HTW-Berlin 28.10.2010

1.559 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation für ein Seminar an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin am 28.10.2010

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.559
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

HTW-Berlin 28.10.2010

  1. 1. Petra Borrmann / Marc Uthay petra.borrmann@2aid.org marc.uthay@2aid.org www.twitter.com/petraborrmann www.twitter.com/marcuthay 2aid.org eine Social Media NPO 28.10.2010 www.2aid.org
  2. 2. Was ist 2aid.org? • ein Projekt, das sich gegen extreme Formen der Armut einsetzen will • eine NPO, die sich intern über das Netz organisiert und ausschließlich Social Media für die Projektarbeit nutzt (PR; Fundraising, Personalwesen, Informationsarbeit, Kampagnen) • durch Social Media neue Formen von Transparenz und Beteiligung ausprobiert
  3. 3. Wie alles begann? "Heutzutage steht einem mit Social Networking im Internet quasi die gesamte Welt offen" "Was kann ich gegen globale Armut tun?" Wer hilft mit ? Unterstützung finden via Social Web: Bsp: facebook, twitter gegr. Juli 2009 von Anna, 22J. Studentin
  4. 4. 2 • Teamzuwachs: von 3 auf 16 Personen: Düsseldorf, Genf, Köln, München, Dortmund, Berlin • ausschließlich Online-Volunteering/ Freiwilligenarbeit • rein virtuelle Organisation über Social Web und Internet (per twitter/ skype/ gemeinsamen Gmail-Account, Dropbox und socialcast) • darüber hinaus gibt es ein Netzwerk von freien Beratern/ Experten, die Hilfestellung in verschiedenen Bereichen (Organisationsberatung, Kommunikation, Fundraising) anbieten Organisation
  5. 5. Wie nutzen wir Social Media? Twitter: Kontakte knüpfen: Promibotschafter, Projektpartner, Spender, Mitstreiter und Unterstützer Facebook: Fans einbinden: Aktionen, Fundraising, Kampagnenarbeit, Projektdokumentation, Austausch
  6. 6. 5 Einbeziehung unserer Communities durch Abstimmungen via Social Media Kanäle 1. Thematischer Schwerpunkt Entscheidung zwischen Bildung, Umwelt, Hunger, Wasser Ergebnis: #Wasser 2. Entscheidung über neues Projekt Wo soll ein Brunnen gebaut werden? Land und Projektpartner
  7. 7. Informationsplattform zum Thema #Wasser Blog: Facebook: Twitter:
  8. 8. Resonanz und Projekte 1. 2009 in Uganda, Nakaseke: Realisierung eines Brunnes (4000€) Partner: US-amerik. NGO Safe Water Nexus Dokumentation u.a. vor Ort per Videoblog 2. 2010 in Uganda, Kibaale: Realisierung von drei Brunnen (4600€) Partner: Arche Nova e.V. und Emesco Dokumentation u.a. durch Fotos bei Facebook
  9. 9. Social Web Marketing: Die Community als Multiplikatoren •Widgets und Banner •Twitterhintergründe #Wasser
  10. 10. Fundraising durch die Community/ Fans
  11. 11. • Onlinespenden direkt/ oder über Spendenportale (z. Bsp betterplaces, helpedia) • per SMS-Spenden (Twitter) • Onlineformulare (paypal, Bank für Sozialwirtschaft) (Webseite und bei Facebook) • Benefizaktionen (Ebay, „Tweetpaket“) • Kooperationen mit Unternehmen • Spendenkampagnen bei Facebook und Twitter Finanzierung über Online Applikationen und -Aktionen
  12. 12. Twitteraktion: #Paket4aid #fail 13
  13. 13. Spendenaktion bei Facebook
  14. 14. Spendenfunktionen bei Facebook 15
  15. 15. Fans und Spenden generieren 16 Dauer: 2 Wochen Ergebnis: 635€ und 2159 neue Fans
  16. 16. „User generated fundraising“ Cherine sammelt für 2aid.org 17

×