Umfrage zu Europa und Europapolitik

855 Aufrufe

Veröffentlicht am

Umfrage des Bundesverbandes deutscher Banken zur Wahrnehmung von Europa durch die Deutschen und zur Haltung gegenüber der Europapolitik.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
855
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Umfrage zu Europa und Europapolitik

  1. 1. Europa/EU Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken Mai 2014
  2. 2. Interesse an Europapolitik deutlich gestiegen Das Interesse der Bürger an europäischer Politik ist aktuell im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament Ende Mai deut- lich höher als vor der letzten EP-Wahl vor fünf Jahren. So geben jetzt 14% (1999:3%) an, sich „sehr stark“ und 36% (15%) immer noch „stark“ für Europapolitik zu interessieren. Für den deutlichen Anstieg dürfte neben einem generellen Bedeutungs- zuwachs der EU in den Augen vieler Bürger auch die Sensibili- sierung durch die in den vergangenen Jahren schwelende europäische Staatsschuldenkrise eine wichtige Rolle spielen. 2
  3. 3. Quelle: Bankenverband; jüngste Befragung März 2014; Angaben in Prozent. „Für Europapolitik interessiere ich mich …“ 3 6 3 14 25 15 36 45 47 34 24 35 16 9/2006 3/2009 3/2014 sehr stark stark etwas kaum/gar nicht
  4. 4. Besorgnisse zur EU, aber keine Krisenstimmung Den Zustand der Europäischen Union beurteilen die Bürger aktuell nicht wesentlich anders als im Jahre 2006, also vor der Finanz- und Staatsschuldenkrise. Der Anteil der Befragten, die die EU in einer „ernsten Krise“ sehen, ist seitdem zwar leicht (von 19 auf 24%) gestiegen, die überwiegende Mehrheit – sieben von zehn Befragten – sieht die EU jedoch nur vor „größeren, aber lösbaren Problemen“. Eine ausgeprägte Krisen- stimmen herrscht demnach nicht. Allerdings: Dass im europä- ischen Staatenverbund im Großen und Ganzen „alles in Ord- nung“ sei, meinen lediglich 5% (2006: 4%) der Befragten. 4
  5. 5. Quelle: Bankenverband; jüngste Befragung März 2014; Angaben in Prozent. „In der Europäischen Union …“ 5 5 69 24 2 … ist im Großen und Ganzen alles in Ordnung … gibt es größere, aber lösbare Probleme … gibt es eine ernste Krise weiß nicht/k.A.
  6. 6. Quelle: Bankenverband; jüngste Befragung März 2014; Angaben in Prozent. „In der Europäischen Union …“ 6 4 5 73 69 19 24 9/2006 3/2014 … ist im Großen und Ganzen alles in Ordnung … gibt es größere, aber lösbare Probleme … gibt es eine ernste Krise
  7. 7. Ansehen der EU leicht verbessert Gegenüber früheren Jahren hat sich das Ansehen, das die EU bei den Bürgern hierzulande genießt, zumindest leicht ver- bessert. Nach 51% 2006 und 50% 2009 halten aktuell 57% der Befragten „viel“ (44%) oder „sehr viel“ (13%) von der Europäischen Union. 7
  8. 8. Quelle: Bankenverband; jüngste Befragung März 2014; Angaben in Prozent. „Von der Europäischen Union halte ich …“ 8 12 6 13 39 44 44 40 40 33 9 8 8 9/2006 3/2009 3/2014 sehr viel viel nicht so viel gar nichts
  9. 9. 9 Informationen zur Umfrage Erhebungszeitraum: 7. bis 11. März 2014 Stichprobe: 995 Befragte (dt. Wohnbevölkerung) ab 18 Jahre Erhebungsmethode: CATI - Computer-Assisted Telephone Interview Auftraggeber: Bundesverband deutscher Banken, Berlin Aktuelle Erhebung sowie Erhebung 2013: GfK – Gesellschaft für Marktforschung, Nürnberg frühere Erhebungen: ipos – Institut für praxisorientierte Sozialforschung, Mannheim Die Ergebnisse aller Studien sind repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Alle Ergebnisse sind in Prozent angegeben. Fehlende Prozentpunkte zu 100 % = „weiß nicht“/keine Angabe.

×