Deutsche Erstveröffentlichung          Copyright  2012 by Alexander Merow                    LeseprobeAlle Rechte, einsch...
Alexander Merow   Die Antariksa-Saga IGrimzhag der Ork        Roman       Erstes Buch            2
„König Arasig besiegte die Orks nach zahlreichenFeldzügen und trieb sie aus Aurania heraus. Seit ewigenZeiten war dieses V...
Inhalt   Der Stamm der Mazauk 5     Zaydan der Händler 25    Der Freund der Orks 41Die Verzweifelten der Steppe 57 Die Rüc...
Der Stamm der MazaukGrimzhag zog einen Pfeil aus seinem Köcher und spähtenoch einmal an dem Felsen vorbei, hinter dem er s...
„Ein Schuss, der dem Sohn eines Häuptlings würdig ist!“,bemerkte Grimzhag voller Stolz und klopfte seinem Freundauf die Sc...
„Ihr zwei frechen Mistkerle! Der alte Trogg sollte euch maldie Arme brechen, was?“, grunzte dieser scherzhaft undhielt Zug...
und sah respektvoll zu der riesenhaften Grünhaut herauf,die den Orkstamm anführte.„Ist das wahr?“, hakte Morruk nach.„Ja, ...
Hundert Sonnenzyklen jedoch, mussten sie nach Ostenfliehen und leben seitdem in diesem wunderschönen Land“,sagte Soork mit...
„Wir sollten ihnen eine letzte Warnung zukommen lassen.Wenn sie die wieder ignorieren, dann statten wir den Wargumal einen...
„Und trete bei Bahdrok entschlossen auf, Grimzhag.Ansonsten lacht er dich nur aus und befördert dich miteinem Tritt aus se...
waren sie die rechtmäßigen Herren der Welt, wie es diealten Legenden behaupteten und es noch heute viele Orksglaubten. Abe...
Fern im Westen, noch jenseits der Dunklen Lande und demFelssäulengebirge, lag das mächtige Imperium vonLeevland, dessen Re...
bemüht, nicht von der haarigen Bestie, die nun immerschneller zu rennen begann, herunterzufallen.Drei Stunden lang dauerte...
Das war die Behausung von Bahdrok, dem Anführer desWargustammes. Grimzhag schob einige Felle, die dieEingangstür darstellt...
„Wir wollen keinen Krieg, aber dieses ständige Jagen inunserem Gebiet geht einfach zu weit“, meinte Grimzhag.„Geht einfach...
Essen herüberbrachten und dann sofort wiederverschwinden mussten. Bis zum siebten Lebensjahr bliebendie Jungorks allerding...
Es vergingen noch zwei Wochen, dann hatte der Häuptlingder Mazauk etwa 200 Orkkrieger und weitere 100 Goblinsum sich gesch...
In einiger Entfernung hatte sich Bahdroks grölende Hordeversammelt und die verfeindeten Orks schlugen ihrerseitsdie Schild...
Dieser kratzte sich an seinem ausladenden Kinn undwunderte sich. „Wie kommst du denn auf einen soseltsamen Gedanken?“„Der ...
nächsten Sekunde. Die kleine Grünhaut brach gurgelndzusammen und blieb vor dem jungen Ork im Staub liegen.Jetzt nahm Grimz...
um sie als Trophäe an sich zu nehmen. Zugrakk kam jetztebenfalls herbeigehumpelt, leise quiekend und sich denblutenden Arm...
ein Auge fehlte. „Damals gegen die Ragzgul gab es richtigviele Tote. Da war das noch harmlos.“„Und hast du auch einen erle...
Fluchend zog Morruks ältester Sohn ab und ging schließlichzurück in sein Zelt. Grimzhag brummte erheitert und klopftedem a...
Zaydan der HändlerDer Schamane Soork, ein nicht mehr ganz junger Ork ausder Blutlinie der Geistesbegabten, lief neben Grim...
durch das weite Land. Die lassen uns Mazauk doch nichteinfach in ihr Gebiet. Sie werden genau so reagieren, wiedein Vater ...
„Ich weiß!“, knurrte der Häuptlingssohn und kratzte sich ander Schläfe. „Weil wir den großen Krieg verloren haben,was?“„Ja...
Als das fliegende Schiff den Boden Antariksas schließlicherreicht hatte, zogen die verschiedenen Völker aus derEiswüste im...
wärmeren Monaten gesammelt hatten, um alle Mitgliederdes Stammes versorgen zu können. So starben zuerst vieleder Goblins, ...
Zugrakk wussten hingegen nicht so recht, was sie vonMargukks Idee halten sollten, doch letztendlich wurdenauch sie von ihr...
Ende der Leseprobe…        31
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Grimzhag der Ork (Leseprobe)

590 Aufrufe

Veröffentlicht am

Leseprobe meines Fantasyromans "Grimzhag der Ork". Viel Spaß!

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
590
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Grimzhag der Ork (Leseprobe)

  1. 1. Deutsche Erstveröffentlichung Copyright  2012 by Alexander Merow LeseprobeAlle Rechte, einschließlich das des vollständigen undauszugsweisen Nachdrucks in jeglicher Form, sindvorbehalten und bedürfen der schriftlichen Zustimmung desAutors. 1
  2. 2. Alexander Merow Die Antariksa-Saga IGrimzhag der Ork Roman Erstes Buch 2
  3. 3. „König Arasig besiegte die Orks nach zahlreichenFeldzügen und trieb sie aus Aurania heraus. Seit ewigenZeiten war dieses Volk bereits ein erbitterter Feind derMenschen gewesen und hatte ganz Antariksa allein durchseine unerträgliche Anwesenheit vergiftet. Doch der großeVereiniger der Menschenstämme des Westens zeigte keinErbarmen mit den Orks, nachdem er ihnen auf demSchlachtfeld das Rückgrat gebrochen hatte. Er war festentschlossen, die grünhäutigen Widerlinge ein für allemalvom Anlitz der Erde zu fegen und zögerte nicht, auch ihreStammländer mit Feuer und Schwert heimzusuchen.Als Arasig und seine Heere nach ihrem letzten, großenFeldzug aus den Dunklen Landen zurückkehrten, waren dieGrünhäute so gut wie vernichtet. Nur wenige von ihnenhatten dem Zorn unserer Ahnen entgehen können, dochdieser klägliche Rest des Orkvolkes sollte sich niemalswieder gegen uns erheben.Somit haben wir es heute dem heiligen Arasig zuverdanken, dass die Macht der Orks für immer gebrochenund Aurania den Menschen geschenkt wurde. Der größtealler Menschenkönige hatte die endlosen Kämpfe gegendieses kriegerische, grausame und zutiefst bösartige Volkmit seinem glorreichen Sieg beendet.“(Ludger von Reethland, Hofchronist von Kaiser Adalsang II.) 3
  4. 4. Inhalt Der Stamm der Mazauk 5 Zaydan der Händler 25 Der Freund der Orks 41Die Verzweifelten der Steppe 57 Die Rückkehr der Mazauk 76 Grimzhags Kopf 98 Orkischer Gegenschlag 117 Die Reise nach Westen 136 Cuglakks Prophezeihung 157 Frieden und Liebe 177 Kazhad Mal 198 Wie eine Feuersbrunst 215 Der Goblinrevoluzzer 232 Sprachrohr der Götter 251 Der Befreier 272 Wartet nur ab… 289 4
  5. 5. Der Stamm der MazaukGrimzhag zog einen Pfeil aus seinem Köcher und spähtenoch einmal an dem Felsen vorbei, hinter dem er sich aufdie Lauer gelegt hatte. Der Ruumph hatte ihn offenbar nichtgehört, denn er beugte sich hinab und begann aus demTümpel vor sich zu saufen. Ein lautes Plätschern ertönte,als das Tier seine lange Zunge vor- und zurückschnellenließ. Der junge Ork starrte auf die von einem langen,struppigen Fell bedeckte Kreatur und hielt für einen kurzenMoment den Atem an.Dann schoss er und blickte dem Pfeil nach, der sich miteinem leisen Knirschen in den Hinterkopf des Ruumphbohrte. Noch im gleichen Moment brach das Tier mit einemkaum hörbaren Brummen zusammen und plumpstekopfüber in den Tümpel hinein. Grimzhag sprang hinter demFelsen hervor und reckte die Faust in die Höhe.„Was für ein Schuss!“, hörte er einen anderen Ork hintersich rufen und wandte sich diesem mit einem breitenGrinsen zu, das seine Fangzähne entblößte.„Das Vieh ist reif für den Grill!“, grunzte Grimzhag undrannte in Richtung des Ruumph, um ihn aus dem Wasserzu ziehen.Der andere Ork, sein Freund Zugrakk, folgte ihm und warnoch immer fasziniert von Grimzhags Zielsicherheit.Gemeinsam zerrten sie die tote Kreatur, aus deren Schädelder Pfeil ragte, aus dem Tümpel und setzten sich dann aufden staubigen Boden der Steppe.„Erledigt!“, schnaufte Zugrakk und wischte sich denSchweiß von der Stirn. 5
  6. 6. „Ein Schuss, der dem Sohn eines Häuptlings würdig ist!“,bemerkte Grimzhag voller Stolz und klopfte seinem Freundauf die Schulter.„Ja, das muss ich zugeben, Kumpel“, knurrte Zugrakk undschien ein wenig eifersüchtig zu sein. Heute Abend hatteGrimzhag, der jüngste Sohn von Morruk, dem Häuptling derMazauk, jedenfalls am Lagerfeuer etwas zu erzählen undkonnte vor den älteren Kriegern und vor allem seinem Vatergehörig prahlen.Die beiden Grünhäute schleppten den Ruumph unterlautem Schnaufen und Stöhnen in Richtung des Orklagers,das vor einigen Sonnen im Schutze einer kleinenHügelkette aufgeschlagen worden war. Hier wurden diebeiden Orks bereits von ihren Stammesgenossen erwartet,denen angesichts des Ruumphs augenblicklich das Wasserim Maule zusammenlief.„Ein fettes, leckeres Exemplar. Endlich gibt es wieder gutesFleisch!“, schwärmte einer der Alten, ein Ork mit runzeliger,graugrüner Haut und nur noch wenigen Zähnen im Kiefer.„Kannst du das überhaupt noch kauen, Trogg?“, neckte ihnGrimzhag und deutete auf seine Beute.„Meine Zähne reichen noch aus, um dir den Kopfabzubeißen, kleines Brüllmaul“, knurrte der verschrumpelteOrk und stieß dann ein brüllendes Lachen aus.Zugrakk deutete auf einige der älteren Krieger, die noch einDutzend weitere Ruumphs ins Lager trugen. Offenbarhatten sie heute alle Erfolg bei der Jagd gehabt, was nichtimmer selbstverständlich war.„Ah, noch mehr fettes Fleisch. Sehr schön! Und glaube mir,du kleiner Wurm, ich kann noch `ne Menge zerkauen“,meinte Trogg und leckte sich über die Lippen.„Matschkäfer vielleicht…“, kam von Zugrakk zurück, der denalten Ork mit dem Ellbogen in die Seite knuffte. 6
  7. 7. „Ihr zwei frechen Mistkerle! Der alte Trogg sollte euch maldie Arme brechen, was?“, grunzte dieser scherzhaft undhielt Zugrakk die knochige Faust vor die Nase.Grimzhag winkte ab und trottete davon. Sein Freund lief ihmhinterher und sie gingen in ein großes, rundes Zelt ausgrauen, bemalten Tierhäuten. Hier hatten ein paar Goblinsbereits damit begonnen, die Ruumphs von ihrem Fell zubefreien und auszuweiden.„Das wird wieder ein leckerer Braten, junger Ork“, schnaufteeiner von ihnen, sah kurz zu Grimzhag auf und riss weiterRuumphinnereien aus einem blutverschmierten,aufgeschnittenen Fellhaufen.„Freue mich schon drauf. Eine so große Anzahl dieser Tierehaben wir lange nicht mehr zur Strecke gebracht“,antwortete der Sohn des Häuptlings und verließ das Zeltanschließend wieder, nachdem er die Arbeit der Goblinsinspiziert hatte. In der Ferne hörte man die Cramogg, dieandersgeschlechtlichen Grünhäute, welche immer in einigerEntfernung der Krieger ihr Lager aufschlugen, lärmen undschreien. Offenbar waren auch sie mit der Ausweidung undZubereitung der erlegten Ruumphs beschäftigt.Um Grimzhag und Zugrakk herum begannen die älterenOrks nun damit, große Lagerfeuer zu entfachen und überallbrach ein hungriges Knurren und erwartungsvolles Grunzenaus, denn gleich würde eine Menge Ruumphfleischgebraten werden.„Und? Hast du auch etwas getroffen, kleiner Brüller?“, hörteGrimzhag plötzlich hinter sich und drehte sich blitzartig um,als eine gewaltige, dunkelgrüne Klaue auf seine rechteSchulter gedrückt wurde. Es war Morruk, sein Vater, derHäuptling der Mazaukorks.„Er hat einen Ruumph mit einem gezielten Schuss in denHinterkopf getötet“, antwortete Zugrakk an Grimzhags Stelle 7
  8. 8. und sah respektvoll zu der riesenhaften Grünhaut herauf,die den Orkstamm anführte.„Ist das wahr?“, hakte Morruk nach.„Ja, klobige Faust!“, gab Grimzhag zurück und entblößteseine Fangzähne, um ein stolzes Lächeln anzudeuten.„Gut, mein Sohn. Mit dir kann man vielleicht doch etwasanfangen“, knurrte der Häuptling anerkennend undverschwand wieder, ohne seinen Sprössling noch einmalanzusehen.Dreimal war die orangerote Sonne seit der großen Jagd nunschon über der kargen Steppe aufgegangen und dreimalhatten die beiden Monde des Nachts geleuchtet. DieOrkhorde hatte sich, so gut es ging, die Bäuche mit fettemRuumphfleisch vollgeschlagen und ein allgemeines,zufriedenes Brummen und Knurren erfüllte das Lager derKrieger. Wieder war die Dämmerung hereingebrochen undzahlreiche Orks und Goblins, ihre kleineren, schwächlichenVerwandten, drängten sich um eine Vielzahl vonLagerfeuern, welche die dunkle Steppe wie ein Meer vonFackeln erhellten.Grimzhag und sein Freund Zugrakk, der selten von dessenSeite wich, hockten neben dem alten Schamanen Soork aufdem Boden und nagten an einem saftigenRuumphschenkel, während der in die Jahre gekommeneOrk mit der bemerkenswerten Fähigkeit des weitreichendenDenkens wieder einmal einige Schwänke aus seiner Jugenderzählte und die älteren Krieger zwischendurch ein kehligesLachen ausstießen.„Vor langer Zeit lebten unsere Ahnen in mächtigen Städtenaus Stein. Noch bevor die Menschlinge und Bartwichte somächtig geworden waren und uns aus den fruchtbarenLändern des Westens vertrieben haben. Nach derNiederlage gegen den Menschenkönig Arasig vor vielen 8
  9. 9. Hundert Sonnenzyklen jedoch, mussten sie nach Ostenfliehen und leben seitdem in diesem wunderschönen Land“,sagte Soork mit einigem Sarkasmus.Morruk, der Häuptling, sah genervt auf den Schamanenherab und grunzte: „Der alten Soork und seine Geschichtenvon der ebenso alten Orkherrlichkeit. Damals waren wir dieGrößten, was? Fällt deinem wurmstichigen Hirn denn nichtmal was Besseres ein?“Grimzhag musste grinsen und einige der Krieger ebenfalls.Soork schob seine breite Unterlippe nach oben, so dass siefast die kurze Nase bedeckte.„Die Menschlinge haben den großen Krieg damalsgewonnen und daher hatten sie auch das Recht, uns zuvertreiben. Wer auf dem Schlachtfeld verliert, der muss sichfügen. Damals haben wir eben Pech gehabt und müssenheute noch darunter leiden. Aber es ist, wie es ist – sohaben die Götter die Welt gemacht“, sprach der Anführerdes Stammes und hob seine Klaue.„Ich dachte nur, dass die jungen Krieger hier vielleicht etwasInteresse an der Geschichte unseres Volkes haben“,entschuldigte sich der Schamane kleinlaut.„Nur weil du zur Blutlinie der Geistesbegabten gehörst,heißt das nicht, dass du jeden Gedanken auch tausendmalaussprechen sollst“, knurrte ihn Morruk an und befahl ihmzu schweigen.„Jetzt mal was anders, Krieger!“, rief er dann mit seinertiefen, rauen Stimme. „Thronak hat mir gestern erzählt, dassdie Madengesichter vom Wargu-Stamm mal wieder inunserem Gebiet gewildert haben. Er hat gesehen, wie sieüber 50 Ruumphs weggeschafft haben. Außerdem habensie etwa ein Dutzend Warnox erlegt. Das geht eindeutig zuweit. Was meint ihr?“„Ein Dutzend Warnox?“ Grimzhag fletschte die Zähne.„Warnox-Kühe!“, fügte sein Vater wütend hinzu. 9
  10. 10. „Wir sollten ihnen eine letzte Warnung zukommen lassen.Wenn sie die wieder ignorieren, dann statten wir den Wargumal einen Besuch ab“, brüllte ein breitschultriger Krieger mitvernarbtem Gesicht und fuchtelte mit seinem Hackebeilherum.Die anderen Orks und Goblins - Letztere fühlten sich inGegenwart ihrer größeren Vettern immer besonders stark -knurrten und grunzten zustimmend.„Dann schicken wir den Wargu also einen von uns, umihnen noch einmal zu sagen, dass sie sich von unseremGebiet fernhalten sollen, wie?“, fragte Morruk die Kriegervor sich.„Ja! Das ist eine gute Idee!“, gaben die Grünhäute zurück.„Gut!“ Der riesenhafte Orkhäuptling stieß seinem auf demBoden sitzenden Sohn mit dem Fuß in die Rippen undblickte auf ihn herab.„Das ist eine Aufgabe für meinen werten Sprössling! Er sollendlich zeigen, dass er kein Snag mehr ist! Gehe morgenzu Badhrok, diesem hässlichen Gnogggesicht, und teile ihmmit, dass es demnächst Ärger gibt, wenn sich seine Kriegerhier noch einmal blicken lassen!“, knurrte er.Die wenigen um das Lagerfeuer versammelten Goblinsreagierten mit einem eingeschüchterten Geflüster, denn dieBezeichnung „Snag“ war eine Beleidigung und bedeutete soviel wie „Sklave“ oder auch, im übertragenen Sinne, „feigerGoblin“. Aber natürlich hatte niemand der kleinerenGrünhäute den Mumm, sich bei Morruk in irgendeinerWeise zu beschweren.„Ich danke dir, Vater!“, antwortete Grimzhag wenigbegeistert und sah hilfesuchend zu seinem Freund Zugrakkherüber.Morruk setzte sich schließlich wieder zu seinen Kämpfernund schnitt ein gewaltiges Stück Fleisch aus dem bereitshalb verbrannten Ruumph, der über dem Feuer schmorte. 10
  11. 11. „Und trete bei Bahdrok entschlossen auf, Grimzhag.Ansonsten lacht er dich nur aus und befördert dich miteinem Tritt aus seinem Zelt“, knurrte der Häuptling undstarrte seinen Sohn mit zwei im Feuerschein leuchtenden,grauen Augen an.Die Macht der Orks war in den letzten zwei Jahrtausendenstetig geschwunden. Zwar hatte es in dieser Zeit immerwieder ein paar große Kriegsherren gegeben, welche dasüberall gehasste Volk in eine Reihe glorreicher Schlachtenund zu großen Siegen geführt hatten, doch hatte das nichtsdaran geändert, dass die früher einmal gefürchtetenGrünhäute mehr und mehr in die weiten Einöden desNordostens von Antariksa verdrängt worden waren.Selbst mächtige Häuptlinge wie Azhog der Verwüster,welcher das große Menschenreich im Westen vor sechsJahrhunderten mit seiner gewaltigen Horde beinahe in dieKnie gezwungen hatte, waren auf Dauer nicht in der Lagegewesen, den Niedergang der Orks aufzuhalten. DasGleiche galt für einige weitere, legendäre Kriegsherren derGrünhäute, die es trotz anfänglicher Erfolge nicht geschaffthatten, der Macht der Menschen, Zwerge und Elben zuwiderstehen.Westlich des Felssäulengebirges, das wie eine titanischeMauer aus grauschwarzem Gestein den Kontinent derMenschen abschirmte, war das Volk der Orks schon vorlanger Zeit ausgerottet worden. Nun fristeten die wahrenKinder der alten Götter, wie sich die Grünhäute selbstnannten, ein schattenhaftes Dasein in den kargen DunklenLanden und der dahinter liegenden Steppe, die sich bis inden kalten, unwirtlichen Norden von Antariksa erstreckte.Hier zogen die Stämme der Orks seit Jahrhunderten durchdie trostlosen Weiten, lebten als Nomaden oder hausten inschmutzigen Siedlungen, die die Einöde übersäten. Dabei 11
  12. 12. waren sie die rechtmäßigen Herren der Welt, wie es diealten Legenden behaupteten und es noch heute viele Orksglaubten. Aber welche Rolle spielten schon alte Legendenin einer Zeit, wo die anderen Völker Antariksas, allen vorandie Menschen des Westens, in großen, befestigten Städtenlebten und sich immer weiter ausbreiteten. In die DunklenLande und die noch weiter östlich liegenden, endloserscheinenden Steppengebiete wagten sie sich jedochkaum hinein.Aber hier gab es auch nicht viel zu gewinnen, denn dieseLänder waren unfruchtbar und vertrocknet und daher alsSiedlungsgebiete oder Kolonien für die Menschenungeeignet.Jene Grünhäute, zu der auch Grimzhag und sein Stammgehörten, lebten seit Jahrhunderten als Nomaden imNorden der großen Steppe, jenseits des Eisgebirges,welches zwischen den Dunklen Landen und den Weiten desOstens nach Süden verlief. Es handelte sich um einenkleinen, unscheinbaren Orkstamm, der bisher noch kaumvon sich Reden gemacht hatte. Meistens blieben dieMazaukorks in dem ihnen vertrauten Gebiet und zogen nursehr selten nach Westen.Sie wagten sich nicht zu nahe an das Eisgebirge heran, umnicht mit den dort lebenden, barbarischen Großmenschen inKonflikt zu geraten. Zu ihren Nachbarn zählten nebenanderen Orkstämmen auch die nomadisierendenGoblinhorden des Ostens und eine Reihe menschlicherReiterstämme, vor allem die Remok, Tukmars, Drugai undKhoran-Treg.Noch weiter im Südosten ragte die große Mauer vonManchin in den Himmel, welche die Mazauk jedoch nur ausden Erzählungen ihrer Nachbarstämme kannten. In ihreNähe trauten sie sich aus Angst vor den mächtigen Armeendes Menschenreiches von Manchin nicht. 12
  13. 13. Fern im Westen, noch jenseits der Dunklen Lande und demFelssäulengebirge, lag das mächtige Imperium vonLeevland, dessen Reichtum und Glanz legendär war.Doch von Leevland, Manchin und den anderen Reichen derMenschen lebten die Mazaukorks weit entfernt. Sie selbstwaren weder reich, noch glänzend, noch gefürchtet. Alleswas sie darstellten, war nur noch ein Schatten, einkläglicher Rest eines einst großen Volkes aus Kriegern undEroberern, vor dem ganz Antariksa gezittert hatte. Aberdiese alten Zeiten, von denen die Stammesältesten undGeistesbegabten an den nächtlichen Lagerfeuern so gerneerzählten, waren schon lange vergangen. Nur die wenighoffnungsvolle Gegenwart war geblieben.Zugrakk sah seinen Freund etwas ratlos an und wusstenicht, was er in diesem Moment sagen sollte. Der jungeOrk, der etwa die gleiche Größe wie Grimzhag, aber eineetwas hellere Haut und im Gegensatz zu demHäuptlingssohn tiefrote Augen hatte, war selten sprachlos.In diesem Moment aber fehlten ihm die Worte.„Ich mache mich jetzt auf den Weg zu den Wargu“, sagteGrimzhag und stieg auf das leise brummende Gnogg,welches er als Reittier benutzte. Ein Gnogg war eine bullige,muskelbepackte Kreatur mit einem breiten Maul vollerspitzer Reißzähne, das einem großen, behaarten Schweinähnlich sah. Die Orks der Steppen züchteten diese schwerzu zähmenden Wesen seit langer Zeit als Reittiere. DiesesExemplar war jedoch, für einen Gnogg, relativ friedlich,denn es hatte sein bisheriges Leben ausschließlich imLager der Mazauk verbracht und hütete sich davor, jene zubeißen oder niederzutrampeln, die es fütterten.„Sei vorsichtig! Bahdrok soll ein recht übellauniger Ork sein,der sich ungern Vorschriften machen lässt“, rief Zugrakkseinem Freund hinterher, doch dieser war inzwischen 13
  14. 14. bemüht, nicht von der haarigen Bestie, die nun immerschneller zu rennen begann, herunterzufallen.Drei Stunden lang dauerte der Ritt zum Lager desWargustammes, welcher den Mazauk zahlenmäßig deutlichüberlegen war und mit dem es bereits in der Vergangenheitöfters Konflikte gegeben hatte.Als Grimzhag die vielen großen, runden Zelte und einigegrobschlächtige Hütten am Horizont erblickte, drosselte erdie Geschwindigkeit seines mittlerweile laut schnaufendenReittieres und ließ den Gnogg schließlich etwas außerhalbdes Lagers anhalten. Einige bullige Orks und Goblinsschauten misstrauisch zu ihm herüber und kamen kurzdarauf mit erhobenen Speeren auf ihn zu.„Wer bist du? Was willst du?“, knurrte Grimzhag ein brutalwirkender Krieger entgegen und hielt ihm die rostige Spitzeseines Spießes vor die Nase.„Ich bin der Sohn von Morruk, dem Häuptling der Mazauk.Bringt mich ins Zelt des ehrwürdigen Bahdrok“, antworteteder junge Ork mit den grauen Augen und versuchte ruhig zubleiben.„Was willst du von unserem Obersten?“, wollte die kräftigeGrünhaut wissen und dachte nicht daran, seinen Speer zusenken. Einige weitere Orks und Goblins knurrten erregtund kreisten Grimzhag ein.Dieser hob beschwichtigend die linke Klaue und ein leisesPfeifen verriet, dass er immer nervöser wurde.„Ich habe eine Nachricht von Morruk, meinen Vater. Lasstmich zu eurem Häuptling!“, forderte Grimzhag und pfiff nochlauter.„Mitkommen!“, sagte einer der Orks und führte denungebetenen Gast schweigend zu einem sehr großen Zelt,das mit furchterregenden Symbolen, seltsamenHieroglyphen und Tierblut verziert war. 14
  15. 15. Das war die Behausung von Bahdrok, dem Anführer desWargustammes. Grimzhag schob einige Felle, die dieEingangstür darstellten, zur Seite und betrat das unheimlichwirkende Innere des Zeltes. Nur ein schwach glimmendesFeuer spendete ein wenig Licht und Grimzhag sah sich denfinster dreinblickenden Fratzen einiger älterer Krieger undBahdroks kantigem, graugrünem Gesicht gegenüber.„Oh, Besuch kommt!“, knurrte der Ork, richtete sich auf undverschränkte die muskulösen Arme vor seiner Brust. SeineGetreuen taten es ihm gleich und rötlich leuchtende Augenstarrten Grimzhag durch das Halbdunkel an.Es war eine mehr als unangenehme Situation und der jungeOrk hoffte, dass jetzt alles friedlich verlaufen würde. Erversuchte sämtlichen Mut zusammenzunehmen, umBahdrok halbwegs entschlossen gegenüberzutreten. Seinnicht zu überhörendes Schnaufen und Pfeifen verrietjedoch, dass er unter größter Anspannung stand. DerHäuptling des rivalisierenden Klans kam einen Schritt aufGrimzhag zu und grinste ihn hämisch an.„Wer wagt es, mir auf die Nerven zu gehen?“, grunzte er.„Ich bin der Sohn von Morruk von den Mazauk. Ich…ich solleuch ausrichten, dass es mein Vater nicht duldet, dass eureKämpfer weiter in unserem Gebiet wildern.Außerdem…ich…“, stammelte Grimzhag und rang nachLuft.„Morruks Sohn? Wildern? Wovon redest du,Snagschnauze?“, schrie Bahdrok und einer seiner Orkslegte plötzlich die Klaue auf Grimzhags Schulter.„Ihr habt in unserem Gebiet gejagt und man hat euchgesehen. Das solltet ihr in Zukunft unterlassen, sonst wirdmein Vater…“, brummte der junge Ork, doch er wurdeunterbrochen.„Sonst schickt sein Vater seine gewaltige Horde!“, beendeteBahdrok den Satz und lachte brüllend auf. 15
  16. 16. „Wir wollen keinen Krieg, aber dieses ständige Jagen inunserem Gebiet geht einfach zu weit“, meinte Grimzhag.„Geht einfach zu weit!“, wiederholte Bahdrok und schielte zuseinen Kriegern herüber. „Das geht echt zu weit!“Bevor der Häuptlingssohn noch etwas sagen konnte, sah ereine klobige, dunkelgrüne Faust auf sein Gesicht zufliegenund wurde durch die Wucht des Schlages geradezu ausdem Zelt herausgeschleudert. Bahdrok setzte ihm nach undtrat ihm noch einmal kräftig in die Rippen, so dassGrimzhag wie ein verprügelter Goblin über den staubigenBoden davon kroch, während ihn eine Gruppe älterer Orksauslachte und ihr Häuptling lauthals drohte und schimpfte.Schließlich hatte es der junge Krieger verdammt eilig,wieder aus dem Lager der Wargu herauszukommen undrannte vor Schmerzen stöhnend und mit blutenden Nüsternzurück zu seinem Gnogg, um augenblicklich davon zureiten. Diese diplomatische Mission war gescheitert, dachtesich Grimzhag, und verschwand wieder in den Weiten derSteppe. Aber wenigstens hatte ihm Bahdrok kein Messer indie Kehle gerammt, was oft eine beliebte Form derArgumentation unter Grünhäuten darstellte. Das warimmerhin etwas.Grimzhag hatte noch einen älteren Bruder namensMargukk. Sein ältester Bruder, Morgrakk, war vor vierSonnenzyklen bei einer Auseinandersetzung mit den Orksvom Stamme der Gubla erschlagen worden. Die Cramogg,die ihn auf die Welt gebracht hatte, kannte Grimzhag kaum.Er sah sie nur sehr selten, denn die andersgeschlechtlichenOrks siedelten grundsätzlich getrennt von den Kriegern, wiees schon immer Brauch gewesen war. Zweimal im Jahr trafman sich zur Paarung, ansonsten blieb es bei sporadischenKontakten. Meistens sah man nur eine sehr kleine Anzahlausgewählter Cramogg, die den Kriegern das zubereitete 16
  17. 17. Essen herüberbrachten und dann sofort wiederverschwinden mussten. Bis zum siebten Lebensjahr bliebendie Jungorks allerdings zunächst bei den Weibchen undwurden von diesen aufgezogen. Anschließend kamen sie zuihren Geschlechtsgenossen, welche sich dann um siekümmerten und sie zu brauchbaren Jägern und Kriegernerzogen.Bei den Goblins war es ähnlich, denn auch sie gehörten zurArt der Grünhäute. Wenn die Orks in größeren Siedlungenund Städten lebten, bezogen die Cramogg stets ihr eigenes,abgeschottetes Viertel, wo sie die meiste Zeit unter sichblieben. So war es seit Anbeginn der Zeit und kaum ein Orkhatte diese festen Regeln jemals in Frage gestellt.Als Grimzhag seinem Vater nun von seinem kurzen Besuchbei den Wargu erzählte, bekamen sein älterer Bruder undder Stammesführer fast zeitgleich einen Wutanfall undbrüllten Zeter und Mordio. Morruk war jetzt davonüberzeugt, Bahdrok und seinem Stamm endlich eineLektion erteilen zu müssen und die Wildereifrage nachguter, alter Orktradition zu regeln – mit Gewalt!Tagelang stampfte der riesenhafte Häuptling daraufhindurch das Lager und zählte die Krieger, welche er unterseinem zerlumpten Banner gegen die Wargu führen konnte.Allzu viele waren es jedoch nicht, wie er schnell feststellenmusste. Bahdrok hatte hingegen fast das Doppelte anKämpfern zur Verfügung und Grimzhag stellte sich mehr alseinmal die Frage, ob ein Krieg gegen den verfeindetenStamm wirklich eine gute Idee war. Sein Vater hatte ihmallerdings bereits gratuliert, dass er endlich richtig etwas aufdie Nase bekommen hatte.„Prügel schadet nie und macht einen Ork hart!“, lautete einaltes, pädagogisches Prinzip und Morruk wusste sicherlich,wovon er sprach. 17
  18. 18. Es vergingen noch zwei Wochen, dann hatte der Häuptlingder Mazauk etwa 200 Orkkrieger und weitere 100 Goblinsum sich geschart und bereitete sich mental darauf vor,Bahdrok und seine Horde herauszufordern. Er schickteeinen Goblin zu seinem Rivalen und ließ diesen die offizielleKriegserklärung überbringen. Einen Tag später kam einGnoggreiter der Wargu ins Lager der Mazauk gestürmt undwarf den erwartungsvollen Orks den abgeschlagenen Kopfdes Boten vor die Stiefel.Damit waren sämtliche Formalitäten geklärt und dieKriegserklärung angenommen worden. Nun verstand auchGrimzhag, warum es meistens Goblins überlassen wurde,derartige Erklärungen anderen Orkstämmen zuüberbringen. Der abgeschlagene Goblinkopf war demnacheine Art „amtliche Bestätigung“ und diese raue Sitte hattesich nun einmal unter den Orks der Steppe eingebürgert.Letztendlich zog der Stamm der Mazauk unter MorruksFührung und lautem Getrommel in den Kampf gegen dieWargu. Die gegnerischen Horden hatten sich mitten in derSteppe verabredet, um ihre Streitigkeiten diesmal mitSpeer, Schwert und Axt zu klären. Grimzhag und seinFreund Zugrakk erlebten den ersten richtigen Kampf ihresnoch jungen Lebens.Der dämlich grinsende Trommler neben Grimzhag ging ihmbereits seit einer Weile auf die Nerven, doch die bulligeGrünhaut war offenbar so sehr mit Pilzbier, einemstimulierenden Gebräu, das gerne im Vorfeld vongewalttätigen Auseinandersetzungen eingenommen wurde,vollgelaufen, dass sie wie ein Irrer auf ihrer Paukeherumhämmerte. Selbst Morruk warf dem Ork mit derTrommel inzwischen wütende Blicke zu, denn er versuchtesich auf den bevorstehenden Kampf zu konzentrieren. 18
  19. 19. In einiger Entfernung hatte sich Bahdroks grölende Hordeversammelt und die verfeindeten Orks schlugen ihrerseitsdie Schilde und Schwerter zusammen, um einenohrenbetäubenden Lärm zu machen. Die Sonne brannte aufdie Steppe herab, wo sich heute die Krieger zweierunbedeutender Orkstämme versammelt hatten, um sich fürein Stück Ödland samt der dazugehörigen Wildtiere dieSchädel einzuschlagen.Grimzhag versuchte es nicht zu zeigen, aber er zitterte vorAufregung am ganzen Körper und sein nervöses Pfeifenwurde immer lauter und lauter. Bahdroks Horde war fastdoppelt so groß wie die Kriegerbande, welche sein VaterMorruk zusammengetrommelt hatte, was seine Zuversichtnicht gerade erhöhte. Sein älterer Bruder Margukk, zu demGrimzhag kein sehr gutes Verhältnis hatte, stand irgendwoam anderen Ende der brüllenden Menge aus Orks undGoblins. Zugrakk aber, sein bester Freund, war an seinerSeite, ununterbrochen pfeifend und schnaufend, genau wieer selbst.„Ruhig bleiben, kleiner Brüller! Wir machen die heute fertigund klären die Angelegenheit, wie es vernünftige Orks tun“,knurrte Morruk, nachdem er zu seinem jüngsten Sohnherübergekommen war und ihm mit seiner Prankeermutigend auf den zerbeulten Helm gehauen hatte. Dannverschwand er wieder und schleifte eine riesige Streitaxthinter sich her.„Snagabkömmlinge!“, schrieen Bahdroks Krieger undkamen langsam näher.„Steppenwürmer!“, brüllten die Mazaukorks aus voller Kehlezurück und schwangen ihre Äxte, Schwerter und Speere.„Die anderen Völker sind sicherlich zufrieden, wenn wir unsständig wegen Kleinigkeiten gegenseitig erschlagen“,brummte Grimzhag und sah zu Zugrakk herüber. 19
  20. 20. Dieser kratzte sich an seinem ausladenden Kinn undwunderte sich. „Wie kommst du denn auf einen soseltsamen Gedanken?“„Der ging mir gerade durch den Kopf…“, antworteteGrimzhag und schien selbst überrascht zu sein.„Wie kannst du in einem solchen Moment an Menschlingeund so weiter denken?“, kam von Zugrakk.„Ich weiß auch nicht. Manchmal denke ich einfach zu sehr“,grunzte der Häuptlingssohn verlegen.In diesem Augenblick wurde der Denkprozess des jungenOrks jedoch jäh unterbrochen, denn Bahdrok stieß einenmarkigen Kriegsschrei aus und seine Horde stürmte wieeine losgelassene Gnoggherde nach vorne. Morruk reckteseine gewaltige Axt in die Höhe und gab nun ebenfalls denBefehl zum Angriff.Ehe sich Grimzhag und Zugrakk versahen, befanden siesich in einem unüberschaubaren Chaos und brüllendeGrünhäute prügelten mit allem, was ihre Fäuste schwingenkonnten, aufeinander ein.Im Augenwinkel erkannte Grimzhag seinen Vater, der seineriesenhafte Axt wirbeln ließ und einen gegnerischen Ork miteinem gezielten Hieb beinahe in zwei Hälften zerteilte. Miteinem letzten, schmerzerfüllten Quieken taumelte dietödlich verwundete Grünhaut vor Morruk ins Gras. Dieserholte bereits zum nächsten Schlag aus.Sein jüngster Sohn hielt sich derweil lediglich schützendden Schild vor das Gesicht und wusste nicht so recht, waser mit dem Spieß in seiner anderen Hand anfangen sollte.Doch es blieb ihm auch diesmal keine Zeit, allzu langedarüber nachzudenken, denn ein kreischender Goblinrannte auf ihn zu und versuchte ihm mit einem rostigenKrummsäbel seine ungeschützten Beine abzuschlagen.Reflexartig ließ Grimzhag seinen Speer nach vorneschnellen und durchbohrte die Brust des Goblins in der 20
  21. 21. nächsten Sekunde. Die kleine Grünhaut brach gurgelndzusammen und blieb vor dem jungen Ork im Staub liegen.Jetzt nahm Grimzhag allen Mut zusammen, um selbstanzugreifen. Das schäbige Kettenhemd, welches derSchmied der Mazauk vor einiger Zeit im Auftrag Morruks fürihn angefertigt hatte, knirschte leise, als er vorstürmte unddie Spitze seiner Waffe in den Rücken eines wesentlichgrößeren Orks bohrte. Dieser drehte sich verwirrt grunzendum und starrte Grimzhag zornig an. Dann wurde sein Blickjedoch ausdruckslos und leer und er fiel wie ein gefällterBaum zur Seite.Der junge Ork betrachtete die vom Blut gefärbte Klingeseiner Waffe. „Geht doch!“, brummte er überrascht.Von hinten drängten sich nun die älteren und erfahrenerenKrieger des Stammes an ihm vorbei und stießen ihn unsanftzur Seite. Mit wütendem Gebrüll stürzten sie sich aufBahdroks Kämpfer und schlugen mehrere von ihnen zuBoden. Doch nur wenig später hielten die Kämpfendenplötzlich inne und der laute Ruf eines Kriegshorns schallteüber die Ebene. Die Schlacht war vorbei, denn Morruk hatteBahdrok im Getümmel erschlagen und riss mit lautemGebrüll seine Axt aus der aufgeschlitzten Brust seinesFeindes. Damit war der Kampf, gemäß den altenOrktraditionen, offiziell beendet.Grimzhag atmete erleichtert auf und suchte nach seinemFreund Zugrakk. Derweil schimpften die Grünhäute desWargu-Stammes wild durcheinander und sprangen sichgegenseitig an die Kehlen.„Das kann doch nicht wahr sein!“, schrie ein alter Ork undschleuderte wütend sein Schwert auf seine Kameraden.„Das passiert, wenn man den Häuptling nicht richtig deckt!“,beschwerte sich ein anderer.Morruk brüllte noch immer und nahm seinem toten Gegnervoller Genugtuung eine Kette aus Gnoggzähnen vom Hals, 21
  22. 22. um sie als Trophäe an sich zu nehmen. Zugrakk kam jetztebenfalls herbeigehumpelt, leise quiekend und sich denblutenden Arm haltend.„Verfluchter Snag!“, grollte er. „Der hat mich mit seinemSpeer voll erwischt!“„Sei froh, dass dein Kopf noch auf dem Rumpf sitzt“,antwortete Grimzhag beruhigt und entblößte freudig dieFangzähne.Kurz darauf zogen die Krieger beider Stämme wieder ab.Die Mazauk jubelten und verhöhnten ihre Gegner, währenddiese frustriert und wetternd davongingen und BahdroksLeibwächter beschuldigten, den Häuptling unzureichendgeschützt zu haben.„Ich habe es immer gesagt. Wer nicht auf den Oberstenachtet, landet irgendwann im Dreck. Erst einen aufLeibwache machen und sich dann dämlich anstellen“, hörteGrimzhag einen verschrumpelten Altork meckern.Der Häuptlingssohn ging zu seinem stolzen Vater herüberund Zugrakk folgte ihm, trotz des verletzten Armes, mitlautem Siegesgeschrei. Sie waren noch am leben. Das warselbst für einen Ork ein Grund zur Freude.Das Saufgelage nach der unspektakulären Schlacht gegenBahdroks Stamm dauerte einen ganzen Tag und zog sichbis tief in die darauffolgende Nacht hin. Diesmal durftensogar einige Cramogg ins Kriegerlager herüberkommen, umdie Verwundeten zu versorgen und vor allem Pilzbierauszuschenken. Das hatten sich die Helden verdient,meinte Morruk.„Wir haben 36 Orks und 29 Goblins verloren. Damit kannman leben“, grunzte der Häuptling stolz und erhob seinTrinkhorn unter dem lauten Gejohle seiner Krieger.„Da habe ich schon Schlimmeres erlebt“, lallte ein in dieJahre gekommener, stark angetrunkener Orkveteran, dem 22
  23. 23. ein Auge fehlte. „Damals gegen die Ragzgul gab es richtigviele Tote. Da war das noch harmlos.“„Und hast du auch einen erledigt?“, fragte Margukk seinenjüngeren Bruder und grinste hämisch.„Ja, ich glaube schon. Einen Goblin und einen Ork“, gabGrimzhag zurück.„Du glaubst es?“ Der ältere Sohn des Häuptlings verdrehteseine ebenfalls hellgrauen Augen.„Zwei habe ich getötet. Ich bin mir ganz sicher. Und du?“„Ich habe Vater den Rücken gedeckt!“, knurrte Margukk.„Den Rücken gedeckt?“„Ich habe aufgepasst, dass Vater nicht von hintenangegriffen wird“, gab Margukk barsch zurück.„Das hört sich an, als hättest du dich hinter ihm versteckt“,höhnte Grimzhag und fing sich einen wütenden Blick ein.„Was willst du damit sagen, kleiner Brüller?“, fauchte derältere Bruder.„Lass mich einfach in Ruhe und hau ab!“, erhielt er alsAntwort.„Hast du mich einen Feigling genannt? Hä?“„Hau ab!“„Ob du mich einen Feigling genannt hast?“„Ich sagte, dass du verschwinden sollst!“, knurrte Grimzhagund ballte die Faust.„Heute wird gefeiert, ihr zwei streitsüchtigen Dummköpfe!Hört mit diesem Unsinn auf. Ständig müsste ihr euch an dieGurgel gehen!“, knurrte der betrunkene Orkveteran mit demeinen Auge.„Ich bin der Sohn des Häuptlings. Pass auf, wie du mit mirredest, alter Krieger!“, fuhr ihn Margukk an.Der runzlige Ork lachte. „Ich kannte deinen Vater schon, dawarst du noch nicht einmal ausgebrütet. Also komm mirnicht so.“ 23
  24. 24. Fluchend zog Morruks ältester Sohn ab und ging schließlichzurück in sein Zelt. Grimzhag brummte erheitert und klopftedem alten Ork auf die Schulter.„Dein Bruder ist ein kleiner Großkotz. Das muss ich einfachmal loswerden. Ständig will er der Größte sein. Das nervtnicht nur mich“, meinte der Veteran.„So ist er eben! Ich kam mit ihm auch noch nie klar“, gabGrimzhag zurück und unterstrich seine Aussage mit einembekräftigenden Knurren.„Das war dein erster Kampf, nicht wahr?“„Ja!“„Und du hast zwei Feinde erlegt – oder auch nur einen.Völlig egal. Jeder fängt mal als einfacher Ork an, oder?“„So sieht es aus, Einauge.“„Also lass dich von deinem blöden Bruder nicht nerven. Ichhalte dich für den besseren Krieger“, grunzte der alte Orkväterlich und überreichte Grimzhag einen Becher Pilzbier. 24
  25. 25. Zaydan der HändlerDer Schamane Soork, ein nicht mehr ganz junger Ork ausder Blutlinie der Geistesbegabten, lief neben Grimzhag herund hielt ihm wieder einmal Vorträge über alle möglichenDinge. Offenbar hatte er sich vorgenommen, den Sohn desHäuptlings auch zu einem Denker zu machen. Morruk gefieldas manchmal überhaupt nicht, denn die ständig im großenStil denkenden Geistesbegabten, die fast immer dieSchamanen der Orks stellten, waren dem riesenhaftenStammesführer schon immer suspekt gewesen.„Es wird ein sehr, sehr harter Winter werden, kleinerBrüller.“ Soork hielt die Nase in den Wind und schnüffeltevor sich hin. Dann hob er den knochigen Zeigefinger undentblößte seine gelblichen Zähne – jedenfalls die, die ernoch besaß.„Sollen wir denn hier bleiben oder weiter nach Südenziehen?“, fragte Grimzhag den Schamanen.„Weiter nach Süden ziehen? Wo es etwas wärmer ist?“Soork brummte nachdenklich.„Ja, das wäre doch sinnvoll. Hier werden wir nur frieren undhungern. So wie jeden Winter, den wir in der nördlichenSteppe hinter uns bringen“, meinte Grimzhag.„Aber nach Süden können wir nicht ziehen. Das hier istunser Gebiet“, knurrte Soork.„Die Steppe ist groß. Warum müssen wir denn im Winterhier bleiben?“, hakte der Häuptlingssohn nach und gab sichmit der kurzen Antwort des Schamanen nicht zufrieden.Der Geistesbegabte grunzte genervt. „Grimzhag, wir sindvon feindlichen Stämmen umgeben. Noch weiter im Nordentreiben sich die primitiven Menschlinge herum und dieGoblinnomaden. Im Osten ziehen andere Grünhautstämme 25
  26. 26. durch das weite Land. Die lassen uns Mazauk doch nichteinfach in ihr Gebiet. Sie werden genau so reagieren, wiedein Vater auf die Wargu, wenn wir bei ihnen wildern oderuns dort breit machen wollen.“Grimzhags Gesicht wurde zu einer wütenden Fratze. Erschob seinen Unterkiefer nach vorne und bewegte für einenAugenblick die Fangzähne hin und her. Ein lautes Brummenund Grollen, das direkt aus den Tiefen seines Bauchesheraufkletterte, unterstrich die schlechte Laune desHäuptlingssohns.„Also wieder nur Frieren und Hungern? Dieses StückSteppe ist etwas für Würmer, aber nicht für Orks! Die ganzeverfluchte Steppe ist nichts als der Arsch von Antariksa!“,schimpfte Grimzhag.„Du kennst Antariksa doch gar nicht, kleiner Brüller. Woherwillst du dann wissen, wo ihr Arsch ist?“, lachte Soork.„Das war auch nur so ein Bild aus Worten, Schamane.Verstehst du, was ich meine?“„Natürlich, kleiner Brüller!“Grimzhag stampfte auf und war noch immer innerlich erregt.Sein lautes Pfeifen verriet es. Soork sah ihn verwundert anund wippte mit dem Oberkörper leise knurrend vor undzurück.„Warum tun sich die Orks nicht zusammen und ziehen nachSüden und Westen. Warum hausen wir seit Jahrhundertenin Steppe und Ödland?“, zischte Grimzhag.Soork verdrehte die Augen. „Die Orks sollen sichzusammentun? Das kannst du vergessen, kleiner Brüller.Sie bekämpfen sich gegenseitig – bis zum letzten Krieger.Und warum unsere Vorfahren hier in dieser Gegendgelandet sind, habe ich dir und deinem Bruder doch schonoft erzählt.“ 26
  27. 27. „Ich weiß!“, knurrte der Häuptlingssohn und kratzte sich ander Schläfe. „Weil wir den großen Krieg verloren haben,was?“„Ja, sicher! Du kennst meine Geschichten doch, Grimzhag.Und ich werde sie auch nicht ewig wiederholen, denn deinwerter Vater regt sich doch nur auf, wenn ich von den altenZeiten spreche“, erklärte Soork.„Hast du mir denn etwas noch nicht erzählt, Schamane?“Der Ork mit der runzligen Haut aus der Blutlinie derVieldenker sah sich um. „Kennst du die alte Sage vomUrsprung der Welt eigentlich?“Grimzhag verneinte die Frage mit einem Würgelaut underschien interessiert.„Nun, die solltest du vielleicht noch kennen, junger Krieger.Eine uralte Legende, die seit vielen tausend Sonnenzyklenvon Ork zu Ork weitererzählt wird, berichtet, dass dieVorfahren aller Völker, welche Antariksa heute bewohnen,einst vom Himmel herabgestiegen sind. Die Urväter derOrks, Menschlinge, Khuz und Elben kamen vor sehr, sehrlanger Zeit von einem anderen Ort nach Antariksa, weil esdie Götter ihnen befohlen hatten.Die mysteriösen Creex aber waren schon vorher aufunserer Welt gewesen, wie die äonenalte Sage berichtet,und ob auch sie einst vom Himmel kamen, geht aus deruralten Legende nicht hervor. Jedenfalls hatten die Göttervon Anfang an den Orks die Vorherrschaft über die anderenVölker Antariksas gegeben, denn sie waren es, laut derÜberlieferung aus grauer Vorzeit, die das fliegende Schiffgesteuert hatten, welches einst vom Himmel kam als dieWelt noch jung war.Die Menschlinge, Elben und Khuz, welche mit ihnen herabvom Himmel stiegen, waren nämlich ihre Gefangenengewesen – so wie es der Wille der Götter gewesen war. 27
  28. 28. Als das fliegende Schiff den Boden Antariksas schließlicherreicht hatte, zogen die verschiedenen Völker aus derEiswüste im Norden weiter nach Süden und suchten sicheinen Platz, wo sie siedeln konnten. Die Orks zogen nachAurania und in die Dunklen Lande, die Elben auf die InselGalathol und die Khuz in das Felssäulengebirge. DieMenschlinge teilten sich hingegen auf. Die eine Gruppe vonihnen, welche sich als die Goldenen bezeichnete,besiedelte ebenfalls einen Teil Auranias, während dieandere Gruppe, die die Steinernen genannt wurde, in dieWüstengebiete von Berbia und weiter in die Dschungel vonSuzlan auswanderte, wo sie auf die geheimnisvollen Creextrafen.Auf diese Weise kamen die Völker, die heute Antariksabewohnen, vom Himmel auf die Erde. Ganz so, wie es dieGötter gewollt hatten. Aber das ist natürlich nur eine uralteLegende, die von jedem Volk auf verschiedene Weiseinterpretiert und ausgelegt wird. Im Grunde ist siewahrscheinlich lediglich Unsinn.“Der Schamane lächelte und der Häuptlingssohn sah ihnnachdenklich an. Brummend kratzte er sich an der Stirn undsagte: „Dann haben wir Orks einst Antariksa beherrscht?“„Laut der alten Legende ja. Aber was daran wahr ist, weißheute niemand mehr“, antwortete Soork.Schließlich kam der Winter über die Steppe und hüllte dieendlosen, öden Weiten in Schnee und Eis. In diesemSonnenzyklus war die kalte Zeit besonders schlimm und eswar so frostig wie seit langem nicht mehr. Ein dickes,weißes Laken bedeckte bald das ganze Land und diewilden Tiere verkrochen sich in ihren Höhlen undVerstecken, um dem eisigen Winter zu entgehen. DieMazaukorks aber mussten schweren Hunger leiden undmerkten schnell, dass sie nicht ausreichend Vorräte in den 28
  29. 29. wärmeren Monaten gesammelt hatten, um alle Mitgliederdes Stammes versorgen zu können. So starben zuerst vieleder Goblins, die den größeren Orks untergeordnet warenund immer als Letzte etwas zu essen bekamen. Dannfolgten die alten und gebrechlichen Orks und einige derCramogg. Es war eine furchtbare Zeit des Leids und obwohlder Schamane des Stammes die Götter um Hilfe anflehteund sie bat, den schrecklichen Winter endlich zu beenden,wüteten die Schneestürme weiter und die Steppe blieb nachwie vor in den Klauen der Kälte gefangen. Am Ende fraßendie Orks sogar einige der Goblins, um selbst bis zur Zeitdes Tauwetters zu überleben.Als der Schnee nach einigen Monaten wieder zurückging,hinterließ er ein trauriges Bild. Die Krieger desMazaukstammes waren ausgehungert und schwach,während sich die wilden Tiere, ihre einzige Nahrungsquellehier in der kargen Einöde, noch immer in ihren Höhlenverkrochen und sich nicht herauswagten.Da hatte Grimzhags Bruder Margukk eine Idee. Erüberredete die noch lebenden Krieger des Stammes unterseiner Führung nach Süden zu reiten, wo die langenKarawanenstraßen vom Reiche Manchin nach Westendurch die Steppe führten. Dort wollten sie einige derreisenden Händler überfallen, um irgendwie an Nahrung,Kleidung und andere wichtige Dinge zu kommen. Da dieKarawanenstraßen im Süden bereits wieder vom Schneebefreit waren, konnten die Orks davon ausgehen, dass siedort irgendwo auf einen Handelszug treffen würden.Häuptling Morruk hatte nichts gegen den verwegenen Planseines ältesten Sohnes, denn er wusste, dass sie alle nunnicht mehr viel zu verlieren hatten. So zögerte Margukknicht lange und führte einige Dutzend Orkkrieger und einenHaufen Goblins zu der großen Karawanenstraße, um dorteinen Überfall durchzuführen. Grimzhag und sein Freund 29
  30. 30. Zugrakk wussten hingegen nicht so recht, was sie vonMargukks Idee halten sollten, doch letztendlich wurdenauch sie von ihren knurrenden Mägen dazu verleitet, demältesten Häuptlingssohn zu folgen.„Wir schlagen blitzschnell zu und hauen dann sofort wiederab. So schwer kann das doch nicht sein, oder?“, knurrteMargukk in Grimzhags Richtung.Dieser klammerte sich an sein laut schnaufendes Gnogg,welches mit Höchstgeschwindigkeit neben seinem älterenBruder durch die Steppe raste.„Wenn du das sagst!“, rief er zurück.„Benimm dich gefälligst wie ein Ork, Snagschnauze! Washaben wir denn noch zu verlieren? Der ganze Stammhungert sich die Seele aus dem Leib und diese Menschlingehaben immer genug zu fressen“, meinte Margukk.„Und was ist mit den Soldaten von Manchin? DieMenschlinge werden ihre Karawanen doch nicht unbewachtreisen lassen“, mischte sich Zugrakk ein und fing sichdaraufhin das wütende Brummen Margukks ein.„Du machst einfach, was ich dir befehle, Krieger. DieManchinen werden nicht jeder Karawane eine halbe Armeehinterherschicken. Also halt dein Maul und reite weiter!“,schnaubte der ältere Häuptlingssohn.Sein Bruder verkniff sich die nächste Bemerkung und triebsein Reittier zu noch größerer Eile an. Die Kriegerbandehatte noch einen weiten Weg vor sich und wenn es sichGrimzhag recht überlegte, hatten die Mazauk wirklich nichtsmehr zu verlieren. Eigentlich war es sogar gut, dass endlichjemand die Initiative ergriffen hatte. In diesem Fall war eszwar sein großmäuliger Bruder Margukk gewesen, aberalles war besser als der ewig nagende Hunger. 30
  31. 31. Ende der Leseprobe… 31

×