Beratergruppe für Verbands-Management.
                                                  Bern. Linz. Stuttgart. Berlin.


...
Programm

                   Eröffnung, Begrüssung
16.10              Grundsatzreferat
                   Möglichkeiten vo...
Ziele des B‘VM-Fachgespräches 2010


   Für die neuen Medien und ihre Möglichkeiten sensibilisieren

   Die bereits verbre...
Den Kontext nicht aus den Augen verlieren…


Ob Internet, E-Mail, SMS, Blogg, Facebock, Xing, Twitter …

           Die zu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Referat giroud

337 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
337
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
32
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Referat giroud

  1. 1. Beratergruppe für Verbands-Management. Bern. Linz. Stuttgart. Berlin. B‘VM-Fachgespräch 2010 Social Media in Verbänden und Nonprofit-Organisationen Mittwoch, 25. August 2010, Hotel Bellevue Palace, Bern. Herzlich willkommen. Danke für Ihr Interesse. www.bvmberatung.net
  2. 2. Programm Eröffnung, Begrüssung 16.10 Grundsatzreferat Möglichkeiten von Social Media im Nonprofit-Bereich Mike Schwede 17.00 Anwendungsbeispiele Einsatz einer e-collaboration-Plattform in einem Wirtschaftsverband Alexandra Arni Samariter im Netz Gery Meier 17.30 Diskussion mit ReferentInnen und Publikum ab 18.00 Apéro und Ausklang B‘VM-Fachgespräch 2010 2
  3. 3. Ziele des B‘VM-Fachgespräches 2010 Für die neuen Medien und ihre Möglichkeiten sensibilisieren Die bereits verbreitete Nutzung der neuen Möglichkeiten aufzeigen Erfolgsfaktoren und Vorgehensempfehlungen bei entsprechenden Projekten darstellen Die Diskussion und den Austausch zu diesem Thema anregen B‘VM-Fachgespräch 2010 3
  4. 4. Den Kontext nicht aus den Augen verlieren… Ob Internet, E-Mail, SMS, Blogg, Facebock, Xing, Twitter … Die zu beantworten Fragen bleiben Was ist meine Botschaft? Welche Zielgruppen will ich ansprechen? Wie kann ich die definierten Zielgruppen am besten erreichen? Wie ist mein Instrumentenmix abgestimmt? Welche Ressourcen stehen mir zur Verfügung? B‘VM-Fachgespräch 2010 4

×