Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH

478 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Analystenhaus techconsult misst im Rahmen einer Langzeitstudie jährlich die Geschäftsprozess-Performance mittelständischer Unternehmen in D/A/CH. Im aktuellen BPI-Gesamtbericht Mittelstand 2013 erfahren Sie u.a.: Wie leistungsfähig ist der deutschsprachige Mittelstand? Welche Prozesse funktionieren gut, welche nicht? Was sind die Herausforderungen der Branche? Wie gut funktioniert die IT-Unterstützung? Wie steht der Mittelstand zum Thema Mobility?

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
478
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2013 D/A/CH

  1. 1. ©2013techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de Business Performance Index BPI Mittelstand 2013 D/A/CH Gesamtbericht Fertigung, Dienstleistung und Handel
  2. 2. ©2013techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de Der BVMW ist ein branchenübergreifender, parteipolitisch unabhängiger Interessenverband für kleine und mittlere Unternehmen. Er vertritt die mittelständische Wirtschaft gegenüber Politik, Behörden, Gewerkschaften und Großunternehmen in Berlin und Brüssel. Ein Hauptziel ist es, das Missverhältnis zwischen der volkswirtschaftlichen Bedeutung der kleinen und mittleren Unternehmen und ihrem Einfluss auf die Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu überwinden. Einschließlich seiner Partnerverbände repräsentiert der BVMW mehr als 150.000 Unternehmen mit rund 4,3 Millionen Beschäftigten. Als Selbsthilfeorganisation bietet der Verband seinen Mitgliedern umfangreiche Serviceleistungen. >> www.BVMW.de Der BPI wird unterstützt von: Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungseinrichtung an der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung. Das Institut forscht, qualifiziert, lehrt und begleitet in den Bereichen Dienstleistungsmanagement, Informationsmanagement und Produktionsmanagement. >> www.fir.rwth-aachen.de Trovarit versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Ansprechpartner in allen Fragen rund um den Einsatz von Business Software in Unternehmen. Mit den Werkzeugen der IT-Matchmaker-Familie und professionellen Beratungsleistungen bietet Trovarit Unterstützung bei der Auswahl und Optimierung von Software-Lösungen. >> www.trovarit.com techconsult steht seit über 20 Jahren als Analysten- und Marktforschungshaus der ITK-Branche für die Unterstützung der ITK-Anbieter in Ihrem strategischen Marketingprozess. Begleitend dazu unterstützen innovative Konzepte die unmittelbare Steigerung der Awareness sowie der Vertriebsperformance. >> www.techconsult.de Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP AG Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Über 109.000 Kunden setzen auf SAP-Anwendungen und -Services. >> www.sap.de marcom source ist spezialisiert auf innovative Marketing- und Vertriebskonzepte. Wir vereinen MarKom-, Vertriebs-, Kennzahlen und Technologiewissen zu pragmatischen, erfolgreichen und messbaren Lösungen. >> www.marcom-source.com
  3. 3. ©2013techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de BPI – Die Partnerunternehmen auf einen Blick itelligence ist als einer der international führenden IT-Komplett-Dienstleister im SAP-Umfeld mit mehr als 2.250 hochqualifizierten Mitarbeitern in 20 Ländern für mehr als 4.000 Kunden – die Mehrheit davon Mittelständler – tätig. Im Jahr 2011 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 342,3 Mio. Euro (vorl. Zahlen). >> www.itelligence.de Die proaxia consulting group ag ist eine international agierende Unternehmensberatung mit Hauptsitz in der Schweiz. proaxia ist SAP-Servicepartner, SAP Software Solution und Technologie Partner sowie SAP Value added Reseller und entwickelt innovative Lösungen zur Optimierung von Sales & Service und unterstützenden Logistik Prozessen. >> www.proaxia-consulting.com Die QSC AG bietet mittelständischen Unternehmen umfassende ITK-Services aus einer Hand: von der Telefonie, Datenübertragung, Housing, Hosting bis zu IT-Outsourcing und IT-Consulting. Als SAP Gold Partner und Microsoft Gold Certified Partner verfügt die QSC AG zudem über Spezialwissen im Bereich der SAP- und Microsoft-Implementierung. Eigenentwickelte Cloud-Services für unterschiedlichste Anwendungen runden das Portfolio ab. >> www.qsc.de SAP Services ist der grösste nationale SAP Full Service Provider. Seit über 15 Jahren profitieren Unternehmen von spezifischem Branchenwissen und entsprechendem Prozess-Know-how, Technologie-Expertise sowie umfassender Integrationserfahrung auf technologischer und prozessualer Ebene. SAP Services ist einer von vier Geschäftsbereichen der Swisscom IT Services. >> www.swisscom.com/SAP Branchenpartner Fertigung Business Performance Index BPI Mittelstand D/A/CH Branchenpartner Dienstleistung Business Performance Index BPI Mittelstand D/A/CH Branchenpartner Handel Business Performance Index BPI Mittelstand D/A/CH
  4. 4. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de • Summary S.05 • Gesamtüberblick – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH S.10 • Branchenvergleich – BPI Ø inkl. Größenklassenunterschiede S.11 • Branchenvergleich – BPI Ø inkl. Spannweite der Branchenergebnisse S.12 • Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz S.13 • BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen S.14 • Detailvergleich – Fertigung/Dienstleistung/Handel S.15 • Vergleich BPI TOP3 vs. LAST3 Unternehmen S.16 • Business Performance Index S.20 • IT-Unterstützungsgrad S.21 • Reifegrad innovativer IT-Lösungen S.22 • Entwicklung des Unternehmenserfolges S.23 • Performance-Indikatoren standardisierter Unternehmensbereiche S.25 • Outsourcing-Quoten S.26 • Software-as-a-Service-Quoten (SaaS) S.27 • Mobility S.28 • Herausforderungen des Mittelstands S.32 • Anhang S.33 4 Inhaltsverzeichnis BPI Mittelstand 2013 D/A/CH
  5. 5. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 5 Vor zum nächsten Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis Summary – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH
  6. 6. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 6 Summary – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH Die Primärerhebung in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Branchen Fertigungsindustrie, Dienstleistung und Handel des Mittelstandes zeigen einen im Vergleich zu 2012 leicht gesunkenen Gesamt-BPI von 67,2 von 100 möglichen Punkten. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 1,7 Punkte (2,5 Prozent). Somit konnte der Mittelstand nicht an die letztjährig festgestellte leichte Performancesteigerung anknüpfen. Über alle Branchen hinweg zeigt sich eine positive Gewinnentwicklung der Unternehmen ab einem durchschnittlichen BPI- Wert von 66 Punkten. Jedes interessierte mittelständische Unternehmen im Raum D/A/CH kann sich ab sofort an seinesgleichen messen und ad hoc gut und schlecht funktionierende Geschäftsprozesse ausfindig machen. Der individuelle Performance-Check liefert unmittelbar Erkenntnisse zur eigenen Standortbestimmung und dauert gerade einmal 30–45 Minuten. Jetzt teilnehmen  Business Performance Index Mittelstand D/A/CH 2013 BPI 67,2/100 (-2,5% zu 2012) Schwellenwert Gewinnentwicklung BPI Mittelstand 2013 D/A/CH 66,0 gefallen gestiegen Gewinnentwicklung unverändert ------------- Tendenz -------------
  7. 7. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Da der BPI nun zum dritten Jahr in Folge erhoben wurde, ist es erstmals möglich, einen Blick auf die zurückliegenden Jahre zu werfen, um ggf. langfristige Tendenzen in der Entwicklung der Performance aufzudecken. Momentan deutet sich ein leichter Abwärtstrend an, nachdem 2012 außer im Handel ein leichter Performance-Zuwachs gemessen werden konnte. Die parallele Entwicklung könnte auf allgemeinere, nicht branchenspezifische Probleme zurückzuführen sein. So wird in allen Branchen der steigende Wettbewerbsdruck als große Herausforderung angesehen. Der Handel hatte sein BPI-Niveau der Ersterhebung 2011 bisher halten können, 2013 zeichnet sich nun auch hier ein leichter Performance-Rückgang ab. Das nächste Jahr wird zeigen, ob sich der Abwärtstrend verfestigt oder ob die Branchen ihre Prozesse optimieren konnten. Business Performance Index Mittelstand D/A/CH: Dreijahresbilanz 2011–2013 Summary – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH 7 67,0 68,9 67,2 71,0 71,5 69,6 68,0 68,5 66,1 64,0 64,0 63,5 60 62 64 66 68 70 72 74 2011 2012 2013 BPI-Indexpunkte Gesamt Fertigung Dienstleistung Handel
  8. 8. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Summary – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH BPI nach Branchen in Österreich und Schweiz 67,2 69,6 66,1 63,5 56 58 60 62 64 66 68 70 72 Gesamt Fertigung Dienstleistung Handel BPI-Indexpunkte D/A/CH Österreich Schweiz Im Jahr 2013 wurde der Business Performance Index erstmals auch durchgängig in Österreich und der Schweiz erhoben und ausgewertet. Dabei konnte die letztjährig gemessene gute Performance in der Schweiz nicht bestätigt werden. Während in der Schweiz und in der D/A/CH-Region insgesamt die Fertigungsindustrie die höchste Performance erzielt, führen in Österreich die Dienstleistungsunternehmen im Branchenvergleich das Feld an. Die Dienstleistungsbranche weist darüber hinaus mit gut 7 Punkten Abstand zwischen Österreich und der Schweiz die größten Performance-Unterschiede im Ländervergleich auf. In der Fertigungsindustrie sind es nur rund 4 Punkte, die die Schweizerischen Unternehmen hinter dem D/A/CH-Durchschnitt zurück bleiben, der Handel weist gar nur einen halben Punkt Unterschied zwischen den Österreichern und Schweizern auf. 8
  9. 9. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de ,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 90,0 100,0 BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg 2012 Indexpunkte 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg 2013 Indexpunkte (-2,5% zu 2012) (-2,6% zu 2012) (-3,2% zu 2012) (-3,3% zu 2012) (+2% zu 2012) (+0,5% zu 2012) (+1,1% zu 2012) (+0,8% zu 2012) 9 Summary – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH Die über 900 teilnehmenden Unternehmen der Branche Fertigungsindustrie erreichen 2013 einen BPI-Wert von 70/100 für die Region D/A/CH. Damit liegt sie auch dieses Jahr vor den Branchen Dienstleistung und Handel. Dies gilt ausnahmslos auch für die weiteren Performance-Indikatoren Reifegrad innovativer IT-Lösungen, IT-Unterstützungsgrad und Unternehmens- bzw. Prozesserfolg. Der Dienstleistungssektor – repräsentiert durch rund 490 teilnehmende Unternehmen – erreicht einen BPI-Wert von 66/100 für die Region D/A/CH und landet im Mittelfeld. Die über 410 teilnehmenden Unternehmen im Handel erreichen 64/100 Punkte im BPI-Ranking und positionieren sich folglich als Schlusslicht im Branchenvergleich. Somit hat sich die Rangfolge nach Branchen im Vergleich zum Jahr 2012 nicht verändert. Die TOP 10 Unternehmen konnten entgegen der Gesamtheit der Unternehmen ihren BPI auch im Jahr 2013 weiter steigern. Mit einem Wachstum um 2 Punkte erreichen sie damit den nahezu perfekten Wert von 99 Indexpunkten. 67,2 67,864,1 63,1 99,0 98,296,0 95,7 Gesamt Top 10 BPI Fertigung BPI Dienstleistung BPI Handel Ergebnisvergleich der Performance-Indikatoren
  10. 10. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Die Gegenüberstellung von BPI und IT-Unterstützung zeigt eine eindeutige Abhängigkeit beider Messgrößen. Hohe Geschäftsprozessperformance geht demnach – bis auf einige Ausreißer – immer auch mit hohen Werten der IT-Unterstützung einher. Der Vergleich von BPI und Unternehmens- bzw. Prozesserfolg zeigt ebenfalls eine auffällige Abhängigkeit. Unternehmen mit hohen BPI-Werten verzeichnen demnach in der Regel einen besseren Unternehmenserfolg bzw. sind in den Kernprozessen erfolgreicher als andere. Die Hypothese „Ein hoher BPI führt zu hohem Unternehmenserfolg“ gilt im Detail für die Fertigungsindustrie als auch für den Dienstleistungssektor und den Handel und lässt sich somit für den gesamten Mittelstand D/A/CH verallgemeinern. Aufgrund der nachweisbaren Gesamtabhängigkeiten der Performance-Indikatoren wird über die Bestätigung der Anfangshypo-these hinaus belegt, dass eine hohe IT-Unterstützung in den Hauptprozessen den Unternehmenserfolg spürbar erhöht. Die Schlussfolgerung daraus ist eindeutig: IT drives Business. 10 Gegenüberstellung von BPI und Unternehmenserfolg bzw. IT-Unterstützungsgrad Summary – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH by techconsult 2013 by techconsult 2013 Punkt = Unternehmen Punkt = Unternehmen by techconsult 2013 Punkt = Unternehmen
  11. 11. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 11 Vor zum nächsten Kapitel Zurück zum vorherigen Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH
  12. 12. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 12 Gesamtüberblick – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH Branchenvergleich – BPI Ø inkl. Größenklassenunterschiede Branchendurchschnitt 20-99 Mitarbeiter 100-499 Mitarbeiter 500-999 Mitarbeiter 1.000-1.999 Mitarbeiter Fertigung 2013 D/A/CH Handel 2013 D/A/CHDienstleistung 2013 D/A/CH 70 von 100 Punkten 68 von 100 Punkten 65 von 100 Punkten 68 von 100 Punkten 74 von 100 Punkten 66 von 100 Punkten 67 von 100 Punkten 66 von 100 Punkten 65 von 100 Punkten 64 von 100 Punkten 64 von 100 Punkten 66 von 100 Punkten 63 von 100 Punkten 60 von 100 Punkten 65 von 100 Punkten Der Vergleich des BPI innerhalb von Mitarbeiter-Größenklassen offenbart nur bei hohen Mitarbeiterzahlen größere Unterschiede in der Performance. Während sich die Fertigungsbranche in den Größenklassen von 500-999 und 1.000-1.999 Mitarbeitern generell deutlich von den anderen Branchen absetzten kann, liegt sie in den kleineren Klassen mit 20-99 und 100-499 Mitarbeitern im Vergleich in etwa gleichauf. Innerhalb der Branchen lässt sich in der Fertigung eine Verbesserung des BPI bei zunehmender Mitarbeiterzahl erkennen, im Gegensatz zu den anderen Branchen, die mit steigenden Mitarbeiterzahlen tendenziell zur schlechteren Business-Performance neigen. Die kleinsten Händler mit 20-99 Mitarbeitern – BPI-Schlusslicht des letzten Jahres – konnten ihre Defizite deutlich verbessern und haben wieder Anschluss an die Fertigung und die Dienstleistungen gefunden. 20-99 Mitarbeiter
  13. 13. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 13 Gesamtüberblick – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH Branchenvergleich – BPI Ø inkl. Spannweite der Branchenergebnisse Branchendurchschnitt Top BPI-Wert Last BPI-Wert Fertigung 2013 D/A/CH Handel 2013 D/A/CHDienstleistung 2013 D/A/CH Die vergleichende Betrachtung der Spannweiten innerhalb der Branchen differiert nur in der Fertigung deutlich von den Ergebnissen des Jahres 2012. Hier legte zwar die obere Grenze einen Punkt zu, die schlechtesten Unternehmen reichen allerdings auf bis zu 20 Punkten hinab, eine Verschlechterung um 7 Punkte zum Vorjahr – angesichts der gestiegenen Werte für die Topunternehmen der Branche und des im Vergleich nur moderat gesunkenen Gesamt-BPIs ein deutliches Alarmsignal. Der Dienstleistungssektor erhöht seine Spannweite in beide Richtungen marginal. Der Handel verharrt auf den Werten des Vorjahres. Fertigung: Die individuellen BPI-Werte der Unternehmen bewegen sich zwischen 20/100 und 99/100 Punkten. Dienstleistung: Die individuellen BPI-Werte der Unternehmen bewegen sich zwischen 33/100 und 99/100 Punkten. Handel: Die individuellen BPI-Werte der Unternehmen bewegen sich zwischen 18/100 und 99/100 Punkten.
  14. 14. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 14 Gesamtüberblick – Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz D/A/CH-Vergleich anhand Performance Indikatoren und weiterer Kennzahlen Das im Jahr 2012 noch herrschende Gleichgewicht der Performance-Indikatoren im D/A/CH-Vergleich hat sich zum Jahr 2013 auffällig verändert. Deutschland schiebt sich hier zum einen bei allen Indikatoren auf die führende Position. Zum anderen ist eine markante Kluft zwischen Deutschland und der Schweiz entstanden, die je nach Indikator 4,1-4,5 Indexpunkte beträgt. Österreich reiht sich dabei noch relativ dicht hinter Deutschland ein. Während Deutschland im Vergleich zum letzten Jahr durchschnittlich einen Indexpunkt pro Indikator verliert, muss Österreich rund 3 Punkte einbüßen. Die Schweiz verliert durchschnittlich 5,5 Indexpunkte. Das Umsatz-pro-Mitarbeiter-Verhältnis zeigt mit 267.213 € nach wie vor einen Vorsprung auf der Seite der Schweizer. Auch hier kann Deutschland sich mit 239.058 € um einen Platz verbessern und steht vor Österreich, die sich auf 201.708 € verschlechtern. Kriterien der Differenzierung Deutschland Österreich Schweiz BPI 68,0 66,9 63,9 IT-Unterstützungsgrad 65,0 64,2 60,6 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 64,3 61,5 59,8 Unternehmenserfolg aktuell 68,7 67,8 64,3 Ländervergleich Ø Mitarbeiteranzahl 2013 736 535 455 Ø Umsatz 2013 155,7 Mio. € 125,7 Mio. € 121,7 Mio. € Umsatz pro Mitarbeiter in Euro Internationale Prod.-/Vertriebsstandorte 72,3% 74,1% 64,8% Gewinnentwicklung 2011-2012 - = + - = + - = + (% der Unternehmen) 12% 36% 45% 13% 30% 45% 14% 37% 41% by techconsult 2014 267.213 €211.494 € 234.697 €
  15. 15. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Kriterien der Differenzierung BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell BPI Gesamtergebnisse Ø Mitarbeiteranzahl 2013 vs. Ø Umsatz 2013 TOP 10 Umsatz pro Mitarbeiter in Euro Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte Gewinnentwicklung 2011 - 2012 - = + - = + (% der Unternehmen) 12,3% 34,8% 44,1% 0,0% 0,0% 90,0% by techconsult 2014 71,4% 90,0% 144,8 Mio. € 329,0 Mio. € 221.264 € 314.833 € 63,1 95,7 67,8 98,2 655 1045 BPI Gesamt BPI Top 10 67,2 99,0 64,1 96,0 15 Gesamtüberblick – BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich der 10 performantesten Unternehmen des Mittelstandes mit dem Gesamtdurchschnitt Die Schere zwischen TOP 10 und Gesamtdurchschnitt des D/A/CH-Mittelstands hat sich weiter geöffnet. Während die Gesamt- Indikatoren durchschnittlich 2,9% verloren haben, konnte die TOP10 sich durchschnittlich um 1,1% steigern. Während nach wie vor 9 von 10 Topunternehmen steigende Gewinne ausweisen können, ist das im Durchschnitt nicht der Fall: 2011 konnten noch 52,2% der Unternehmen von sich sagen, ihre Gewinne gesteigert zu haben, im Jahr 2012 ist dies nur noch bei 44,1% der Unternehmen der Fall. Der weitere Überblick zeigt Veränderungen in der Aufstellung der TOP10 Unternehmen. Die internationale Ausrichtung ist nach wie vor sehr hoch, ist jedoch im Vergleich zu 2012 mit 71,4% leicht zurückgegangen (-5,2%).
  16. 16. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 16 Detailvergleich Fertigung/Dienstleistung/Handel Vor zum nächsten Kapitel Zurück zum vorherigen Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis
  17. 17. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 25,9 69,6 99,3 IT-Unterstützungsgrad 24,6 66,0 93,9 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 26,0 65,3 92,3 Unternehmenserfolg aktuell 29,2 68,5 95,2 BPI Ø Mitarbeiteranzahl 2013 1000 843 1500 Ø Umsatz 2013 105,0 Mio. € 155,4 Mio. € 450,0 Mio. € TOP 3 Umsatz pro Mitarbeiter in Euro vs. Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 67% 82% 100% LAST 3 Fertigungs- Serienfertiger 33% 30% 33% typen Variantenfertiger 0% 14% 0% Fertigung Projektfertiger 0% 13% 0% Mischfertiger 0% 22% 33% Prozessfertiger 67% 20% 33% Gewinnentwicklung 2011 - 2012 - = + - = + - = + (% der Unternehmen) 33% 0% 67% 15% 33% 46% 0% 0% 100% by techconsult 2014 105.000 € 184.308 € 300.000 € 17 Detailvergleich – BPI TOP3 vs. LAST3 Unternehmen der Fertigungsindustrie Wie unterscheiden sich die besten von den schlechtesten Unternehmen im Vergleich zum Durchschnitt? Die Spannweite in der Fertigungsindustrie ist in diesem Jahr deutlich größer geworden. Vor allem die Grenze nach unten ist deutlich abgesackt. Während BPI und IT-Unterstützungsgrad in den LAST 3 Unternehmen nur moderat gesunken sind, ist beim Reifegrad innovativer IT-Lösungen und dem Unternehmenserfolg ein wortwörtlicher Einbruch um 13,4 bzw. 18,1 Indexpunkte festzustellen. Der BPI der TOP 3 Unternehmen steigt um 1,8 Punkte an, der Unternehmenserfolg büßt jedoch 3,1 Punkte ein und auch die IT-relevanten Indikatoren sinken um ca. 2 bis 3 Punkte ab. Im Branchenvergleich sind die LAST 3 Unternehmen der Fertigung allerdings die Einzigen, bei denen sich die schlechte Performance auch in einem geringeren Umsatz pro Mitarbeiter widerspiegelt.
  18. 18. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 35,5 66,1 98,2 IT-Unterstützungsgrad 34,9 64,2 98,8 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 36,6 63,1 95,8 BPI Unternehmenserfolg aktuell 58,5 67,6 98,9 Ø Mitarbeiteranzahl 2013 483 420 483 TOP 3 Ø Umsatz 2013 105,0 Mio. € 58,4 Mio. € 118,3 Mio. € vs. Umsatz pro Mitarbeiter in Euro 217.241 € LAST 3 Teil eines Konzernverbundes 0% 34% 0% Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 100% 59% 50% Dienstleistung Gewinnentwicklung 2011 - 2012 - = + - = + - = + (% der Unternehmen) 0% 0% 100% 9% 39% 38% 0% 0% 100% by techconsult 2014 156.670 € 244.828 € 18 Detailvergleich – BPI TOP3 vs. LAST3 Unternehmen der Dienstleistung Wie unterscheiden sich die besten von den schlechtesten Unternehmen im Vergleich zum Durchschnitt? Die Spannweite der BPI TOP 3 und LAST 3 Unternehmen im Dienstleistungssektor ist im Jahr 2013 etwas größer geworden, klafft jedoch bei weitem nicht so weit wie in den beiden anderen Branchen. Der Unternehmenserfolg der LAST 3 Unternehmen ist auch im Jahr 2013 nochmals deutlich um 11,3 auf 58,5 Punkte gestiegen und liegt damit noch nicht einmal 10 Punkte unter dem Gesamtschnitt. Der Reifegrad innovativer IT-Lösungen der TOP 3 sinkt gegenüber dem Vorjahr um 5 Punkte. Die TOP 3 Unternehmen konnten sich in allen Bereichen verbessern. Vor allem der IT-Reifegrad als Sorgenkind des letztes Jahres verbesserte sich um 7,7 Punkte auf 95,8.
  19. 19. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Kriterien der Differenzierung LAST 3 Gesamt TOP 3 BPI 20,4 63,5 98,3 IT-Unterstützungsgrad 21,2 60,6 94,3 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 22,6 59,1 93,9 BPI Unternehmenserfolg aktuell 24,0 66,7 96,9 Ø Mitarbeiteranzahl 2013 617 507 392 TOP 3 Ø Umsatz 2013 248,3 Mio. € 199,3 Mio. € 335,0 Mio. € vs. Umsatz pro Mitarbeiter in Euro LAST 3 Internationale Produktions-/Vertriebsstandorte 100% 63% 100% 100% 57% 50% Handel Gewinnentwicklung 2011 - 2012 - = + - = + - = + (% der Unternehmen) 0% 33% 67% 10% 35% 46% 0% 0% 100% by techconsult 2014 855.319 € Distanzhandel 402.702 € 393.092 € 19 Detailvergleich – BPI TOP3 vs. LAST3 Unternehmen des Handels Wie unterscheiden sich die besten von den schlechtesten Unternehmen im Vergleich zum Durchschnitt? Der Handel liefert im BPI TOP 3 vs. LAST 3 Vergleich auch im Jahr 2013 die größten Differenzen in allen Performance- Indikatoren. Während sich die LAST 3 Unternehmen bei allen Indikatoren nur unauffällig verändert haben, liegen die Indikatoren der TOP 3 – ausgenommen der BPI, der marginal gestiegen ist – um 2-3 Punkte unter den Vorjahreswerten. Internationale Vertriebsstandorte und Distanzhandel stellen dieses Jahr jeweils wieder bei nahezu allen bzw. allen LAST 3 Unternehmen wichtige Differenzierungskriterien dar. Auffällig ist der um 50-60% stark angestiegene Anteil des Umsatzes pro Mitarbeiter in den TOP 3 und LAST 3 Unternehmen, während der Gesamtdurchschnitt im Branchenvergleich der einzige ist, der sowohl stagnierende Mitarbeiter-, Umsatz- als auch Umsatz-pro-Mitarbeiter-zahlen aufzeigt.
  20. 20. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Finanzen/Controlling 69,2 71,9 68,6 67,2 Lieferantenmanagement/Einkauf 67,3 71,3 65,3 65,2 Personalwesen 66,0 68,2 67,4 62,3 Gesamtergebnisse Verkauf/Marketing & Vertrieb 66,6 71,8 65,5 62,6 IT Organisation 66,7 69,7 66,5 63,9 Service-/Dienstleistungserbringung bzw. Produktion 70,2 72,4 68,0 Business Performance Produkt-/Serviceentwicklung (F&E bei Fertigung)) 67,0 68,4 65,5 Index Logistik/Disposition/Fuhrpark 64,7 65,2 64,1 Service (gewinnbringend ≠ Garantie) 66,6 66,6 Qualitätsmanagement 74,5 74,5 Lagermanagement 66,9 66,9 Objektbetrieb und -verwaltung 66,6 66,6 Vertragsmanagement 63,5 63,5 Mehrwert- bzw. Zusatz-Dienstleistungen 63,2 63,2 Gesamt BPI 67,2 69,6 66,1 63,5 by techconsult 2014 Branchen Unternehmensbereiche Ø Fertigung Dienstleistung Handel 20 Detailvergleich – Business Performance Index (BPI) – Branchenvergleich auf Unternehmensbereichsebene – Welche Prozesse funktionieren gut, welche nicht? Die Fertigungsindustrie führt auch im Jahr 2013 im Vergleich der Unternehmensbereiche das Feld an und ist mit Abstand die leistungsfähigste der drei Branchen. Der Handel erzielt wie im Vorjahr die besten BPI-Werte bei Finanzen/Controlling, zulegen konnte er auch beim Einkauf. Insgesamt ist festzustellen, dass der Bereich Finanzen/Controlling in allen Branchen gut funktioniert. Als eher durchschnittlich bis schlecht hinsichtlich der Performance ist dagegen in allen Branchen der Unternehmensbereich Personalwesen anzusehen. Im Vergleich zum Vorjahr ist hier ein Rückgang zu verzeichnen, der sich besonders deutlich beim Handel zeigt. In der Produkt-/Serviceentwicklung sowie der Service- bzw. Dienstleistungserbringung sind Fertigung und Dienstleistung weiterhin gut aufgestellt, im Vorjahresvergleich ist hier jedoch ebenfalls ein deutlicher Rückgang festzustellen (-2,3 bis -4,6 Punkte).
  21. 21. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Finanzen/Controlling 66,7 68,6 66,7 64,7 Lieferantenmanagement/Einkauf 65,0 68,4 64,8 61,9 Personalwesen 62,8 64,4 64,6 59,5 Gesamtergebnisse Verkauf/Marketing & Vertrieb 65,2 67,9 62,5 IT Organisation 65,8 67,9 65,9 63,7 Service-/Dienstleistungserbringung bzw. Produktion 67,8 68,3 67,2 IT-Unterstützungsgrad Produkt-/Serviceentwicklung (F&E bei Fertigung) 64,9 65,2 64,5 Logistik/Disposition/Fuhrpark 61,4 63,5 59,2 Service (gewinnbringend ≠ Garantie) 62,3 62,3 Qualitätsmanagement 68,4 68,4 Lagermanagement 65,1 65,1 Objektbetrieb und -verwaltung 62,5 62,5 Vertragsmanagement 58,7 58,7 Mehrwert- bzw. Zusatz-Dienstleistungen 59,8 59,8 Verkauf 61,6 61,6 Marketing 60,0 60,0 Gesamt IT-Unterstützungsgrad 64,1 66,0 64,2 60,6 by techconsult 2014 Branchen Unternehmensbereiche Ø Fertigung Dienstleistung Handel 21 Detailvergleich – IT-Unterstützung – Branchenvergleich auf Unternehmensbereichsebene – Welche Prozesse werden gut durch IT unterstützt, welche (noch) nicht? Die Fertigung führt zwar nach wie vor im IT-Unterstützungsgrad, sie kann aber nicht ganz an die vorbildlichen Werte des letzten Jahres anknüpfen. Allerdings verbessert sie sich im Unternehmensbereich Qualitätsmanagement (nur Prozessfertiger) um rund 6 Punkte. Im Gegensatz dazu kann der Handel seine Defizite nicht unter Kontrolle bringen. Zu den Kernbereichen wie Einkauf, Verkauf und Marketing, die nochmals schlechter als im letzten Jahr abschneiden, kommen erschwerend weitere Problembereiche hinzu. So verschlechtern sich die Logistik und das Personalwesen auf ein unbefriedigendes Niveau. Auch der Dienstleistungssektor kann seine IT-Unterstützung im Vertragsmanagement nur wenig verbessern. Allerdings gibt es hier positive Aussichten, denn zumindest der Reifegrad innovativer IT- Lösungen im Vertragsmanagement fällt in diesem Jahr deutlich besser aus (s.u.).
  22. 22. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Finanzen/Controlling 68,5 67,5 68,6 69,4 Lieferantenmanagement/Einkauf 63,3 66,9 64,1 58,9 Personalwesen 58,1 58,0 60,5 55,9 Gesamtergebnisse Verkauf/Marketing & Vertrieb 64,3 64,8 63,7 IT Organisation 64,5 67,2 65,8 60,5 Service-/Dienstleistungserbringung bzw. Produktion 66,0 66,6 65,3 Reifegrad innovativer Produkt-/Serviceentwicklung (F&E bei Fertigung) 66,6 71,1 62,1 IT-Lösungen Logistik/Disposition/Fuhrpark 58,3 59,4 57,1 Service (gewinnbringend ≠ Garantie) 62,8 62,8 Qualitätsmanagement 71,6 71,6 Lagermanagement 66,4 66,4 Objektbetrieb und -verwaltung 63,4 63,4 Vertragsmanagement 64,8 64,8 Mehrwert- bzw. Zusatz-Dienstleistungen 60,9 60,9 Verkauf 55,6 55,6 Marketing 58,4 58,4 Gesamt Reifegrad innovativer IT-Lösungen 63,1 65,3 63,1 59,1 by techconsult 2014 Branchen Unternehmensbereiche Ø Fertigung Dienstleistung Handel 22 Detailvergleich – Reifegrad innovativer IT-Lösungen Auch beim Reifegrad innovativer IT-Lösungen kann der Fertigungssektor die höchsten Punktzahlen erreichen. Während der Reifegrad für IT-Lösungen im Qualitätsmanagement (nur Prozessfertiger) deutlich gestiegen ist, sinkt er jedoch im Bereich Service stark ab. Der Dienstleistungssektor kann seine Defizite im Vertragsmanagement deutlich um 13,5 Punkte verbessern. Beim Handel sinken Einkauf, Verkauf und Marketing weiter ab, der Reifegrad innovativer IT-Lösungen im Bereich Finanzen und Controlling steigt dafür an. Über alle Branchen sind Probleme im Bereich des Personalwesens zu erkennen – hier nimmt der Indikator für den Reifegrad innovativer IT-Lösungen in allen Branchen ab. – Branchenvergleich auf Unternehmensbereichsebene – Welche Prozesse haben einen hohen Reifegrad innovativer IT-Lösungen, welche nicht?
  23. 23. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 2012 2013 Finanzen/Controlling 69,6 -1,0% 68,9 Lieferantenmanagement/Einkauf 70,0 -0,4% 69,7 Personalwesen 66,8 -7,7% 61,7 Verkauf/Marketing & Vertrieb 71,3 1,1% 72,1 Gesamtergebnisse IT-Organisation 68,3 Service-/Dienstleistungserbringung bzw. Produktion 73,3 -4,1% 70,3 Produkt-/Serviceentwicklung (F&E bei Fertigung)) 73,4 -5,8% 69,2 Unternehmens- bzw. Logistik/Disposition/Fuhrpark 69,5 -1,8% 68,3 Prozesserfolg Service (gewinnbringend ≠ Garantie) 72,1 -6,5% 67,4 Qualitätsmanagement 65,3 15,0% 75,1 Lagermanagement 73,1 -6,7% 68,2 Objektbetrieb und -verwaltung 65,1 11,1% 72,3 Vertragsmanagement 65,5 8,2% 70,8 Mehrwert- bzw. Zusatz-Dienstleistungen 67,3 0,9% 67,9 Verkauf 66,3 Marketing 67,3 Gesamt Unternehmenserfolg 70,1 -3,3% 67,8 by techconsult 2014 Mittelstand D/A/CH Unternehmensbereiche Ø in % Ø 23 Detailvergleich – Entwicklung des Unternehmens- bzw. Prozesserfolgs Der Indikator für den Unternehmens- bzw. Prozesserfolg erleidet in diesem Jahr insgesamt eine Verschlechterung. Zwar finden sich deutliche Zunahmen in den Bereichen Qualitätsmanagement, Objektbetrieb/-verwaltung und Vertragsmanagement, diese können die markanten Abnahmen in anderen Bereichen aber nicht ausgleichen. So schlägt in diesem Jahr die Verschlechterung im Unternehmensbereich Personalwesen auch beim Unternehmenserfolg am stärksten zu Buche. Darüber hinaus wird der Unternehmenserfolg v.a. durch Probleme im Lagermanagement, im Service-Bereich und bei der Produkt- und Serviceentwicklung belastet. – Unternehmensbereichsebene Mittelstand – Welche Prozesse tragen im Mittelstand am meisten zum Erfolg bei, welche sind eher kontraproduktiv?
  24. 24. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 2012 2013 2012 2013 2012 2013 Finanzen/Controlling 71,9 -4,6% 68,6 68,1 1,3% 69,0 68,9 0,4% 69,2 Lieferantenmanagement/Einkauf 73,2 -4,6% 69,9 69,3 -2,2% 67,8 67,5 5,9% 71,4 Personalwesen 67,8 -8,1% 62,3 67,1 -7,0% 62,4 65,5 -8,0% 60,3 Gesamtergebnisse Verkauf/Marketing & Vertrieb 74,0 -1,7% 72,7 71,5 -0,1% 71,4 IT-Organisation 69,6 68,8 67,6 Service-/Dienstleistungserbringung bzw. Produktion 74,7 -6,4% 69,9 71,8 -1,7% 70,6 Unternehmenserfolg Produkt-/Serviceentwicklung (F&E bei Fertigung)) 74,7 -7,1% 69,4 72,2 -4,4% 69,0 Logistik/Disposition/Fuhrpark 70,0 -5,1% 66,4 69,0 1,6% 70,1 Service (gewinnbringend ≠ Garantie) 72,1 -6,5% 67,4 Qualitätsmanagement 65,3 15,0% 75,1 Lagermanagement 73,1 -6,7% 68,2 Objektbetrieb und -verwaltung 65,1 11,1% 72,3 Vertragsmanagement 65,5 8,2% 70,8 Mehrwert- bzw. Zusatz-Dienstleistungen 67,3 0,9% 67,9 Verkauf 66,2 Marketing 67,4 Gesamt Unternehmenserfolg 72,3 -5,3% 68,5 68,9 -1,9% 67,6 66,9 -0,3% 66,7 by techconsult 2014 Ø Branchen Fertigung Dienstleistung Handel Unternehmensbereiche Ø in % Ø Ø in % Ø Ø in % 24 Detailvergleich – Entwicklung des Unternehmens- bzw. Prozesserfolgs Im Branchenvergleich hat überraschenderweise die Fertigungsbranche die stärkste Einbußen beim Unternehmens- bzw. Prozesserfolg gehabt. Obwohl Verbesserungen im Qualitätsmanagement (nur Prozessfertiger) ein positives Zeichen für den Unternehmens- bzw. Prozesserfolg setzen konnten, weisen alle anderen Bereiche ausnahmelos Rückgänge auf. Der Dienstleitungssektor kann seine Problemfelder Personalwesen und Lagermanagement durch Zugewinne im Objektbetrieb und dem Vertragsmanagement ausgleichen und verändert sich insgesamt daher nur leicht negativ. Auch der Handel kämpft mit seinem Personalwesen, bleibt aber durch Verbesserungen in allen anderen Bereichen auf seinem Vorjahresniveau. – Branchenvergleich auf Unternehmensbereichsebene – Welche Prozesse tragen in welcher Branche am meisten zum Erfolg bei, welche sind kontraproduktiv?
  25. 25. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Branchenvergleich Business Performance Index (BPI) 69,2 71,9 68,6 67,2 IT-Unterstützungsgrad 66,7 68,6 66,7 64,7 Finanzen/Controlling Reifegrad innovativer IT-Lösungen 68,5 67,5 68,6 69,4 Unternehmenserfolg vor 3 Jahren 66,3 67,1 65,5 66,3 Unternehmenserfolg aktuell 68,9 68,6 69,0 69,2 Business Performance Index (BPI) 66,0 68,2 67,4 62,3 Personalwesen IT-Unterstützungsgrad 62,8 64,4 64,6 59,5 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 58,1 58,0 60,5 55,9 Unternehmenserfolg vor 3 Jahren 59,1 58,9 60,8 57,5 Unternehmenserfolg aktuell 61,7 62,3 62,4 60,3 Business Performance Index (BPI) 66,7 69,7 66,5 63,9 IT-Organisation IT-Unterstützungsgrad 65,8 67,9 65,9 63,7 Reifegrad innovativer IT-Lösungen 64,5 67,2 65,8 60,5 Unternehmenserfolg vor 3 Jahren 62,0 66,4 61,4 58,2 Unternehmenserfolg aktuell 68,7 69,6 68,8 67,6 by techconsult 2014 Branchen Performance-Indikatoren Ø Fertigung Dienstleistung Handel 25 Detailvergleich – Performance Indikator Vergleich standardisierter Unternehmensbereiche Die IT-relevanten Indikatoren fallen beim Handel grundsätzlich schwächer aus, als in den anderen Branchen. Nur im Bereich Finanzen und Controlling ist der Handel beim Reifegrad innovativer IT-Lösungen leicht besser aufgestellt. Auch wenn das Personalwesen in diesem Jahr nahezu durchgehend schlechtere oder schlechte Werte erzielt (besonders im Unternehmenserfolg), so trägt es im Vergleich zu rückwirkenden Einschätzungen immer noch mehr zum Unternehmenserfolg bei als vor drei Jahren. Allgemein konnten alle Bereiche in allen Branchen ihren Unternehmenserfolg steigern. Die Performance-Indikatoren der IT-Organisation, die in diesem Jahr zum ersten mal als Unternehmensbereich im BPI betrachtet wurden, fallen in der Fertigung besser aus als in Dienstleistung und Handel. Der signifikant geringere Anstieg des Unternehmenserfolgs von vor drei Jahren zu heute zeigt, dass die Fertigung hier schon länger gut aufgestellt ist. Dienstleistung und Handel können beim Unternehmens-/Prozesserfolg jedoch deutlich zulegen und zu den Fertigungsunternehmen aufschließen. – Branchenvergleich auf Unternehmensbereichsebene – Unterschiede der Performance Indikatoren für Finanzen/Controlling, Personalwesen und IT-Organisation
  26. 26. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 26 Detailvergleich – Outsourcing-Quoten Insgesamt nehmen 38 Prozent der Unternehmen im Mittelstand Outsourcing-Dienstleistungen in Anspruch, was im Vergleich zum letzten Jahr einer leichten Steigerung entspricht. Besonders hoch ist mit 44 Prozent nach wie vor der Anteil der Handelsunternehmen, die Outsourcing betreiben. Fertigung und Dienstleistung liegen gleichauf dahinter. Der erstmals mitbetrachtete Unternehmensbereich IT-Organisation wird bei 16% der Unternehmen ausgelagert. Mehrwert-Dienstleistungen, Logistik/Disposition/Fuhrpark, sowie Objektbetrieb- und Verwaltung sind nach hohen Quoten im Jahr 2012 von rund 22% in diesem Jahr wieder verstärkt in die Unternehmen eingegliedert worden. – Outsourcing-Quote Mittelstand – Differenzierung nach Unternehmensbereichen und Branchen Service (gewinnbringend ≠ Garantie) 16% 16% - - IT-Organisation 15% 17% 12% 15% Finanzen/Controlling 13% 18% 11% 10% Service-/Dienstleistungserbringung bzw. Produktion 12% 20% 4% - Gesamtergebnisse Marketing 12% - - 12% Produkt-/Serviceentwicklung (F&E bei Fertigung) 11% 17% 6% - Outsourcing Quote Verkauf/Marketing & Vertrieb 11% 16% 6% - Mittelstand Lieferantenmanagement/Einkauf 11% 15% 7% 11% Verkauf 11% - - 11% Logistik/Disposition/Fuhrpark 11% - 8% 13% Personalwesen 11% 19% 7% 7% Mehrwert- bzw. Zusatz-Dienstleistungen 8% - - 8% Qualitätsmanagement 4% 4% - - Vertragsmanagement 2% - 2% - Objektbetrieb und -verwaltung 2% - 2% - Lagermanagement 1% - 1% - Gesamt Outsourcing Quote 38% 35% 35% 44% by techconsult 2014 Branchen Unternehmensbereiche Ø Fertigung Dienstleistung Handel
  27. 27. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 27 Detailvergleich – Software as a Service (SaaS) Der Anteil der Software-as-a-Service-Dienstleistungen (SaaS) einsetzenden Unternehmen ist im Vergleich zum Vorjahr um 5% gestiegen. An der Rangfolge hat sich wenig verändert. Lediglich die erstmals betrachtete IT-Organisation ordnet sich direkt weit oben in der Liste ein. Darüber hinaus verdoppelt sich der SaaS-Einsatzgrad beim Personalwesen und im Bereich Objektbetrieb/ -verwaltung wird wieder verstärkt mit eigener Software gearbeitet; hier lag der SaaS-Einsatzgrad 2012 noch bei 13%. Dieser Unternehmensbereich wurde auch verstärkt wieder in die Unternehmen zurückgeholt (s.o.; Outsourcing-Quote). – SaaS-Einsatzgrad – Differenzierung nach Unternehmensbereichen und Branchen Verkauf 14% - - 14% Finanzen/Controlling 13% 10% 16% 12% IT-Organisation 13% 10% 17% 13% Lieferantenmanagement/Einkauf 12% 10% 11% 15% Gesamtergebnisse Verkauf/Marketing & Vertrieb 11% 9% 12% - Marketing 10% - - 10% SaaS Einsatzgrad Logistik/Disposition/Fuhrpark 10% - 8% 12% Mittelstand Personalwesen 9% 5% 12% 10% Service-/Dienstleistungserbringung bzw. Produktion 9% 8% 9% - Produkt-/Serviceentwicklung (F&E bei Fertigung) 8% 8% 8% - Mehrwert- bzw. Zusatz-Dienstleistungen 5% - - 5% Service (gewinnbringend ≠ Garantie) 4% 4% - - Objektbetrieb und -verwaltung 3% - 3% - Vertragsmanagement 2% - 2% - Lagermanagement 1% - 1% - Qualitätsmanagement 1% 1% - - Gesamt SaaS Einsatzgrad 29% 24% 37% 33% by techconsult 2014 Branchen HandelDienstleistungFertigungØUnternehmensbereiche
  28. 28. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 28 Der Einsatzgrad mobiler Endgeräte ist insgesamt leicht gewachsen. Laptops und Ultrabooks sind zusammengenommen die mobilen Endgeräte, die am häufigsten in Unternehmen eingesetzt werden, auf Platz Zwei folgen Smartphones. Während sich der Einsatzgrad von Notebooks im Dienstleistungssektor um 15% und in der Fertigung um 13% erhöht hat, ist der Anteil an Smartphones in beiden Branchen nur leicht gestiegen, im Handel sogar um 6% gesunken. Vor allem der Einsatz von Tablets und Slates hat sich seit dem letzten Jahr verdoppelt, im Industriesektor sogar nahezu verfünffacht. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der zentral gemanagten Geräte deutlich um gut 10% pro Bereich zurück gegangen. Verschiedene Faktoren können hier Auslöser sein: mangelnde Kompatibilität durch eine Vielzahl an Systemen, rückläufiges Bewusstsein weil befürchtete Probleme nicht eingetreten sind oder schlichte Auslastung des IT-Fachpersonals kommen hier in Frage. Diese Entwicklung ist besorgniserregend, denn gerade mobile Endgeräte mit Interzugang stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die unternehmensinternen Netzwerke und Daten dar. Der Anteil an BYOD-Endgeräten ist nach wie vor eher gering. Es ist allerdings ein erhöhter Einsatzgrad im Dienstleistungssektor zu erkennen. Detailvergleich – Einsatzgrad, Management mobiler Endgeräte und Bring Your Own Device Mobility-Strategie des Mittelstands 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Laptops & Ultrabooks Tablets & Slates Smartphones Andere Gesamt Fertigung Dienstleistung Handel Einsatzgrad mobiler Endgeräte Gesamt Fertigung Dienstleistung Handel 67% 71% 62% 63% 43% 45% 42% 42% 51% 53% 51% 46% 33% 35% 29% 31% by techconsult 2014 Zentrales Management Andere (bspw. Funkscanner) Laptops & Ultrabooks Tablets & Slates Smartphones Gesamt Fertigung Dienstleistung Handel 8% 6% 11% 9% 9% 5% 15% 9% 14% 11% 18% 16% 4% 3% 5% 8% by techconsult 2014 Laptops & Ultrabooks Private Endgeräte (BYOD) Tablets & Slates Smartphones Andere (bspw. Funkscanner)
  29. 29. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 29 Detailvergleich – Mobiler Zugriff auf Kernsysteme In der Fertigungsbranche hat sich die Einstellung zum Thema mobiler Zugriff auf Kernsysteme kaum geändert. Insgesamt ist die Relevanz in jedem Bereich leicht zurück gegangen, etwas stärker in den im vorigen Jahr wichtiger eingeschätzten Bereichen CRM und Kundenservice. Die Umsetzung genügt nach wie vor in allen Bereichen den entsprechenden Erwartungen. Mobiler Zugriff auf Kernsysteme – Fertigung 1 2 3 4 5 6 Relevanz Umsetzung Sehr hohe Relevanz… …Keine Relevanz Sehr zufrieden… …Ungenügend Anlagenverwaltung Geschäftskennzahlen (Business Intelligence – BI) Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenservice Personalverwaltung Project Management Einkauf Logistik Lagerverwaltung Qualitätsmanagement IT-Organisation
  30. 30. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 1 2 3 4 5 6 Relevanz Umsetzung 30 Während letztes Jahr die Relevanzen für die einzelnen Bereiche mitunter stark variierten, nähern sich dieses Jahr alle Bereiche einer moderaten Relevanz an. Besonders der Objektbetrieb rückt damit um einen Notenschritt nach vorne, während Vertrieb/Marketing und die Produkt-/Serviceentwicklung jeweils einen halben Notenschritt verlieren. Die Umsetzung – besonders im Bereich Vertragsmanagement und Objektbetrieb/-verwaltung – liegt nun nach einigen im letzten Jahr festzustellenden Abweichungen auf einem Niveau mit der jeweiligen Relevanzen. Mobiler Zugriff auf Kernsysteme – Dienstleistung Detailvergleich – Mobiler Zugriff auf Kernsysteme Finanzen/Controlling Einkauf Verkauf Marketing Logistik Mehrwertdienstleistungen Personalwesen IT-Organisation Sehr hohe Relevanz… …Keine Relevanz Sehr zufrieden… …Ungenügend
  31. 31. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 31 Im Gegensatz zum Jahr 2012 hat die Relevanz des mobilen Zugriffs auf Kernsysteme im Handel abgenommen. Besonders im Bereich Mehrwert-Dienstleistungen gehen Relevanz und Umsetzung zurück. Insgesamt gesehen deckt sich die momentane Umsetzung mit der empfundenen Relevanz und lässt keine markanten Abweichungen erkennen. Mobiler Zugriff auf Kernsysteme – Handel 1 2 3 4 5 6 Relevanz Umsetzung Sehr hohe Relevanz… …Keine Relevanz Sehr zufrieden… …Ungenügend Detailvergleich – Mobiler Zugriff auf Kernsysteme Finanzen/Controlling Einkauf Verkauf Marketing Logistik Mehrwertdienstleistungen Personalwesen IT-Organisation
  32. 32. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 32 Sicherheit Nachhaltigkeit Prozessoptimierung/Organisation Flexibilität IT-Unterstützung Personalaquise Kundenbindung Wachstum Service Globalisierung Qualitätssicherung Kundengewinnung/Marketing Gewinn/Kosten Innovationen/Technologien Wettbewerbsfähigkeit Fertigung Handel Dienstleistungssektor 30 %0 %  Nennungshäufigkeit  Die Wettbewerbsfähigkeit ist für die befragten Mittelstandsunternehmen aktuell die größte Herausforderung. Damit in Verbindung kann auch die Globalisierung gesehen werden, die im Mittelfeld der Herausforderungen zu finden ist. Besonders herausfordernd für die Fertigungs- branche sind erwartungsgemäß neue Inno- vationen und Technologien, d.h. sowohl die Einbindung als auch die Entwicklung solcher. Darüber hinaus sehen viele Unternehmen der Fertigung und des Handels noch Potential in der Gewinnmaximierung. Dies spiegelt sich auch im Punkt Wachstum wieder, ebenfalls maßgeblich durch Fertigung und den Handel geprägt. Überraschenderweise spiegeln sich die in der Performance-Einschätzung festgestellten Pro- bleme im Personalwesen nur bedingt in den Herausforderungen wieder. So zeigen sich nur einzelne Unternehmen der Fertigung und Dienstleistung skeptisch bezüglich ihrer zukünf- tigen Personalakquise, im Handel gab es hierzu keine Nennungen. Detailvergleich – Herausforderungen des Mittelstands
  33. 33. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 33 Zurück zum vorherigen Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis Anhang
  34. 34. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Was zeichnet den BPI aus?  … ist einzigartig in seiner Ganzheitlichkeit und Repräsentativität  … erfasst Status quo der Business Performance des Mittelstands in D/A/CH  … macht Stärken und Schwächen im Wettbewerbsvergleich sichtbar  … leitet dadurch Optimierungspotentiale auf Funktionsbereichs- und Prozessebene ab  … wurde inhaltlich unter Beteiligung des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FIR) der RWTH Aachen erstellt Wie können Business-Entscheider des Mittelstands vom BPI profitieren?  Der Kurzbericht ermöglicht einen ersten Überblick auf Gesamtbranchenebene  Der Detailbericht zeigt Prozessoptimierungspotential auf Unterbranchen und Größenklassenebene auf  Die Individualauswertung zeigt gezielt Prozessoptimierungspotential im eigenen Unternehmen auf Warum sollten Business-Entscheider einen ersten individuellen Self-Check durchführen?  Einfache und schnelle Eingabe ohne vorab notwendige KPI-Ermittlung  Nutzung des BPI als wirkungsvolles Fieberthermometer für das eigene Unternehmen  Option auf einen kostenlosen Value-Workshop (UVP: 7.500,-- €) zur Prozessoptimierung  Eingaben werden vertraulich behandelt und nur auf ausdrücklichen Wunsch an die Kooperationspartner weitergegeben (z.B. bei Nutzung des Value-Workshops) Das Marktforschungs- und Beratungshaus techconsult führt eine Langzeiterhebung zur Performance von Geschäftsprozessen im deutschen, österreichischen und schweizerischen Mittelstand durch. Die Leistungsfähigkeit der Geschäftsprozesse wird ergänzt durch weitere wichtige Unternehmens-Performance-Indikatoren: Unternehmenserfolg, IT-Unterstützungsgrad und Reifegrad innovativer IT-Lösungen. Individuelle Detailauswertungen auf Größenklassen- und Subbranchenebenen können interessierte Unternehmen über das BPI-Internetangebot (www.business-performance-index.de) kostenlos als individuellen Benchmark-Vergleich anfordern. Zielsetzung – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH 34
  35. 35. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Finanzen & Controlling, Lagermanagement, Objektbetrieb, Objektverwaltung, Logistik, Disposition, Fuhrpark, Produktentwicklung, Serviceentwicklung, Forschung und Entwicklung, Serviceerbringung, Dienstleistungserbringung, Produktion, Service als gewinnbringendes Geschäftsfeld, Qualitätsmanagement, Verkauf, Marketing, Vertrieb, Lieferantenmanagement, Einkauf, Mehrwertdienstleistungen, Vertragswesen, Personalwesen, IT-Organisation 35 Mitarbeiter & Umsatz SaaS Studienkonzept – BPI Mittelstand D/A/CH Determinanten der Erhebung für Deutschland/Österreich/Schweiz Unternehmensbereiche Messung der Prozessausführung Messung der Prozesswichtigkeit Messung des Unternehmens- bzw. Prozesserfolgs Messung des IT-Unterstützungsgrads Messung des Reifegrads innovativer IT-Lösungen Internationales/ lokales Business Mobility Outsourcing Herausforderungen Konzernzugehörigkeit Gewinnentwicklung
  36. 36. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Datenbasis – BPI Mittelstand D/A/CH Rahmenparameter der Studie BPI Mittelstand 2013 D/A/CH 36 Studienteilnehmer • Teilnehmende Unternehmen insgesamt = über 1800 • Ausgefüllte und bewertete Teilbereiche = 5686 • Anzahl Interviews mit mindestens 5 vollständig beantworteten Unternehmensbereichen = 782 (Basis der Analyse) • D/A/CH Verteilung = 515 Unternehmen Deutschland, 137 Österreich, 130 Schweiz Branchen und Subbranchen • Fertigungsindustrie (Fertigungsarten: Serienfertiger, Varianten- Projekt fertiger bzw. Anlagenbauer und Mischfertiger) • Dienstleistung (Service-Schwerpunkte: Hotellerie, Spedition, Immobilen und Beratung • Handel (Handelstypen: Einzel- und Großhandel nach weiteren Handelsformen wie bspw. Nahrungsmittel oder Textilien) Erhebungsmethode • Computer Aided Telefon - interview (CATI) im techconsult Call Center mit paralleler Online-Plattform (CAWI) • Primäre Ansprechpartner waren Geschäftsführer, Controlling- Verantwortliche bzw. Leiter Finanzen. Sofern nötig, wurden dedizierte Ansprechpartner je Unternehmensbereich gesucht. Erhebungszeitraum • Start April 2013 • Ende November 2013
  37. 37. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Beispielhafter Ablauf eines Interviews im Bereich Finanzen/Controlling Legende – Aufbau Performance Indikatoren: Studienkonzept – Interviewablauf am Beispiel Finanzen/Controlling 37
  38. 38. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 38 Bereich BPI Subjektive Einschätzung Zufriedenheit mit der Umsetzung (Prozessausführung) Relevanz der Aufgabe für das Unternehmen (Prozesswichtigkeit) Tätigkeit BPI Bereich BPI branchen- spezifischer Gesamt BPI 0 Bewertungsskala 100 • Business Performance Index (BPI) Der Business Performance Index berechnet sich auf Basis der für das Unternehmen angegebenen Bewertungen für die Relevanz und die Umsetzung verschiedenster Aufgaben und Tätigkeiten in den maßgeblichen Funktionsbereichen eines Unternehmens der – individuell auf die jeweiligen Subbranchen abgestimmt. Für jede Aufgabe/Tätigkeit lässt sich durch die Aggregation des durch den Relevanz-Wert gewichteten Umsetzungswertes ein Tätigkeits-BPI errechnen. Dieser BPI ergibt kumuliert den BPI für den jeweiligen Unternehmens- bzw. Funktionsbereich und auf Gesamtebene den Gesamt Unternehmens-BPI. Bereich BPI Der BPI und alle weiteren Performance Indikatoren werden stets auf einer Skala von 0 bis 100 dargestellt. Die Berechnung aller Mittelwerte erfolgt auf Grundlage, der in der jeweiligen Aufgabe bzw. Tätigkeit vorhanden gültigen Fälle. Der Gesamt BPI sowie alle weiteren Performance Indikatoren ergeben sich daher als gewichtetes arithmetisches Mittel aus diesen Werten. (Tabellenwerte sind gerundet) Studienkonzept – Errechnung von BPI und weiteren Performance Indikatoren
  39. 39. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 20 bis 99 Mitarbeiter 21,2% 100 bis 499 Mitarbeiter 35,3% 500 bis 999 Mitarbeiter 18,3% 1000 bis 1999 Mitarbeiter 25,2% Datenbasis – BPI Mittelstand D/A/CH 39 Der BPI Mittelstand D/A/CH ist von Beginn an als unkompliziertes Analyse-Werkzeug zur Bestimmung der Geschäftsprozessperformance für mittelständische Unternehmen angelegt gewesen. Die Studienanlage sowie die Stichproben-Zusammensetzung ist daher in allen Belangen mittelstandsorientiert. Die beiden Diagramme der Mitarbeiterverteilung und Umsatzverteilung spiegeln dies uneingeschränkt wider. Innerhalb der Primärerhebungen für den BPI Mittelstand D/A/CH (Fertigung, Dienstleistung und Handel) liegt die durchschnittliche Unternehmensgröße bei 654 Mitarbeitern bei einem Jahresumsatz von 144,8 Mio. Euro. Daraus ergibt sich ein Mitarbeiter-Umsatzverhältnis von 221 Tsd. Euro. Größenklassen- und Umsatzverteilung BPI Mittelstand 2013 D/A/CH 5 Mio. bis unter 20 Mio. Euro 18,4% 20 Mio. bis unter 40 Mio. Euro 13,8% 40 Mio. bis unter 80 Mio. Euro 15,1% 80 Mio. Euro bis unter 130 Mio. Euro 18,0% 130 Mio. Euro bis unter 250 Mio. Euro 19,9% 250 Mio. Euro bis unter 650 Mio. Euro 11,5% 650 Mio. Euro und mehr 3,2% Keine Angabe 3,5% Basis: 782 Unternehmen
  40. 40. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Individuelle Detailauswertung (Benchmark) Gesamt (aggregiert) – Branchenebene Gesamt (aggregiert) – Subbranchenebene Gesamt (aggregiert) – individuell Branchenebene nach Unternehmensbereich (Bspw. Produktion) Subbranchenebene nach Unternehmensbereich Größenklassenebene nach Unternehmensbereich Branchenebene nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Subbranchenebene nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Individuell nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Kurzbericht DetailberichtAuswertungsebenen (der einzelnen Performance-Indikatoren) - - - - Gesamt (aggregiert) – Größenklassenebene Individuell nach Unternehmensbereich - - Größenklassenebene nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Unter- nehmens- erfolg Business Performance Index (BPI) Reifegrad innovativer IT-Lösungen IT-Unter- stützungs- grad Performance- Indikatoren - - - Datenbasis – BPI Mittelstand D/A/CH 40
  41. 41. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 41 BPI Webportal – Ergebnisdownload und Selbstcheck www.business-performance-index.de
  42. 42. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de ProzessebeneIhre Wettbewerbsposition Online Selbstcheck – Auszug individueller Benchmark 42
  43. 43. © 2014 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Gesamtüberblick – BPI Mittelstand 2013 D/A/CH www.business-performance-index.de Fertigung Dienstleistung Handel Erhebungsmethode Interviews im techconsult Call Center (CATI) und Online (CAWI) – Ansprechpartner waren leitende Angestellte und Geschäftsführer. BPI-Branchenzusammensetzung Fertigungsarten: Serien-, Varianten-, Misch- & Projektfertiger bzw. Anlagenbauer; Prozessfertiger Service-Schwerpunkte: Hotellerie, Spedition, Immobilien und Beratung Handelstypen: Einzel- und Großhandel nach Handelsformen wie Fashion oder Food Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer); Elektrotechnik- und High-Tech-Industrie; Metallerzeugung und -verarbeitung; Holzverarbeitung, Möbelindustrie; Maschinen- und Anlagenbau; Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren, Sonstige: Herstellung von Textilien, Schmuck, Musik-instrumenten, Sportgeräten, sonst. Erzeugnissen; Chemie, Pharma, Kosmetik und Nahrungsmittel Gastgewerbe; Transport und Logistik; Immobilien; IT-Dienstleister und Softwarehäuser; Forschung und Entwicklung; Unternehmensberatung inkl. Recht & Steuer; Technische Planung und Beratung Großhandel: Lebens- und Genussmittel, Getränke und Tabakwaren; Textilien, Bekleidung und Schuhe; Maschinen, technischer Großhandel, Baustoff- und Elektrogroßhandel; Elektronik, Unterhaltung und IuK-Technologien Einzelhandel: Lebens- und Genussmittel, Getränke und Tabakwaren; Textilien, Bekleidung und Schuhe; Elektronik, Unterhaltung und IuK-Technologien 43
  44. 44. ©2013techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de Business Performance Index BPI Mittelstand Kontakt & weitere Informationen, Daten & Fakten Peter Burghardt . techconsult GmbH Managing Director Telefon: +49 (0) 5 61 / 81 09-0 E-Mail: peter.burghardt@techconsult.de Am Platz der Deutschen Einheit Leipziger Straße 35-37 . D-34125 Kassel www.techconsult.de Lena Dinter. SAP Deutschland AG Co. KG Marketing Specialist Telefon: +49 (0) 6227-7-63667 E-Mail: lena.dinter@sap.com Hasso-Plattner-Ring 7 . D-69190 Walldorf www.sap.de Harald Kusch . marcom source gmbh Geschäftsführer Telefon: +49 (0)170 6359 348 E-Mail: harald.kusch@marcom-source.com Heyestraße 5 . D-40625 Düsseldorf www.marcom-source.com www.business-performance-index.de Ralf Stoll . itelligence AG Vertriebsleitung Mittelstand Telefon: +49 (0) 8 11 / 9 05 73-68 E-Mail: ralf.stoll@itelligence.de Lilienthalstraße 17a . D-85399 Hallbergmoos www.itelligence.de Dr. Peter Lindtner . proaxia consulting group ag CEO Telefon: +41 (0) 56 / 4182080 E-Mail: peter.lindtner@proaxia-consulting.com Industriestrasse 176 . CH-8957 Spreitenbach www.proaxia-consulting.com Dipl.-Ing. Peter Treutlein . Trovarit Vorstand Telefon: +49 (0) 241 / 400 09-0 E-Mail: p.treutlein@trovarit.com Pontdriesch 10/12 . D-52062 Aachen www.trovarit.com Dennis Knake . QSC AG Unternehmenskommunikation Telefon.: +49 (0) 221 6698 - 285 E-Mail: dennis.knake@qsc.de Mathias-Brüggen-Straße 55 . D-50829 Köln www.qsc.de Aeneas Appius . Swisscom IT Services AG Senior Executive Sales Manager Telefon: +41 (0) 79 293 16 40 E-Mail: aeneas.appius@swisscom.com Pfingstweidstrasse 51. CH-8021 Zürich www.swisscom.com/SAP Violett Panahabadi . FIR an der RWTH Aachen Leiterin Competence-Center IT, Informationsmgmt. Telefon: + 49 (0) 241 47705-512 E-Mail: violett.panahabadi@fir.rwth-aachen.de Pontdriesch 14/16. D-52062 Aachen www.fir.de Vorsprung durch Wissen: Der Business Performance Index BPI. Wer mehr weiß, ist dem Wettbewerb immer einen Schritt voraus! Der Business Performance Index gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen des Mittelstandes. Individuell und branchenbezogen, repräsentativ und umfassend. Erfahren Sie, wie es um die Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens steht – und wie Sie den Wettbewerb hinter sich lassen. Mehr über die Vorteile des BPI für Ihr Unternehmen erfahren Sie unter: Michael Woltering . BVMW Beauftragter für Kooperationen & Veranstaltungen Telefon: +49 (0) 30 / 53 32 06-0 E-Mail: michael.woltering@bvmw.de Mosse Palais Leipziger Platz 15 . D-10117 Berlin www.bvmw.de

×