Digital Natives, Generation Y & Social Media 
Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland
Über uns 
Das As im Ärmel der Assekuranz im Social Web gegründet 2012 Studien, Konzepte, Schulungen zu Markenpositionierun...
#Neuland
19.06.2013?
19.06.2013 
„Das Internet ist für uns alle Neuland.“ 
Angela Merkel
#Neuland
1989
ca. seit 2000
Social Media Nutzungszahlen 
Mehr als 1,3 Milliarden Nutzer 
600 Millionen Nutzer 
2,7 Millionen Videos 
pro Minute gescha...
Deutsche Versicherungen & Social Media
Resonanz auf deutsche Versicherungen in Social Media
Resonanz auf deutsche Versicherungen in Social Media
Resonanz auf deutsche Versicherungen in Social Media
Digital Natives, Generation Y – Die Generationenfrage
Generationenfrage 
zwischen 1933 und 1945 geboren Traditionalist 
zwischen 1946 und 1964 geboren Baby Boomers 
zwischen 19...
Generationenfrage 
zwischen 1933 und 1945 geboren Traditionalist 
zwischen 1946 und 1964 geboren Baby Boomers 
zwischen 19...
Digital Natives sind unsere Scouts im #Neuland
Digital Natives / Generation Y: Die Eingeborenen im #Neuland
Mit Computern aufgewachsen
Mediennutzung
Always connected
Always connected
Always connected
mobil
mobil 
2007
Beruf & Privatleben vermischen sich
Generation WHY: Sinn ist Trumpf
„If the news is important, it will find me.“
Pragmatiker
Self-Service „Trial and Error “
innovationsfreudig
Hohe Flexibilität
Geringe Markenloyalität
Abneigung gegenüber Verbindlichkeiten
Hohes Sicherheitsbedürfnis
Großes Sendebewusstsein & Bedürfnis nach Aufmerksamkeit
Die Generation Y als Zielgruppe für Versicherungen
Eine Generation, verschiedene Zielgruppen
Die sorglos Untätigen 
•betont unbekümmerter Umgang mit der Zukunft 
•Thema „Absicherung und Vorsorge“ wenig wichtig 
•bis...
Die kompetenten Kümmerer 
•in puncto Absicherung und Vorsorge ein sehr hohes Interesse und Involvement 
•sind besonders be...
Die besorgt Überforderten 
•besonders ausgeprägt ist die Sorge um die finanzielle Absicherung im Alter und bei möglicher E...
Wandel der Versicherungskommunikation im #Neuland
Wie kommuniziere ich?
Der Klassiker
Kundenkommunikation im letzten Jahrzehnt
Kundenkommunikation Hier, Jetzt und in Zukunft
Kundenkommunikation = Omnikanalkommunikation 
Versicherung
Erwartungen an Versicherungen in Zukunft im #Neuland
Welche Erwartungen müssen Versicherungen in Zukunft erfüllen?
Erwartungen an Versicherungen in Zukunft
Kundenkommunikation = Omnikanalkommunikation 
•Kunde steht im Mittelpunkt aller Aktivitäten und aller Kommunikation. 
•Der...
Erwartungen an Versicherungen in Zukunft
Produkte 
•Individuelle Produkte, die auf mich zugeschnitten sind 
•Flexible Versicherungsbeiträge, die sich an meine Lebe...
Produkte 
•Individuelle Produkte, die auf mich zugeschnitten sind 
•Flexible Versicherungsbeiträge, die sich an meine Lebe...
Erwartungen an Versicherungen in Zukunft
Schadensmanagement 
•Der Kunde bestimmt wo er seine Schadensmeldung abgeben möchte. 
•Vom individuell gewählten Eingangska...
Schadensmanagement 
•Der Kunde bestimmt wo er seine Schadensmeldung abgeben möchte. 
•Vom individuell gewählten Eingangska...
Der Kunde steht im Zentrum allen Denkens und Handelns
Auch im #Neuland sind Kommunikation und Verständnis weiter der Schlüssel zum Erfolg.
Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.
Das As im Ärmel der Assekuranz im Social Web 
MarKo Petersohn 
marKo.petersohn@as-im-aermel.de 
www.as-im-aermel.de
Digital Natives, Generation Y & Social Media - Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland
Digital Natives, Generation Y & Social Media - Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland
Digital Natives, Generation Y & Social Media - Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland
Digital Natives, Generation Y & Social Media - Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland
Digital Natives, Generation Y & Social Media - Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Digital Natives, Generation Y & Social Media - Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland

2.155 Aufrufe

Veröffentlicht am

Welche Erwartungen haben Digital Natives bzw. die Generation Y an Versicherungen und welche Möglichkeiten bieten das Internet und Social Media, um diese zu Erfüllen? Antworten darauf bietet dieser Vortrag

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.155
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
527
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
84
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digital Natives, Generation Y & Social Media - Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland

  1. 1. Digital Natives, Generation Y & Social Media Neue Anforderungen und Herausforderungen für Versicherungen im #Neuland
  2. 2. Über uns Das As im Ärmel der Assekuranz im Social Web gegründet 2012 Studien, Konzepte, Schulungen zu Markenpositionierung und Vertrauensmarketing in neuen Kanälen Wissensdienstleister und Berater für die deutschsprachige Versicherungsbranche im #Neuland
  3. 3. #Neuland
  4. 4. 19.06.2013?
  5. 5. 19.06.2013 „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ Angela Merkel
  6. 6. #Neuland
  7. 7. 1989
  8. 8. ca. seit 2000
  9. 9. Social Media Nutzungszahlen Mehr als 1,3 Milliarden Nutzer 600 Millionen Nutzer 2,7 Millionen Videos pro Minute geschaut 590 Millionen Nutzer 270 Millionen Nutzer Mehr als 26 Millionen Einträge in mehr als 250 Sprachen
  10. 10. Deutsche Versicherungen & Social Media
  11. 11. Resonanz auf deutsche Versicherungen in Social Media
  12. 12. Resonanz auf deutsche Versicherungen in Social Media
  13. 13. Resonanz auf deutsche Versicherungen in Social Media
  14. 14. Digital Natives, Generation Y – Die Generationenfrage
  15. 15. Generationenfrage zwischen 1933 und 1945 geboren Traditionalist zwischen 1946 und 1964 geboren Baby Boomers zwischen 1965 und 1979 geboren Generation Golf (Generation X) zwischen 1980 und 1999 geboren Digital Native (Generation Y) ab 2000 Geborene Millennials (Generation C)
  16. 16. Generationenfrage zwischen 1933 und 1945 geboren Traditionalist zwischen 1946 und 1964 geboren Baby Boomers zwischen 1965 und 1979 geboren Generation Golf (Generation X) zwischen 1980 und 1999 geboren Digital Native (Generation Y) ab 20000 Geborene Millennials (Generation C)
  17. 17. Digital Natives sind unsere Scouts im #Neuland
  18. 18. Digital Natives / Generation Y: Die Eingeborenen im #Neuland
  19. 19. Mit Computern aufgewachsen
  20. 20. Mediennutzung
  21. 21. Always connected
  22. 22. Always connected
  23. 23. Always connected
  24. 24. mobil
  25. 25. mobil 2007
  26. 26. Beruf & Privatleben vermischen sich
  27. 27. Generation WHY: Sinn ist Trumpf
  28. 28. „If the news is important, it will find me.“
  29. 29. Pragmatiker
  30. 30. Self-Service „Trial and Error “
  31. 31. innovationsfreudig
  32. 32. Hohe Flexibilität
  33. 33. Geringe Markenloyalität
  34. 34. Abneigung gegenüber Verbindlichkeiten
  35. 35. Hohes Sicherheitsbedürfnis
  36. 36. Großes Sendebewusstsein & Bedürfnis nach Aufmerksamkeit
  37. 37. Die Generation Y als Zielgruppe für Versicherungen
  38. 38. Eine Generation, verschiedene Zielgruppen
  39. 39. Die sorglos Untätigen •betont unbekümmerter Umgang mit der Zukunft •Thema „Absicherung und Vorsorge“ wenig wichtig •bisher kaum Kontakt zu persönlichen Beratern •halten sich selbst in Finanzangelegenheiten für wenig kompetent •besitzen unterdurchschnittlich wenig Finanz- und Versicherungsprodukte
  40. 40. Die kompetenten Kümmerer •in puncto Absicherung und Vorsorge ein sehr hohes Interesse und Involvement •sind besonders beratungsaffin, viele haben sich bereits zu Finanzprodukten beraten lassen •dominantes Sicherheitsbedürfnis •starke Renditeorientierung •besitzen überdurchschnittlich viele Finanz- und Versicherungsprodukte
  41. 41. Die besorgt Überforderten •besonders ausgeprägt ist die Sorge um die finanzielle Absicherung im Alter und bei möglicher Einschränkung der Arbeitskraft •ist in Finanzangelegenheiten unsicher, teils gelähmt und nach Eigeneinschätzung wenig kompetent •gleichzeitig haben sie nur eine mäßige Beratungsaffinität •besitzen durchschnittlich viele Finanz- und Versicherungsprodukte
  42. 42. Wandel der Versicherungskommunikation im #Neuland
  43. 43. Wie kommuniziere ich?
  44. 44. Der Klassiker
  45. 45. Kundenkommunikation im letzten Jahrzehnt
  46. 46. Kundenkommunikation Hier, Jetzt und in Zukunft
  47. 47. Kundenkommunikation = Omnikanalkommunikation Versicherung
  48. 48. Erwartungen an Versicherungen in Zukunft im #Neuland
  49. 49. Welche Erwartungen müssen Versicherungen in Zukunft erfüllen?
  50. 50. Erwartungen an Versicherungen in Zukunft
  51. 51. Kundenkommunikation = Omnikanalkommunikation •Kunde steht im Mittelpunkt aller Aktivitäten und aller Kommunikation. •Der Kunde entscheidet auf welchem Kanal er in Kontakt tritt und erwartet dort Antwort die erste Rückmeldung. (CRM muss Omnikanalkommunikation können.) •Bei Vertragsfragen und persönlichen Daten muss dem Kunden in einem sicheren nutzerfreundlichem Umfeld geholfen werden.
  52. 52. Erwartungen an Versicherungen in Zukunft
  53. 53. Produkte •Individuelle Produkte, die auf mich zugeschnitten sind •Flexible Versicherungsbeiträge, die sich an meine Lebenssituation anpassen •Möglichkeit von Beitragsfreistellungen in bestimmten Situationen •Zeitliche begrenzte Versicherungsprodukte •AdHoc-Produkte die unkompliziert und kurzfristig abzuschließen sind
  54. 54. Produkte •Individuelle Produkte, die auf mich zugeschnitten sind •Flexible Versicherungsbeiträge, die sich an meine Lebenssituation anpassen •Möglichkeit von Beitragsfreistellungen in bestimmten Situationen •Zeitliche begrenzte Versicherungsprodukte •AdHoc-Produkte die unkompliziert und kurzfristig abzuschließen sind
  55. 55. Erwartungen an Versicherungen in Zukunft
  56. 56. Schadensmanagement •Der Kunde bestimmt wo er seine Schadensmeldung abgeben möchte. •Vom individuell gewählten Eingangskanal muss er automatisch in den Schadensmanagementprozess geführt werden. •Der Schadensmanagementprozess ist just-in-time verfolgbar und informiert pro-aktiv über den Bearbeitungsstand.
  57. 57. Schadensmanagement •Der Kunde bestimmt wo er seine Schadensmeldung abgeben möchte. •Vom individuell gewählten Eingangskanal muss er automatisch in den Schadensmanagementprozess geführt werden. •Der Schadensmanagementprozess ist just-in-time verfolgbar und informiert pro-aktiv über den Bearbeitungsstand.
  58. 58. Der Kunde steht im Zentrum allen Denkens und Handelns
  59. 59. Auch im #Neuland sind Kommunikation und Verständnis weiter der Schlüssel zum Erfolg.
  60. 60. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.
  61. 61. Das As im Ärmel der Assekuranz im Social Web MarKo Petersohn marKo.petersohn@as-im-aermel.de www.as-im-aermel.de

×