Single Supervisory Mechanism (SSM) –
die neue Aufsicht für die Banken im
Euro-Raum
Dr. Michael Kemmer
Frankfurt am Main
12...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Agenda
2
1  Struktur der neuen Aufsicht
2  Interessenvertretungen entlang des SSM
3  Ein...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
SSM im Spannungsfeld direkt und indirekt
beaufsichtigter Banken im Euro-Raum
direkte Auf...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Bankenverband und European Banking Federation
als gemeinsam starke Interessenvertreter
B...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Positive Veränderungen in der Aufsicht sind zu
begrüßen, aber mehr Transparenz wird benö...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Weitreichende Herausforderungen aus neuer
Aufsicht – Umfang wächst stetig
è  Aufsicht d...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Hohes Informationsverlangen der Aufsicht mit
erheblichen Kosten für Banken verbunden
è ...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Fazit
8
è Konzept der einheitlichen Aufsicht im Euro-Raum wird
unterstützt. Organisator...
©BundesverbanddeutscherBankene.V.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Bundesverband deutscher Banken
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pressegespräch Single Supervisory Mechanism

1.999 Aufrufe

Veröffentlicht am

Single Supervisory Mechanism (SSM) – die neue Aufsicht für die Banken im Euro-Raum

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.999
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
448
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pressegespräch Single Supervisory Mechanism

  1. 1. Single Supervisory Mechanism (SSM) – die neue Aufsicht für die Banken im Euro-Raum Dr. Michael Kemmer Frankfurt am Main 12. Oktober 2015 Pressegespräch
  2. 2. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Agenda 2 1  Struktur der neuen Aufsicht 2  Interessenvertretungen entlang des SSM 3  Ein Jahr Modus Operandi
  3. 3. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. SSM im Spannungsfeld direkt und indirekt beaufsichtigter Banken im Euro-Raum direkte Aufsicht indirekte Aufsicht BaFin DG IV übernimmt Querschnittsaufgaben 123 Banken 21 deutsche 6 BdB-Mitglieder ca. 3.500 Banken ca. 1.700 deutsche ca. 200 BdB-Mitglieder 3 JST (Joint Supervisory Teams) Single Supervisory Mechanism (SSM)
  4. 4. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Bankenverband und European Banking Federation als gemeinsam starke Interessenvertreter Banken EBF/BdB 4 Formate der Interessenvertretung CEO- Roundtable è 13 größten SSM-Banken, inkl. Commerzbank und Deutsche Bank, Austausch mit SSM-Chair und EZB-Governing Council ExCo- Meeting1 è Europäische Bankenverbände, inkl. Bankenverband SSM- Strategy Group è 12 größten SSM-Banken sowie Vertreter aus allen 19 Euro-Ländern, inkl. Bankenverband Ausschüsse è Mitgliedsinstitute des Bankenverbandes SSM-Veranstaltungen è Forum, Konferenzen, Erfahrungsaustausch 1 ExCo – Executive Committee SSM Banken
  5. 5. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Positive Veränderungen in der Aufsicht sind zu begrüßen, aber mehr Transparenz wird benötigt è  Kontaktfrequenz der Aufsicht, quantitative Abfragen sowie inhaltliche Breite und Tiefe haben deutlich zugenommen. è  Geschäftsmodell-Analyse im Rahmen des SREP* als wesentlicher neuer Bestandteil. Transparenz zu Funktionsweise und den Ergebnissen ist auszubauen. è  Bestrebungen der nationalen Aufsicht, bestehende Regeln zu zementieren, beurteilen wir kritisch. è  Proportionalität bei Aufsicht von großen und kleinen Banken zwingend erforderlich. 5 * SREP – Supervisory Review and Evaluation Process
  6. 6. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Weitreichende Herausforderungen aus neuer Aufsicht – Umfang wächst stetig è  Aufsicht der bedeutenden Banken im operativen Modus, Auswirkungen für große und kleine Banken noch in Entfaltung. è  Entscheidungs-Prozesse im SSM weitestgehend klar terminiert, Zeiten der Entscheidungsfindung aktuell deutlich zu lang. è  Verschärfte Kapitalanforderung an Banken, die teilweise über die im Gesetz definierten Anforderungen hinausgehen. è  SSM sollte keine Auslegungen oder Vorgaben von Bilanzierungsregeln vornehmen. Marktverzerrungen sind die Folge. 6
  7. 7. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Hohes Informationsverlangen der Aufsicht mit erheblichen Kosten für Banken verbunden è  Anzahl und Umfang von angeforderten Informationen, Reports und Daten haben durch den SSM zugenommen – weiterer Anstieg in der Zukunft klar erkennbar. è  Informationen werden sehr kurzfristig eingefordert, teilweise ohne erklärende Kontextinformationen. Rechtsgrundlagen sind nicht immer ersichtlich. è  EZB plant ein vollständig neues Reporting. AnaCredit als erste Vorstufe und mit enormen Aufwänden verbunden. è  Vielzahl von Datenabfragen des SSM und der nationalen Aufsicht wirken bisweilen unkoordiniert. 7
  8. 8. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Fazit 8 è Konzept der einheitlichen Aufsicht im Euro-Raum wird unterstützt. Organisatorischer Setup verdient Anerkennung. è Gute fachliche Experten im SSM, Zusammenarbeit gestaltet sich professionell. è Interessenvertretung Bankenverband ist klar an neuen SSM- Strukturen und Bedürfnissen der Mitglieder ausgerichtet. è Transparenz im aufsichtlichen Handeln und den Ergebnissen muss verbessert werden. è Informationsverlangen der Aufsicht stärker an Proportionalität ausrichten. „Collect it all“ kann kein Motto sein.
  9. 9. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bundesverband deutscher Banken

×