Jens Schulte-Bockum | BITKOM-Präsidiumsmitglied
Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation
Berlin, 23. Februar 2015
Smartphone-Absatz wächst langsamer auf hohem Niveau
2
Quelle: EITO, IDC
*Prognose
Umsatz mit Smartphones in Deutschland
22...
98 Prozent des Mobiltelefon-Umsatzes entfallen auf
Smartphones
3
Entwicklung der Marktanteile »sonstige Handys« vs. Smartp...
Markt für herkömmliche Handys bricht ein
4
Quelle: EITO, IDC
*Prognose
Umsatz mit herkömmlichen Handys in Deutschland
7.6
...
Umsatz mit Mobiltelefonen fällt um 2 Prozent
5
Quelle: EITO, IDC
*Prognose
Umsatz mit Mobiltelefonen in Deutschland
30.2
2...
Zwei Drittel der Nutzer wollen eine längere Akkulaufzeit
6
Welche der folgenden Funktionen und Eigenschaften wünschen Sie ...
Tablet-Absatz wächst moderat auf hohem Niveau
7
Quelle: EITO, IDC
*Prognose
Umsatz mit Tablets in Deutschland
8.0
8.7
9.1
...
6 von 10 Deutschen nutzen ein Smartphone
8
Quelle: EITO, IDC
Anteil der Nutzer an der Bevölkerung
36%
41%
55%
59%
Sep 12
M...
Trend zu mobiler Internetnutzung ist ungebrochen
9
*Mehrfachnennungen möglich
Quelle: Bitkom Research
Basis: Internetnutze...
Mobiles Datenvolumen steigt rapide an
10
11
33
65
100
156
267
370
480
0
100
200
300
400
500
2008 2009 2010 2011 2012 2013 ...
Mobile Datendienste überholen mobile Sprachdienste
11
Quelle: EITO, IDC
*Prognose
Umsatz mit mobilen Datendiensten in Deut...
Umwälzung auf dem Mobilfunkmarkt
12
 Der Umsatz mit mobilen Datendiensten wird 2015
erstmals den Umsatz mit Handy-Gespräc...
Jens Schulte-Bockum | BITKOM-Präsidiumsmitglied
Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation
Berlin, 23. Februar 2015
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

953 Aufrufe

Veröffentlicht am

Slides zur BITKOM-Pressekonferenz mit Jens Schulte-Bockum, BITKOM-Präsidiumsmitglied:

Das mobile Internet wird Handy-Telefonate in diesem Jahr als wichtigsten Umsatzbringer im deutschen Mobilfunkmarkt ablösen. So wird der Umsatz mit mobilen Datendiensten voraussichtlich um 6,3 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro ansteigen. Der Umsatz mit Handy-Gesprächen sinkt dagegen um 8 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.

Veröffentlicht in: Geräte & Hardware
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
953
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

  1. 1. Jens Schulte-Bockum | BITKOM-Präsidiumsmitglied Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Berlin, 23. Februar 2015
  2. 2. Smartphone-Absatz wächst langsamer auf hohem Niveau 2 Quelle: EITO, IDC *Prognose Umsatz mit Smartphones in Deutschland 22.6 23.6 24.6 0 5 10 15 20 25 30 2013 2014 2015* Mio. Stück Absatz von Smartphones in Deutschland +4,7% +3,9% +4,8% 8.2 8.3 8.2 0 2 4 6 8 10 2013 2014 2015* Mrd. € +1,7% -1,2%+9,2%
  3. 3. 98 Prozent des Mobiltelefon-Umsatzes entfallen auf Smartphones 3 Entwicklung der Marktanteile »sonstige Handys« vs. Smartphones Quelle: EITO, IDC *Prognose 86% 17% 14% 83% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015* 2009 Smartphones sonstige Handys 98% 34% 2% 66% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015* 2009 Smartphones sonstige Handys Stück Umsatz
  4. 4. Markt für herkömmliche Handys bricht ein 4 Quelle: EITO, IDC *Prognose Umsatz mit herkömmlichen Handys in Deutschland 7.6 5.1 4.0 0 2 4 6 8 10 2013 2014 2015* Mio. Stück Absatz von herkömmlichen Handys in Deutschland -33% -23% -29% 410 205 126 0 100 200 300 400 500 2013 2014 2015* Mio. € -50% -38% -34%
  5. 5. Umsatz mit Mobiltelefonen fällt um 2 Prozent 5 Quelle: EITO, IDC *Prognose Umsatz mit Mobiltelefonen in Deutschland 30.2 28.8 28.5 0 5 10 15 20 25 30 35 2013 2014 2015* Mio. Stück Absatz von Mobiltelefonen in Deutschland 8.6 8.6 8.4 0 2 4 6 8 10 2013 2014 2015* Mrd. € -4,7% -0,8% -6,4% -0,8% -2,1%+5,9%
  6. 6. Zwei Drittel der Nutzer wollen eine längere Akkulaufzeit 6 Welche der folgenden Funktionen und Eigenschaften wünschen Sie sich für Ihr nächstes Smartphone? *Mehrfachnennungen möglich Quelle: Bitkom Research Basis: Mobile Internetnutzer ab 14 Jahren 69% 48% 31% 30% 20% 20% 19% 10% 7% 6% Deutlich längere Akkulaufzeit Fotokamera mit besserer Qualität Mehr Speicherkapazität Größeres Display Eignung für LTE Mehr Rechenleistung Schöneres Design Dual Sim Funktion Stärkere Taschenlampenfunktion Geschwungener/Biegsamer Bildschirm
  7. 7. Tablet-Absatz wächst moderat auf hohem Niveau 7 Quelle: EITO, IDC *Prognose Umsatz mit Tablets in Deutschland 8.0 8.7 9.1 0 2 4 6 8 10 2013 2014 2015* Mio. Stück Absatz von Tablets in Deutschland 2.4 2.5 2.6 0 1 2 3 4 2013 2014 2015* Mrd. € +8,5% +4,6% +52,3% +3,3% +3,6% +36,8%
  8. 8. 6 von 10 Deutschen nutzen ein Smartphone 8 Quelle: EITO, IDC Anteil der Nutzer an der Bevölkerung 36% 41% 55% 59% Sep 12 Mai 13 Mai 14 Nov 14 Smartphone 13% 15% 28% 39% Sep 12 Mai 13 Mai 14 Nov 14 Tablet
  9. 9. Trend zu mobiler Internetnutzung ist ungebrochen 9 *Mehrfachnennungen möglich Quelle: Bitkom Research Basis: Internetnutzer ab 14 Jahren Deutsche Internetnutzer gehen mit folgenden Geräten ins Web* 65% 84% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% Desktop Computer Mobilgeräte 23% 50% 68% Tablet Computer Smartphone Laptop
  10. 10. Mobiles Datenvolumen steigt rapide an 10 11 33 65 100 156 267 370 480 0 100 200 300 400 500 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014* 2015* Quelle: BNetzA, BITKOM *vorläufige Schätzung | Prognose Datenvolumen im deutschen Mobilfunk in Millionen Gigabyte
  11. 11. Mobile Datendienste überholen mobile Sprachdienste 11 Quelle: EITO, IDC *Prognose Umsatz mit mobilen Datendiensten in Deutschland 9.2 9.7 10.3 0 2 4 6 8 10 12 14 2013 2014 2015* Mrd. € +6,3% +6,3% +6,0% Umsatz mit mobilen Sprachdiensten in Deutschland 11.5 10.6 9.7 0 2 4 6 8 10 12 14 2013 2014 2015* Mrd. € -8,0% -8,0% -9,5%
  12. 12. Umwälzung auf dem Mobilfunkmarkt 12  Der Umsatz mit mobilen Datendiensten wird 2015 erstmals den Umsatz mit Handy-Gesprächen übertreffen.  Die Datenmengen in den Mobilfunknetzen steigen weiter steil an.  Die 700-Megahertz-Frequenzen müssen schnell freigemacht werden.  Weitere Milliardeninvestitionen in die Infrastruktur sind nötig.  Ein differenziertes Netzmanagement muss möglich bleiben.
  13. 13. Jens Schulte-Bockum | BITKOM-Präsidiumsmitglied Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Berlin, 23. Februar 2015

×