Digitalisierung in der Finanzbranche

1.322 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Digitalisierung wird die Finanzbranche in den kommenden zehn Jahren gravierend verändern. Das betrifft sowohl die Art und Weise, wie Kunden im stationären Handel bezahlen, als auch Geschäftsmodelle und Arbeitsweisen der Banken selbst. Dies zeigt eine repräsentative Studie, die der Digitalverband Bitkom anlässlich der hub conference am 10. Dezember in Berlin in Auftrag gegeben hat.

Weitere Informationen: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Smartphone-wird-zum-Geldbeutel-und-zur-Bankfiliale.html

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.322
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
16
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitalisierung in der Finanzbranche

  1. 1. Digitalisierung in der Finanzbranche Ulrich Dietz | Bitkom-Vizepräsident Berlin, 25. November 2015
  2. 2. Das Smartphone wird zur Geldbörse Welche Zahlungsmittel werden in zehn Jahren im stationären Handel am stärksten verbreitet sein? 2 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research 70% 67% 62% 38% 34% 15% 2% 0% 20% 40% 60% 80% Kreditkarte Debitkarte Mobile Bezahlverfahren per Smartphone Elektronisches Lastschriftverfahren Bargeld Online-Bezahldienste Kauf auf Rechnung
  3. 3. Bezahlen wird immer einfacher 3 Es gibt keine Kasse. Der Kunde wird beim Betreten des Geschäfts erkannt (etwa über sein Smartphone), nimmt die gewünschten Produkte und verlässt das Geschäft. Der Bezahlvorgang wird automatisch abgewickelt. An der Kasse wird mit Smartphone oder Wearables wie Smartwatches bezahlt. Die Kunden bezahlen mit Bargeld, Giro- oder Debitkarte an der Kasse. 84% 37%69% Wie verbreitet werden in zehn Jahren folgende Szenarien im stationären Handel sein? Antworten für »wird sehr weit verbreitet sein« und »wird eher verbreitet sein« Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research
  4. 4. Große Mehrheit sieht einen Bedeutungsverlust des Bargelds Wann wird Bargeld in Deutschland nicht mehr das dominierende Zahlungsmittel sein?* 4 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research 18% 43% 22% in 5 Jahren in 10 Jahren in 20 Jahren 18% 61% 83% Kumuliert
  5. 5. Das Smartphone wird zur Bankfiliale 5 74% Bankgeschäfte werden mobil mit dem Smartphone abgewickelt, z.B. in dem Kredite direkt in einer App beantragt werden. Wie verbreitet ist folgende Möglichkeit in zehn Jahren?* Antworten für »wird sehr weit verbreitet sein« und »wird eher verbreitet sein« Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research
  6. 6. Die Rolle der Banken verändert sich Wie verbreitet sind folgende Szenarien in zehn Jahren im deutschen Finanzsektor?* 6 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | *Antworten für »wird sehr weit verbreitet sein« und »wird eher verbreitet sein« | Quelle: Bitkom Research Kunden werden ihre Bankgeschäfte über Social-Media-Plattformen mit ihrer Bank abwickeln 53% Banken bieten neben klassischen Finanzprodukten neue Dienste an, etwa indem sie Bonusprogramme verwalten oder Tickets verkaufen 47% Kredite werden von Verbrauchern untereinander vergeben, etwa über Crowdlending oder Peer-to-Peer-Vergabe. 43% Internet-Unternehmen sind in Finanzfragen die Ansprechpartner für Kunden, Banken halten nur noch die Infrastruktur im Hintergrund bereit 33% Banken übernehmen als vertrauenswürdige Center die Authentifizierung der digitalen Identität ihrer Kunden gegenüber Dritten 27% Finanzberatung findet in Sozialen Netzwerken über Freunde und Bekannte statt. 20%
  7. 7. Die Zahl der Bankfilialen wird deutlich zurückgehen Wie wird sich die Zahl der Bankfilialen in den kommenden zehn Jahren entwickeln? 7 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research 25% 73% Stark zurückgehen 0% Steigen Leicht zurückgehen 1% Etwa gleich bleiben
  8. 8. Big Data ermöglicht neue Angebote für die Bankkunden Wie verbreitet sind folgende Szenarien in zehn Jahren im deutschen Finanzsektor?* 8 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | *Antworten für »wird sehr weit verbreitet sein« und »wird eher verbreitet sein« | Quelle: Bitkom Research Bankberatung findet automatisiert mit Hilfe von intelligenten Algorithmen statt, der Bankberater wird nur noch in Ausnahmefällen oder auf Wunsch des Kunden hinzugezogen 65% Banken beraten ihre Kunden auf der Grundlage von Big-Data-Analysen, die auch öffentliche Kundenprofile, etwa aus sozialen Netzwerken, auswerten 62% Banken werden dank Big-Data-Analysen ihre Kunden besser kennen und ihnen je nach Lebenssituation entsprechende Finanzprodukte anbieten. 55% Durch die Vernetzung von Alltagsgegenständen (Internet of Things) werden Banken ohne Zutun des Kunden in der Lage sein, Finanzierungsangebote just in time zu schicken – etwa wenn das Hausdach undicht ist oder das Auto eine größere Reparatur benötigt. 43%
  9. 9. Fast alle Finanzunternehmen sehen die Digitalisierung als Chance 9 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research Sehen Sie die Digitalisierung eher als Chance oder eher als Risiko für Ihr Unternehmen? Chance Risiko 96% 4%
  10. 10. Start-ups gelten nicht als große Konkurrenten 10 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | *Antworten für »sehr starke Konkurrenz« und »eher starke Konkurrenz« | Quelle: Bitkom Research Inwieweit betrachtet Ihr Unternehmen die folgenden Branchen als Konkurrenz für disruptive Neuentwicklungen im Finanzsektor?* 69% 65% 64% 59% 48% 39% 27% 12% 0% 20% 40% 60% 80% Zahlungsdienstanbieter Große Unternehmen aus der Digitalbranche Nationale Mitbewerber aus der Finanzbranche Kreditkartenunternehmen Internationale Mitbewerber aus der Finanzbranche Mobilfunkunternehmen / Netzbetreiber Start-ups Handelsunternehmen
  11. 11. Skepsis der Kunden und Regulierung hemmen Innovationen Welche Hemmnisse stehen Ihrer Meinung nach Innovationen in der dt. Finanzbranche entgegen? 11 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research Die meisten Bürger sind gegenüber Innovationen in der Finanzbranche skeptisch. 93% Der Finanzbereich unterliegt zu starken Regulierungen. 81% Den Finanzunternehmen fehlt Kapital für Forschung und Entwicklung. 32% Es fehlen in den Unternehmen Spezialisten mit IT-Kenntnissen. 18% Es gibt in Deutschland zu wenige Start-ups im Finanzbereich. 5%
  12. 12. Finanzbranche sieht sich bei der Digitalisierung weit vorne 12 Basis: Alle befragten Finanzunternehmen | Quelle: Bitkom Research Wie wird die deutsche Finanzbranche in zehn Jahren im internationalen Vergleich beim Thema Digitalisierung aufgestellt sein? 52% 12% 29% 7%In der Spitzengruppe Weltweit führend Unterdurchschnittlich/ Abgeschlagen Im Mittelfeld
  13. 13. Digitalisierung in der Finanzbranche Ulrich Dietz | Bitkom-Vizepräsident Berlin, 25. November 2015

×