Active News 3/2013: Alte Schachteln mit neuem Potenzial

603 Aufrufe

Veröffentlicht am

Verpackungen schützen nicht nur die Ware, sie fördern bei vielen Warengruppen auch den Verkauf. Hiervon profitieren Hersteller vor allem bei beliebten Saison- oder Großereignissen: Jubiläen, Special Editions, Weihnachten,
Ostern oder auch Sport-Events – Sonderverpackungen im außergewöhnlichen Design ziehen die Blicke der Verbraucher auf sich. Doch was geschieht, wenn das Spektakel vorüber ist? Oder sich der Warenfluss generell anders entwickelt, als ursprünglich kalkuliert, z. B.
wegen gescheiterten Produktinnovationen, Saisonresten, Warenüberhängen oder geplatzten Aufträgen?
Versilbern statt verschrotten – das ist ein wenig flapsig gesagt das Ziel von Corporate Trading. Dabei gleicht kein Fall – und erst recht kein Lösungsansatz – dem anderen. Wir wollen Ihnen helfen, Wertverluste und Abschreibungen
auf Ihre Restanten zu vermeiden – ohne Ihnen bloß eine Lösung „von der Stange“ anzubieten. In der Praxis meint das nicht nur Konsumgüter und Produkte selbst: Auch überschüssige Verpackungen müssen kein Klotz am Bein sein und Handlungsspielräume einengen, weil sie Kapital binden und das Lager blockieren. Im Gegenteil: Sie haben das Potenzial, für FMCGHersteller zusätzliche Marge zu erwirtschaften – indem Sie uns Ihre überschüssige Verpackung inklusive Endprodukt zum vollen Großhandelspreis verkaufen und dabei gleichzeitig freie Produktionskapazitäten optimal nutzen.

Wie alte Verpackungen helfen können, den Bezug neuer Media- oder auch Druckdienstleistungen Cashflow-schonend zu ermöglichen, erläutern wir Ihnen in dieser Ausgabe der ACTIVE News.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
603
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Active News 3/2013: Alte Schachteln mit neuem Potenzial

  1. 1. ACTIVE News Ausgabe 3/2013 Unser Kooperationspartner Intern Newsflash Printmedien dominieren Werbung S. 6 Travel Teamzuwachs in der MediaabteilungS. 7 Partner des Monats: Starwood S. 8
  2. 2. ACTIVE News INHALT Ausgabe 3/2013 EDITORIAL Benefits Alte Schachteln mit neuem Potenzial 3 Was können Unternehmen tun, um überschüssige Verpackungen – z. B. aus Produktionen für Saison- und Großereignisse – doch noch erfolgreich zu nutzen? Corporate Trading bietet Lösungen. Newsflash Printmedien dominieren die Werbung 6 Der Werbemarkt wird weiterhin von gedruckten Medien dominiert: Mit einem Marktanteil von 68 Prozent liegt Print ungeschlagen vorne. Intern Teamzuwachs in der Mediaabteilung 7 In Düsseldorf begrüßt die Mediaabteilung zwei neue Kollegen: Seit kurzem verstärken Claudia Tillmann und René Smejkal das Team von Active International. Travel Partner des Monats: Starwood – gehobene Hotels und Resorts weltweit 8 Einer unser Kooperationspartner ist Starwood – eines der größten Hotel- und Freizeitunternehmen der Welt, das unter neun Marken auftritt. Zu guter Letzt … Eine kulinarische Reise durch London 9 Auch in der Gastronomie lässt die größte Stadt Europas keine Wünsche offen. Unser UK-Geschäftsführer Mark Chippendale hat ein paar Insider-Tipps zusammengetragen. Versilbern statt verschrotten Verpackungen schützen nicht nur die Ware, sie fördern bei vielen Warengruppen auch den Verkauf. Hiervon profitieren Hersteller vor allem bei beliebten Saison- oder Großereignissen: Jubiläen, Special Editions, Weihnachten, Ostern oder auch Sport-Events – Sonderverpackungen im außergewöhnlichen Design ziehen die Blicke der Verbraucher auf sich. Doch was geschieht, wenn das Spektakel vorüber ist? Oder sich der Warenfluss generell anders entwickelt, als ursprünglich kalkuliert, z. B. wegen gescheiterten Produktinnovationen, Saisonresten, Warenüberhängen oder geplatzten Aufträgen? Versilbern statt verschrotten – das ist ein wenig flapsig gesagt das Ziel von Corporate Trading. Dabei gleicht kein Fall – und erst recht kein Lösungsansatz – dem anderen. Wir wollen Ihnen helfen, Wertverluste und Abschreibungen auf Ihre Restanten zu vermeiden – ohne Ihnen bloß eine Lösung „von der Stange“ anzubieten. In der Praxis meint das nicht nur Konsumgüter und Produkte selbst: Auch überschüssige Verpackungen müssen kein Klotz am Bein sein und Handlungsspielräume einengen, weil sie Kapital binden und das Lager blockieren. Im Gegenteil: Sie haben das Potenzial, für FMCG- Hersteller zusätzliche Marge zu erwirtschaften – indem Sie uns Ihre überschüssige Verpackung inklusive Endprodukt zum vollen Großhandelspreis verkaufen und dabei gleichzeitig freie Produktionskapazitäten optimal nutzen. Wie alte Verpackungen helfen können, den Bezug neuer Media- oder auch Druckdienstleistungen Cashflow-schonend zu ermöglichen, erläutern wir Ihnen in dieser Ausgabe der ACTIVE News. Eine spannende Lektüre wünscht Christian Kirschbaum, Managing Director 2
  3. 3. ACTIVE Benefits Ausgabe 3/2013 Was können Unternehmen tun, um überschüssige Verpackungen – z. B. aus Produktionen für Saison- und Großereignisse – doch noch erfolgreich zu nutzen? Corporate Trading bietet Lö­ ungen für solche s Materialien – und hilft Unternehmen, damit sogar zusätzliche Marge zu erwirtschaften. Alte schachteln mit neuem potenzial Verpackungen sind ein Medium mit hoher Bandbreite: Sie helfen dem Kunden, Kaufentscheidungen zu treffen, geben Orientierung im Geschäft, sagen etwas über Qualität und Umweltverträglichkeit des Produktes aus und animieren zum (Wieder-)Kauf und zur Weiterempfehlung. Bei Fast Moving Consumer Goods (FMCGs) kommt meist die Faltschachtel als Verpackung zum Einsatz, z. B. bei Getränkekartons: 2012 wurden bundesweit rund 858.000 Tonnen mit einem Produktionswert von insgesamt 1,890 Milliarden Euro hergestellt, so der Jahresbericht des Fachverbandes Faltschachtel-Industrie (FFI). Demnach kostete ein Kilogramm an produzierter Faltschachtel im Durchschnitt 2,20 Euro. 3
  4. 4. ACTIVE Benefits Hohe Wirkung am POS und bei der Kaufentscheidung Das kommunikative Potenzial der Verpackung zeigt sich in einer Studie von Pro Carton, der Europäischen Vereinigung der Karton- und Faltschachtelproduzenten: ►► 63 Prozent der Befragten kaufen kein Produkt ohne vorher die Verpackung – zumindest beim Erstkauf – intensiv studiert zu haben. Die Verpackung liefert also Informationen und Details für den Kauf und gibt den Kunden sicht- und greifbare Argumente. ►► Zuhause ist die Verpackung bei den Befragten ebenfalls von hoher Bedeutung: Sie informiert im Detail, gibt Impulse für Verbrauch und Wiederholungskauf. ►► Auch online möchten 65 Prozent der Befragten kein Produkt kaufen, ohne zuvor die Bilder der Produkte und Verpackungen zu betrachten. Vor allem am Point of Sale (POS) beeinflussen Verpackungen die Kaufentscheidungen: Die Shopper erstellen – im Kopf oder auf Papier – für Güter des täglichen Bedarfs einen Einkaufszettel. Dabei werden vorwiegend Produktkategorien (z. B. Müsli, Nudeln, Pizza, Tee, Süßwaren, Hautcreme) notiert – lediglich ein Drittel der Produkte benennen die Shopper konkret mit Marken-/ Pro- Ausgabe 3/2013 duktnamen, so die FFI-Studie Shopper 2011. Darüber hinaus landen jedoch auch völlig ungeplante Produkte im Einkaufskorb, wie Produktneuheiten, vermutete Alternativen zu bereits Bekanntem, Schnäppchen oder auch Produkte zu Sonderthemen und Großereignissen (z. B. Fußball-WM, Ostern oder Valentinstag). Besonders am POS hat die Attraktivität einer Marke zentrale Bedeutung: Ihre Fähigkeit, durch die Verpackung als attraktiver Blickfang im Verkaufsregal zu wirken, ist erfolgsentscheidend. KANAL-STÄRKE: VERPACKUNGEN IM GESCHÄFT Impulskäufer vs. Alle Befragten 39 % 37 % 39 % 35 % Mehr als ein Drittel der Befragten gibt an, dass die Verpackung bei der Entscheidung im Geschäft hilfreich ist. Unter den Impuls­ käufern sind es noch mehr. Produkt und Verpackung werden als Einheit­wahrgenommen Die Verpackung wirkt ikonographisch und nachhaltig, denn sie liefert über Formgebung (Shape), Farb- und Markencodes sowie weitere Designelemente die Handschrift einer Marke, die dem Verbraucher hilft, Produkte im POS-Dschungel schnell wiederzuerkennen beziehungsweise neue Produkte einzuordnen und zu bewerten. Aus Verbrauchersicht werden im Alltag Produkt und Verpackung als Einheit wahrgenommen und auch als solche erlebt. Trotz hoher Bedeutung der Auffälligkeit und der Ansprache von Emotionen und Ratio muss aber auch die Funktionalität der Verpackung stimmen. Sie ist für den Verbraucher eine Selbstverständlichkeit. Ein Spezialfall sind Verpackungen mit mehreren Übersetzungen: Mit zu wenig Sprachen sind die Produktion und Distribution womöglich nicht kosteneffektiv. Impulskäufer Alle Befragten Hilfe bei Kaufentscheidung Probierkauf Basis: Impuls-Käufer haben bei ihrem jünsten Kauf in 3 von 6 Kategorien die Entscheidung im Geschäft getroffen Quelle: Pro Carton-Studie 2012 Das Praxisbeispiel: Überschüssige Verpackungen optimal genutzt Das Ziel einer Corporate Trading-Transaktion besteht in erster Linie in der Vermeidung von Abschreibungsverlusten. Gleichzeitig ist die professionelle Vermarktung der Restanten elementarer Bestandteil der Geschäftsbeziehungen: Active unterstützt seine Kunden, Überschussware produktiv zu machen. Ende 2012 stand ein namhafter Hersteller von Kosmetikprodukten vor folgendem Szenario: Ein Großkunde war in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, und der vereinbarte Auftrag konnte daraufhin nicht mehr abgenommen werden. Die Verpackungen für das Hautpflegeprodukt hatte der Hersteller schon produzieren lassen – und nun verursachten sie zudem Lagerkosten. Das eigentliche Produkt, die Creme, war jedoch noch nicht hergestellt. Was also tun mit 200 Tonnen an leeren Verpackungen? In dieser Situation wandte sich der Hersteller an Active. Zunächst produzierte er die Creme und befüllte damit die leeren Verpackungen – somit stand ein vollwertiges Produkt zum Verkauf bereit. Active setzte anschließend die Produkte über sein internationales Remarketing-Partnernetzwerk ab. Die Vorteile für den Hersteller: 4
  5. 5. ACTIVE Benefits ►► Kein Wertverlust: Active erstattete dem Kunden den vollen Großhandelspreis für das fertige Produkt – Abschreibungen auf die Verpackungen konnten vermieden werden. ►► Gewonnene Lagerkapazitäten: Die Verpackungen nahmen keine Lagerkapazitäten mehr in Anspruch und verursachten somit auch keine weiteren Kosten. ►► Kein unnötiges Risiko: Die Produktion der Creme begann erst, nachdem die Details geklärt und die Ware an Active verkauft war. ►► Kapazitäten optimal genutzt: Der Produktionsauftrag wurde entsprechend der Ausgabe 3/2013 Planung und Auslastung des Kunden fertiggestellt. So konnten überschüssige Kapazitäten nutzbar gemacht werden. Vom halbfertigen Produkt zur vollwertigen Werbebotschaft Das Fazit: Active übernahm die Kosmetikprodukte zum vollen Großhandelspreis. Der Hersteller konnte sich die volle Marge sichern, Wertabschreibungen auf die leeren Verpackungen vermeiden und seine Produktionskapazitäten optimal nutzen. Mit der Handelsgutschrift hat der Kosmetikhersteller nun die Möglichkeit, barmittelschonend neue Medialeistungen und Druckmaterialien zu beziehen. ANFORDERUNGEN AN VERPACKUNGEN Höchste Priorität um beim Kauf in Betracht gezogen zu werden Kategorieunabhängig Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung Selbsverständlichkeit Bei Nicht-Erfüllung: Gefährdeter Wiederkauf Auffälligkeit ì im Wettbewerbsumfeld ♥ Ansprache der Emotionen Ästhetik, Qualität und Innovation Abschreibungen vermeiden in Industrie und Handel Corporate Trading hilft, Abschreibungsverluste zu vermeiden: Anstatt zum geringen Marktwert verkaufen Sie Ihre kritischen Bestände zum vollen Buchwert bzw. zum Großhandelspreis an Active International. Unabhängig von der konjunkturellen oder branchenindividuellen Lage erkennen immer mehr Firmen, dass sie davon zu jeder Zeit profitieren können. Die Motivation für die Bereinigung von Beständen kann je nach Branche unterschiedlicher Natur sein: ►► Überproduktion Ansprache der Ratio Informationsgehalt ►► Überalterung/Saisonalität ►► Sortimentswechsel ►► Begrenzte Haltbarkeitsdauer (MHD) Basisanforderungen Funktionalität ►► Lange Umschlagsdauer/Restanten ►► Stornierte Aufträge ►► Retouren. Gerne entwickeln wir auch für Ihre überschüssigen Warenbestände eine passgenaue Lösung. Kontakt Oliver Henneken, Sales Director Tel. 0211-36 70 816 E-Mail: ohenneken@ activeinternational.com Martin Kochon, Sales Representative Tel. 0211-36 70 815 E-Mail: mkochon@t-online.de Quelle: KA BrandResearch / FFI – Verpackungsmonitor 2012 5
  6. 6. ACTIVE Newsflash Ausgabe 3/2013 Werbung im Netz wächst stabil weiter Printmedien dominieren die Werbebranche Wie die neue Studie „Werbung in Deutschland“ des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft zeigt, haben die Einnahmen von Online-Werbedienstleistern erstmals die Marke von 1 Mrd. Euro Nettoumsatz überschritten. Während die Umsätze in der Werbebranche allgemein zurückgingen, konnten die Bereiche Filmtheater, TV, Hörfunk und Online- Dienste ihre Gewinne vergrößern. Dennoch wird der Werbemarkt weiterhin von gedruckten Medien dominiert: Mit einem Marktanteil von 68 Prozent liegt Print ungeschlagen vorne. In Bezug auf die Nettoerlöse 2012 belegen die Fernsehsender mit Einnahmen in Höhe von 4.051 Mio. Euro den ersten Platz. mehr Die Online-Werbung in Deutschland wird in diesem Jahr um 12 Prozent wachsen, schätzt der Online-Vermarkterkreis (OVK). Brutto beträgt das Volumen in diesem Jahr 7,23 Milliarden Euro. Seit 2007 hat der Online-Werbemarkt Jahr für Jahr um durchschnittlich 21 Prozent zugelegt. Das mobile Web erreicht wie erwartet das größte Wachstum mit 76 Prozent im ersten Halbjahr. Auf das ganze Jahr gerechnet werden gut 70 Prozent Zuwachs auf mindestens 105 Millionen Euro Bruttoumsatz erwartet. Einen enormen Zuwachs sehe die Branche in der mobilen Werbung der Konsumgüterhersteller. Geschätzt ist etwa die Hälfte der mobilen Nutzung zusätzlich, zum Beispiel unterwegs oder abends parallel zum Fernseher. mehr NETTO-WERBEEINNAHMEN ERFASSBAERER WERBETRÄGER IN DEUTSCHLAND In Mio Euro Werbeträger Fernsehen1 Tageszeitungen2 Werbung per Post3 Anzeigenblätter4 Publikumszeitschriften5 Verzeichnis-Medien6 Online-Angebote7 Außenwerbung8 Fachzeitschriften9 Hörtfunk10 Wochen-/Sonntagszeitungen2 Filmtheater11 Zeitungssupplements2 Gesamt 2009 Prozent 2010 Prozent 2011 Prozent 2012 Prozent 3.639,60 -9,8 3.953,73 +8,6 3.981,17 +0,7 4.051,20 +1,8 3.694,30 -15,5 3.637,80 -1,5 3.556,90 -2,2 3.232,60 -9,1 3.080,51 -6,4 2.983,78 -3,1 2.987,67 +0,1 2.864,36 -4,1 1.966,00 -2,1 2.011,00 +2,3 2.060,00 +2,4 2.001,00 -2,9 1.408,65 -16,8 1.450,00 +2,9 1.440,05 -0,7 1.281,00 -11,1 1.184,00 -3,3 1.154,60 -2,5 1.139,10 -1,3 1.095,00 +3,8 764,00 +1,3 861,00 +12,7 990,00 +15,0 1.079,00 +9,0 737,51 -8,4 766,06 +3,9 896,90 +17,1 867,90 -3,2 852,00 -17,4 856,00 +0,5 875,00 +2,2 858,00 -1,9 678,49 -5,7 692,06 +2,0 709,15 +2,5 719,65 +1,5 208,39 -21,6 217,80 +4,6 213,70 -1,9 199,30 -6,7 71,60 -6,6 74,51 +4,1 84,74 +13,7 88,39 +4,3 81,90 -5,6 85,80 +4,8 85,10 -0,8 81,90 -3,8 18.366,86 -9,8 18.744,14 +2,1 19.019,14 +1,5 18.420,10 -3,2 Buchtipp Zentralverband der Deutschen Wirtschaft: Jahresstudie zum Werbemarkt: Werbung in Deutschland 2013. Preis: 16 €. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten erhalten Sie hier. Quelle: ZAW Studie 6
  7. 7. ACTIVE Newsflash / Intern Ausgabe 3/2013 Kino steigert die Kampagneneffizienz Teamzuwachs in der Mediaabteilung Traditionell stecken Konsumgüterhersteller einen großen Teil ihrer Spendings in TV, Kino spielt häufig nur eine geringe Rolle. Der ActiveKooperationspartner WerbeWeischer hat nun in einer Studie herausgefunden, dass Kino die Gesamteffizienz einer Mix-Kampagne deutlich steigert. Dabei ist ein Anteil von rund 6 Prozent an Kinowerbung im Mix am wirksamsten, so die Erkenntnis aus der Untersuchung. Wird Kino der Kampagne als Zweit- oder Drittmedium beigemischt, so kommt das Medium mit durchschnitt- lich 2,88 Euro auf den höchsten Umsatz-Returnon-Investment. Online liegt bei 2,48 Euro, TV bei 2,09 Euro. Mit Kino steigt die gesamte Kampagneneffizienz von 1,05 Euro auf 1,84 Euro. „Die Resultate der Studie belegen, dass das Medium Kino deutliche Abverkaufsimpulse bewirken kann. Das unterstreicht Kino als wichtigen Bestandteil crossmedialer FMCG-Kampagnen, die auf eine möglichst direkte Steigerung des Absatzes zielen“, sagt Christian Tingler, Research Manager bei WerbeWeischer. mehr Ø ROI pro Medium für FMCG-Kampagnen 4,00 € 3,00 € 2,88 € 2,48 € 2,09 € 2,00 € 1,00 € 0,00 € Kino Quelle: WerbeWeischer Online Tv In Düsseldorf begrüßt die Mediaabteilung zwei neue Kollegen: Seit Juni arbeitet Claudia Tillmann als Media Managerin bei Active International. Sie berät Kunden beim optimalen Einlösen ihrer Handelsgutschriften für Medialeistungen. Zuvor hat sie insgesamt sieben Jahre Agenturerfahrung bei Kinetic Worldwide und der Planus Media GmbH/Mediaplus Regio gesammelt. Dabei war sie für namhafte Unternehmen aus Industrie und Handel im Bereich Mediaplanung mit Schwerpunkt Geomedia und Out-of-Home tätig. René Smejkal ist neuer Media Director und verfügt über insgesamt 14 Jahre Erfahrung auf Agentur- und Vermarkter-Seite. In dieser Zeit arbeitete er u. a. als Verkaufsleiter bei der IP Deutschland. Von den insgesamt über neun Jahren Tätigkeit auf Agenturseite war er die vergangenen fünf Jahre verantwortlich für die Agenturund Kundenverhandlungen der elektronischen Medien bei der Aegis Media in Deutschland. Neuer Geschäftsführer in Australien Im Juli ist Areef Vohra zum neuen Geschäftsführer von Active International in „Down Under“ ernannt worden. „Wir sind sehr erfreut, Areef als neuen Chef des australischen Büros begrüßen zu dürfen“, sagt Dean Wilson, Chief Executive Active International UK and VP International. „Zu Areef’s Erfolgsgeschichte gehört der Aufbau und die Leitung von verschiedenen Teams und Geschäftsbereichen in Großbritannien und Australien“. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist Areef Vohra in den Bereichen Verkauf und Medien tätig und hat für zahlreiche Unternehmen gearbeitet. Dazu gehören unter anderem JC Decaux UK, Viacom Outdoor, APN Outdoor, PMP Distribution und zuletzt The Ladder, wo er die letzten drei Jahre als Geschäftspartner für den Bereich Media und Entertainment verantwortlich war. Bei Active wird es nun zu seinen Aufgaben gehören, zum weiteren Wachstum in Australien beizutragen und die geografische Expansion im asiatischpazifischen Raum voranzutreiben. 7
  8. 8. ACTIVE Travel Ausgabe 3/2013 ►► Four Points by Sheraton. 4-Sterne-Hotels mit komfortablen Businesszimmern. Die Marke wurde im Jahr 1995 als Untermarke von Sheraton Hotels Resorts gegründet. Heute werden mehr als 130 Hotels mit insgesamt 23.223 Zimmern betrieben. ►► W Hotels. „Whatever/whenever“, so der Slogan von W Hotels. Die Marke betreibt derzeit 34 Hotels weltweit; alle zeichnen sich aus durch die Mischung aus modernem Design und dem Fokus auf Mode, Musik, Unterhaltung, Design, Architektur und Popkultur. Partner des Monats: Starwood – gehobene Hotels und Resorts weltweit Ihre Handelsgutschrift können Kunden von Active International auch für Gruppenbuchungen oder Business-Events nutzen. Einer unser Kooperationspartner ist Starwood – eines der größten Hotel- und Freizeitunternehmen der Welt, das unter neun Marken auftritt: ►► Sheraton. Die größte Hotelgruppe mit mehr als 400 Häusern in 75 Ländern. Das erste Sheraton öffnete seine Türen 1937 in Springfield, Massachusetts. ►► Westin Hotel Resorts. Die ursprüngliche Marke von Starwood, heute firmieren hierunter über 150 Häuser weltweit. Westin besitzt ein eigenes Betten- und Badezimmerkonzept, die sogenannten Heavenly Bed und das Heavenly Bath. ►► Le Méridien. Die europäische Traditionsmarke von Starwood mixt an den verschiedenen Standorten zeitgenössische Kultur mit seinem europäischen Erbe. Man findet die Hotels in Europa, Amerika, dem AsienPazifik-Raum, dem Nahen Osten und Afrika. ►► The Luxury Collection. Eine Gruppe von 70 Hotels und Resorts in über 25 Ländern mit einem Angebot an Services für Kunden mit höchsten Ansprüchen. Die Hotels haben eine teilweise Jahrhunderte alte Tradition. ►► St. Regis. Luxus-Hotels der Top-Kategorie. Weltweit gibt es nur 18 Häuser dieser Marke, davon drei in Europa. Der Name der Hotelkette geht auf das berühmte St. Regis New York in Manhattan zurück, das von Colonel John Jacob Astor IV 1904 erbaut wurde. ►► aloft. Avantgardistische Hotels der gehobenen Klasse, deren Konzept als Spin-off der W Hotels entstanden ist. Die Marke umfasst rund 40 Hotels in den USA, China und dem Nahen Osten. ►► element. Neuartiges Hotelkonzept, das modernes Design für Reisende mit längeren Aufenthalten bietet. Die Häuser legen Wert auf moderne Ansätze und das besondere Design. Möchten Sie weitere Informationen über unsere Leistungen aus dem Bereich Event/Travel erhalten? Wir beraten Sie gerne: Tanja M. Rauh, Manager Events Travel Services 0211- 36 70 846 8
  9. 9. ACTIVE Zu guter Letzt … Eine kulinarische Reise durch London Von Mark Chippendale, UK Managing Director Ob als Mode-Mekka, Kulturhochburg oder Finanzzentrum – jedes Jahr zieht London mehr als 30 Millionen Besucher an. Auch in der Gastronomie lässt die größte Stadt Europas keine Wünsche offen. Hier ein paar Insider-Tipps für Ihren nächsten Besuch: Ausgabe 3/2013 Sketch Dieses Restaurant bietet gleich mehrere Räumlichkeiten in verschiedenen Designs für unterschiedliche Anlässe: Ob Afternoon Tea, Gastro-Brasserie, Edelrestaurant oder Lounge-Bar am Abend – für jeden Geschmack ist etwas dabei. SushiSamba Direkt im selben Gebäude, nur eine Etage tiefer, findet sich dieses japanisch-brasilianisch-peruanische Restaurant mit Londons höchstem Außensitzbereich. Wer lieber drinnen speist, genießt trotzdem einen tollen Ausblick: Vom Boden bis zur Decke besteht das Restaurant an drei Seiten aus Glas. Social Eating House Radio Rooftop Bar at ME hotel Im Londoner Trendviertel Soho liegt dieses Restaurant im Vintage-Dekor, das mit gemütlichem Ambiente und guter europäischer Küche überzeugt. 1922 wurde hier das erste BBC-Programm ausgestrahlt, worauf der prägnante Name dieser Bar zurückzuführen ist. Wo damals die Antennen zur Funkübertragung standen hat man heute in gemütlichen Sesseln Blick über alle wichtigen Sehenswürdigkeiten Londons. Evans and Peel Duck and Waffle Ein besonderes Erlebnis bietet diese geheime, unterirdische Bar, die nicht auf den ersten Blick zu finden ist. Nur mit Termin kann das Speakeasy besucht werden, wo man bei Eintritt zunächst von einem Detektiv befragt wird. Ente auf Waffeln – bizarre Kombination? Nicht in diesem Trend-Restaurant im Londoner East-End. Neben britisch-europäischen Köstlichkeiten kann man den Ausblick aus dem 40. Stock genießen. Impressum Verantwortlich Barbara Wulff Bildnachweis Active International GmbH, shutterstock.com, edsaplan.com, www.missimmyslondon.com, duckandwaffle.com Redaktionsschluss 23. September 2013 Kontakt bwulff@activeinternational.com; 0211-36 70 838 Hinweis: Durch das Setzen eines Links zu fremden Websites („Hyperlinks“) macht sich Active International weder diese Website noch deren Inhalt zu eigen. Ferner ist Active International nicht verantwortlich für die Verfügbarkeit dieser Websites oder von deren Inhalten. Hyperlink-Verknüpfungen zu diesen Websites erfolgen auf eigenes Risiko des Nutzers. 9

×