Umgang mit Neophyten in kantonalen
Naturschutzgebieten
17.6.2014 Markus Plattner, ARP, Abt. NL
Grundsätzliches
• Neophyten bedrohen unsere einheimische
Pflanzenwelt und damit auch die auf diese Pflanzen
angewiesenen T...
Vorgehensweise bei der Neophyten-
Bekämpfung
• Pflanzen-Arten
• Vorgehen
• Bekämpfungsart
• Ausführen der Arbeiten
• Entso...
Invasive-Pflanzen
• Sommerflieder
• Kanadische Goldrute
• Japanischer Staudenknöterich
• Drüsiges Springkraut
• Essigbaum
...
Arbeitsschritte
• Pflanzen erfassen und auf einem Plan
einzeichnen
• Bekämpfungs-Methode festlegen
• Optimalen Zeitpunkt f...
Bekämpfungsarten
• ausbaggern
• ausreissen
• aushacken
• abschürfen
• mähen
Abschürfen von Kleinflächen
vorher
nachher
Ausführen der Arbeiten
Die Arbeitsausführung ist je nach Situation verschieden
und unter anderem abhängig:
• von der Pflan...
Entsorgung
Die Art der Entsorgung ist je nach Pflanzenart, Blüh-
Zustand und Standort verschieden, z.B.:
• Japanischer Sta...
• Drüsiges Springkraut muss vor dem Blühen gemäht
oder ausgerissen werden. Danach kann es auf Haufen
geschichtet werden. D...
Und noch dies:
Auch einheimische Pflanzen machen immer mehr
Probleme, insbesondere die Luzerne:
• Sie breitet sich von den...
Erfahrungen
• Die meisten Neophyten bringt man (bei nicht zu
grossen Populationen) unter Kontrolle.
• Durch die Bekämpfung...
Finanzierung
• Für die Bekämpfung der Neophyten in den
kantonalen Naturschutzgebieten wurden Gelder
vom Waldnaturschutz-Kr...
Helfen Sie mit!
Lieber schon heute als morgen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner

221 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
221
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2014 06-18 neophyten-naturschutzgebiete markus plattner

  1. 1. Umgang mit Neophyten in kantonalen Naturschutzgebieten 17.6.2014 Markus Plattner, ARP, Abt. NL
  2. 2. Grundsätzliches • Neophyten bedrohen unsere einheimische Pflanzenwelt und damit auch die auf diese Pflanzen angewiesenen Tierarten. • Um die wertvollen Magerwiesen, Feuchtwiesen, Uferbestockungen und Waldrandvegetation zu erhalten, müssen die Neophyten bekämpft werden. • Wir sind bestrebt, diese Arbeit in den kantonalen Naturschutzgebieten zu bewältigen. Dies gelingt aber nur dann, wenn alle einander helfen und nicht immer neue Samen oder Pflanzenteile in die Gebiete verfrachtet werden. • Gemeinsam können wir diese Hürde schaffen.
  3. 3. Vorgehensweise bei der Neophyten- Bekämpfung • Pflanzen-Arten • Vorgehen • Bekämpfungsart • Ausführen der Arbeiten • Entsorgung • Finanzierung
  4. 4. Invasive-Pflanzen • Sommerflieder • Kanadische Goldrute • Japanischer Staudenknöterich • Drüsiges Springkraut • Essigbaum • Riesen-Bärenklau • Götterbaum • Kirsch-Lorbeer • Einjähriges Berufkraut • Schmalblättriges Greiskraut • Luzerne
  5. 5. Arbeitsschritte • Pflanzen erfassen und auf einem Plan einzeichnen • Bekämpfungs-Methode festlegen • Optimalen Zeitpunkt für Bekämpfung festlegen • Lagerung / Transport / Entsorgung planen
  6. 6. Bekämpfungsarten • ausbaggern • ausreissen • aushacken • abschürfen • mähen
  7. 7. Abschürfen von Kleinflächen
  8. 8. vorher nachher
  9. 9. Ausführen der Arbeiten Die Arbeitsausführung ist je nach Situation verschieden und unter anderem abhängig: • von der Pflanzenart • von deren Blütezeit • vom Biotop-Typ (Magerwiese, Ruderalstandort, Waldrand) • von der Populationsgrösse (Einzelindividuen oder flächiger Bestand)
  10. 10. Entsorgung Die Art der Entsorgung ist je nach Pflanzenart, Blüh- Zustand und Standort verschieden, z.B.: • Japanischer Staudenknöterich: Muss in der Kehrichtverbrennung oder in eine sehr gute Vergärungsanlage entsorgt werden. • Beim Sommerflieder und der Goldrute können die Blütenstände abgeschnitten und in der Kehrichtver- brennung entsorgt werden. Bei den Wurzeln ist eine überwachte Ablagerung im Gebiet möglich (Abdecken mit einer dunkeln Blache).
  11. 11. • Drüsiges Springkraut muss vor dem Blühen gemäht oder ausgerissen werden. Danach kann es auf Haufen geschichtet werden. Diese sind in regelmässigen Zeitabständen zu überwachen. Pflanzen die weiter wachsen, erneut schneiden (mit dunkler Blache abdecken).
  12. 12. Und noch dies: Auch einheimische Pflanzen machen immer mehr Probleme, insbesondere die Luzerne: • Sie breitet sich von den landwirtschaftlichen Kulturen stark in die Magerwiesen und Ruderalstandorte aus. • Sie bindet Stickstoff im Boden (Nährstoffanreicherung, Konkurrenzvorteil gegenüber den Magerwiesenarten). • Sie verändert so die Magerstandorte und verdrängt die Zielarten. Die Luzerne muss daher an mageren Standorten ausgerissen bzw. ausgehackt werden.
  13. 13. Erfahrungen • Die meisten Neophyten bringt man (bei nicht zu grossen Populationen) unter Kontrolle. • Durch die Bekämpfung breiten sich die Arten nicht noch weiter aus. • Wenn alle einander helfen (Private, Vereine, Gemeinden, Kanton und Bund) können noch grössere Schäden vermieden werden. • Mit regelmässiger Bekämpfung lassen sich die finanziellen Aufwendungen stark reduzieren.
  14. 14. Finanzierung • Für die Bekämpfung der Neophyten in den kantonalen Naturschutzgebieten wurden Gelder vom Waldnaturschutz-Kredit und dem Konto für die Pflege und Unterhalt der kantonalen Schutzgebiete (Offenland) benötigt. • Es wurde darauf geachtet, dass für jede Bekämpfung die Mittel optimal eingesetzt wurden. • Bei weiteren Budget-Kürzungen ist die Sicherung und Weiterführung der bisher getroffenen Massnahmen nicht mehr gewährleistet. • Die getätigten Aufwendungen wären vergeblich investiert und die künftigen Kosten für die Bekämpfung würden wieder deutlich ansteigen.
  15. 15. Helfen Sie mit! Lieber schon heute als morgen

×