Die Gebetswaschung des Propheten

250 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bismillaharrahmanarrahim

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
250
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Gebetswaschung des Propheten

  1. 1. .-AN-NABIY wie Allahs '-Wuduu'verichtete . i :i: l rAqrrar Ghembaza trilayMoharned
  2. 2. &t a & AI ).e Jtt, geo @ SIFAT'VI]D UU -AN-NABIY EineBeschreibungwieAllahs Gesandter* Wudaa'verrichtete Yon: FahdibnÄb.tb-Rahmaanasch-Schuwaib Übersetztvon: AhuAmmarGhembazaMoulayMohamed Janaar 2004n.Chn /Dhu Al-Qa'dah 1424H,
  3. 3. Ehe Reschftibuag vi. .Iü Prophettr llu.luu'vernchEte Inhaltverzeichnis Einleitung Defrnitionvon Wuduu' Beschreibungdesl/rdru ' in Kitaab.,tn'dSunnah VorzüglrchkeitdesWudtlu' An-Nityah (Absicht) ArTasniyyah (Er"viftfimg vonAllahs Namen) WaschenderHände Al-Madmadah lmdAI-Istinschaaq Waschenvon MundundNasegemeinsarnmit einerHandvoll Wasser WaschendesMundes WaschenderNaseuttddasAusschnaubendesWassers Wassermit derRechtenzurNaseführenundmit derLinken ausschJrauben WaschendesGesichts Mit denFingemWasserdurchdenBartrinnenlassen WaschenderArme einschließlichderEllbosen ÜberKopfund Ohrenund Tzdanalr (Turb;) streichen FrischesWasserfür Kopfund Ohrennehmen Die Art desSt eichens Nur überdie ?zaamai (denTurban)sneichen Streichenüberdie Tndanai unddievordereStim WaschenvonFüßenundFußgelenken Antwort für die.diedasSheichenüberdieFüßeohne Waschenedauben Siwaak ld-Dal& (mit WasserüberdieKörperteilereiben) Wudltlr'h derReihenfolgederlJat verichten Al-Muutaalaat(WascheneinesKörpefieilsdfuektnachdem vorherigen,ohneZeit dazwischenzu lassen) Mit Rechtsbeginnen Wassewerbraucheinschr?inkenundnicht verschwen- derischsein DasDu'aa nachdemWuduu' JedesKörperteileinmalwaschen JedesTeil zweimalwaschen 4 7 '7 8 t2 t2 14 l5 I J l f 1 7 t 7 l 8 l 9 2 l 22 23 24 2E 29 30 3 l 3 l 34 EineAescht ibuag vie ,let Pnphet * Wü.ktu' ,eüichtete JedesTeil dreimalwaschen Die Vorzüglichkeit ttlrduu' or jedemGebelzuvenichten Wer nicht sicherist, ober seinWuduu' gebrochenhat,vertraut aufdas,dessenergewissist WascheneinesMannesundeinerFrauausdemgleichenGefdß y eßicht.rngdesWuduu ' nachdemEssenvonKamelfleisch AbtrocknendesKörpersnachderrituellenWaschung WasdasWuduu'bricht Quellenangabe Fremdwörterveneichnis 36 36 37 38 44
  4. 4. Ehe B.s.Ircibuts wie.ler Ptuphet* wuduu vnichtete Einleitune WahrlichallerPreisgebührtAllah,wir lobenIhnundbittenIhnum SeineHilfe und crbitten SeineVergebung,und wir nehmen Zufluchtbei Allah vor demSchlechtenin unsselbstundunseren schlechtenTaten. Wen Allah rechtleitet.den kann niemand irreflihrenundwenAllah ineflührt.denkannniemandrechtleiten. und ich bezeuge,dasskciner das Rechtbesitzt,angebetelzu werden,außerDir allein,Du hastkeinePartnerundich bezeuge, dassMuhammadDeinDienerunJCesandterisr. r".(Jta , krjj J (jlr J 6r-r_,.r-n ü" F<.i.l-üill 6;J lFr .,,ElrV i, .$r 6J, !l' .ilril 9r-.r'!ry { ul,-Li !:ilr {il lF J ,r.j J rJg'r1.) (l 'LJt Oh ihr Menschen,rtirchtet eure Hefth, Der euch erschalfen hat aas eihefi einzigen Wesen;and aus ihm erschuf Er seine Gattin, und qus den beiden liel Er tiele Mähher und Frsuen entstehen- UndJürchtet AAah, in dessenNamen ihr einander bitlet, sorrieim (Nafterearer) Yeneandts.ltaft. Wah4lich,A ah b,achtübereuch,,6!ra An-NhmAj.t l):- , . .|.,1,"i. r , , ., _ . (102 örJ", Ji) !J.r- aji , ')! :rjj .i.,.r; J. .i'rr.,itrrpl ü,-irrk;! Oh ihr, die ihr glsubt, Jiirchlet Allah in gezienender Fürtht und sterhtnicht ondeßdennal: Vuslime.l(5uraAFtmraatrAiar 1TzJ i,, _r,..<]i; f;+ I n<t ri F Crli ,lir- 'ti lti J .ir rrÄrrfi r,{.ilrk;! 171-70+t.;-!t; |"& lj]i jr'iJ.ä.Jf) , ,ilrCLe Oh ihr, die ihr glsubt! Fürchtet Allah und sprechta Jrichtige Wofle,auf dassEr eure Tate segensrcichfrirdere und eucheurc Sünden,ergebe. Und werAllah und SeinentGesadtehgehorcht, der hat gewisseine gerraltigeh Gewinnerlangt.) (SuraAl-^hzrab Ajat ?0-71) Eiüe B.s.ht ibunß wieler PnpretltWudtu wftithlete WasdasFolgendeanbelangt:Wahrlich.diewahrhaftigsteRedeist das Wort Allahs und die besteFührungist die Führungvon Muhanrmad4i unddieschlechtestenDingesinddieEmeuerungen undjede Erneuerungist eine Erfindungundjede Erfindungim GlaubenisteinIrregehenundjedeslrregehenistim Feuer. lch wollte dies als eine Vervollständigungder Abhandlungen schreiben dieüberverschiedeneGcbieteinformieren,besonders gottesdienstlicheHandlungenwieGebetundFaslenetc. Siehaben denMenschenunsererZcit daserleichteft,wasschwierigist: die Aufklärung über religiöseRegelungenund durch sie geleiter werden,dcnn es könnteheutzutagemanchenschwerfallen,zu lesen,nachzuforschenunddieseRegelungenvonihrenPlätzenaus den Quellenzu extrahieren sowohlwegender Ignoranzder MuslimeoderFaulheitoderanderenvcrbalenProblemen. Ichüte emsthaftall denMuslimenzu lesenundNachforschungen anzustellen,bis sie Wissenerlangenund ihren wahrenDlin verstehen.Undichwolltediesschreiben,umdieReihedergottes- dienstlichenHandlungenzu vcrvollständigen,denninsbesondere diesesThemafindet manbisherin keinerAbhandlung- außcr dem,wasin denQuellen,wie wir erläuterthaben aberich habe esin dieserFormin k€inerAbhandlunggefunden. MeineVorgehcnsweisefür dieseAbhandlungwar, nichtsals die authentischenAhadithdesPropheten* zuzitiercn inschaAllah geordnetnachderReihenfolgedesWuduu'dcsGesandtenAllahs 4, undich habemanchePunkteerkläIt,überdieuntcrschiedliche Meinungenbestehen indernichnachdcrErläuterungderanderen MeinungendieRichtigehervorgehobenhabe. Ichbitte Allah,unszunlReinenzu führen, wahrlichEr ist Der Fine,DerrlazudreMachrunddicKr3fihe.irlr. 4
  5. 5. Eise Res.hrcibuaß''ie derPtuphet* llu.luu '.rritht.te Die Masl ne sprechenbei der Erwähnungvon Allah lk, dem ProphetenMuhammadqi, allen anderenPropheten*4l,denEngeln tsigl und den rechtschaffenenGeführten "$ des Propheten Muhammadbesondere,Segerrspün.rcre.Diesestehenin diesem BuchaufarabischhinterdemNamenundbedeutenfolqendes: Ä]'5 UW ALLAH Subhaanahuua raala. Er istfreivonUnvollkommenheit,derAllerhöchste. derProphetMuhammatl talla-llahu 'alaihi wasalam. SegenundFdedenaufihm. Ehe Bfschr.ibung wiederPrcphet*. Wudau' retichtete DEFINITION VON''/UDUU' Itlrdrr' in derarabischenSprache: ll/uduu'ist dieHandlungund waduu'ist dashierfürverwendete Wasser undesistaucheinVerbalnomen;odereshandeltsichum zwei Formend€sselbenWortes.beidemeinendasVerbalnomen und eskannsein,dasssie sichbeideaufdasverwendeteWass€r beziehen. Wuduui derScharii'ah: Wuduu' ist die Verwendungsauberenund reinigenden(Tahuur) WassersanbestimmtenKörperstellen,wie AllahgEesbeschrieben underklärthat. BESCHREIBUNGDESWUDUU'IN KITAAA UNDS{/I{N,4II Allahd*sagt: !*t t atj Jt 15al J &r.J r+3.1 it"rjr Jl rbt r.rllpi üijr k;t, (6 aÄJül).it 'nl J! r<1.)l J r<-J'J (Oh ihr, die ihr glaubtl Wenn ihr euch zum Gebet begebt,sowascht euer Gesichtund eure Hände bis zu den Ellbogen und streicht über euren Kopf und (wascht)eure Füße bis zu den Knöcheln.) (sumAt-Mr!idaAjat6) l. Abu Hurairah,+ sagle:,,DerGesandteAllahs4i sagte:,,Da,t Gebet einesjeden yon euch mit gebrochenerReihigung wird icht akzeptiert,bewr er ,yuduu' verrichtel"l 2. Ibn 'Umar.4r sagte:,,lchhörtedenGesandtenAllahs€ sag€n: ,,Allah akzeptieftkein Gebetohne fituelle Reinigung und kei e Sadaqamit unrcchthtälgemReichtum,"' I Al-Bukhaary.(Falllr1l-ra.r/i, 1i206),Muslim(Nr.225)undan{tere. ' Muslim(l/160)undandere. "tl1; ffi Allahs .'rr"lill )$) 6"; o"n 6ngelnundall andcrcnPrupheten 'alaihi salaam.Fiede seimtt thm. .ulur üfio GelähnedesProphetenMuhammadsradzia-!lahuanhu. AllahsWohlgefallenaufihm. ü!J.. @ -"hr"r" Gertihrten des Prcpheten Muha mad radzia- llahu 'anhum. AllahsWohlgefallenaufihnen.
  6. 6. I Ititd Bßchrcibwg wiedpr Pruph.t I wr.luh v?tn.hkte 3. Ibn 'Abbaas 4, sagtc:,,AllahsGesandterg sagte,,,Wqhrlich, ,fiir ist befohlehworde, Wuduu'zu ve ichten, wennich im Gebetstehe."' 4. Abu Sa'iid!- sagter,,AllahsGesandter}! sagle:,,DerSchlüssel zum Gebetistrlie Reinigung,seihtahrün' isl der takhib und seintahliil' kt derSalaant,"" VORZÜGLICHKEIT DESWUDUU' 5. Abu llurairah+, sagte:,,AllahsGesandterig sagle:,,Soll ich euch,ticht zu defi leite , wofiit Allah dieSündenwegwischtund dieRöngeerhebt?"Siesaglen:Sicherlich,oh GesandterAllahsl' ,,Das Wuduu' vervollsländigen,wenn es ei e Mühsal ßt und viele Schritte zu de Moscheenund nach dem Gebetsuf d.ts (nächste)Gebet wsrten, das isl'ar-Ribast'(Schützen der Grenzen),dasist 'ar-Ribqat', dqsist 'ar-Ribast')."' 6. Abu Hurairah,4.berichtet,dassAllahs Gesandterg sagte: ,,llenn ein nuslimischer (oder 'Gläubiger') Diener (Allahs) Wuduu'terrichtelund seinGesichtwäscht,gehtdieSündewn jeden Ding, daser mit seinemAüge betrachtete,fiit defi Wasser weg oder nit de letzten Wasserttupfe, und A)en er seine Hände wäscht,geht die Sünde vonjedem Ding, nach dem er seine Hände ausstreckte,mit den llasser h'eg oder tit dem letzten Wassertropfen.Und Ne n er seineFüIe wißcht,geht die Sünde,zu der seineFüfe gegangensind, mit.lem Wasserweg oderflit dentlelzten Wassertropfefi so dasser rei ron Sünden zurückhleiht.'ö Ein. Bes.hr.ibunß wiedet PrcphetIt Wudau tertichtete 7. Abu Hurairah+, berichtet,dassder GesandteAllahs4 zum Friedhofkam vrd sagIe.,,Friede sei il dir, Wohnoft guubiger Menschen und wir (alle) werden i schaAllah ülsbald zusamntenkommenIch hAltegem u sereBrüdergesehen!" Sie sagten:,,Sindwir nichtdeineBrüder,oh GesandterAllahs?" Er saglet,,Ihr seidmeine Gefährlen und unsereBrüder sindjene, die nochnichtgekomnensind!" Slesagten:,,Wiewirst du die erkennen,die nochnichtvon deinerUmmahgekommensind,oh GesandterAllahs?"E( sagtet,,Habtifu nichtgesehen,dasswenn ei Mann ein Pfe mit einer wei,PenBlesseund Eüfen höfte gegenübereihefi völlig pechschwar7enPferd, trürde er dann nicht seih Pfed erkennen?u Sie sagten:,,Sicherlich,oh GesandterAllahs." Er sagte:,Jo werdensiemit weilenBlesse und Zeicheh vom llurluu' kommenund ich A)erdevor ih e an der Eaud ('WasseßIelle') anwesendsein. TatsAchlichwerde Mönner von meiner 'Wasserstelle' ü)ieei yerirrtes Kamel yon ihrem Lagerphtz vertriebenh,erden.Ich werdesoge : 'Komht', Da wird gesagt werden: 'Wahrlich, sie haben nach dit Veüinderungen (im Glauben) ,orgeno mefi', donn werde ich sugen:Haltet euchfen, haltet euchfem."' 8. AbuUmaamah.+.sagte:,,AllahsGesandter* saglet,Wenn ein Muslitt Wudüu' vollzieht,fallen die Sünden, die et begahgen hat, yon seinemHören und rorr sei efi Sehenund von seinem Kopf und"vonseinenFülen, wenner dan sitzt, istihm vergeben 9. Abu Maalikal-Asch'ariy,s sagte:,,AllahsGesandterq sagte: .Reinigung istdie EäUtedesIman. Und 'Al-handu lillah'Jüllt die Wasgschalen.Und SubhtanAllah'a d 'Al-handu li ah' rtiuen, was imncr sich zx'ischen den Him eln und der Erde belindet. Und Gebet ist ein Licht, U d Sadaqa ist ein klarer Beweis. Und Sabr (Ged!]d) ist ei strahlehdesLicht. Und der Qur'a ist ein Beh)eisfir oder gege dich. Jeder Mensch 'Sahih. BcrichrctbeiAbuDä{trd(Nr.1760)iAr-Tirnidhi(Nr.1848),ünder crkläftcihn iljr..hrsan{ahihi An Nas.aii (l/73). Und Sdr.ikl alAlbaani erklArrihn nir.,sahih'(Sdrii !/ ddr i', Nr.23ll). ' Das!.s nonnalcHrndlungcnrvielssenundRedenlerborenmachl. Dr. s ß n,,nJlr H '1Jl-n:rn$iLdcrLrlJ,rbrm.,clrr. r Be.ichtelbeiAbuDrs!trd (Nr.60)iAt TtrnridljlNr. 3)i lbn M.ag.h (Nr.275) undandcre Fiir rdril crkländurchSchaikhal-Albau,i:lsahihul Gadni ,Nt. 5 7 6 t ) . : BerichrelbeiMuslim(1,151)undandücn. "AcrichlctbciMuslinr(lr l,lE)nndrndcrcn. 8 I BerichrerbeiAhnad(5/252)undisthasdn. 9
  7. 7. Eine Aeschrcibtnr! eie rler Ptuph.t * tvtdux' venichtet beSinntden Tagfür "ine eigeneSeelehondclnd - so lässt?r si" entu'ederliei oler er zertört sie,"' 10. 'Uthmaan"$ sagte:,,AllahsGesandter* sagle:,,WerWuduu' wllzieht und es gut machl, dessenSünden verlassenseinen ßörper,elbstvonuntü seinenNägelnherous.") 11. 'Uthmaan.+,sagte:,,AllahsGesandter9i sagle:,,Wet Waduu so fiacht - den werden dlle seiner vergafigenen Sünden vergeben u l sein Gebet und sein Gang zur Moscheesi d .larüberundje,ßeits davon'a 12,Ibn 'Umar,5 sagte:,,AllahsGesandter* sagIe.,,Wenneiner voneuchWuduu'machtun.l esgul macht,dannhinausgehtzur Moschee- ohne eine andereAhsicht als das Gebet- dannfrihrt sein li ker F I fort, seine schlechten Taten hi teegzuteischen und sein rechter Fuß schrcibtfür ihn forth,öhrend gute Tqten, biser dieMoscheebetritt. Und wen .lie Menschenwüssten,wss das Nachtgebetund Morgengebetbedeulen,dann würde sie kommen,lelbstwcn ie krabbelnnün en."l 13. Abu Hurairah4. sagte:,,AllahsGesandter4: sagtet,,Wer Wüduu'nscht und esgut macht,.lan herausgeht- und dann vorßndet,dassdie Leute das Gebetbeendethahen dafi gibt Allah ihm dieselbeBelohfiuhg wieeinem,der zusamnte mit derl Leutengebetethat ohneihre Bclohnungzuschmälern,"' 14.Zatdlbn Khaalidal-Juhaniy4r berichtet,dassder Prophet4i s ge.,,WerWuduu'tnachtu d esgut macht,dannzhreiRak'qhs i BenchtclbciMuslim(l/140)lnd rnderer. : BerichrerbeiMuslim(l/lll) undandcren ' BcrichtctbciMuslim(3/113)undanderen. { Beichtct bci At T.baraaniin al ivu'ifu Lt-Kubir' Und Asch-schaikhal- Albaanierklärtihnlür.uril, {,.iJ-,ta/i!r"i.Nr..15,1).UndseineBedeutungistbci al-BukharyyundMuslimvonderUberlieferuns!on Ab! Hunimh. rBerichretbeiAbuDawuud(Nr.564)undanN.sra'ii (Nr.856)urd andcrcn.Al ^lbaanierklin ihnfürsdri, (ar-.!dr,ldl.Nr. 6019). l 0 Eite Bescht ibuts wie dq Prcpl'et * Wadun've icLt?1. betet, ohne dqrin seine Geda ken h,andem zü lassen- dann wtgibt ihht Allih alle seinervorherigenSünden."l 15. 'Uqbar ibn 'Aamir.& sagte:,,AllahsGesandter4i sagte:,,r/e/ Wudutr'machtund esgut macht,dann,weiRak'ahsbetet,sich dafi mit seine Herze und seinernGesichtkonzefitierend - dot n istdasParadieslür ih eorgcs(hrieben,"- 16.Uthmaan,+sagte:,.lchhörtedenGesandtenAllahs* sagen: ,,Wer Wudttu'fir das Gebett acht u d dqs Wuduu' r'ollstä dig macht - dann zu t Pflichtgebetgeht a d ,üit den Leutenbetet- oder hit der Gemeinscha_ft- oder in der Moschee,ilann vergibt ihn Allah sei eSünden."" 17. 'Ali ,+,berichtet,dassAllahsGesandterr* sa]te'..Das W'uduu' ,enollstähdige , wenn es eine Mühsal ist und zur Moschee gehen und nach dem vorhetigen Gebetauf dss nAchsteh'atteh, wAscht(gtußartio dieSündenhinweg."a 18. Humraanibn Abaan,+ berichtet,dassUthmaan'lr nach Wasserfiagte, um Wuduu D) machen dannerwähnteer,wie der ProphettAWuduu'm chte. Dannsagteer:,,DerProphet* sagteamEndedesHadjtht,,Wer Wuduü' auf dieselbe Weisemacht, wie ich getude Wu.luu' gemacht hahe, dsnn aufsteht u d zttei Rak'ahs betet,,ticht sn andere Dinge de kt, dann sind seine vorherigen Süntlen rBerichretbei Abu Dawuud(Nr. 905)undrnderen.Al-Albaanierktärlihn für hasan(asSxhiihah,Nt.6041J. rBerichretbeian-Naslaii.Al Albaanierklärtifinlürrarrl (dr-Snltil/n, Nr. 6062 I BerichtctbciMuslin(l/144)undandcrcn. lBerichtet beial-llaakim(l/132)derihnsemäßMuslimsAnforderungenfürvril crkläne. Undälrraitlrumiysa1tein u:-Zaraa iid: et wirdvonAbu Ya'tar und al-Bazzaarberichtet.UndseineUbcrliclirerentsprechendenAnlordcrungcnal Bukhä.yys. ' Bcrichtelvonal,BukharyytFathul Bdai! ll/213) undMuslim(Nr.226)und l l
  8. 8. Eine Reschrcibüg tuiederPtuphet{ llu.luu wi.ht.te AN-NIWAH (AßSICHT) DiesistderfesteEntschlussim Herzen,ausGehorsamkeitzuAllah d{ undSeinemGesandten*Wuduu'ztriachen. Ibn Taimiyyah(rahimahullah)sagte(Mag au'at-ur-Rasaa-ilil- Kubtua11243):,,DerOrt 1ürdieNrtla, istdasHerzundnichtdie ZungebeijeglicherAi 'ron 'lbaadah und darinsindsichalle muslimischenCelehrteneinig Reinigung,Cebet,Zakat,Saum, tlaE:1,llq tlefte'ungvonklaven).O/144.,1.elc. Wennermit seinerZungeetwasanderesausddckenwürde,alsdas was er in seinemHerz€nbeabsichtigt- dannzählt daswas er beabsichtigte,nichtwasersagte. wenn er mit derZungeeineAbsichtbekundete,aberdie Absicht befand sich nicht in seinemHerzen,zählt sie nicht in UbereinstimmurgallerGelehrtendes1j/dam- alsoist dieN/.ryd, diefesteAbsichtundderEntschluss'elbst.' 19. Wie Allahs Gesandter* selbstin dem von 'Umar ,t, in Sarildl, überli€fertenHaditherklärte:"llahrlich dieHandlungen entsptechender Absicht und jeder eüölt, was er beabsichtigt AT-TASMIWAH (rRW AHNUNGVON ALLAHS NAMEN) 20.Abu Hurairah,.&sagte,dassAllahs Gesandter* sagtet,,Esgibl kein llüduu' ftu de, derdobeinichtAtlahsNamenerwähnt,a Ei"e Beschreibtns wiederPtuphet* Wu.tau ,en.ht.t. lmam Ahmadist in einerseinerbeidenAussagender Meinung, dassesbeimWu.luu',Ghusl'Jndld_ldmm'mverpflichtendist. Er wurdein seinerMeinuDggefolgtvon Abu Bakr und es ist die Aussagcvonal-Hasan(al-Basrii)undlmamlshaaq wie von Ibn Qudaamahin 'at-Mughni1, (l/84) berichtetund ihr Beweisisr dieserHadith. IbnQudaamahfügthinzu;"Wennwir dicAussagenehmen,dasscs veryflichtendist, dann ist d^s Mtdüu einer Person,die es vorsätzlich!leglä.rr.Benausorvenigrichlig$ie wennsie eine verbindlichePflichtbei der Reinigungausgelassenhätte- genau als hätte sie die Absicht weggelassen;und wenn sie es aus Veryesslichkeitweggelasscnhat,dannistdieReinigungkonekt."' UnddasistdieAussage,diewir alsichtig betrachten. Was lbn Taimin7ah(rahinahullah) betrifft, hielt er es ftir verpflichtend,sofem es sich um einen authentischenHadith handelte- wie tn seilemKitaab-ul-lmdd,vorkommt und der Hadithist authentisch,alsoist esseiner(/drimahullah)Meinung nachverpflichtend. 21.Al-BukharyyundMuslimberichtenvonAnas+,, dasseinige Geführt€ndesPropheten€ Wasserzum lfitduü'suchten,da sagte AllahsGesandter.)it ,,Hat irye .lei er yon euch lvasset?" D^ steckteereineHandin dasWasserundsagtet,,Macht Wuduu'im Nqnen Allahs." Und ich sah,dasWasservon zwischenseinen Fingemhervorkommen,bis alleWuduu'genachthatten.Thaabit ,4j sagt€:,,Ichsagtezu Anas!!,: Wie vicle warenesl Er sagte: Ungeführsiebzig."r Al Bukharyy(l/216).Muslirnm(E/,111),An,Nasar'ii(v8). 'Fdrnü1-aal/'.r',l/9, undMuslim.6/48). rBerichtetvonIbn Maajah(Nr.399).at-Timidhi(Nr.26),Abu Dawuud(Nr.l0l) Dndanderen.Asch'Schaiknal'Albaanisagt:fldr,l .tdlih (Sahihul-Jadni,Nt 7444). l 2 l 3
  9. 9. Eine Reschrcibungei. .let Prcphet* lfudau' veüichtele WasdenBeweisflir unsereFeststellungangeht es ist seine4i Atl]ssa9et,,Macht lluduu'itt NarfienAlldrs," Wasjene betrifft, die sagen,es sei nrr Su nah ü'akkadah,führendiesauf den Hadlth(Esgibl kein Wuduu'..) ^ntck, er sei /a'1, Wie auch immer,da der Hadithwie wir erläuterthaben,sdri, ist, bleibt ihnenkeinBeweisundderBeweisistmit uns,undAllahweißes ambest€n, Also ist es aus diesenGründenveryflichtend,wie wir gezeigt haben,wie auchimmer,derderesvergisst,sollteAllahsNam€n erwähnen.wennersichdaranerinnert, WASCHENDER HANDE 22. Humraan.4rberichtet,dass Uthmaan,& nachWasserzum Wuduu'ftagleund seineHändedreimaln'usch...unddannsagte: ,,lch sah Allahs Gesandten9i Wudu' m chen,genauwie ich ger?,deWüduu' gemachthabe."' 23. Abu Hunirah.-9"sagte:,,AllahsG€sandter#; sa9te.uwenn einer voneuchvomSchlafe aufstehl,dann lasstihn nicht seine Hand in dieSchalelaachen,bevorer siedreimal wäscht,denner wei"Afiicht, rro seineHand die Nachtrerbrocht hat"' 24.Undin demHadithvon 'Abdullah ibn Zaid& ardeer über daslluduu'desProphetenbefragt,darief er nacheinerSchalemit Wasserund machtedamit Wuduu'vtle der Prcphet* Wuduu' machteunder sossdasWasserausd€rSchalein seineHandund wuschsiedreim,-al.l 25.Aws ibn Abi Aws .4rberichtetvon seinemGroßvater,+;,der sagte:,,IchsahdenCeslndtenAllahslE W duu 'machen. Er wusch seineHändedreimal."l AL.MA DMADAH UNDAL-IST] NSCHAAQ AL-MADMADAH:ist dasWaschendesMundesundihn mit dem Wassergründlichausspülen ALJSTINSCHAAQ:ist das Wasserin die Naseeinführcnund etwasin denäusserstenTeileinziehen AL-ISTINTHAARaIst dasAusschnaubenausderNasenachdem WASCHENVON MUND UNDNASEGEMEINSAM MIT EINER HANDVOLL WASSER 26. 'Abdullah ibn Zaid al-Ansaariy.*"sagte,ihm wurdegesagr: ,,Venichtefürunsdasltlrdrü' desGesandtenAllals *." Dabater umeineSchaleWasser...biser sagte:DannwuscherseinenMund und seineNasemit einereinzigenHandvollWasserund tat das dreimal.' WASCHENDESMUNDES 27.ln demHadithvon 'Anr ibnYahyaa.Ssagter:,,Underwusch seinenMund und seineNasewobei er drei HandvollWasser benutzte.l Al-lmaman-Nawawisagt:Undin diesemHadithsteck derklare Beweislür dierichtigeMeinung,dassesbeimWaschenvonMund undNaseSunnahist,esmit dreiHandvollWasserzu tun- Mund undNasewerdendabei(zusammen)mitjederdavongespült. rAl-BukharryundMuslimundwic vorher. " AtBkh^ryy (Fathul-Barir,l/229),Mndim undesistseinWonlaul,dennal' BuklaryTberichletnichl,.d@imal". ' Al-BDkhäryy(,.1/-Farr.l/255),Muslid (l/l2l). i Ahhad(4/9),AD-Nlsaaii(I 155) füt sahihßnaad I Al Bukluryyrnd Muslinr. ' MudiD(3/l:3). Ein. Baihtcibusg wie dü Ptophct *,yaduu reiii.hktc t 4 l 5
  10. 10. Eht. R.ltlmibunE wie.ler Pnphet * ,ludtuu' t.fti.hl.te 28. In demHadithvon A'ischah+, in demsie daslfuduu' des Propheten*i beschreibt,sagteet dann.,,Wennda Wuduü'ttachst, dqnn xtaschdei enMund,'d WASCHENDERNASEUNDAUSSCHNÄUBEND[S WASSERS 29. Abu Hurairah,+,berichtet,dassderProphet4 saglea,,Wen ei er voheuch Wuduu' fiacht, da n soll er Wssserin sehreNase eintretenlasser,dannausschnauben.'c 30.DerGebrauchdesSchnaubensdesWasserssolangemannicht fastet,wird in demHadithvonLaqiid,+ berichtet,dersagte:,,Oh GesandterAllahs9!,unterrichtemichüberdasWudat'. Er sagte: ,,Venollständigedas Wuduu' und reibezwischenden Fihgen und gebruuchedas Einziehen des Wassersih die Nase, auler xtenhdu fastest.'u Von diesenzwei Ahadithwird deutlich,dassdasWaschenvon MundundNasebeidesPt'lichtist(ü,adglb).IbnQudaamahsagtin al-Mughniv:die Naseund denMund zu waschenist bei beiden Arten der Reinigung- Ghuslund n/udr '- verpflichtend,genau wie das waschendes Cesichtsin beidenPflicht ist und der festverankertenAnsichtder l4adhhabentspricht;und es ist die Aussagevon Ibn al-Mubaarak,IbnAbi LailaaundIshaaq,undes wirdvon Alaaberichtet. WASSERMIT DERRECHTENZURNASEFÜHRENI D MIT DER LINKEN AUSSCHNAUBEN 'Abd Kiair & sagte:,,Wir saßenund betnchtetenAli als er Wuduu'machte und er brachtemit seinerrechtenHandeine HandvollWasserin seinenMundundwuschMundundNase.dann schnaubteeresmit seinerlinkenHandausseinerNase- ertatdies dreimal,datulsagteer: WerdieArt derReinigungdesG€sandten Allahsg sehenmöchte diesistsejneReinigung.l WASCHENDESGESICHTS Das Gesicht(ndgr) umfasstalles zwischendem Haaransatz hinunterzu denWangenunddemKirurundhochzumArfang der Ohren,einschließlichdem, was sich zwischenBart und Ohr befindet.Allahd6sast: lJurr (j,rJll J! f<J J1l., $rt rprj i:tatr J1 ,,.j ljl rpi ;,,jjr ki ! (6ö$ür).ü.<r Jl6l-"rlJ F-J", (Oh ihr, die ihr glaubtl Wenn ihr euch zum Gebet begebt,sowaschteuerGesichtund eureHändebiszu den Ellbogenund streichtüber eurenKopf und (wascht)eure Füßebiszu denKnöcheln,)(suraal-Maa.ida,5:6) HurnraanibnAbaan,+ berichtet,dassUthmaan,s umWasser zrm WuduubatünddanndieArtundWeiseerläuterte.in derder Prophet* Wuduu'machte.Humraansagte:,,Dannwuschersein Cesichtdreimal."' Al Baihaqisagt:.,Seinryddl isrr(rtr. ljnd cr cnthiiltc'ncnzusatzzu dcnr lorangchcndcntladillrvon Airhih bciAtr! Duvuud.Nr. 1,11 ' Al'Bükhfyy (2,/-lnl1.I/229).Muslin (Nr.2l ?).AbuDa{uud(Nr. 140) rAbuD.wuud(Nr.l42).At'Tirnridhi (Nr.38).An Naslaii (Nr.ll4). IbnMlagah (Nr.407)undandcrc.Sdrr, crklällon Ibn llibblan uid Al-HääkinundAdh' Dhah.biystimmledemzu. Auch.wli, erklänvonIbn .l Q!at!m, An Nawarvi undlbnllaear. Siclrcfullnolcir al'BaghawisS.hdlt uvsunnah:I t411. ' Benchre,bcr adDJ.rnmryAnl--srhcrlfJl-Albdani kungcnzu/1't1d.rkdal:ScinßMad istsahih. - AlBukhäryy(a/ /:d/r. l/312).Muslim(Nr.226). Ehtc Bc'.hrcibutgbie.l4 Prorherit wuduu,. i.htete l 7 sagl in seincnBener-
  11. 11. Eine Besthtuibthg tuie det Prophet * Wulut' t trichtete MIT DEN FINGERNWASSERDURCHDEN BART RINNENLASSEN 3I. 'Uthmaan & berichtet,dassderProphet!i mit seinen(nassen Finger)durchseinenBartzustreichenpflegte.' 32. Anas .+" berichtet,dassder Prophetti wenn er Wuduu' verrichtete,eineHandvollWasserzu nehmenpflegteundesunter sein€Kinn flihrteundesin seinenBartlieb undsagte:,,Dresist, xtasmeinEefi - alerGrölJleundErhabene mir zu tun befaht.d Einiged€rGelehfienhabendasEindringendesWassersdurchden Bart für v€rpflichtenderklärtund sagen:Wenner esabsichtlich unterlässt dann muss et das (Wudüu' und das) Gebet wiederholen.Unddiesist dieAussagevonImamIshaaqundAbu Thaur. Die meistenGelehrtensind der Meinung,dasses sich bei der Anweisungum eine Empfehlung(r-stlrb.irb)handeltund nicht verpflichtendist unddassesklarerist,dassdasVerpflichtende dasBewegend€sWasseßdurchdenTeildesBartesist...sodasses dieHautdaruntererreicht.l lmam Ahmadund Laith und die meistenCelehrtenhaltendas BewegendesWassersdurchdenBartfürverpflichtend,wennman Ghusl yon Ganaabahmachl und nicht verpflichtendbeim Wuduu'. WASCHENDERARME EINSCHLIESSLICHDER f,LLBOGEN Merke:DieArme,diehierzuwaschenbefohlenwerden.beginnen mitdenFintserspil,/cnundHänden diebelmWaschenmit-einbe- zogenwerdenmüssen dennsiesindeinTeildesAnnes(yarl),der unsin dieser,4latzuwaschenbefohlenmrde. AllahJdsagt: ,t*tt et;,, Jt |.<i .qir f<'Jrj rJLst ör.Jr J! |&i lil rJJi ./ijr !d ! (6 ;!1f1)..1+n1J! r<lr)l J r<-j"/ (Oh iht, die itu glaübt! Wennihr euch zum Gebetbegebt,so waschl euer Gesichtund eurc Hände bis zu den Ellbogen und strcicht über earcn Kopf u d (reascht)eürc Füle bis zu den I(rAcrelrr.)(SuraALMmida,s:6) Hurnraanibn Abaan,+ berichtet,dass 'Uthmaan .&,um Wasser züm Wudttu'bat und di€ Aft des Wuduu'des propheten* erwähnte und Humraansagte:,,Dannwuscher seinenrechten Arm einschließlichden Ellbogendreimal,dannden Linken auf dieselbeWeise-"' Angesichtsder Ellbogenbei der Waschungder Arme sind die GelehrlenunterschiedlicherMeinung:einigevonihnensagen,dass sie in die Waschungmit einbezog€nwerdenmüssenund andere sagen,dassdemnichtsosei. UnddieseverschiedenenAnsichten basierenauf ihrer Meinungsverschiedenheitüberdie Bed€utunq desWoflesl/da{,/u,rnder4dr herssles..biszu"odcr,,bisübei undeinschließlich"? l 9 I Al Tirmidhi(Nr.I1), lbn Maajah(Nr.430),Ibn J.ruud(S.4l) undal-Haakim (l/1,19)dcr scirrenßrla./ nir sahiherklänegcnauwic lbn Khuzimah un{llbn Hibbän.SieheBcmcrkungin al'Baghagäwis.tral,6-5rrDar. l/.121. 'Abu Damud(Nr.145).al-Baihaqi(l/54),al Ha.kim(l/149).Asch-Schaikhal Albaanierklär.ilrnfiir j?ril lsahihtl-.JaaDti.Nt.1512). Eirc Aescht ibans wiedel Prot'het*. Wudau' '.nichtet. l 8 rAl BukhärD'undMuslimwieTuvo!.
  12. 12. EiN Aeschftibuds üe .ler Ptuphet* Wu.luu' veüichtete Derdersagt,esbedeutet,,biszu" beziehtdieEllbogennichtin die Waschungmit ein genauwieAllahi6 sagt: (187iJ"JD.J+iJrJltl"Jr Ii{i (Danach vollendet .las Fasten bis zur Nacht, (Srra al-Baq.ra, 2:18?). UnddiesistdieMeinungeinigerGeführtendesImaamMaalik. Wie auchimmer,die meistenGelehrt€nsind der Meinung,es bedeutet,,bisüberund einschließlich"- undjene beziehendie Ellbogenin die Waschungmit ein und sie benutzenals Beweis Allahsi6 Aussage: 152:91 ,9:j 'J1;:if :11 (...und wint euch Kraft zu eurer Kruft hinzugeben.l lsw, Htd, r1:s2). 33. DerBeweisaufdiesemGebietist d€rHadithvonNu aim ibn Migmar,der sagte:,,IchsahAbu Hurairal-,Wuduu'maahen er wuschseinGesichtund v€rvollständigtedasWuduu',damrw.tsch erseinerechteHandbiserdenOberarmereichte,dannseinelinke Handbis er denOberamerreichte"- dan]lamEndedesHadith sagte,€r: ,,Diesist, wi€ ich AllahsGesandtenie Wuduu'machen sah."' Also,lieberLeser,ist vondiesemHadithklarersichtlich,dassder Prophet*; dieEllbog€nzuwaschenpflegle,mehrnoch erpflegte nochdarüberhinauszugehenundeinenTeil desOb€mrmesmit zu 34,öaabir+ sagte,dassderProphetA wenner Wuduu'machte, WasserüberseineEllbogengoss.z thp Be..hreibutC tei. .let Prcph?t ! wudtu rürn hlpte üBDRKopF UNDoHRENuND 'IMA"4MAH(TuRBAN) STREICHEN I. ÜBERDENGANZENKoPF STRIICHEN,wIE ALLAH 6*SACT: (5:6ä,rüür).f<.J,]l rjdr, l...streichtübereurenKopf',) (Suraal-Meaidrh,s:6) Ibn Qudaamahsagl in Al-Mughniy: Einige der Leute, die behaupten,daswasbefohlenist, seilediglichübereinenTeil des Kopfeszu streichen behaupten,dassdas,,ba"(in derAjat),,Tetl von" bedeute,alshätteERgesagt:,,StreichtübereinenTejl eures Kopfes". Wie auchimmer,wir sagen,dassin seinerAussage wamsahuubi ru'uusikum das ,,ba" so ist, als sageER über Tayammumwamsahlu|ubi wujuuhikum (Allah j6 befiehltuns, überdasGesichtzuskeichen). Aus diesemGrundist ihreAussage,das,,ba"bedeute,,Teilvon,., nicht richtigund den Sprachegelehrtenunbekannt.Ibn Burhaan sagt:,,Der,derbehauptet,das,,ba"bedeute,,Teilvon"solltezuvor denSprachgelehrtenerklären,wovonsi€keinWissenbaben.l Asch-Schaukaaniy(ruhimahullah)saglin Natlul-Autaa| Es ist nichtbewiesen,dasses,,Teilvon" bedeutetundSiibawaih(einer der lührendenGelehrtender arabischenSprache)hat es an 15 Stellenin seinemBuchvemeint.' 35. In dem Hadithvon 'Abdullah ibn Zaid 4 ist ein weiterer Beweisfür die Fehlerhaftigkeitder Aussage,dasses ,,Teilvon.. bedeutet. Der Prophete strichmit seinenzwei Händenüber seinenKopf, dabeibewegteer sie vorwärtsund rückwärts mit demvorderen(Teil vom) Kopf beginnendund mit ihnenbis zu seinemNacken(wischend)zurückzuderStelle,andererbegann.r I I Muslint(I/2,16). 'Berichletbei ad'D.araquhi(l/15), al'Bäihäqi(1/56)undanderen lbn Hajar erklärteihn turrasdr. UndAscl-Schaikhal-Albaanierklärteihnfüri/lr, (S//,t 'Al Mughnii(l/l l2). ' Nailul-Autaar(l/193). rAl-Bükhäryy(d/,.a4, l/251). Mustim(Nr. 235). at-Timidhi (Nr. 28) lnd 2 120
  13. 13. Eine R.scht.ibuts wie.ter Ptoph.t * Wu.luu' ,üüchtetc 2.WISCHENDEROHREN Dic Regelnfür dieOhrensinddicglcichcnwie1ürdenKopf. 36. Und eswird authentischüberliefeft.dassAllahsCesandter+ s BIet,,Die zweiOhre si d eh TcitdesKopfes,"l Wasjcnc betriffl, die behaupten,das Wischendcr Ohrensei Sunnah.sieverfügenüberkeinenBeweis,außcrdassie diesen Hadithlür /n'ty' halten cr ist trotzdemauthentisch,aufgrund einerÜberliefcrcrkctte,diesieübersehenhabenunddahcrist der BeweismitunsererAussage undAllahwcißesambesten. Und die Gclehrten,die daranfesthalten,sind Ibn al-Musalyib, 'Ataa, al-Hasan,IbnSiiriin,Sa'iidibnGubairundan-Nakha'iiund esistdieAussagevonath-TauriiundAhl ur-Ra'yündImamMalik undAhmadibnHanbal. FRTSCHIS WASSERFÜR DEN KOPF UND DIE OHREN NEHMEN 37.Asch-Schaikhal-Albaanls gt in ad-Da'iilAl (Nr. 995):In der Sunnahist nichts darüberzu finden,das verpflichtet,frisches Wasserfür die Ohrenzu nehnen deshalbsolhemanmit dcm Wasserflir denKopfübersiewischen genausowieeserlaubtist, überdenKoplmit demWasser,dasnachdemWaschenderArme verbleibt,zu wischen gemäßdem Hadithvon Ar-Rabii bint Mu'awwidh.dassder Prophetili ,,seinenKopf mit demWasser. dasin seinerHandverblieb.wischte".' ' Berichrerbei arTimidhi (Nr. 3?).Abu Daillud (N. l:1.1)und lbn Mrallh (Nr.444).Vor AschSch.ikbal Alblln i für rdrili crklän uJ--tdl,rd, (l/16) und hnlm Ahnradvcrt.lt dic Meinuns.für däsWischendet Ohren8.hcn d'c gleichenRegelnwieturdasWischerübcrdenKopi: I BcrichtctbciAbuDamud undander€nmirrdrani,ikzrt DIE ART DESSTRETCHENS 38. 'Abdullah ibn 'Amr ,+ sagteüber die Aft mtcluu' zt) verrichten:,,Dannwischteer * überseinenKopt,fubr mit seinen beidenZeigefingernin seineOhrcn und wischtedie Rückscite seinerOhrenmit seinenDaumen,"l NUR ÜBERDIE .IMAAMAH(DENTURBAN) STREICHENZ 39. 'Amr ibnUnayyah!; sagte:,,IchsahdenGesandtenAllahsr* überseinenTurbanundseineLedersockenstreichen"r 40. Bihal a:,berichtet,dassdcr PropherA überdie Ledersocken unddieKopfuedeckungwischte.r STREICHEN ÜBER DIE 'IMAAMAH UND DIE VORDERE STIRN 41. Al-Mughiirahibn Scbu'bah,-4"berichtet,dassder Prophetg Irlüdürl ' veffichtetcundüberseinenvorderenKopf undüberden TurbanunddieLedersockenwischte.r IbnQudaamahsaglein at-Mughniy(11310):UndfallseinTeil des Kopfesunbedecktist und es ist normalerweiseso, dann ist es Bcrichtcrbci ^bü D.wtrud(Nr. 135),an-Näsaaii (Nr. 1,10),lbn Ma.jah(Nr. 422)undauthentifizicfibcilbn Khuzaimah. 'AnnerkungdesÜbeserers,EsislnritÜbcrciNtimmungdercelehrren grurdsätzlichnichtgüllig.änslatrüberdcnKopfmitW!$er übereine KoptbcdcckungcgalwelcherAn z! wischen.Indenfolgendcnauigctührtcn Hadithenwirdjcdochdcltlich.das dercesandteAllahs,änanchnrdlübcrscinc'Imaanah(Turban)sbi.h..islatr sieabzunchmcDundüberdenKopfzü slrcichcn.AusdiesenHrdnhenhabcneinigcCclchficndicSchlu$folgerung sezorc..dassnurdasStrlicheriiberdiesespezielleAd derKopßcdcckung (Turbrn)gültisistundb.ialdcrcnKoptuedeckurSennicht DerGrundfü.diese .Ausrahmcist.das dasAbnehhenunddasneueBindcndcsTurbarsumden Kopfumslöndlichistundesdeshalbdiesetirleichterunggibt ' Berichretbcial-Bukfiaryy(a/ i'dri, I/266) undand*en. ' BcricltelbeiMuslimIl/l59). 5 Berichterbcivuslim(11159). 22 23
  14. 14. Eite BeschrcibMg rie det Prophetf Wudau' vetichtete vorzuziehen,darüberundüberdenTurbanzu streich€n,di€swird beiAlmad bedchtet:wie derProphetüberseinenTuüan undd€n vorderenTeil des Kopfesstrich wi€ in dem Hadith von al- MughiirahibnSchu'bahvorkommt. WasKappenoderGebetsmützenbetrifft,ist esausv€rschiedenen Gründen,die Ahmadanführt,nichterlaubtübersie zu wischen, darunter: 1, SiebedeckennormalerweisewederdenganzenKopf, nochsind si€drumherumbefestigt. 2.Esistnichtschwer,siezu€ntfemen. WASCHENVON FÜSSENUND FUSSGELENKEN Allahd5sagt: {6 iJü'l').!1r,<1J! f<1")l -, (..und eure Füße bis zu den Knöcheln.) (süraAt-Mmi.l!,s:6) alsobefiehltERdasWaschenvonFüßenundKnöcheln. 42. Ibn 'Umar sagter,,DerGesandteAllahs fiel wzihrendeiner Reisezurück,dannfandenwir ihnundeswarZeit für 'Asr- also begannenwir, Wuduu' ^ machenund über unsere Füße zu wischen,da rief er mit seinerlautestenStimfiei ,,Wehe.le Knöcheln vordemFeuelJ't (zwei oderdreimal)' An-Nawawisagtin seinerErläuterungzu SahihMuslimnachder ErwähnungdesHadith:Muslims(rahinahullah)Absicht,mit der er diesenHadithzitierte,war diePflicht,dieFüßezu waschen,zu zeigenunddassübersiezuwischen,nichtausreicht. 43.In demHadithbeiAl-Buklarry undMuslimvonHumnanibn Abaan,dass 'Uthmaan um Wasserzum ,t/üdr' batunddanndas Wuduu'desProphetenerwähnte,sagtedannHumraan:er wusch I Eiae Beschrcibunß''ie.le. Prcphetf Wu.lua're ichtete dannseinenrechtenFußdrcimalbis zumKnöchelunddannseinen linkenFußdreimalbiszumKnöchel. 44. Wie €s Abu Huraiüh in MuslimsÜberli€ferungtat: ,,Dann wuscher seinenrcchtenFuß,bis er dasSchienbeinerreichte,dann wuscherdenlinkenFuß,biserdasSchienbeineneichte"undsagte am EndedesHadith:,,Diesist, wasich AllahsGesandten4 tun sah.'l AusdiesemHadith ohBruderMuslim istklarzuersehen,dass di€ Knöchelin die Waschungmit einbezogenwerden,wie die deutlicheAussage,,biserdasSchienbeinerreichte"beweist. 45. Al-Mustauad .& sagle:,,Wennder ProphelX Wudttu'machte, liesserdasWassermit s€in€mkleinenFingerzwischendenZehen eindringen."' As-Sanaani sagtin Subul-us'Salaannachdemer diesemHadith zitierthat:,,Erist einBeweisfür diePflicht,zwischendenZehen zu reib€n - und dies erscheint auch in d€m Hadith von Ibn 'Abbaas, denwie gezeigthaben- dervon at-Tirmidhi,Ahmad,Ibn MaaEahund al-Haakimberichtetwird und von al-Bulharly für glaubwürdig erklitt wurde. Und hierfi.ir wird der kleine Finger benutzt."' 46, Und Laqiet ibn Sabarahsagt€:,,DerGesandteAllahs g sagt€: ,,VenolßtAndige das Wuduu' und reibe zwischendie Asaubi'' (Fingerund/ oderZehen)"' As-San'aanisagt:,,Esbedeutetganzklarbeides:dieFingerunddie ZehenunddieszeietauchderHadithvonIbn Abbaasdeutlich."l ' Muslim.l/246. 'BerichietvonAbuDamud (Nr.148),arTimidhi CNr.40)DndIbnMaäÄah (Nr.446).VonAl-Albeni fiir s,ri, erkläll. r SiehcS!b"f6-Sa/aan. I/48. r AbD DäMd (Nr. 142),at'Timidhi lNr.37), an'Nasaä'i(Nr- ll4). Ibn Mesah (N..407).afHaakim(l/l4E). Al-Albaanisastsarir.ArbrKnarJt trttth, |/ztt ) und Muslm. r tld
  15. 15. Eite BeschrcibMg rie det Prophetf Wudau' vetichtete vorzuziehen,darüberundüberdenTurbanzu streich€n,di€swird beiAlmad bedchtet:wie derProphetüberseinenTuüan undd€n vorderenTeil des Kopfesstrich wi€ in dem Hadith von al- MughiirahibnSchu'bahvorkommt. WasKappenoderGebetsmützenbetrifft,ist esausv€rschiedenen Gründen,die Ahmadanführt,nichterlaubtübersie zu wischen, darunter: 1, SiebedeckennormalerweisewederdenganzenKopf, nochsind si€drumherumbefestigt. 2.Esistnichtschwer,siezu€ntfemen. WASCHENVON FÜSSENUND FUSSGELENKEN Allahd5sagt: {6 iJü'l').!1r,<1J! f<1")l -, (..und eure Füße bis zu den Knöcheln.) (süraAt-Mmi.l!,s:6) alsobefiehltERdasWaschenvonFüßenundKnöcheln. 42. Ibn 'Umar sagter,,DerGesandteAllahs fiel wzihrendeiner Reisezurück,dannfandenwir ihnundeswarZeit für 'Asr- also begannenwir, Wuduu' ^ machenund über unsere Füße zu wischen,da rief er mit seinerlautestenStimfiei ,,Wehe.le Knöcheln vordemFeuelJ't (zwei oderdreimal)' An-Nawawisagtin seinerErläuterungzu SahihMuslimnachder ErwähnungdesHadith:Muslims(rahinahullah)Absicht,mit der er diesenHadithzitierte,war diePflicht,dieFüßezu waschen,zu zeigenunddassübersiezuwischen,nichtausreicht. 43.In demHadithbeiAl-Buklarry undMuslimvonHumnanibn Abaan,dass 'Uthmaan um Wasserzum ,t/üdr' batunddanndas Wuduu'desProphetenerwähnte,sagtedannHumraan:er wusch I Eiae Beschrcibunß''ie.le. Prcphetf Wu.lua're ichtete dannseinenrechtenFußdrcimalbis zumKnöchelunddannseinen linkenFußdreimalbiszumKnöchel. 44. Wie €s Abu Huraiüh in MuslimsÜberli€ferungtat: ,,Dann wuscher seinenrcchtenFuß,bis er dasSchienbeinerreichte,dann wuscherdenlinkenFuß,biserdasSchienbeineneichte"undsagte am EndedesHadith:,,Diesist, wasich AllahsGesandten4 tun sah.'l AusdiesemHadith ohBruderMuslim istklarzuersehen,dass di€ Knöchelin die Waschungmit einbezogenwerden,wie die deutlicheAussage,,biserdasSchienbeinerreichte"beweist. 45. Al-Mustauad .& sagle:,,Wennder ProphelX Wudttu'machte, liesserdasWassermit s€in€mkleinenFingerzwischendenZehen eindringen."' As-Sanaani sagtin Subul-us'Salaannachdemer diesemHadith zitierthat:,,Erist einBeweisfür diePflicht,zwischendenZehen zu reib€n - und dies erscheint auch in d€m Hadith von Ibn 'Abbaas, denwie gezeigthaben- dervon at-Tirmidhi,Ahmad,Ibn MaaEahund al-Haakimberichtetwird und von al-Bulharly für glaubwürdig erklitt wurde. Und hierfi.ir wird der kleine Finger benutzt."' 46, Und Laqiet ibn Sabarahsagt€:,,DerGesandteAllahs g sagt€: ,,VenolßtAndige das Wuduu' und reibe zwischendie Asaubi'' (Fingerund/ oderZehen)"' As-San'aanisagt:,,Esbedeutetganzklarbeides:dieFingerunddie ZehenunddieszeietauchderHadithvonIbn Abbaasdeutlich."l ' Muslim.l/246. 'BerichietvonAbuDamud (Nr.148),arTimidhi CNr.40)DndIbnMaäÄah (Nr.446).VonAl-Albeni fiir s,ri, erkläll. r SiehcS!b"f6-Sa/aan. I/48. r AbD DäMd (Nr. 142),at'Timidhi lNr.37), an'Nasaä'i(Nr- ll4). Ibn Mesah (N..407).afHaakim(l/l4E). Al-Albaanisastsarir.ArbrKnarJt trttth, |/ztt ) und Muslm. r tld
  16. 16. Ein. Bes.hrcibutS ||i. tl.t Ptophct I wudau veftiaht lc ANTWORT FÜR DIE, DIE DAS STR.EICHENÜBER DIE FÜSSEOHNE WASCHENERIAUBEN l) Das Streichenüberdie Füßeohneetwasanzuhabenist nicht vomProphet€ng. Wasdieangeht,diealsBeweisdieAjat:(...a2y' streichl über eüre Kopf und (wascht)eare Füle bis zu den Knöcheln., [SuraAl-Maaidah,5:6]lesen,(indemsiearjul/rzzr anstattaüulakurn lesen)und behaupten,di€ Füßeseienmit dem BefehlüberdenKopf zu streichen,verbunden;unddiesist nicht richtig, sie sind ehermit dem Befehl,die Händezu wasch€n, verbunden. WasdasL€sendesWortesci!/i/.,Jm mit Kasra auf dem/dan betrifft,sagtAs-San'aani:,,Dasgilt für dasStreichen überdieLedersockenwie dieSunnahbeweist unddiesist die besteInterpretationfiil diesespezielleRezitierung."' 2) DerQur'andarfnichtgemäßdemmenschlichenlntellek erklärt werden- b€sondersdie Themenüber den Gottesdienstwie as- Salaatund Wuduu'etc. sondemdurchdie Sunnah,die diese Säulenerklärt.Undesgibtim Qur'anvielederartigeBeispiele,die der hophet g duch seineAussag€nerklä.te- und dasWaschen derFüßeist einesdavon und seinBeweisausder Sunnahwurde bereitsbeschrieben. 3) W€nnsie ihen Intellek benutzenwollen,dannsagenwir zu ihnenrDie Fußsohlehatdocheinviel größeresRechtgewischtzu werd€nals ihle Oberseite(ihrc Aussageist das Wischender Oberseite)undwennsiedannsagentWasistdannmit denSocken? Antwortenwir: DiesistbewiesenvomProphetenl! genauwie das Waschend€rFüßein derSunnahbewiesenist. 4) EinesvonzweiVerbenauslassenundsichmit einemb€gnügen, wie es die Arab€rtun, wennzwei Verbenzusammentreffen,die eineähnlicheBedeutungbesitzen,undvonDingengefolgtwerden, die sichauf sie beziehen,ist es erlaubt,nur einesvon ihnenzu Eirc Be..hpibudS Ni. tlet Prcph?tt wudau rtui.hkte { I I erwäibnenund was sich auf das zweit€ bezieht, an das erste anzuheften,dasgenanntwird - gemäißder BedeutungdesWortes, bis diebeidenwie Partnerin BezugaufdasVerbwirken,wie der Poet sagt: ,,Ich fütterte es mit Heu und kaltem Wasser.,. Und gemeintist folgendes:Ich fütterteesmit Heuundeabihm kaites WasserzumTrinken. 5) DieAussagevonaz-Zaggag(eingroßerSprachgelehrter):Esist erlaubt, dass d^s Wort (arjulikun:) die Bedeutung,,waschtdie Füße"hat, wie der Ausdruck(ilaat Ka'bain) dieseBedeutuns vermrheh wie dieErwähnungeinesLimjlsderWaschung.genai wie Allah dEsagt:iraa,matuartq ldasist dieBegrenzungdurchdie Ellbogenflir dieWaschungl- wie auchimm€r,wenndasStreichen beabsichtigtwäre,gäbeeskeinenBedarf,ein Limit zu erwähnen, genauwie Allah * sag! wamsaharubi ru'uusikum otne eine Begrcnzungfür dasStreichenüber denKopf und außerdemkann derBegdffStreichenauchWaschenbedeut€n.r 6) Und femer stimrnt die gloße Mehrzaht der Gelehrtendarin überein,dassesPflichtist, die Füßezu waschenund daswurde berichtet. Und es eneicht die Ebene oes mutawaanr vom Propheteng wie Al-Haafiz Ibn Hagr sagt;und femer kannnicht festgestelltwerden,dassirgendeinSahaabahvon dieser Sunnah abgewichenwäre,ausserdem,was von 'Ali, Ibn 'Abbaas und Anas ,{t berichtet wurde - und es steht fest. dass sie dmauf zurückkamen.2 47.UndAbuHurairah.{eberichtet,dassderGesandteAllahs{t zu einemFriedhofkamund sagle:....sie werdenam TagdesGefichts mit leuchtendenweilen Blessenvom Wuduu'kommen.. (Er wurdeim CanzenunterNr. 7 zitiert.) Dasbedeutet,Allahs GesandterüEwird sie anhandder Spurenvon der Waschung t.AI-Mirqaat,11400. I Subul-usSalaan,I/47 ',ls-subu!,t58. 26 21
  17. 17. Eine aeschrcibulA eie .ler Ptuphet* wurluu' vüi.htete erkennen,und wasjene betri{Tt,die sichnicht waschen,sowird er siedannamTagdesGerichtsnicht erkennen. Ibn Hats sagt:"Und eswird festgestellt,dassdiesesScheinender Gesichter,Händeund Füßedie Besonderheitder muslimischen Urunahist." SIWAAK Der,tilradt ist das,womit derMund gereinigtwird. Er wird auch Miswaak EenalJ.ntund die Mehrzahl heisst Srr&. De. Siwaak kommtvom.4,,aa&baum,dersehrbekanntist. Abu Hanifahsagle: ,,Es ist der besteBaum, dessenAste zum Zähneputzenbenutz werden...sieriechennachMilch." Abu Ziyaadsagte:,,Vonihm werden Zahrstöckchengenommen- von seinen Wuzeln und Asten - und der besteTeil dafür ist die Wurzel und er ist weit verbreitet"...UndIbn Schamiil:,,DerAraak ist ein hoher,stattlich wachsend€rgrünerBaummit vielenBlättemund Zweigen. Er hat weichesHolz und wächst in Tälem Miswaakswerden davon genoinmen,er ist einer der Zitrusbäume. SeineEinzahl heisst l/aafr rmdseineMehrzahlAraa-ik."' Es ist mustahabb(winschenswert),ihn zuvielenunterschiedlichen Zeitenzubenutzen,wie vom Propheten* überliefertwird, dasser den Siwaakvor jedem Gebetbenutzte,vor der Qur'anleküre, vor demSchlafen.beimGehen.wennsichder Atem ändert beim Fastenoder nicht und sowohl am Tag€sbeginnwie auch am Nachmittag; und es ist eine Art des Cottesdienstes,die leicht einzuhaltenist, ohmeinmuslimischerBruder. 48. Abu Huaimh ,+ berichtet,dassder GesandteAllah * auch wenn er Wuduu' machte, sagle: ,,lyen ich nicht Jürchtele, Eine Beschrciblhg,ie.let Pmphet?t Wu.lw ve ichtete , ei er Ummah Schwierigkziten aufzuerlegen, hätte ich befohlen,denSiwaakbeijedemWucluu'zubenatzen"t 49.UndA'ischah,&bericht€t,dassderCesandteAllahsl€ sagte: ,,Der Sitvaakbedeutet,demMund q! rcinigen und demEeft zu gefallen.'2 AD.DALX MIT W ASSERÜBERDIE KÖR}ERTEILE REIBEN) DiesisteinTeil d€sWuduu, wie esauthentischvomPropheten* überliefertw,urde. Al-Mustawrid ibn Schadadsagte:,,lch sahden GesandtenAllahs *, wie er beim Wuduu mit seinemkleinen Finger seineZehen rieb."' 50. Abdullah ibn Zaid 4r berichtet, dass der Prophet * Wuduumachleundsagte:,,ReibeaufdieseArL'd 51. Er,& berichtetauch,dassder Prophetg Wuduu'mitzwei Vierteln von einernMudd (an Wasser)machteund damit über seineUnteramerieb.6 I Be.ichtetbei At,Timidhi (Nr. 22) dersaeretHasanSahih,undMaalik (Nr. 123).Anmad(4/116),Abu Damud CNr.37) und anderen.Al-Albaoi erftlädeihn für rarl' (Iat f ii4 ul Mischkadt,Nt. 390r. 'Al-Bukhdyy benchbtjhn in n, a//a4Fom - gesamelt vonAhmad,än- Nasaa'i,lbrKhuzaimahundIbnHibbaan. r Son* - wieschonvorausgegansen. 'SieheNail-ul-Autaar.4/39. 5 Ibn Kluzimh (Nr- 118),und seinrsnaodist sahih- und Al-Haakim (I/l6 I) berichletihnüborYahy@ibnAbi Zaa'idah. 6DieMenge,diein zweizDsammengehah€neHändepasl. I Lisaan'ul-Arub,|1268. 28 29
  18. 18. Eiae AeschrcibutA wiedcr Prcnha * Wuduu' ,.ti.ht tc WUDUU' IN DER REIHENFOLCE WIE IN DER AJAT VERRICHTEN Was bezüglichder Reihenfolge,wie in der Ajat aufgezählt, überliefertwird, darmgibt esnichts,dasdemwiderspricht und dieseReihenfolgeist verpflichtend(waapib)md eswird gesagt: Sunnah.l Was angesichtsdeslluduu'des ProphetenEEberichtetwird, so wurdeesmanchmalnichtin dieserReihenfoleeberichtet.Undder Beweisistfolgender: 52.Al-MiqdaamibnMa'd Yakribsagte:,,Ichkarnmit Wasserfür Wuduu'zürnPrcpheten4i, da wuscher seineH?indeüeimal, dann wuscher seinGesichtdreimal,dannwüscher seineUnterarme dreimal,dannwuscherseinenMundundNasedreimal,darurstrich er über seinenKopf und seineObrcn- innen und aussen- und wuschjedenseinerFüßedreimal."' Also ist dies ein Beweis,dasser gi sich nicht immer an die Reihenfolgehielt und dies ist ein Beweis,dass es nicht verpflichtendist wie auchimmer,dasser sichmeistensdaran hielt,zeigt,dassesSrrndl' ist. UndAllahweissesambesten. As-Suyrutisagt,wie zitiertrnAunal Ma'buud(1/48):,,Erwirdals Beweisgenommen- der zuvor erwähnteHadith - von dem,der sagt, es sei nicht Pflicht, die Reihenfolgebeim Iyltdnl' eiv:tr- halten,weilerMundundNasenachdenArmenwusch." Der Autor von Aun al Ma'buud sagt:,,DieseLjberlieferungist schaadh'- und deshalbwird sie nicht als Wideßpruchzu d€n etabliertenÜberlieferungen€ingestuft,diedasWaschenvonMund undNasevordasWaschendesGesichtessetzen." Linc Bevhreibutg wie det Prcphet *Wu.luu r.fti.ht ta Ich sage:Die MeinungsverschiedenheitderGelehrtenbeschränk sichhieraufdie T€il€desllrdru', dieSunnahsind. Wasdiev€r- pflichtendenRechteanbelangt,dannsindsie gemäßder Reihen- folge, die in der noblenAjat erwähntwird; und esist am besten, alleHandlungend€rartzuverichten,wie sievonderMehrzahlder Ahadith berichtetwird. UndAllah weißesambesten. AL-MUW4ALAAT(WASCHEN EINESKÖRPERTEILS DIREKT NACH DEM VORHERIGEN,OHNE PAUSE) Nichtsand€resalsdieswurdeunsvomProphet€nEiüberliefen.Es wurde aber auch überli€fert, dassIbn 'Umar +" auf dem Mark uinierte. dann fiachte er Wuduu'und da wuscher sein Gesicht und seine Hände und strich über sein€nKoDf. dann wurde €r gerufen.um über einenÖunazzahzu beren,also bermter die Moschee.strichdannüberseineLedersockenundbeteremit.r MIT RXCHTSBEGINNDN Dasbedeutet,dasWaschenderrechtenHandvor derLink€n - und genausodieFüße. 53.A'ischa'4rsagte:,,AllahsGesandterg pflegtemit derRechten zu beginnen,wenner Schuheanzog,seinHaarbüßtete,bei der GebetswaschungundbeiallenanderenDingen."z 54. Abu Hunirah ,S berichtet,dassder Proph€t4! s gle:,,Wen da dich a ziehslund wenndu Wudau' achst,dann begi e,fiit Rechts,d I SieheFiqhal Imamsa iid in al-MusalTib,l/64. ' AI6ad (4/ll2). Abu Dawuud(l/19) rnition', N,aad. Asch-S.haukaaniy (l/125) sagte:,,Sein./s,/adist gul, und er wurdelon Ad-Diya in,.{l' ltlukhtaoQhbeti.htet."UndA1Albani zitiedihninAs Sahihah,Nt.26l. I EineEz?inlung.deren/rndadglaubwürdigisr,aberd€frwaseiablierterist, I BerichterbeiMaalik(Nr.72)undAl-Baihaqiy(l/S4).Und Alaasahnichts Falschesdarin,solchePaDsenbeimWuduu'a machenundesentspdchtder AusagevonAl-Hasan,An Nakhaiy undderbesserenAussagederzw€ivon 'Al-Btylttyy (Al-Fath)l/235,Muslim(Nr.267)u.d ddere. 'Abu Dawud (4141),At Timidhi (l?66), Ar-Nasaa'i(402). Al-Albnani 30 3 l
  19. 19. Eite Berhrcibais wiederPrcpbet*wudau veni.ht tc DEN WASSERVERBRAUCHEINSCHRÄNKENUNI) NICHT VERSCIIWtrNDERICHSEIN 55.Anas,g sagte:,,DerProphetg pflegteWuduu'füt einefi Mudd (wasser)zumachenundChuslmiteinem.!adbisfünfMalds."r Ein Sda' entsprichtvier Murlds. (Ein Mudd isl die Menge,die in zweizusammen-gehalteneHändepasst.) W€n]rldu diesenHadithwohl durchdenkst,oh meinmuslimischer Bruder,wirst du dich schämenfür das, was mancheLeute heutzutagetun - einer von ihnen dr€ht den Wasserhahaauf und macht Wuduu' ünd manchmd spricht er mit seinemGefübrten, währenddasWasserdavonläuft wasfür ein Übermaßan Ver- schwendungl Also der. der diestut. sollteAllah fürcht€nund diesenHadith auswendiglemen und im Kopf behaltenund der Sunnah,das Wassersparsamzuv€rwendenundnichtverschwenderischzusein, folgen und hier wird das wahre Folg€n des Propheten,€ klargemachtundderwahreGlaubedesMuslim. Es ist für den Muslim Sunnahwenn er Wuduu machenmöchte, ein Behältnisbei sichzu haben,dasgroßgenugist fur einenMudd Wasser um sich selbstzu zwingen,zu demFolgender Sunnah zurückzukehren, EiAeB.sütcibunp wie.let Prcphet* tvu.tuu' wtriüteta DASDU7 NACH DE]]II'M]DUU' 56. 'Umar ibn al-Klaftaab ,S sagte:"Der GesandteAllahs 4 sagle: ,,Keirret von euch vetichtet Wuduu' und tollendet das lluduu' und sagt dann: Aschhadu anlaa ilaaha illallahu teahdahu laa scharikalahu Wa aschhadu anna Mahammadan 'abduhu wa rasuuluhu (ich bezeuge, dass niemanddasRechtbesitzt,angebetetzu werden,ausserAllah und dassMuhammadSeinDienerundGesandterist)ohnedassJür ih alle scht Tore .les Paradiesesgeöff et werdefi - so dass er eintitt, durch welchesihn geJäLk."' Und At-Tirmidhi fügt dem noch eine authentischeErweiterung hinzu: Allahamma dg'alnii tinat-tawrtabün wa E'abü minal üutalahhirün (Oh Allah, machmich zu ein€mvon denen,die bestündigbei Dir bereuenundzu denen,diesichreinigen.)' 57. Abu Sa'iid al-Khudrii+ sagte,Allahs Gesandter& sagtel ,,wer Wa.luu' veüichtel (ut d) dan beiderBee digt trgsdgt: Subhaanaha-lhhu tma wa bihamdika aschhaduanl.aailoha illa anto. Astaghrtrukawaatuubailaik& (Ich bezeuge,dassDu frei bistvonjeglichenFehlem,meinHen, und allesLob seiDir, undich bezeuge,dassniemandeswert ist, angebetetzu werden ausserDir.) Es reird auf ein Pergame niedergeschriebe, -dan tersiegeh ü d nicht ,or dem Tag des Gerichtsgeölfnet* I BerichtetbeiMuslim(Nr.234).Ab! Dawud (Nr. 169).ArTimidhii (Nr. 55),An-Nasaai(Nr. I48),lbnMaäAah(Nr.470). zVon Al-Albadi füi rali, erklürt. r Bericht€tbei Ibn ar-Sunniiin Anol al Yarh dllailo/r. Nr.30. von SchaiklAl-Albamifürrarin elkläft.I Muslim(l/1s6)undanderc. 32 33
  20. 20. Eihe Aeschr.ibung bie,let Proph.t * tu.lul'tetichtete JEDESKORPERTEIL EINMAL WASCHEN 58.Ibn 'Abbaas,'46 sagte:,,DerCesandteAllahsg machteWuduu' (unowuscnleoesI e , elrunat. JEDESTEIL ZWEIMAL WASCHEN 59. 'Abdullah ibn Zaid,S berichtet,dassd€rProphet4i Wuduu' machte(undjedesTeil)zweimalwusch.' JEDESTEIL DREIMAL WASCHEN 60. In demHadithvon 'Ut}maan .*, der von Al-Bukhaaryund Muslimzitiertwird,wuschergjedes Teildreimal. Diese Aiadith erklärcn uns, was der großen Mehrheit der Gelehrtenschonläingstwohlbekanntist:jedesKörperteileinmalzu waschenist Pflicht - und das zweite und dritte Waschensind Sunnah- undesistbesser-esgleicherw€isezutunundderSunnah desPropheten4i zufolgen.' DIE VORZÜGLICHKEIT WUDIru' VOR JEDEM CEBET ZU VERRICHTEN Al-Haafzs gI inAl-Fat&(1/172)überdieFrage,,Wuduu'machen, ohneesgebrcchenzuhaben": 61. Anas ,s sagte:,,Der Prophet* pflegtevor j€dem cebet Wuduu'zuverichten." lch sagte:Wasmusstettfu (dieSahaabah) tun? Er sagte:,,EinWuduu'genügtefür uns,biszuderZeit,wo es gebrochenwar." Dieser Hadith ist ein Beweis, dass damit gewöhnlichdas Pflichtgebetgemeintist. Eine Aelc4tcibury -ie der Ptuphd f wuduu rtui.hrete Al-Tahaawiisagt:Eskönntesein,dassesspezi€llfür ihr * pflicht war dann wurde es am Tag von Fath durch den Hadith von Buraidahaufgehob€n- gemeintistder,denMuslimzitiert- in dem berichtetwird, dasser * amTagvoüFathalleCebetemit einem Wuduu'beteteund 'Umar,c5 fragteihn darüber,da sagteer {!: .Ich tat esmit Absicht." Odereskönntesein,dasser* esnur aus seinem Verlangen heraustat und dann fürchtete, dass es für verpflichtendangenommenwerdenkönnte,und es unterlies,um dieErlaubbarkeithiervo[ a) zeigen. Ich sage:Das Ergebnisist, dasses mustohabbist, Wuduu' zu jedemGebetzu machenund atleGebetemit €inemWuduu' zu verrichten,ist erlaubt undAllah weissesambest€n. WER NICHT SICHERIST,OB ER SEINWI]DW' GEBRO- CHEN HAT, VERTRAUT AUF DAS,DESSENER GEWISS IST Wennjemand,derweiss,dasser Wuduu'gemachthat,sichdann nichtsicherist,ob er esgebrochenhat- dannbleibtseinWuduu' bestehen.Undjemand,derweiss,dasseretwasgetanhat,wasdas Wuduu' bricht und zrÄ,eifelt,ob er danachWuduu' gemachthat dannhaterkeinWuduu'. InjedemFallvertrauteraufdas,dessen er sichsicherist, vor demworaner zweifelt- und er wirft die Zweifelbeiseite.UnddiesistdieAussagedergroßenMehrheirder Gelehften und es entsprichtde. Aussagevon Abu Haniifah, Asch-Schaafi undAhmad.I 62, Und der Beweishierflir ist, wasAbu Hurairah,*' sagte:,,Der GesandteAllahs *****************************************************************ul/enn einer von euchebtasin seinem Bauch ßihlt, uttl er ist sich icht sicher, ob efieas (Wi d) herauskan oder nicht - dann lasst ihn die Moschee nicht ve assen,bevoter einen Tonhört o.lereine Geruchlindet.ta 'Al-Mughnii , l/193,undFiqhulAwaa ii. t/56. ' Muslin ,tcnar, An-NawwL 4151, Aaidat-ulAhwa.lhii S.harh ut- t.^:l-Bukharw(Al-FatDtn26. ' Al BtY.}^NvUl-Fath)1t226. ' ,tt-uog,,u1io" t"-u^*^*i, rtzzo. 35
  21. 21. Einc Bcs.ht.ibury wie.l Ptophet* wudau vefti.htctc Alsoist dieserHaditheinBeweisdafür,dassdieDingeaufibrcm ursprünglichenSrandbleiben.bistalsächlicherneAnderungeinlrin undZweif€lalleintastetdiesnichtan- wennalsojema[d sicher ist, wuduu'gemachtzu habenund denkt,er habees vielleicht gebrochen,derbleibtmit seinemWuduu'. WASCHENEINESMANNESUND EINER FRAU AUSDEM GLEICHEN GEFASS 63. Ibn 'Abbaas,-& berichtet,dass eine der Ehefrauendes Propheten9; Ghusl von Öanaabahmachteund sah,wie Allahs Gesandter* vondemverbliebenenWasserGraslmachenwollte klärte sie ihn darüberauf, dasssie hiervon Grrrl gemachthatte darauf antwortete der Gesandte Allah !Ät "Nichts macht dlts Wasserunrein,'i Ibn 'Abd-ul-Ban sagt:"Esgibtnichtsin derScharü'ah,daseir.en von ihnendavonabhielte,sichmit demWasserzu waschen,das von demanderenübrigblieb egalob zusammenodereinernach dem anderen,und dies €ntsprichtder Aussagevon Gelehrten verschiedenerL?inderundderdergroßenMehrheitderGelehrten unddieAhadithhierübersindM tawaatir.' VERRJCHTUNGDESWUDUU' NÄCH DEM ESSENVON KAMELFLEISCH 64. Gaabir ibn Samurah.+ berichtet,ein Mann fragte den c€sandtenAllahs g:: "Sollte ich Wuduu machen,wegendem Fleisch vom Schafl" Er 4i antworteter "Wenn du mtdu ' ntachenmöchtest, ach'Wuduü' und wenndu kein Wuduu' mache möchtest,mach' kein Wu.luu'." Er fragte:"Sollteich Wuduu' machen,wegen dem Fleischvom Kamel?" Er *i anI'r,toftele'.Ja, mach' yfuiluu' nachden Fleisch vomKamel." Er ftagte: "Darf ich in Schaflferchenbeten?" Er * antwortete: ala." Er fragle:"Darf ich in den Kamelställenbeten?,'Er * antwortete:"N€in "' ABTROCKNENDESKÖRPtrRSNACH DER RJTUELLEN WASCHI]NG 'Uthman ibn 'Affaan, Al-Hasanibn 'Ali, 'Anas ibn Maalik,Al- HasanAl-Basrii,Ibn Siiriin, 'Alqamah, Al-Aswad,Masruuq,Ad- Dahhaak, 'Abdullah ibn Al-Haarith,Abu Ya'laa, 'Abul Ahwas, Asch-Scha'bii,Ath-Thawrii,Ishaaq,Ibn 'Umar in einerüberliefe- rung und Abu Haniifah, Maalik, Ahmad und die Schaafii Rechtsschule,sieallesagen,esist erlaubt,nachbeidem,lluduu' unddemGrrsl, dieKörperteileabzuhocknen. Ihr B€weisist,wasA'ischa,S berichtet- siesagte:,,DerGesandte Allahsg hatt€ein Stoffstück,mit demer sichnachdemWuduu' abzutrocknenpflegte."2 DannberichteteAl-'Ainiy, dassAn-Nasaaii ihn in Al-Kunaa mjt s.lhihisnaadzitierte. !gh_!age:Es gibt nochandereürberlieferungen,die dieseAussage unterstützenund stärk€n.rAl-AlbaanierklärtdiesenHadithfür 65. SalmaanAl-Faarsiyberichtet,dassder Prophet* Wuduu' machte,danneinenwollenenMantel,dener hatte,umdrehteund seinGesichtdamitwischte.5 I BerichtetbeiAbuDaauud(Nr.6?),An Nasaa'i(Nr.326)undAt-Timidhi, derihnnard,j?rr, erkläne.undlbnMdaEah(Nr.37 , 'Al Istidhkaa11373). ' Be.ichteibeiMuslim,l/189. : BerichterbeiAt-Tirmidhi.de.ihnfür/o'iferkläne. 'SieheFiqhAl-lmamSa'iid,I/70 'SieheSahihUl Gaoni .4706. JBedchtclbci lbnMaagah,N..468. Eitc Bci.hrcibuiq aic dct Ptophet * wuduu eptichtete 36 3 7
  22. 22. Eire ReschrcibunE|9ie.ler Ptuphet* Wu.luu' t.ftichtete InAz-Zawaa'idwird gesagt:Seintsn.radistsarri. &h-E88888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888888gg:In seinemisndadist Al-Wadiin ibn 'At^a, detsaduuqist, abereinschlechtesG€dächtnisbesitzt,wie Al-HaafizIbn Hagrin Taqfübut-Tahdhäbsagt,daherist seirrßnaadda'iif.ll Aberer wird von demvorangegangenenHadithvon A'ischahbekdftigt aufdenStatusdes,dsd, - undAllahweissesambesten. Manche andere halten es für makruuh, den Körper nach der Waschungabzutrocknenundibr Beweisist: 66. Was von Maimuunah ,g bekannt ist, die den Glzrul des Proph€ten***********************************************************************************************vonGanaabahbesclreibt rmdsagt€t"Dann bßcht€ ichlhm einStückStoff,abererlehnteesab."r Nocheinelette Bemerkung:DasTrocknenderKörperteileisteine derwünschenswertenHandlungen,wieA'ischahs4t Hadithzeigl die Aussage es sei makruuh ist inakzeptab€I, denn die Redewendung,,aberer lehnte es ab", beinlaltet keineswegsdie Tatsache,dasses makruuhsernsoTl und Allah weisses am besten. WAS DASWUDIru' BR]CHT 1.DASWAS AUSDEM GESCHLECHTKOMMT (VORII UND IIINTEN) Abu Hurairah .& sagte:,,Der GesandteAllahs lE saglet,,Allah nimmt das Gebeteinesieden nicht an, der hadathgemachthat, biser l/uthu' macht.c Eine Beschrcibutg wiedet Prcphet* Wtulaa' v ichtete 67. An-Nawawi sagl in Al-Magmuu' (2/3), was aus den zwei Geschlechtsteilenheüuskommt,bricht das Wuduu', wie Allah saglaAwjsa'a ehadukummin al-ghaa'i1.,,:oderwenneiner von euch von der Notdnrfr zürückkomml- (surat-ülM!!'idah,5:6)und wie er q sagte:,,rs g'r'r,kein Waalüu'außetfrir einenLaut oder einen Geruch.* Er fügt hinzu: Also bricht das,was vome oder hinten bei einem MannodereinerFrauherauskommtdasWuduu'- egalob essich um Exkemente,Urin oderWind handelt- oderum einenWurm, oderEiter,oderBlut, oderSteine,oderirgendetwasanderes;es machtkeinenUnterschied,ob etwasnormalerweisegeschiehtoder selren. 2.SCHLAF, 68. Ali ibn Abi Taalib.4bsagte:,,DercesandteAllahsg sagte: ,,DasALge ist der ,föchter desSchliessmuskcls(Atrus),desh.tlb lasstdenjenigen,.Iergeschlafenhat, lfuduu' machen.'t In diesemHadithfindenwir denBeweis,dassdasSchlafenselbst nicht etwasist, dasdasWuduu'bricht. die Reinheitwird eher unterbrochen,wem die Möglichkeit besteht,dassetwasausdem Anuskommenkann- wenndiesnichtmöglichist,z.B.indemman flachaufderErdesitzt,dannist diesnicht d€rFall. 3. BEWUSSTLOSWERDEN_ ANDERSALS SCIILAF Dasbedeutet,dassder ,,Intellek" durchirgendetwasweggeht- dulch eineGeisteskankheitoderOhnmachtoderVergiftung in diesemZustandweiß er nicht.ob seinWuduu'unterbrochenist i ,td/,,,undistznie.rwordenSahihulJaani'7443). ' Krilaal (Unteßchiede)derGelehnen:DalsSchlafselbstetwasßt. dasdas wuduu brichl. Hadith:,,.-.äußerUrin oderSchlaf...ündfemerist dieser HadiihselbsteinBeweisfürdi€soAusage. 'Abu Dauud (Ni 203),Ibn MaaÄah(N.. 477).Ahnad. von AlAlbaanirAl-BukharyyundMudi6 undesistsehWortlaut. ' Al Rtvlarry Ul Fal 11206)undMrslim (Nr. 245). 38 39
  23. 23. I. DASUNBEDECKTEGESCHLECHTBERIJHREN 69,Abu Hurairah,4 sagte:"DerCesandteAllahs* sagte:,,Wenrl einer von euch seinen Pehis berührt tnd es bertndet sich zwischenihm und ihm wederei Schleiernoch eineBedeckang, ilan ister verpllichtet, lluduu' zumachen.'a 2. DEN PtrNISBERÜHREN Eiae Aes.hrcibunEwi..!.r PtonhctX lvudw',.üi.hktc oder nicht- Dies ist die Aussageder großenMefuheit der Gelehrten.r Eine AelchtlibanF wic det Ptuphet, wu.luu wticht.t. Verlangen- undesgibtindiesemHadilhundinseinerg Aussage ,,einTeilvonihn etwa5,däsdteoenEindruckerweckl.' 3. EINE FRAUMIT VERIA]CENBERÜHRfN 72. Die BerührungeinerFraudurchdenMannohneVerlangen. brichtdasWuduunicht.A ischah-&sage:..DerGesandreAliahs g beteteundich lagvor ihm wie eineLeiche,wenner sichalso niederwerf€nwollte,zogichdieBeinean.2 73. Und gleichermaßengilt für eineFrau,die einenMannohne Verlangenberührt,dassihr Wuduu'nichtgebrochenist- wie von A'ischah,* berichtetwird: ,,EinesNachtsfandich denpropheten g nicht,da suchteich mit meinerHandnachihm und meine Hand fiel auf seine Füße, die erhobenwaren, als er sich niederwarf."' Also könnenwir anhanddieserbeidenHadithseh€n,dassdie einfacheBerührungalleinenichtdasWuduu bricht undAllah weißesambesten. Der Avlor vonAt-Ta'liiqaat us-Salarttyahsagiiber Slnan vonAn- Nasaa'i (l/23) über ,,er stießmich mit seinemFuß": Es ist wohlbekannt,dassessichhier um eineBerührungoltneVerlangen handelt. Dah€rbenutztihn derAutor alsBeweis,dassdasBerülrenohne VerlangennichtdasWuduu'bricht. WasdieBerüluungmit Verlangenangeht,seinBeweisist,dassdas Wuduu nicht gebrochenist, solangekein Beweis angeführt w€rdenkann,dassestatsächlichgebrochenist undesgenügtals Beweis,für einen,derdieseMeinungvertritt,zu zeigen,dasses dasWuduu nicht gebrochenist - und oberhalbund unt€rhalb t.At-Mischkoatal Masadbiih,Benerkun8enzuNr.3l9 und320. ' Al-Bukl'aryfundMuslim 'Muslin (3/203)undAn,Nasaa'i(l/l0l). 70. Busrah+ sagte:,,Der GesandteAllahs * s gle: Wenneinet ro euch seinen Penß befihrt, dann lassl ihn Wuduu' ?1. Al-Talq ibn Ali 4' sagte:,,DerGesandteAllahs d€wurde darüberbeftagt, wenn ein Mann seinenPenisberührl Sollte er Wuduu' machen?Er sagle:,,Und istes(etwasondered aunerein Teil vonihm?d Al-Albaani sagt:SeinIsnaadist sahih ttnddies(die Ansicht, dass esnichtdasWuduu'bricht)wurdevoneinerGuppe derSahabah geteilt, unter ilmen: Ibn Mas'uud, 'Ammar ibn Yaasir und aufgrunddieserließ Imam Aimad die Wahl zwischendiesemund demvorherigen. Schaikh-ul-IslamtbnTaimiyyahschallledenAusgleichzwischen beiden,indem er sagte,der €rst€bedeutet,wenn er ihn mit Verlangen berührte,und dieser bedeutet,er berührte ihn ohn€ I ScharhSahihMuslim(4/74)undAl-Mu8hnii(l/164). 'Al-Haakim(1/138)undandere.Al-Albaanisagträadir, ro,'rir. ' ArTirnridhi(l/18), dcr sagle.et ist hasansahih. UndauchvonAhmad, Al-Bukhäryy,Dnd lbn Ma lla lLunioat ut-TanqiihSchorhMischkaatul Maraariir, Nr.319)für rdrrn erklän. Anderezitiercnihn auchak authen- o Al-Tnmidhi(Nr. 85) lnd er sagre:Und es ist dasbcste,wasin dieser Hinsichtberichtetmrdc. 40 4 l
  24. 24. Eiie B$hrcibuns tuiedet P.ophet*. hduu've ichtete davongibt es einenweiter€nBeweisdafirr, dasses dasWuduu nichtbricht:derHadithüberdasKüssen- dennnormalerweiseist dasKüssenniefr€i von BerührungohneVerlangen. Der Autor von Aun al Ma'buutl (l/69) sagtebezüglichibrer Aussage:,,und er küsstemich und machtekein wuduu " - Es beinialtet einen Beweis,dassdasBerühreneiner Frau nicht das Wuduu' bricht, dem Küssenist ein Teil der Berülrung und der ProphetrEmachtekein Wuduu' (vor demBeten). Und dies(das berührcneinerFrauselbstmit Verlangen,nicht dasWuduu'bricht) ist die Aussagevon 'Ali und Ibn 'Abbaas und 'Ataa ibn Taawuus undAbu Hanifahund Suryaanath-Thawriy. Und dieserHadithist selber) da iiJ, aber er wird lon anderenÜherlieferungen unterstätzt. Und er ist mursal wie auchimmer, Ad-Daaraqutni füht ihr an - und daherist es ein authentischer(sahih'lHadith inschaaAllah.l Der Autor von AI-Mughnü'sagt:,,Die Berijlrung selbstbricht nicht dasWuduu' - abersie bricht dasWuduu wennsie dazu flihrt, dassProstataflüssigkeitoderSamenaustreten alsowird die Bedingung,die dazu führt, dassdas Wuduu'gebrochenwird, betrachtet lmddasist, wenndasVerlangendabeiist. Zusammmenfassung:Wenn ein Mann und eine Frau sichersind, dass nichts austritt, das das Wuduu'bricht, dann ist ihr wuduu'nicht gebrochen;und es ist vorz:uziehen,auf der sichercn Seitezu bleiben,dennsiekönnet vor solchenEmissionennicht sichersein,wenn Verlangenbesteht- und Allah weiß es am besten. Schlussfolgerung:Dies ist, was Allah ,{ uns vom wuduu' und seinenRegelnzusammentragenließ und wir erhoffenvon Allah, demAllerhöchsten,demAllmächtigen,dasswir in derLag€waren, der Sachegerechtzu werden und wir hoffen, dassjeder eifrig Eine Beschfeibungvie de. Ptuphett lyu.luu' veüchtete besfebte Bruder, dem etwas Unrichtiges in diesen Büchlein aufflällt,esaufzudeckenundemsthaftenRatzu geben. Und esist Allah, DerdenErfolggibt. SteheNdsbü Raaloh,ll7 0. 43
  25. 25. Eir? Aer.hrcibunß wi. tlcr Ptophet , h u.luu ,.tti.hktc QUELLEN t. Al-Qur'anAl-Kariim. 2. FathulBaaril - ErklärungdesSahihul Bukhdly)r- vonlbn Hagr. 3. SahihMuslin mrtAn-NawawisErläuterLrngen. 4. SunanAbi Dawuud. 5. SunanAn-Nasaa'i. 7. SunanIbn Maaaah. 8. Al-MusnadvonImam Ahmad. 9. As-Sunanal Kubra.lvonAl-Baihaqi. 10. Al-Mustadrok'alas-Sahiihainon Al-Haakim. I L Al-Muv,auafüt Az-ZarqaaniisErläuterungen. 12. MaEmo'az-Zawaai7 vonAl-Haitumii. 13. Nasbur-RaalahvonAz-Za1lail. 14. Kanzul UmmaaL | 5. Al-Mllghnii i,asch-Scharhul Kabiir lbn Qudaamah. 16. Scharhus-Sunnahal Baghawii. 17. Al-Ma{muu'vonAn-Nawawr. 18. Al-Isbidhkaarvonlbn 'Abd il Ban. 19. Mirqaat ul MafaatiihScharh|on Mischkaatul Masaabiih. 20. Sahihul-Gaani'us-sagrrTvonAl-Albaanr. 21. Da i(utöaani n -S.?giiirvonAl-Albaani. 22. Nail ulAutaarvonAsch-Schaukaani. 23. Subulus-SalaamvonAs-San'aani. 24. Fiqhus-Sunnahon SalTidSaabiq. 25. MinhaaEus-SunnalvonIbnTaimiyyah. 26. Tahdhiib-ut-Tahdhii,vonlbnHagr. 27. Fiqhvonlrna'r,S^iid ibnalMusa)yib. 28. Fi4, vonImamal Auzaa'i. 29. Lisaanul 7/a, vonIbnManzuur. 30. Maschaariqul AnwaaL 31. 'Aun al Ma'buudErklärungenvonAbi Dawuud. 32. 'Aalidat- l-AhwadhiiErklärungenvonAt-Tirmidhi. 33. TafsitlbnKathiit. 34. Fath-ul-QadiivonAsch-Schaukaani. 35. Kitaab-ul-ImaatlvonIbnTaimilTah. Eite Aeschr.ibunq wie det Proph.t t lyuda! veüichkte 36. Magmuu'at-ur-Rasaa'il il-Ktlbraa vonIbn Taimilyah. 37. At Tafsirul KabiirvonAl Fakhr-ur-Raazn. 38. Lum'aat ut-Tabqiih Erklarüng von Mischkaat 39. At-Ta'liiqaatus-SalartylahübetSunan'ronAn-Nasaa'i. 44 45
  26. 26. Ein. Reschrciburs wie.tet Ptuphet{ hdua'vni.htete FremdwörteNerzeichnis 2r,' im Hadith,,unterBerufungauf'. usl.' dasNachmittagsgebet. Aajal:,,Zeichen": BezeichnungeinesQur'anverses. y'a'i ' schwach;BezeichnungeinesschwachbelegtenHadith. Dür.' Religion im weitesten Sinn Lebensweise und Weltanschauungumfassend. Dhikr (p1.adhkaar):,,Erinnerung";BezeichnungderNemungvon GottesNamenoderEigenschaften,wodurchderGläubigesichGott zuvergegenwärtigenversucht. Du|.,/. Mittagsgebet. Fodscrr.'Morgengrauen,ZeitdeserstenGebetsamTag. Faqih (pl.Fuqahaa'):Rechtsgelehrter. Fatva (pl.Fataawa):Rechtsb€lebrung. Fi4lr Bezeichungdes islamischenRechtswesens,Verständnis undAnwendungder,Scrdlie 'a,ft. Öahilifa: Zeit derUnwissenheit,insbesonderedievor-islamische Zeit,in derdieAraberGötzenanbeteten,istaberauchaufjegliche NjchtbeachtungderOffenbarungCotteszubeziehen. Ganaabah: Zusland, d€r Grrrl (Ganzwaschung)zur Wieder- herstellunsderrituellenReinheiterforderlichmacht. öanazzahl Leiche. Geföbrte (ar. Sahaba Bezeichrirtg für Muslime, di€ mit dem Propheten4i lebten,bzw.Ihmpersönlichbegegneten. Grr./rr.'GanzwaschungzurH€rstellungderrituellenReinheitnach folgendenVerunreinigungen:Menstruation,Entbindung,Bei- schlaf,Samenerguss.DazumussderganzeKörpergercinigtund mit Wasserbenetztwerden, Normalerweisereinigt man den Körper von Unreinheiten,fasst die Ni.)rr (Absicht),vollzieht Wu&tu' trrrdbegießtsich dannvon Kopf bis Fuß mit reinem Wasser[Qur'an 5:8-9]. Darüberhinausist Grüsl vor dem Freitagsgebet,denFestgebetenundvor demUberl:ritt^m Islam üblich. Gunub: Ein Unreiner,der sich reinigenmuss,um das Gebet verrichtenzukönnen, Hadath: Ereignis, das Unreinheit hervorruft und Reinigung erforderlichmacht,wie Abgangvon Urin. Stuhl, Darmgasen (sogenannterkleiner hadath macht l|utluu' erforderlich). nach Samenergu,s.Beischlafund Mensrrualion{sogenannlergroßer hadath rnachtGhusI erforderlich). Lais,'MischungausTrock€nmilch,DattelnundgeklitterButter. I1i1ira,..Auswandenurg;im Jahr622verließderProphetdieStadr Mekka, in der die Muslime irnrn€rstärkerbedrängtüurden und zog nachMedina,wohin bereitsviele seinerAnhäng€rausge- wandertwaren- Hadith (pl. Ahadith). Bezeichn]ongder Berichte, in denen die Sunnahdes Propheten* überli€fertwurde (sein€Aussagen, HandlungenundVerhalten). Hadith Qudsi: "herligerBericht"; ein Hadith in demeineAussage AllahsdurchdenPropheten* mitgeteiltwird, dieabernichtTeil desQur'anist. gdgg..PilgerfahfinachMek*a. hahal: nachderScharie'aherla.ubl- haruam: nachderScharie'ahverboter'. ,cssarr.'Bezeichnungeines"guten",glaubwürdigenHadith,der abernicht denhöh€renRangsahih efieicht. Hassonli .lhaatihi: eir.eL%erlieferung,dieselbst,@sdr?ist. Hassan li ghaifihi: eine überlieferung, die wegen anderer unt€rstützenderBerichteldsdnist. I4tihaad: ,,Anstrcng)ng"; das Ergebnis der Bemühung eines mudschtahiddieLösüngeinerRechtsfrageherbeizuführen. iftiraasch: muftar[schan sitzen. ljnra'r ÜbereinstimmungderR€chtsgelehrtenin einerbestirnmten Frage. rq'aa.',,hocken". 'Ircrd'.. dasNachts€bet. Iszaad.',,Überliefererkette";ReihederNamenclerPersonen,die einHadithvomPropheteng überlieferthaben. Isti'adhah:,,ZufTuchtsDche"(beiAllahvordemSchaitan). Istighfar: Bitte ün Vergebung(bei Allah). Madhhab (pl. Madhaahib):,,Rechtsschule";die Summeder Gesetze,die ihr Gründererlassenhat,ebensowie seineSchüler unddieGelehrten,di€ihmfolgen. ,ttd4l!,lr. ,,umgekehft";benutztfür einenHadithtext,in demein AusdruckinsGegenteilverändertwurdeoderfür einen,srdad,in Eid. A.s.hr"ibung wie dcr Prophet *Wuduu vpnichtate 46 4'1
  27. 27. Eise Aetchtcihudg aie .let Pruphet* lvu.lua 'etnchtete demdieNam€nderÜberlieferervertauschtwurden. Maghfib: ,,Zeit des Sonn€nuntergangs";Bez€ichnungdes Abendgebets. makruuh: ,june(wi;nsahC';Rechtsbegdfffür etwas,dasnochnicht haraam aber trotzdemnicht erwünschtist. Es sollte davon abgesehenwerden,€szutun. marfuu': ,,erhabet',eine uberlieferung,die dem Propheten4 zugeschriebenwird. Masaa'il (sing. mas'alah)'.,das, worüber gefragl wird"; ein BercichdesFiqr. mah'duu' : erfi)ndenes,ausgedachtes(HadiIh). mowquuf: ,,gestoppt";eineÜberlieferungeinesSalabas. rrorsrül.',,verbunden";einzusanrmenhängenderr.traad. mu'allaq:,Inenßchieden"; eine ÜtrerlieferungderenSammler einenTeildesIsnaadsweggelassenhat. Mudallis: jemand,dertodlis praklizlert. Mupahid: jemand,der sich bemüht;ein Gelehrter,der rechtliche Entscheidungenmit 1gtihaad hetbeifillrr. maftarischan:(Sitzen)auf d€m linlen Fuß,der flach auf dem Bodenliegt,währendderr€chteFußaufdieumgebogenenZehen gestütztin aufr€chterStellungbleibt. MzJlt:.',,Rechtsgelehrter",derFatwagibt. Muhaddith (pl. Muhaddilriin): Hadithgelehrter. MuheEirun: Auswanderer;Bezeichnungfür die frühen Muslim€, dieander-ligrai vonMekkanachMedinateilgenornmenhatten. munkat: ,,2(ückgewiesen";eine Ürberlieferung,..die selbstun- glaubwürdigist undauchanderenauthentischenUberlieferungen widerspricht. Muqallid: jemand,derTaqliid praklizieft. mußalt ,:wackeli,E",ein€ ljberlieferung,in der ein Nachfolger direktvomProphetendgberichtet,d.h.ernenntden,Sd,i,drdnicht, vondemerdasg€hörthat. mulawaalir BezeichnungeinesHadith,d€r von einer großen AnzahlvonverlässlichenMenschenüberliefertwordenist,deshalb kanndavonausgegangenwerden,dasssienichtal)efalschliegen. gadar.'GlaubeandieVorherbestimmung. ?lJtads.' ,,Vergleich"; di€ vierte der Rechtsquellen,ein Analogiesch)uss,derauf 2w'an, Sunnah,Igmd' aufg€bautundso die Lösungeinesandersnicht zu behandelndenRechtsproblems herbeiflihrt. Qiyaama:Tag des"Stehens";eineBezeichnungfür denTagdes Gerichts. Cünr,rl,',,Anflehung";speziellesDu'aim Gebet. Radiya- llahu 'anhu/'anhu /'anhurt ' ,,MögeAllahWohlgefal- lenanihm/ ihr/ ihnenhaben." rahimahullah:,,MögeAllahihmgnädigsein." Aa*'a.' BezeichnungeinesCebetsabschnitts,dermiI demTakbiir b€ginntundmit GalsaoderTasliim endet. Sahaba:+ Gefahfte. sarir. ..gesund":eineauthentiqcheljberlielerung. Sahihli dhaatihi:eineÜberlieferung,dieselbstrarr, ist. Suhih li ghaiihi: eine Überliefemng, die wegen anderer unterstützenderLlberlieferungensdri, ist. Sarat',,fäiheC';diefrühenMuslimedererstendreiCenerationen: dieSahabi,dieTabi'ununddienachihrenfolgenden. Salla- llahu'alaihi a - sallam:,,AllahsSegenundFdedenauf ihm" - Du'abeiderNennungdesNamensdesPropheteng. sanad:dasselbewie isnaad. schaadhdh:eine Ürberlieferung,die selbstauthentischist, aber anderenwiderspricht. ^Scrdi*rr.'Lehr€rvonGelehrtenoderHadithgelehrter. Scralü'at.. dasRecht,dasauf derOffenbarungGottesberuht. ^Scrclr..Kommentaroder ErläuterungeinesTextesoder des Qur'an. Sunhah: ,,Weg, Vorbild"; die Lebensweisedes Propheteng basierendauf seinenWorten, Taten und auf dem, was er stillschweigendduldete.Die Sunnahwirdin vielenAhadithbeiden Hadithgelehrtenberichtet. ,Sürarr.'€inKapitelim Qur'an- ^tutlar.' ,,Abschirmung";Gegenstand,den der Betendevor sich stellt,damitniemandzwischenihm und der pr6la vorbeigehen kann. Tabi'un: die ,,Folgenden";die den Sahabi nachfolgende GenerationvonMuslimen.ljberliefer€rderSrrrdr. Tabi'u-Tabi'in: Nachfolgerder Nachfolger,die den Tabi'un fols€ndeGenerationvonMuslimen. 48 49
  28. 28. Eiae Reschreibursvie .let Pftrhet tr Wudau' eeftichtet fddrür.. ,,Verberyen,Verheimlichen"; in Bezugauf die Identität von Uberliefercm. IaJßrir.'ErläuterungderQur'anverse. TahaüEad:freiwilllges, empfohlenesNachtgebetzwischen ßcia DrrdFaEr. Tahliil: Beze]ugnng,dasseskeinenGottaußerAllah gibt. Tqhmiid:ALhanh)-ü ar, ,,PrcisseiAllah" sagen. ta'liiq: dasselbevtiemu'allaq. Takbiir: Allahu-akbar,,,Gottist amgrößten"sagen. Takhi,: etnenHadith bis zu seinenQuellen zurückzuverfolgen undseiner'srdadszuanalysieren. ?cqlil.' blindesBefolgenderAnweisungeneinerMadhlab. Taräadah: Befie(knngenübereinenUberliefererdesHadith. Tasbüh:Subhaa-llah,,,LobseiA]lah"sagen. Taschahhüd:,,Bezeugung";das Sitzenim Gebet,in demman bezeugt,dasses keinen wahrenGott außerAllah gibt und dass Muharnmadg SeinGesandterist. Tasläm:DreWofieAs-salahu'alaikum...Fiedeseimit euch"am Ended€sGebets. Tdyafi umarinrelleReinigungohneWasser. Thailib: eineFran,diezwor bereitsverheiratetgewesenwar. Urrn crr.'GemeinschaftderMuslime. '{/rrlor.' BesuchderKa'ba. Waliem.rh:Hochzeitsfiahl:FeiernachderEheschließung. nit f ,,ungerade";das letzeGebetin der Nacht,das auseiner ungeradenAnzahlvonAaf 2 b€st€ht. Ittdüar RituelleGebetswaschuns. 50

×