Quar talsbericht   I / 2 011Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2011 im Rahmender Erwartungen | Fortschritte bei der Ne...
Balda-Konzern im Überblick           Balda-Konzern im Überblick           in Mio. EUR                                     ...
Brief an die AktionäreBrief an die AktionäreSehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,der Balda-Konzern hat sich im ersten ...
Quartalsbericht I/2011           Anmerkungen zur geänderten Struktur           des Quartalsberichts           Fortgeführte...
Quartalsbericht I/2011ZwischenlageberichtGesamtwirtschaftliche EntwicklungWeltwirtschaft auf ErholungskursDie Weltwirtscha...
Quartalsbericht I/2011           China           China verzeichnete im ersten Quartal 2011 ein Wachstum des BIP von rund 9...
Quartalsbericht I/2011GeschäftsentwicklungUmsatzsituationDer Balda-Konzern erwirtschaftete in den ersten drei Mo-         ...
Quartalsbericht I/2011           ten sich positiv aus. Das operative Ergebnis (EBIT) des Segments lag mit minus 0,8 Millio...
Quartalsbericht I/2011Die Nettofinanzverbindlichkeiten des Balda-Konzerns betru-         Eigenkapitalquote Konzerngen zum ...
Quartalsbericht I/2011        Am 28. Februar 2011 hat der Stimmrechtsanteil der Access Industries, LLC, an der Balda AG di...
Quartalsbericht I/2011Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zur Einziehung so erworbener Aktien:Es sind keine Änderun...
Quartalsbericht I/2011        Nachtragsbericht        Die TPK Holding Co. Ltd., an der die Balda mit 16,1 Prozent beteilig...
Quartalsbericht I/2011Die Stimmungsindikatoren in Europa haben sich in den vergangenen Monaten deutlich verbessert. Die ko...
Quartalsbericht I/2011        Electronic Products        Rund 80 Prozent aller Unternehmen erwarten im Jahr 2011 deutliche...
Quartalsbericht I/2011Der Vorstand der Balda AG ist davon überzeugt, dass sich der Balda-Konzern zum Ende des laufenden Ge...
Quartalsbericht I/2011        Durch Vorantreiben der technologischen Diversifizierung wirkt die Balda-Gruppe diesem Risiko...
Quartalsbericht I/2011Balda ist seit September 2010 in diversen Social Media-Kanälen wie Facebook und YouTube aktiv. Im Ku...
Quartalsbericht I/2011        Veränderter Konsolidierungskreis        Im Januar 2011 waren die rechtlichen Voraussetzungen...
Quartalsbericht I/2011KapitalflussrechnungDie Kapitalflussrechnung (siehe Tabelle im Anhang) weist in den einzelnen Positi...
Quartalsbericht I/2011        Die kurzfristigen Verbindlichkeiten nahmen von 54,8 Mil-          Passiva mit kurz- und lang...
Quartalsbericht I/2011Währungsgewinne in Höhe von 6,8 Millionen Euro aus der internen Finanzierung. Ergebnisse assoziierte...
Quartalsbericht I/2011        Versicherung des gesetzlichen Vertreters        Nach bestem Wissen versichere ich, dass gemä...
Quartalsabschluss I/2011                           23
Konzern-Bilanz – Aktiva       Konzern-Bilanz zum 31. März 2011 – Aktiva       in TEUR                                     ...
Konzern-Bilanz – PassivaKonzern-Bilanz zum 31. März 2011 – Passivain TEUR                                                 ...
Gewinn- und Verlustrechnung / Gesamtergebnisrechnung        Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung – 1. Januar bis 31. März 2...
KapitalflussrechnungKonzern-Kapitalflussrechnung – 1. Quartal 2011in TEUR                                                 ...
Segmentberichterstattung       Konzern-Segmentberichterstattung zum 31. März 2011       Quartalsergebnis zum 31.03.2011   ...
Segmentberichterstattung                      Summe                    operative                      Inter-Segment-Centra...
Balda_Q1/2011_d
Balda_Q1/2011_d
Balda_Q1/2011_d
Balda_Q1/2011_d
Balda_Q1/2011_d
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Balda_Q1/2011_d

578 Aufrufe

Veröffentlicht am

Q1 2011

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
578
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Balda_Q1/2011_d

  1. 1. Quar talsbericht I / 2 011Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2011 im Rahmender Erwartungen | Fortschritte bei der Neuordnung des Kon-zerns | Vorstand plant Ausschüttung von Dividende 2012 Umsatzerlöse im ersten Quartal mit 26,7 Millionen Euro leicht über dem Vorjahreswert von 26,0 Millionen Euro Operatives Ergebnis (EBIT) um 0,4 Millionen Euro auf minus 1,9 Millionen Euro verbessert nach minus 2,3 Millionen Euro im ersten Quartal 2010 Vorsteuerergebnis (EBT) dank positivem Finanzergebnis um 2,7 Millionen Euro auf 4,7 Millionen Euro gesteigert (Vorjahresperiode: 2,0 Millionen Euro) Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit nimmt deutlich um 10,7 Millionen Euro auf 9.1 Millionen Euro zu (Vorjahr: minus 1,6 Millionen Euro) Segment MobileCom: Suche nach strategischem Partner und Stabilisieren aktueller Prozesse Ausbau des Segments Medical durch eine Akquisition, ggf. im verwandten Produktbereich, im Plan / Finanzierung einer potentiellen Übernahme aus eigener Kraft machbar Prognose 2011: Umsatzerlöse auf Vorjahresniveau bei leicht positivem operativem ErgebnisINHALTBalda-Konzern im Überblick 2 Zwischenlagebericht 5Brief an die Aktionäre 3 Ausgewählte Angaben zum Anhang 17Anmerkungen zur geänderten Struktur 4 Tabellen 23
  2. 2. Balda-Konzern im Überblick Balda-Konzern im Überblick in Mio. EUR 1. Quartal 2011 1. Quartal 2010 1 Veränderung in Prozent Umsatz 26,7 26,0 2,8 MobileCom 13,2 14,2 -6,5 Electronic Products 6,6 5,5 19,8 Medical 6,8 6,2 10,5 Central Services 0,3 0,4 -31,2 Gesamtleistung 29,3 29,1 0,7 Betriebsergebnis (EBIT) -1,9 -2,3 EBIT-Marge (in %) -6,5 -7,7 Ergebnis vor Steuern (EBT) 4,7 2,0 131,2 Ergebnis fortgeführte Geschäftsbereiche 4,4 1,8 143,1 Ergebnis pro Aktie (in Cent) 2 7,4 3,0 146,7 Operativer Cash Flow 9,1 -1,6 Mitarbeiterzahl 3 1.675 3.999 -58,1 (1) Ohne Balda Motherson Solution India Ltd. (2) Anzahl Aktien zum Stichtag in Millionen 58.891 (Vorjahresstichtag: 54.157) (3) Anzahl Mitarbeiter einschl. Leiharbeitnehmer, Aushilfen und Auszubildende – nur fortgeführte Geschäftsbereiche Kurzprofil der Balda AG Technologien | Qualität | Überlegene Produkte Unsere Mission sind erstklassiges Engineering, Produkte von überlegener Qualität und schnelle, flexible Services für unsere Kunden – zu wettbewerbsfähigen Preisen. Balda´s Erfolg basiert auf Investitionen in Forschung und Entwicklung wie auf dem Einsatz modernster, kosteneffizienter Technologien. Das Unternehmen wird auch künftig in innovative Technologien und in die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter investieren. Unsere Teams aus verschiedenen Ländern und Kontinenten zielen kontinuierlich auf die bestmögliche Produktqualität. Wir wickeln Geschäfte einfach wie zügig und in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden ab. So schaffen wir Mehrwert für unsere Mitarbeiter, Geschäftspartner und Aktionäre.2
  3. 3. Brief an die AktionäreBrief an die AktionäreSehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,der Balda-Konzern hat sich im ersten Vierteljahr 2011 gegenüber der Vorjahresperiode leicht verbessert. Dennoch sind wir mitder Entwicklung des operativen Geschäfts nicht zufrieden. Dagegen machen andere wichtige Projekte deutlich positive Fortschritte.Ihr Unternehmen hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahrs Umsatzerlöse leicht über dem Vorjahresniveauin Höhe von 26,7 Millionen Euro erzielt. Das operative Ergebnis des Konzerns lag mit minus 1,9 Millionen Euro ebenfallsbesser als der Vorjahreswert. Diese Eckdaten bewegten sich im Rahmen unserer Erwartungen. Das Vorsteuerergebnis landetedank des positiven Finanzergebnisses bei plus 4,7 Millionen Euro.Die Segmente Electronic Products und Medical erreichten ihre Ziele im ersten Quartal. Das Segment MobileCom konnte dage-gen unsere Erwartungen nicht erfüllen. Nach Auswerten eines von externen Experten erstellten Gutachtens über den Mobil-funkmarkt, Status und Aussichten des Segments MobileCom leiten wir konkrete Maßnahmen ein: Der Balda-Konzern sucht fürdie beiden Produktionswerke in Peking einen strategischen Partner für ein Joint-Venture. Zunächst hat die bessere Auslastung derFertigungskapazitäten und das Optimieren der Kostensituation in Peking Priorität. Das Segment hat nun eine klare Perspektive.Ebenso klar ist unsere Linie im Blick auf unsere Beteiligung am Touchscreen-Hersteller TPK. Der Vorstand plant, von Baldagehaltene Aktien am Touchscreen-Hersteller TPK in einem günstigen Marktumfeld zu verkaufen und einen größtmöglichen Teilder Erlöse auszuschütten. Die jüngst mit dem Einverständnis aller Großaktionäre von TPK verlängerte erste Sperrfrist bis EndeJuli, um eine Wandelanleihe für TPK ohne Störungen zu platzieren, erscheint derzeit als Vorteil für die Aktionäre von Balda.Der Kurs der Aktie von TPK entwickelt sich nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Die Sperrfrist für den Verkauf der zwei-ten Hälfte unserer 16,1 Prozent Beteiligung an TPK endet wie ursprünglich geplant zum Monatsschluss Oktober 2011. Wir wer-den – wie bereits mehrfach angekündigt – alles tun, um eine angemessene Dividende zahlen zu können.Sie werden sich vielleicht fragen: Und was dann? Was geschähe mit Balda nach einer Neuausrichtung des Segments MobileComund einer Veräußerung des TPK-Aktienpakets? Ist Balda dann ausgehöhlt und reif zur Zerschlagung? Nein. Wie mehrfach kom-muniziert planen wir den Ausbau des Segments Medical. Es kann sich durchaus auch um die Übernahme eines Unterneh-mens in einem dem Medical-Segment verwandten bis nahen Produktbereich handeln. Die Akquisitionsprozesse erreichen inKürze den Abschluss der Due Diligence. Noch in diesem Halbjahr wird der Vorstand dem Aufsichtsrat eine entscheidungsreifeVorlage unterbreiten. Unverändert gilt: Der Balda-Konzern wäre auch zur Finanzierung einer Übernahme ohne Inanspruchnah-me von Mitteln aus den Erlösen eines Verkaufs der Aktien von TPK in der Lage. Die Balda AG ist nach den erfolgreichen Maß-nahmen zur finanzwirtschaftlichen Restrukturierung seit Herbst 2009 ohne Bankverbindlichkeiten.Wie sind die Perspektiven im operativen Geschäft 2011? Wir bestätigen hiermit die Prognose aus dem Geschäftsbericht 2010vom März 2011. Sie betrifft ausschließlich das Geschäft der derzeit im Konzern aktiven vier Segmente. Electronic Productsmacht Fortschritte. Das anvisierte positive Ergebnis rückt näher. Das Segment Medical entwickelt sich plangemäß profitabel.MobileCom verfolgt die oben dargelegten Optionen. Der Bereich Central Services unterstützt die operativ tätigen Segmente.Der Balda-Konzern rechnet im Geschäftsjahr 2011 mit Umsatzerlösen auf Vorjahresniveau und mit einem leicht positiven ope-rativen Ergebnis.Für Ihr Vertrauen, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, danke ich Ihnen. Ich darf Ihnen auch im Namen des Aufsichtsratsversichern, dass wir alles unternehmen, um den Bestand Ihres Unternehmens zu sichern und den Wert der Balda AG zu steigern.IhrRainer MohrAlleinvorstand 3
  4. 4. Quartalsbericht I/2011 Anmerkungen zur geänderten Struktur des Quartalsberichts Fortgeführte und aufgegebene Geschäftsbereiche Die im vorliegenden Bericht dargelegten Daten des ersten Quartalsberichts 2011 sind in der Zusammensetzung der fortgeführ- ten Geschäftsbereiche nicht identisch mit den Werten aus dem ersten Quartalsbericht 2010. Seit dem Verkauf der Anteile an Balda Motherson Solution India Ltd. Ende Mai 2010 weist die Unternehmensgruppe das ehemalige Segment Indien im aufge- gebenen Geschäftsbereich aus. Der vorliegende Bericht stellt, soweit notwendig, dementsprechend angepasste Vergleichszahlen dar. Dem vorliegenden Zwischenbericht liegen im Wesentlichen die Ergebnisse der folgenden operativ tätigen Gesellschaften zugrunde: Balda Medical GmbH & Co. KG Balda Solutions Malaysia Sdn. Bhd. Balda Solutions Beijing Ltd. Balda Solutions USA Inc.4
  5. 5. Quartalsbericht I/2011ZwischenlageberichtGesamtwirtschaftliche EntwicklungWeltwirtschaft auf ErholungskursDie Weltwirtschaft hat sich von der Krise spürbar erholt. Impulse der expansiven Geldpolitik vieler Industrieländer sowie deranziehende Welthandel haben sich nachhaltig positiv auf die globale Konjunktur, besonders in Asien, weiteren Schwellenländernund Teilen der Europäischen Union, ausgewirkt. Auch die Volkswirtschaft der USA hat Tritt gefasst.Andererseits führte die Rettung des Finanzsystems, insbesondere in Europa in Griechenland, Irland und Portugal sowie inden USA zu einer weiteren Zunahme der Staatsverschuldung. Zuletzt haben die politischen Unruhen in Nordafrika und demNahen Osten sowie die Erdbebenkatastrophe in Japan zu einem insgesamt instabilen konjunkturellen Umfeld beigetragen.Die Ökonomen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwarten das Wachstum inden G7-Ländern Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, USA, Japan und Kanada in der Berichtsperiode bei rund2,9 Prozent. Die Lokomotive des weltweiten Wachstums sind nach wie vor die Schwellenländer.EurozoneEuropa erholt sich weiter von der Rezession des Jahres 2009. Laut der Statistikbehörde Eurostat stieg das Bruttoinlandspro-dukt im ersten Quartal 2011 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Allerdings war das Wachstum im Euroraum nichthomogen. Die Verschuldungskrise einiger Euroländer führte zu einer heterogenen Konjunkturentwicklung in der EuropäischenUnion. Während die Wirtschaft vor allem in Deutschland und Frankreich wieder wächst, bleibt die Dynamik in südeuropäi-schen Ländern wie Spanien, Italien, Portugal oder Griechenland schwach. So wies Griechenland mit 10,6 Prozent im Jahr2010 ein höheres Haushaltsdefizit im Verhältnis zum BIP aus als erwartet (9,4 Prozent).Eurostat schätzte die zunehmende, jährliche Inflationsrate der europäischen Währungsunion im März 2011 auf 2,6 Prozent(Februar 2011: 2,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote in der Währungsunion lag im Februar 2011 bei 9,9 Prozent (Januar2011: 10 Prozent).DeutschlandNach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verzeichnete das deutscheBIP im ersten Quartal 2011 einen Zuwachs von 3,7 Prozent. Impulse setzte insbesondere die starke Exportnachfrage. Auchder private Verbrauch lieferte angesichts der erfreulichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt einen positiven Wachstumsbei-trag. Die Arbeitslosenquote lag zum Ende des Berichtszeitraums bei 7,6 Prozent. Im Dezember 2010 belief sich die Arbeits-losenquote auf 7,2 Prozent. Nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamts stieg die Inflationsrate im März 2011um 2,1 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode 2010. Trotz Preissteigerung bezeichnen drei Viertel der Deutschen lautaktueller ARD-Umfrage ihre wirtschaftliche Lage als gut oder sehr gut.USAAuch in den USA setzte sich der konjunkturelle Aufschwung fort. Die USA produzieren mittlerweile wieder genauso viel wievor der Krise, aber mit weniger Beschäftigten. Diese Entwicklung führt zu einem Anstieg der Produktivität und der Unterneh-mensgewinne. Im vierten Quartal 2010 zeigte die US-Wirtschaft eine Wachstumsrate von 3,2 Prozent gegenüber dem Vor-quartal. Besonders stark entwickelten sich der private Verbrauch und die Exporte, während die hohen Lagerbestände dieWachstumsdynamik dämpften. Die Ökonomen erwarten für das erste Quartal 2011 eine Wachstumsrate des Bruttoinlands-produkts zwischen 2,5 bis 3 Prozent. Das Handelsbilanzdefizit der Vereinigten Staaten von Amerika betrug im Januar 2011rund 46,3 Milliarden US-Dollar. Die Arbeitslosenquote der USA hat sich im März 2011 auf 8,8 Prozent verringert nach 8,9Prozent im Februar 2011. 5
  6. 6. Quartalsbericht I/2011 China China verzeichnete im ersten Quartal 2011 ein Wachstum des BIP von rund 9,7 Prozent (Vorjahr: 10,3 Prozent). Analysten waren im Schnitt von einem Anstieg um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausgegangen. In der Volksrepublik haben sich wichtige Frühindikatoren in den vergangenen Monaten abgeschwächt. Während im Industriesektor eine konjunkturelle Ver- langsamung zu beobachten ist, entwickelt sich der Konsum weiterhin robust. Im März betrug die Inflationsrate rund 4 Pro- zent (Vorjahr: 2,4 Prozent). Die Handelsbilanz in China entwickelte sich in den ersten drei Monaten 2011 negativ. Laut chine- sischer Zollbehörde verbuchte die Volksrepublik im Berichtszeitraum das erste Handelsdefizit seit Anfang 2004. Branchensituation MobileCom Der globale Mobiltelefonmarkt legt weiter zu. Insbesondere die multifunktionalen Mobiltelefone (Smartphones) verzeichneten im ersten Quartal 2011 rasante Wachstumsraten. Laut Marktforschungsinstitut Gartner stieg die Zahl der verkauften Geräte in den ersten drei Monaten 2011 auf rund 372 Millionen Einheiten. Das entspricht einem Zuwachs von rund 20 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2010. Marktführer unter den Mobiltelefon-Herstellern bleibt trotz schrumpfender Marktanteile Nokia. Der finnische Konzern verkauf- te im vierten Quartal 2010 rund 28,3 Millionen Smartphones und hatte einen Marktanteil von rund 28 Prozent (erstes Quartal 2010: rund 38,6 Prozent). Die zunehmende Beliebtheit der modernen Geräte beeinflusste auch im ersten Quartal 2011 den Umsatz mit niedrigpreisigen Telefonen negativ. Günstige Tarife für Internetnutzung und neue Anwendungen auf den Smartphones verstärkten diese Entwicklung. Unter den Anbietern von Software für Handys gewinnt Android von Google weiter Marktanteile. Das Betriebssystem von Google wird laut Marktbeobachtern weiter kräftig zulegen. Electronic Products Die anziehende Konjunktur in Deutschland breitet sich zunehmend auf den Handel und die inländische Elektronikindustrie aus. Laut Branchenverband BITKOM verzeichneten rund 78 Prozent der Hightech-Firmen in Deutschland im ersten Quartal 2011 steigende Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das Geschäftsklima in der Elektronikindustrie erreichte in den ersten drei Monaten 2011 ein neues Jahreshoch. Zur positiven Entwicklung trugen laut Experten neben der guten Wirtschafts- lage neue benutzerfreundliche Geräte wie Tablet-PC bei. Laut aktueller Umfrage des Branchenverbands BITKOM beurteilen die Unternehmen auch die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr positiv. Medical Nach dem Zuwachs um 9,4 Prozent im Jahr 2010 setzte die deutsche Medizintechnikbranche im ersten Quartal 2011 ihren Aufwärtstrend fort. Laut Fachverband SPECTARIS werden die inländischen Medizintechnik-Hersteller auf Jahressicht ein Um- satzwachstum von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr generieren. Die Stimmung unter den Medizintechnikproduzenten stieg laut aktueller Umfrage des Branchenspezialisten SPECTARIS auf ein neues Rekordniveau. Neben der anziehenden Binnennachfrage ist die Zunahme von Bestellungen aus dem Ausland verantwortlich für das Wachs- tum. Laut Experten soll sich der positive Trend aufgrund der weltweit anerkannten Innovationskraft deutscher Medizintechnik- Produzenten auch künftig fortsetzen.6
  7. 7. Quartalsbericht I/2011GeschäftsentwicklungUmsatzsituationDer Balda-Konzern erwirtschaftete in den ersten drei Mo- Umsätze Konzern Januar bis Märznaten des Geschäftsjahres 2011 Umsätze in Höhe von 26,7 in Mio. EuroMillionen Euro (Vorjahr: 26,0 Millionen Euro ohne Indien). 2011 26,7Das ist ein leichter Anstieg von 0,7 Millionen Euro oder 2,8 2010 26,0Prozent. Die Entwicklung der Umsatzerlöse liegt damit imRahmen der Erwartungen für das erste Quartal 2011. Das 0 10 20 30Segment Medical konnte das Umsatzziel leicht übertreffen.Im Berichtszeitraum führte der Preisdruck im intensiven Wettbewerb unter den Zulieferern der Mobilfunkhersteller und Elektro-nikproduzenten zu stagnierenden Umsätzen sowie geringeren Margen.ErtragslageVor allem die Segmente MobileCom und Electronic Products wirkten sich im ersten Quartal 2011 negativ auf das operativeErgebnis des Konzerns aus. Insgesamt verzeichnete die Balda-Unternehmensgruppe im Berichtszeitraum ein EBIT von minus1,9 Millionen Euro (Vorjahresperiode: minus 2,3 Millionen Euro).Der Balda Konzern erreichte im ersten Vierteljahr 2011 ein positives Finanzergebnis in Höhe von 6,6 Millionen Euro nach 4,3Millionen Euro im Vorjahr. Hierfür sind neben einer Verbesserung des Zinsergebnisses um 0,8 Millionen Euro Währungsge-winne in Höhe von 6,8 Millionen Euro aus einer internen Finanzierung verantwortlich. Die Position Ergebnis assoziierte Un-ternehmen aus der TPK-Beteiligung fällt nach Verlust des maßgeblichen Einflusses und Umstellung der Bewertung im Okto-ber 2010 nicht mehr an (Vorjahr: 5,3 Millionen Euro).Dieses Finanzergebnis hat das Minus des operativen Ergebnisses überkompensiert und führte zu einem Vorsteuerergebnis inHöhe von 4,7 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum lag es bei 2,0 Millionen Euro.Die Balda-Gruppe verzeichnete nach den ersten drei Mona- Umsätze nach Segmenten Januar bis Märzten des laufenden Geschäftsjahres im Gesamtkonzern einen in Mio. Euro = 2011 = 2010Überschuss von 4,4 Millionen Euro gegenüber 1,5 Millionen MobileCom 13,2Euro in der Vorjahresperiode. 14,2 Electronic 6,6Das Ergebnis pro Aktie betrug im Berichtszeitraum 7,4 Euro- Products 5,5cent. Im Vorjahreszeitraum waren es 3,0 Eurocent. Medical 6,8 6,2Insgesamt zeigte der Berichtszeitraum eine heterogene Ge- Central 0,3schäftsentwicklung der vier Konzernsegmente MobileCom, 0,4 ServicesElectronic Products, Medical und Central Services. 0 5 10 15 20MobileComDas Segment MobileCom erzielte im ersten Quartal 2011 Umsatzerlöse in Höhe von 13,2 Millionen Euro (Vorjahresperiode:14,2 Millionen Euro). Die Umsatzerlöse der Berichtsperiode enthalten einen höheren Anteil an Zukaufteilen und somit einenniedrigeren Wertschöpfungsanteil. Obwohl das Segment die Fixkosten weiter reduziert hat, drückte die geringe Kapazitäts-auslastung der ersten beiden Monate des Jahres auf die Margen. Im Monat März hat MobileCom ein positives operativesErgebnis (EBIT) erzielt. Das Segment verzeichnete im ersten Vierteljahr insgesamt ein operatives Ergebnis von minus 0,9Millionen Euro nach einem leicht positiven operativen Ergebnis im Vorjahr.Electronic ProductsDas Segment Electronic Products konnte seine Umsatzerlöse im ersten Quartal deutlich um 19,8 Prozent auf 6,6 MillionenEuro steigern (Vorjahr: 5,5 Millionen Euro). Die durchgeführten Maßnahmen zur Kostensenkung im Geschäftsjahr 2010 wirk- 7
  8. 8. Quartalsbericht I/2011 ten sich positiv aus. Das operative Ergebnis (EBIT) des Segments lag mit minus 0,8 Millionen Euro um 0,9 Millionen Euro unter dem Vorjahresverlust von 1,7 Millionen Euro. In der Berichtsperiode fehlte es noch an einer verbesserten Kapazitäts- auslastung zur Fixkostendegression. Medical EBIT nach Segmenten Januar bis März Das Segment Medical konnte von den im Jahr 2010 er- in Mio. Euro = 2011 = 2010 brachten Vorleistungen für künftige Projekte profitieren. Die Konzern -1,9 Medizintechnik in Bad Oeynhausen erwirtschaftete im ersten -2,3 Quartal 2011 Umsatzerlöse in Höhe von 6,8 Millionen Euro MobileCom -0,9 0,1 nach 6,2 Millionen Euro im Vorjahr. Das Segment Medical erzielte zum 31. März 2011 ein operatives Ergebnis (EBIT) Electronic -0,8 Products -1,7 von 0,3 Millionen Euro nach 0,4 Millionen Euro in der Vorjahresperiode. Medical 0,3 0,4 Central Services Central -0,5 Das Segment Central Services umfasst konzerninterne Hol- Services -1,0 ding- und Finanzierungsleistungen, die Balda Grundstücks- -3,0 -1,5 0 1,5 3,0 Vermietungsgesellschaft mit der Immobilie in Bad Oeyn- hausen sowie interne Entwicklungsleistungen der Konzern- tochter in USA. Das Segment verbuchte im Berichtszeitraum Umsatzerlöse in Höhe von rund 0,3 Millionen Euro (Vorjahr: 0,4 Millionen Euro) und ein EBIT in Höhe von minus 0,5 Millionen Euro (Vorjahr: minus 1,0 Millionen Euro). In diesem Segment führten Währungsgewinne aus dem operativen Geschäft und optimierte Kostenstrukturen zu einem besseren operativen Ergebnis. Vermögenslage Der Balda-Konzern verzeichnete zum 31. März 2011 eine Bilanzsumme in Höhe von 875,6 Millionen Euro nach 810,5 Millionen Euro zum 31. Dezember 2010. Die Investitionen des ersten Quartals 2011 entsprachen in Bilanzsumme Konzern etwa den Abschreibungen. Die langfristigen Vermögenswerte in Mio. Euro stiegen um 69,1 Millionen Euro auf 780,8 Millionen Euro (Re- 31.3.2011 875,6 ferenzstichtag 2010: 711,7 Millionen Euro). Die Zunahme be- traf die Finanzanlagen und war das Ergebnis der Folgebewer- 31.12.2010 810,5 tung der TPK-Beteiligung zu einem höheren Börsenkurs zum 31. März 2011 in Höhe von 809 Taiwanesischen Dollar (Notie- 0 300 600 900 rung zum 31. Dezember 2010: 670 Taiwanesische Dollar). Das Net Working Capital, also die kurzfristigen Vermögenswerte (ohne Liquide Mittel) abzüglich der kurzfristigen Verbindlich- keiten (ohne Bankverbindlichkeiten) betrug zum Schluss des ersten Quartals 2011 7,5 Millionen Euro (Referenzstichtag 2010: 14,8 Millionen Euro). Die kurzfristigen Vermögenswerte beliefen sich am 31. März 2011 auf 94,7 Millionen Euro (Referenz- stichtag 2010: 98,8 Millionen Euro). Die kurzfristigen Verbindlichkeiten in Höhe von 53,4 Millionen Euro verzeichneten gegen- über dem Referenzstichtag 2010 mit 54,8 Millionen Euro einen Rückgang von rund 1,5 Millionen Euro. Das Eigenkapital des Balda-Konzern stieg zum Ende des ersten Vierteljahres 2011 auf 816,0 Millionen Euro (Referenzstichtag 2010: 749,7 Millionen Euro). Verantwortlich war die Folgebewertung der TPK-Anteile. Gegenläufig wirkte sich der Rückgang der Währungsumrechnungsdifferenzen aufgrund der veränderten Währungsrelationen zum Euro aus. Die Eigenkapitalquote lag zum 31. März 2011 bei 93,2 Prozent. Die Eigenkapitalquote war zum Jahresschluss 2010 im Wesentlichen aufgrund der Umbewertung der TPK-Anteile auf 92,5 Prozent gestiegen.8
  9. 9. Quartalsbericht I/2011Die Nettofinanzverbindlichkeiten des Balda-Konzerns betru- Eigenkapitalquote Konzerngen zum Ende des ersten Quartals 2011 minus 25,9 Millio- (in Prozent)nen Euro (Referenzstichtag 2010: minus 23,5 Millionen 31.3.2011 93,2Euro). Der Balda-Konzern konnte den Überhang der liquidenMittel zu den zinstragenden Verbindlichkeiten weiter stei- 31.12.2010 92,5gern. Das Net-Gearing, das Verhältnis der Netto-Finanzverbindlichkeiten zum Eigenkapital, belief sich zum 0 25 50 75 10031. März 2011 auf minus 3,2 Prozent.Weitere Ausführungen zu den einzelnen Posten der Bilanz zum ersten Quartal sind auf der Seite 19 im „Verkürzten Anhang“zu finden.FinanzlageBedingt durch die Verringerung des Working Capitals fiel der Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit mit 9,1Millionen Euro höher aus als der Vorjahreswert mit minus 1,6 Millionen Euro. Vor allem das Segment MobileCom konntedurch den Abbau des Working Capital liquide Mittel zur Rückführung von Kreditlinien in Höhe von 5,4 Millionen Euro erwirt-schaften. Der Cash Flow aus Investitionstätigkeit (minus 1,7 Millionen Euro) und der Mittelabfluss aus derFinanzierungstätigkeit (minus 5,7 Millionen Euro) führten zum Ende des ersten Quartals zu einer Veränderung desFinanzmittelbestandes von 0,6 Millionen Euro im Gesamtkonzern. Per Saldo belief sich der Finanzmittelbestand per 31. März2011 auf 48,3 Millionen Euro (Jahresschluss 2010: 48,9 Millionen Euro).Die Nettoliquidität des Balda-Konzerns konnte in den ersten drei Monaten verbessert werden. Dazu zählen im WesentlichenBankverbindlichkeiten der operativen Einheiten in Asien in Höhe von insgesamt 14,4 Millionen Euro. Die Balda AG hat dage-gen keine Bankverbindlichkeiten.Nach Rückführung von Kreditlinien durch Gesellschaften des Segments MobileCom verfügt der Konzern noch über Barlinienin Höhe von 17,5 Millionen Euro (Jahresschluss 2010: 20,6 Millionen Euro).Wesentliche Ereignisse im ersten QuartalRainer Mohr wird zum Alleinvorstand berufenAm 16. Februar 2011 schied der CEO, Michael Sienkiewicz, aus dem Vorstand der Balda AG aus. Rainer Mohr, bereits Fi-nanzvorstand der Gesellschaft, wurde durch den Aufsichtsrat zum Vorstandsvorsitzenden bestellt und führt als Alleinvorstanddie Geschäfte der Gesellschaft.Neuer Auftrag für das Segment MedicalDas Segment Medical erhielt einen neuen Auftrag von einem weltweit operierenden Pharma-Unternehmen. Das Auftrags-volumen ist mittlerer Größe. Die Produktionsdauer reicht voraussichtlich bis in das Jahr 2013. Zwei dieser drei Einzelaufträgewerden bereits 2011 teilweise umsatzwirksam.Veränderungen in der AktionärsstrukturIm Laufe des ersten Quartals 2011 traten Veränderungen in der Aktionärsstruktur der Balda AG ein. Am 11. Februar 2011reduzierte der Großaktionär Soros Fund Management seine Beteiligung an der Balda AG auf knapp unter drei Prozent. DerAnteilseigner war seit Oktober 2010 mit 3,23 Prozent an der Balda AG beteiligt. 9
  10. 10. Quartalsbericht I/2011 Am 28. Februar 2011 hat der Stimmrechtsanteil der Access Industries, LLC, an der Balda AG die Schwelle von 3 Prozent unterschritten und beträgt nun 2,96 Prozent. Am 3. März 2011 unterschritt der Anteil der Stimmrechte der Kingdon Capital Management, LLC, die Schwelle von 3 Prozent und beträgt nun 2,81 Prozent der Stimmrechte. Investitionen Der Balda-Konzern investierte im laufenden Geschäftsjahr bis zum 31. März in seinen fortgeführten Geschäftsbereichen ins- gesamt 1,5 Millionen Euro in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte. Das Investitionsvolumen im ersten Quartal 2010 belief sich auf rund 2,7 Millionen Euro. Ein Großteil der Investitionen entfiel auf das Segment MobileCom. Der Konzern investierte im ersten Quartal 2011 noch rund 1,0 Millionen Euro, um die Infrastruktur in der neuen Produktionsstätte in Peking zu optimieren. Für Sachanlagen und Maschinen im Segment Electronic Products investierte die Balda-Gruppe im Berichtszeitraum rund 0,3 Millionen Euro. Mit insgesamt 0,2 Millionen Euro blieben die Investitionen in den Segmenten Medical und Central Services nahezu auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Kapitalstruktur, Vorstand und Kontrollwechsel Die Balda AG hat gemäß den Vorschriften des § 315 Absatz 4 HGB folgende zusätzliche Angaben zu machen: Zusammensetzung des gezeichneten Kapitals Zum 31. März 2011 betrug das Grundkapital der Gesellschaft 58.890.636 Euro und war in 58.890.636 Stückaktien mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von 1,00 Euro je Aktie zerlegt. Je eine Aktie gewährt in der Hauptversammlung der Gesellschaft eine Stimme. Beschränkungen der Stimmrechte oder der Übertragung von Aktien Alle Aktien der Gesellschaft sind satzungsgemäß frei übertragbar. Die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffende Beschränkungen sind dem Vorstand der Gesellschaft zum Berichtszeitpunkt nicht bekannt. Beteiligungen, die zehn Prozent des Kapitals überschreiten Am 31. März 2011 hielten folgende Aktionäre direkt oder indirekt Beteiligungen am Grundkapital der Gesellschaft, die mehr als 10 Prozent der Stimmrechte gewähren: Yield Return Investments Ltd., Apia, Samoa: 27,6 Prozent des Kapitals und der Stimmrechte Yun-Ling Chiang, Richmond, Kanada: 27,6 Prozent des Kapitals und der Stimmrechte indirekt über Yield Return Investments Ltd. Inhaber von Aktien mit Sonderrechten Es bestehen keine Aktien mit Sonderrechten, die Kontrollbefugnisse verleihen. Befugnisse des Vorstands Genehmigtes Kapital: Dem Vorstand und Aufsichtsrat stehen dieselben Rechte wie zum 31. Dezember 2010 bezüglich des genehmigten Kapitals zu.10
  11. 11. Quartalsbericht I/2011Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zur Einziehung so erworbener Aktien:Es sind keine Änderungen gegenüber dem 31. Dezember 2010 eingetreten.Wesentliche Vereinbarungen für den Fall eines KontrollwechselsAuf Ebene der Balda AG, aber auch bei Konzernunternehmen, existieren verschiedene Vereinbarungen, die unter derBedingung eines Kontrollwechsels infolge eines Übernahmeangebots stehen. Da eine genauere Angabe dieserVereinbarungen geeignet ist, der Balda AG einen erheblichen Nachteil zuzufügen, wird auf ihre Darlegung verzichtet.Entschädigungsvereinbarungen für den Fall eines ÜbernahmeangebotesEs bestehen keine Entschädigungsvereinbarungen mit Mitgliedern des Vorstands oder Arbeitnehmern für den Fall eines Über-nahmeangebots.Die Vorstandsverträge sehen eine finanzielle Entschädigung im Falle eines Übernahmeangebots nur bei Eigenkündigunginnerhalb eines begrenzten, kurzen Zeitraums vor.MitarbeiterPersonalstand durch die Restrukturierung im Segment MobileCom deutlich verringertDie Zahl der Mitarbeiter hat im Berichtszeitraum abgenommen. Der Balda-Konzern beschäftigte zum 31. März 2011 in sei-nen fortgeführten Geschäftsbereichen insgesamt 1.675 Mitarbeiter. Das ist eine Abnahme um 770 Beschäftigte oder rund31,5 Prozent im Vergleich zum 31. Dezember 2010. Der Abbau geht zu einem Großteil auf die erfolgte Restrukturierung imSegment MobileCom zurück. Die Personalaufwandsquote des Konzerns belief sich im Berichtszeitraum auf 23,4 Prozent.Zum 31. März 2011 beschäftigte das Segment MobileCom Mitarbeiterzahlinsgesamt 635 Mitarbeiter. Per Geschäftsjahresende 2010 31.3.2011 1.675waren noch 1.344 Beschäftigte in den Produktionsstätten inChina tätig. Nach weiteren Analysen der Produktionsabläufe 31.12.2010 2.445in den chinesischen Werken hat das Segment die Prozess-abläufe weiter verbessern können. Der Rückgang um 709 0 1.000 2.000 3.000Mitarbeiter resultierte aus der Freistellung von Zeitarbeitneh-mern.Einen Rückgang der Mitarbeiterzahl verzeichnete auch das Segment Electronic Products. Zum 31. März 2011 setzte dasUnternehmen in seiner Produktionsstätte in Ipoh in Malaysia 809 Mitarbeiter ein. Per Ende Dezember 2010 belief sich dieZahl der Beschäftigten noch auf 874 Beschäftigte. Das leichte Minus ist auf verbesserte Produktionsprozesse des Werks inIpoh zurückzuführen.Das Segment Medical beschäftigte am Standort Deutschland im Berichtszeitraum 207 Mitarbeiter nach 204 Beschäftigtenzum Geschäftsjahresende 2010.Mit 24 Beschäftigten blieb die Zahl der Angestellten im Segment Central Services auf Vorjahresniveau. 11
  12. 12. Quartalsbericht I/2011 Nachtragsbericht Die TPK Holding Co. Ltd., an der die Balda mit 16,1 Prozent beteiligt ist, hat ihren Capex-Finanzierungsbedarf durch die er- folgreiche, mehrfach überzeichnete Platzierung einer Wandelanleihe zu günstigen Konditionen über 400 Millionen US Dollar gedeckt. Nur mit diesem Investitionsvolumen ist es nach Angaben der TPK möglich, die angestrebten hohen Wachstums- raten zu erreichen, welche die positive Bewertung der TPK-Aktie auch weiterhin unterstützen. Zur erfolgreichen Begleitung der Kapitalmaßnahme haben sich neben Balda alle Großaktionäre der TPK gegenüber den Un- derwritern der Anleihe zu einem marktüblichen 90 Tage Lock-Up ab Closing der Wandelanleihe verpflichtet. Somit unterlie- gen die von Balda gehaltenen TPK-Aktien ab ca. Ende Juli 2011 noch zu 50 Prozent und wie bislang ab Ende Oktober 2011 keinerlei Lock-Up mehr. Der Vorstand war im April 2011 auf einer mehrtägigen Road Show in London. Präsentationen und Diskussionen mit mehre- ren Anlegern von Balda und weiteren Interessenten haben ebenso erfolgreich stattgefunden wie verschiedene Einzelgesprä- che mit großen Anlegern. Der Erfolg dieser Road Show war mit hoher Wahrscheinlichkeit an einem deutlich nach oben ten- dierenden Aktienkurs in der unmittelbaren Folge abzulesen. Der Kurs der TPK-Aktie hat sich bis Ende April 2011 weiter auf 856 Taiwanesische Dollar (das entsprach am 30. April rund 20 Euro und einem Unternehmenswert der Balda-Beteiligung in Höhe von mehr als 720 Millionen Euro) erhöht. Das Interesse an der Balda-Aktie bleibt auf hohem Niveau. Die Aktie des Konzerns war auch im April 2011 mit 53,8 Millionen Euro der umsatzstärkste SDax-Titel. Die Investor Relations von Balda haben ihre Social Media-Aktivitäten weiter ausgebaut. Im Laufe des April starteten neben den bereits bedienten Services Twitter, YouTube und Slideshare neu: Facebook, Flickr und Stock Twits. Zudem bietet der Konzern über „Forum“ einen direkten Link zum häufig über Balda genutzten Diskussionsforum des Blogs in Wallstreet onli- ne. Überdies bietet das Unternehmen einen RSS-Feed als Instrument zur Benachrichtigung von Interessenten unmittelbar nach Veröffentlichung neuer Balda-Nachrichten. Der Konzern wird diese Services schrittweise weiter aufbauen. Darüber hinaus sind nach dem 31. März 2011 keine Ereignisse eingetreten, die für den Balda-Konzern von wesentlicher Be- deutung sind und zu einer veränderten Beurteilung des Unternehmens führen könnten. Prognosebericht Globales Wachstum setzt sich fort Die Weltwirtschaft wird 2011 voraussichtlich weiter wachsen. Zwar deuten die Frühindikatoren aufgrund des Wegfalls staat- licher Konjunkturprogramme auf eine nachlassende Dynamik hin. Jedoch rechnen die Ökonomen im Verlauf des Jahres 2011 mit einer erneuten Beschleunigung. Die aktuellen Geschehnisse der Erdbebenkatastrophe in Japan sind bei der Be- trachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zu berücksichtigen. Selbst wenn sich der Balda-Konzern von der Katastro- phe nicht direkt betroffen sieht, so sind die Folgen für die globale Wirtschaftsdynamik nicht absehbar. Sollte es in Japan zu den Auswirkungen eines weit reichenden GAU kommen, droht dem Land eine schwere Rezession, die sich auch auf die Weltwirtschaft spürbar auswirken wird. Für 2011 und 2012 geht der Internationale Währungsfonds (IWF) von einer Fortsetzung der Konjunkturerholung und einem globalen Wachstum von rund 4 Prozent aus. Demgegenüber stehen jedoch Risiken. Die Verschärfung der Konflikte im Norden Afrikas sowie im Nahen Osten, eine mögliche Eskalation der Schuldenkrise in Europa wie den USA und ein deut- licher Inflationsanstieg in China werden die konjunkturelle Entwicklung der globalen Finanzmärkte 2011 beschäftigen.12
  13. 13. Quartalsbericht I/2011Die Stimmungsindikatoren in Europa haben sich in den vergangenen Monaten deutlich verbessert. Die konjunkturelle Erho-lung wird vor allem von den Exporten und einem Aufbau der Lagerbestände getragen. Jedoch bleibt die Eurozone vorerstwirtschaftlich gespalten. Grund ist die eskalierende Verschuldung einiger Staaten der Eurozone.Der IWF rechnet für die Eurozone mit einem Wachstum in Höhe von rund 1,5 Prozent nach 1,7 Prozent im Vorjahr. DieInflationsrate der Währungsunion ist aufgrund der höheren Energiepreise wieder angestiegen. Für das laufende Jahr progno-stizieren die Experten von MM Warburg & Co. eine Inflationsrate von rund 2,4 Prozent nach 1,6 Prozent im Vorjahr.Deutschland bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. Niedrige Zinsen, günstige Finanzierungsbedingungen, eine starke Nach-frage nach deutschen Produkten aus allen Regionen der Welt sowie eine verbesserte preisliche Wettbewerbsfähigkeit dankder jüngsten Aufwertung des Euro sorgen dafür, dass sich der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland auch in den näch-sten Quartalen fortsetzen wird. Laut den Prognosen des Ifo-Instituts wird die Wirtschaft in Deutschland im Jahr 2011 um 2,8Prozent expandieren. Experten der Bundesregierung erwarten im laufenden Jahr eine anhaltende Erholung des deutschenArbeitsmarktes und eine weiter fallende Arbeitslosenquote auf 7,0 Prozent nach 7,7 Prozent im Vorjahr.Nachdem das reale BIP der USA im Gesamtjahr 2010 um 2,8 Prozent angestiegen ist, erwartet der IWF für das Jahr 2011einen Zuwachs zwischen 3,5 bis 4,0 Prozent. Unsicherheiten bergen weiterhin die Entwicklung des Immobilien- und Arbeits-marktes. Einen zusätzlichen Risikofaktor stellt auch die steigende Staatsverschuldung der USA dar. Mit knapp 11 Prozent desBIP liegt das Staatsdefizit der USA im Durchschnitt doppelt so hoch wie im Euroraum. Eine ausbleibende fiskalische Stabili-sierung der weltweit größten Volkswirtschaft kann laut IWF die Erholung der Weltwirtschaft maßgeblich gefährden.Die Ampeln für die konjunkturelle Entwicklung in den führenden Schwellenländern bleiben auch in den Jahren 2011 und 2012 aufgrün. Mit der Erholung der Industrieländer konnten die Exporte der Schwellenländer deutlich zulegen. Die entscheidendenWachstumsimpulse ergeben sich vorwiegend aus den Exporten und den steigenden Rohstoffpreisen. Die Experten des IWFerwarten für die Volksrepublik China im Jahr 2011 ein Wachstum des BIP von rund 9 Prozent nach 10,3 Prozent im Jahr2010. Ursächlich für die moderate Abschwächung ist die restriktivere Geld- und Finanzpolitik der Regierung angesichts derdrohenden Überhitzung der Wirtschaft. Die Inflationsrate für China wird im Jahr 2011 zwischen 3,3 und 5 Prozent betragen.BranchensituationMobileComSmartphones gewinnen weiter an Attraktivität. Mobiles Web, moderne Touchscreen-Technologien sowie eine Vielzahl von An-wendungen (Apps) regen die Kaufbereitschaft der Konsumenten weltweit an. Trotz Lieferengpässen in Japan und Unruhenim Nahen Osten sind die Erwartungen der Marktbeobachter für 2011 optimistisch. Laut Forschungsinstitut Gartner wird dieZahl der verkauften Mobilapparate 2011 weiter zulegen. Zu den Profiteuren dieser Entwicklung werden hauptsächlich dieSmartphones gehören. Marktbeobachter prognostizieren auch 2012 rasante Wachstumsraten in diesem Segment. DerPreisdruck unter den Produzenten niedrigpreisiger Telefone wird sich nach übereinstimmenden Prognosen der Expertenintensivieren. Zunehmende Beliebtheit der modernen Geräte und gesättigte Märkte sind ursächlich für sinkende Preise auchim Jahr 2011.Nokia bleibt 2011 Marktführer unter den Mobiltelefonproduzenten. Apple wird seine Marktposition mit Hilfe der für 2011annoncierten Einführung von iPhone 5 weiter ausbauen. Das Unternehmen aus Cupertino begeistert immer mehr Konsumentenmit fortgeschrittener Touchscreen-Expertise, den Features und modernem Design der Geräte.Laut Forschungsunternehmen IDC wird Android, ein Betriebssystem von Google, das größte Wachstum unter den Anbieternvon mobiler Software generieren und 2014 einen Marktanteil von 24,6 Prozent erreichen (2010: 16,3 Prozent). 13
  14. 14. Quartalsbericht I/2011 Electronic Products Rund 80 Prozent aller Unternehmen erwarten im Jahr 2011 deutliche Wachstumsraten. Die Stimmung in der Elektronikbranche stieg laut dem Fachverband BITKOM in den ersten drei Monaten 2011 auf ein neues Rekordhoch. Neue attraktive Geräte wie Tablet-PC werden die Nachfrage auch in den kommenden Monaten vorantreiben. Auch neu entwickelte Softwareprogramme und –anwendungen werden die Absatzentwicklung positiv beeinflussen. Experten erwarten künftig einen intensiven Preis- wettbewerb unter den Herstellern von Consumer Electronics. Die harte Konkurrenz in der Elektronikbranche wird nach Mei- nung der Experten zu sinkenden Margen trotz höherer Umsätze führen. Medizintechnik Die Nachfrage nach deutscher Medizintechnik bleibt 2011 laut aktuellen Einschätzungen auf einem stabilen Niveau. Nach der positiven Umsatzentwicklung 2010 wird sich der Aufwärtstrend laut der Meinung von Experten auch im laufenden Jahr fortsetzen. Eine belebte Binnennachfrage sowie neue Impulse von den Entwicklungs- und Schwellenländern tragen zu dieser Entwicklung bei. Die Emerging Markets werden laut Marktforschern künftig als Absatzmärkte für Medizintechnik an Bedeu- tung gewinnen. Die Innovationskraft deutscher Medizintechnik-Produzenten sowie die alternde Bevölkerung in Westeuropa sind weitere Treiber des prognostizierten Wachstums. Künftige Unternehmenssituation Der Balda-Konzern will den Kurs der schrittweisen Optimierung, besonders in den Segmenten MobileCom und Electronic Products, konsequent fortsetzen. Das Segment Medical ist präzise auf Kurs. Für die Planung und das weitere Vorgehen im Segment MobileCom werden, wie oben dargelegt, nach Auswerten einer exter- nen Expertenanalyse konkrete Maßnahmen eingeleitet. Ziel ist zunächst eine bessere Auslastung der Fertigungskapazitäten und ein weiteres Optimieren der Kostensituation. Gleichzeitig ist der Konzern bereit, einem strategischen Investor eine Beteiligung im Rahmen eines Joint-Venture zu übertragen. Das Segment Electronic Products hat auch im ersten Quartal 2011 eindrucksvoll eine deutlich verbesserte Performance ge- zeigt. Bei erheblich gewachsenen Umsätzen bedarf es nun einer weiteren Steigerung der Kosteneffizienz. Bei einer weiter erfolgreichen Umsetzung der Fixkostendegression auf steigendem Umsatzniveau kann das Segment in den kommenden Quartalen zu einer wenigstens ausgeglichenen Ergebnissituation vorstoßen. Balda Medical wird 2011, wie schon bislang prognostiziert, kontinuierlich Umsatz und Ergebnis steigern. Auf der Basis der aktuellen operativen Konzernsegmente hält die Balda-Unternehmensgruppe an der im Geschäftsbericht 2010 gegebenen Prognose für das laufende Geschäftsjahr fest: Der Vorstand rechnet mit Umsatzerlösen auf Vorjahresniveau mit einem leicht positiven operativen Ergebnis (EBIT). Ohne Erträge aus einem potentiellen Verkauf von TPK-Anteilen wird das Vorsteuerergebnis voraussichtlich auf dem Niveau des EBIT liegen. Diese Prognose enthält jedoch verschiedene Variablen und bedarf der Berücksichtigung weiterer Einflussfaktoren: Eine Re- duzierung des Segments MobileCom würde eine völlig neue Berechnungsgrundlage der Vorhersage notwendig machen. Eine erfolgreiche Akquisition könnte ebenfalls grundlegend neue Voraussetzungen für die Berechnung der Prognose schaffen. Der Vorstand kann derzeit leider noch keinen festeren Boden anbieten. Dagegen dürfte die strategische Ausrichtung nunmehr noch deutlicher sein als zum Jahresschluss 2010. Der Balda-Konzern strebt an, im Segment MobileCom mit einem strategischen Partner ein Joint-Venture einzugehen. Die Unternehmensgruppe arbeitet gezielt und konsequent am Erwerb einer substanziellen Beteiligung an einem Unternehmen im Marktsegment Medical bzw. im Umfeld des Marktsegments Medical. Diese konkret geplante Beteiligung kann der Balda-Konzern auch ohne Einsatz der Mittel aus dem Erlös des Verkaufs der TPK-Aktien finanzieren.14
  15. 15. Quartalsbericht I/2011Der Vorstand der Balda AG ist davon überzeugt, dass sich der Balda-Konzern zum Ende des laufenden Geschäftsjahres, ge-rade in den operativen Segmenten, deutlich stabiler, stärker und mit sehr guten Wachstumsperspektiven präsentieren wirdals nach dem ersten Vierteljahr 2011. Der Weg dorthin wird von Wandel geprägt sein. Die Bad Oeynhausener Unternehmens-gruppe wird ab 2012 voraussichtlich ein neues Kapitel ihrer Unternehmensgeschichte aufschlagen.Risiken- und ChancenberichtDer Balda-Konzern identifiziert und bewertet seine Chancen und Risiken laufend. Der Konzernlagebericht für das Geschäfts-jahr 2010 beschreibt die Chancen und Risiken der Unternehmensgruppe im Einzelnen ausführlich. In den ersten drei Mo-naten des laufenden Geschäftsjahres hat sich die Chancen- und Risikolage des Konzerns aufgrund folgender modifizierterEinflussfaktoren verändert.FinanzrisikenDie Turbulenzen um die Staatsschulden einiger europäischer Staaten prägten auch im ersten Quartal 2011 die Finanzmärkte.Nach Griechenland und Irland beantragte auch Portugal Notfallhilfen von der Europäischen Union. Der Staat hatte sich inden vergangenen Monaten gegen externe Unterstützung gewehrt. Die unübersichtliche Lage führte in den ersten Monaten2011 zu hohen Risikoaufschlägen für Anleihen europäischer Peripheriestaaten. Aufgrund der intransparenten Lage ist auchin Spanien und Italien der Eintritt von Risiken aus dem gesamtwirtschaftlichen Umfeld für 2011 nicht auszuschließen.Die 2009 drastisch gewachsene Geldmenge könnte weltweit zu höheren Inflationsraten führen. Die infolge der Konjunktur-erholung steigenden Rohstoffpreise schmälern die reelle Kaufkraft der Verbraucher. Die aufgrund enormer Kapitalzuflüsseweiterhin bestehende Überhitzungsgefahr in den Schwellenländern könnte ein zusätzliches Risiko für den Balda Konzern dar-stellen.Kapitalmarkt- und FinanzierungsrisikenDurch Schwankungen im Kursverlauf der TPK-Aktie könnte sich ein Risiko auf die Vermögenslage des Konzerns ergeben.Aus den an den Konzern, vor allem in China, gewährten Kreditlinien könnte ein Tilgungsrisiko entstehen, sofern die BankenKreditlinien nicht verlängern bzw. vorzeitig kündigen. Balda ist hier im ständigen Kontakt mit den Banken.WährungsrisikenWeitere Risiken könnten aus der Veränderung der Währungsparitäten von Euro zu den Fremdwährungen entstehen. EineSchwächung der Fremdwährungen könnte die in der jeweiligen Währung fakturierten Umsätze der Unternehmensgruppenegativ beeinflussen. Ebenfalls könnten sich Risiken für die Unternehmensgruppe hinsichtlich der TPK-Beteiligung aus denKursschwankungen des Taiwanesischen Dollars ergeben.Risiken und Chancen am Markt für ZuliefererDie Entwicklung der Nachfrage im weltweiten Markt für Mobiltelefone ist ein besonderer Risikofaktor für den Balda-Konzern.Der Markt für die Zulieferer der Hersteller in diesem Sektor bleibt unverändert wettbewerbsintensiv. Der weiter steigendePreisdruck wird auch im laufenden Geschäftsjahr anhalten. Sowohl die Umsatzsituation als auch die Margensituation desSegments MobileCom bleiben unter Druck.KundenrisikenDie Abhängigkeit von einzelnen Kunden und ihren Auftragsvolumina, insbesondere im Segment MobileCom, stellt für dieBalda AG einen weiteren Risikofaktor dar. Der Markterfolg der Kunden bestimmt nach wie vor die Höhe der Auftragsabrufeund die von Balda zu fertigende Zahl der Systemeinheiten. Etwaige Verluste von Marktanteilen dieser Kunden können zurückläufigen Auftragseingängen des Konzerns führen. 15
  16. 16. Quartalsbericht I/2011 Durch Vorantreiben der technologischen Diversifizierung wirkt die Balda-Gruppe diesem Risiko entgegen. Mit der Entwicklung und Vermarktung von Produkten für neue Kunden in den Geschäftsfeldern Electronic Products und Medical verringert der Konzern das Risiko der Abhängigkeit vom Markterfolg bestehender Kunden. Durch die geplante Akquisition im Segment Me- dical strebt die Balda AG eine deutliche Verringerung der Abhängigkeit vom Mobilfunksektor an. Gesamtwirtschaftliche Risiken Die Naturkatastrophe in Japan könnte auch die gesamtwirtschaftliche Entwicklung beeinflussen. Selbst wenn sich der Balda- Konzern von der Katastrophe nicht direkt betroffen sieht, sind die Folgen für die globale Wirtschaftsaktivität derzeit nicht absehbar. Die möglichen Auswirkungen einer Kernschmelze und der sich daraus ergebenden Verstrahlung einer gesamten Wirtschaftsregion liegen noch im Unklaren. Die Anhebung der Risikoeinstufung für den Atomstörfall im Kraftwerk Fukushima wirkte sich bereits deutlich negativ auf die Stimmung an den Kapitalmärkten aus. Was sich abzeichnet, ist eine zunehmende Tendenz hin zu anderen Energiequellen als der Atomkraft. Dies könnte sich in einer Erhöhung der weltweiten Energiepreise niederschlagen. Gesamtrisiko Nach derzeitigem Informationsstand sind über die vorgenannten Risiken hinaus keine weiteren Gefährdungen für die Entwick- lung oder den Bestand der Gesellschaft erkennbar. Der Vorstand hat gegenwärtig keine weiteren Kenntnisse über das Ver- schärfen oder Eintreten eines der oben genannten Risiken. Chancen Zusammenfassend lassen sich die Chancen des Konzerns wie folgt charakterisieren: Mit dem aktuellen Bestand an liquiden Mitteln zum Schluss des ersten Quartals 2011 verfügt das Unternehmen über ausreichend finanzielle Ressourcen für weite- res organisches und strategisches Wachstum. Balda ist damit für wichtige Vorhaben, wie zum Beispiel das Umsetzen geplan- ter Investitionen und gegebenenfalls einer Akquisition, gut aufgestellt. Balda-Aktie Balda-Aktie übertrifft den SDax Die verheerenden Auswirkungen des Erdbebens in Japan, die Unruhen im arabischen Raum sowie erneute Sorgen um die europäische Schuldenkrise bescherten den weltweiten Aktienmärkten Verluste im ersten Quartal. Trotz der Fülle schlechter Nachrichten aus Europa und Japan erholten sich die Aktienkurse gegen Ende des ersten Vierteljahrs in atemberaubendem Tempo. Nach einem Tief von 6.483 Punkten am 15. März gelang es dem Deutschen Leitindex, bereits zum 30. März wieder über die Marke von 7.000 Punkten zu steigen. Der Dax eröffnete das Börsenjahr bei 6.973 Punkten und ging am 31. März mit 7.041 Punkten aus dem Handel. Das ist ein Plus von knapp 1 Prozent im ersten Vierteljahr. Eine vergleichsweise ungün- stigere Entwicklung verzeichnete der deutsche Nebenwerteindex, SDax, in dem auch die Papiere der Balda AG notiert sind. Er verlor im ersten Quartal 32 Punkte und notierte zum Ende des Berichtszeitraums bei 5.144 Punkten. Das ist ein Minus von 0,6 Prozent. Eine deutlich positivere Entwicklung verzeichneten erneut die Aktien der Balda AG. Die Anteilsscheine eröffneten das Börsen- jahr 2011 mit einem Kurs von 6,81 Euro im Xetra-Handel der Frankfurter Wertpapierbörse. Am 31. März stand ein Schluss- kurs von 8,49 Euro zu Buche. Das ist ein Plus von 1,68 Euro oder 24,7 Prozent. Der Höchstkurs der Balda Aktie im ersten Quartal betrug 8,63 Euro (Schlusskurs am 7. März). Der Tiefstkurs belief sich auf 6,65 Euro (Schlusskurs am 5. Januar). Die durchschnittlichen Tagesumsätze mit Balda-Papieren (Xetra) lagen in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres bei 502.638 Aktien (Vorjahr: 297.081 Aktien). Die Balda-Aktie war das umsatzstärkste SDax-Papier in den Monaten Januar, Februar und März 2011. Die Marktkapitalisierung der Balda AG auf Basis der Gesamtzahl der Aktien von 58.890.636 Millionen Stück betrug 499,9 Millionen Euro (31. Dezember 2010: 406,3 Millionen Euro).16
  17. 17. Quartalsbericht I/2011Balda ist seit September 2010 in diversen Social Media-Kanälen wie Facebook und YouTube aktiv. Im KurznachrichtendienstTwitter macht der Konzern auf seine Veröffentlichungen aufmerksam und informiert kompakt mit aktuellen Nachrichten. DasUnternehmen legt auch im Geschäftsjahr 2011 großen Wert auf die offene Kommunikation mit Investoren, Journalisten undAnalysten.Aktienkurs Januar bis März 2011in Euro8,6 Balda AG SDAX8,27,87,47,06,66,2 Januar Februar MärzAusgewählte Angaben zum AnhangAllgemeine ErläuterungenDie Balda Aktiengesellschaft hat ihren Sitz in Bad Oeynhausen, Deutschland.Der Zwischenabschluss zum 31. März 2011 wurde ebenso wie der Konzernabschluss zum Geschäftsjahr 2010 in Überein-stimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt, wie sie in der Europäischen Union (EU) anzu-wenden sind. Die verwendeten Bilanzierungsmethoden stehen mit den Richtlinien der EU für die Bilanzierung vonKonzernabschlüssen in Einklang.Alle angegebenen Beträge lauten, sofern nicht anders angegeben, auf Millionen Euro.Den Abschlüssen der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen liegen einheitliche Bilanzierungs- und Bewer-tungsgrundsätze zugrunde, die mit den IFRS konform sind. 17
  18. 18. Quartalsbericht I/2011 Veränderter Konsolidierungskreis Im Januar 2011 waren die rechtlichen Voraussetzungen für die Schließung der Balda Solutions (Xiamen) Ltd, Xiamen (China) gegeben. Die Gesellschaft wurde liquidiert und ist aus dem Konsolidierungskreis ausgeschieden. In den Konzernabschluss der ersten drei Monate 2011 wurden neben der Balda AG sechs inländische und 10 ausländische Tochterunternehmen im Rahmen der Vollkonsolidierung einbezogen. Angaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Der Konzern-Zwischenabschluss zum 31. März 2011 wurde für die Zwischenberichterstattung unter Beachtung der International Financial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der EU anzuwenden sind, aufgestellt. In Einklang mit den Regelungen des IAS 34 wurde ein verkürzter Berichtsumfang gegenüber dem Konzernabschluss zum 31. Dezember 2010 gewählt. Die Erstellung des Konzern-Zwischenabschlusses erfolgte unter Anwendung der gleichen Bilanzierungs-, Bewertungs- und Konsolidierungsmethoden wie im Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2010 und entspricht den Vorschriften des IAS 34 (Zwischenberichterstattung). Die Grundlagen und Methoden der Schätzungen für den Zwischenabschluss haben sich gegenüber den Vorperioden nicht geän- dert (IAS 34,16 (d)). Eine Darstellung der Bilanzierungs-, Konsolidierungs- und Bewertungsmethoden ist im Einzelnen im Anhang des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2010 erläutert. Dort wird auch auf die Ausübung der in den IFRS enthaltenen Wahl- rechten eingegangen. Die für die Währungsumrechnung zugrunde gelegten Wechselkurse bezogen auf 1 Euro entwickelten sich wie folgt: Devisenkassamittelkurs am Referenzstichtag Durchschnittskurs 31. März 31. Dezember 1. Quartal Währungen ISO Code 2011 2010 2011 2010 US-Dollar USD 1,4099 1,3252 1,3660 1,3247 Chinesischer Renminbi CNY 9,2337 8,7336 8,9767 8,9558 Malaysischer Ringgit MYR 4,2608 4,0800 4,1534 4,2483 Segmentberichterstattung Die Segmentberichterstattung (siehe Tabelle in der Anlage) ist nach den gleichen Grundsätzen wie zum Jahresabschluss 2010 aufgestellt. Als berichtspflichtige Segmente gelten die Geschäftsfelder MobileCom, Electronic Products, Medical und Central Service. In dem Segment MobileCom produziert Balda ausschließlich hochwertige Systeme aus Kunststoff für den Mobilfunk-Markt. Das Seg- ment Electronic Products fokussiert sich seit der Neuausrichtung auf das Entwickeln und Fertigen von Elektronikprodukten. In dem Segment Medical stellt die Unternehmensgruppe komplexe Kunststoffprodukte für den Medizinbereich her. Das Segment Central Services beinhaltet vor allem Aufwendungen und Erträge im Zusammenhang mit Holdingfunktionen sowie Erträge aus der Beteiligung an der TPK. Entsprechend der internen Berichterstattung ist die Segmentberichterstattung um die Angabe zur Gesamtleistung erweitert wor- den. Die Gesamtleistung beinhaltet neben den Umsatzerlösen auch die sonstigen betrieblichen Erträge und die Veränderungen des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen. Die Entwicklung des Umsatzes und der Ertragslage der Konzern-Segmente stellt im Einzelnen die Geschäftsentwicklung (siehe Seite 7) dar.18
  19. 19. Quartalsbericht I/2011KapitalflussrechnungDie Kapitalflussrechnung (siehe Tabelle im Anhang) weist in den einzelnen Positionen nur die Daten der fortgeführten Ge-schäftsbereiche aus. Die Vergleichszahlen für das erste Quartal des Vorjahres sind entsprechend angepasst.Operativer Cash Flow nimmt deutlich zuDer Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit der Balda-Unternehmensgruppe nahm im ersten Quartal 2011 durch denAbbau des Working-Capitals auf 9,1 Millionen Euro zu (Vorjahr: minus 1,6 Millionen Euro).Für Investitionstätigkeiten gab der Konzern bis zum Ende des ersten Quartals im laufenden Geschäftsjahr 1,7 Millionen Euroaus (Vorjahr: 4,3 Millionen Euro). Im Vorjahreszeitraum flossen dem Konzern noch liquide Mittel aus dem Verkauf von An-teilen an der TPK zu (9,6 Millionen Euro).Abflüsse aus Finanzierungstätigkeiten in den ersten drei Monaten 2011 betrafen mit 5,4 Millionen Euro im Wesentlichen dieRückführung von Kreditlinien in dem Segment MobileCom.Der Finanzmittelbestand am Ende des ersten Quartals belief sich im Gesamtkonzern auf 48,3 Millionen Euro nach 48,9Millionen Euro zum Vorjahresende.BilanzstrukturDer Balda-Konzern weist zum 31. März 2011 eine Bilanzsumme in Höhe von 875,6 Millionen Euro aus. Gegenüber demWert von 810,5 Millionen Euro zum Referenzszichtag 2010 (31. Dezember 2010) nahm die Bilanzsumme um 65,1 MillionenEuro zu.Auf der Aktivseite reduzierten sich zum Ende des ersten Quartals die Sachanlagen um 3,5 Millionen Euro auf 58,1 MillionenEuro (Referenzstichtag 2010: 61,6 Millionen Euro). Der Rückgang ist im Wesentlichen währungsbedingt.Der Geschäfts- oder Firmenwert fiel ebenfalls währungsbedingt auf 14,9 Millionen Euro zum 31. März 2011 nach 15,7 Mil-lionen Euro zum Referenzstichtag 2010. Die Finanzinvestitionen unter der Position Finanzanlagen verbuchten zum Ende derBerichtsperiode eine Zunahme um 74,0 Millionen Euro. Ursächlich dafür ist die Folgebewertung der TPK-Anteile mit demBörsenkurs zum 31. März 2011 in Höhe von 809 Taiwanesischen Dollar.Insgesamt verzeichneten die langfristigen Vermögenswerte zum Ende des ersten Quartals 2011 einen Anstieg um 69,1 Millio-nen Euro auf 780,8 Millionen Euro (Referenzstichtag 2010: 711,7 Millionen Euro).Bei den kurzfristigen Vermögenswerten erhöhten sich die Aktiva mit kurz- und langfristigen VermögenswertenVorräte zum Ende des ersten Quartals aufgrund von er- in Mio. Eurobrachten Vorleistungen um 2,0 Millionen Euro auf 20,6 31.3.2011 875,6Millionen Euro (Referenzstichtag 2010: 18,6 MillionenEuro). Durch Kundenzahlungen reduzierten sich die For- 31.12.2010 810,5derungen aus Lieferungen und Leistungen um 5,4 Mil-lionen Euro. 0 250 500 750 1.000Auf der Passivseite stieg das Eigenkapital um 66,3 Millionen Euro auf 816,0 Millionen Euro (Referenzstichtag 2010: 749,7Millionen Euro). Neben währungsbedingten Umrechnungsdifferenzen ist insbesondere die Folgebewertung der TPK-Anteilefür den Anstieg verantwortlich. 19
  20. 20. Quartalsbericht I/2011 Die kurzfristigen Verbindlichkeiten nahmen von 54,8 Mil- Passiva mit kurz- und langfristigen Verbindlichkeiten lionen Euro zum Referenzstichtag 2010 auf 53,4 Millionen in Mio. Euro Euro zum 31. März 2011 ab. Der Rückgang resultiert vor 31.3.2011 59,6 allem aus der Rückführung von Kreditlinien im Segment MobileCom. Die Position erhaltene Anzahlungen erhöhte 31.12.2010 60,8 sich um 2,6 Millionen Euro auf 7,4 Millionen Euro aufgrund der Zunahme der Anzahlungen auf Werkzeuge und Mon- 0 20 40 60 80 tageanlagen für neue Projekte im Segment Medical. Weitere Bilanzpositionen haben sich gegenüber dem Vorjahresende nicht wesentlich verändert. Gewinn- und Verlustrechnung Der Balda-Konzern erwirtschaftete im ersten Quartal 2011 in den fortgeführten Geschäftsbereichen einen Konzernumsatz von 26,7 Millionen Euro gegenüber 26,0 Millionen Euro in der Vorjahresperiode. Die Entwicklung der einzelnen Segmenterlöse stellt der Zwischenlagebericht dar. Die Balda-Unternehmensgruppe verbuchte in der Berichtsperiode eine Gesamtleistung von 29,3 Millionen Euro (Vorjahres- periode: 29,1 Millionen Euro). Der Aufwand für Material und bezogene Leistungen erhöhte sich im ersten Vierteljahr 2011 um 3,2 Millionen Euro auf 17,1 Millionen Euro (Vorjahresperiode: 13,9 Millionen Euro). Die Materialaufwandsquote gemessen an der Gesamtleistung von Balda lag bei 58,4 Prozent gegenüber 47,9 Prozent im ersten Quartal 2010. Die Ursache für den Anstieg liegt in höheren Anlaufkosten eines neuen Projektes im Smartphone-Sektor sowie im veränderten Produktmix. Der Personalaufwand reduzierte sich im Berichtszeitraum um 1,3 Millionen Euro auf 6,9 Millionen Euro. In der Vorjahres- periode lag er bei 8,2 Millionen Euro. Entscheidend für die Abnahme war der Personalabbau durch die in 2010 erfolgte Restrukturierung im Segment MobileCom. Die verminderten Abschreibungen im ersten Quartal 2011 von 1,8 Millionen Euro gegenüber 2,7 Millionen Euro in der Vor- jahresperiode resultieren aus der Restrukturierung des Segments MobileCom sowie dem Wegfall der Abschreibungen auf Kundenbeziehungen von Balda Solutions Malaysia. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen reduzierten sich um 1,1 Millionen Euro auf 5,4 Millionen Euro zum Ende des ersten Quartals 2011 (Vorjahresperiode: 6,5 Millionen Euro). Ihr Anteil an der Gesamtleistung nahm auf 18,5 Prozent gegen- über 22,5 Prozent im Vorjahr ab. Balda konnte die Fixkosten aufgrund der in 2010 erfolgten Restrukturierung im MobileCom Segment sowie Prozessoptimie- rungen reduzieren. Ergebnisentwicklung Der Balda Konzern weist im ersten Quartal 2011 ein operatives Ergebnis (EBIT) von minus 1,9 Millionen Euro (Vorjahres- periode: minus 2,3 Millionen Euro) aus. Die verbesserten Kostenstrukturen in den einzelnen Segmenten zeigen erste Wir- kungen. Das Finanzergebnis der Unternehmensgruppe stieg auf 6,6 Millionen Euro (Vorjahresperiode: 4,3 Millionen Euro). Ursächlich für die Zunahme sind neben einem Rückgang der Zinsaufwendungen durch den Wegfall der Wandelgenussrechte vor allem20
  21. 21. Quartalsbericht I/2011Währungsgewinne in Höhe von 6,8 Millionen Euro aus der internen Finanzierung. Ergebnisse assoziierter Unternehmen ausder Beteiligung an der TPK fallen nach dem Verlust des maßgeblichen Einflusses und der Umstellung der Bewertung imOktober 2010 als finanzieller Vermögenswert nicht mehr an. In der Vorjahresperiode stand hier noch ein Wert von 5,3 Mil-lionen Euro zu Buche.Der Steueraufwand wurde anhand der landesüblichen Steuersätze berechnet und betrug im Berichtszeitraum insgesamt 0,4Millionen Euro (Vorjahresperiode: 0,2 Millionen Euro).Das Quartalsergebnis der ersten drei Monate 2011 belief sich auf plus 4,4 Millionen Euro (Vorjahr: plus 1,8 Millionen Euro).Im Vorjahreswert zeigte der Konzern noch ein Ergebnis aus dem aufgegebenen Geschäftsbereich von minus 0,3 MillionenEuro.Der Gesamtüberschuss des Balda Konzerns lag im ersten Quartal 2011 bei 4,4 Millionen Euro nach 1,5 Millionen Euro inder Vorjahresperiode.Auf Basis von 58,891 Millionen Aktien (Stand zum 31. März 2011) errechnet sich auf dem Periodengewinn ein unverwässer-tes Ergebnis je Aktie von 7,4 Eurocent. Im Vorjahr betrug das Ergebnis je Aktie auf Basis von 54,157 Millionen Aktien 3,0Eurocent.Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und PersonenNeben den im Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen bestehen Unternehmen und Personen sowie Personen inSchlüsselpositionen des Managements, die dem Balda-Konzern gemäß IAS 24 nahe stehen. Im Berichtszeitraum sind außerden Vergütungen für den Vorstand und Aufsichtsrat keine Geschäftsbeziehungen mit diesen Personen oder Unternehmenangefallen.Sonstige finanzielle VerpflichtungenDie sonstigen finanziellen Verpflichtungen, im Wesentlichen bestehend aus den Miet- und Leasingverpflichtungen sowie denBestellobligos für Investitionen, betrugen zum 31. März des laufenden Geschäftsjahres 1,1 Millionen Euro.Ereignisse nach dem ReferenzstichtagDie wesentlichen Ereignisse nach dem Referenzstichtag stellt der vorliegende Bericht im Nachtragsbericht auf Seite 12 dar.Hinweise zur Aufstellung des ZwischenberichtsDie zum 31. März 2011 erstellte Konzernbilanz, die Gesamtergebnisrechnungen, die Kapitalflussrechnungen, die Segmentbe-richterstattungen, die Eigenkapitalveränderungsrechnungen, der Zwischenlagebericht sowie der verkürzte Anhang sind nichtgeprüft und keiner prüferischen Durchsicht unterzogen. Sie wurden für den Zwischenabschluss erstellt.Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten Risiken. Der vorliegende Zwischenbericht enthält Aussagen, die auch die zukünftigeEntwicklung der Balda AG betreffen. Diese Aussagen beruhen sowohl auf Annahmen wie auch auf Schätzungen. Obwohl derVorstand davon überzeugt ist, dass die vorausschauenden Aussagen realistisch sind, kann dafür nicht garantiert werden. DieAnnahmen bergen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse von den erwarte-ten Ereignissen abweichen. 21
  22. 22. Quartalsbericht I/2011 Versicherung des gesetzlichen Vertreters Nach bestem Wissen versichere ich, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen für die Zwischenbe- richterstattung der Konzern-Zwischenabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt und im Konzern-Zwischenlagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechen- des Bild vermittelt wird sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns im ver- bleibenden Geschäftsjahr beschrieben sind. Bad Oeynhausen, 5. Mai 2011 Rainer Mohr Alleinvorstand22
  23. 23. Quartalsabschluss I/2011 23
  24. 24. Konzern-Bilanz – Aktiva Konzern-Bilanz zum 31. März 2011 – Aktiva in TEUR 31. März 2011 31. Dezember 2010 A. Langfristige Vermögenswerte I. Sachanlagen 58.072 61.601 1. Grundstücke und Gebäude 28.226 29.586 2. Technische Anlagen und Maschinen 27.335 29.317 3. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 2.375 2.676 4. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 136 22 II. Geschäfts- oder Firmenwert 14.940 15.705 III. Immaterielle Vermögenswerte 835 900 IV. Finanzanlagen 701.308 627.293 1. Beteiligungen 1 1 2. Finanzinvestitionen 700.853 626.812 3. Sonstige Finanzanlagen 454 480 V. Latente Steuern 5.676 6.168 Langfristige Vermögenswerte 780.831 711.667 B. Kurzfristige Vermögenswerte I. Vorräte 20.605 18.616 1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 5.603 5.357 2. Unfertige und fertige Erzeugnisse und Waren 11.075 10.399 3. Geleistete Anzahlungen 3.927 2.860 II. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 20.400 25.772 III. Sonstige kurzfristige Vermögenswerte 4.810 4.830 IV. Ertragsteuererstattungsansprüche 622 648 V. Liquide Mittel 48.289 48.937 Kurzfristige Vermögenswerte 94.726 98.803 Summe Aktiva 875.557 810.47024
  25. 25. Konzern-Bilanz – PassivaKonzern-Bilanz zum 31. März 2011 – Passivain TEUR 31. März 2011 31. Dezember 2010A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital 58.891 58.891 II. Rücklagen 567.852 505.944 III. Bilanzgewinn 189.251 184.885 1. Konzernergebnis 4.366 94.584 2. Gewinnvortrag 184.885 90.301 Eigenkapital gesamt 815.994 749.720B. Langfristige Verbindlichkeiten I. Langfristige Darlehen 272 440 1. Bankdarlehen 272 440 II. Langfristige Finanzleasingverbindlichkeiten 161 222 III. Latente Steuern 5.680 5.172 IV. Langfristige Rückstellungen 68 69 Langfristige Verbindlichkeiten 6.181 5.903C. Kurzfristige Verbindlichkeiten I. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 23.276 21.643 II. Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten 5.076 6.038 III. Erhaltene Anzahlungen 7.440 4.768 IV. Kurzfristige Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und kurzfristiger Anteil an langfristigen Darlehen 14.418 19.819 V. Kurzfristiger Anteil der Finanzleasingverbindlichkeiten 109 179 VI. Steuerverbindlichkeiten 2.943 2.307 VII. Kurzfristige Rückstellungen 120 93 Kurzfristige Verbindlichkeiten 53.382 54.847Summe Passiva 875.557 810.470 25
  26. 26. Gewinn- und Verlustrechnung / Gesamtergebnisrechnung Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung – 1. Januar bis 31. März 2011 in TEUR Quartalsbericht Quartalsbericht I/2011 I/2010 Umsatzerlöse 26.681 25.952 Sonstige betriebliche Erträge 1.511 1.456 Veränderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen 1.111 1.680 Gesamtleistung 29.303 29.088 Materialaufwand 17.122 13.931 Materialaufwandsquote in % 58,4% 47,9% Personalaufwand 6.866 8.209 Personalaufwandsquote in % 23,4% 28,2% Aufwand für Abschreibungen 1.805 2.651 Sonstige betriebliche Aufwendungen 5.411 6.548 Betriebsergebnis -1.901 -2.251 Betriebsergebnis in % -6,5% -7,7% Zinsergebnis -226 -986 Sonstiges Finanzergebnis 6.846 0 Ergebnis assoziierte Unternehmen 0 5.278 Finanzergebnis gesamt 6.620 4.292 Ergebnis vor Steuern 4.719 2.041 Steuern vom Einkommen und Ertrag -353 -245 Ergebnis – fortgeführte Geschäftsbereiche 4.366 1.796 Ergebnis aufgegebene Geschäftsbereiche 0 -262 Ergebnis Gesamtkonzern 4.366 1.534 Jahresergebnis Gesamtkonzern zurechenbar auf: Aktionäre der Balda AG 4.366 1.605 davon aus fortgeführten Geschäftsbereichen 4.366 1.796 davon aus aufgegebenem Geschäftsbereich 0 -191 Anteile anderer Gesellschafter 0 -71 davon aus fortgeführten Geschäftsbereichen 0 0 davon aus aufgegebenem Geschäftsbereich 0 -71 Ergebnis je Aktie: Anzahl Aktien unverwässert 58.891 54.157 Anzahl Aktien verwässert 58.891 54.182 Ergebnis je Aktie – Gesamtkonzern - unverwässert (EUR) 0,074 0,030 - verwässert (EUR) 0,074 0,030 Ergebnis je Aktie – nur fortgeführte Geschäftsbereiche - unverwässert (EUR) 0,074 0,033 - verwässert (EUR) 0,074 0,033 Konzern-Gesamtergebnisrechnung – 1. Januar bis 31. März 2011 in TEUR 2011 2010 1. Ergebnis Gesamtkonzern 4.366 1.534 2. sonstiges Ergebnis 61.908 12.570 1. Unterschiedsbetrag aus der Währungsumrechnung -11.029 12.467 2. Anteil am sonstigen Ergebnis von at equity bilanzierten assoziierten Unternehmen 0 103 3. Folgebewertung finanzielle Vermögenswerte 72.937 0 3. Gesamtergebnis der Periode 66.274 14.104 Gesamtergebnis der Periode zurechenbar auf: Aktionäre der Balda AG 66.274 14.079 Anteile anderer Gesellschafter 0 2526
  27. 27. KapitalflussrechnungKonzern-Kapitalflussrechnung – 1. Quartal 2011in TEUR 3-Monatsbericht 3-Monatsbericht 01.01.2011 - 01.01.2010 - 31.03.2011 31.03.2010 Ergebnis vor Ertragsteuern und Finanzierungsergebnis – fortgeführte Geschäftsbereiche -1.901 -2.251 Ergebnis vor Ertragsteuern und Finanzierungsergebnis – aufgegebene Geschäftsbereiche 0 -191+ Zinseinnahmen 108 99- Zinsausgaben -53 -195+/- Ertragsteuerzahlungen/-auszahlungen -69 0+/- Abschreibungen/Zuschreibungen auf langfristige Vermögenswerte (ohne Latente Steuern) 1.805 2.817+/- Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge 1.771 -2.598+/- Zunahme/Abnahme der Steuererstattungsansprüche und Steuerverbindlichkeiten 275 -196+/- Zunahme/Abnahme der Rückstellungen 26 9+/- Zunahme/Abnahme der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 3.402 -5.807+/- Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten und anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 3.722 6.689= Cash Flow aus der laufenden Geschäftstätigkeit 9.086 -1.624 aufgegebener Geschäftsbereich 0 69 Cash Flow aus der Investitionstätigkeit- Auszahlungen für Sachanlagen und Immaterielle Vermögenswerte 1 -1.696 -4.304+ Einzahlungen aus dem Verkauf von Anteilen an Konzernunternehmen 0 9.578= Cash Flow aus der Investitionstätigkeit -1.696 5.274 aufgegebener Geschäftsbereich 0 -45 Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit- Auszahlungen aus der Tilgung von Bankverbindlichkeiten -5.569 -1.229- Auszahlungen von Finanzleasingverbindlichkeiten -131 -43= Cash Flow aus der Finanzierungtätigkeit -5.700 -1.272 aufgegebener Geschäftsbereich 0 322+/- Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelbestandes 1.690 2.378+ Finanzmittelbestand am Anfang des Geschäftsjahres 48.937 44.294+/- Auswirkungen von Wechselkursänderungen -2.338 2.601= Finanzmittelbestand am Ende des Quartals nur fortgeführter Geschäftsbereich 48.289 47.762 Finanzmittelbestand am Ende des Quartals – aufgegebener Geschäftsbereich 0 1.511 Finanzmittelbestand am Ende des Quartals – Gesamtkonzern 48.289 49.273 Zusammensetzung des Finanzmittelbestands am Ende des Quartals Zahlungsmittel 48.289 49.2731) Ausgaben betreffen zum Teil auch die Vorjahre 27
  28. 28. Segmentberichterstattung Konzern-Segmentberichterstattung zum 31. März 2011 Quartalsergebnis zum 31.03.2011 Electronic in TEUR MobileCom Products Medical Umsatzerlöse extern 13.229 6.625 6.827 Umsatzerlöse intern 17 18 0 Umsatzerlöse gesamt 13.246 6.643 6.827 Veränderung zum Vorjahr -6,5% 19,8% 10,5% Gesamtleistung 14.275 6.684 7.337 Veränderung zum Vorjahr -10,8% 18,4% 6,1% Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) -917 -822 317 in % von Gesamtleistung -6,4% -12,3% 4,3% Ergebnis vor Steuern (EBT) -1.273 -786 271 in % von Gesamtleistung -8,9% -11,8% 3,7% Investitionen 1.024 341 48 Segmentvermögen (1)/(2) 74.425 36.271 14.636 Anzahl Mitarbeiter am 31.03. (3) 635 809 207 Quartalsergebnis zum 31.03.2010 Electronic in TEUR MobileCom Products Medical Umsatzerlöse extern 14.167 5.546 6.180 Umsatzerlöse intern 0 0 0 Umsatzerlöse gesamt 14.167 5.546 6.180 Gesamtleistung 15.997 5.645 6.912 Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) 65 -1.735 437 in % von Gesamtleistung 0,4% -30,7% 6,3% Ergebnis vor Steuern (EBT) -92 -1.586 382 in % von Gesamtleistung -0,6% -28,1% 5,5% Investitionen 2.081 38 536 Segmentvermögen (1)/(2) 89.377 54.225 20.755 Anzahl Mitarbeiter am 31.03. (3) 2.620 1.143 211 (1) Segmentvermögen = Langfristige Vermögenswerte plus kurzfristige Vermögenswerte ohne aktive latente Steuern und Steuererstattungsansprüche (2) Das Segmentvermögen für "Central Services" enthält mit TEUR 700.853 den Beteiligungsansatz an der TPK. Im Vorjahr betrug der TPK-Ansatz als assoziiertes Unternehmen TEUR 46.221. (3) Anzahl Mitarbeiter am 31.03. = einschließlich Leiharbeitnehmer, Aushilfen und Auszubildende nur fortgeführter Geschäftsbereich (4) Die in der Überleitung aufgeführten Beträge betreffen Zuordnungen zu dem aufgegebenen Geschäftsbereich. (5) Die Inter-Segment-Korrekturen betreffen die Umsatzerlöse die zwischen den Segmenten erzielt wurden, die konzerninternen Forderungen zwischen den Segmenten.28
  29. 29. Segmentberichterstattung Summe operative Inter-Segment-Central Services Segmente Überleitung (4) Korrekturen (5) Konzern 0 26.681 0 0 26.681 273 308 0 -308 0 273 26.989 0 -308 26.681 -31,2% 2,7% 2,8% 2.627 30.923 0 -1.620 29.303 10,1% -0,1% -479 -1.901 0 0 -1.901 -18,2% 6.507 4.719 0 0 4.719 247,7% 93 1.506 0 0 1.506 753.460 878.792 0 -9.533 869.259 24 1.675 0 0 1.675 Summe operative Inter-Segment-Central Services Segmente Überleitung (4) Korrekturen (5) Konzern 59 25.952 0 0 25.952 338 338 0 -338 0 397 26.290 0 -338 25.952 2.386 30.940 0 -1.852 29.088 -1.018 -2.251 0 0 -2.251 -42,7% 3.337 2.041 0 0 2.041 139,9% 85 2.740 0 0 2.740 110.548 274.905 152 -23.566 251.491 25 3.999 0 0 3.999 29

×