Allergieseminar Skript

2.369 Aufrufe

Veröffentlicht am

Heuschnupfen Skript

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.369
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Allergieseminar Skript

  1. 1. Pharmako therapie Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien von allerg isc hen E rkrankung en Was das pharmazeutische Personal wissen sollte? Pathomechanismus Matthia s Bastigkeit Fach doze nt f ür P ha rma ko lo gie Mediz injo ur na list (DJV) der Allergie © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Phasen der allergischen Reaktion Mastzelle nach Allergenkontakt Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien 1. Sensibilisierungs-Phase 2. Reaktions-Phase 1. Allergen 5. Histamin 2. Körperzelle 6. Rezeptoren 3. Antikörper 7. Kö rperg eweb e 4. Mastzelle © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Lipidmediatoren Histamin chron. E ntzündungsreaktion 4 –24 h Sofortr ea ktion 0 –2 h Leukotri ene Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Prost aglandine H1- Re zepto ren Gefäßp er me abilität  Broncho konst riktion che mota ktis ch Gefäß e Gefäß e Ne rv enzellen Ne rv enzellen Glandulae Glandulae Anlockung Per m eabilität  Per m eabilität  Dilatation Dilatation Stimulierung Stimulierung Gewebe s chwellung Ate mnot Entzündungszellen Sek re tion  Sek re tion  Gewebe -- Gewebe Juc kr eiz, Juc kr eiz, Rötung Rötung schw ellung schw ellung Br ennen Br ennen Augen tr änen, Augen tr änen, Na se läuf tt Na se läuf © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 1
  2. 2. Wirkung der Mastzell-Mediatoren Mastzell- Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien LTC4/LTD 4 normale Bronchien Bron ch ok onstr ikti on Allergene PAF Hist amin Muc us Se kreti o n PGD2 Vas od il atati on LTB4 Perm ea bi lit ät Zytokine Eosinophi le Che mokine Ch em otax is Lymphocyten Basophile © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Tageszeitliche Ver änderung des Verä Häufigste Auslöser von Allergien Auslö Pollengehaltes der Luft Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien ALLERGENE Pollen - Saison al: Haus staubmilben - Per enn ial: Tierhaar e (ganzjäh rig) Metall e (Nic kel) - And er e: Schi mmelpilzs por en Arzneimi ttel Farbs toffe Kons er vierungsstoffe © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Blü Blühsaison Ambrosia = „asthma plant“ plant“ verschiedener Pflanzengattungen Eine Pflanz e produzier t bis zu einer Milliarde Amb rosia ( auch als Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Pollen! Trauben kr aut oder Es ent steh en 3 00 0 bis 6 0 00 0 S am en, die bis zu englisch „ agwe ed“ R 40 J ahr e lang k eimf ähig bleiben. bek annt) wurde bereit s Mitt e des 19. Jahrhund ert s au s Am eri ka mit Getr eidefr a chte rn nach Europ a einges chleppt. Klimab edingt konnte sie sich zu er st nur in südlichen Ländern ausw eiten, inzwischen faß t sie auch in Mitteleu ropa Fuß. © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Beifussambrosie = Ambrosia artemisiifolia © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 2
  3. 3. Pollenkalend er muss überd acht werden Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Unterschiedliche Gesichter einer Allergie © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Atopie Häufigkeit der Allergien = erhöhte Allergiebereitschaft erhö abhä abhängig vom Lebensalter Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Histamin Asthma intolleranz Heuschnupfen Urticaria Neurodermitis © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Allergie- Allergie- Risiko des Kindes Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien 100 % 80 % 60 % 40 % 20 % 0% Familie Ein Familien- Beide Beide Eltern gesund Mitglied Eltern mit gleicher atopisch atopisch Atopie © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 3
  4. 4. Allergien & Kinder Ganzjä Ganzjährige Allergene Beste Vorbeugung: Stillen! (möglichst mind. 6 Monate lang) Nahrung smitt el- Allerg ien Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Alternative, s ofern Stillen nicht möglich:  Stellen ein zunehmendes Problem dar Allergenarme Hydrolysat(HA)-Nahrungen Ab dem 2. Lebens-Halbjahr:  Zwischen 1 und 5 Prozent der deutschen Bevölkerung Einführung von Beikost betroffen Weglassen von - Kin der: r ea gi ere n - Ei üb erw ie g en d auf - Fisch Na hru n gsmitt el tie risc h en - Nüssen Ursp ru ngs - Zitrusfrüchten - Erw ach se ne: re ag ie re n verstär kt auf pf la nzl ich e - Sojaprodukten Na hru n gsmitt el - Kuhmilch (soweit möglich) © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Gesichter der Allergie Histaminintolleranz Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Hautrötungen und Hitzewallungen („Flushreaktionen“ ) Histaminintolleranz Histaminintolleranz laufende Nase Kopfschmerzen (bei Frauen auch ver stärkt vor Urtikaria Urtikaria der Periode) verstärkte Unterleibsschm erzen b ei Fr auen zur Zeit der Periode Neurodermitis Neurodermitis Herzrasen, Herz stolpern Durchfälle, Stuhlunregelm äßigkeiten und Heuschnupfen Heuschnupfen Blähungen Arzneimittelallergien Arzneimittelallergien © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t H2 N n Histaminintolleranz Hi sta mi Histaminintoleranz N H Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Kopfschmerz verringert: fördert: Kongestion Schwindel- Alkohol Vitamin C Nase Gehirn gefühl Diaminoxidase (DAO) Vitamin B6 ACC PelLind Herz Lunge Ambroxol Tachykardie Broncho- Abbau Arrhythmie konstriktion Hypotension Asthma HISTAMIN Rötung Haut Magen Krämpfe Pruritus Darm Diarrhoe Flush Erbrechen Histaminintolleranz heißt meist nicht zuviel Histamin, Urticaria Sodbrennen sondern zu wenig DAO © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 4
  5. 5. An amnestisch verd ächtigte Nahrungsmittel verdä Histaminreiche Lebensmittel bei Patienten mit Urticaria (n=39) Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Fisch: Thunfisch, Sardin en, Sardellen, 10 Aminreiche Nahrung Markrelen 9 8 Histaminliberatoren Käse: Hartkäse (z.B. Parmesan), r eifer Gouda, 7 Emmentaler, Cam enbert, Brie Allergene 6 Wurst: Dauerwur st, Schinken, Salam i n 5 4 Gemüse: Sauerkr aut, Spinat, Tom aten 3 Alkoholika: Rot wein , W eißwein, Sekt, Bier 2 1 0 i st h To s e h o te n de be te en ol i tru Ki w E sc ur h E üch er Kä la ko Sc a Fi W ko m Al r sf rd Zi © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Nahrungsmittel m it biogenen Am inen Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Schokolade, Nüsse, Eier, Milch, An anas, Papaya, Erdbeeren biogene Amine Histamin © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Diaminoxidase-Hemmung durch Medikamente Patienten, die mit den angeführten Medikamenten behandelt werden, sollten Wirkprinzip von PelLind histaminhältige Spei sen meiden, da sie Hi stamin auf Grund der Diam inoxida sehem mung ni cht genügend abbauen können. Ali mentäres H istam in Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien könnte deshalb Cephalea, Rhiniti s, Urticaria, Diarrhoe, H ypotonie, kardiale Arrh ythm ie oder Asthma bronchiale auslösen. TOP 11 der meistver kauften DAO - Blocker Acetylcystein z.B. Aeromuc, Pulmovent Ambroxol z.B. Ambrobene, Ambroxol, Broxol, Mucosolvan, Mucospas Aminophyllin z.B. Euphyllin, Mundiphylli n, Myocardon Amitriptylin z.B. Saroten, Tryptizol, Limbritol Chloroquin z.B. Resochin Clavulansäure z.B. Augmentin Isoniazid z.B. Myambutol+INH, Rifoldin+INH, Rimactan+INH Metamizol z.B. Buscopan comp., Inalgon, Novalgin Metoclopramid z.B. Ceolat comp., Paspertase, Paspertin Propafenon z.B. Rhythmocor, Rytmonorma Verapamil z.B. Isoptin © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 5
  6. 6. Gesichter der Allergie Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Histaminintolleranz Histaminintolleranz Urtikaria Urtikaria Neurodermitis Neurodermitis Heuschnupfen Heuschnupfen Arzneimittelallergien Arzneimittelallergien © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Urticaria Urtikaria Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Gesichter der Allergie Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Histaminintolleranz Histaminintolleranz Urtikaria Urtikaria Neurodermitis Neurodermitis Heuschnupfen Heuschnupfen Arzneimittelallergien Arzneimittelallergien © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 6
  7. 7. Synonyme für Neurodermitis fü Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien endogenes Ekz em atopische Der matitis (A D) Neurodermitis instrinsisches (endogenes) /extrins isches (exogen- allergisches) atopisches Ekz em Atopos = gr iechisch für am falschen Ort © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Neurodermitis Ausprä Auspr ä gu ng un d Erschei nu ngs bild Neurodermitispathogenese Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Juckende, ekzematöse Hautveränderungen Tiefe Furchung der Handrillen Doppelte Unterlidfalte Milchschorf (bei Säuglingen) Schubweises Auftreten Histamin lös t Entzündungsreaktion aus Eosine Immunzellen wandern ei n Ekz embildung Reizung der Nevenendigungen Juckr eiz © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t AD in Abh äng igkei t zum Alter Patho ph ysi olo gisc he Fak tore n Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Bei Kleinkindern →Kopf-, Gesicht-, Halsbereich Genetische Fakto ren Bei Schulkindern →Beugenekzeme in Ellenbeugen-, Stoffwechselfaktoren (Mangel an γ-Linolensäure ) Kniekehlen- und Han dgelenken Ungleichgewicht zwischen T h1 und T h2-Zellen Bei Erwachsenen als Spätmanifestation in Form eines Erhöhte Produktion von IgE (ext rinsischer T yp) dyshidrosiformen Hande kzems oder eine r „head a nd Dysregulation des autonomen Nervensystems neck“-Dermatitis Psychosomatische Faktoren © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 7
  8. 8. Nachtkerzenö Nachtkerzen öl Alternativen bei atopischer Dermatitis Durch einen Defekt der Desarturase ist die Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Konzentration von γ -Linolensäure im Serum von Der Nutzen von essenziellen Fettsäuren wie Patienten mit atopischem Ekzem verringert Gamolensäure (z.B. in Nachtkerzensamenöl Im Öl der Samen der Nachtkerze (Oenothera oder Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen (z.B. biennis) ist viel γ-Linolensäure enthalten. Es wird hoch dosiertem Vitamin E) oder daher zur Basistherapie eingesetzt und führt bei Spurenelementen (z.B. Zink, Selen) ist unklar Längerfristiger Einnahme zu einer Abnahme des Juckreizes bzw. nicht belegt.1,10 Von Verwendung „traditioneller chinesischer Medikamente” Die Wirksamkeit ist bisher nicht nachgewies en (TCM) ist wegen der Gefahr bedenklicher Verunreinigungen (z.B. mit Kortikoiden, Östrogenen, Benzodiazepinen, Quecksilber) dringend abzuraten. a r z n e i - t e l e g r a m m 2003; Jg. 34, Nr. 5 © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Gesichter der Allergie Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Histaminintolleranz Histaminintolleranz Heuschnupfen Pollinose Urtikaria Urtikaria Neurodermitis Neurodermitis Heuschnupfen Heuschnupfen Arzneimittelallergien Arzneimittelallergien © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Welche Fragen stellen Sie in der Selbstmedikation Heuschnupfen Selbstmedikation? Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien „Guten Tag, ich hätte gern Augen Nase Rachen was gegen Heuschnupfen“ Tränen Laufen Kribbeln Jucken Niesreiz Husten Augentropfen Nasentropfen orale Antihista minik a schwanger? stillend? Kontaktlinsen? © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 8
  9. 9. Typische Symptome der Konjunktiviits allergischen Sofort - Reaktion Sofort- Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Tränende Augen Typische a llergische Juckende Augen Binde hautschwellung, die Flüssigkeitseinlagerung in der Geschwollene Augen Binde haut ist im Spa ht ltlic besonders gut zu sehen. Gut Gerötete Augen beobachte nde Patiente sehen n «ein Häutche auf dem A n uge Brennende Augen wachsen». Natürlich wächst nicht wirklich eine Haut, Kribbelnde Nase sondern die Bindeha bildet ut eine Blase. Starker Niesreiz Laufende Nase © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Heuschnupfen und Auge W elche Symptome tret en in der Spä Spät - Phase des Heuschnupfens auf ? Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Klas sis che rwei se sieht Neben Histamin schütten die man bei m Mastzellen weitere Stoffe aus, die Heu schnupf en nur Entzündungszellen anlocken. relati v wenig R eizung (keine «Bind ehaut- Es kommt zu einer Entzündungs- Entzündung» im Reaktion des betroffenen Gewebes ! klas sis chen Sinne), bei (z.B. Nasennebenhöhlenentzündung ! ) Kindern ist oft außer einem w äs srig en - Rötung Sek re t mit m anch mal - Schwellung ein paar Schlei mfet zen - Schmerz (Pfeil) gar nicht s zu seh en © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Gesichter der Allergie Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Histaminintolleranz Histaminintolleranz Arzneimittelallergien Urtikaria Urtikaria Neurodermitis Neurodermitis Heuschnupfen Heuschnupfen Arzneimittelallergien Arzneimittelallergien © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 9
  10. 10. Arzneim ittelallergie 25 Prozent aller erwachsenen Menschen rea gieren mindestens einmal in ihrem Leben allergisch oder Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien pseudoallergisch auf Arzneimittel Häufige Auslöser sind ß-Lactam-Antibiotika, nicht- steroidale Antiphlogistika, Kamille, Echinacea und Kontrastmittel. Therapie 21 Prozent der e rwachsenen und 5 Prozent der kindlichen Asthmatiker reagie ren auf die Einnahme von ASS mit allergischer Erkrankungen einem Asthmaanfall 98 Prozent der Patienten mit ASS-Intoleranz besit zen eine zusätzliche Überemp findlichkeit gegenüber Ibup rofen, 100 Prozent ge genüber Napro xen und 93 Pro zent gegenüb er Diclofenac Haut re aktion Angioödem Hypot ension Anaphyl axi e © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Welche allergischen Symptome Angriffsebenen von Antiallergika k önnen medikamentös medikamentö H1- Anthist a minika H1- Anthist a minika gut behandelt w erden? Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Symp atho mim etik a Symp atho mim etik a Zielzelle Zielzelle Anticholinergik a Anticholinergik a Allergische Konjunktivitis (Bindehautentzündung) Methyl xanthine Methyl xanthine > Träne nde, brennen de un d j uckende Augen Leukotri en- Leukotri en- Allergische Rhinitis (Heuschnupfen) Mediatoren Mediatoren antagonist en antagonist en > Niesreiz, Juckreiz, v erstärkte Sekretion Mas tzellst abilisato ren Mas tzellst abilisato ren Allergisches Asthma bronchiale Mastzelle Mastzelle Nedo chro m Nedo chro m > Atemno t, trockene Rasselgeräusche, Hustenattacken Glukokortikoid e Glukokortikoid e IgE IgE Zytokine Zytokine Tacroli mus Tacroli mus Cy closporin Cy closporin Allergische Urtikaria (Nesselsucht) Azathiopri m > Juckende, rote Quaddeln au f der Haut B-Zellen B-Zellen T-Zellen T-Zellen Azathiopri m © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Antihistaminika Einteilung Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Applikationsort Alter Vigilanz sy sthemisch 1. Gener ation sedierend (oral) Antihistaminika lokal 2. Gener ation 3. Gener ation nicht sedierend  Auge  Nase  Haut © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 10
  11. 11. Generationswechsel? 1. Generation Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Chlorphe niramin Dimetindenmal eat Clemastin Hydroxyzin u.a. 2. Generation Orale Levocetirizin Cetirizin Ebastin Antihistaminika Fexofenadin Loratadin Mizolastin Acrivastin Azelastin 3. Generation Desloratadin (Aerius ®) Levocetirizin (Xusal ®) © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Dimethinden Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Antihistaminika sedierende 1. Generation © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Sedierende Antihistaminika Histamin und Antihistaminika 1. Generation Wirkmechanismus Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Passage der Blut-Hirn- Schranke (lipophil) rev ersible und kompetitiv e Antagonisten zentraler H 1- Rezeptoren im limbischen System, im Hy pothalamus und in der Formatio reticularis. © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 11
  12. 12. Histamin und Antihistaminika sedierende Antihistaminika haben Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien parasympatholytische Nebenwirkungen! © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t PSL Sekretion der Speicheldrüsen SL (Mundtrockenheit) PSL li n l cho ety Ac Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Adr enalin Ac etyl cholin SL n al i r en Ad Frequenzsteigerung (Rhythmus störungen) PSM SM PSM Parasympathikus Pupillenerweiterung (Glaukom!) Sympath ikus Parasympathikus SM Sympath ikus Pulleralarm (Prostataadenom) © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Dimethinden/ Dimethinden/Diphenhydramin Anticholinerges Syndrom Neben wirkungen Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien zentralnerv öse Beschwerden Sehstörungen Engwinkelg laukom Tachykardie Pupillenerweit erung Hypertonie Mundtrockenheit Beschwerden im Magen-Darm- Trakt Anticholinerges Anticholinerges Syndrom Syndrom Miktionsstörungen Hautv eränderungen Tachy kardien Obstipation Halluzinationen Mundtrockenheit © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Miktionsstörungen 12
  13. 13. Dimethinden/ Dimethinden/Diphenhydramin Kontraindikationen Antihistaminika nicht sedierende Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien 2. Generation Miktionsstörungen Lev ocetirizin Prostataadenom Cetirizin Ebastin Tachykardie Fexofenadin Engw inkelglaucom Loratadin Mizolastin Demenz Acriv astin Azelastin © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t nicht sedierende (?) Antihistaminika Antihistaminika Eigenschaften von Antihistaminika Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien Loratadin: bei Rhi nitis, ab 6 J. Cetirizin: bei Pruritus der Haut, ab 2 J . © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t Loratadin gutes Nutzen-Risiko Verhältnis SCHWANGERSCHAFT: Pharmakotherapie von Allergien Pharmakotherapie von Allergien FEHLBILDUNGEN IN VERBINDUNG MIT ANTIALLERGIKUM LORATADIN gute Datenlage (LISINO U .A.) Einnahme 1 x täglich Die europäisch e Arzneimittelbehörde EMEA überprüft derzeit die SchnellerWirkeintritt nach ca. 20 Minuten Sicherheitsdaten des Antiallergik ums Loratadin (LISINO u.a Auslöser ist eine .). Die Einnahme kann unabhängig von den Mahlzeiten ungewöh nlich hoh e Zahl von Fehlbildung en bei Kinder n, deren Mütter in der erfolgen Schwangerschaft Loratadin eingen ommen haben. Im schwedischen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht medizinischen Geburtsregister sind 15 mal offene Harnröhren (Hypospad ien) bekannt bei 2.780 Kindern nach Exposition der Mutter in der Frühschwangerschaft Lange Wirkdauer über 24 Stunden erfasst. Dies entspricht einer Hypospadie auf 185 Schwangerschaften bzw. Für Kinder ab 6 Jahren einem Bericht auf etwa 90 männliche Neugeboren e. Insgesamt soll das Vorkommen dreifach höher sein als die natürliche Inzidenz. großer Verteilungsraum: Kumulation Loratadin und sein Hau ptmetabolit Desloratadin (AERIUS) sind beim Fehlbildungen derzeitigen Kenntnisstand in der Frühschwangerschaft zu meiden. 1 Re u te rs He l th I fo rma ti o n 2 5 . Ap rl 2 0 2 a n i 0 2 Sc h e ri g -Pl o u h : Sta t m e t o n Swe d n 's M e i ca l Pro d c ts Ag e n y (M PA) n g e n e d u c Re p o rt o n L ra ta d n e a n d De l o ra t d i n , 2 5 .Ap r. 2 0 2 o i s a e 0 3 SCHÄFER, C., SPIEL M ANN, H. e t a l . (Hrs g .): „ n e v e r rd n u n i n Arz i o g Sc h wa n g e r c h a u n d Sti l l e i ”Gu s ta Fi sc h e r,Stu ttg a r, 6 . Au . 2 0 1 , Se te 6 s ft z t, v t fl 0 i 2 Re d a k ti o a rz n i-te le gra m m n e 2 0 0 2 , A.T.I. Ar n e i i tt l i n f rm a t o n Be ri n Gm b H z m e o i l © Ma tth i a s Ba sti g k ei t © Ma tth i a s Ba sti g k ei t 13

×