Xanthe

474 Aufrufe

Veröffentlicht am

jetzt abstimmen unter www.absolventa.de/stipendium

Veröffentlicht in: Bildung, Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
474
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
60
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Xanthe

  1. 1. KUNST MACHT DAS LEBEN kreativ
  2. 2. MEIN WUNSCH Ich vermeide zu sagen: „Ich habe das Stipendium verdient“, weil ich allein nicht von diesem Stipendium profitieren würde. Meine Bewerbung ist anders, weil ich um nichts für mich selbst bitte. Ich bin so froh, in so einer wunderschönen und kulturell orientierten Stadt wie Bamberg zu studieren. Mir fiel es immerhin auf, dass ihr ein Studentenkunstverein fehlt. Darüber hinaus geraten die Studierenden, die Kunstgeschichte studieren wollen, wegen des Mangels ans Kunstgeschichtekollegium in Schwierigkeiten. Laut Statistik studieren diejenigen, die ihr Studium mit eine Art Kunst in ihrer Freizeit kombinieren, mit erhöhten Motivation, Konzentration und Freude um jeweils mehr als 60%. Ich halte es für nötig, dass wir einen kostenlosen Studentenkunstverein hier in Bamberg gründen, weil Bamberg mit ihrer Schönheit, ihrem Erbe und ihrer Kultur besonders künstliche Studierende anspricht.
  3. 3. ÜBER MICH Ich persönlich liebe Kunst, weil ich mich für gesellschaftliche Eigenheiten und Manierismen interessiere. Mein Vater ist Tierarzt und meine Mutter ist Krankenschwester. Sie brachten mir die Wichtigkeit des akademischen Lernens bei und ich fand selbst die Bedeutsamkeit und das Vergnügen der Kunst heraus. Als Kind habe ich immer an Kunstvereine teilgenommen und ein Jahr lang habe ich sowohl einen Kinderkunstklub als auch einen Kunstverein für Erwachsene geleitet. Ich kann übrigens gescheit mit Öl malen und würde gerne das Kunststück anderen beibringen.
  4. 4. Dieses Stipendium würde für das Medium und den monatlichen Eintritt in Kunstmuseen zahlen. Anzeigen würden umsonst in der „Fränkischen Nacht“, schwarzen Brettern in der Uni und bei feki.de veröffentlicht. Aus praktischen Gründen würden nur 15 Plätze zur Verfügung stehen. Ich würde den Kurs unbedingt freiwillig unterrichten, weil ich es nicht als Arbeit betrachte. Der Kurs würde von April bis Ende Juli einmal in der Woche à 2 Stunden mit einer halben Stunde Pause stattfinden. Wir würden verschiedenes Material einschließlich Acryl, Öl, Aquarelle, Kohlestift und Fotografie verwenden. Jede Woche würde einen anderen Kunststil geübt und entwickelt und am Ende jedes Monats gäbe es eine kleine Ausstellung. KOSTEN: Material : Acryl: 24€; Öl: 48€; Aquarelle: 22€; Kohlestift: 18€; Pinsel: 64€; einmale Fotoentwicklung: 42€. Kunstmuseen : das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia: 64€ (mit Studentenermäßigung); Museum für Frühislamische Kunst: 64€ (mit Studentenermäßigung); das Germanische Museum und das Neue Museum Nürnbergs: 224€, Fahrkarten nach Nürnberg: 125€ (mit Bayern-Ticket Ermäßigung) . Total : 695€ Teilnehmer sollen möglichst selbst für folgende sorgen: Fotoapparat, Leinwand/ Papier. Sollen wir über übriges Material am Ende des Kurses verfügen, würde es unter die Teilnehmer verteilt. MEINE IDEE
  5. 5. MEINE BITTE Ich bitte euch mir zu helfen einen Studentenkunstverein zu leiten, weil ich schon viel zu begeistert und erregt darüber bin. Ich habe schon so viel Arbeit und Mühe da investiert, weil überzeugt bin , dass einen kostenlosen Studentenkunstverein für uns nötig ist. Studierende sind bekanntlich geldbewusst und sollen nicht wegen Geldsorge davon abgebracht werden, teil daran zu nehmen. Am Wichtigsten aber macht es total viel Spaß und löst ein starkes Selbstwertgefühl aus. Ich frage euch deshalb, das kleine Mädel mit dem großen Traum zu fördern.

×