung), teilweise durch Positionierung/Terminierung und Safener unterstützt. Die Kulturverträglichkeit wird außerdem durch Wechselwirkungen mit weiteren Tank- mischungskomponenten (Herbizide, Additive, …), Umweltbedingungen (Temp., Luft- feuchtigkeit, …) und den Wachstumsbedingungen der Kultur (Stoffwechselleistung, Stadium, …) beeinflusst. Aspekt: Entwicklungsspezifische Veränderung der Blattstruktur
  97. 97. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Selektivität Dicamba Sulfonyl- harnstoff Triketon Wirkstoffgruppenspezifische Schadsymptome
  98. 98. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Umweltverträglichkeit Präparatespezifische Auflagen zum Schutz von Gewässern und Nicht-Zielflächen Auszug online: LfL.bayern.de > Pflanzenschutz > Unkrautbekämpfung > Mais Abstandsauflagen zum Schutz von Gewässern / Nicht-Zielflächen ausgewählter Maisherbizide für die Frühjahrsbehandlung 2013 Präparat Gewässerabstand [m] Nicht-Zielflächen-Abstand 3) [m] Sonstige Auflagen 4) Abdrift 2) Abdriftminderungsklasse je nach DüsentechnikHang- auflage 1) Standard je nach Risikokategorie bzw. Abdriftklasse 0 % D / 50% C / 75% B / 90% 0% 50% 75% 90% Pufferzone [m] Abstand [m] Anteil an Kleinstrukturen ausreichend ? NEIN JA NEIN JA NEIN JA NEIN JA Clio Star - 0 * 20 0 20 0 20 0 0 0 NG323 Effigo - 0 * 20 0 20 0 20 0 0 0 Harmony SX - 0 * 20 0 20 0 20 0 0 0 Lontrel 720 SG 0 * 20 0 20 0 20 0 0 0 Arrat - 0 * 20 0 20 0 0 0 0 0 Cato, Escep 0 * 20 0 20 0 0 0 0 0 Mais-Banvel WG - 0 * 20 0 20 0 20 0 0 0 Task - 0 * 25-20 # 20 25-20 # 20 5 - 0 # 0 5 - 0 # 0 Peak 10 5 0* 0* 0* 20 0 20 0 0 0 0 0 Callisto - 5 0* 0* 0* 20 0 20 0 20 0 0 0 Gardo Gold 10 5 0* 0* 0* 20 0 20 0 0 0 0 0 Dual Gold 10 5 0* 0* 0* 20 0 20 0 20 0 0 0 Accent 20 5 5 0* 0* NG326, NG327 Milagro forte, Motivell forte, Kelvin 20 5 5 0* 0* 20 0 20 0 0 0 0 0 NG326, NG327 Laudis 10 5 5 0* 0* 20 0 20 0 20 0 0 0
  99. 99. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Umweltverträglichkeit
  100. 100. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Umweltverträglichkeit Das Gewässer-Belastungspotenzial beim Herbizideinsatz im Maisanbau steht in Relation zu den spezifischen Wirkstoffeigenschaften, den spezifischen Standortbedingungen und dem jeweiligen Einsatzumfang. Daneben kann die Belastung nur durch ein standort- spezifisches Wirkstoffmanagement und angepasste Ackerbauverfahren modifiziert werden.
  101. 101. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Umweltverträglichkeit Wirkstoffmanagement zur Risikominimierung der Grundwasserbelastung durch ein wirkstoff- und standortspezifisches Einsatzkonzept Wirkstoff Wasserschutz- und Wasser- einzugsgebiete Sensible Standorte - Jura Karst - sorptionsschwache Böden - flachgründige Böden - belastete GW-Körper Normale Standorte Bentazon verzichten verzichten vermeiden Chloridazon verzichten verzichten vermeiden Terbuthylazin verzichten verzichten reduzieren Chlortoluron verzichten minimieren reduzieren Isoproturon verzichten minimieren reduzieren Metazachlor verzichten minimieren mögl. begrenzen S-Metolachlor verzichten minimieren mögl. begrenzen Mecoprop, Dichlorprop vermeiden minimieren mögl. begrenzen Azoxystrobin vermeiden reduzieren mögl. begrenzen Reduktionsstufen: verzichten > vermeiden > minimieren > reduzieren > mögl. begrenzen LfL, IPS3b, März 2015 Risikobezogener Einsatz je nach Standorteingenschaft
  102. 102. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Anbauverfahren mit Grasuntersaat Nutzen, Risiken und Aufwand Angepasste Unkrautkontrolle Spezielle Herbizidprogramme Zusammenfassung Weiterführende Informationen Grasuntersaaten in Mais Rotschwingel-Untersaat. Bild: GWS-Nord
  103. 103. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Grasuntersaat Auf Initiative der Offizialberatung in Nord-Deutschland wurden Anbau- systeme im Mais mit Grasuntersaaten entwickelt, um insbesondere die Umweltverträglichkeit von Mono-Mais-Systemen zu verbessern. Die Vorzüge von Grasuntersaaten können sich natürlich auch in Mais- Fruchtfolgen auswirken:  Ganzflächige Begrünung  Verbesserte Bodenstruktur und Humusbilanz  Verbesserte Agrobiodiversität  Verbessertes Landschaftsbild und positiver Imageeffekt  Bessere Befahrbarkeit bei der Ernte und geringere Straßenverschmutzung  Winterbegrünung und Stickstoffrückhaltung über das Winterhalbjahr (Grundwasserschutz, Wildschutz)  Ökologische Vorrangfläche (Faktor: 0,3) Nutzen:
  104. 104. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Grasuntersaat  Nährstoff- und Wasserkonkurrenz für die Kultur  Eingeschränkte Unkrautkontrolle  Aussamen der Gräser mit zusätzlicher Verungrasung Risiken:  Zusätzliches Saatverfahren und Saatgutkosten  Angepasstes/eingeschränktes Herbizidprogramm  Unkrautkontrolle als Spritzfolgebehandlung  Glyphosat-Einsatz zur Aufwuchsbeseitigung Aufwand: Bild: GWS-Nord
  105. 105. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Grasuntersaat
  106. 106. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Grasuntersaat
  107. 107. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Grasuntersaat  Es sind zwei verschiedene Untersaatverfahren mit Weidelgräser bzw. mit Schwingel-Arten möglich, die spezifische Vor-/Nachteile aufweisen.  Der Herbizideinsatz muss von der Präparatewahl, der Aufwandmenge und dem Behandlungstermin nach der Untersaatverträglichkeit ausgerichtet werden.  Eine Konkurrenz gegenüber der Kultur Mais ist nicht ausgeschlossen, schwer kalkulierbar und kaum regulierbar.  Der Hauptnutzen liegt, neben der Anrechnung als ökologische Vorrang- fläche, in der Winterbegrünung und Nährstoffrückhaltung.  Eine sichere Beseitigung der Grasbestände im Frühjahr durch eine Glyphosat-Behandlung ist zur Vermeidung des Aussamens von Weidel- gräsern oder Schwingel-Arten unverzichtbar. Zusammenfassung:
  108. 108. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Grasuntersaat Weiterführende Informationen: Aufhammer, W. und E. Kübler, 1997: Einfluss von Reihenweite und Untersaat auf den Silomaisertrag und den Nmin- Gehalt im Boden nach der Ernte. Die Bodenkultur, 48(3), S. 151-158. https://diebodenkultur.boku.ac.at/volltexte/band-48/heft-3/aufhammer.pdf Gerhards, R., 2015: Warum Pflanzen besser zusammen wachsen. https://www.uni-hohenheim.de/fileadmin/uni_hohenheim/Universitaet/Profil/generale/WS_12_13/Studium_generale_Gerhards2013.pdf Höner, G., 2013: Guter Start für die Untersaat. Top agrar, 5/2013, S. 106-109. Landesregierung Schleswig-Holstein, 2013: Aktuelles aus dem Gewässerschutz - Untersaaten in Mais. http://www.schleswig-holstein.de/UmweltLandwirtschaft/DE/WasserMeer/02_WRRL/001_Aktuelles/01_Allianz/PDF/untersaaten__blob=publicationFile.pdf Landwirtschaftskammer Niedersachsen, 2015: Grasuntersaaten - nachhaltiger Maisanbau. http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/57/nav/1311/article/25307.html Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, 2013: Untersaaten in Mais - Feldversuche 2013. https://www.landwirtschaftskammer.de/minden/wasserkooperation/pdf/versuch-untersaat-in-mais-2013.pdf Romundt, H., 2014: Grasuntersaaten im Mais etablieren. Landwirtschaft ohne Pflug, 11/2014, S. 24-31. Spitz, H., 2013: Sauberer Mais mit Grasuntersaat. Landwirtschaft ohne Pflug, 5/2013, S. 19-23.
  109. 109. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Herbizideinsatz im Maisanbau - Trends und neue Technologien Optimierte Mulchsaatbestellverfahren Extensive Direktsaatbestelltechnik Sortenspezifische Herbizidresistenz (z.B. Cycloxydim-resistenter Mais) Automatisierte teilflächenspezifische Herbizidapplikation Kombination von Robotronik und neuen Bekämpfungstechniken
  110. 110. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft – Institut für Pflanzenschutz – K. Gehring © 2015 Pflanzenschutz HERBOLOGIE Literatur und Infomaterial Online: - LfL > Pflanzenschutz > Unkrautbekämpfung > Mais http://www.lfl.bayern.de/ips/unkraut/033928/index.php - ISIP Beratungsplattform mit Versuchsergebnissen - BVL Zulassungsdatenbank > registrierte Präparate - weedscience.org > Herbizidresistenz Printmedien: - Erzeugerring Versuchsberichtshefte - Lehrbuch „Pflanzliche Erzeugung“ im BLV-Verlag - Weed Science – principles and practieces; Monaco et al.; Wiley-Verlag - Unkraut – Ökologie und Bekämpfung; Zwerger & Ammon, VU-Agrar Ulmer-Verlag - Acker Unkräuter; Holzner & Glauninger; Stocker-Verlag - Weed Management Handbook; Maylor; BCPC Blackwell - Weed Biology and Management; Inderjit; Kluwer Academic Publishers - Herbicide Resistance and World Grains; Powles & Shaner; CRC Press

×