Potentiale solarer energiegewinnung

602 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
602
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
39
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Potentiale solarer energiegewinnung

  1. 1. Fazit des Vortrags zur solaren Energiegewinnung im PKG:Großes Potential für solarthermische EnergiegewinnungHerr Georg Böing, Leiter der Getriebeentwicklung bei Siemens,referierte in der Mensa des Paul-Klee-Gymnasiums zum Thema„Potentiale der Nutzung von Solarenergie“. Die Schüler derOberstufe schätzten den Expertenbesuch, manche hat der Vortragsogar dazu angeregt, sich „über mögliche Studiengänge imBereich erneuerbare Energien zu informieren“. Insbesondere dieunterschiedlichen Möglichkeiten der Nutzung von Solarenergiebegeisterte das Publikum.Georg Böing stand Rede und Antwort in der Mensa des Paul-Klee-GymnasiumsDas Unternehmen Siemens in Tübingen beschäftigt sich mit weltweiterStandardantriebstechnik. Darunter vorstellen kann man sichbeispielsweise Fahrantriebe für Containerkräne, Bürstenantriebe inWaschstraßen, Hängebahnantriebe für PKW-Montage und
  2. 2. Zweiachsantriebe für Heliostate. Da es dem Unternehmen besonderswichtig ist, auf individuelle Anforderungen der Kunden einzugehen,begann es sich bereits 2006, aufgrund zahlreicher Anfragen, dieAnforderungen für Trackingantriebe zu earbeiten, welche fürsolarthermische Kraftwerke benötigt werden.Zu Beginn verdeutlichte Herr Böing dem Publikum, darunter zahlreicheinteressierte Schüler der Mittel- und Oberstufe des Paul KleeGymnasiums sowie Teile der Lehrerschaft, wie groß ein Solarkraftwerksein müsste, um die Welt bzw. Europa und Deutschland zu versorgen.Das Ergebnis erstaunte: die erforderte Fläche würde nur einen kleinenTeil Afrikas bedecken.Im Bild wird deutlich, welche Fläche nötig ist um die ganze Welt, Europa oderDeutschland mit Solarenergie zu versorgen.Das Potenzial sozialthermischer Kraftwerke ist also enorm groß, vorallem in Ländern, die noch nicht solarthermisch produzieren. Andersgesagt, die heutigen Öllieferanten könnten in Zukunft zuSolarstromlieferanten für die ganze Welt werden, das würde sich lohnen.Da die Industrie der Klimatechnik jedoch noch eine sehr junge Industriemit wenig Langzeiterfahrung ist, ist es wichtig, die verschiedenenSysteme miteinander zu vergleichen um den Kunden genaue Antworten
  3. 3. geben zu können und klare Aussagen über langfristige Perspektivenmachen zu können.Kriterien zum Systemvergleich sind beispielweise die Verfügbarkeit dereinzelnen Systeme, der Aufwand, der bei der Installation aufgebrachtwerden muss, die Kosten, die bei den jeweiligen Systemtypen entstehen,die Größe der genutzten Fläche, die Lebensdauer, der spezielleWirkungsgrad, die Einspeisevergütung sowie der optimale Standort.Solare Energiegewinnung ist nämlich standortabhängig: Gerade inGegenden in Äquatornähe wie Afrika und Kalifornien ist der Ertragaufgrund der hohen Einstrahlung sehr groß. Eine Stadt wie Las Vegas,hätte ein großes Potenzial, den enormen Stromverbrauch mit solarerEnergie zu kompensieren.Nicht nur Standorte sind beim Thema Solarenergie wichtig, auch dieunterschiedlichen Möglichkeiten die Sonne einzufangen. Es gibtverschiedene Systeme, mit denen solare Energie gewonnen wird.Unterschieden werden die Systeme insbesondere nach ihremWirkungsgrad und ihren Produktionskosten.Links Ausschnitte eines Parabolrinnenkraftwerks, rechts oben ein Turmkraftwerk,darunter ein Parabol-Dish-System und links unten konzentrierende PhotovoltaikTrotz der geringen solaren Konzentration von 80-120 ist dasParabolrinnenkraftwerk ein sehr effektiver Energielieferant. Herr Böing
  4. 4. präsentierte uns genaue technische Daten und den Aufbau desKraftwerkes und verglich es danach mit dem Solarturmkraftwerk, dessensolare Konzentration sogar 300-1000 beträgt. Sie haben das größerePotenzial und einen höheren Wirkungsgrad. Herr Böing stellte zweiProjekte vor, die das Unternehmen bei der Entwicklung unterstützte. EinSolarturmkraftwerk in Sevilla, sowie eine Testanlage in Israel.Das letzte System, das Herr Böing erläuterte, nennt sich Parabol-Dish-System. Die solare Konzentration liegt bei erstaunlichen 1000-3000,daraus folgt ein starker Wirkungsgrad von 25%. Dieses System bietetaußerdem den Vorteil, dass durch die nicht vorhandene Turbine keinWasser benötigt wird und es leicht zu montieren ist. Also ist es auch inentwicklungsschwachen Ländern wie Indien möglich solare Energie zugewinnen.Zum Abschluss betonte Herr Böing noch einmal, dass diesolarthermischen Kraftwerke ein großes Potenzial haben und zeigteanhand einer Statistik, dass der Anteil am Gebrauch vonsolarthermischen Kraftwerken steigen wird und nukleare Energiesystemesinken werden. Das Potenzial der einzelnen Länder für solarthermischeEnergiegewinnung sei also groß.Die Schüler des Paul-Klee-Gymnasiums schätzten es in derPlenumsphase Fragen stellen zu können, die Herr Böing kompetent undüberzeugend beantwortete.Ein herzliches Dankeschön von unserer Seite für diese wertvolleBereicherung unserer schulischen Arbeit! Isabel Schiffer, Annika Bruckner

×