6. IT Operations DayAutomatisierung – vom Mensch zur Maschine
Was macht den Autopiloten anders? Ein autonomer Agent, kein weiteres Tool Ein lernfähiges System, nicht eine Bibliothek Ei...
Der AutoPilot wendet eine Lernkurve auf die Optimierung desgesamten IT-Betriebs an.
Was bedeutet das?Kontinuierliche Verbesserung     Förderung von Talenten Jedes Tool hat eine Lernkurve    Spannende Perspe...
Ja sicher, aber wie soll dasfunktionieren?
Im „manuellen“ IT-Betrieb wird die Arbeit per Ticket gesteuert.Der AutoPilot arbeitet wie ein Mensch...
Er öffnet Tickets, kommentiert sie, übergibt sie an einenKollegen und schließt sie auch.
Der AutoPilot dokumentiert alle Aktionen im Ticket - wie man eseigentlich immer tun sollte (aber nie tut)...
...man kann ins Detail gehen und bis hinunter auf die Ebenejedes einzelnen Kommandos alles überprüfen.
Der AutoPilot entwickelt selbst Schritt für SchrittLösungsstrategien,...
Keine SOPs, welche die Flexibilität einschränken.Keine ständigen Prüfungen nach jedem Change.
Ok, wie bringt man demAutoPilot etwas bei?
Wir nutzen eine WiKi-Plattform für Wissens Management.
Zum Hinzufügen weiterer KIs(Knowledge Items) müssen entwedereine vollständige Handlungsketteangelegt oder existierende KIs...
Man kann sehen, welche anderen Wissensbausteine zumaktuellen KI passen. Sind keine passenden vorhanden, müssendiese ergänz...
Alle Eingaben werden “on the fly” verifiziert;bei der Eingabe kann gesucht werden.
Diverse Assistenten erleichtern die Eingaben...
Während der Eingabehilft eine Schnell-Suchedurch Vorschläge.
Was genau wird denn automatisiert?
Woher sollen wir das wissen?
Der AutoPilot automatisiert alles,was manuell gemacht werden kann   und ihm beigebracht wurde.
Er führt alle Tastenanschläge,      Mausaktionen und Befehle aus,die auf dem antrainierten Wissen basieren.
...Übung...Man denke sich ein Labyrinth. Aufgabe ist es einerMaschine beizubringen, wie sie aus diesemherausfindet...Welch...
Gibt es weitere Erkenntnisse?
Wie man hier sehen kann... eine “echte” Lernkurve.
Die Übersicht über den aktuellen manuellenund automatisieren Aufwand.
Vielen Dank für Ihre Zeit...Ich freue mich nun auf eineproduktive Diskussion.
KontaktdatenHans-Christian Boos (@boosc, boos@arago.de)arago AGEschersheimer Landstr. 526 - 53260433 Frankfurt am MainTel:...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Automatisierung - Vom Mensch zur Maschine

952 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Hans-Christian Boos (Vorstand arago AG) auf dem 6. IT Operations Day am 10. Mai 2012.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
952
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Automatisierung - Vom Mensch zur Maschine

  1. 1. 6. IT Operations DayAutomatisierung – vom Mensch zur Maschine
  2. 2. Was macht den Autopiloten anders? Ein autonomer Agent, kein weiteres Tool Ein lernfähiges System, nicht eine Bibliothek Eine Prozess-Integration, nicht Prozess- Implementierung
  3. 3. Der AutoPilot wendet eine Lernkurve auf die Optimierung desgesamten IT-Betriebs an.
  4. 4. Was bedeutet das?Kontinuierliche Verbesserung Förderung von Talenten Jedes Tool hat eine Lernkurve Spannende Perspektiven für Experten Der AutoPilot überträgt diese Lernkurve auf den gesamten Wissen wird konserviert, IT-Betrieb selbst wenn Experten das Unternehmen verlassen Er federt falsche Aufwandsschätzungen ab Talent kann leichter klassifiziert werden Er erzeugt einen Produktivitäts-Zuwachs Die vorhandenen Experten werden besser eingesetzt
  5. 5. Ja sicher, aber wie soll dasfunktionieren?
  6. 6. Im „manuellen“ IT-Betrieb wird die Arbeit per Ticket gesteuert.Der AutoPilot arbeitet wie ein Mensch...
  7. 7. Er öffnet Tickets, kommentiert sie, übergibt sie an einenKollegen und schließt sie auch.
  8. 8. Der AutoPilot dokumentiert alle Aktionen im Ticket - wie man eseigentlich immer tun sollte (aber nie tut)...
  9. 9. ...man kann ins Detail gehen und bis hinunter auf die Ebenejedes einzelnen Kommandos alles überprüfen.
  10. 10. Der AutoPilot entwickelt selbst Schritt für SchrittLösungsstrategien,...
  11. 11. Keine SOPs, welche die Flexibilität einschränken.Keine ständigen Prüfungen nach jedem Change.
  12. 12. Ok, wie bringt man demAutoPilot etwas bei?
  13. 13. Wir nutzen eine WiKi-Plattform für Wissens Management.
  14. 14. Zum Hinzufügen weiterer KIs(Knowledge Items) müssen entwedereine vollständige Handlungsketteangelegt oder existierende KIsverknüpft werden.
  15. 15. Man kann sehen, welche anderen Wissensbausteine zumaktuellen KI passen. Sind keine passenden vorhanden, müssendiese ergänzt werden.
  16. 16. Alle Eingaben werden “on the fly” verifiziert;bei der Eingabe kann gesucht werden.
  17. 17. Diverse Assistenten erleichtern die Eingaben...
  18. 18. Während der Eingabehilft eine Schnell-Suchedurch Vorschläge.
  19. 19. Was genau wird denn automatisiert?
  20. 20. Woher sollen wir das wissen?
  21. 21. Der AutoPilot automatisiert alles,was manuell gemacht werden kann und ihm beigebracht wurde.
  22. 22. Er führt alle Tastenanschläge, Mausaktionen und Befehle aus,die auf dem antrainierten Wissen basieren.
  23. 23. ...Übung...Man denke sich ein Labyrinth. Aufgabe ist es einerMaschine beizubringen, wie sie aus diesemherausfindet...Welches Wissen wird sie dazu benötigen?
  24. 24. Gibt es weitere Erkenntnisse?
  25. 25. Wie man hier sehen kann... eine “echte” Lernkurve.
  26. 26. Die Übersicht über den aktuellen manuellenund automatisieren Aufwand.
  27. 27. Vielen Dank für Ihre Zeit...Ich freue mich nun auf eineproduktive Diskussion.
  28. 28. KontaktdatenHans-Christian Boos (@boosc, boos@arago.de)arago AGEschersheimer Landstr. 526 - 53260433 Frankfurt am MainTel: +49 (0) 69 405 68 – 200www.arago.dewww.automatisierungs-experten.de

×