Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI Kultur & Medien 26.05.2007 <ul><ul><ul><ul><ul><li>Mode </li></ul></ul></ul></ul></...
Gliederung <ul><li>Arbeitsfelder in der Modebranche </li></ul><ul><li>1.1 Direktrice </li></ul><ul><li>1.2 Fotomodell </li...
1. Berufe der Modebranche <ul><li>1.1 Direktrice </li></ul><ul><li>Arbeitet häufig mit Modedesigner zusammen </li></ul><ul...
Berufe der Modebranche <ul><li>1.2 Fotomodell </li></ul><ul><li>Arbeit aufgeteilt in die Bereiche Werbung, Laufsteg und Fo...
2. Die Arbeit des Modedesigners   <ul><li>Was muss ein Designer alles können? </li></ul>
Arbeit des Modedesigners <ul><li>Kollektionsentwicklung </li></ul><ul><li>Umsetzung von Produktionsmodellen zum produktion...
3.1 Haute Couture <ul><li>Franz.: „Hohe Schneiderkunst“ </li></ul><ul><li>Geschichte: </li></ul><ul><li>Charles Frederick ...
Haute Couture Kollektion Frühjahr/ Sommer 2006 Dior
Haute  Couture Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Dior
3.2 Prêt-à-porter <ul><li>„ Ready-to-wear“, entstanden in den 1960er Jahren </li></ul><ul><li>von Modeschöpfern entworfen,...
Prêt-à-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Elie Saab
Haute Couture Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Elie Saab
Prêt-a-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Stella McCartney
Prêt-à-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Viktor&Rolf
3.3 (Massen)konfektion <ul><li>kostengünstige Produktion in großen Mengen </li></ul><ul><li>hoher Konsum </li></ul><ul><li...
Stella McCartney for H&M
Viktor&Rolf for H&M
Viktor&Rolf
4. Die deutsche Modeindustrie aus wirtschaftlicher Perspektive <ul><li>Deutschland ist kein typisches Modeland    Modekul...
Die deutsche Modeindustrie <ul><li>Wichtige Vertreter: </li></ul><ul><li>Hugo Boss </li></ul><ul><li>JOOP! </li></ul><ul><...
Wirtschaftliche Fakten
Wirtschaftliche Fakten <ul><li>Wirtschaftliche Entwicklung in der Bekleidungsindustrie </li></ul>
Wirtschaftliche Fakten <ul><li>Rückläufiger Textilkonsum </li></ul>
Wirtschaftliche Probleme <ul><li>Unzureichende Strafverfolgung </li></ul><ul><li>Kompliziertes und kostspieliges Patent- u...
Wirtschaftliche Schäden durch Plagiate
5. Frauen in der Modebranche  (Münchner Modefrauen) <ul><li>Geschlechtsspezifische Ungleichverteilung </li></ul><ul><li>No...
Wahl der Arbeitsform <ul><li>Erklärungsansätze: </li></ul><ul><li>Wirtschaftsdemographischer Diskurs </li></ul><ul><li>Fem...
Frauen in der Modebranche <ul><li>Allgemein: </li></ul><ul><li>80% der Beschäftigten in der Modebranche sind Frauen. </li>...
Motivation der Erwerbsentscheidung <ul><li>Nach individuellen Ressourcen </li></ul><ul><li>Bedürfnisse nach soz. Anerkennu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Iii 5 Mode

576 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
576
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Iii 5 Mode

  1. 1. Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI Kultur & Medien 26.05.2007 <ul><ul><ul><ul><ul><li>Mode </li></ul></ul></ul></ul></ul>Jürgen Strixner, Nina Schleifer, Yasmin Partovi, Swetlana Fot
  2. 2. Gliederung <ul><li>Arbeitsfelder in der Modebranche </li></ul><ul><li>1.1 Direktrice </li></ul><ul><li>1.2 Fotomodell </li></ul><ul><li>1.3 Modedesigner </li></ul><ul><li>2. Die Arbeit des Modedesigners </li></ul><ul><li>3. Modelinien </li></ul><ul><li>3.1 Haute Couture </li></ul><ul><li>3.2 Prêt-à-porter </li></ul><ul><li>3.3 (Massen)konfektion </li></ul><ul><li>4. Die deutsche Modeindustrie aus wirtschaftlicher Perspektive </li></ul><ul><li>5. Frauen in der Modebranche </li></ul>
  3. 3. 1. Berufe der Modebranche <ul><li>1.1 Direktrice </li></ul><ul><li>Arbeitet häufig mit Modedesigner zusammen </li></ul><ul><li>Involviert bei Entwurf, Materialwahl, Kalkulation, Fertigung und Qualitätskontrolle </li></ul><ul><li>Arbeitet an einem textilen Produkt auf dem ganzen Weg der Produktion </li></ul>
  4. 4. Berufe der Modebranche <ul><li>1.2 Fotomodell </li></ul><ul><li>Arbeit aufgeteilt in die Bereiche Werbung, Laufsteg und Fotoshootings </li></ul><ul><li>Häufig Reisen </li></ul><ul><li>Termindruck, Stress </li></ul><ul><li>1.3 Modedesigner </li></ul><ul><li> Aktuelle Mode entwickeln unter Berücksichtigung von Kosten, Kunden und Zielgruppen </li></ul>
  5. 5. 2. Die Arbeit des Modedesigners <ul><li>Was muss ein Designer alles können? </li></ul>
  6. 6. Arbeit des Modedesigners <ul><li>Kollektionsentwicklung </li></ul><ul><li>Umsetzung von Produktionsmodellen zum produktionsfertigen Artikel </li></ul><ul><li>Sammlung von neuen Ideen und Eindrücken für eine neue Kollektion </li></ul><ul><li>Verhandlungen mit Lieferanten </li></ul>
  7. 7. 3.1 Haute Couture <ul><li>Franz.: „Hohe Schneiderkunst“ </li></ul><ul><li>Geschichte: </li></ul><ul><li>Charles Frederick Worth entwarf 1857 einzelne Kollektionen für seine Kundinnen </li></ul><ul><li>Beginn der Haute Couture </li></ul><ul><li>Worth machte aus dem Schneider einen Modeschöpfer </li></ul><ul><li>Seine Entwürfe waren bis in die 1920er Jahre tonangebend für die Gesellschaft </li></ul><ul><li>Bedeutung: </li></ul><ul><li>Haute Couture ist bedeutender Werbeträger und sorgt für das Renommée eines großen Modehauses </li></ul><ul><li>(Wirtschaftlicher Anteil nur 6%) </li></ul><ul><li>Präsentation in aufwändigen Defillés (Kosten im sechsstelligen Bereich) </li></ul><ul><li>Exklusive Kunden </li></ul><ul><li>Voraussetzungen: </li></ul><ul><ul><li>Beschäftigung von mindestens 20 Schneiderinnen </li></ul></ul><ul><ul><li>Präsentation in Paris </li></ul></ul><ul><ul><li>Zwei Kollektionen pro Jahr mit mindestens 75 Kreationen, in Handarbeit und nach Maß gefertigt </li></ul></ul><ul><ul><li>z.B. Chanel, Dior </li></ul></ul>
  8. 8. Haute Couture Kollektion Frühjahr/ Sommer 2006 Dior
  9. 9. Haute Couture Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Dior
  10. 10. 3.2 Prêt-à-porter <ul><li>„ Ready-to-wear“, entstanden in den 1960er Jahren </li></ul><ul><li>von Modeschöpfern entworfen, aber industriell und in großen Mengen hergestellt </li></ul><ul><li>limitiert in Stückzahl und Verkaufszeitraum </li></ul><ul><ul><li>abhängig von der Marke </li></ul></ul><ul><li>viele Designer arbeiten nur im prêt-a-porter-Bereich, manche Modemarken lancieren eine Zweitlinie (preiswerter und schnelllebiger) </li></ul><ul><li>z.B. Dolce & Gabbana - Zweitlinie: D & G </li></ul>
  11. 11. Prêt-à-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Elie Saab
  12. 12. Haute Couture Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Elie Saab
  13. 13. Prêt-a-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Stella McCartney
  14. 14. Prêt-à-porter Kollektion Frühjahr/Sommer 2006 Viktor&Rolf
  15. 15. 3.3 (Massen)konfektion <ul><li>kostengünstige Produktion in großen Mengen </li></ul><ul><li>hoher Konsum </li></ul><ul><li>Schnelllebigkeit der Trends </li></ul><ul><li>Kunst des Entwurfs spielt kaum eine Rolle </li></ul><ul><li>Wichtige Kriterien: tragbar, modisch, gut verkaufbar </li></ul><ul><li>Aber: </li></ul><ul><li>Namhafte Designer gehen in diesem Sektor fremd </li></ul><ul><ul><li>Ökonomisierung?! </li></ul></ul><ul><li>z.B. H&M (Kollektionen von Karl Lagerfeld, Stella McCartney, Viktor & Rolf) </li></ul>
  16. 16. Stella McCartney for H&M
  17. 17. Viktor&Rolf for H&M
  18. 18. Viktor&Rolf
  19. 19. 4. Die deutsche Modeindustrie aus wirtschaftlicher Perspektive <ul><li>Deutschland ist kein typisches Modeland  Modekultur </li></ul><ul><li>Wirtschaftlich aber dennoch von Bedeutung </li></ul>
  20. 20. Die deutsche Modeindustrie <ul><li>Wichtige Vertreter: </li></ul><ul><li>Hugo Boss </li></ul><ul><li>JOOP! </li></ul><ul><li>Aigner </li></ul><ul><li>Adidas </li></ul><ul><li>Escada </li></ul><ul><li>Lagerfeld </li></ul><ul><li>Strenesse </li></ul>
  21. 21. Wirtschaftliche Fakten
  22. 22. Wirtschaftliche Fakten <ul><li>Wirtschaftliche Entwicklung in der Bekleidungsindustrie </li></ul>
  23. 23. Wirtschaftliche Fakten <ul><li>Rückläufiger Textilkonsum </li></ul>
  24. 24. Wirtschaftliche Probleme <ul><li>Unzureichende Strafverfolgung </li></ul><ul><li>Kompliziertes und kostspieliges Patent- und Urheberrecht </li></ul><ul><li>Produktion im Ausland (Kinderarbeit) </li></ul><ul><li>Massenimport  Importkontingente </li></ul>
  25. 25. Wirtschaftliche Schäden durch Plagiate
  26. 26. 5. Frauen in der Modebranche (Münchner Modefrauen) <ul><li>Geschlechtsspezifische Ungleichverteilung </li></ul><ul><li>Normalarbeitsverhältnis </li></ul><ul><li>Männer(50%)>Frauen(25%) </li></ul><ul><li>2. Ungleichverteilung bei unbezahlter Arbeitszeit </li></ul><ul><li>Frauen > Männer </li></ul>
  27. 27. Wahl der Arbeitsform <ul><li>Erklärungsansätze: </li></ul><ul><li>Wirtschaftsdemographischer Diskurs </li></ul><ul><li>Feministischer Diskurs </li></ul><ul><li>Arbeitsform und Geschlecht </li></ul><ul><li>Wohlfahrtsstaatdiskussion </li></ul><ul><li>. . . </li></ul>
  28. 28. Frauen in der Modebranche <ul><li>Allgemein: </li></ul><ul><li>80% der Beschäftigten in der Modebranche sind Frauen. </li></ul><ul><li>Erklärungsmöglichkeiten: </li></ul><ul><li>Ähnlichkeit zu „gewohnter“ häuslicher Arbeit </li></ul><ul><li>Flexible Branche bez. Arbeitsformen, vereinbar mit Familie </li></ul>
  29. 29. Motivation der Erwerbsentscheidung <ul><li>Nach individuellen Ressourcen </li></ul><ul><li>Bedürfnisse nach soz. Anerkennung, Kommunikation und sinnvoller Arbeit </li></ul><ul><li>weniger ökonomischer Erfolg </li></ul><ul><li>Kultureller Wandel-> mehr Erwerbstätigkeit von Frauen, besonders auch von Müttern </li></ul><ul><li>Textil- und Bekleidungsbranche ist besonders geeignet – durch diverse Arbeitsformen – Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen </li></ul>

×