Open Data – eine Einführung (bitkom, 09/2010)

1.215 Aufrufe

Veröffentlicht am

This is a presentation I held for the project group Open Government kick off meeting of the German ICT Industry Association (bitkom) on Open Data.
The presentation is in German.

Die Präsentation ist in deutscher Sprache.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.215
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Open Data – eine Einführung (bitkom, 09/2010)

  1. 1. Anke Domscheit-Berg Microsoft Deutschland Bitkom, AK eGovernment Berlin, 30.09.2010 Open Data – eine Einführung Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  2. 2. Gutes Government 2.0 basiert auf Open Government als Strategie Verfügbarkeit öffentlicher Daten (Rohformat) Transparenz Offenlegung von Entscheidungen, Prozessen und Konsequenzen „Crowdsourcing“ als Methode für Beschaffung und Modernisierung Kollaboration Zusammenarbeit (in Behörden, behördenübergreifend, mit Dritten) eDemocracy/ePartizipation (mitentscheiden, mitreden) Partizipation Bürger mobilisieren, gemeinsam Service verbessern Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  3. 3. Was sind Government Daten? Verwaltungsdaten (Public Sector Information) sind nach OECD Definition: “information, including information products and services, generated, created, collected, processed, preserved, maintained, disseminated, or funded by or for the Government or public institution” • Keine personenbezogenen Daten! • Keine sicherheitsrelevanten Daten! Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  4. 4. Politische Grundlagen OECD – 2008 Empfehlung… für verbesserten Zugang und effektivere Nutzung von öffentlichen Daten: “Verfügbarkeit öffentlicher Daten maximieren unter Annahme der Veröffentlichung als Regelfall” „Wenn Daten nicht kostenfrei bereitgestellt werden, sollten die Entgelte die marginalen Kosten der Bereitstellung und Distribution nicht überschreiten“ EU – 2009 Ministerial Declaration „Verfügbarkeit von öffentlichen Daten zur Nutzung erhöhen” Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  5. 5. Politische Grundlagen Bundesregierung – 2010 Regierungsprogramm „transparente und vernetzte Verwaltung“: „ veröffentlicht die Verwaltung…umfassende Informationen zu ihren Leistungen, vorgesehenen Zielen oder Daten, die sie erhebt oder aufbereitet“ Land NRW – 2010 Koalitionsvertrag : „kosten- und diskriminierungsfreie Bereitstellung öffentlicher Daten und Informationen“ Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  6. 6. 8 Regeln für Open Data Vollständig – alle öffentlichen Daten sind verfügbar. Öffentliche Daten sind alle Daten, die nicht spezifischen Datenschutz- oder Datensicherheitsanforderungen unterliegen Primärdaten – Daten sind in höchster Granularität verfügbar – auf dem Level, auf dem sie erhoben werden, nicht verändert und nicht aggregiert Zeitnah – Daten sind so schnell wie nötig verfügbar, um ihren Nutzen zu realisieren Zugänglich – Daten sind breitestmöglichen Nutzern verfügbar für breitestmögliche Zwecke Maschinenlesbar - Daten sind so strukturiert, dass sie maschinell verarbeitet werden können Diskriminierungsfrei – Daten sind zugänglich für jeden, ohne Registrierung nicht-proprietär – Daten sind in verschiedenen Formaten verfügbar Lizenzfrei – die Daten unterliegen keinem Copyright, keinem Patent- oder Markenschutzrecht. Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom Quelle: http://resource.org/8_principles.html
  7. 7. Öffentliche Datenportale gibt es weltweit: u.a. USA, UK, NZ, AUS, Spanien Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Quellen: www.data.gov, abgerufen am 25.06.2009 Open Data Einführung – bitkom
  8. 8. Datenportale in Bundesstaaten und Städten Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  9. 9. Good Practice für Open Data: City of Vancouver Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  10. 10. Vancouver Data Portal: maschinen- lesbar, multiple Formate Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  11. 11. Große Organisationen nutzen Open Data Portale SCREENSHOT WELTBANK UN Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  12. 12. United Nations – Open Data Catalogue Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  13. 13. Daten werden Informationen mit Mehrwert für Bürger (Bsp. Australia) Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  14. 14. Apps for Democracy: Anwendungs- entwicklung im Wettbewerb Das Prinzip: Stadt/Land/ Bund schreiben Wettbewerb aus und stellen öffentliche Daten bereit Bürger entwickeln Anwendungen auf Basis dieser Daten Bürger und Jury bewerten Anwen- dungen Topanwendungen werden ausgezeichnet Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  15. 15. Weltweit entwickeln Bürger öffentliche Dienste "Apps for Democracy hat mehr Einsparungen für die Regierung von Washington gebracht als jede andere Initiative." Vivek Kundra, CTO a.D. von Washington DC (jetzt Bundes- CIO bei Obama) Im ersten Jahr: 47 Anwendungen entwickelt 2.3 mio US$ geschätzter Wert 50.000 US$ Gesamtkosten ROI = 4000% Apps 4 America, Dänemark, Australien, Finnland, Belgien.. Apps for San Franzisco, New York, … Apps for the Army… Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  16. 16. Apps 4 Berlin – Erster Deutscher „Apps for Democracy“ Wettbewerb 14.09.-30.11. 2010 Parallel zur Open Data Initiative Online Befragung zu gewünschten Daten läuft bis Ende Okt. 2010 Initiiert durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie, Frauen Sonderpreis für die beste eDemocracy Applikation Ziel: regionale Wirtschaftsförderung Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  17. 17. Apps…Apps…Apps Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  18. 18. http://parlameter.zdf.de/ Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  19. 19. http://bund.offenerhaushalt.de/ Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  20. 20. Crowdsourcing: „Wir alle sind der Rechnungshof“ Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  21. 21. Nutzen von Open Data Transparenz ermöglicht Leistungsvergleich und damit Realisierung von Effizienzgewinnen Transparenz schafft Vertrauen und reduziert Missbrauch Visualisierungen, Daten-Verknüpfungen tragen zu besserem Verständnis und damit zu besseren Entscheidungen bei Verwaltungsdaten wirken wie Subventionen – fördern Innovationen, Wirtschaftswachstum, Wettbewerbsfähigkeit Daten sind Basis für Apps Entwicklung – Weltmarkt 2012 : 15 Mrd € Community entwickelt bürgerzentrierte Applikationen Entwickelte Anwendungen können eGovernment Angebote ergänzen – mehr Service ohne mehr Ressourcen Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  22. 22. Barrieren Partikularinteressen (v.a. bei Einnahmen aus Datenverkäufen) Fehlende gesamtgesellschaftliche Sicht Intransparenz über vorhandene Daten Stark verteilte Datenschätze Ressourcenmangel (keine Geldfrage…aber Personal) Sicherung der Nachhaltigkeit (Aktualisierung) Kompetenzdefizite (offene Lizenzfragen, Rechtsfragen, technische Fragen, Prozessfragen, …) unklare Verantwortlichkeiten (noch) nicht Chefsache Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom
  23. 23. FRAGEN? Kontakt Anke Domscheit-Berg Innovative Government Programs Lead bei Microsoft Deutschland Government 2.0 Netzwerk Deutschland e.V. mailto: anke.domscheit@microsoft.com anke.domscheit@gov20.de Fon: +49-151-5895 5899 Anke Domscheit-Berg, 30.09.2010 Open Data Einführung – bitkom

×