Professionelle Bewerbungsunterlagen

2.055 Aufrufe

Veröffentlicht am

Professionelle Bewerbungsunterlagen

Diese Präsentation wurde im Rahmen eines Bewerbungsworkshops an der Universität Basel im April 2012 erstellt. Sie gibt einen ersten Einblick, was professionelle Bewerbungsunterlagen ausmachen.

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.055
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Professionelle Bewerbungsunterlagen

  1. 1. Professionelle BewerbungsunterlagenLydia Welzel – Career Starters Talent Network Manager, Baloise GroupBasel, 18.04.2012Making you safer.
  2. 2. Agenda Einführung Anschreiben Lebenslauf Anhänge Bewerbungsformen Fragen Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 2
  3. 3. EinführungWas sind komplette Bewerbungsunterlagen? Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 3
  4. 4. EinführungWas sind komplette Bewerbungsunterlagen? Generell gilt eine Bewerbung als komplett, wenn sie folgendes beinhaltet:  Anschreiben/Motivationsschreiben  CV / Lebenslauf  Relevante Anhänge Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 4
  5. 5. EinführungVor der Bewerbung … Wer bin ich? Was bringe ich mit? Was will ich? Aufgabe: – Was bringen Sie mit? – Wo wollen Sie hin? Werden Sie sich klar darüber, was Sie gerne machen möchten! Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 5
  6. 6. AnschreibenIhre persönliche Motivationsbeschreibung Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 6
  7. 7. AnschreibenGrundsätzliches … Keine Rechtschreibfehler! Keine Wiederholung des Lebenslaufes! Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 7
  8. 8. AnschreibenSo nicht!  Welche Fehler konnten Sie beobachten?  Wiederholung des Lebenslaufs  Rechtschreibfehler  Schwaches Beispiel  Irrelevante Anhänge  KEIN Motivationsschreiben! Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 8
  9. 9. AnschreibenAber richtig! KEINE Wiederholung des Lebenslaufes genutzt – Der Personaler sieht als erstes sehen den Lebenslauf. – Der Lebenslauf ist das Herzstück. Nur die wichtigsten Qualifikationen und Kenntnisse, die sehr relevant für die Stelle sind, kurz ins Gedächtnis des Lesers rufen. Lieber Antworten auf folgende Fragen geben: – Warum bewerben Sie sich bei diesem Unternehmen? – Warum diese Stelle? Das Anschreiben ist somit also eher als Motivationsschreiben zu verstehen. KEINE 08/15-Standardanschreiben, die auf die Hälfte aller Unternehmen zutreffen. – Nicht nur die Firmennamen für jede neue Bewerbung austauschen! Kurz: Lassen Sie Ihre Motivation spüren. Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 9
  10. 10. LebenslaufDas Herzstück der Bewerbung Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 10
  11. 11. LebenslaufWie der Recruiter den Lebenslauf sieht …  Scannen der wichtigsten Informationen: – Name – Aktuelle Position – Vorherigen Position – Ausbildung  Quelle: http://flowingdata.com/2012/04/11/how- recruiters-look-at-your-resume/ Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 11
  12. 12. LebenslaufDas Wichtigste in Kürze Struktur Übersichtlichkeit Max. 2 Seiten Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 12
  13. 13. LebenslaufBeispiel  Was fällt Ihnen auf?  Was gefällt Ihnen? Was gefällt Ihnen nicht?  Welchen Kommentaren stimmen Sie nicht zu?  Übersichtliche Struktur  Kurze Beschreibungen der Tätigkeiten  Quelle: https://www.staufenbiel.ch/fileadmin/fm-dam/PDF/PDF_staufenbiel.ch/Lebenslauf_CH.pdf Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 13
  14. 14. LebenslaufGestaltung ÜBERSICHTLICHKEIT Strukturierung und graphische Gestaltung von Absätzen. Anti-chronologischer Aufbau: – Die aktuellste Position der jeweiligen Kategorie gehört hierbei an oberste Stelle. Kategorisierung von Informationen: – Ausbildung – Praktische Tätigkeiten – Sprachen – IT-Kenntnisse Ausbildung vor praktischer Erfahrung Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 14
  15. 15. LebenslaufInhalt Wichtigsten Kategorien: – Persönliche Informationen – Ausbildung – Praktische Tätigkeiten – Sprachen – IT-Kenntnisse Persönliche Informationen: – vollständigen Namen – Adresse – Telefonnummer – Emailadresse – Geburtsdatum (Geschmackssache) Tätigkeitsbeschreibungen nicht vergessen! – Bei ähnlichen Tätigkeiten Beschreibung aus Stellenanzeige verwenden. – Daher: Lebenslauf immer wieder anpassen! Trotz allem: Halten Sie den Lebenslauf kurz. Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 15
  16. 16. LebenslaufGeschmackssache Angaben zu Zivilstand & Nationalität Noten Sprachen: – Zusätzlich Level innerhalb des europäischen Kompetenzrahmen angeben IT-Kenntnisse: – Office- und Internet-Kenntnisse Weiterbildung: – Nur die wichtigsten, relevanten angeben. Publikationen Ausserschulische Aktivitäten Freizeitaktivitäten / Interessen Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 16
  17. 17. LebenslaufGeschmackssache II: Foto Aber richtig! – Das Bild soll den positiven Eindruck bestärken. – Freundlich und authentisch Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 17
  18. 18. AnhängeNur die relevanten, bitte! Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 18
  19. 19. AnhängeDie richtigen … NUR die relevanten Anhänge mitverschicken: – Notenübersicht / Universitätszeugnisse – Arbeitszeugnisse – Relevante Sprachzertifikate – Relevante Weiterbildungszertifikate / IT-Zertifikate / Zusatzabschlüsse Eher nicht: – Abschlussarbeiten – Publikationen Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 19
  20. 20. AnhängeAusserdem … Dateiformat: – PDF – ZIP eventuell bei Emailbewerbung Dateigrösse beachten: – Bei Scan-Dateien Auflösung verringern – gute Bildschirmauflösung sollte bleiben. Klare Bezeichnung der Dateien Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 20
  21. 21. BewerbungsformenAuf welchem Weg bewirbt man sich? Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 21
  22. 22. BewerbungsformenBegrenzte Auswahlmöglichkeiten Vorab: Informieren Sie sich auf der Homepage, welche Form das Unternehmen akzeptiert/bevorzugt. Postalisch: – Sehr selten – Auf saubere, qualitativ hochwertige Unterlagen achten. E-Mail: – Häufigste Form – Grösse der Dateianhänge beachten – Eventuell Motivationsschreiben in Emailtext einfügen. Online: – Grösse und Anzahl der Dateianhänge beachten. – Dateiformat beachten. Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 22
  23. 23. FragenWas wollten Sie schon immer mal wissen? Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 23
  24. 24. Linktipps http://baloisejobs.com http://karrierebibel.de/ http://www.bewerberblog.de/ Oder einfach direkt melden: – Lydia Welzel - lydia.welzel@baloise.com Bewerbungsworkshop meet & connect / Baloise Group – Lydia Welzel www.baloise.com 23.04.2012 24
  25. 25. Making you safer.

×