Friedrich-Alexander-Universität
Erlangen-Nürnberg
Lehrstuhl für Psychologie im Arbeitsleben
Gesunde Führung
Dipl. Psych. C...
Gesundheit in Unternehmen: Drei Akteure
Person
ManagementFührung
2
Zentrale Rolle von Führung für
Mitarbeitergesundheit
3
Ursache Nr. 1
für Stress
Einfluss auf
körperliche
Gesundheit
Zusamm...
Effektive Führung = Gesunde Führung
4
Führungsstile, die Leistung fördern,
fördern auch Gesundheit.
Effektive Führung ist ...
Vier Aspekte Gesunder Führung
5
Belastete MitarbeiterInnen führen
Arbeit motivierend und
gesundheitsförderlich gestalten
S...
Führung von belasteten MitarbeiterInnen
(Interviewdaten von 48 Führungskräften; Kranabetter & Niessen, in press)
Planen Ha...
Der Arbeitsplatz
7
Gestalten
2 Arbeit gesundheitsfördernd gestalten
Verantwortung
Informations-
fluss
Bedeutsam-
keit der
...
Zweifler: Selbstwirksamkeit unterstützen
• Sich selbst als „Minderleister“ einschätzen
• Mitarbeiter/in: „Ich gehöre zu de...
Führung als Hochleistungssport?
• Anforderungen an Führungskräfte
• Lange arbeiten
• Viel arbeiten
• In der Freizeit arbei...
Kontakt
Lehrstuhl Psychologie im Arbeitsleben
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Nägelsbachstr. 49c
91052 E...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Trainingskonzept zur Gesunden Führung

498 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gesunde oder leistungsfördernde Führung lässt sich lernen und ist ein wesentlicher Bestandteil eines Systems zum Betrieblichen Gesundsheitsmanagement. Hier finden sich einige Auszüge des von der Universität Erlangen-Nürnberg - Lehrstuhl für Psychologie im Arbeitsleben - erarbeiteten Trainingskonzeptes.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
498
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Warum ist gesunde Führung wichtig?
    In der Wahrnehmung:
    Für 60-75% Angestellter ist „der schlimmste oder stressigste Aspekt der Arbeit ihr direkter Vorgesetzter.“
    (Hogan et al., 1990; amerikanische Studien von 1950-1990)
    Die Beziehung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter ist die am häufigsten berichtete Ursache von Stress bei der Arbeit. (Tepper, 2000; amerikanische Stichprobe)

    Über das unmittelbare Stressempfinden hinaus: Führung reicht ins privatleben hinein
    Generell: langer arm der arbeit: wenn probleme mit fk oder arbeit, WE und urlaub mitnehmen, belastet, spricht mit partner darüber, führungskräfte und arbeit sind topthemen in therapien)

    Führung beeinflusst messbar körperliche Gesundheit
    Führungskräfte in einer Versicherung erhielten über ein Jahr hinweg 60 Stunden Training zu psychosozialen Kompetenzen. (Stressentstehung, Teamdynamik, Verbesserungen)
    Die Mitarbeiter der Führungskräfte hatten ein Jahr später niedrigere Kortisolwerte als eine Vergleichsgruppe (weist auf niedrigere Stresslevel hin). Kortisol --° langfristig Schwächung des immunsystems und erkrankung der herzkrankgefäßen verursachen

    Da wir die Auswirkungen von Führung gesehen haben, steht die Frage im raum: Wie führt man nun gesund?

  • Wir wissen aus der Führungsforschung, dass bestimmte Führungsstile Leistung fördert (motivierende Führung, partizipative Führung)
    Motivieren, Beteiligen an Entscheidungen, Unterstützen, Entwickeln, Wertschätzen
    FK erst einmal ncihts neues lernen, wenn sie gut ausgebildet sind. Basis gesunder Führung, darauf baut Schulung auf.
    Wenn man weiter darüber nachdenkt, gibt es Ausnahmesituationen und Gestaltungsmöglichkeiten, da einzugreifen, wo Erschöpfung und Burnout entstehen
  • Belastete Mitarbeiter führen: SONDERFALL, wichtig damit nicht chronifiziert, sondern im Anfangsstadium angegangen: Wir geben einen Leitfaden an die Hand, der Führungskräfte in vier Schritten in dieser Situation unterstützt.
    Im zweiten Modul stehen die Arbeitsplätze Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vordergrund. Wie sehr sind diese Arbeitsplätze schon motivierend und gesundheitsförderlich gestaltet? Wo gibt es Nachbesserungsbedarf? DURCH ARBEITSPLATZGESTALTUNG GROßEN EINFLUSS AUF GESUNDHEIT, IM HANDLUNGSSPIELRAUM DER FK: Wir stellen eine Checkliste von Stellschrauben bei der Arbeitsgestaltung vor, die Führungskräfte nutzen können, um Gesundheit und Motivation ihrer Mitarbeiter zu fördern.
    3) Das Modul 3 beschäftigt sich mit der Unterstützung des Selbstmanagements der Mitarbeiter. Besonders in Zeiten von hohen Anforderungen ist ein gutes Selbstmanagement von Nöten wie beispielsweise Prioritäten zu setzen, mit den eigenen Emotionen gut umgehen zu können. BURNOUT KANN DURCH SCHLECHTES SELBSTMANAGEMENT ENTSTEHEN, FK KANN UNTERSTÜTZEN:
    4) Im 4. Themenbereich geht es dann um das Wohlbefinden der Führungskräfte, Erholung, Stresskompetenz: VORBILDROLLE, GESTRESSTE FK FÜHREN SCHLECHTER, ERSCHÖPFUNG KANN SICH ÜBERTRAGEN
    Wir geben Tipps zu gesundem Arbeitsverhalten, Stresskompetenz und Erholung an die Hand.
    Vier Ziele: ich führe Sie durch und zeige Ihnen wie wir die ziele erreichen

  • Sich Informieren: Atmosphäre schaffen, Planen: überlegen welchen Teil man selbst dazu beiträgt, Betriebsarzt hinzuziehen, Handeln: Aufgabe verändern und Verständnis zeigen, Feedback: Fehlerrate

    Sie sind Teamleiter von 9 Mitarbeitern. Es gab Veränderungen im Unternehmen, im Team, in den Aufgaben. Nun kommt es bei Ihrer Mitarbeiterin Frau B. vermehrt zu Fehlzeiten, und sie wirkt abgespannt/erschöpft.
  • Trainingskonzept zur Gesunden Führung

    1. 1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Psychologie im Arbeitsleben Gesunde Führung Dipl. Psych. Caroline Kranabetter Prof. Dr. Cornelia Niessen
    2. 2. Gesundheit in Unternehmen: Drei Akteure Person ManagementFührung 2
    3. 3. Zentrale Rolle von Führung für Mitarbeitergesundheit 3 Ursache Nr. 1 für Stress Einfluss auf körperliche Gesundheit Zusammen- hang mit Privatleben (Hogan, Raskin, & Fazzini, 1990; Tepper, 2000; Munir, Nielsen, Garde, Albertsen, & Carneiro, 2011; Theorell, Emdad, Arnetz, &Weingarten, 2001 )
    4. 4. Effektive Führung = Gesunde Führung 4 Führungsstile, die Leistung fördern, fördern auch Gesundheit. Effektive Führung ist gesunde Führung. ✓ ✓ ✓
    5. 5. Vier Aspekte Gesunder Führung 5 Belastete MitarbeiterInnen führen Arbeit motivierend und gesundheitsförderlich gestalten Selbstmanagement der MitarbeiterInnen stärken Eigene Ressourcen stärken 1 2 3 4
    6. 6. Führung von belasteten MitarbeiterInnen (Interviewdaten von 48 Führungskräften; Kranabetter & Niessen, in press) Planen Handeln FeedbackInformieren 1 Belastete MitarbeiterInnen führen
    7. 7. Der Arbeitsplatz 7 Gestalten 2 Arbeit gesundheitsfördernd gestalten Verantwortung Informations- fluss Bedeutsam- keit der Aufgabe Handlungs- spielraum Abwechslung der Anforderungen Vollständig -keit der Aufgabe Arbeitszeit Emotionale Anforderungen Qualifikation & Werte Arbeits- abläufe Soziale Beziehungen Arbeits- umgebung
    8. 8. Zweifler: Selbstwirksamkeit unterstützen • Sich selbst als „Minderleister“ einschätzen • Mitarbeiter/in: „Ich gehöre zu den Langsamen“ • Führungskraft  Klares, wertschätzendes Feedback  Erfolgserlebnisse schaffen  Aufgabenbezogene Best Practices / Checklisten  Loben, Wertschätzen, Betonen, was gut klappt  Sachbezogen kommunizieren (emotionale Erregung eindämmen) 8 3 Selbstmanagement der MitarbeiterInnen stärken
    9. 9. Führung als Hochleistungssport? • Anforderungen an Führungskräfte • Lange arbeiten • Viel arbeiten • In der Freizeit arbeiten • Gesunde Führungskräfte sind wichtig für die Gesundheit von MitarbeiterInnen • Vorbild (Standards setzen z.B. Arbeitszeiten) • Gestresste Führungskräfte führen schlechter • Übertragungseffekte 9 4 Eigene Ressourcen stärken
    10. 10. Kontakt Lehrstuhl Psychologie im Arbeitsleben Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Nägelsbachstr. 49c 91052 Erlangen Fon: + 49 09131 – 85 64000 Fax: +49 09131 – 85 64004 Caroline.Kranabetter@fau.de Cornelia.Niessen@fau.de www.psychologie-im-arbeitsleben.phil.uni-erlangen.de Caroline Kranabetter (Dipl. Psych.) Prof. Dr. Cornelia Niessen

    ×