Was ist diese Meditation eigentlich?

399 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ich beschreibe in dieser kurzen Präsentation was Meditation ist und wie du meditieren lernen kannst. Zudem beschreibe ich die Vorteile der Meditation und was der gegenwärtige Stand der Forschung ist. Du kannst mir gerne eine Email schreiben, wenn du Fragen hast: andrej.uhric@gmail.com oder besuche meine Seite andrejuhrich.de

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
399
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Was ist diese Meditation eigentlich?

  1. 1. WA S I S T M E D I TAT I O N E I G E N T L I C H ? A N D R E J U H R I C H Meditationscoach, Psychologe, Autor
  2. 2. WA S I S T M E D I TAT I O N ? • Meditation ist eine mentale Übung • Meditation erfordert keine intellektuelle Leistung • Meditation schult die Aufmerksamkeit
  3. 3. W I E M E D I T I E R E I C H ? 1. Lenke deine komplette Aufmerksamkeit auf einen Fokuspunkt 2. Sobald du abgelenkt wirst, akzeptiere diesen Zustand urteilsfrei und gegenwärtig 3. Führe deine Aufmerksamkeit wieder zurück zum Ausgangspunkt der Meditation
  4. 4. D E R K E R N D E R M E D I TAT I O N “Der Rückführungsprozess zurück zum Fokuspunkt ist der Kern der Meditation. Dies ist sozusagen das Gewichte heben im Geiste, die Stärkung der mentalen Muskeln”
  5. 5. WA S I S T D E R F O K U S P U N K T D E R M E D I TAT I O N ? “Ein Fokuspunkt ist etwas, auf dem deine Aufmerksamkeit während der Meditation ruht. Dies kann alles sein. Ein Klang, etwas Visuelles, ein Gedanke, ein Gefühl und so weiter.” “Vor allem am Anfang empfehle ich die eigene Atmung zu wählen. “
  6. 6. D I E AT M U N G A L S F O K U S P U N K T WÄ H R E N D D E R M E D I TAT I O N “Lenke deine komplette Aufmerksamkeit auf deine Nasenlöcher und spüre wie die Luft dort rein und raus geht. Nehme dabei die Kälte der Luft wahr wenn du einatmest und die Wärme der Luft während du ausatmest. Halte deine Aufmerksamkeit nur auf deinen Nasenlöchern. Sei dabei total urteilsfrei und gegenwärtig.”
  7. 7. M A C H E D I E S E Ü B U N G F Ü R 2 M I N U T E N
  8. 8. WA S I S T D I E M E TA - A U F M E R K S A M K E I T ? - A U C H A C H T S A M K E I T G E N A N N T !
  9. 9. “Dies ist die Aufmerksamkeit über die Aufmerksamkeit, auch Achtsamkeit genannt. Ein intuitives, nicht-wertendes und gegenwärtiges Gespür was der Meditierende denkt, fühlt und wahrnimmt.” “Dabei identifiziert sich der Meditierende nicht mit dem Wahrgenommenen.”
  10. 10. Du Gedanken Gefühle Wahrneh mungen N O R M A L E R B E W U S S T S E I N S - Z U S TA N D
  11. 11. Meditation Ich beobachte nicht- wertend was so passiert. B E W U S S T S E I N S Z U S TA N D D E R M E TA - A U F M E R K S A M K E I T ( A C H T S A M K E I T ) Gedanken Gefühle Wahrneh mungen Du
  12. 12. “Denn zwischen (äußeren oder inneren) Reiz und (äußerer oder innerer) Reaktion gibt es eine Lücke und genau diese Lücke ist der Schlüssel zum inneren Wachstum.” - Steven Covey
  13. 13. WA S B R I N G T M I R D I E M E D I TAT I O N / A C H T S A M K E I T ? “Wenn wir die wissenschaftlich belegten Auswirkungen der Meditation zusammenfassen, ist es wohl fair zu sagen, dass wenn es Meditation in Tabletten-Form geben würde, dann wäre dies der größte pharmazeutische Erfolg aller Zeiten.” - David Michie, Hurry up to Meditate
  14. 14. E F F E K T E D E R M E D I TAT I O N Wissenschaftliche Untersuchungen belegen eine Reihe von positiven Effekten der Meditation und Achtsamkeit auf Körper und Geist.
  15. 15. E I N E W I S S E N S C H A F T L I C H E L I T E R AT U R R E C H E R C H E FA S S T Z U S A M M E N : “Neurobiologische Effekte von Meditation und Achtsamkeit lassen sich im Gehirn im Bereich funktioneller, aber auch strukturelle Veränderungen von grauer und weißer Substanz nachweisen, ins besondere in Arealen, die mit Aufmerksamkeit und Gedächtnis, Interozeption und sensorischer Verarbeitung sowie mit Selbst- und Autoregulation (inkl. der Kontrolle von Stress und Emotionen) zusammenhängen.” Die neuronale Basis von Meditation und Achtsamkeit von Tobias Esch Erschienen 2014 in PsyJOURNALS
  16. 16. W I L L S T D U M E H R E R FA H R E N ?
  17. 17. A N D R E J . U H R I C H @ G M A I L . C O M Klick mich Lese meine Bücher Schreibe mir eine Email Besuche meine Seite ANDREJUHRICH.DE
  18. 18. D A N K E ANDREJ.UHRICH@GMAIL.COM ANDREJUHRICH.DE

×