Digitalisierung der Arbeitswelt

3.480 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unternehmen setzen in Zukunft verstärkt auf Home Office statt auf klassische Büroarbeitsplätze, greifen auf externe Spezialisten zurück und nutzen Videokonferenzen zur Zusammenarbeit in virtuellen Teams. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1500 Geschäftsführern und Personalleitern von Unternehmen aus allen Branchen im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.480
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
269
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
50
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitalisierung der Arbeitswelt

  1. 1. Digitalisierung der Arbeitswelt Berlin, 26. Februar 2015 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
  2. 2. Büroarbeitsplatz mit Anwesenheitspflicht ist heute Standard Wieviel Prozent Ihrer Mitarbeiter haben Anwesenheitspflicht und arbeiten an klassischen Büroarbeitsplätzen? Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 2 75% Anwesenheitspflicht für weniger als jeden zweiten Mitarbeiter 0% Anwesenheitspflicht für alle Mitarbeiter Anwesenheitspflicht für die Hälfte bis drei Viertel der Mitarbeiter 6% Anwesenheitspflicht für mindestens drei Viertel der Mitarbeiter 11% 8% Weiß nicht, keine Angabe
  3. 3. 4% 20% 70% 3% 1% 0% 20% 40% 60% 80% Wird stark sinken Wird sinken Wird konstant bleiben Wird steigen Wird stark steigen Der klassische Büroarbeitsplatz verliert künftig an Bedeutung Wie wird sich der Anteil klassischer Büroarbeitsplätze mit Anwesenheitspflicht in Ihrem Unternehmen entwickeln? Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 3 -- - + ++ +/-
  4. 4. Home Office wird wichtiger Wie wird sich der Anteil der Mitarbeiter, die ganz oder teilweise vom Home Office aus arbeiten, entwickeln? Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 4 1% 3% 64% 25% 5% 0% 20% 40% 60% 80% Wird stark sinken Wird sinken Wird konstant bleiben Wird steigen Wird stark steigen -- - + ++ +/- Unternehmen mit einer aktuellen Home-Office-Regelung 47% 17% ITK-Branche Andere Branchen
  5. 5. 64% 33% 27% 17% 12% 5% 0% 20% 40% 60% 80% Home Office ist im Unternehmen generell nicht vorgesehen. Ohne direkten Austausch mit Kollegen sinkt die Produktivität. Mitarbeiter im Home Office sind nicht jederzeit ansprechbar. Die Arbeitszeit im Home Office ist nicht zu kontrollieren. Die Datensicherheit kann nicht gewährleistet werden. Die technische Ausstattung für Home Office ist zu teuer. Home Office ist in vielen Unternehmen noch nicht vorgesehen Welche Gründe sprechen für Ihr Unternehmen gegen Home Office? Basis: Unternehmen, die keine Home-Office-Regelung vorsehen Quelle: Bitkom Research 5
  6. 6. Ein Drittel der Unternehmen setzt verstärkt auf freie Mitarbeiter Wie wird sich der Anteil freier Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen entwickeln? Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 6 0% 3% 63% 18% 13% 0% 20% 40% 60% 80% Wird stark sinken Wird sinken Wird konstant bleiben Wird steigen Wird stark steigen -- - + ++ +/-
  7. 7. Unternehmen profitieren von externen Spezialisten Welche Rolle spielen heute und in Zukunft externe Spezialisten für Ihr Unternehmen? 7 24% 35% 22% 29% Große Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens Große Bedeutung für die Innovationskraft des Unternehmens Heute Angaben »eher große« oder »sehr große« Rolle Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research In Zukunft Heute In Zukunft
  8. 8. Externe Spezialisten bereichern die internen Teams Durch den steigenden Anteil von externen Spezialisten… Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 8 73% 67% 44% 43% 43% 18% 0% 20% 40% 60% 80% … erhöht sich das Innovationstempo … wird der Arbeitsalltag interessanter … geht Know-how verloren … wandert Know-how zu Konkurrenten ab … werden Personalkosten reduziert … verschlechtert sich das Betriebsklima
  9. 9. Videokonferenzen gewinnen stark an Bedeutung Welche Meeting-Formen werden derzeit häufig eingesetzt und wie wird sich die Zusammenarbeit verändern? Heute: Angaben »häufig« und »sehr häufig« Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 9 56% 44% 8% 3% Präsenztreffen Telefonkonferenzen Videokonferenzen (z.B. Skype) 3-D-Videokonferenzen (Virtual Reality) Heute Künftig – zunehmend Künftig – abnehmend 17% 34% 39% 26% 14% 4% 1% 0%
  10. 10. Virtuelle Meetings sind kostengünstig und effizient Wie bewerten Sie verschiedene Formen der Zusammenarbeit für Ihr Unternehmen? Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 10 40% 79% 72% 59% Präsenztreffen Telefonkonferenzen Videokonferenzen (z.B. Skype) 3-D-Videokonferenzen (Virtual Reality) Sind geeignet, Kosten zu sparen Sind geeignet, die Arbeit effizienter zu machen 84% 72% 69% 60%
  11. 11. 10% 13% 26% 29% 70% 65% 31% 26% Innovationstempo Wirtschaftswachstum Anzahl der Beschäftigten Arbeitszufriedenheit Digitalisierung bietet große Chancen für Deutschland Welche Auswirkungen hat die sich durch Digitalisierung verändernde Arbeitswelt auf… Basis: alle befragten Unternehmen Quelle: Bitkom Research 11 wird abnehmen wird zunehmen wird sichererwird unsicher 58% 6%Arbeitsplatzsicherheit
  12. 12. Digitalisierung der Arbeitswelt Berlin, 26. Februar 2015 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

×