Ergebnisse der Studie„Bewerberauswahl Erstausbildung 2008“                            In Zusammenarbeit mit               ...
Zusammenfassung Teil 1Die Besetzung von kaufmännischen und gewerblichen Ausbildungsplätzen hält sich die Waage.Kaufmännisc...
Zusammenfassung Teil 2Bei der Art der Testverfahren dominieren Wissenstests gefolgt von Leistungstests. Intelligenztests u...
Zusammenfassung Teil 3Unternehmen, die bislang nicht computergestützt testen geben als Hauptgründe dafür an, dass sie mit ...
Besetzung von Ausbildungsstellen       kaufmännischer und gewerblicher Bereich80%70%60%                                   ...
Eingehende Bewerbungen pro Jahr        kaufmännischer und gewerblicher Bereich35%30%25%                                   ...
Recruiting (1)              Bewerbungen in PapierformEntgegennahme der           Anteil Bewerbungen in Bewerbungen in     ...
Recruiting (2)                Bewerbungen OnlineEntgegennahme der        Verfügbarkeit einesBewerbungen Online      E-Recr...
Recruiting (3)       Funktionalitäten des E-Recruiting-Systems                            E-Recruiting-100% 90% 80% 70%   ...
Selektion von Bewerbern                     Mindestkriterien und Ablehnung von Bewerbern      Anteil von nicht berücksicht...
Selektion von Bewerbern       Stellenwert der einzelnen Bewerbungskomponenten100% 90% 80% 70%                             ...
Selektion von Bewerbern                           Einstellungstests       Durchführung von       „Überlebensanteil“ der Be...
Zufriedenheit mit den Bewerbern                       Zufriedenheit mit der Auswahl70%60%                                 ...
Berufseingangstests                            Art von Berufseingangstests100%90%80%                                      ...
Berufseingangstests                                          Art der Tests   Selbst erstellte Tests vs. Drittanbieter     ...
Berufseingangstests                   Kriterien bei der Auswahl eines Testverfahrens100%                                  ...
Berufseingangstests                   Wichtigkeit bei computergestützten Tests100%                                        ...
Berufseingangstests                  Durchführung von computergestützten Tests                                 Gründe für ...
Berufseingangstests               Gründe für Nichteinsatz von computergestützten Tests100%                                ...
Berufseingangstests               Gründe für den Nichteinsatz von Berufseingangstests100%                                 ...
Statistik             Beschäftigte in Deutschland50%45%                                                         Stichprobe...
Statistik                                  Branchen25%                                                1. Banken/Versicheru...
Online testen mit OPTA2OPTA2 ist ein datenbankbasiertes sehr flexibles Online-TestsystemDie intuitive Bedienung sowie ein ...
U-Form-Verlag                             Form-Der U-Form-Verlag zählt zu den führenden Fachverlagen für die kaufmännische...
E-Recruiting mit dem                   BewerbernavigatorAb Herbst 2008 wird das Online-Testsystem OPTA2 um das umfassendeB...
KontaktSie wünschen weitere Informationen oder haben             U-Form Verlag –ein anderes Anliegen?                     ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Recruiting Studie 2008

598 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
598
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Recruiting Studie 2008

  1. 1. Ergebnisse der Studie„Bewerberauswahl Erstausbildung 2008“ In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ralf Jasny, FH Frankfurt
  2. 2. Zusammenfassung Teil 1Die Besetzung von kaufmännischen und gewerblichen Ausbildungsplätzen hält sich die Waage.Kaufmännische Ausbildungsberufe werden jedoch deutlich häufiger nachgefragt.Die Bewerbung in Papierform ist nach wie vor der übliche Standard, sowohl bei den Unternehmen als auchbei den Bewerbern. Stichprobe:Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen nimmt Bewerbungen auch Online oder per E-Mail entgegen,nur jedes vierte befragte Unternehmen verfügt jedoch über ein eigenes E-Recruiting-System. Diese 505 Personal-Systeme werden derzeit überwiegend nur zu Erfassung und Verwaltung von Bewerbern genutzt, nicht entscheiderjedoch als Instrument zum einfachen Vorab-Onlinetest oder zur Bewerberauswahl. Damit werden dietechnischen Möglichkeiten solcher Systeme nur unzureichend in Anspruch genommen. Feldzeit:Die Nichtberücksichtigung von Bewerbungen erfolgt meist nicht aufgrund von einzelnenAusschlusskriterien sondern eher auf Basis des Gesamteindrucks der Bewerbungsunterlagen. Juni/Juli 2008Bei der letztendlichen Auswahl der Bewerber zählt am meisten der persönliche Eindruck, gefolgt vonSchulnoten. Das Ergebnis von Einstellungstests ist bei fast 90% der befragten Unternehmen wichtig. DasFoto des Bewerbers hat dagegen den geringsten Stellenwert.85% der befragten Unternehmen führen Einstellungstests durch. Dabei dient der Einstellungstest durchausals ernst zu nehmende Hürde für die Bewerber. Bei rund der Hälfte der befragten Unternehmen wird jederzweite Bewerber mit Hilfe des Einstellungstests „aussortiert“. Fast alle befragten Unternehmen sind dannauch mit den Leistungen ihrer Auszubildenden zufrieden.
  3. 3. Zusammenfassung Teil 2Bei der Art der Testverfahren dominieren Wissenstests gefolgt von Leistungstests. Intelligenztests undPersönlichkeitstests werden dagegen deutlich weniger häufig eingesetzt. Offenbar werden grundlegendeFähigkeiten bei Auszubildenden weniger häufig getestet als gelernte Fähigkeiten (wohl auch weil dieseleichter messbar sind).Bei der Durchführung der Berufseingangstests dominiert nach wie vor der Papiertest. Nur jedes siebte Stichprobe:Unternehmen führt die Berufseingangstests computergestützt durch. Bei den Tests werden überwiegendStandardtests eines Drittanbieters eingesetzt. Nur ein Drittel der Unternehmen nutzt die Möglichkeit, die 505 Personal-Tests individuell auf die spezifischen Anforderungen des Unternehmens anzupassen. entscheiderBei der Auswahl eines Testverfahren wird als besonders wichtig die Aktualität, die Praxisnähe, eine hoheAussagekraft des Bewerbungsprozesses sowie ein geringer Aufwand bei der Durchführung gesehen. Feldzeit:Weniger wichtig ist dagegen, der Bekanntheitsgrad des Tests und die Möglichkeit unternehmensbezogeneFragestellungen zu integrieren. Juni/Juli 2008Bei computergestützten Testverfahren wird der geringere Aufwand und die kürzeren Reaktionszeiten, sowiedie schnellere Auswertung im Vergleich zum papiergestützten Test am meisten geschätzt. Weniger wichtigist dagegen der Imagegewinn durch computergestützte Tests. Die überwiegende Mehrheit der Befragtensetzt die computergestützten Tests im Unternehmen und nicht bei den Bewerbern zu Hause ein. DieGründe dafür liegen in der Nichtverfügbarkeit von Hardware bei den Bewerbern und der Sorge dermangelnden Sicherheit der Systeme, so doch nicht im zu hohen Risiko von Täuschungsversuchen.
  4. 4. Zusammenfassung Teil 3Unternehmen, die bislang nicht computergestützt testen geben als Hauptgründe dafür an, dass sie mit dembisherigen Testverfahren zufrieden sind und keine Änderung wünschen, dass keine ausreichendeHardware vorhanden ist sowie die höheren Kosten für den computergestützten Test.Die Gründe für den Nichteinsatz von Einstellungstests liegen vor allem darin, dass die Bewerbungs- Stichprobe:unterlagen und die Noten der Bewerber als aussagekräftig genug angesehen werden und dass dieDurchführung der Testverfahren als zu aufwändig empfunden werden. 505 Personal- entscheider Feldzeit: Juni/Juli 2008
  5. 5. Besetzung von Ausbildungsstellen kaufmännischer und gewerblicher Bereich80%70%60% Stichprobe:50% 505 Personal- entscheider40% Feldzeit:30% kaufmännisch Juni/Juli 200820% gewerblich10%0%
  6. 6. Eingehende Bewerbungen pro Jahr kaufmännischer und gewerblicher Bereich35%30%25% Stichprobe: 505 Personal-20% entscheider15% Feldzeit: kaufmännisch10% Juni/Juli 2008 gewerblich5%0%
  7. 7. Recruiting (1) Bewerbungen in PapierformEntgegennahme der Anteil Bewerbungen in Bewerbungen in Papierform Stichprobe: Papierform 70% 505 Personal- 6% 60% entscheider Ja 50% Nein 40% Feldzeit: 30% Juni/Juli 2008 20% 10% 0% 94% weniger 20% bis 50% bis 80% als 20% unter unter und 50% 80% mehr
  8. 8. Recruiting (2) Bewerbungen OnlineEntgegennahme der Verfügbarkeit einesBewerbungen Online E-Recruiting-Systems Stichprobe: 505 Personal- entscheider24% 24% Feldzeit: Juni/Juli 2008 Ja Ja Nein Nein 76% 76%
  9. 9. Recruiting (3) Funktionalitäten des E-Recruiting-Systems E-Recruiting-100% 90% 80% 70% Stichprobe: 60% 505 Personal- 50% entscheider 40% 30% Feldzeit: 20% Ja Juni/Juli 2008 10% Nein 0%
  10. 10. Selektion von Bewerbern Mindestkriterien und Ablehnung von Bewerbern Anteil von nicht berücksichtigten Anteil von nicht berücksichtigten Bewerbungen anhand von Bewerbungen anhand der Ausschlusskriterien Bewerbungsunterlagen50% 50% Stichprobe:45% 45% 505 Personal-40% 40% entscheider35% 35%30% 30% Feldzeit:25% 25% Juni/Juli 200820% 20%15% 15%10% 10%5% 5%0% 0% weniger 20% bis 50% bis 80% und weniger 20% bis 50% bis 80% und als 20% unter 50% unter 80% mehr als 20% unter 50% unter 80% mehr
  11. 11. Selektion von Bewerbern Stellenwert der einzelnen Bewerbungskomponenten100% 90% 80% 70% Stichprobe: 60% 505 Personal- 50% entscheider 40% sehr wichtig Feldzeit: 30% wichtig 20% weniger wichtig Juni/Juli 2008 überhaupt nicht wichtig 10% 0%
  12. 12. Selektion von Bewerbern Einstellungstests Durchführung von „Überlebensanteil“ der Bewerber nach Einstellungstests Durchführung von Einstellungstests 40%Ja 35% Stichprobe:Nein 30% 505 Personal- entscheider 25% 15% 20% Feldzeit: 15% Juni/Juli 2008 10% 5% 85% 0%
  13. 13. Zufriedenheit mit den Bewerbern Zufriedenheit mit der Auswahl70%60% Stichprobe:50% 505 Personal- entscheider40% Feldzeit:30% Juni/Juli 200820%10%0% Sehr zufrieden zufrieden weniger überhaupt nicht zufrieden zufrieden
  14. 14. Berufseingangstests Art von Berufseingangstests100%90%80% Stichprobe:70% 505 Personal- entscheider60% ja, meistens Feldzeit:50% ja, oft Juni/Juli 2008 eher selten40% nein, nie30%20%10% 0% Leistungstests Persönlichkeitstests Wissenstests Intelligenztests
  15. 15. Berufseingangstests Art der Tests Selbst erstellte Tests vs. Drittanbieter Testmedium100% 100% 90% 90% Stichprobe: 80% 80% 70% ja, meistens 70% 505 Personal- entscheider 60% ja, oft 60% 50% eher selten 50% 40% Feldzeit: 40% 30% nein, nie 30% Juni/Juli 2008 20% 20% 10% 10% 0% 0%
  16. 16. Berufseingangstests Kriterien bei der Auswahl eines Testverfahrens100% 1. Hohe Aussagekraft des90% Bewerberprozesses 2. Wenig Aufwand bei der80% Durchführung Stichprobe: 3. Schnelle Auswertung70% 4. Geringe Kosten 505 Personal- entscheider 5. Anforderungen des AGG60% 6. Wissenschaftliche Fundierung Feldzeit:50% 7. Praxisnähe 8. Aktualität Juni/Juli 200840% 9. Bekanntheitsgrad 10. Unternehmensbezogene30% Fragestellungen 11. Vielfältigkeit der zu testenden20% Parameter10% sehr wichtig wichtig 0% weniger wichtig 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 überhaupt nicht wichtig
  17. 17. Berufseingangstests Wichtigkeit bei computergestützten Tests100% 1. Handhabbarkeit hoher90% Bewerbermengen 2. Weniger Aufwand als80% papiergestützt Stichprobe: 3. Kürzere Reaktionszeiten als70% papiergestützt 505 Personal- 4. Imagegewinn durch Einsatz eines entscheider60% modernen Systems 5. Schnellere Auswertung als Feldzeit:50% papiergestützt 6. Kostenersparnis Juni/Juli 200840% 7. Höhere Flexibilität 8. Geringer Organisationsaufwand30% 9. Wunsch der Geschäftsleitung 10. Besser sein als die Mitbewerber20% 11. Die Mitbewerber testen online10% sehr wichtig wichtig 0% weniger wichtig 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 überhaupt nicht wichtig
  18. 18. Berufseingangstests Durchführung von computergestützten Tests Gründe für Nichtdurchführung bei den Ort der Durchführung Bewerbern zu Hause100% 100% 1. Mangelnde 90% 90% Sicherheit der Stichprobe: 80% 80% Systeme 505 Personal- 70% 70% 2. Keine entscheider 60% 60% ausreichende Hardware bei den 50% 50% Testpersonen Feldzeit: 40% 40% verfügbar Juni/Juli 2008 30% 30% 3. Zu hohes Risiko von Täuschungs- 20% 20% versuchen 10% 10% 4. Keine Möglichkeit 0% 0% sich einen persönlichen 1 2 3 4 Eindruck vom Bewerber zu Ja verschaffen Nein
  19. 19. Berufseingangstests Gründe für Nichteinsatz von computergestützten Tests100% 1. Höhere Kosten für den Test90% 2. Mangelnde Sicherheit der Systeme80% 3. Betriebsrat Stichprobe: 4. Sind zeitaufwändiger als70% Papierversion 505 Personal- entscheider 5. Keine ausreichende Hardware60% verfügbar 6. Mangelnde IT-Kenntnisse der Feldzeit:50% Bewerber Juni/Juli 2008 7. Angebot von Online-Tests war40% nicht bekannt 8. Hohe Zufriedenheit mit bisherigen30% Auswahlsystem, sodass kein Bedarf bestand20% sehr wichtig10% wichtig 0% weniger wichtig 1 2 3 4 5 6 7 8 überhaupt nicht wichtig
  20. 20. Berufseingangstests Gründe für den Nichteinsatz von Berufseingangstests100% 1. Bewerbungsunterlagen und Noten sind für mich90% aussagekräftig genug 2. Testverfahren sind mir zu teuer80% 3. Testverfahren sind mir zu Stichprobe: aufwändig 505 Personal-70% 4. Ich habe kein zu meinen entscheider Anforderungen passendes60% Testverfahren gefunden 5. Testverfahren sind in meinen Feldzeit:50% Augen nicht aussagekräftig Juni/Juli 2008 6. Der Betriebsrat lehnt40% Testverfahren ab 7. Die in der Vergangenheit durch30% Testverfahren ausgewählten Auszubildenden haben sich nachträglich als nicht oder wenig20% geeignet herausgestellt10% sehr wichtig wichtig 0% weniger wichtig 1 2 3 4 5 6 7 überhaupt nicht wichtig
  21. 21. Statistik Beschäftigte in Deutschland50%45% Stichprobe:40%35% 505 Personal- entscheider30%25% Feldzeit:20% Juni/Juli 200815%10% 5% 0% weniger als 500 bis unter 2000 bis 10.000 und 500 2000 unter 10.000 mehr
  22. 22. Statistik Branchen25% 1. Banken/Versicherungen 2. Gesundheitswesen 3. Chemie/Pharma20% 4. Metall/Maschinenbau Stichprobe: 5. Automobil 505 Personal- 6. Software/Telekomm./EDV entscheider15% 7. Elektro/Energie/Verkehr 8. Dienstleistung/Beratung Feldzeit: 9. Handel10% 10. Nahrung/Konsumgüter Juni/Juli 2008 11. Sonstige5%0% 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
  23. 23. Online testen mit OPTA2OPTA2 ist ein datenbankbasiertes sehr flexibles Online-TestsystemDie intuitive Bedienung sowie ein Browsercheck ermöglichen eine schnelle undeinfache Testdurchführung im Unternehmen oder beim Bewerber zu HauseMit einem Bewerberranking, der Bewerberanalyse und der Testbogen-Einsichtsowie einem graphischen Soll- und Ist-Werte-Vergleich bietet OPTA2 Sekundennach der Testabgabe ein aussagekräftiges ErgebnisDie CMS-Struktur des Systems bietet eine schnelle Anpassung an dieindividuellen Anforderungen und das Corporate Design der KundenAlle Arten von Multiple-Choice-Aufgaben, Checkboxen, Radiobutton- und Dragand Drop-Aufgaben können von OPTA2 dargestellt werden. Sogar das Erfassenoffener Aufgabenstellungen ist möglichZum Service gehören eine Hotline für Bewerberfragen und die kostenloseNutzung aller Updates durch unsere Kunden
  24. 24. U-Form-Verlag Form-Der U-Form-Verlag zählt zu den führenden Fachverlagen für die kaufmännischeAusbildungDas 111 Jahre alte Familienunternehmen ist seit über 60 Jahren Partner derIndustrie- und Handelskammern bundesweitSeit 1972 verlegt der U-Form-Verlag praxisnahe und aktuelle Testverfahren fürdie Berufsausbildung2002 ging der U-Form-Verlag als einer der ersten Anbieter mit dem Online-Testsystem OPTA an den MarktAuf Grund des starken Wachstums wurde das Online-Test-Geschäft 2007 ineine eigene Gesellschaft, die Ullrich Testsysteme, ausgegliedertÜber 80.000 Online-Tests sind seitdem auf dem aktuellen Online-TestsystemOPTA2 durchgeführt worden
  25. 25. E-Recruiting mit dem BewerbernavigatorAb Herbst 2008 wird das Online-Testsystem OPTA2 um das umfassendeBewerbermanagement-System „Bewerbernavigator“ ergänzt, sodass derkomplette Recruiting Workflow online abgedeckt werden kannIndividuelle, flexible Gestaltung des Workflows, ein integriertes Online-Testsystem sowie die Matchingfunktion mit Bewerberranking zeichnen dasSystem genauso aus wie eine Dokumentenverwaltung und ein BewerberpoolDas System soll im Besonderen mittelständischen Unternehmen eine schnelleund kostengünstige Bewerberauswahl ermöglichen
  26. 26. KontaktSie wünschen weitere Informationen oder haben U-Form Verlag –ein anderes Anliegen? Hermann Ullrich GmbH & Co. KGWir freuen uns, von Ihnen zu hören! Cronenberger Str. 58 42651 SolingenVielleicht sind unsere Internetangebote auch fürSie interessant, schauen Sie doch mal vorbei: Tel.: 0212 22207-0 E-Mail: uform@u-form.dewww.azubilive.de - Das Online- www.opta2.de www.pruefungscheck.com www.u-form.deMagazin für die junge Karriere Das Online-Test System Fit für die Abschlussprüfung? Der U-Form Online-Shop

×