We like! corporates in society.Für Christiane Vorwerk geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Das Unternehmen corporate...
umzusetzen. Effektives Corporate Citizenship passt nicht nur inhaltlich zum Unternehmensprofil,sondern beinhaltet neben de...
Nun zum Markt – in den letzten Jahren konnte man zwar immer wieder über die Themen„Corporate Social Responsibility“ und „C...
selbst wenig Zeit haben und es verstehen, diverse Dinge an einen professionellen Dienstleister zudelegieren.KontaktdatenAg...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Agent CS - Corpartes in society

238 Aufrufe

Veröffentlicht am

Agent CS ist ein Personal Assistance Service für Privat- und Geschäftskunden. Seit fast 10 Jahren kümmert sich das Team um die kleineren und größeren Wünsche und Aufgaben seiner Kunden, die selbst wenig Zeit haben und es verstehen, diverse Dinge an einen professionellen Dienstleister zu delegieren.
Kontaktdaten
Agent CS GmbH
Fichtestr. 12
60316 Frankfurt

info@agent-cs.de
www.agent-cs.de

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
238
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Agent CS - Corpartes in society

  1. 1. We like! corporates in society.Für Christiane Vorwerk geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Das Unternehmen corporates insociety wurde unlängst von ihr gegründet und Agent CS hat Sie gleich interviewt, weil wir diesesThema für sehr sinnvoll halten und tagtäglich erleben, dass sich mehr und mehr Unternehmen überihr “soziales Engagement” Gedanken machen. Wir finden die Idee klasse. Lesen Sie selbst.Frau Vorwerk, Sie haben corporates in society gegründet. Warum?Da kamen verschiedene Dinge zusammen. Zum einen treibt mich schon lange der Wunsch, meineKenntnisse und Erfahrungen für etwas einzusetzen, bei dem ich das Gefühl habe, mein Tun machtwirklich einen Unterschied. Und eben nicht nur im betriebswirtschaftlichen Sinn, sondern vor allemauf einer menschlichen Ebene. Zum anderen habe ich mit den Jahren erkannt, dass ich nicht daraufwarten kann, dass es immer „die Anderen“ sind, die die Probleme lösen. Wenn mir etwas nicht passt,muss ich selbst die Verantwortung übernehmen und versuchen, es zu ändern. corporates in societyist nun mein Versuch, etwas gegen die ungleiche Chancenverteilung in unserer Gesellschaft zu tun –indem ich gemeinsam mit Unternehmen die Förderung da ansetze, wo sie nicht nur punktuellgebraucht wird, sondern vor allem auf menschlicher Ebene nachhaltig Wurzeln schlägt (ganz einfacheBeispiele sind die Förderung der deutschen Sprache und „Gesellschafts-konforme“ Umgangsformen).Inwieweit ist corporates in society eine Antwort darauf?In meinen Augen sind Unternehmen ein Teil unserer Gesellschaft und tragen deshalb auch ihren Teilan Verantwortung daran, diese funktionsfähig zu halten. Doch ich sage bewusst „einen Teil“.Denn am Ende kann nur wirklich etwas bewegt werden, wenn alle Beteiligten an einem Strangziehen, d.h. Politik, Unternehmen, Zivilgesellschaft und jeder Einzelne von uns. Nun ist es aber so,dass Unternehmen aufgrund ihrer strukturellen Beschaffenheit ein großes Potenzial haben, etwas zubewegen. Dieses Potenzial nutzen sie bereits erfolgreich, wenn es um ihr Kerngeschäft geht. Mitcorporates in society geht es mir darum, dieses Potenzial auszuschöpfen, indem es auch über dieUnternehmensgrenzen hinaus gewinnbringend eingesetzt wird. Konkret heißt das, Unternehmendarin zu unterstützen, ihr gesellschaftliches Engagement effektiv zu gestalten und effizient
  2. 2. umzusetzen. Effektives Corporate Citizenship passt nicht nur inhaltlich zum Unternehmensprofil,sondern beinhaltet neben der finanziellen Unterstützung auch den menschlichen Austausch – anWissen und Sozialkompetenzen – und dies sowohl seitens der Unternehmen als auch seitens der(Zivil-)Gesellschaft. Erst so wird eine „Win-Win-Situation“ aus dem Engagement, was wiederum eineVoraussetzung für seine Nachhaltigkeit ist. Effizient ist ein Community Investment-Engagement dann,wenn Ressourcen nicht unnötig „im Sande“ verlaufen – wie es beispielsweise der Fall ist, wenn es ineinem Unternehmen viele ehrenamtliche „Botschafter“ für einzelne Maßnahmen gibt aberniemanden, bei dem alle Aktivitäten zusammenlaufen. Das ist ungefähr so, wie wenn ein Projektkeinen Projektleiter hätte der sicherstellt, dass das Projektziel im Rahmen der vereinbartenRessourcen erreicht wird. Ganz abgesehen davon, dass es fast unmöglich ist den Erfolg von etwas zumessen, wenn ich gar nicht genau weiß, was ich investiert habe.Aber es gibt doch schon Anbieter am Markt, die dasselbe versprechen. Wie unterscheiden Sie sichvon diesen?Es stimmt, dass es bereits einige Anbieter auf diesem Gebiet auch auf dem deutschen Markt gibt.Nichtsdestotrotz ist der Markt bei uns noch relativ überschaubar – wenn man sich anschaut, welcheRolle „Unternehmerisches Bürgerengagement“ in anderen Ländern wie UK und USA spielt. Das zeigt,welches Potenzial es noch bei uns gibt. Hinzu kommt, dass das Profil von corporates in society sehrspezifisch ist: Zum einen geht es schwerpunktmäßig um den Bereich „Corporate Citizenship“ (imGegensatz zu Corporate Social Responsibility oder beidem), da aber ganzheitlich. Das heisst, meineDienstleistungen erstrecken sich von der strategischen Beratung über Projekt- und RelatationshipManagement bis hin zur Erfolgsmessung. Zum anderen ist es mein Arbeitsansatz, Unternehmengezielt in ihrem Engagement in ihrem lokalen Umfeld zu unterstützen. Das setzt voraus, dass ich dasUmfeld selbst gut kenne – die Bedürfnisse und vorhandenen Rahmenbedingungen sowie diegemeinnützigen Organisationen, die vor Ort tätig sind. Ich sehe meine Rolle mit corporates in societyzwar primär als die eines Mittlers, eines Koordinators, zwischen dem Unternehmen und seinenKooperationspartnern. Wo möglich arbeite ich deshalb auch mit den entsprechenden Plattformenund zentralen Stellen zusammen. Doch gleichzeitig ist es für mich entscheidend, dass ich selbst hinterder Einrichtung stehe, die ich meinem Kunden im Rahmen seiner Corporate Citizenship empfehle.Nur so kann ich sicherstellen, dass die Erwartungshaltung seitens des Unternehmens einerseits, unddas Leistungsangebot der sozialen Einrichtung andererseits, zueinander passen und die Partnerschaftlangfristig erfolgreich ist.Auf Ihrer Website sieht man viele Bilder der Stadt Frankfurt…Um meinem Leistungsanspruch gerecht zu werden und gezielt auf die Bedingungen und Bedürfnisseeines Standortes eingehen zu können, habe ich mich für den Anfang entschieden, mich mitcorporates in society auf die Stadt Frankfurt zu konzentrieren – auch natürlich, weil es zu meinerHeimatstadt geworden ist und mir die Entwicklung der Stadt am Herzen liegt. Doch heißt dasnatürlich nicht, dass ich meine Leistungen nicht mittelfristig auch Unternehmen in anderen Städtenanbiete, in denen ein großer sozialer Bedarf ist.
  3. 3. Nun zum Markt – in den letzten Jahren konnte man zwar immer wieder über die Themen„Corporate Social Responsibility“ und „Corporate Citizenship“ in den Medien lesen. Doch, dass esein dominierendes Thema in der Gesellschaft wäre, konnte man bisher nicht sagen.Worauf bauen Sie den Erfolg von corporates in society?Auch in Deutschland bekommen wir zunehmend die Auswirkungen der Globalisierung zu spüren. Sohat auch unser Staat immer mehr Schwierigkeiten, seiner alteingesessenen Rolle als alleiniger Garantfür Wohlfahrt und Demokratie gerecht zu werden. Abgesehen davon, dass der Einzelne immer mehrselbst für sein Wohlergehen Verantwortung übernehmen muß, wird dasselbe auch zunehmend vonden Unternehmen verlangt. Dieser Druck ist durch die Finanzmarktkrise, aber auch durch immerwieder neue Unternehmensskandale nochmals stark angestiegen. Hinzu kommt der technologischeFortschritt, der den Wettbewerbsdruck erhöht und Konsumenten mächtiger macht. Dies sindEntwicklungen, die sich nicht mehr umkehren werden. Unternehmen werden also auch inDeutschland immer mehr erkennen (müssen), dass sie Corporate Citizenship als Erfolgsfaktorbrauchen.Nun zu Ihnen – Ihr beruflicher Hintergrund ist ja alles andere als „sozial“. Sie haben BWLstudiert und über zehn Jahre in großen internationalen Unternehmen gearbeitet. Wieso sollte einUnternehmen gerade Ihnen sein Corporate Citizenship-Programm anvertrauen?Ich sehe den Schwerpunkt meiner Tätigkeit mit corporates in society darin, Unternehmen darin zuunterstützen, selber mehr von ihrem gesellschaftlichen Engagement zu haben bzw. mehr daraus zumachen. Insofern habe ich eine ausgeprägte betriebswirtschaftliche Denke. Vor dem Hintergrundsehe ich meine langjährigen Kenntnisse und Erfahrungen aus meiner Zeit bei Unternehmen alsgroßen Vorteil. Ich kenne ihre Anforderungen, die internen Abläufe und Kommunikationswege, auchin internationalem Kontext. Was den sozialen Bereich betrifft, so engagiere ich mich bereits seitJahren ehrenamtlich. Seit meiner Rückkehr nach Frankfurt vor zwei Jahren, habe ich unter anderemden lokalen Ausbau des Community Investment-Programms von Linklaters mit vorangetrieben. Ichverfüge somit nicht nur über gute Kenntnisse was den lokalen Markt betrifft, sondern habe auch eintiefes Gefühl dafür entwickelt, worauf es bei unternehmerischem Engagement (auf beiden Seiten)ankommt.Und abschließend noch eine Frage zu Ihrem Firmennamen – wieso auf Englisch und auch Ihr Logoist ja sehr individuell…Es ging mir zum einen darum auszudrücken, dass ich international aktiv bin. Gerade auch im Hinblickauf die englischen und amerikanischen Unternehmen, die zentral in den Bereichen CSR /CC aktiv sindund vor der Herausforderung stehen, die globale CSR-/CC-Strategie lokal umzusetzen. Zum anderenwollte ich einen Namen bzw. ein Logo, das einfach vermittelt um was es bei derUnternehmenstätigkeit geht. Bildlich gesprochen interpretiere ich es so: Unternehmen, als ein Teilder Gesellschaft, und die Zivilgesellschaft bilden gemeinsam ein Netz, dass die auffängt, die drohenhindurchzufallen.Weitere Infos erhalten Sie direkt unterwww.corporatesinsociety.com.Agent CS ist ein Personal Assistance Service für Privat- und Geschäftskunden. Seit fast 10 Jahrenkümmert sich das Team um die kleineren und größeren Wünsche und Aufgaben seiner Kunden, die
  4. 4. selbst wenig Zeit haben und es verstehen, diverse Dinge an einen professionellen Dienstleister zudelegieren.KontaktdatenAgent CS GmbHFichtestraße 1260316 Frankfurtinfo@agent-cs.dewww.agent-cs.de

×