Referenz: Hohenstein Institute

595 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Hohenstein Institute in Bönnigheim bei Heilbronn sind ein international anerkanntes Forschungs- und Dienstleistungszentrum, das für Fachkompetenz rund um das Thema Textilien steht. In den vergangenen Jahren hat das baden-württembergische Unternehmen seine Geschäfte ausgeweitet – vor allem in Asien. Lösungen von Avaya ermöglichen trotz der räumlichen Distanz eine enge und reibungslose Zusammenarbeit der Mitarbeiter.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
595
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Referenz: Hohenstein Institute

  1. 1. Die Hohenstein Institute in Bönnigheim bei Heilbronn sind ein international anerkann- tes Forschungs- und Dienstleistungszent- rum, das für Fachkompetenz rund um das Thema Textilien steht. In den vergangenen Jahren hat das baden-württembergische Unternehmen seine Geschäfte ausgeweitet – vor allem in Asien. Lösungen von Avaya ermöglichen trotz der räumlichen Distanz eine enge und reibungslose Zusammen­ arbeit der Mitarbeiter. Textilien sind vielfältiger anwendbar als gemeinhin vermutet. Damit lassen sich Brücken bauen, Fahrzeugchassis und Flugzeugrümpfe stabilisieren, Schutz- und Funktionskleidung sowie antimikro- bielle Wundverbände fertigen. Weltweit sind die rund 300 Mitarbeiter der Hohenstein Institute für mehr als 4.000 Auftraggeber tätig. Dazu zählen die Tex- til- und Bekleidungsbranche, die chemi- sche Industrie, die Automobilindustrie, Verbraucherorganisationen und Medizin- produktehersteller sowie Wäschereien. Ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt sind Materialprüfungen und Warentests. Da Allergien und Krankheiten infolge von Umweltschadstoffen stetig zunehmen, legen immer mehr Menschen Wert auf Asiengespräche zum Nulltarif CUSTOMER BRIEF Die Herausforderung bestand darin, den finanziellen Aufwand so gering wie möglich zu halten; wir wollten keine zusätzlichen Anlagen aufbauen. Durch die IP-basierte Lösung Avaya Aura™ Communication Manager benö- tigen wir keine teuren Stand­ leitungen. — Frank Müthing, IT-Leiter der Hohenstein Institute Ein Arbeitsschwerpunkt der Hohenstein Institute sind Materialprüfungen und Warentests. 1
  2. 2. gesundheitlich unbedenkliche Textilien. Daher haben die Hohensteiner Wissen- schaftler bereits Anfang der 90er-Jahre die textilen Schadstoffprüfungen nach Oeko- Tex® Standard 100 erarbeitet, ein unab- hängiges Prüf- und Zertifizierungssystem, das Textilproduzenten aus aller Welt mitt- lerweile als Qualitätsmaßstab schätzen. Auslandsstandorte elegant integriert Aufgrund der steigenden Nachfrage nach solchen Qualitätstests in jüngster Vergan- genheit hat sich die Geschäftsleitung der Hohenstein Institute vor zwei Jahren ent- schlossen, ein neues Gebäude zu errichten und nach Lösungen zu suchen, die es erlauben, Auslandsstandorte kostengünstig in das Informationssystem zu integrieren. „Im Zuge dieses Neubaus haben wir ein neues Rechenzentrum geschaffen, in das wir unsere Telefonzentrale verlegt haben. Gleichzeitig haben wir die Anlage moderni- siert und parallel zu unserer bestehenden Telefonanlage Integral Enterprise die IP- basierte Lösung Avaya Aura™ Communica- 2 tion Manager eingeführt. Damit wollen wir nach und nach alle Niederlassungen im Ausland anbinden“, berichtet Frank Müt- hing, IT-Leiter der Hohenstein Institute. Denn die wichtigsten der 21 Standorte lie- gen im Ausland, vor allem in den boomen- den Textilmärkten Asiens. Bislang sind Niederlassungen in der Türkei, in China, Indien, Sri Lanka und den USA an die Zentrale angeschlossen. Gespräche nach China ohne Mehrkosten „Die Herausforderung bestand darin, den finanziellen Aufwand so gering wie möglich zu halten; wir wollten keine zusätzlichen Anlagen aufbauen. Durch den Avaya Aura™ Communication Manager benötigen wir keine teuren Standleitungen“, erklärt Müthing. Vielmehr nutzen die Standorte eine lokale Internetanbindung, um den jeweiligen Standort über eine VPN-Strecke mit Hohenstein zu verbinden. „Wenn ich von hier aus nach China telefonieren will, muss ich einfach die 9613 100 wählen. Die 96 für den Avaya Aura™ Communica- tion Manager, die 13 für die Location China, und die 100 ist die Durchwahl für das betreffende Telefon am jeweiligen Standort. Dann kann ich mit unseren chi- nesischen Mitarbeitern sprechen, ohne einen Cent an Kosten zu produzieren“, erläutert Müthing. Umgekehrt können auch die Kollegen in China Hohenstein erreichen, ohne dass sogenannte Roamingkosten anfallen – Kos- ten, die ein Anwender entrichten muss, wenn er das deutsche Festnetz erreichen will. Laut Müthing birgt eine solche Lösung zwei schöne Nebeneffekte: Die Leitungs- qualität ist besser, und die Toleranz beim Telefonieren ist höher. „Das heißt, wenn mal eine Leitung abbricht, rufe ich denje- nigen halt noch mal an; es kostet ja nichts.“ Über die Auslandsfilialen betreuen die Hohenstein Institute ihre Kunden vor Ort. In der Regel läuft das Procedere wie folgt: Die Prüf- und Zertifizierungsverfahren der Hohenstein Institute setzen weltweit Maßstäbe. Aus der Investition in das Avaya Mobile Communica- tion System ziehen wir drei- fachen Nutzen: Unsere Mit­ arbeiter können Telefone nicht nur mobil verwenden wie bei DECT. Wir ermögli- chen unseren Mitarbeitern zusätzlich die Netzanbindung ihrer Laptops und schaffen gleichzeitig auch Gästen einen Zugang fürs Internet – das ist ein schöner Service. — Frank Müthing, IT-Leiter der Hohenstein Institute
  3. 3. Ein Textilproduzent in Indien ruft die zuständige Niederlassung an und schickt seine Ware dorthin. Die Mitarbeiter bestim- men den Umfang der Prüfungen, legen einen Auftrag an und sichern dem Kunden einen festen Liefertermin für die Untersu- chungsberichte zu. Die Ware wird nach Deutschland gesendet und im Labor unter- sucht. Die Ergebnisse werden ins Netz gestellt und sind durch die Anbindung einer ERP- Lösung global einsehbar – über ein Ser- viceportal auch für die Kunden. „Das Schöne ist, dass sich diese Steuerungssoft- ware problemlos mit dem Aura™ Commu- nication Manager verknüpfen lässt“, sagt Müthing. IP-basierte Mobilfunk­ lösung integriert Somit können alle Mitarbeiter, die an dem Projekt arbeiten – ob in Indien oder Bön- nigheim – den Auftrag verfolgen. Da eine Computer-Telefonie-Lösung (CTI) in die ERP-Lösung integriert ist, können die Mit- arbeiter bequem aus der Auftragsverwal- tung telefonieren. Mit der Installation des neuen Rechenzentrums haben die IT- 3 Experten um Frank Müthing neben der Anbindung der Auslandsniederlassungen eine weitere Aufgabe in Angriff genommen. Da manche Mitarbeiter sowohl in den alten Gebäuden als auch im Neubau tätig sind, suchte Müthing nach einer einfachen Lösung, mit der Mitarbeiter trotz der räum- lichen Distanz sicher erreichbar sind. Die Wahl fiel auf das Avaya Mobile Communi- cation System, bei dem alle Telefone über W-LAN mit einer zentralen Anlage verbun- den sind. Dreifacher Nutzen Jeder Mitarbeiter hat sein festes Bürotele- fon. Zusätzlich trägt er ein mobiles Gerät bei sich, wenn er in den Häusern unter- wegs ist, und das klingelt, wenn seine Nummer angewählt wird. Diese Lösung hat gegenüber der DECT-Telefonie einige Vor- teile. „Aus der Investition ziehen wir drei- fachen Nutzen: Unsere Mitarbeiter können Telefone nicht nur mobil verwenden wie bei DECT. Wir ermöglichen unseren Mitarbei- tern zusätzlich die Netzanbindung ihrer Laptops und schaffen gleichtzeitig auch Gästen einen Zugang fürs Internet – das ist ein schöner Service“, betont Müthing. Als weiteren großen Vorteil lobt er die Der „Bodyscanner“ vermisst den Körper, um die Passform von Textilien zu optimieren. Wir planen, nach und nach alle wichtigen Standorte mit Videokonferenztechnik auszustatten. Für die nächs- ten Projekte sind wir schon in Gesprächen. — Frank Müthing, IT-Leiter der Hohenstein Institute
  4. 4. Kontakt Mit intelligenten Kommunikationslösungen von Avaya bringen Sie Ihr Unternehmen entscheidend voran. Weitere Informationen finden Sie unter www.avaya.de. Oder rufen Sie uns einfach an ­– kostenlos unter 0 800 - GOAVAYA (0 800 - 46 28 29 2). Unsere Kundenberater nehmen sich gerne Zeit, um Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten unserer Lösungen vorzustellen. PRODUKTE UND LÖSUNGEN • Avaya Mobile Communication • System Funk- und Festnetztelefone der 96xx-Serie • Avaya Aura™ Communication Manager Kommunikations-Anwendungen (UMS, Computer-Telefonie-Integration) Anzahl der Mitarbeiter: circa 300 Ports: 270 4 © 2009 Avaya Inc. und Avaya GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Avaya und das Avaya-Logo sind Marken von Avaya Inc. und Avaya GmbH & Co. KG. und können in bestimmten Gerichtsbarkeiten eingetragen sein. Alle durch ®, ™ oder SM gekennzeichneten Marken sind eingetragene Marken, Service-Marken bzw. Marken von Avaya Inc. und Avaya GmbH & Co. KG. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. LB4192GE • 01/10 • SIGNUM communication • Änderungen vorbehalten • Gedruckt in Deutschland auf 100 % chlorfreiem Papier. Zukunfts­sicherheit der Anlage. Die Installa- tion der Anlage hat vom Vermessen des Funknetzwerks bis zum Betriebsstart ledig- lich drei Monate gedauert. Müthing und sein Team haben sich bewusst für ein Mietmodell entschieden. „Das ist eine ein- deutige finanzielle Rechnung. Zudem müs- sen wir keine teure Hardware anschaffen, und wir kommen stets in den Genuss der besten Technik. Komponenten können wir jederzeit durch ein neues Modell ersetzen“, erläutert Müthing. Er würdigt die Arbeit der Avaya Techniker ausdrücklich. Diese seien nicht nur zuver- lässig, sondern würden auch stets auf indi- viduelle Probleme eingehen, um die beste Lösung für das Unternehmen zu finden. „Für die nächsten Projekte sind wir schon in Gesprächen.“ Was Hohenstein für die Zukunft plant Sukzessive wollen die Hohenstein Institute die lokale Telefonanlage Integral Enterprise durch den Avaya Aura™ Communication Manager ersetzen. Damit hätte man eine einzige Lösung sowohl für lokale als auch für internationale Verbindungen. Bislang nutzen Mitarbeiter an Auslandsstandorten noch zwei Telefonanlagen, eine für die Tele- fone, die direkt in die Zentrale gehen, und eine zweite für den lokalen Amtsanschluss. Die Oeko-Tex Zertifizierungsstelle in Frank- furt, mit der eng zusammengearbeitet wird, ist bereits als integraler Standort über den Aura™ Communication Manager angebun- den. „Wenn wir heute neue Büros im Aus- land eröffnen, etablieren wir direkt die neue Technik. Mit einem Modul des Aura™ Communication Managers, einem soge- nannten Gateway, lassen sich lokaler und Fernanschluss in eine Kommunikations­ lösung integrieren.“ Vor Kurzem haben die Hohenstein Institute auch eine neue Nie- derlassung in Delhi (Indien) eröffnet. Dort kam gleich die neue Technologie zum Ein- satz. Und noch ein Ziel hat sich Müthings Team gesteckt: „Wir planen, nach und nach alle wichtigen Standorte mit Videokonfe- renztechnik auszustatten.“ INTELLIGENTE KOMMUNIKATION Qualitätssiegel der Hohenstein Institute

×