Computer-implementierte Erfindungen:
Aktuelles aus deutscher, europäischer
und US-Rechtsprechung
Bastian Best
Dipl.-Inf., ...
1. Einleitung
• Patente für Software … warum überhaupt?
• Ein kurzer Blick ins Gesetz
ÜBERSICHT
BARDEHLE PAGENBERG Partner...
2. Ständige Rechtsprechung
• Deutschland
• EPA
• USA
ÜBERSICHT
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 3
3. Aktuelle Rechtsprechung
• Grafische Benutzeroberflächen
• Mathematische Methoden
• Geschäftsmethoden
• Signale
ÜBERSICH...
„Software ist durch das Urheberrecht geschützt…“
PATENTE FÜR SOFTWARE … WARUM ÜBERHAUPT?
16.12.2015 5BARDEHLE PAGENBERG Pa...
Software ist mehr als Quellcode!
PATENTE FÜR SOFTWARE … WARUM ÜBERHAUPT?
16.12.2015 6BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
...
EIN KURZER BLICK INS GESETZ
16.12.2015 7BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
Ständige Rechtsprechung:
Deutschland
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 8
Leitsatz a)
Ein Verfahren, das das unmittelbare Zusammenwirken
der Elemente eines Datenverarbeitungssystems […]
betrifft, ...
Leitsatz b)
Ein solches Verfahren ist nicht als Programm für
Datenverarbeitungsanlagen vom Patentschutz
ausgeschlossen, we...
Eine Lösung mit technischen Mitteln liegt (z.B.) vor, wenn:
• Systemkomponenten modifiziert oder
in neuartiger Weise adres...
Rdnr 31:
Die vorgelagerte Prüfung auf das Vorliegen eines
Ausschlusstatbestands dient daher nur einer Art
Grobsichtung zur...
Leitsatz b)
Bei der Prüfung der Erfindung auf erfinderische Tätigkeit
sind nur diejenigen Anweisungen zu berücksichtigen,
...
Leitsatz a)
Bei Erfindungen mit Bezug zu Geräten und Verfahren
(Programmen) der elektronischen Datenverarbeitung ist
zunäc...
Leitsatz a)
[…] Der Ausschlusstatbestand greift nicht ein, wenn
diese weitere Prüfung ergibt, dass die Lehre
Anweisungen e...
Leitsatz b)
Ein Verfahren, das der datenverarbeitungsmäßigen
Abarbeitung von Verfahrensschritten in netzwerkmäßig
verbunde...
JA
Patenterteilung
NEIN
Nicht gewährbar:
mangelnde erf. Tätigkeit
JA
NEIN
Nicht gewährbar:
Software „als solche“
JA
Ein Pr...
Ständige Rechtsprechung:
EPA
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 18
Headnote
"A computer program product is not excluded from patentability
under Article 52(2) and (3) EPC if, when it is run...
Headnote
I. An invention consisting of a mixture of technical and non-technical features and
having technical character as...
Headnote
I. A method involving technical means is an invention within the meaning of
Article 52(1) EPC (as distinguished f...
Headnote
I. Methods of business research are excluded "as such" from patentability under
Article 52(2)(c) and (3) EPC.
II....
5…The constant jurisprudence of the boards of appeal as far as it is relevant to
the present case may be summarized succin...
(C) Article 52(2) EPC does not exclude from patentability any subject matter or
activity having technical character, even ...
(F) It is legitimate to have a mix of technical and "non-technical" features
appearing in a claim, in which the non-techni...
(G) For the purpose of the problem-and-solution approach, the problem must be a
technical problem which the skilled person...
18. Claim 1 of the main request defines a method for estimating sales activity of a
product at a (non-reporting) sales out...
10.13.1 …However, this does not mean that the list of subject-matters in Article
52(2) EPC (including in particular "progr...
JA
Patenterteilung
NEIN
Nicht gewährbar:
nicht erfinderisch
JA
Ein Prüfungsalgorithmus
STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA
16.12....
Ständige Rechtsprechung:
USA
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 30
Diamond v. Chakrabarty, 447 U.S. 303 (1980):
“Anything under the sun that is made by man.”
35 U.S.C. § 101:
Whoever invent...
1. Are the claims directed to a patent-ineligible concept?
- Laws of nature, natural phenomena, abstract ideas
2. If so, d...
Aktuelle Rechtsprechung:
Grafische Benutzeroberflächen
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 33
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12/2015 34
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
Anspruch 1 (nur Merkmale 1 und 5):
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZE...
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
Technizität?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
...
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
Ausschlusstatbestand?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
...
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
Erfinderisch?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste...
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
Erfinderisch?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste...
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
Leitsätze
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12/...
Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015)
Leitsätze
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12/...
"1. In a graphical user interface (GUI)
according to the present application, the
mouse pointer is used not only to drag a...
"3. Article 52(1)(2)(3) EPC - Technical character of the invention
The examining division has not objected to any feature ...
Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015)
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12/2015 44
Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015)
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12/2015 45
Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015)
Technizität?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12/...
Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015)
Ausschlusstatbestand?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Bes...
Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015)
Erfinderisch?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12...
Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015)
Leitsatz
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN
Best/Ste
12/2015...
"2.1.1 Claim 1 relates to a method of
entering data in a data processing system
using a particular graphical
user interfac...
2.1.5 … The appellant has argued that the reduction in the use of computer resources
explained above is the required addit...
The appellant is effectively arguing that there is a chain of effects: the improved
layout (which is indeed a "presentatio...
The board does not accept that such a broken chain can be used as evidence of
the required technical effect overall. It wo...
Aktuelle Rechtsprechung:
Mathematische Methoden
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 55
Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015)
Anspruch 1:
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN
Best/Ste
12/201...
Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015)
Technizität?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN
Best/Ste
12/20...
Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015)
Ausschlusstatbestand?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN
Best/...
Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015)
Erfinderisch?
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN
Best/Ste
12/2...
Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015)
Leitsätze
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN
Best/Ste
12/2015 ...
Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015)
Leitsätze
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN
Best/Ste
12/2015 ...
European patent application No. 02250686.9 by Mark W. Perlin relates to a
method and a system for analysing a DNA sample t...
A method of this kind is already known from the earlier European patent
application No. 01301267.9 of the same applicant (...
First of all, the claimed subject-matter was found to be patent-eligible for the mere
reason that the amplification and qu...
In the present case, it had therefore to be examined whether or not the distinguishing
features made a technical contribut...
Aktuelle Rechtsprechung:
Geschäftsmethoden
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 66
This appeal has returned to the court following an up and down journey to
and from the Supreme Court. In our original deci...
Ultramercial owns the ’545 patent directed to a method for distributing
copyrighted media products over the Internet where...
In Alice, the Supreme Court identified a “framework for distinguishing patents
that claim laws of nature, natural phenomen...
We agree with WildTangent that the claims of the ’545 patent are not directed to
patent-eligible subject matter. Following...
The second step in the analysis requires us to determine whether the claims do
significantly more than simply describe tha...
A claimed process can be patent-eligible under § 101 if: “(1) it is tied to a particular
machine or apparatus, or (2) it t...
1. The invention
The invention is a system for distributing audiovisual contents, eg movies,
containing advertisements by ...
3.1 … it appears that the appellant sees the business aspect primarily in the fact that
the inserted data consists of adve...
The final selection of an appropriate advertisement requires the comparisons to be
combined to yield a single value. Claim...
3.5 It is finally noted that the advertisement selection could in principle be
performed mentally. Although it is not rare...
Aktuelle Rechtsprechung:
Signale
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 79
Appeal from USPTO / BPAI
Circuit Judges: Gajarsa, Linn, Moore
CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007
...
US Anmeldung betrifft den Kopierschutz von digitalen Audiosignalen mit Hilfe
zusätzlich eingefügter Daten ("Watermarking")...
"Streitiger Anspruch 14:
"A signal with embedded supplemental data, the signal being encoded in
accordance with a given en...
The claims on appeal cover transitory electrical and electromagnetic signals
propagating through some medium, such as wire...
Since a process claim must cover an act or series of acts and Nuijten’s signal
claims do not, the claims are not directed ...
A transitory, propagating signal like Nuijten’s is not a “process, machine,
manufacture, or composition of matter.” Those ...
Dissenting opinion, Circuit Judge Linn:
Following this analysis, it is my view that Nuijten’s claim 14 is directed to a ne...
Petition for rehearing en banc denied (Michel, Mayer, Lourie, Schall, Bryson,
Gajarsa, Dyk, Prost, Moore)
Dissenting (Linn...
1."Train d'impulsions élémentaires de défibrillation séparées par des pauses, train
constitué de la succession de cycles i...
EPA T 533/09 - 3.4.01 vom 11.02.2014 (2)
AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE
Best/Ste
12/2015 89
Erstinstanzliches Verfahren
Anmeldung von der Prüfungsabteilung wegen mangelnder Neuheit
zurückgewiesen
Außerdem Obiter di...
Kammer bestätigt die Erfüllung der formellen (gemäß Art. 84, 123(2) EPÜ) und
materiellen Patentbarkeitserfordernisse (gemä...
Nach G 2/88 "Friction reducing additive/MOBIL OIL III" zwei Anspruchskategorien:
- Gegenstand/physical entity/chose (z.B. ...
Die beanspruchte Pulsfolge ist allerdings in dem Maße konkreter Natur, als sie
aus der Modulation eines elektrischen Signa...
Fragen und Antworten
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 94
BARDEHLE.COM
BARDEHLE PAGENBERG
Partnerschaft mbB
Prinzregentenplatz 7
81675 Munich
Bastian Best
bastian.best@bardehle.de
...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Softwarepatente (computer-implementierte Erfindungen): Aktuelles aus deutscher, europäischer und US-Rechtsprechung

937 Aufrufe

Veröffentlicht am

Softwarepatente - nach welchen Kriterien werden Sie erteilt? Wir diskutieren die Prüfungsmaßstäbe der deutschen, europäischen und US-Rechtsprechung und beleuchten aktuelle Fälle aus den Bereichen grafische Benutzeroberflächen, mathematische Methoden, Geschäftsmethoden und Signale.

Veröffentlicht in: Recht
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
937
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Softwarepatente (computer-implementierte Erfindungen): Aktuelles aus deutscher, europäischer und US-Rechtsprechung

  1. 1. Computer-implementierte Erfindungen: Aktuelles aus deutscher, europäischer und US-Rechtsprechung Bastian Best Dipl.-Inf., Partner Patentanwalt und European Patent Attorney Stefan V. Steinbrener Dr. rer. nat., Dipl.-Phys., Senior Consultant Ehem. Vorsitzender der Technischen Beschwerdekammer 3.5.01 und Mitglied der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts 16.12.2015
  2. 2. 1. Einleitung • Patente für Software … warum überhaupt? • Ein kurzer Blick ins Gesetz ÜBERSICHT BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 2
  3. 3. 2. Ständige Rechtsprechung • Deutschland • EPA • USA ÜBERSICHT BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 3
  4. 4. 3. Aktuelle Rechtsprechung • Grafische Benutzeroberflächen • Mathematische Methoden • Geschäftsmethoden • Signale ÜBERSICHT BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 4
  5. 5. „Software ist durch das Urheberrecht geschützt…“ PATENTE FÜR SOFTWARE … WARUM ÜBERHAUPT? 16.12.2015 5BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB Ja, aber: Das Urheberrecht schützt nur die konkrete Ausprägung, d.h. den konkreten Quellcode.
  6. 6. Software ist mehr als Quellcode! PATENTE FÜR SOFTWARE … WARUM ÜBERHAUPT? 16.12.2015 6BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB Konzept Funktionalität Algorithmen GUI Daten- modell Code Schutz durch Urheberrecht Schutz durch Patente möglich
  7. 7. EIN KURZER BLICK INS GESETZ 16.12.2015 7BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  8. 8. Ständige Rechtsprechung: Deutschland BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 8
  9. 9. Leitsatz a) Ein Verfahren, das das unmittelbare Zusammenwirken der Elemente eines Datenverarbeitungssystems […] betrifft, ist stets technischer Natur, ohne dass es darauf ankäme, ob es in der Ausgestaltung, in der es zum Patent angemeldet wird, durch technische Anweisungen geprägt ist. Dynamische Dokumentengenerierung (BGH Xa ZB 20/08 vom 22.04.2010) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 9BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  10. 10. Leitsatz b) Ein solches Verfahren ist nicht als Programm für Datenverarbeitungsanlagen vom Patentschutz ausgeschlossen, wenn es ein konkretes technisches Problem mit technischen Mitteln löst. […] Dynamische Dokumentengenerierung (BGH Xa ZB 20/08 vom 22.04.2010) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 10BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  11. 11. Eine Lösung mit technischen Mitteln liegt (z.B.) vor, wenn: • Systemkomponenten modifiziert oder in neuartiger Weise adressiert werden • Der Ablauf eines Datenverarbeitungsprogramms durch technische Gegebenheiten außerhalb der Datenverarbeitungsanlage bestimmt wird • Die Lösung gerade darin besteht, ein Datenverarbeitungsprogramm so auszugestalten, dass es auf die technischen Gegebenheiten der Datenverarbeitungsanlage Rücksicht nimmt. Dynamische Dokumentengenerierung (BGH Xa ZB 20/08 vom 22.04.2010) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 11BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  12. 12. Rdnr 31: Die vorgelagerte Prüfung auf das Vorliegen eines Ausschlusstatbestands dient daher nur einer Art Grobsichtung zur Ausfilterung derjenigen Fälle, in denen der Patentanspruch überhaupt keine technische Anweisung enthält, die sinnvollerweise der Prüfung auf erfinderische Tätigkeit zugrunde gelegt werden kann. Wiedergabe topografischer Informationen (BGH X ZR 47/07 vom 26.10.2010) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 12BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  13. 13. Leitsatz b) Bei der Prüfung der Erfindung auf erfinderische Tätigkeit sind nur diejenigen Anweisungen zu berücksichtigen, die die Lösung des technischen Problems mit technischen Mitteln bestimmen oder zumindest beeinflussen. Wiedergabe topografischer Informationen (BGH X ZR 47/07 vom 26.10.2010) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 13BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  14. 14. Leitsatz a) Bei Erfindungen mit Bezug zu Geräten und Verfahren (Programmen) der elektronischen Datenverarbeitung ist zunächst zu klären, ob der Gegenstand der Erfindung zumindest mit einem Teilaspekt auf technischem Gebiet liegt (§ 1 Abs. 1 PatG). Danach ist zu prüfen, ob dieser Gegenstand lediglich ein Programm für Datenverarbeitungsanlagen als solches darstellt und deshalb vom Patentschutz ausgeschlossen ist. […] Webseitenanzeige (BGH X ZR 121/09 vom 24.02.2011) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 14BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  15. 15. Leitsatz a) […] Der Ausschlusstatbestand greift nicht ein, wenn diese weitere Prüfung ergibt, dass die Lehre Anweisungen enthält, die der Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln dienen. Webseitenanzeige (BGH X ZR 121/09 vom 24.02.2011) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 15BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  16. 16. Leitsatz b) Ein Verfahren, das der datenverarbeitungsmäßigen Abarbeitung von Verfahrensschritten in netzwerkmäßig verbundenen technischen Geräten (Server, Clients) dient, weist die für den Patentschutz vorauszusetzende Technizität auch dann auf, wenn diese Geräte nicht ausdrücklich im Patentanspruch genannt sind. Webseitenanzeige (BGH X ZR 121/09 vom 24.02.2011) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 16BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  17. 17. JA Patenterteilung NEIN Nicht gewährbar: mangelnde erf. Tätigkeit JA NEIN Nicht gewährbar: Software „als solche“ JA Ein Prüfungsalgorithmus STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: DEUTSCHLAND 16.12.2015 17BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB Definiert der Anspruch (zumindest implizit) technische Mittel? Wird ein konkretes technisches Problem mit technischen Mitteln gelöst? Sind die technischen Merkmale ggü. dem SdT erfinderisch? NEIN Nicht gewährbar: fehlende Technizität
  18. 18. Ständige Rechtsprechung: EPA BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 18
  19. 19. Headnote "A computer program product is not excluded from patentability under Article 52(2) and (3) EPC if, when it is run on a computer, it produces a further technical effect which goes beyond the "normal" physical interactions between program (software) and computer (hardware)" T 1173/97-3.5.01 "Computer program product/IBM" vom 01.07.1998 STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 19
  20. 20. Headnote I. An invention consisting of a mixture of technical and non-technical features and having technical character as a whole is to be assessed with respect to the requirement of inventive step by taking account of all those features which contribute to said technical character whereas features making no such contribution cannot support the presence of inventive step II. Although the technical problem to be solved should not be formulated to contain pointers to the solution or partially anticipate it, merely because some feature appears in the claim does not automatically exclude it from appearing in the formulation of the problem. In particular where the claim refers to an aim to be achieved in a non-technical field, this aim may legitimately appear in the formulation of the problem as part of the framework of the technical problem that is to be solved, in particular as a constraint that has to be met T 641/00-3.5.01 "Two identities/COMVIK" vom 26.09.2002 STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 20
  21. 21. Headnote I. A method involving technical means is an invention within the meaning of Article 52(1) EPC (as distinguished from decision T 931/95-Controlling pension benefits system/PBS PARTNERSHIP)(see points 4.1 to 4.4 of the reasons) II. Method steps consisting of modifications to a business scheme and aimed at circumventing a technical problem rather than solving it by technical means cannot contribute to the technical character of the subject-matter claimed (see point 5.7 of the reasons) T 258/03-3.5.01 "Auction method/HITACHI" vom 21.04.2004 STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 21
  22. 22. Headnote I. Methods of business research are excluded "as such" from patentability under Article 52(2)(c) and (3) EPC. II. Gathering and evaluating data as part of a business research method do not convey technical character to the business research method if such steps do not contribute to the technical solution of a technical problem T 154/04-3.5.01 "Estimating sales activity/DUNS LICENSING ASSOCIATES" vom 15.11.2006 STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 22
  23. 23. 5…The constant jurisprudence of the boards of appeal as far as it is relevant to the present case may be summarized succinctly in the following principles: (A) Article 52(1) EPC sets out four requirements to be fulfilled by a patentable invention: there must be an invention, and if there is an invention, it must satisfy the requirements of novelty, inventive step, and industrial applicability (B) Having technical character is an implicit requisite of an "invention" within the meaning of Article 52(1) EPC (requirement of "technicality") T 154/04-3.5.01 "Estimating sales activity/DUNS LICENSING ASSOCIATES" vom 15.11.2006 (2) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 23
  24. 24. (C) Article 52(2) EPC does not exclude from patentability any subject matter or activity having technical character, even if it is related to the items listed in this provision since these items are only excluded "as such" (Article 52(3) (D) The four requirements - invention, novelty, inventive step, and susceptibility of industrial application – are essentially separate and independent criteria of patentability, which may give rise to concurrent objections. Novelty, in particular, is not a requisite of an invention within the meaning of Article 52(1) EPC, but a separate requirement of patentability (E) For examining patentability of an invention in respect of a claim, the claim must be construed to determine the technical features of the invention, i.e. the features which contribute to the technical character of the invention T 154/04-3.5.01 "Estimating sales activity/DUNS LICENSING ASSOCIATES" vom 15.11.2006 (3) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 24
  25. 25. (F) It is legitimate to have a mix of technical and "non-technical" features appearing in a claim, in which the non-technical features may even form a dominating part of the claimed subject matter. Novelty and inventive step, however, can be based only on technical features, which thus have to be clearly defined in the claim. Non-technical features, to the extent that they do not interact with the technical subject matter of the claim for solving a technical problem, i.e. non-technical features "as such", do not provide a technical contribution to the prior art and are thus ignored in assessing novelty and inventive step T 154/04-3.5.01 "Estimating sales activity/DUNS LICENSING ASSOCIATES" vom 15.11.2006 (4) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 25
  26. 26. (G) For the purpose of the problem-and-solution approach, the problem must be a technical problem which the skilled person in the particular technical field might be asked to solve at the relevant priority date. The technical problem may be formulated using an aim to be achieved in a non-technical field, and which is thus not part of the technical contribution provided by the invention to the prior art. This may be done in particular to define a constraint that has to be met (even if the aim stems from an a posteriori knowledge of the invention) T 154/04-3.5.01 "Estimating sales activity/DUNS LICENSING ASSOCIATES" vom 15.11.2006 (5) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 26
  27. 27. 18. Claim 1 of the main request defines a method for estimating sales activity of a product at a (non-reporting) sales outlet. The estimated sales activity is calculated essentially by correlating sales activities at reporting sales outlets according to the respective distance between the non-reporting sales outlet and the respective reporting sales outlet (see claim 1 and the WO publication, page 4, lines 33 ff. and page 8, lines 3 to 36, for example). Such a method is not an invention within the meaning of Article 52(1) to (3) EPC 22. Auxiliary request 1 explicitly claims technical means (processor) to perform individual steps of the method. From the HITACHI decision T 258/03 (supra), Reasons Nos. 4.1 to 4.7, it follows that the claimed method is an invention in terms of Article 52(1) EPC T 154/04-3.5.01 "Estimating sales activity/DUNS LICENSING ASSOCIATES" vom 15.11.2006 (6) STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 27
  28. 28. 10.13.1 …However, this does not mean that the list of subject-matters in Article 52(2) EPC (including in particular "programs for computers") has no effect on such claims. An elaborate system for taking that effect into account in the assessment of whether there is an inventive step has been developed, as laid out in T 154/04, Duns. While it is not the task of the Enlarged Board in this Opinion to judge whether this system is correct, since none of the questions put relate directly to its use, it is evident from its frequent use in decisions of the Boards of Appeal that the list of "non-inventions" in Article 52(2) EPC can play a very important role in determining whether claimed subject-matter is inventive 10.13.2 … It would appear that the case law, as summarised in T 154/04, has created a practicable system for delimiting the innovations for which a patent may be granted G 3/08 "Programs for computers" vom 12.05.2010 STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA Best/Ste 12/2015 28
  29. 29. JA Patenterteilung NEIN Nicht gewährbar: nicht erfinderisch JA Ein Prüfungsalgorithmus STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: EPA 16.12.2015 29BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB Definiert oder benutzt der Anspruch technische Mittel? Tragen einzelne oder mehrere neue Merkmale zum technischen Charakter bei und sind diese technischen Merkmale erfinderisch ggü. dem SdT? NEIN Nicht gewährbar: keine Erfindung
  30. 30. Ständige Rechtsprechung: USA BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 30
  31. 31. Diamond v. Chakrabarty, 447 U.S. 303 (1980): “Anything under the sun that is made by man.” 35 U.S.C. § 101: Whoever invents or discovers any new and useful process, machine, manufacture, or composition of matter, or any new and useful improvement thereof, may obtain a patent therefor, subject to the conditions and requirements of this title. Patent-eligible subject-matter STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: USA 16.12.2015 31BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  32. 32. 1. Are the claims directed to a patent-ineligible concept? - Laws of nature, natural phenomena, abstract ideas 2. If so, do the claims amount to „significantly more“ than a patent upon the ineligible concept itself? - Only routine, basic, conventional, generic computer functions? - No improvement to the functioning of the computer? - No improvement in any other technology or technical field? The two-step Alice test: STÄNDIGE RECHTSPRECHUNG: USA 16.12.2015 32BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB
  33. 33. Aktuelle Rechtsprechung: Grafische Benutzeroberflächen BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 33
  34. 34. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 34
  35. 35. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) Anspruch 1 (nur Merkmale 1 und 5): AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 35
  36. 36. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) Technizität? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 36 Vom BGH vorliegend nicht thematisiert.  1. Hürde überwunden
  37. 37. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) Ausschlusstatbestand? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 37 Vom BGH vorliegend nicht thematisiert.  2. Hürde überwunden
  38. 38. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) Erfinderisch? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 38 Zu Merkmal 5.1 bis 5.3: Der Patentanspruch lehrt damit, dem Benutzer optisch anzuzeigen, dass er dem Rechner mit der Bewegung einen Befehl gegeben hat, der die Entsperrung bewirken kann, und sie tatsächlich bewirkt, wenn die Bewegung des Benutzers den (Mindest-)Anforderungen an die vorgegebene (Finger-)Bewegung entspricht. Der in der Fingerbewegung liegende Steuerbefehl soll mit anderen Worten nicht nur die Entsperrung, sondern auch eine den Befehl und den Fortgang seiner Ausführung symbolisierende Anzeige auslösen. Dies ist eine technische Lösung des technischen Problems, dem Benutzer den Entsperrvorgang optisch kenntlich zu machen und damit die Bedienungssicherheit zu erhöhen.  Technischer Beitrag
  39. 39. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) Erfinderisch? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 39 Zu Merkmal 5.4 bis 5.5: Hingegen betrifft die Anweisung, diese Anzeige als Bewegung eines Entsperrbildes entlang eines angezeigten Pfades auf dem Bildschirm auszuführen, die inhaltliche Ausgestaltung der mit graphischen Mitteln gegebenen Information. Die Bewegung des Entsperrbildes imitiert die Steuerbewegung des Nutzers und macht damit die Einleitung und den Fortgang (oder den Abbruch) der durch diese bewirkten Entsperrung besonders anschaulich. Damit wird aber allein dem menschlichen Vorstellungsvermögen Rechnung getragen, weswegen das Patentgericht zu Recht in Anführungszeichen von einem Verschieben des Entsperrbildes gesprochen und der in den Merkmalen 5.4 und 5.5. angesprochenen Inter- aktivität keinen über die Merkmale 5.1 bis 5.3 hinausgehenden Inhalt beigemessen hat.  Kein technischer Beitrag
  40. 40. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) Leitsätze AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 40 a) Bei der Prüfung der erfinderischen Tätigkeit bleiben Anweisungen, die die Vermittlung bestimmter Inhalte betreffen und damit darauf zielen, auf die menschliche Vorstellung oder Verstandesfähigkeit einzuwirken, als solche außer Betracht. Anweisungen, die Informationen betreffen, die nach der erfindungsgemäßen Lehre wiedergegeben werden sollen, können die Patentfähigkeit unter dem Gesichtspunkt der erfinderischen Tätigkeit nur insoweit stützen, als sie die Lösung eines technischen Problems mit technischen Mitteln bestimmen oder zumindest beeinflussen.
  41. 41. Entsperrbild (BGH X ZR110/13 vom 25.08.2015) Leitsätze AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 41 b) Informationsbezogene Merkmale eines Patentanspruchs sind darauf hin zu untersuchen, ob die wiederzugebende Information sich zugleich als Ausführungsform eines im Patentanspruch nicht schon anderweitig als solches angegebenen technischen Lösungsmittels darstellt. In einem solchen Fall ist das technische Lösungsmittel bei der Prüfung auf Patentfähigkeit zu berücksichtigen.
  42. 42. "1. In a graphical user interface (GUI) according to the present application, the mouse pointer is used not only to drag and drop a first icon (representing a document) onto a second icon (triggering some type of processing of the document) but also to change conditions of the document processing (e.g. print parameters) by operating the first icon in a predetermined manner when the first icon has been dragged to the second icon" EPA T 1188/04-3.5.01 "Graphical user interface/SHARP" vom 05.03.2008 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 42
  43. 43. "3. Article 52(1)(2)(3) EPC - Technical character of the invention The examining division has not objected to any feature on the ground of lack of technical character. The Board is also convinced that the use of a pointing device (e.g. computer mouse) and a graphical pointer to directly control the operation of a standard computer constitutes technical subject-matter. In particular, the operation of the claimed man-machine interface is defined in terms of functional features rather than cognitive or aesthetical content" EPA T 1188/04-3.5.01 "Graphical user interface/SHARP" vom 05.03.2008 (2) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 43
  44. 44. Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 44
  45. 45. Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 45
  46. 46. Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015) Technizität? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 46 Patentanspruch 1 betrifft ein Verfahren, bei dem Bilder empfangen, verarbeitet und auf eine näher beschriebene Weise auf einem Monitor angezeigt werden. Ein solches Verfahren lehrt eine bestimmte Nutzung der Komponenten einer Datenverarbeitungsanlage einschließlich Monitor und gibt damit eine Anweisung zum technischen Handeln. Sie kann nur mit einem technischen Gerät ausgeführt werden und ist damit technischer Natur.  1. Hürde überwunden
  47. 47. Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015) Ausschlusstatbestand? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 47 Wegen des Patentierungsausschlusses für Computerprogramme als solche können nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs regelmäßig […] erst solche Anweisungen die Patentfähigkeit eines Verfahrens begründen, die die Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln zum Gegenstand haben […]. Diesem Erfordernis genügt die Lehre nach Patentanspruch 1; ihr liegt das technische Problem zugrunde, die von einer endoskopischen Kapsel gewonnenen Bilder so zu verarbeiten und auf einem Monitor anzuzeigen, dass der Nutzer sie möglichst effizient auswerten kann […]. Dies dient der Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln […].  2. Hürde überwunden
  48. 48. Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015) Erfinderisch? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 48 Bzgl. der Merkmale M1.3 und M1.4: Solche Anweisungen [zur] Präsentation von Bildinhalten in einer Weise, die auf die physischen Gegebenheiten der menschlichen Wahrnehmung und Aufnahme von Informationen Rücksicht nimmt und dabei darauf gerichtet ist, die Wahrnehmung der gezeigten Informationen durch den Menschen in bestimmter Weise überhaupt erst zu ermöglichen, zu verbessern oder zweckmäßig zu gestalten, dienen der Lösung eines technischen Problems mit technischen Mitteln und sind bei der Prüfung auf erfinderische Tätigkeit zu berücksichtigen.  3. Hürde überwunden
  49. 49. Bildstrom (BGH X ZR 37/13 vom 26.02.2015) Leitsatz AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 49 Anweisungen, die zwar die (visuelle) Informationswiedergabe betreffen, bei denen aber nicht die Vermittlung bestimmter Inhalte oder deren Vermittlung in besonderer Aufmachung im Blickpunkt steht, sondern die Präsentation von Bildinhalten in einer Weise, die auf die physischen Gegebenheiten der menschlichen Wahrnehmung und Aufnahme von Informationen Rücksicht nimmt und darauf gerichtet ist, die Wahrnehmung der gezeigten Informationen durch den Menschen in bestimmter Weise überhaupt erst zu ermöglichen, zu verbessern oder zweckmäßig zu gestalten, dienen der Lösung eines technischen Problems mit technischen Mitteln.
  50. 50. "2.1.1 Claim 1 relates to a method of entering data in a data processing system using a particular graphical user interface (GUI). The layout of this GUI comprises two horizontally aligned linear sequences of icons. The second sequence is displayed for a selected icon of the first sequence. The leading icon of the second sequence is vertically aligned with the selected icon of the first sequence. In addition, one or more data entry fields are separately displayed for a selected icon of the second sequence" EPA T 1741/08-3.5.06 "GUI layout/SAP" vom 02.08.2012 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 50
  51. 51. 2.1.5 … The appellant has argued that the reduction in the use of computer resources explained above is the required additional technical effect in the present case. The appellant further argues that any layout improvement which has the effect of "lowering the cognitive burden of the user", at least in the context of an input operation, should therefore be at least potentially the subject of a patent. In other words a particular layout of information, not specifying the nature of the content, should not be considered to be a "presentation of information" in the sense of Article 52(2)(d) EPC 2.1.6 The board considers that a particular GUI layout could indeed shorten the search of an inexperienced user for where or what data to enter. As a result, less computer resources may be used. However, this reduction in use of resources would be caused by the way the brain of the user perceives and processes the visual information given by a particular way of presenting information EPA T 1741/08-3.5.06 "GUI layout/SAP" vom 02.08.2012 (3) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 52
  52. 52. The appellant is effectively arguing that there is a chain of effects: the improved layout (which is indeed a "presentation of information" according to case law - see below) "lowers the cognitive burden" for the user; the user therefore responds more quickly; and the computer therefore requires less resources. But in terms of technical effects this is a broken chain: the layout has an effect on the mind of the user; a mental transition takes place more quickly than in the prior art; the user responds more quickly, so that the computer uses less resources. Only the third of these links can be called a technical effect, in that the user leaving the computer idle for a shorter time than in the prior art reduces resource consumption EPA T 1741/08-3.5.06 "GUI layout/SAP" vom 02.08.2012 (4) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 53
  53. 53. The board does not accept that such a broken chain can be used as evidence of the required technical effect overall. It would seem that each of the links must be technical in nature for such a chain argument to be persuasive. Thus, the appellant has not established that there is an additional technical effect caused by the improved layout: the layout produces a psychological effect on the user; the user produces a technical effect on the computer. This is not the same as saying that the layout produces a technical effect on the computer EPA T 1741/08-3.5.06 "GUI layout/SAP" vom 02.08.2012 (5) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GRAFISCHE BENUTZEROBERFLÄCHEN Best/Ste 12/2015 54
  54. 54. Aktuelle Rechtsprechung: Mathematische Methoden BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 55
  55. 55. Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015) Anspruch 1: AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 56
  56. 56. Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015) Technizität? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 57 Eine Erfindung auf einem Gebiet der Technik im Sinne von § 1 Abs. 1 PatG liegt nach der Rechtsprechung des Senats jedenfalls dann vor, wenn die beanspruchte Lehre den Einsatz technischer Geräte umfasst (BGH Webseitenanzeige). Der Gegenstand der Anmeldung erfüllt diese Voraussetzung. Das bean- spruchte Verfahren setzt den Einsatz einer Trägheitsanlage in einem Flugzeug voraus. Zudem erfordert die Anwendung des Kalman-Filters den Einsatz einer Datenverarbeitungsanlage.  1. Hürde überwunden
  57. 57. Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015) Ausschlusstatbestand? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 58 Verfahren der elektronischen Datenverarbeitung sind im Hinblick auf § 1 Abs. 3 Nr. 3 PatG nur dann patentierbar, wenn sie der Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln dienen. Sie sind vom Patentschutz ausgeschlossen, wenn sie losgelöst von einer konkreten technischen Umsetzung beansprucht werden. Für mathematische Methoden im Sinne von § 1 Abs. 3 Nr. 1 PatG gilt insoweit entsprechendes. Das mit der Anmeldung beanspruchte Verfahren wird den sich daraus ergebenden Anforderungen gerecht. Es dient der Ermittlung eines Flugzeugzustands durch Auswertung von Messwerten, die technische Parameter betreffen.  2. Hürde überwunden
  58. 58. Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015) Erfinderisch? AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 59 Die Anwendung [mathematischer] Methoden zur Erzielung eines bestimmten technischen Erfolgs ist […] ihrerseits dem Gebiet der Technik zuzuordnen. Als nicht-technisch kann eine mathematische Methode nur dann angesehen werden, wenn sie im Zusammenhang mit der beanspruchten Lehre keinen Bezug zur gezielten Anwendung von Naturkräften aufweist. Entgegen der Auffassung des Patentgerichts führt die Anwendung dieser Grundsätze dazu, dass die in der Anmeldung beanspruchten Merkmale d bis g bei der Prüfung auf erfinderische Tätigkeit zu berücksichtigen sind.  Zurückverwiesen
  59. 59. Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015) Leitsätze AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 60 a) Mathematische Methoden sind im Hinblick auf § 1 Abs. 3 Nr. 1 PatG nur dann patentierbar, wenn sie der Lösung eines konkreten technischen Problems mit technischen Mitteln dienen. b) Eine mathematische Methode kann nur dann als nicht-technisch angesehen werden, wenn sie im Zusammenhang mit der beanspruchten Lehre keinen Bezug zur gezielten Anwendung von Naturkräften aufweist.
  60. 60. Flugzeugzustand (BGH X ZB 1/15 vom 30.06.2015) Leitsätze AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 61 c) Ein ausreichender Bezug zur gezielten Anwendung von Naturkräften liegt vor, wenn eine mathematische Methode zu dem Zweck herangezogen wird, anhand von zur Verfügung stehenden Messwerten zuverlässigere Erkenntnisse über den Zustand eines Flugzeugs zu gewinnen und damit die Funktionsweise des Systems, das der Ermittlung dieses Zustands dient, zu beeinflussen. d) Ein Gegenstand, der neu ist und auf erfinderischer Tätigkeit beruht, kann nicht allein deshalb als nicht patentfähig angesehen werden, weil er im Vergleich zum Stand der Technik keinen erkennbaren Vorteil bietet.
  61. 61. European patent application No. 02250686.9 by Mark W. Perlin relates to a method and a system for analysing a DNA sample that contains genetic material from at least two individuals. Such analysis plays an important role in forensic proceedings, in which, of course, the reliability of genotype determination matters. EPA T 2050/07-3.3.08 "DNA mixture analysis/PERLIN" vom 19.02.2013 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 62
  62. 62. A method of this kind is already known from the earlier European patent application No. 01301267.9 of the same applicant (= document D6), published after the priority date of the application at issue and thus falling under Art. 54(3) EPC, i.e. forming prior art for the requirement of novelty only. The claimed method is distinguished from the earlier application by details of the mathematical treatment of the data in the resolution step: in the linear matrix equation already used in D6, an error vector which models measurement error has been included (feature (i)), and the solution includes calculation of data variance from the linear model together with the global minimal solution (feature (ii)). New features (i) and (ii) thus relate to mathematical steps of errors computation and evaluation. EPA T 2050/07-3.3.08 "DNA mixture analysis/PERLIN" vom 19.02.2013 (2) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 63
  63. 63. First of all, the claimed subject-matter was found to be patent-eligible for the mere reason that the amplification and quantifying steps were obviously performed using dedicated laboratory equipment and devices, and therefore could not be considered as being devoid of technical character. Hence, none of the claims of the request was regarded as a non-invention pursuant to Art. 52(2) EPC. With respect to the issue of novelty over document D6, the Board stated that it could be argued that the above distinguishing features (i) and (ii) were of non-technical nature as being a mathematical method or a method for performing mental activities and should be ignored when assessing novelty, in analogy to the established case law, according to which features that did not contribute to the technical character of an invention and did not interact with the technical subject-matter of the claim for solving a technical problem, had to be ignored when assessing inventive step EPA T 2050/07-3.3.08 "DNA mixture analysis/PERLIN" vom 19.02.2013 (3) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 64
  64. 64. In the present case, it had therefore to be examined whether or not the distinguishing features made a technical contribution. Since both the distinguishing features (i) and (ii) aimed at ascertaining the reliability of the DNA analysis of samples containing genetic material from two or more individuals and thus resulted in a quantitative estimate of the quality of the solution, the Board found that the distinguishing features constituted a means for improving the confidence of the genotype estimate of the quantitative method analysis of document D6. The Board therefore considered that the distinguishing features contributed to the technical character of the claimed invention. In consequence, the Board considered that the distinguishing features had to be taken into account when assessing novelty and concluded that the method of claim 1 was new EPA T 2050/07-3.3.08 "DNA mixture analysis/PERLIN" vom 19.02.2013 (4) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: MATHEMATISCHE METHODEN Best/Ste 12/2015 65
  65. 65. Aktuelle Rechtsprechung: Geschäftsmethoden BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 66
  66. 66. This appeal has returned to the court following an up and down journey to and from the Supreme Court. In our original decision, we reversed the district court’s holding that granted WildTangent … motion to dismiss Ultramercial …, Inc.’s … patent infringement complaint. The present posture of the case is that Ultramercial is again appealing from the decision of the United States District Court for the Central District of California. Upon review of the ’545 patent and the standards adopted by the Supreme Court, for the reasons set forth below, we conclude that the ’545 patent does not claim patenteligible subject matter and accordingly affirm the district court’s grant of WildTangent’s motion to dismiss. CAFC 2013-1505 - Ultramercial et al v Hulu et al vom 14.11.2014 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 67
  67. 67. Ultramercial owns the ’545 patent directed to a method for distributing copyrighted media products over the Internet where the consumer receives a copyrighted media product at no cost in exchange for viewing an advertisement, and the advertiser pays for the copyrighted content. The /Supreme/ Court in Alice made clear that a claim that is directed to an abstract idea does not move into § 101 eligibility territory by “merely requir[ing] generic computer implementation.” CAFC 2013-1505 - Ultramercial et al v Hulu et al vom 14.11.2014 (2) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 68
  68. 68. In Alice, the Supreme Court identified a “framework for distinguishing patents that claim laws of nature, natural phenomena, and abstract ideas from those that claim patent-eligible applications of those concepts.” …“First, we determine whether the claims at issue are directed to one of those patent-ineligible concepts.” ... If not, the claims pass muster under § 101. Then, in the second step, if we determine that the claims at issue are directed to one of those patent-ineligible concepts, we must determine whether the claims contain “an element or combination of elements that is ‘sufficient to ensure that the patent in practice amounts to significantly more than a patent upon the [ineligible concept] itself.’” CAFC 2013-1505 - Ultramercial et al v Hulu et al vom 14.11.2014 (3) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 69
  69. 69. We agree with WildTangent that the claims of the ’545 patent are not directed to patent-eligible subject matter. Following the framework set out in Alice, we first “determine whether the claims at issue are directed to one of those patent- ineligible concepts.” As the Court stated in Alice, “[a]t some level, ‘all inventions . . . embody, use, reflect, rest upon, or apply laws of nature, natural phenomena, or abstract ideas.’” ... We acknowledge this reality, and we do not purport to state that all claims in all software-based patents will necessarily be directed to an abstract idea. Future cases may turn out differently. But here, the ’545 claims are indeed directed to an abstract idea, which is, as the district court found, a method of using advertising as an exchange or currency CAFC 2013-1505 - Ultramercial et al v Hulu et al vom 14.11.2014 (5) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 71
  70. 70. The second step in the analysis requires us to determine whether the claims do significantly more than simply describe that abstract method. We must examine the limitations of the claims to determine whether the claims contain an “inventive concept” to “transform” the claimed abstract idea into patent-eligible subject matter. We conclude that the limitations of the ’545 claims do not transform the abstract idea that they recite into patent-eligible subject matter because the claims simply instruct the practitioner to implement the abstract idea with routine, conventional activity. The claims’ invocation of the Internet also adds no inventive concept. As we have held, the use of the Internet is not sufficient to save otherwise abstract claims from ineligibility under § 101 CAFC 2013-1505 - Ultramercial et al v Hulu et al vom 14.11.2014 (6) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 72
  71. 71. A claimed process can be patent-eligible under § 101 if: “(1) it is tied to a particular machine or apparatus, or (2) it transforms a particular article into a different state or thing.” … The claims of the ’545 patent, however, are not tied to any particular novel machine or apparatus, only a general purpose computer. And adding a computer to otherwise conventional steps does not make an invention patent-eligible. The claims of the ’545 patent also fail to satisfy the transformation prong of the machine-or-transformation test. Because the ’545 patent claims are directed to no more than a patent-ineligible abstract idea, we conclude that the district court did not err in holding that the ’545 patent does not claim patent-eligible subject matter CAFC 2013-1505 - Ultramercial et al v Hulu et al vom 14.11.2014 (7) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 73
  72. 72. 1. The invention The invention is a system for distributing audiovisual contents, eg movies, containing advertisements by commercial sponsors to subscribers. After the subscriber has chosen a movie to watch, a server selects appropriate advertisements. The selection is made by adjusting the interests of three parties, viz the subscriber, the content provider and the commercial sponsor. Attribute information, characterizing the subscriber, the movie and the advertisements, is compared with the corresponding requirements of the parties. The result of the comparisons determines which advertisements to insert 2. The prior art The hardware of claim 1 consists of connected terminals, databases and servers. The appellant acknowledges that these means are notorious. The Board regards this combination of hardware as the closest prior art, as did the examining division EPA T 1000/08 – 3.5.01 "Advertisement selection/SONY" vom 14.10.2009 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 74
  73. 73. 3.1 … it appears that the appellant sees the business aspect primarily in the fact that the inserted data consists of advertisements. The examining division, on the other hand, held that the entire selection procedure was as such nontechnical. The Board therefore has to determine in how far the selection performed by the system of claim 1 can be regarded as involving technical considerations 3.3 It is true that technical considerations might be necessary in order to convert to a computer-friendly form the attribute data of the subscriber, the content and the advertisements. But claim 1 merely specifies that this data is stored in databases, which is trivial Technical considerations might also be necessary to set up a computer to compare data. However, claim 1 specifies that "comparing means" are provided, which is a functional feature. Since functional features leave their technical implementation undefined, no farther reaching technical considerations are necessary EPA T 1000/08 – 3.5.01 "Advertisement selection/SONY" vom 14.10.2009 (2) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 75
  74. 74. The final selection of an appropriate advertisement requires the comparisons to be combined to yield a single value. Claim 1 indicates that a weighted sum is calculated … This mathematical rule will influence the selection. However, advertisements differ only in their informational content, which is as such not technical. The way the advertisements are inserted into the content is always the same (and not even described), and therefore the rule has no technical effect. Again, since the calculation is specified as a functional feature it requires no technical considerations 3.4 The Board therefore holds that the (technical) implementation of the selection method on the server system was obvious EPA T 1000/08 – 3.5.01 "Advertisement selection/SONY" vom 14.10.2009 (3) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 76
  75. 75. 3.5 It is finally noted that the advertisement selection could in principle be performed mentally. Although it is not rare that the essential part of a technical process can be so performed, a technical effect is normally only obtained when the process is applied on a physical entity, such as a signal. The present invention affects the information content of the signal but not the way it is represented. The impact of the selection (besides any commercial advantage) is therefore solely on the subscriber's mind. 3.6 For the reasons indicated the subject-matter of claim 1 does not does not involve an inventive step (Article 56 EPC 1973) EPA T 1000/08 – 3.5.01 "Advertisement selection/SONY" vom 14.10.2009 (5) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: GESCHÄFTSMETHODEN Best/Ste 12/2015 78
  76. 76. Aktuelle Rechtsprechung: Signale BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 79
  77. 77. Appeal from USPTO / BPAI Circuit Judges: Gajarsa, Linn, Moore CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007 (CAFC 2013-1600 - Digitech Image Technologies v Electronics for Imaging et al vom 11.07.2014) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 80
  78. 78. US Anmeldung betrifft den Kopierschutz von digitalen Audiosignalen mit Hilfe zusätzlich eingefügter Daten ("Watermarking"). Erfindungsgemäß sollen die durch das Watermarking verursachten Verzerrungen des Audiosignals kompensiert werden CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007 (2) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 81
  79. 79. "Streitiger Anspruch 14: "A signal with embedded supplemental data, the signal being encoded in accordance with a given encoding process and selected samples of the signal representing the supplemental data, and at least one of the samples preceding the selected samples is different from the sample corresponding to the given encoding process" (Verfahrens-, Vorrichtungs- und Speichermediumsansprüche vom USPTO gewährt) CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007 (3) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 82
  80. 80. The claims on appeal cover transitory electrical and electromagnetic signals propagating through some medium, such as wires, air, or a vacuum. Those types of signals are not encompassed by any of the four enumerated statutory categories: “process, machine, manufacture, or composition of matter.” CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007 (4) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 83
  81. 81. Since a process claim must cover an act or series of acts and Nuijten’s signal claims do not, the claims are not directed to a process. A propagating electromagnetic signal is not a “machine” as that term is used in § 101. These definitions address “articles” of “manufacture” as being tangible articles or commodities. A transient electric or electromagnetic transmission does not fit within that definition. A signal comprising a fluctuation in electric potential or in electromagnetic fields is not a “chemical union,” nor a gas, fluid, powder, or solid. Nuijten’s signals are not “composition[s] of matter" CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007 (5) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 84
  82. 82. A transitory, propagating signal like Nuijten’s is not a “process, machine, manufacture, or composition of matter.” Those four categories define the explicit scope and reach of subject matter patentable under 35 U.S.C. § 101; thus, such a signal cannot be patentable subject matter. The Board’s rejection of the application’s Claims 14, 22, 23, and 24 is therefore affirmed CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007 (6) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 85
  83. 83. Dissenting opinion, Circuit Judge Linn: Following this analysis, it is my view that Nuijten’s claim 14 is directed to a new and useful manufacture. Claim 14 is directed to a “manufacture” because the signal is, in the broad sense discussed above, an “article,” “produc[ed] . . . for use from raw or prepared materials by giving to these materials [a] new form[].” See Chakrabarty, 447 U.S. at 308. Put differently, it is a product of human “art,” or ingenuity; it is an application of technology to provoke some purposeful transformation in the real world. Any contrary conclusion must depend on a too- literal reading of either “article” or “material,” neither of which appears in the statute, and neither of which any precedent—until today—has imposed as a limitation on the otherwise “expansive” scope of § 101 CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 20.09.2007 (7) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 86
  84. 84. Petition for rehearing en banc denied (Michel, Mayer, Lourie, Schall, Bryson, Gajarsa, Dyk, Prost, Moore) Dissenting (Linn, Newman, Rader) CAFC 2006-1371 - In re Petrus A.C.M. Nuijten vom 11.02.2008 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 87
  85. 85. 1."Train d'impulsions élémentaires de défibrillation séparées par des pauses, train constitué de la succession de cycles impulsion-pause provenant du découpage d'au moins une décharge d'au moins un condensateur en vue d'une action de défibrillation à travers le cœur d'un être vivant par exemple d'un patient, caractérisé en ce que les impulsions élémentaires résultent du découpage de la décharge du ou des condensateur(s) et/ou les pauses à énergie ou courant nul entre ces impulsions sont variables en durée selon une loi prédéterminée de modulation, la juxtaposition-jonction, cycle après cycle, de chacun des segments de ces impulsions représentant chacun une valeur moyenne obtenue par moyennage sur chaque cycle, d'au moins une grandeur électrique déterminante pour la défibrillation, constituant ainsi dans son effet prévu sur le cœur, une courbe de forme prédéterminée différente de celle d'une décharge exponentielle, cette forme de courbe résultante étant physiologiquement adaptée pour obtenir une défibrillation efficace et une nocivité réduite." EPA T 533/09 - 3.4.01 vom 11.02.2014 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 88
  86. 86. EPA T 533/09 - 3.4.01 vom 11.02.2014 (2) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 89
  87. 87. Erstinstanzliches Verfahren Anmeldung von der Prüfungsabteilung wegen mangelnder Neuheit zurückgewiesen Außerdem Obiter dictum ("Nota bene"): Anspruchsgegenstand nicht industriell anwendbar (Art. 57 EPÜ): "train d'impulsions élémentaires tel que défini dans les revendications 1 à 16 constitue un phénomène physique qui n'est pas suffisamment tangible pour être considéré comme un produit (ou un procédé)" EPA T 533/09 - 3.4.01 vom 11.02.2014 (3) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 90
  88. 88. Kammer bestätigt die Erfüllung der formellen (gemäß Art. 84, 123(2) EPÜ) und materiellen Patentbarkeitserfordernisse (gemäß Art. 54, 56 EPÜ) Zum Art. 57-Einwand ("n'est pas suffisamment tangible"): "Tangible" mehrdeutig (Bezug auf wenigstens eine meßbare physikalische Größe oder Bezug auf einen materiellen Körper?) Prüfungsabteilung legt offensichtlich enge, materielle Auslegung zugrunde Eine solche Auslegung steht im Widerspruch zu den Intentionen der Gesetzgeber, die den Erfindungsbegriff ausdrücklich nicht mit einer Kategoriezugehörigkeit verbinden wollten (s. Travaux préparatoires im Unterschied zu 35 U.S.C. §101) EPA T 533/09 - 3.4.01 vom 11.02.2014 (4) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 91
  89. 89. Nach G 2/88 "Friction reducing additive/MOBIL OIL III" zwei Anspruchskategorien: - Gegenstand/physical entity/chose (z.B. Erzeugnis, Vorrichtung/e.g. product, apparatus/par ex. produit, dispositif) oder - Tätigkeiten/physical activity/activité physique (z.B. Methoden, Verfahren, Verwendungen/e.g. method, process, use/par ex. méthode, procédé, utilisation) Kammer stützt sich auf den Begriff im englischen Original "physical entity" Möglicherweise hat sich die Prüfungsabteilung bei ihrer Forderung von der Liste der Nichterfindungen gemäß Art. 52(2) EPÜ leiten lassen, die den Ausschluss abstrakter Gegenstände vermuten lässt EPA T 533/09 - 3.4.01 vom 11.02.2014 (5) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 92
  90. 90. Die beanspruchte Pulsfolge ist allerdings in dem Maße konkreter Natur, als sie aus der Modulation eines elektrischen Signals resultiert, dessen Intensität jederzeit messbar ist Ein derartiges Signal fällt ohne weiteres unter die Definition "physical entity" der G 2/88 Zudem lässt die Verwendung dieses Signals für Defibrillationszwecke keinen Zweifel an der gewerblichen Anwendbarkeit aufkommen > Patent erteilt EPA T 533/09 - 3.4.01 vom 11.02.2014 (6) AKTUELLE RECHTSPRECHUNG: SIGNALE Best/Ste 12/2015 93
  91. 91. Fragen und Antworten BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB16.12.2015 94
  92. 92. BARDEHLE.COM BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB Prinzregentenplatz 7 81675 Munich Bastian Best bastian.best@bardehle.de Dr. Stefan V. Steinbrener stefan.steinbrener@bardehle.de 16.12.2015 "Law Firm of the Year" 2016 for Intellectual Property Law – named by Best Lawyers® and Handelsblatt

×