Thema heute: MASTOIDITIS <ul><li>Definition: </li></ul><ul><li>Meist eitrige Entzündung mit Einschmelzung der knöchernen Z...
Ätiologie und Pathogenese <ul><li>nicht ausgeheilte  Otitis media   </li></ul><ul><li>bei unzureichender antibiotisch beha...
Klinik <ul><li>Die Symptome der  Otitis media  bestehen weiter oder werden deutlicher: pulssynchrones Klopfen im Ohr, Vers...
<ul><li>Otoskopie: verdicktes, mattes, manchmal etwas vorgewölbtes Trommelfell Je nach Ausprägung: Absenkung der hinteren ...
Therapie <ul><li>Zu Beginn und bei geringer Ausprägung der Krankheitszeichen: </li></ul><ul><ul><li>abschwellend wirkende ...
Komplikationen <ul><li>Nach außen -  Subperiostalabszeß :  retroauriculär starker Druckschmerz, später Rötung und Abszeßbi...
Differentialdiagnosen <ul><li>Gehörgangsfurunkel   (keine Trommelfellveränderung; keine Knocheneinschmelzungen im Röntgen ...
Quellen.: Duale Reihe HNO-Heilkunde; Psychrembel, Internet
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

01 mastoiditis

2.497 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.497
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Dies wird meine .-….
  • 01 mastoiditis

    1. 1. Thema heute: MASTOIDITIS <ul><li>Definition: </li></ul><ul><li>Meist eitrige Entzündung mit Einschmelzung der knöchernen Zellwände im Warzenfortsatz; häufigste Komplikation einer Mittelohrentzündung. </li></ul><ul><li>Vor allem sind Säuglinge und Kinder betroffen (6Monate bis 6Jahre) </li></ul>
    2. 2. Ätiologie und Pathogenese <ul><li>nicht ausgeheilte Otitis media </li></ul><ul><li>bei unzureichender antibiotisch behandelten oder gar nicht behandelten Otitis media acuta entwickelt sich nach etwa 2-3 Wochen eine eitrige Mastoiditis (bei unbehandelter Mittelohrentzündung kommt es in 1 bis 5% der Fälle zu einer echten, eitrigen Mastoiditis) </li></ul><ul><li>meist durch eine mechanische Blockade des „ Aditus ad antrum “ (erschwerter Sekretabfluss) gefördert durch Granulationsgewebe oder geschwollene Schleimhaut </li></ul><ul><li>Folge: Im Laufe der Eiteransammlung kommt es zur Einschmelzung von knöchernen Zellwänden im Warzenfortsatz </li></ul>
    3. 3. Klinik <ul><li>Die Symptome der Otitis media bestehen weiter oder werden deutlicher: pulssynchrones Klopfen im Ohr, Verstärkung der Schalleitungs-schwerhörigkeit </li></ul><ul><li>Typisch sind anhaltende oder erneut auftretende Ohrenschmerzen , jedoch geringer ausgeprägt wie bei einer Otitis media </li></ul><ul><li>Subfebrile Temperatur oder Fieber </li></ul><ul><li>Unwohlsein , Appetitlosigkeit und reduzierte AZ (besonders bei Kindern) sind häufig die auffallendsten Symptome </li></ul><ul><li>Schwerhörigkeit </li></ul><ul><li>Otorrhö ist nicht obligat, ggf. Sekret häufig dünnflüssiger wie bei Otitis media und ggf. übelriechend </li></ul><ul><li>Schwellung oder Rötung der retroaurikulären Weichteile mit spontanen Schmerzen und Druckempfindlichkeit (Zeichen für Subperiostalabszeß) </li></ul>
    4. 4. <ul><li>Otoskopie: verdicktes, mattes, manchmal etwas vorgewölbtes Trommelfell Je nach Ausprägung: Absenkung der hinteren oberen Gehörgangswand und/oder ein Abstehen des betroffenen Ohres (z.B. bei voll ausgebildetem Subperiostalabszeß) </li></ul><ul><li>Diff.BB: deutl. Linksverschiebung und Leukozytose </li></ul><ul><li>BSG: typischerweise dreistellig beschleunigt </li></ul><ul><li>Röntgenaufnahme nach Schüller: Verschattung der Felsenbeinpneumatisation und Verlust von knöchernen Zellsepten </li></ul><ul><li>CT des Felsenbeins </li></ul>Diagnostik
    5. 5. Therapie <ul><li>Zu Beginn und bei geringer Ausprägung der Krankheitszeichen: </li></ul><ul><ul><li>abschwellend wirkende Nasentropfen </li></ul></ul><ul><ul><li>Antibiotikumgabe </li></ul></ul><ul><ul><li>eventuell ergänzt durch eine Parazentese zur Eiterentlastung des Mittelohres </li></ul></ul><ul><li>Ausräumung des Warzenfortsatzzellen = Mastoidektomie : Therapie der Wahl ! wenn unter Beobachtung und Kontrolle keine Besserung eintritt und die knöchernen Strukturen mitbeteiligt sind. </li></ul>
    6. 6. Komplikationen <ul><li>Nach außen - Subperiostalabszeß : retroauriculär starker Druckschmerz, später Rötung und Abszeßbildung </li></ul><ul><li>Nach unten – Bezold-Mastoiditis : entzündliche Schwellung mit Rötung und Druckschmerz unterhalb der Mastoids, eventl. Schiefhals durch Muskelspasmus </li></ul><ul><li>Nach vorne – Zygomatizitis : Rötung mit Druckschmerz und Schwellung vor dem Ohr, bei gleichzeitiger Reizung des Kiefergeklenks Kieferklemme mit Verschiebung des Unterkiefers zur Gegenseite möglich. </li></ul><ul><li>Nach innen in den Bereich der Pyramidenspitze – Petroapizitis : Tiefsitzende Kopfschmerzen, meningistische Zeichen und „Gradenigo-Syndrom“ (klass. Zeichen – Trigeminusneuralgie, Abduzensparese und Okkulomotoriusparese) </li></ul>Durchbruch des Eiters
    7. 7. Differentialdiagnosen <ul><li>Gehörgangsfurunkel (keine Trommelfellveränderung; keine Knocheneinschmelzungen im Röntgen nach Schüller) </li></ul><ul><li>Lymphadenitis (nach Ursache suchen) </li></ul><ul><li>Parotitis (Schwellung der Drüse und des Ausführungsganges; Austritt von Eiter aus der Papille bei Druck auf die Drüse) </li></ul><ul><li>Weiter Komplikationen sind: </li></ul><ul><li>Schläfenbeinosteomyelitis </li></ul><ul><li>Otogene Labyrinthitis </li></ul><ul><li>Othogene Fazialisparese </li></ul>
    8. 8. Quellen.: Duale Reihe HNO-Heilkunde; Psychrembel, Internet

    ×